(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zoologisches Zentralblatt"

^ ~ X.:^ 






^■Z\-^->i' 





















^ -^y-m 



l?^^^^' 






l / 



ZOOLOGISCHES ZENTRALBLATT 



UNTER MITWIRKUNG VON 



PROF. DR. O. BUTSCHLI ^ND ^^'^^- ^^- ^' HATSCHEK 

IN HEIDELDERCi IN "WIEN 



HERAUSGEGEBEN VON 



DR. A. SCHUBERG 

A. 0. PKOFESSOR IN HEIDELBERG 



12. BAND 

1905 



LEIPZIG 

VERLAG VON WILHELM ENGELMANN 
1905 



Druck der kgl. Universitätsdruckerei von H Stürtz in Würzhurg 



Inhalts -Verzeichnis. 



(Alle Zahlen beziehen sich auf die Nummern der Referate). 



Lehr- und Handbücher, Sammelwerke, Unterricht. 



Landois, H., Das Studium der Zoologie 
mit besonderer Rücksicht auf das 
Zeichnen der Tierformen. — (H. 
Simroth) 401 

Lankester, E. Ray, A Treatise on Zoo- 
logy. Part. I. — (A. Seh über g) 427 

de Lendenfeld, Rob., Tabulae, quibus 
animalium anatomia atque origo et 
incrementa explanantur. — (A. 
Schuberg) 826 

Marshall, W., Die Tiere der Erde. — 
(F. Römer) 317 

Matschie, P., Bilder aus dem Tierleben. 
— (F. Römer) 318 



Matzdorff, C, Ueber die Bedeutung 
des Begriffs der Biocoenose für den 
biologischen Schulunterricht. — (H. 
Simroth; 

Oels, W., Lehrbuch der Naturgeschichte. 
I. Teil. — (H. Simroth) . . . 

Schoenichen, W., Zoologische Schema- 
bilder. I. — (A. Schuberg) . . . 

Schuberg, A., Die Schreibung der Tier- 
namen und Fachausdrücite in deut- 
schen Zeitschriften und Werken über 
Zoologie. Zus. Übersicht . . . . 



402 

827 



94 



Zellen- und Gewebelehre. 



Bouin, P., Recherches sur la figure 
achromatique de la cytodierese. — 
(R. Goldschmidt) 767 

— Ergastoplasme, Pseudochromosomes, 
Mitochondria. — (R. Goldschmidt) 768 

Boveri, Th., Zellenstudien. Heft 5. — 
(R. Goldschmidt) 588 

Farmer, J. B., and J. E. S. Moore, 
On the Maiotic Phase (Reduction 
divisions) in animals and plants. — 
IR. Goldschmidt) 476 

Goldschmidt, R., Die Chromidien der 
Protozoen. — (R. Goldschmidt) 477 

Gurwitsch, Alexander, Morphologie u. 
Biologie der Zelle. — (A. Schu- 
berg) 766 

Haecker, V., Bastardierung und Ge- 
schlechtszellenbildung. — (R. Gold- 
schmidt) 480 

Hertwig, 0., Kritische Betrachtungen 
über neuere Erklärungsversuche auf 
dem Gebiete der Bpfruchtungslehre. 
— (R. Goldschmidt) 589 

Joseph, H., Zur Beurteilung gewisser 
granulärer Einschüsse des Protoplas- 
mas. — (R. Goldschmidt) . . . 6 



Loeb, J. , On an improved method of 
artificial parthenogenesis. — (R. 
Goldschmidt) 590 

Mesnii, F. , Chromidies et questions 
connexes. — (R. Gold s c h mi d t) 478 

Petrunkewitsch, A., Künstliche Par- 
thenogenese. — (R. Goldschmid t) 479 

— Natural and artificial parthenogene- 
sis. — (R. Goldschmidt) . . .591 

Polowzow, Wera, über kontraktile 
Fasern in einer Flimmerepithelart 
und ihre funktionelle Bedeutung. — 
(A. Schuberg) 231 

Retzius, Ü. , Zur Kenntnis der Sper- 
mien der Evertebraten. — (R. Gold- 
schmidt) 7 

— Punktsubstanz „nervöses Grau" und 
Neuronenlehre. — (B. Rawitz) . . 319 

Rohde, E., Die „Sphären"-Bildungen der 
Ganglienzellen. — (R.G o l d s c h m i d t) 291 

— Untersuchungen über den Bau der 
Zelle. IV. Zum histologischen Wert 

der Zelle. — (A. Seh über g) . . 428 
Roth, A., Zur Kenntnis der Bewegung 
der Spermien. — (R. Fick) . . . 232 

I* 

/ 9 ^ T^ 



— IV — 



Ruffini, A., La forma delle cellule ten- 
dinee iiel galto e nell' uomo compa- 
rata con quella di altre cellule in 
altri tessuti di origine mesenchimale. 
— (A. Schuberg) . . . ._ . .320 

— Sui rapporti tia le cellule fissi del 
connettivo, i vasi papillari e le cellule 
dello stiato germinativo dell' epider- 
mide. — (A. Scliuberg) .... 321 

Saint-Hilaire, K., Untersuehungen über 
den Stoffwechsel in der Zelle utid in den 
Geweben. TU. Teil. — (E.Schultz) 233 

Schläpfer, V., Eine physikalische Er- 
klärung der achromatischen Spindel- 
figur und der Wanderung der Cbro- 



matinschleifen bei der indirekten Zell- 
teilung. — (R. Gold Schmidt) . .769 

Tellyesniczky , K. v. , Ruhekern und 
Mitose. — (R. Goldschmidt) . . 770 

Vejdovsky, F., vyznamu mesenchymo- 
vj'ch myoblastu intravasalnych. — 
(K. Thon) 234 

— puvodu a osudech t. zv. jädra 
zloutkoveho a vyznamu centriol pfi 
umele parthenogenesi. — (K. Thon) 322 

Wallengren, Hans, Zur Kenntnis der 
Flimmerzellen. — (A. Schuberg) . 828 

Yatsu, N. , The formation of Centro- 
somes in enucleated egg-fragments. 
— (R. Gold Schmidt) 592 



Vergleichende Morphologie, Physiologie und Biologie. 



Bataillon, E., Les agents dits „specifi- 
ques" en Teratogönese et en Parthe- 
nogenese expörimentales.— (O.Maas) 95 

Bohn, G., Periodicite vitale des animaux 
souniis aux oscillations duniveau des 
hautes mers. — (H. Simroth) . . 96 

— Oscillations des animaux littöraux 
synchrones de la maree. — fH. Sim- 
roth) ~. ... 97 

— L'anhjdrobiose et les tropismes. — 

(H. Simroth) 98 

Driesch, H., Drei Aphorismen zur Ent- 
wickelungsphysiologie jüngster Sta- 
dien. — \0. Maas) 481 

Qarbowski, T., Morphogenetipche Stu- 
dien. — (E. Korscheit) .... 292 
Giard, A., Dissociation de la notion de 
paternite. — (R. Gold Schmidt) . 482 

— La poecilogonie. — (R. Gold- 
schmidt) 771 

Haberlandt, Q., Die Sinnesorgane der 
Pflanzen. — (0. Bütschli) ... 8 

— Die Lichtsinnesorgane der Laub- 
blätter. — ..(R. Hesse) 593 

Heider, K., Über historische und cau- 



sale Betrachtung in der Erforschung 

der Organismen. — (F. v. Wagner) 661 
Hopf, L., Die Doppelpersönlichkeit der 

Metazoen mitEinschluss desMenschen. 

^— (R. Goldschmidt) 488 

Jickeli, C. F., Die UnvoUkommenheit 

des Stoffwechsels. — (F. v. Wagner) 772 
Koenig. Emil. Die Entstehung des Lebens 

auf der Erde. — (A. S chuberg) . 99 
Pfeffer, W. , Pflanzenphysiologie. — 

(A. Pütter) . ,, 403 

Reichard, Adolf, Über Cuticular- und 

Gerüst - Substanzen bei wirbellosen 

Tieren. — (A. Pütter) 404 

Schneider, K. C, Vitalismus. — (F. v. 

Wagner) 660 

Schnitze, B. S., Zum Problem vom Ge- 
schlechtsverhältnis der Geborenen. 

— (R. Fick) 9 

Sekera, E., Das latente Leben. — (K. 

Thon) 10 

Strauss, Eduard, Studien über die Al- 

buminoide. — (A. Pütt er) . . . 405 
Ziegler, H. E., Der Begrifl^deslnstinctes 

einst und jetzt. — (F. v. Wagner) 773 



Descendenzlehre. 



Hesse, R., Abstammungslehre und Dar- 
winismus. — (F._v. Wagner) . . 725 

Johannsen, W. , Über Erblichkeit in 
Populationen und in reinen Linien. 
— (F. V. Wagner) 774 

Müller, Rob., Jahrbuch der landwirt- 
schaftlichen Pflanzen- und Tierzüch- 
tung. — (F. V. Wagner) .... 829 



Wasmann, E., Die moderne Biologie 
und die Entwicklungstheorie. — (F. 
V. Wagner) 726 

Ziegler, H. E., Die Vererbungslehre in 
der Biologie. — (F. v. Wagner) . 830 



Faunistik und Tiergeographie. 



Albert, Prince de Monaco, Le progres de 
rOceanographie. — (F. Zschokke) 561 

— L'outillage moderne de FOc^ano- 
graphie. — (F. Zschokke) . . .562 



Benard, Charles, Projet d'exp^dition 
oceanograpbique double ä travers le 
bassin polaire arctique. — (J. M e i s en- 
h e i m e r) 429 



— V 



Blaschke , F. , Über die tiergeogra- 
phische Bedeutung eines antarcti- 
öchen Continents. — (J. Meisen- 
heim e r) 235 

Brehm,V., und E. Zederbauer, Beiträge 
zur Planctonuntersuchung alpiner 
< Seen. — (F. Zschokke)". . . .236 

Das September- Plancton des Sku 

tarisees. — (F. Zschokke) . . . 237 

Beiträge zur Planctonuntersuchung 

alpiner Seen III. — (F. Zschokke) 557 

Ghun, C, Die vertikale Verbreitung des 
marinen Planctons. — (F.Z seh o kke) 749 

Danes, J. V., und K. Thon, Die west- 
herzegovinische Kryprodepression. 
Reisebericht. — (F. Zschokke) . 558 

Edwards, Ch. L., The ttoatiug L ibora- 
tory of marine Biology of Trinity 
College. — (F. Zschokke) . . .662 

Entz, Q., jun., Beiträge zm- Kenntnis 
des Planctons des Balatonsees. — (F. 
Zschokke) 559 

Hoek, P. P. C, Ziele und \Yege der 
internationalen Meereslorschung. — 
(F. Zschokke) . 750 

Höck, F., Tierreiche und Pflanzenreiche 
des Landes. — (J. Me isen h eim er) 430 

HuttOQ, F. W , Index Kaunae Novae 
Zealandiae. — (J. Meis enhe im er) 727 

Jacobi, Arnold, Tiergeographie. — (J. 
Meisenhei nier) 728 

Johnston, Harry, The Uganda Protec- 
torate. — (J. M ei se n h ei ra er) . . 238 

Jordan, E. 0., The SelfPurification of 
streams. — ( B\ Z s c li o k k e) . . . 560 

Keller, K., Das Leben d^'s Meeres. — 
(N. V. Adelung) 406 

Knipowitsch, N., Zoologische Ergebnisse 
der Russischen Expedition nach Spitz- 
bergen, ^Mollusca und Brachiopoda. 
IV. Nachtrag. — (N. v Adelung) 323 

— Zoologische Ergebnisse der Russi- 
schen Expedition nach Spitzbergen. 
Fische. Nachtrag. — (N. v Adelung) 324 

Kuckuck, P., Der Strandwanderer. — 
(F. Römer) 775 

Lauterborn, Robert, Beiträge zur Fauna 
und Flora des Oberrheins und seiner 
Umgebung 1. — (J. Meise nheimer) 431 

2. — ( J. M e i s e n h e i m e r j . . 432 

Locard , Arnould, Sur quelques modi- 
fications recentes survenues dans la 
faune zoologique lyonnaise. — (J. 
M e i s e n h e i m e r) 239 

Lohmann , H. , Eier und sogenannte 
Cysten der Plancton- E.spedition. — 
(F. Zschokke) 663 

Monti, R., Physiobiologische Beobach- 



tungen an den Alpenseen zwischen 
dem Vigezzo- und dem Onsernonetal. 
— (F. Zschokke) 66i 

Pfeffer, Q., Die zoogeographischen Be- 
ziehungen Südamerikas, betrachtet 
an den Klassen der Reptilien, Amphi- 
bien und Fischen. — (J. Meisen- 
heim er) 210 

Richard, J., Campagnes scientifiques de 
laPrincesse.Alice. — (F.Zschok ke) 563 

Ruttner, F., Über das Verhalten des 
Oberflächenplanctons zu verschiede- 
nen Tageszeiten im Grossen Ploner 
See und in zwei nordböhmischen 
Teichen. — (F. Zschokke) . . . G65 

Sabron, 0. L., Analyses des echantil- 
Ions d'eau de nier recueillis pendant 
la campagne du yacht ,,Princesse 
Alice". — (F. Zschokke) . . . 561 

Satunin, K. A., Beschreibung der Natur 
des Kui-Talos. — (C. Greve) . . 182 

Semon. Richard, Im australischen Busch 
und an den Küsten des Korallen- 
meeres. — (J. Meisenhei m er) . 729 

Skorikow, A.S., Beobachtungen über das 
Plancton der Newa. — (F. Zschokke) 241 

Tboulot, J. , Carte bathymetrique gö- 
nerale de l'Ücean. — (F. Zschokke) 565 

Ulmer, Georg, Zur Fauna ides Eppen- 
dorfer Moores bei Hamburg — (J. 
M eise n h e i m er) 242 

Voigt, M., Die vertikale Verteilung des 
Planctons im Grossen Plöner See und 
ihre Bezie uugen zum Gasgehalt 
dieses Gewässers. — (F. Zschokke) 666 

Ward, H. B., A biological Reconnois- 
sance uf some elevated lakes in 
the Sierras on the Rockies. — (F. 
Zschokke) lÜO 

Warming, E., C. Wesenburg -Lund, 
E. Oestrup, ßidrag til Vadernes, San- 
dones 02, Marskens Naturhistorie. — 
(F. Zschokke) 566 

Wesenberg -Lund, C. A comparative 
study of the Lakes ot Scotland and 
Denmark. — (F. Zschok ke) . .293 

Zacharias, 0., Ueber vertikale Wande- 
rungen des Zooplanctons in den bal- 
tischen Seen. — (F. Zschokke) . 101 

— Einige neue Planktouorganismen 
aus südschweizerischen u. oberitalie- 
nischen Seebecken. — (F. Z s c h k k e) 433 

Zykoff,W.,Bemeikung über dasPlancton 
des Wolgadeltas. — (F. Zschokke) 667 

— Über das Winterplancton der Wolga 
bei Romanow - Borisoglebsk. — (F. 
Zschokke) 668 



— VI — 



Parasitenkunde. 



Johnsioa,S. F.,Contributionstoaknow- 
ledge of australian entozoa. Nr. III. 

— (M. Braun) 11 

Linstow , von, Beobachtungen an Ne- 
matoden und Cestoden. — (M. Brau n) 12 

— Neue Beobachtungen an Helminthen. 

— (M. Braun) 13 

— Entozoa des Zoologischen Museums 
der Kaiserlichen Akademie der Wis- 
senschaften zu St. Petersburg. IL — 

(M. Braun) 14 

— Neue Helminthen aus Westafrika. 

— (M. Braun) 15 

— Ueber zwei neue Entozoa aus Acipen- 
seriden. — (M. Braun) . . . . 16 

Parona,Corrado,Elminti. — (M.B raun) 17 
Schneider, Guido, Beiträge zur Kennt- 
niss der Helminthenfauna des fin- 
nischen Meerbusens. — (M. Braun) 
Scott, Th., On some Parasites of Fishes 



18 



new to the Scottish Marine Fauna. 

— (F. Zschokke) 102 

Scott, Th., Observations on some Para- 
Sites of Fishes New or Rare in Scot- 
tish Waters. — (F. Zschokke) . 669 

Shipley, Arthur E. , On the entopara- 
sites collected by the „Skeat-Expe- 
dition" to Lower Siam and the Malay 
penini^ula in the years 1899 — 1900. 

— (M. Braun) 19 

Srämek, A., Helminthen der an der 

zoologischen Station in Podiebrad 
(Böhmen) untersuchten Fische. — (M. 

Braun) 243 

Ward, Henry B. , Article ., Parasites". 

— (M. Braun) 20 

— Precision in the determination of 
human parasites. — (M. Braun) . 21 

— Dates ior the determination of human 
entozoa. — (M. Braun) . . . . 22 



Protozoa. 



Brandt, K., Beiträge zur Kenntnis der 

Colliden. — (F. Immermann) . . 594 
Entz, G. jun.. A Quarnero Tintinnidäi. 

— (A. Gorka) 328 

Foä, A., Richerche sulla riproduzione 

dei Flagellati. II. Processo di divisione 
delle Triconinfe. — (Gl. H a m b u r ge r) 779 
Grassi, B. und A. Foä, Ricerche sulla 
riproduzione dei Flagellati. I.Processo 
di divisione delle Joenie e forme affini. 

— (Gl. Hamburger) 778 

Hacker, Valentin, Bf rieht über die Tri- 

pyleen-Ausbeute der deutschen Tief- 
see-Expedition. — (F. Immermann) 407 

— Über die biologische Bedeutung der 
feineren Strukturen des Radiolarien- 
skelettes. — (F. I m mermann) , 408 

Hamburger, C, Zur Kenntnis der Liina- 
liella salina und einer Amöbe aus 
Salinenwasser von Gagliari. — (Gl. 
Hamburger) 783 

Immermann, F., Die Tripyleenfamilie 
der Aulacanthiden der Planktonexpe- 
dition. — (F. Immermann) . . 776 

Moroff,Th., Beitrag zur Kenntnis einiger 
Flagellaten. — (Gl. Hamburger) . 780 

Popofsky, A., System und Faunistik der 



Acanthometriden der Planktonexpe- 
dition. — (F. Im merm ann) . . . 530 

Pütter, Aug., Die Wirkungen erhöhter 
Sauerstotfspannung auf die lebendige 
Substanz. — (H. Wallengren) . 326 

Schuberg, A., Bemerkungen zu einigen 
Beobachtungen Feinbergs an „mit 
Goccidien angefüllten Darmcysten von 
Kaninchen". — (A. Schuberg) . 777 

— Über Giiien und Trichocysten einiger 
Infusorien. — (A. Schuberg) . . 784 

Schweyer, A., Über den Bau und die 
Vermehrung der Tintinnoidea — 
(E. Schultz) 244 

Statkewitsch, P., Zur Methodik der bio- 
logischen Untersuchungen über die 
Protisten. — (H. Wallengren) . 325 

Steuer, A., Über eine Euglenoide (Eu- 
trcptiii) aus dem Ganale grande von 
Triest. — (Gl. Hamburger) . .781 

Teodoresco, E. C, Organisation et deve- 
lopment du Dmualiella, nouveau genre 
de Volvocacee-Polyblepharidee. — [C\. 
Hamburger) 782 

Verworn, M., Die Lokalisation der At- 
mung in der Zelle. — (H. Wallen- 
gren) 327 



Spongiae. 



Dendy. A., On the Sponges. — (R. v. 

Lendenfeld) 434 

Lampe, L. M., A new recent marine 

Sponge {Esperella beUabellensis) from 

the pacific coast of Canada. — (R. v. 

Lendenfeld) 485 

Minchin, E. A., A speculation on the 



phylogeny of the Hexactinellid Spon- 
ges. — (R. V. Lendenfeld) . . 103 

Pick, F. K., Die Gattung Raspailia. — 
(R. V. Lendenfeld) 104 

Thiele, Joh., Die Kiesel- und Hörn 
schwämme der Sammlung Plate. — 
(R. V. Lendenfeld) 329 



VII 



Topsent, E., Notes sur les Eponges du 
Travailleur et du Talisman. — (R. 
V. Lendenfeld) 183 

— Cliothosa Heurali, Clionide nouvelle 
des lies Gambier. — (R. v. Lenden- 
feld) ... 785 

— Etüde sur les Dendroceratida. — 

(R. V. Lendenfeld) 786 



Vosmaer, G. C. J. und H. P. Wijsman, 

On the structure of some siliceous 
Spicules of Sponges. I. The styli of 
Tethya bincurium. — (R. v. Lenden- 
feld) ■...,. 484 

Weinschenk, E., Über die Skeletteile 
der Kalkschwämme. — (R. v. Len- 
denfeld) 787 



Coelenterata. 

Hydrozoa. 



Bancroft, F. W., Note on the Galvano- 
tropic Reactions of the Medusa Poly- 
orchis penicillata A. Agassiz. — (0. 
Maas) 485 

Downing, E. R., The spermatogenesis 
oi Hiidrn. — (R. G ol dschmi d t) 486 

Godiewski, E. jun., Zur Kenntnis der 
Regulationsvorgänge bei Tubiolaria 
mcsembryanthemum. — (0. Maas) . 489 

Hargitt, Ch. W., The early development 
of Pennaria tiarelln McCr. — (0. 
Maas) 490 



Loeb, J., On the Influence of the Re- 
action of the Seawater on the Rege- 
neration and Growth of Tubularians. 
— (C. Maas) 487 

— Concerning Dynamic conditions, 
which contribute toward the Morpho- 
logical Polarity of Organismus. — 
(0. Maas) 488 

Schuberg, A. , Süsswasserpolypen als 
Forellenfeiude. — (A. Schub erg) . 788 

Torrey , H. B. , Biological Studies on 
Corymorpha. 1. C. palma and its en- 
vironment. — (0. Maas) . . . . 491 



Anthozoa. 



Carlgren, Oskar, Über die Korrelationen 
zwischen der Regeneration und der 
Symmetrie bei den Actiniarien. — 
(W. May) 330 

— Noch einmal Polyparmm ambulans. 

- (W. May) 670 

— Kurze Mitteilungen über Antho- 
zoen 4. — (W. May) 671 

Döderlein, L.. Die Korallengattung 
Fungia. - (W. May) 331 

Duerden, J. E., The Morphology of the 
Madreporaria. V. Septal Sequence. 

— (W. May) 332 

— The Antiquity of the Zoanthid Ac- 
tinians. — (W. May) 333 

— The Coral Siderastrea radians and 
its postlarval Development. — (W. 
May) 595 

— The Morphology of the Madrepora- 
ria, VL — (W. Mayj 672 



Hickson, Sydney J., The Alcyonaria of 
the Cape of Good Hope. Part. IL 

— (W. May) 334 

— The Alcyonaria of the Maldives. 
Part. IIL — (W. May) .... 335 

— and England, Helen M., The Styl- 
asterina of the Siboga Expedition. 

— (AV. May) 596 

Kükenthal. W., Versuch einer Revision 

der Alcyonarien. — (W. May) . . 336 
Pratt, Edith M., Report on some Al- 
cyoniidae, collected by Prof. H^rd- 
man, at Ceylon, in 1902. — (W. May) 597 
Voeltzkow, Alfred, Bericht über eine 
Reise nach Ostafrika zur Untersu- 
chung der Bildung und des Aufbaus 
der Riö'e und Inseln des westlichen 
indischen Oceans. VI. Madagaskar. 

— (W. May) 598 



Echinoderma. 

Echinoidea. 



Boveri, Th., Noch ein Wort über See- 
igelbastarde. — (0. Maas) . . .106 

Driesch, H., Über Seei^elbastarde. — 
(0. Maas) 105 



Krahelska, M., Sur le developpement 
mero^onique des oeufs du Psamm- 
echimis. — (R. Goldschmidt). . 599 



Vermes. 

Schultz, Eug., Etudes sur la regeneration chez les vers. 



(E. Schultz) 



. 245 



VIII — 



Plathelmhithes. 



Turbellaria. 



Bohn^ G., Sur les mouvements oscilla- 
toires des Convoluta roscoßcnsis. — 
(E. Bresslau) • • 535 

— Les Convoluta roscoffensis et la theorie 
des causes actuelles. — (E. B r e s s 1 a u) 536 

— A propos d'un memoire recent sur 

les Convoluta. — (E. Bresslau) .537 
Curtis, W. C, The Location of the per- 
manent Pharynx in the Planarian 
Embryo. — (E. B r e sslau) . . .679 
Fredericq, L., Presence de la Planaria 
alpina Dana en Belgique. — (F. 

Zschokke) 567 

Gamble, F. W., and F. Keeble, The 

Bionomics of Convoluta roscoffensis 
with Special Reference to its Green 
Cells. — (E. Bresslau) .... 534 
\. Qraff, L., Die Turbellarien als Pa- 
rasiten und Wirte. — (K. bresslau) 531 

— Marine Turbellarien Orotuvas und 

der Küsten Europas. — (E. Bresslau) 532 

— Turbellaria. I. Acoela. -- (E. 
Bresslau) 533 '. 

Laidlaw, F. F., On a Land Planarian | 

from Hulule, Male Atoll, with a note 
on Leptoplana pardalis Laidlaw. — 
(E. Bresslau) 673 

— On the Marine Fauna of Zanzibar 
and British East Africa, from CoUec- 
tions made by Cyril Crossland in 
the years 19Ö1 and 1902. — (E. 
Bresslau) 674 

— Report on the Polyclad Turbellaria 
collected by Professor Herdman, at 
Ceylon, in 1902. — (E. Bresslau) 675 

— Notes on some Polyclad Turbellaria 
in the British Museum. — (E. 
Bresslau) > . • • 676 

— Suggestions for a Revision of the 
Classification of the Polyclad Tur- 
bellaria. — (E. Bresslau) . . .677 

Luther, A., Die Eurnesostominen. — 
(E. Bresslau) 568 

Markow, M., Essai sur la faune des 
Turbellaries dans les gouvernements 
de Kharkow et de Poltawa. — (E. 
Schultz) _. . 246 

Mattiesen, E.; Die Embryonalentwick- 
lung der Süsswasserdendrocoelen. — 
(E. Bresslau) 542 

— Ein Beitrag zur Embryologie der 
Süsswasser- Dendrocoelen. — (E. 
Bresslau) . 543 

Meli, C, Die von Oscar Neumann in 
Nordostafrika gesammelten Land- 
planarien. — (E. Bresslau) . . . 568 

Neppi, Valerie, Über einige exotische 
Turbellarien. — (E. Bresslau) .682 



Plehn, M., Sanguinicola armata und iner- 
mis [a. gen., n. sp.) n. fam. Rhyn- 
chostomida. — ..(E. Bresslau) . .661 

Plotnikow, W., Über einige rhabdo- 
cöle Turbellarien Sibiriens. — (E. 
Bresslau) 541 

Sabussow, H., Über den Bau des Ner- 
vensystems von Tricladiden aus dem 
Baikalsee. — (E. Bresslau) . .647 

— Zur Kenntnis der Turbellarienfauna 
des Golfes von Villefranche s. m. 

— (E. Bresslau) 683 

Schockaert, Rufin, La Föcondation et 
la Se2;mentation chez le Thysanozoon 
BrocÜi. — (R. Fick) . . .... .247 

Schultz, E., Über Reduktionen. L Über 
Hungererscheinungen bei Planaria 
lactea. — (E. Bresslau) . . . . 544 

Sekera, E., Neue Mitteilungen über 
R.habdocoeliden. — (E. Bresslau) 539 

— Über Viviparität der Sommertiere 
bei den Eurnesostominen. — (E. 
Bresslau) 540 

Stevens, N. M., On the Germ Cells and 
the Embryology of Planaria simplis- 
simo. — (E. Bresslau) . . . . 678 

Stoppenbrink, F., Die Geschlechtsor- 
gane der Süsswassertricladen im nor- 
malen und im Hungerzustande. — 
(E. Bresslau) . 545 

— Der Eintluss herabgesetzter Ernäh- 
rung auf den histologischen Bau der 
Süsswassertricladen.— (E.Br esslau) 546 

Voigt, W., Über die Wanderungen der 
Strudelwürmer in unseren Gebirgs- 
bächen. — (F. Zschokke) . . . 294 

Wilhelrai, J., Über die Excretionsor- 
gane der Süsswassertricladen. — (E. 
Bresslau) 680 



Trematodes. 

Engler, Kurt, Abnormer Darmverlauf 
bei OpidhoTchisfelineus. — (M. B r a u n) 23 

Fischoeder, F., Weitere Mitteilungen 
über Paramphistoraiden der Säuge- 
tiere. — (M. Braun) 24 

— Beschreibung dreier Paramphisto- 
miden-Arten aus Säugethieren. — 
(M. Braun) 25 

Hein, Walter, Zur Epithelfrage der 
Trematoden. — (M. Braun) . . . 26 

Kathariner, L.. Ueber die Entwickelung 
von Gyroddctylus elcgans v. Ndm. — 
(M. Braun) '-^7 

Lander, Clarence H., The anatomy of 
Hemiuriis crenatus (Rud.) Luhe, an 
appendiculate Trematode. — (M. 
Braun) 28 

Laspeyres, Kurt, Ein Fall von Disto- 



IX 



mum spathulalum (^Leuckart.) — (M. 

Braun) 29 

Mac Callutn, W. Q., Echinoitomion gar- 

zcttae u. sp. — (M. Bi'aun) . . . 30 
Maclarea, Norman, Beiträge zur Kemit- 
"■ niseinigerTrematoden. — (M.B raun) 31 
Marcinowski, K., Das untere Schlund- 
,1 gangliou von Dlstoma hepaticum. — 

' (M. Braun) 32 

Monticelii, Fr. SaO, Temnocephnla 7ni- 

f" crodactyla n. sp. — (M. Braun) . 33 

Osborn, H. L., On PhijUodistoiniun ameri- 

carmin n. sp.; a new bladder distome 

from Amblystoma punctatiim. — (M. 

Braun) 34 

— Bunodcra corniUa sp. uov., a new 
parasite from tlie crayüsli and cer- 
tain fishes of lake Chautauquii, N. Y. 

— (M. Braun) 35 

Pratt, Henry, G., Descriptions of four 

distomes. — (M. Braun) . . . . 36 
Schubmann, W.. Über die Eibildung 

und Embryonalentwicklung von Fas- 

ciola hepatica. — (R. G o 1 d s c h m i d t) 600 
Stossich, Michele, Una nuova specie 

di Helicomctra Odhner. — (M.Braun) 37 

— Note distomologicbe. — (M. Braun) 38 

— Alcuni Distomi della coUeziune el- 
niintologica del Museo Zoologico di 
Napoli. — (M. Braun) 39 

— [Ina nuova specie del genere Plagi- 
orchis Luhe. ^ (M. Braun) , . . 40 

Ward, Henry B., Aiticle „Treinntoda". 
(M. Braun) 41 

C est od es. 

Ariola, V., I Cestodi e la metagenesi. 

— (C. v. Janicki) 601 

Bollinger, 0. V., Über Taenia cucume- 

rina beim Menschen. — (C.v. Janicki) 605 
Bourquin, J., Contribution ä l'etude des 
Cestodes de Mammiferes. — (R. Rig- 
genbach) 107 

— Cestodes de Mammiferes. — (C. v. 
Janicki) 730 

Braun, M., Notiz zur Entwicklung der 
Taenia tenuicoUis Rud. — (C v. 
Janicki) 731 



Child, C. M., Amitosis in Moniezia. — 
(R. Fick) . 42 

Fuhrmann, 0., Über ostasiatische Vogel- 
Cestoden. — (C. v. Janicki) . . 732 

Ijima, J., On a New Cestode Larva Pa- 
rasitic in Man. — (C. v. Janicki) 603 

Janicki, C. v., Über Säugetiercestoden. 

— (E. Riggeubach) 108 

— Beutlercestoden der Niederländi- 
schen Neu-Guinea-Expedition. — (C. 

v. Ja nie ki) 602 

Kowalewski, M. M., Studya helminto- 
logiczne, cz^se VlIL — (E. R igg e n - 
bach) 109 

— Hehnintholoijical Studies. IX. — 

(C. V. Janicki) 831 

Krabbe, H.. Über das Vorkommen von 
Bandwürmern beim Menschen in 
Dänemark. — (C. v. Janicki) . . 832 

Linstow, 0. V.. Neue Helminthen. — 
(E. Riggeubach) 110 

Linton, E., Notes on cestode cysts, 
Taenia chavüssonii, new species, from 
a porpoise. — (C. v. Janicki) . . 733 

Minckert, W , Mitteilungen zur Histo- 
logie der Oestoden. — (C. v. Ja- 
nicki) 734 

Ransom, B. H., The gid parasit (Coemt- 
rtit< cerebral is): its presence in ameri- 
can sheep. — (G. v. J anicki) . . 735 

Schneider, G., Zur Frage von der Ent- 
stehung neuer Arten bei Oestoden. 

— (0. v. Ja II ick i) 789 

— Die Iclithyutaenien des Finnischen 
Meerbusens. — (0. v. J ani cki). . 833 

Spengel, J. W., Die Monozootie der 
Oestoden. — (C. v. Janic k i) . . 834 

Stiles, C. W., The dwarf tapeworm {Hij- 
meiiolepi< nnna], a newly recognized 
and probably rather common ameri- 
can parasite. — (E. Riggeubach) 248 

Szymänski, M., Ein Beitrag zur Helmin- 
thüloiiie. — iE. Riggeubach) . . 2-^b 

Zschokke, F,, Die arktischen Oestoden. 

— (E. Riggeubach) 111 

— Dipj/lidiniii eaninum (L.) als Schma- 
rotzer des Menschen. — (0. v. Ja- 
nicki) 604 

— Das Genus Oochoristica Luhe. — 

(0. v. Janicki) 853 



Nemathelminthe!^ 



Looss, A., Zur Kenntnis des Baues der 
Filaria lnaGujot. — {0.v. Linstow) 684 

Scheben, L., Beiträge zur Kenntnis des 
Spermatozoons von Asearis mcgalo- 
cephala. — (_R. Goldschmidt) . . 606 

Schuberg, A., Über einen in den Muskel- 
zellen von Nephelis schmarotzenden 

' neuen Nematoden, Mycnchns bnthryo- 
phorus n. gen., n. sp. — (0. v. Lin- 
stow) .. . 337 



Schuberg und 0. Schröder, Mijenehus 
botliryophorus, ein in den Muskelzellen 
von Nephelis schmarotzender neuer 
Nematode. — (0. v. Linstow) . . 388 

Ziemann, H., Über eitrige Perforations- 
peritonitis und Spulwürmer bei einem 
Neger. — (0. v. Li n sto w) . , .685 

— Beitrag zur Filariakrankheit der Men- 
schen und der Tiere in den Tropen. 
- (0. V. Linstow) 686 



— X 



Rotatoria. Grastrotriclia. 



Hiava, St., Über die systematische Stel- 
lung von Pohiarthra fusiformis Spen- 
cer. — (F. Zsc ho kke) 112 

— Über eine neue Rädertiei-Art aus der 
Gattung Alberüa. — (F. Zschokke) 113 

— Virnici cesti. Monografie celediMeli- 



certidae. — (K. Thon) 



184 



Lauterborn, R., Nordische Plankton- 

Rotaiorien. — (F. Zschokke) . . 
Linder, Ch., A propos de Mastigoccrea 

bland. — (F. Zscho k ke) . . . . 
Skorikov, A., Note sur trois especes 

nouvelles de rotateurs. — (N. v. A de- 



687 
114 



lung) 



339 



Chaetoffiiatha. 



Stevens, N, M., On the ovogenesis and 
spermatogenesis of Sagitla bipunctata. 
— (R. Goldschmidt) 492 



Stevens, N. W., Further studies in the 
Ovogenesis of Sagitta. — (R. Gold- 
schmidt) 493 



Annelides. 



Chaetopoda. 



Bovard, J. F., The Distribution of the 
Sense Organs in Micio&colex clegans. 
— (R. Hesse) 494 

Bullot, G., Artificial Parthenogenesis 
and Regulär Segmentation in an An- 
nelid (Ophelia). — 0. Maas). . .495 

Czwilclitzer, R., Zur Regeneration des 
Vorderendes von Ophryolrocha puerilis 
Clap.-Metsch. -- (F. v. Wagner) . 736 

Mc Intosli. William Carmichael, Marine 
Annelids (Polychaetai of South Africa, 
part. 1 u. 2. — (J. W. Spengel) . 607 

Maziarski, Stan., Sur la structure des 
n^phridies des vers de terre. — (T. 
Garbowski) 436 

— Badania cytologicznenad narzadami 
wydzielniczemi dzczownicy. — (T. 
Garbowski) 437 

Micliaelsen, W., Der Einfluss der Eis- 



zeit auf die Verbreitung der Regen- 
■würmer. — (J. M eise n hei mer) . 249 

Moore, J. Percy, A new generic type 
of l'ol.vgordidae. — (J. W. S p e n g e 1) 43 

— New Polychaeta from California. — 
(J. W. Spengel) 44 

Schröder, Olaw, Beiträge zur Kenntnis 
der Bauchsinnesorgane (Bauchaugen) 
von Eunicc viridis Gray sp. (Palolo). 
— (J. W. Spengel) 608 

Siedlecki, Michel, Quelques observa- 
tions sur le role des Amibocytes dans 
le coelome d'un ann^lide. — (A. Seh u- 
her«) 185 

Vejdovsky, F., Ozolästuim pripadu fa- 
goeytosy. — (K. Thon) .... 186 

Echiur i da. 

Shipley,A.E., Echiuroidea. — (C.J'Cori) 251 
Skorikow, A., Eine neue EchiurusSpe- 
cies aus dem Mittelmeere. — (C.J.Co ri) 792 



Prosopygia. 



S i p u n c u 1 a c e a. 

Haecker, V, Berichtigung, betreffend 
eine Gephyreenlarve. — (C. J. Cori) 790 

ikeda, J., The Gephyrea of Japan. — 
(C. J. Cori) 609 

— Gephyreans collected by Prof. Dean 
at Manjiyodi Southein-Negros (Phil- 
lipine Js.) — (C. J. Cori) . . , . 791 

Shipley, A. E., Report on the Gephyrea 
collected by Prof. Herdman at Ceylon 
in 1902. — (C. J. Cori) .... 250 

— Sipunculoidae. — (C. J. Cori) . . 252 

B r y o z o a. 

Chirica. C, Notes sur les Bryozoaires 

de Roumanie. — (C. J. Cori) . . 253 
Cumings, E. Roscoe, Development of 

somePaleozoicBryozoa. — (C. J. Cori) 610 
Davenport, Ch. B., Report on the fresh- 

water Bryozua of the United States. 

— (C. J. Cori) . 245 

Dublin, C. J., The history of the germ 

cels in Pedicellina americana. — (R. 

Goldschmidt) 496 



Dubiin,L.J., On the nucleoli in the somatic 
and germ cells of Pedicellina ame- 
ricana. — (R. Goldschraidt) . .611 

Lebendinsky , J. , Die Embryonalent- 
wicklung der Pedicellina echinataSins. 

— (C. .J. Cori) 793 

Robertson, A., Embryology and embiyo- 

nic fissiün in the genus Crisia. — 

(C. J. Cori) 612 

Stiasny, G , Beitrag zur Kenntnis des 

E.xcretionsapparates der Entoprocta. 

^- (C. J. Cori) 794 

Zimmer, C, Pectinatclla magnifica Leidy. 

in der Oder. — (C. J. Cori) . . '. 795 

P t e r b r a n c h i a. 

Schepotieff, A., Zur Organisation von 
Ehabdoplcura. — (C J. Cori) . . 255 

— Über Organisation und Knospung 
von Rhabdopleura. 11. Mitteilung. — 

(C. J. Cori) .613 

— Zur Organisation von Cephalodiscus. 

— (C. J. Cori) 614 



- XI 



Enteropneusta. 



Gravier, Ch., Sur le Ptychodera erythraca 

Spengel. — (J. W. Spengel) . . 409 
Caullery, Maurice, et Felix Mesnil, 



Coiitribution ä l'ötude des Enteio- 
pneustes, Protobalanus (n. g.) koehlcri 
CauU. et Mesn. — (J.W. Spengel) 340 



Arthropoda. 



Börner, Carl, Die Gliederung der Lauf- 
beine der Atelocerata Heymons. — 
(C. Börner) 438 

— Mundyliedmafsen der Opisthogoneata. 

— (C. Börner) 439 

— Die ßeingliederung der Arthropoden. 

— (C. Börner) 440 

— Zur Klärung der Beingliederung der 
Ateloceraten. — (C. börner) . . 441 

Heymons, R., Drei neue Arbeiten über 
Insectenkeimblätter. Zus. Übers. 722 — 724 



Snethlage, E., Über die Frage vom 
Muskelansatz und der Herkunft der 
Muskulatur bei den Arthropoden. — 
(M. V. Linden) 410 

Strand, Embr., Coleoptera, Hymenop- 
tera, Lepidoptera und Araneae des 
„Report of the Second Norwegian 
Arctic Expedition in the Fram 1898 
bis 1902\ — (C. Börner) . . .341 



Entomostraca. 

Artoni, C, Osservazioni generali suU 
Artemia kalina Leach delle saline di 
Cagliari. — (F. Zsch o kke) . . . 

Carl, J., Materialien zur Höhlenfauna 
der Krim. — (F. Zschokke) . . 

Chancey, Juday, The diurnal move- 
ment of Plancton Crustacea. — (F. 
Zschokke) 

Cunnington, W. A., Studien an einer 
Daphnide. — (F. Zsch o kke) . . 

van Douwe, C, Neue Süsswasser- 
Harpacticiden Deutschlands. — (F. 
Zschokke) 

Ekmann, Sven, Cladoceren und Cope- 
poden aus antarctischen und sub- 
antarctischen Binnengewässern. — 
(F. Zschokke) 

Gurney, R., The Fre^h- and Brackish- 
Water Crustacea of Fast Norfolk. 
(F. Zschokke) 

Issakowitsch, A., Geschlechtsbestim- 
mende Ui-sachen bei Daphniden. — 
(F. Zschokke) 

Keilhack, L., Zur Cladoceienfauna des 
Madüsees in Pommern. — (F. 
Zschokke) 

Maziarski, St., Sur les rapports des 
muscles et de la cuticule chez les 
Crustaces. — (H. H o y e r) . . . 

iVliculicich, M., Ein neuer Lernaeopo- 
dide. — (F. Zschokke) . . . . 

— Zur Kenntnis der Gattung Bra- 
chiella Cuv. und der Organisation 
derLernaepodiden.— (F. Zschokke) 

— Weitere Mitteilungen zur Kenntnis 
der Gattung BrachieUa Cuv. — (F. 
Zsch okke) 

Nowikoff, M., Untersuchungen über den 
Bau der Limnadia lenticularis L. — 
(F. Zschokke) 

Ostwald, W. , Experimentelle Unter- 



Crustacea. 

I suchungen über den Saisonpoly- 
morphismus bei Daphniden. — (F. 

j Zschokke) 444 

Paulsen, J., Über die Galvanotaxis der 

Entomostraken. — (K. Zschokke) 688 
Ramsch, A., Die weiblichen Geschlechts- 
organe von Cypridina medilerranea. 

— (F. Zschokke) 572 

Sars, G. 0., Fresh-Water Entomostraca 

from China and Sumatra. — (F. 
Zschokke) 445 

— On the Crustacean Fauna of Central 
Asia. Part. H. Cladocera. — (F. 
Zschokke) 446 

— Part. HL Copepoda and Ostracoda. 

— (F. Zschokke) 447 

— Appendix. Local Faunae of Central 
Asia. — (F. Zschokke) .... 448 

— Pacifische Plankton- Crustaceen. — 
(F. Zschokke) 449 

— IL Brackwasser-Crustaceen von den 
Chatam-Inseln. — (F. Zschokke) 450 

— Description oi Paracartia grani, G. 0. 
Sars, a peculiar Calanoid occurring 
in some of the Oysterbeds of Western 
Norway. — (F. Zsch okk e) . . .451 

— On a remarkable new Chydorid 
Soiicia orbmdaris G. 0. Sars from 
Victoria South Australia. — (F. 
Zschokke) 452 

— Liste preliminaire des Calanoides 
recueillis pendant les campagnes de 
S. A. S. le prince Albert de Monaco, 
avec diagnoses des genres et especes 
nouvelles. — (F. Zschokke) . . 453 

Scott, Th,, Notes on some rare and 
interesting marine Crustacta. — (F. 
Zschokke) 118 

— On some new and rare Crustacea 
from the Scottish Seas. — (F. 
Zschokke) 689 

Scourfield, D. J. , Die sogenannten 
, Riechstäbchen " der Cladoceren. — 
(F. Zschokke) 693 



690 
115 

116 
751 

296 

569 
442 

691 

692 

187 
117 

297 

448 

752 



XII — 



Stenta, M., Thynnicola zieqleri Miculi- 
cich. — (F. Zschokke) .... 119 

Stingelin, Th., Entomostiaken. — (F. W 
Zschokke) 120 

— Über Etitomostraken aus dem Mün- 
dungsgebiet des Amazonas. — (F. 
Zschokke) 121 

— Untersuchungen über die Chidoceren- 
fauna von Hiuterindien, Sumatra und 
Java. — (F. Zschokke) . . . .298 

— Unser heutiges Wissen über die 
Systematik und die geographische 
Verbreitung der Cladoceren. — (F. 
Zschokke) 570 

— Daphnia magna Straus und Alona 
clegans Kurz vom Sinai. — (F. 
Zschokke) 571 

Wolf, E., Die FortpfianzLingsverhält- 
nisse unserer einheimischen Cope- 
poden. — (F. Zschokke) .... 753 

Wolff, M., Das Ephippiiim von Daphnia 
■pulex. — (F. Zschokke) . . , .694 

Zykoff, W., Bemerkung über Laophonte 
mohammed Rieh. — (F. Zschokke) 122 

— Zur Crustaceenfauna der Insel Kol- 
gujev. — (F. Zschokke) .... 123 



Aracl 
Berlese, Ant. , Acari nuovi. — (R. 
Piersigl 124 

— Acari nuovi. — (R. Piersig) . . 125 

— Acari nuovi. — (R. Piersig) . . 126 
Biruia, A., Sur un genre nouveau de 

Solifuge, provenant de Perse. — (N. 

v. Adelung) 343 

— Note sur ja distribution geographique 
de quelques scorpions du Caucase. — 

(N. v. Adelung) 344 

— Sur un nouveau genre et une nou- 
velle espece de scorpions, prov. 
d'Australie. — (N. v. Adelung) . 345 

— Miscellanea scorpiologica. — (N. v. 
Adelung) .... • • • .• 346 

Böraer, C. , Beiträge zur Morphologie 
der Arthropoden. — (C. Born er) . 700 

Boeseaberg, H., Beiträge zur Kenntnis 
der Spermatogenese bei den Arach- 
noiden. — (R. Gold sc hm i dt) . .497 

Csiki, E., A szongäriai scelöpök (Tro- 
c/iosa singoriensis Laxm.) elterjedese 
Magyarorszägon. — (A. Gorka) . 347 

George, C. F., Lincolnshire Freshwater 
Mites. - (R. Piersig) 257 

Halbert. J. N., Notes on Irish Species 
of £"2/ /fu,s. — (R. Piersig) ... 47 

— Hydrachnidae. — (R. Piersig) . 258 
Helm, F., et A. Oudemans, Sur deux 

nouvelles formes larvaires de Throm- 
bidium (Acar.) parasites de l'homme. 
— (R. Piersig) 259 

— Deux nouvelles especes de Throm- 
bidium de France. — (R. Piersig) 260 



Malacostraca. 

Andrews, E. A., Crayfish Spermatozoa. 

— (R. Goldschmidt) 45 

Blanc, H., Un Caprellide dans le lac 

L6man. — (F. Zsc h o k k e) . . .754 
Braznikov, V., Sur un nouveau genre 
et une uouvelle espece de Decapodes, 
familie Hippolytidae. — (N. v, 

Adelung) 342 

Brozek, Arthur, Variacne statistickä 
zkoumäiii na Atyacphyra desmaresttii 
Joly z jezera Skadarskeho. — (K. 
Thon) 46 

— Variationsstatist. Untersuchungen 
über Atqacphiira desmarcstil Joly 11. 

— (K. thon) .... . . . . . . 695 

Gadzikiewicz, W., Über den feineren 

Bau des Herzens bei Malacostraken. 

— (F. Zschokke) 696 

Keeble, Frederick and F. W. Gamble, 

The Cülour-physiology of higher 
Crustacea. — (A. Pütt er) . . .411 

Nusbaum, J., Nouvelles recherches sur 
l'embryologie des Isopodes {Cymo- 
thoa). — (H. Hoyer) 188 

Stecka, Stanislawa, Contributions ä 
l'anatomie du coeur chez l'ecrevisse. 
(H. Hoyer) 189 

mida. 

Jacobi, A., Kine Spinnmilbe (Tetrany- 
chus iinunguis n. sp.) als Koniferen- 
Schädling. — (W. May) .... 615 

Koenike, F.. Noch ein neuer Arrenurus 
von Seeland. — (R. Piersig) . . 48 

— Vier unbekannte norddeutsche Hy- 
drachniden. — (R. Piersig) . . . 127 

Kraepelin, K., Scorpione und Sollfugen 
Nordost-Afrikas, gesammelt 1900 und 
1901 von Carlo Freiherrn von Erlanger 
und Oscar Neumann. — (C. Born er) 348 

Kulczynski, Vlad., Species Oribatinarum 
Oudms. -- (T. Garbo wski) . . .454 

Lang, P., Über den Bau der Hydrach- 
nidenaugen. — (R. Hesse) . . . 616 

Largaioli, Vittorio, Idracne del Tren- 
tino. — (R. Piersig) 1 -'8 

Loman, J. C. C. . Vergleichend anato- 
mische Untersuchungen an chile- 
nischen und andern Opilioniden. — 
(F. Zschokke) 755 

Maglio, Carlo, Primo elenco d'Idracne 
del Pavese. — (R. Pie r sig) . . . 129 

Marcbal, Paul, Les Tarsonemus des 
Graminees. — (R. Piersig) ... 49 

Marshall. Ruth., A new Arrenurus and 
notes on coUections made in 1903. 

— (R. Piersig) 261 

Michael, A. D., British Tyroglyphidae. 

— (R. Piersig) 299 

— Acaridae lOribatidae). — (R.Pi er s i g) 300 
Montgomery, Th. H., The spermatoge- 

nesis of Syrbula and Lycoaa, with 



— XIII 



ireneral considerations npon Chromo- 
someReduction and tbeHeterochromo- 
somes. — (R. Goldsch midt) . . 617 
Monti, Rina, Über eine neue Lebertia- ^ 
Art. — (R. Piersig) . . . . . 130 

— Diun' altranuovaspecie (\\,,Lcbertin" 
e di alcune Idracne nuove per la fauna 
iraliana. — (R. Piersig) . . . . 131 

Oudemans, A. C, Symbiose von Cop- 
lorthosoma undGreenia.- (R.Piersig) 132 

— Mijten in Urine. — (R. Piersig) 262 

— On a new genus and species of 
parasitic Acari, Note VIII. — R. 
Piersig) 263 

• — Laelaps versteegii, a new species of 
pHrasitic mite. — (R. Piersig) . . 264 

— Notes on Acari, Fifth Series. — (R. 
Piersig) 412 

— Notes on Acari, Sixth Series. — (R. 
Piersig) .•••,.••,•.••• 413 

— Notes on Acari, Eiglitb Series. — 

(R. Piersig) ........ 414 

— Notes on Acari, Eleventh Series. — 

iR. Piersig) 498 

Pappenheim, Paul, Beiträge zur Kennt- 
nis der Entwicklungsgeschichte von 
Dolomedes fimbriatus Clerck. — (R. 

Heymonsj 573 

Piersig, R., Neues Verzeichnis der bis- 
her im sächsischen Erzgebirge aufge- 
fundenen Hydrachniden. — (R. Pier- 
sig) 133 

— Verzeichnis der bisher von der Bio- 
logischen Wolga-Station zu Saratow 
gpsamnelten Hydrachniden. — (R. 
Piersig) 134 

— Über eine neue Hydrachnide aus 
dem Böhmer Walde. -^ (R. Piersig) 135 

— Eine neue ^^mws- Art aus dem Böh- 
misch-Bayerischen Walde. — (R. 
Piersig) ..136 

— Beiträge zur Kenntnis der Hydrachni- 
den-Fauna des Bismarck- Archipels. 

— (R. Piersig) .137 

Ribaga, C, Diagnosi di alcune specie 

nuove di Hydrachnidae e di un Ixo- 
didaedelSud America.— (R.Piersig) 138 

Rossikov, K. N., Die giftige Spinne 
Kara-kuit. — (N. v. Adelung) .415 

Rucker, Augusta, The Texan Koenenia. 

— (C. Börner) . . . . . . . 697 

— Further observations on Koenenia. 

— (C. Börner) 698 

— A new Koenenia from Texas. — (C. 
Börner) 699 

Simon, E., Arachnides des lies Chatham. 

((J. Börner) 349 

Soar, C. D., Two new British Water- 

Mites. — (R. Piersig) . . . .265 
Strand, Embr., Theridiidae, Argiopidae 

und Mimetidae aus der Collettschen 

Spinnensammlung. — (C. Börner) 350 

— Die Diclyniden, Dysderiden , Dras- 



siden , Clubioniden und Agaleniden 
der Collettschen Spinnensammlung. 

— (C. Börner) 351 

Strand, Embr., Theridiiden und Argi- 

opiden, gesammelt von Mr. H- See- 
bohm in Krasnojarsk (Sibirien) 1878. 

— (C. Börner) 3-52 

— Theridiiden aus dem westlichen Nor- 
wegen. — (U. Börner) . . . . . 353 

— ThcruUum bösenbergi Strand n. nom. 

— (C. Börner) 354 

Van der Stricllt, 0., Signification de 

la couche vitellogene dans l'oocyte 

de Tegenaire. — '^(R. Fick) . . . 56 

Tarnani, J., Anatomie de Thelyphonus 
caxulatus L. — (E. S ch u 1 tz) . . .2.56 

Thon, K., Die neuen Excretionsorgane 
bei der HydrachnidenFamilie Limno- 
charidae Kr. — (R. Piersig) . . 50 

— Über die in Montenegro vonDr.Mräzek 
gesammelten Hydrachniden. — (R. 
Piersig) 51 

Thor, Sig., Bemerkungen zu einer neue- 
ren Hydrachniden-Nomenclatur. — 
{R. Piersig) . . . . . . . -266 

— Eine acarinologische Reise nach 
Schwarzbach bei Zweibrücken. — (R. 
Piersig) 267 

— Zwei neue Formen aus der alten 
Neumanschen Typensammlung. — 

(R. Piersig) 268 

— Recherches sur l'Anatomie compar^e 
des Acariens prostigmatiques. — (R. 
Piersig) 269- 

— Norwegische Bdellidae I. nebst No- 
tizen über Synonymie. — (R. Pier- 
sig) 270 

Trouessart, E., Sur la coexistence de 
deux formes d'Hypopes dans une 
m&me espece chez les acariens du 
genre Trichotarsns. — (R. Piersig) 52 

— Deuxieme note sur les Hypopes du 
genre Triehotarsns. — (R. Piersig) 53. 

— Sur le mode de fecondation des 
Sarcoptides et des Tyroglyphides. — 

(R. Piersig) ........ 54 

— Lciocjnathus blomchardi n. sp., acarien 
parasite de la marmotte des Alpes. 

— (R. Piersig) 271 

— Acariens (Trombididae, Eupodidae, 
Gamasidae). - (R. Piersig) . . 301 

Voigts, H., und A. C. Oudemans, Neue 
Milben aus der Umgegend von Bremen. 
(R. Piersig) 55. 

With, C. J., On Chelonethi, chiefly trom 
the Australian Region, in the Collec- 
tion of the British Museum , with 
Observations on the ,,Coxal Sac" and 
on some Gases of Abnormal Segmen- 
tation. — (C. Börner) 355 

Wolcott, R. H., The North -American 
species oi Limnesia. — (R.Piersig) 270 



— XIV — 



Pantopiula. 
Lomao, J. C. C, Beiträge zur Kenntnis 1 Meisenheimer, J., Beiträge zur Ent- 
der Fauna von Südafrika. — (C. wickelungsgeschichtederPaiitopoden. 
Born er) 701 — (R. Heymons) 574 

Insecta. 

I cultural College Experiment Sta- 
! tion for the Year 1904. — (W. May) 702 
139 Verhoeff, K. W., Über vergleichende 
Morphologie des Kopfes niederer In- 

142 secten. — (R. Heymons)__. . . . 579 
Wielowieyski, Heinr. R. v., Über nutri- 
tive Verbindungen der Eizellen mit 

576 [ Nährzeilen im Insektenovarium und 
amitotische Kernprozesse. — (T. 

796 Garbowski) 456 

Apterygota. 

471 Reuter, 0. M., Ett förbisedt arbete öfver 

' Collembola. - (N. v. Adelung) . 619 
104 — ^'^ ^ör Finland ny snö-podurid. — 

(N. V. Adelung) 620 

141 Silvestri, E., Nuovi generi e specie di 

„Machilidae*. — (N. v. Adelung) 457 
— Nuovi generi e specie di »Machili- 

145 dae". — (N. v. Adel ung) . . . 458 

— Nuova contribuzione alla conos- 
cenza dell' Aimjdpyx renicidosua Silv. 

146 (Thysanura.) — (N. v. Adelung) 459 

575 r t h p t e r a. 

Caudell, A. N., On a coUection of Non- 

577 SaltatorialOrthoptera from Paraguay. 
— (N. v. Adelung) 190 

— The Genus Cyphoderris. — (N. v. 

143 Adelung;) . ' 191 

— An Oithopterous Leaf- Roller. — 
(N. V. Adelung) 192 

144 Conkiin, Edwin G., Amitosis in the 
i e^g follicle cells of the Cricket. — 

(R. Fick) 57 

356 I Fröhlich, Carl, Die Odonaten u. Orthop- 
j teren Deutschlands mit besonderer 

• Berücksichtigung der bei AschaiFen- 
burg vorkommenden .Arten. — (N. 

416 V. Adelung) 198 

Froggatt, Walter W., Locusts and 

455 Grasshoppers. Part. I. — (N. v. 

Adelung) . 193 

Hancock, Joseph L., Oviposition and 

578 carnivorous habits of the Green 
j Meadow Grasshopper {Orchelinium 

703 : glaberrimum Burm.). — (N. v. Ade- 

* lung) 194 

Moore, J. E. S. and L. E Robinson, 

418 Oll the behaviour of the nucleolus 
in tlie spermatoijenesis of Periplaneta 

419 ainericann. — (R. Gold Schmidt) . 499 
Rehn, James A. Q., Studies in the Or- 

! thopterous Family Phasmidae. — (N. 

618 ■ v. Adelung) 195 

I — Notes onOrthoptera from Northern and 

I Central Mexico. — (N. v. Adelung) 196 



Bauer, V.. Zur inneren Metamorphose 
des Centralnervensystems der Insec- 
ten. — (R. Heymons) 

Börner, Carl, Zur Systematik der Hexa- 
poden. — (R. Heymons) . . , . 

Brunelli, Gustavo, Sul significato della 
Metamorfosi negli Insetti. — (R. 
Heymons) 

Casopis Ceske Spolecnosti Entorao- 

logicke. Roö II. — (K. Thon) . . 

Gossard, H. A., and Hume H. Harold, 

Insecticides and Fungicides. -- (W. 

May) 

Handlirsch, A. , Zur Phylogenie der 
Hexapoden. — (R. Heymons) . 

— Zur Systematik der Hexapoden. — 
( R. H e y m n s) 

— über Convergenzerscheinungen bei 
Insecteii und über das Protentomon. 

- R. Hey Ml n s) 

— Über die Insekten der Vorwelt und 
ihre Beziehungen zu den Pflanzen. 

— (R. Heymons) 

Harriman-Alaska-Expedition. Insects. 

— (H. Heymonsj 

Henneguy, L. Felix, Les Insectes. — 

(K. H ey m ns) 

Klapälek, F., Über die Gonopoden der 
lusecten und die Bedeutung derselben 
für die Systematik. — (R. H eymons) 

— Noch einige Bem^^rkungen über die 
Gonopoden der Insecten. — (R. Hey- 
mons) 

— Zpiäva o vysledcich cesty do Trans- 
sylvanskvch Alp a Vysokvch Tater. 

— (K. Thon) ........ 

10 th Report of the State Entomologist 

on injurious and other Insects of 
the State of New York 1903. — (W. 
May) 

Nüsslin, Otto, Leidfaden der Forst- 
iusectenkunde._ — (K. E seh er ich) 

Plotnikow, W., Über die Häutung und 
einige Elemente der Haut bei den 
Insekten. — (R. Heymons) . . . 

Roubal, J., Prodromus der böhmischen 
Myrmecophilen. — (K. Thon) . . 

Smith, J. B., The New Yersey Ideal in 
the Study and Report upoii injurious 
Insects. — (W. May) . . . . 

— Insecticide Experiments for 1904). 
(W. May) . . . 

— Insects injurious to Shade Trees 
and ornamental Plauts. — (W. 
May) 

— Report of the Entomological De- 
partment of the New Jersey Agri- 



XV - 



Rehn, James A. Q., Notes on Oithop- 
tera from Arizona, New Mexico and 
Colorado. — (N. v. Adelung) . .197 

— Studies in the Orthopterous Sub- 
f.iinilies Acrydiinae (Tettiginae), Eu- 
mastacinae and Proscopinae. — (N. 

V. Adelung) 621 

Reha, James A. G. and M. Hebard, 
The Orthoptera of Thomas County, 
(Jeorgia, and Leon County, Florida. 

— (N. V. Adelung) 622 

— Two new Species ot North American 
Stenopelmatinae (Orthoptera). — (N. 

V. Adelung) 623 

— Records on some Paraguay Ortho- 
ptera witli the Description of a New 
Genus and Species. — (N. v. Ade- 
lung) 624 

Reitzenstein, W. V., Untersuchungen 
iiber die Entwicklung der Stirnaugen 
von Periplaneta orienlalis und Clocon. 

- (R. Hesse) 500 

Tepper, J. 0. 0., Descriptlons of some 

new Species ot Orthoptera from North- 
Western South Australia. — (N. v. 
Adelung) 625 

Pseudoneuroptera. 

Enderlein, Günther, Neue Copeognathen 
aus Kamerun. — (N. v. Adelung) 202 

— Micropsocus musae (Kunstler et 
Chaine) , eine vermeintliche Gall- 
mücke {Kiefferia miixae n. g. n. sp. 
Kunstler et Chaine 1902). — (N. v. 
Adeluna) 203 

Froggatt, Walter W., The White Ant 
City. A Nature Study. — (N. v. 
Adelun.g) 204 

Gross, J., Über das Palmensche Organ 
der Ephemeiiden. — (N. v. Ade- 
lung) 201 

Grüaberg, Karl, Zur Kenntnis der Odo- 
natenfauna des ost - afrikanischen 
Seengebiets. — (N. v. Adelung) 199 

Handiirscb, A., Zur Morphologie des 
Hinterleibes der Odonaten. — (N. v. 
Adelung) 420 

— Bemerkungen zu der Arbeit des 
Herrn Prof. Dr. Heymons über die 
Abdominalanhänge der Libellen. — 

(N. V. Adelung) 421 

— Das Originalexemplar des Eugereon 
boeckingi Uohrn. Vortrag. — (N. v. 
Adelung) 460 

Klapälek, F., vnejsich plodidlech rf 
Arcynopteri/x dovrensis Mort. — (K. 
Thon) . ■ 357 

— Hamburger Magalhaensische Sam- 
melreise. — (N. v. A delung) . . 461 

- — Über die europäischen Arten der 
Familie Dictyopterygidae. — (N. v. 
Adelung) 462 



Reuter, 0. M., Neue Beiträge zur Kennt- 
nis der Copeognathen Finnlands. — 
(N. V. Adelung) 626 

— Ein neues Warmhaus -Thysano- 
pteron. — (N. v. Adel ung) . . . 630 

Ribaga, C, La partenogenesi nei Cope- 
ognati. — (N. v. Adelung) . . .627 

— Sul genere Ectopsocus Mac Lachl. 
e descrizione di una nuova varietä 
del l' Ectopsocus briggsi Mac Lachl. 

— (N. V. Adelung) 628 

Verhoeff, K. W., Zur vergleichenden 

Morphologie und Systematik der 
Embiiden. — (N. v. Adelung) . . 629 
Williamson, Edward Bruce, The Dra- 
gonflies (Odonata) of Burma and 
Lower Siam. — I. Subfamily Calop- 
teryginae. — (N. v. Adelung) . . 200 

N e u r p t e r a. 

Froggatt, Walter W., Notes on the 
genus Pstjchopsis, Newman, with de- 
scriptions of new species. — (N. v. 
Adelung) 205 

Stitz, H. , Zur Kenntnis des Genital- 
apparats der Trichopteren. — (N. v. 
Adelung) 463 

Uimer, Georg, Über die Metamorphose 
der Trichopteren. — (N. v. Ade- 
lung) 206 

Strepsiptera. 

Brues, Charles Thomas, A contribution 
to our knowledge of the Stylopidae. 

— (R. Heymons) 580 

Khynchota. 

Distant, W. L, The Fauna of British 
India, including Ceylon and Burma. 
Rhynchota. VoL IL — (A. Hand- 
iirscb) 207 

Van Duzee, P., Annotated List of the 
Pentatomidae recorded from America 
North of Mexico, with descriptions 
of some new species. — (A. Hand- 
lirsch) 217 

Enderlein, G., Phthirocoris, eine neue 
zu den Henicocephaliden gehörige 
Rhynchoten-Gattung von den Crozet- 
Inseln und Sphigmocephalus nov. gen. 

— (A. Handlirsch) 208 

Fernald, Maria E., A Catalogue of the 

Coccidae of the World. — (A. Hand- 
lirsch) 209 

Gross, J., Die Spermatogenese von 
Si/romastes marginatus L. — (R. 
Goldschmidt) 59 

HÜeber, Th., Catalogus Tnsectorum fau- 
nae germanicae : Hemiptera liomop- 
tera.""— (A. Handlirsch) . . .210 

Peal, H. W., Contributions toward a 



— XVI 



Monograph of tlie Oriental Aleuio- 
didiie. — (A. Han dlirscli) . . . 211 
Reuter, 0. M., Monographia generis 
Triiisa Am. et Serv. — (A. (Hand- 
lirsch) . . . 212 

— Ad Cognitionen! Capsidarura aethio- 
pirarum. — (A. Handlirsch) . . 213 

— Ad cognitioneni Capsidarum Aus- 
traliae. — (A. Handlirsch) . . 214 

— Capsidae peisicae a Do. N. A. 
Z:irudny collectae. — (N. v. Ade- 
lung) 358 

Scboutedetl , H. , Genera Insectorum. 
— (A. H andlirsch) 215 

Stevens, N. M., A study of the germ 
cells of Aphis rosac and Aphis oeno- 
thc,ae. — (R. Goldschmidt) . . 797 

Swezey, Otto H., A Preliminary Cata- 
lo"iMe of the Described Species of the 
Family Fulgoridae of North America 
of North Mexico. — (A. Hand- 
lirsch) 216 

Wilson, E. R., Studies on chroniosomes. 
I. The hehavior of the idiochromo- 
soMies in Hemiptera. — (R. Gold- 
schmidt) 798 

Diptera. 

Adams, C. F. , Notes on and descrip- 
tiona of North American Diptera. — 
(J C. H. de Meijere) 218 

Aldrich, J. M., A Catalogue of North 
All erican Diptera. — (J. C. H. de 
Meijere) 756 

Austen, E. E. , A monograph of the 
Tsetse-Klies (Genus Glossiiui West- 
Wdod) based on the coliection in 
the British Museum. — (J. C. H. 
de Meijerej 219 

— Supplementary Notes on the Tsetse- 
fli.s. — (.1. C. H. de Meijere) . . 220 

Blanchard, Rh., Les Moustiques, his- 
toire naturelle et m^dicale. — (J. 
C. H. de Meijere) 757 

Enderleia, Q., Tkripomorphn paludicoht 
n. ^. n. sp., eine neue deutsche flü- 
gellose Fliege. — (J. C. H. de Mei- 
jere) 359 

Feit, E. P., Mosquitos or Culicidae of 
New York State. — (J. G. H. de 
Meijere) 360 

Goeldi, E. A., Os mosquitos no Parä. 
— (J. C. H. de Meijere) . . .758 

— Stegomyia fasciata, der das Gelb- 
fieber übertragende Mosquito. — (J. 

C. H. de Meijere) 759 

Kertesz, K., Die Culiciden Ungarns. — 

(A. Gorka) 631 

Lass, M., Beiträge zur Kenntnis des 

histologisch-anatoraischen Baues des 

weiblichen Hundeflohes. — (J. C. H. 

de Meijere) 761 



Lauterborn, R., Zur Kenntnis der Chi- 
ronomiden-Larven. — (J. C. H. d e 
Meijere) . . . 760 

Nielsen. J. C, Ueber die Entwicklung 
von BoinbiiUu-'i pnmilus Mey. — (J. 
C. H. de Meijere) . .' . . . . 22i 

Smith, John B., Report of the Ne.' 
Jersey State Agricultural Experiment 
Station lipon the Mosquitoes occu- 
ring witbin the State, their Habits, 
Life History, etc. — (J. C. H. de 
Meijerei 361 

— The Mosquito Investigation in New 
Jersey. — (J. C. H. de Meijere) 362 

Speiser, P., Studien über Hippobosci- 
deu — (J. C. H. de Meijere) . . 222 

Stein, P., Die amerikanischen Antho- 
myiden. — (J. C. H. de Meijere) 223 

Strobl, P. Gabr. , Neue Beiträge zur 
Dipterenfauna der Balkanhalbinsel. 
— (J. C. H. de Meijere) . . . .363 



Lepidoptera. 

Deegener, P., Das Duftorgan von Phas- 
.s».s xchamyl Chr. _— (M. v. Linden) 364 

Federley, Harry, Über zwei in Finn- 
land gefangene Temperaturaberratio- 
nen von Rhopaloceren. — (M. v. 
Linden) 422 

— Über Spilosoma mendica Gl. u. var. 
ruslica Hb., sowie über die vermutete 
Mimicry der ersteren. — (M. v. 
Linden) 423 

Herz, 0., Verzeichnis der auf der Mam- 
mut - Expedition gesammelten Lepi- 
dopteren. — iN. v. Adelung) . . 366 

Kellogg, L., und G, Bell, Notes on in- 
sect Bionomics. — (M. v. Linden) 632 

— Vernon, Regeneration in larval legs 

of silk Worms. — (M. v. Linden) . 633 

— — Influence of the primary repro- 
ductive Organs on the secondary 
sexual cbaracters. — (M. v. L i n d e n) 634 

Löffler, Ch., Halbseitiger Zwitter von 
J'arasemia plantaginis aus 11. Gene- 
ration. — (M. v. Linden) . . .370 

— Hesperia mnliae ab. taras (^ und Q. 

— (M. V. Linden) 371 

Marshall, W. M. S., The marching of 
the larva of the Maia moth, Hemi- 
leuca maia. — (M. v Linden) . 367 

Perraud, M. Joseph, Sur la perception 
des radiations lumineuses chez les 
Papillons nocturnes et l'emploi des 
lampes pieges. — (M. v. Linden) . 465 

Piepers, Über die sogen. ,, Schwänze" 
der Lepidoptera. — (M. v. Linden) 424 

Schaposchnikow, Ch., IL Ethologischer 
Teil. — (M. V. Linden) . . . . 365 

Smith, John. B., New noctuids for 
1903 Nr. 2. — (M. v. Linden) . . 368 



— XYII 



Smith, John. B., New Noctuids for 1903, 
Nr. 3. Witli notes on certain des- 
cribed species. — (M. v. Linden) . 466 

— New Noctuids for 1904 Nr. 4. With 
notes on certain described species. 
(M. V. Linden) 467 

Strand, Embr., Beitrag zur Schmetter- 
lingsfauna Norwegens IIL — (M. 
V. Linden) • 360 

Verson, E., La evoluzione postembrio- 
nale degli arti cefalici e toracali nel 
BombycedelGelsc — (R. Heyraons) 147 

Villard, Jules M., A propos d'une pre- I 

tendue chlorophylle de la soie. — 
(M. V. Linden) . 468 

C 1 e p t e r a. 

Feit, Ephraim Porter, and Louis H. 
joutel, Monograph of the Genus Sa- 
perda. — (K. Esch er i c h) . . . 76 

Heydea, L. V., Die Kater von Nassau 
und Frankfurt. — (K. Esc her ich) 464 

Jacobson. G., Goleoptera Mandshuriae 
meridionalis et peninsuiae Quantun- 
gensis, ab A. N. Gudzenko allata. — 
(N. V. Adelung) 372 

Knoche, Ernst, Beiträge zur Genera- 
tionsfrage der Borkenkäfer, — (R. 
Heymons) 148 

MolHson, Th., Die ernährende Tätig- 
keit des FoUikelepithels im Ovarium 
von Melolontha vulgaris. — (R. F i c k) 58 

Roubal, J., Über einige neue Monstro- 
sitäten bei Coleopteren. — ( K. T h o n) 704 

-- Neue Reihe von Käfer-Monstrositä- 
ten. — (K. Thon) 705 

Schewyreuv, Ivan, L'enigme des Sco- 
lytiens. — (N. v. Adelung) . . 706 

Silvestri, FilippO, Contribuzione alla 
conoscenza della metamorfosi e dei 
costumi della Lebia scapularis Fourc. 
con descrizione dell' apparato seri- 
ciparo della larva. — (R. H e y m o n s) 581 

Wasmann, E., Neue Beiträge zur 
Kenntnis der Paussiden mit biologi- 
schen und phylogenetischen Bemer- 
kungen. — (K. Esc her ich) ... 77 

Hymenoptera. 

Büttel -Reepen, H. v., Sociologisches 
und Biologisches vom Ameisen- und 
Bienenstaat. — (K. E scherich) . 60 

Coupin, H., Le monde des Fourmis. — 
(K. Escherich) 61 

Doncaster, L., On the early develop- 
ment of the unfertilised egg in the 
Sawfly Nematus rihedi. — (R. Gold- 
schmidt) .... .... 635 



Field, Adele M., Portable Ant-Nests. 
— (K. Escherich) 62 

— Observations on Ants in their re- 
lation to temperature and to sub- 
mergence. — (K. E seh er i ch) . . 63 

Forel , Aug. , In und mit Pflanzen 
lebendi! Ameisen aus dem Ama- 
zonas-Gebiet und aus Peru. — (K. 
Escherich) 64 

— Note sur les Fourmis du Musee 
Zoologique de l'Academie Imp. des 
Sciences ä St, Petersbourg. — (N. 

V. Adelun g) 373 

Hilzheimer, Max, Studien über den 
Hypopharynx der Hymenopteren. — 
(R. Heymons) 150 

Hoimgren, Nils, Ameisen (Formica 
exsecta üyl.) als Hügelbildner in 
Sümpfen. — (K. Es cheri ch) , . 65 

Janet, Ch., Observations sur les Four- 
mis. — (K. Escherich) . . . . 66> 

Karawaiew , W. , Antennophorus uhl- 
manni Hall, und seine biologischen Be- 
ziehungen zu Lasius fuliginosus u. an- 
deren Ameisen.__ — (K. Escherich) 75 

Konow, Fr. W., Über neue oder wenig 
bekannte Tenthrediniden (Hymenop- 
tera) des Russischen Reiches und 
Centralasiens. — (N. v. Adelung) 374 

Marchai, P., Le determinisme de la poly- 
embryonie specifique et de determi- 
nisme du sexe chez les Hymenop- 
teres a developpement polyembryon- 
naire. — (R. Gol dschmidt) . . 501 

Rettig, E., Ameisenpflanzen — Pflanzen- 
ameisen. — (K. Escherich) . . 67 

Rössig, Heinrich, Von welchen Organen 
der Gallwespenlarven geht der Reiz 
zur Bildung der Pflanzengalle aus? 

— (R. Heymon.s) . . . . , .149 
Schulz, W. A., Hymenopteren-Studien. 

— (K. W. V. Dalla Torre) . . 273 
Ule, E,, Ameisengärten im Amazonas- 
Gebiet. — (K. Escherich) . . . 68 

Viehmeyer, H., Experimente zu Was- 
mannsLomecAusa-Pseudogynen-Theo- 
rie und andere biologische Beobach- 
tungen au Ameisen. — (K. Esche - 
rieh) 69 

Wheeler, W. M., Crustacean-eating 
Ant [Leptogenys elongata Buckl.) — 
(K. Escherich) 70 

— Ants from Catalina Island, Cali- 
fornia — (K. Esch er ich) . . . 71 

— Social Parasitism among Ants. — 

(K, Escherich) 72 

— A New Type of Social Parasitism 
among Ants. — (K. Escherich) . 73 

— On the pupation of Ants and the 
peasibility of establishing the Guate- 
malan Kelep or Cotton-Weevil Ant in 
the United States. — (K. Esch er ich) 74 



II 



XVII I 



Mollusca. 



Geyer, Malacologische Streifzüge in 
Württemberg. — (H. Simroth) .469 

— Die Moliuskenfauna von Nürtingen 
und Umgebung. — (H. Simroth) . 470 

Lehmann, A., Die Schnecken und 
Muscheln Deutschlands. — (H. Sim- 
roth) 836 

Lindholm, W. A., Zur Molluskenfauna 

Amphineura. 

Heath, H., The nervous system and subradular Organ of two genera of Soleno- 

gastres. — (H. Simroth) 377 

Gastropoda. 



der Gouvernements Kursk und Oren- 
burg. — (N. V. Adelung) . . .375 

Martens, E v., Koreanische Süsswasser- 
Mollusken. — (H. Simroth) . . 471 

Rochebrune, A. T. de, et L. Qermain, 
Mollutques recueillis par Ja mission 
du Boury de Bozas. — (H. Simroth) 376 



Prosobranchia. 

Bonnevie, K., Das Verhalten des Chro- 
matins in den Keimzellen von Entero- 
renos ocstcrgreni. — (R. Gold- 
schmidt) 502 

Casey Thos. J., Notes on the Fleuroto- 
niidae with description of some new 
genera and species. — (H. Simroth) 472 

Fisher, W. K., The Anatomy of Lottia 
gujanten Gray. — (H. Simroth) . 504 

Fleure H. J., Zur Anatomie und Phylo- 
genie von Hnlinlis. — (H. Simroth) 505 

Geyer, Beiträge z. Vitrellenfauna Würt- 
tembergs. — (H. Simroth) . . . 151 

Graban, A. W., Phylogeny of Fnms 
and its Allies — (H. Simroth) . 837 

Kormos,T.,Uj adatok aPüspökfüidöelö 
csigainak ismeretehez — (A.Gorka) 379 

— A püspökfürdöi 6s a tatai Neritinäk 
kerdes^hez. — (A. Gorka) . . . 380 

Overton, H., Note on a vaiiety of Palu- 
destnna jenkinsi E. A. Smith. — 
(H. Simroth) 383 

Pilsbry, H. A., New Japanese marine 
Mollusca: Gastropoda. — (H. Sim- 
roth) 152 

Simroth, H., Versuch einer neuen Deu- 
tung der Bellerophontiden. — (H. Sim- 
roth) 507 

Strebet, H., Beiträge zur Kenntnis der 
Molluskenfauna der Magelhaen-Pro- 
vinz. — (H. Simroth) 382 

— Beiträtie zur Kenntnis der Mollus- 
kenfauna der Magelhaen Provinz. — 

(H. Simroth) 473 

Totzauer, R. J., Nieren- und Gonaden- 
verhältnisse von Haliotis. — (H.Si m- 
roth) 506 

Opisthobranchia. 

Alvic, P. , Les cellules agglutinantes 
des Eoiidiens. — (H. Simroth) . 510 

Fujita, T., On the formation of ihe 
germinal layers in Gastropoda. — 
(J. M e i s e n h e i m e r) 274 

Grosvenor, G. H., On the nematocysts 
of Aeolids. — (H. Simroth) . . 508 



Hanel, Elise, Cephnhpyge trematoides 

(Chun.) - (H. Simroth) . . . .511 
Janssens F. A., und G. A. Elrington, 

L'element nucleinien pendant les divi- 
sions de maturation dans l'oeuf de 
VAplyfia punctata. — (R. Fick) . . 80 

Mac Farland, F. M., A preliminary 
account of the Dorididae of Monte- 
ray ßay, California- — (H. Simroth) 512 

Mazzarelli, Giuseppe, Contributo alla 
conoscenza delle larve libere degli 
Opisthobranchi. " (J.M eisenheimer) 275 

— I reni primitivi dei Molluschi. — 

( J. M e i s e n h e i m e r ) 276 

— La detorsione negli Opisthobranchi, 
e la voluta primitivitä del gen. 
Adacon. — (J. M e i sen h ei m er) . 277 

Spengel, J. W., Die Nesselkapseln der 
Aeolidier. - (H Simroth) . . . 509 

Smallwood, W, M., The maturation, 
fertilization and early cleavage of 
Haminea snlitaria (Say). — (R. G o 1 d - 
Schmidt) 513 

P u 1 m n a t a. 

Ancel, P., Sur les premieres differen- 
ciations cellulaires dans la glande 
hermaphrodite d'Helix pnninfln, — 
(R. Fick).. 78 

Brüel, L., Über die Geschlechts- und 
Ver^lauungswerkzeuge von CaUphjlla 
mediterranea Costa. — (H. Simroth) 503 

Gorka, Alexander, Az ehetö csiga {Helix 
ponuitia L.) nyälmirigyeinek elettani 
szerepe. — (Ä. Gorka) 378 

Lee, A. Bolles, La Structure du sper- 
matozoide de V Helix pmnatia. — (R. 
Fick) 79 

— L'^volution du spermatozoide de 
Y Helix pnmatia. — (R. Gold- 
Schmidt) 63ß 

Pötzsch, Otto, Über die Entwickelung 
von Niere, Pericard und Herz bei 
Planorbis comeus. — (J. Meisen- 
heimer) 278 

Soos L., Magyarorszäg Helicidäi. — 
(A. Gorka) 381 



XIX 



Pteropoda. 



Heatb, H., and M. H. Spaulding, The 

Anatomy of a Pteropod, Corolla 
( Cymbnliopsis ) spectabilis Dali. — 

(H. Simroth) 514 

Pelseneer, P., La forme archaique des 



Pteropodes Thecosomes. — (H. Sim- 
roth) 153 

Pelseneer, P., La forme archaique 
des Pteropodes Thecosomes. — (H. 
Simroth) 515 



Scaphopoda. 



Boissevain, Maria, Beiträge zur Anat. 
und Histologie von Dentalium. — 
(H. Simroth) 516 

Wilson, E. B., Experimental Studies in 
Germinal Localization. L The Germ 



Regions in the P'gg of Dentnlium. — 

(0. Maas) 517 

Wilson, E. B., IL Experiments on the 
Cleavage Mosaic of Patella and Den- 
talium. — (0. M a a s) 518 



Lamellibranchia. 

Hyde, Ida H., The Nerve Distribution in the Eye of Pecten irradians. — (R. Hesse) 519 

Cephalopoda. 



Hoernes, R., Zur Ontogenie und Phylo- 
genie der Cephalopoden. — (A. T o r n- 
quist) 155 

Jaekel, 0., Thesen über die Organisa- 
tion und Lebensweise ausgestorbener 
Cephalopoden. — (A. Tornquist) 154 

— Neue Beobachtungen an Orthoceren. 
— (A. Tornquist) 157 



Joubin, L., Note sur les organes photo- 
genes de l'oeil de Leachia eyclura. — 
(R. Hesse) 520 

Pocta, P., Über die Anfangskammer 
der Gattung Orthoceras. — ( A. Torn- 
quist).... 156 



Tunicata. 



Apstein, C, Salpes d'Amboine. — (0. 
Seeliger) 302 

Bancroft, Fr., and C. 0. Esterly, A case 
of physiological polarisation in the 
Ascidian Heart. — (0. See Hg er) 303 

— Aestivation of Botrylloides gascoi 
Della Valle. — tO. Seeliger) . .304 

Bluntscbli, H., Beobachtungen am Ova- 
rialei der Monascidie Cynlhia micro- 
cosmus. — (R. F i c k) 81 

Driescb, H., Über Änderung der Regula- 
tionsfähigkeit im Verlauf der Ent- 
wickelung bei Ascidien. — (O.Maas) 521 

Fernandez, M., Zur mikroskopischen 
Anatomie des ßlutgefässsystems der 
Tunicaten, — (0. Seeliger) . . .737 

Gutherz, S., Selbst- und Kreuzbefruch- 
tung bei solitären Aseiden. — (0. 
Seeliger) 305 

Hartmeyer, R., Die Ascidien der Ark- 
tis. - (0. Seeliger) 279 

— Tunicaten von Agina. — (0. See- 
liger) 306 

— Zoologische Ergebnisse einer ünter- 
suchungsfahrt des deutschen See- 
fischereivereins nach der Bäreninsel 
und Westspitzbergen. — (0. See- 
liger) 307 



Hartmeyer, R., Ascidien von Mauri- 
tius. — (0. Seeliger) 707 

Julin, Cb., Recherches sur la Phylo- 
genese des Tuniciers. D^veioppement 
de l'appareil branchial. — (0. See- 
liger) 280 

— Recherches sur la phylogenöse des 
Tuniciers. — (0. Seeliger) , . .708 

Lobmann, H., Die Appendicularien des 
arktischen und antarktischen Gebiets. 

— (0. Seeliger) 799 

Micbaelsen, W., Die stolidobrancbiaten 

Ascidien der deutschen Tiefsee-Ex 
pedition. — (0. Seeliger) . .308 

— Revision von Hellers Aseiden- Typen 
aus dem Museum Godeffroy. — (0. 
See liger) 800 

Morgan, T. H., Some further expeii- 
ments on selffertilitation in Ciona. 

— (R. Goldschmidt) . . . . .637 
Ritter, W. E., The Structure and Aflini- 

ties of Herdmania claviformis, the 
Type of a new Genus and Family 
of Ascidians from the Coast of Cali- 
fornia. — (0. Seeliger) ... 309 

— Eiiherdmania as Herdmania preoc- 
cupied. — (0. Seeliger) . . . .310 

Sluiter, C. Pb., Die Tunicaten der Si- 
boga- Expedition. I.Abt. — (O.See- 
liger) 311 



Vertebrata. 

Bretscher, Konrad, Anleitung zum Be- 1 Cerrilti,A., Sülle, risoluzioninucleolari* 

stimmen der Wirbeltiere Mitteleuro- i nella vescicola geiminativa degli 

pas. — (A. Schuberg) . 224 | 

II* 



— XX 



oociti di alcuni vertebiati. — (R G o 1 d - 
Schmidt) 639 

Oisselborst, R., Ausführapparat und An- 
hangsdrüsen der männlichen Ge- 
schlechtsorgane. — (M. Rau ther) . 838 

Froriep, A., Über die Einstülpung der 
Augenblase. — (R. Hesse) . . . 522 

Goeldi, E., Nova Zoologica aus der Ama- 
zonasregion. — (J C.H deMeijere) 762 

Hertwig, Oscar, Handbuch der ver- 
gleichenden und experimentellen Ent- 
wicklungslehre der Wirbeltiere. — 
(A. Schub er g) 738 

Jaekel, 0., Neue Wirbeltierfunde im 
Oberdevon von Wildungen. — (A. 
T r n q u i s t) 1 58 

Joris, H., A Propos d'une nouvelle me- 



thode de coloiation des Neurofibrilles. 

— (B. Rawitz) 82 

Marceau, F., Recherches sur lastructure 

et le developpement compares des 
fibres cardiaques dans ia serie des 
vertebres. — (B. Rawitz) . . . 88 
Perkins, R. C. L., Fauna Hawaiien.^is. 

— (E. Hartert) 763 

Pfeffer, G., Die zoogeographischen Be- 
ziehungen Südamerikas. — (F. Wer- 
ner) 582 

Schimkewitsch, W., Kursus der ver- 
gleichenden Anatomie der Wirbel- 
tiere. — (N. v. Adelung) . . . 638 

Wiedersheim , Robert, Vergleichende 
Anatomie der Wirbeltiere. — (A. 
Schuberg) 225 



Leptoeardii. 
Zarnik, B., Üher die Geschlechtsorgane von Amphioxus. — (M. Rauther) . . 

Cyclostoma. 
Schreiner, A., und K. E.. Über die Ent- I Zellen von Myzine glutinosa (L.) 
Wicklung der männlichen Geschlechts- | (R. Gold Schmidt) 



839 



640 



Plsces. 



Chonclropterygii. 

Marechal, J., Über die morphologische 
Entwickelung der Chromosomen im 
Keimbiäßchen des Selachiereies. — 

— (R. Fick) 

Ganoi d e i. 

Forbes, S. A., and R. E. Richardson, 

On a New Shovelnose Sturgeon from 
theMississippi River. — (H. N.Maie r) 
Kerr, Grabatn, J., Note on the deve- 
lopmental niaterial of Polypterus ob- 
tained by the late Mr. J. S. Budgett. 

— (J. M e i s e n h e i m e r ) . . . . 

Teleos te i. 

Berg, L. S., On the systematic of the 
Cottidae from the Lake Baikal. — 
(N. V. A delu ng) 

Böbi, U., Beiträge zur Entwicklungs- 
geschichte der Leibeshöhle und der 
Genitalanlage bei den Salmoniden. 

— (J. Meisen he im er) . . . . 
Bouienger, G. A., Description of three 

new tlshes discovered by the late Mr. 
J. S. Budgett in the Niger. — (H. 
N. Maier) 

— On the Type Specimeu of a West 
African Fish, Clnrias Ineviceps Gill. 

— (H. N. Mai er) 

— Report on the Fishes coUected by 
Mr. Oscar Neumann and Baron Carlo 
von Erlanger in Gallaland and 
Southern Ethiopia. — (H. N. Maier) 



' Deioeka, D., Zur Frage über den Bau 

I der Schwimmblase. — (H. N. Mai er) 641 
Ebreabaum, E., und Strodtmann, S., 
Eier und Jugendformen der Ostsee- 
1 fische. L Üericht. — (H. N. Mai er) 388 
84 I Eigenmann, C. H, and C. H. Kennedy, 
On a Cullection of Fishes from Pa- 
raguay, with a Synopsis of the Ame- 
rican Genera of Cichlids. — (H. N. 

! Mai er) 642 

~ Griffini, A., Ittiologia Italiana. — (H. 

643 N. Maier) 389 

Hofer, B. , Handbuch der Fischkrank- 
heilen. — (R. Lauter born) . . . 226 
Lams, Honore, Contribution ä l'etude 

474 de la genese du vitellus dans l'ovule 
des Teleosteens. — (R. Fick) . . 85 

Marechal, J., Über die morphologische 
Entwicklung der Chromosomen im 
Teleosteerei. — (R. G old s chmidt) 644 

Michailovski , M. N., Sur deux Core- 

384 gonides peu connus provenant du lac 
Onega. — (N. v. Adelung) . . . 300 

Nebring, A., Über die geographische 
Verbreitung des Pelecns cultralus L. 

475 in Deutschland. — (F. Römer) . . 227 
Nikoiski, A. M., Sur trois nouvelles es- 

speces de poissons , provenant de 
l'Asie Centrale. — (N. v. Adelung) 391 

385 — Especes nouvelles de poissons de 
l'Asie Orientale. — ^ (N. v. Ad elu ng) 392 

Parker, G. H., The Function of the 

386 Lateral - Line Organs in Fishes. — 
(R. Hesse) 523 

Supino, F., Contributo allo studio del 
tessuto osseo dell' Orthaqoriscus. — 

387 (H. N. Maier) ........ 393 



— XXI — 



Suvorof, E., Über die Regeueration 
der Flossen bei Knochenfischen. — 
(E. Schultz) 

Volz ^•' ^'s^l^® ^^^ Sumatra (Reise 



Anderson, L. G., List of Reptiles and 
Batrachians, collected by tlie Swedish 
Zoological Expedition to Egypt. the 
Soudan and the Sinaitic Peninsula. 
(F. Werner) 

Barbour, Thomas, Batracliia and Rep- 
tilia of the Bahamas. — (F. Werner) 

Bataillon, E., Nouveaux essais de Par- 
thenogenese exp^rimentale chez les 
vertebres inferieurs. — (R. Gold- 
schmidt) 

Boulenger, G. A., Description of a new 
Batrachian of the Genus ßoinbinator 
from Yunnan. — (F. Werner) . . 

— Description of a new Newt from 
Yunnan. — (F. Werner) . . . . 

Brauner, A., Kurze Bestimm ungsta- 
bellen für Reptilien und Amphibien 
sowohl der Krym wie des Steppen- 
gebiets des europäischen Russland. 
— (C. Greve) 

Van Denburgh , J. , The Reptiles and 
Amphibians of the Islands of the 
Pacific Coast of North America from 
the Farallons to Cape San Lucas and 
the Revilla Gigedos. — (F. Werner) 

Esterly, C. 0., The Structure and Re- 
generation of the Poison Glauds of 
Plethodon. — (A. Schuberg) . . 

Ghidini, Angelo, Revisione delle specie 
di batraci sinora incontrate nel Can- 
tone Ticino. — (F. Werner) . . 

Godlewski, E., Doswiadczalne badania 
nad wpsywem ukladii nerwowego na 
regeneracye. — (T, Garbowski) . 

Curwitsch, A., Zerstörbarkeit und Re- 
stitutionsfähigkeit des Protoplasmas 



von Dr. Walter Volz). — (H. N. 

Maier) 645 

281 ' Zander, E., Studien über das Kiemen- 
filter bei Süsswasserfischen. — (H. N. 
M a i e r) 646 

Amphibia. 

des Amphibieneies. — (R. Gold- 
schmidt) 283 

Kerbert, C, Zur Fortpflanzung von Me- 
giilobatrachus mnximus Schlegel. — 
(R. Fick) 87 

Knoblauch, August, Der kaukasische 
Feuersalamander. SoJamnvdra cauca- 
sia (Waga). — (F. Werner) . . 802 

Koiransky, E., Über eigentümliche Ge- 
bilde in den Leberzellen der Amphi- 
bien. — (R G ol dsch m id t) . . . 86 

Kowalsky, J-, Reconstitution du noyau 
et formation des Chromosomes dans 
les cineses somatiques de la larve de 
salamaudre. — (R. Goldschmidt) 647 

M6!iely, L. v. , Die herpetologischen 
Verhältnisse des Mecsekgebirges und 
der Kapela. — (A. Gorka) ... 64 

— Die herpetologischen Verhältnisse 
des Mecsekgebirges und der Kapela. 
— (F. Werner) 739 

Perracca , M. Q. , Note di Erpetologia 
Italica. (F. Werner) .... 649 

Rubaschkin, W., Über doppelte und 
polymorphe Kerne in Tritonblasto- 
meren. — (R. Gold seh midt) . . 803 

Sabanejeff, B. u. L., Über die Häutung 
der Kröten. — (E. Schultz) . .283 

Schmidt. Viktor, Studien über Ovoge- 
nese. L Die Wachstumsperiode der 
Eier von Proteus anquineus. — (R, 
Fick) ■ 284 

Toth, Zs., Beiträge zur Morphologie der 
Nasenkapsel von Bombinator igneus 
Laur. — (A. Gorka) 650 

Tuerckheiffl, W., Über das Rückenmark 
des Cryptobranchus japonicus, — (B. 
Rawitz) 394 



159 



160 



524 



583 
801 



228 



651 



229 



161 



525 



Boulenger, G. A., On the Lacerta de- 
pressa of Camerano. — (F. Werner) 

— An Account of the Reptiles and 
Batrachians collected by Mr. F. W. 
Riggenbach in the Atlas of Morocco. 
— (F. Werner) 

— A List of the Batrachians and Rep- 
tiles collected by Dr. W. Ansorge 
in Angola, with Descriptions of new 
Species. — (F. Werner) . . . . 

— Descriptions of three new Snakes 
discovered in South Arabia by Mr. 
G. W. Bury. —..(F. Werner) . . 

Neumann, Oscar, Über nordostafrika- 
nische und arabische Kriechtiere. — 
(F. Werner) 



Reptilia. 

i Nikolski, A. M., Sur trois nouvelles 
especes de reptiles, recueillis par Mr. 
N. Zarudny dans la Perse Orientale 
en 1901. (N. v. Adelung) . . 395 

Osborn, H. Fairfield, Teleorkinus Browni, 
a Teleosaur in the Fort ßenton. — 
(F. Werner) 806 

Rosen, Nils, List of the Snakes in the 
Zoological Museums of Lund and 
Malmö , with Descriptions of new 
Species and a new genus. — (F. 

Werner) . . 586 

— List of the Lizards in the Zoological 
I Museum of Lund, with Descriptions 
809 i of new Species. — (F. Werner) .807 



584 



585 



804 



805 



xxn - 



Siebenrock, Friedr., Die südafrikani- 
schen Testitdo- Arien der geomeirica- 
Gruppe s. 1. — (F. Werner) . . 162 

— Schildkröten von Brasilien. — (F. 
Werner) 163 

— Die Brillenkainiane von Brasilien. 

— (F. Werner) 652 

Sommer, A. und Q. Wetzel, Die Ent- 
wickeiung des Ovarialeies und des 
Embryos, chemisch untersucht mit 
Berücksichtigung der gleichzeitigen 



morphologisch. Veränderungen. I. Die 
chemisch. Veränderungen des Ovarial- 
eies der Ringelnatter bis zur Reife. 
- (R. Fick) 285 

Tornier, Gustav, Schildkröten und Ei- 
dechsen aus Nordost- Afrika und 
Arabien. — (F. Werner) . . . .808 

Tur, J., Ein doppelter Embryo einer 
javanischen Eidechse. Mabuia rmilti- 
fasciata Kühl. — (E. Schultz) . .286 



Aves. 



Alferaki , S. , Über abnorme Doppel- 
schnepfen. — (C. Greve) . . . . 653 

Bianchi, V., Revue des especes du 
genre Ithaginis Wagler. — (N. v. 
Adelung) 396 

— Oiseaux nouveaux et rares du Gou- 
vernement St. Petersbourg. — (N. v. 
Adelung) 397 

Bianchi, W. L., Russische Wasser- 
amseln. — (C. Greve) 740 

Botezat, Eugen, Zur I.ebensgeschichte 
des Kolkraben. — (E. Hartert) . 741 

Braess, Martin, Das heimische Vogel- 
leben. — (E. Hartert) .... 764 

Csörgey, Titus, Ornithologische Frag- 
mente aus den Handschriften von 
Johann Saloraon von Fetenyi. — (E. 
Hartert) 765 

Erianger, C. v., Beiträge zur Vogelfauna 
Nordostafrikas. — (E. Hartert) .810 

Fatio, V., Faune des Vertebres de la 
Suisse. — (E. Hartert) .... 811 

Goeldi, Emil, Ornithological results of 
an expedition up the Capim River, 
State of Parä, with critical remarks 
on the Cracidae of Lower Amazonia. 
— (E. Hartert) 742 

Hantzsch, B., Beitrag zur Kenntnis der 
Vogelwelt Islands. — (E. Hartert) 812 

Hartert, E., List of birds coUected in 
north-western Australia and Arnhem- 
Land by Mr. J. T. Tunney. — (E. 
Hartert) 813 

Hartert, E., und R. Ogilvie-Grant On 
the birds of the Azores. — (E. 
Hartert) 814 

Hellmayr, C. E., Paridae, Sittidae und 
Certhiidae. — (E. Harteit) . . .815 



Hillef, E., Über die Vorderextremität 
von Eudyples chrysocome und deren 
Entwicklung. — (E. H ar tert) . .743 

D'Holiander, M. F., Recherches sur 
l'oogönese et sur la structure et la 
signification du noyau vitellin de 
Balbiani chez les oiseaux. — (K. 
Fick) 88 

— Les ^Pseudochromosomes" dans les 
oogonies et les oocytes des oiseaux. 

- (R. Fick) 89 

Ihering, H. von, The Biology of ihe 

Tyrannidae with respect to their 
systematic arrangement. — (E. 
Hartert) 744 

Kulczycki, W., Contributions a l'elude 
du developpement de la ceintuie sca- 
pulaire des oiseaux. — (H. Hoyer) 287 

Lodge, R. B., Pictures of Bird Life, of 
Woodland, Meadow, Mountain and 
Marsh. 2. Auflage. — (E. Hartert) 816 

Martin, R., Die vergleichende Osteo- 
logie der Columbiformes, — (E. 
Hartert) 745 

Mascha, Ernst, Über die Schwung- 
federn. - (E. Hartert) . . . .817 

Parrot,Ornithologisch. Wahrnehmungen 
auf einer Fahrt nach Ägypten. — 
(E. Hartert) 746 

Ray, Eug., Die Eier der Vögel Mittel- 
europas. (E. Hartert). . . .819 

Rothschild, Walter, und Hartert, Ernst, 
Further contributions to our know- 
ledge of the Ornis of the Salomon 
Islands. — (E. Hartert) .... 818 

Stiefelhagen, Über die Ab- und Zu- 
nahme unserer einheimischen Vögel. 

— (E. Hartert) 747 



Mammalia. 



Adolphi, H., Die Spermatozoen der 
Säugetiere schwimmen gegen den 
Strom. — (R. Goldschmidt) . . 709 

Beneke, Zur Histologie der fötalen 
Mamma und der gutartigen Mamma- 
tumoren. — (E. Sc li walbe) . . . 654 

Berg, L., Die Saigaantilope der Insel 
„Nikolai L" — (C. Greve) . . . 659 

Bilkjewicz, St., Die transkaspische 
Hyäne - (C. Greve) 714 



Boenninghaus, G., Der Rachen von 
Phocaena communis Less. — (B. Ra- 
witz) 312 

Bresslau, E., Beiträge zur Entwicke- 
lungsKeschichte der Mammarorgane 
bei Wirbeltieren. — (F. Römer) . 164 

— Zur Entwickelung des Beutels der 
Marsupialier. — (F. Römer) . . . 165 

— Weitere Untersuchungen über Onto- 
genie und Phylogenie des Mammar- 



— XXIII - 



apparates der Säugetiere. — (F. 

Römer) 166 

Bretscher, K., Ehinolophtis euryale in 

der Mittelschweiz. — (K. B r e t s c h e r) 92 
Carlsson, A., Zur Anatomie von Noto- 

ryrtes iyphlops. — (F. Römer) . . 167 

— Beiträge zur Anatomie der Marsu- 
pialregion bei den Beuteltieren. — 

(F. Römer) . . . . . . . . . 288 

Dexler, H., Beiträge zur Kenntnis des 
feineren Baues des Zentralnerven- 
systems der üngulaten. — (B. Ra- 

witz) 425 

Eggeling, H., Zur Morphologie der 
Augenlider der Säuger. — (F. Römer) 168 

— Zur Phylogenese der Augenlider. — 

(F, Römer) 169 

— Über die Drüsen des Warzenhofes 
beim Menschen. — (F. Römer) . 548 

Fatio, V., Campagnols et Musaraignes 
suisses quelques formes peu connues. 
— (F. Köm er) 820 

— Liste preliminaire de Mammiferes 
en vue d'un Supplement general ä la 
Faune des Vetebres de la Suisse. — 

(F. Römer) 821 

Fuld, Ernst, Über die Veränderungen 
der Hinterbeinknochen von Hunden 
infolge Mangels der Vorderbeine. — 
(E. Schwalbe) . 655 

Gerhardt, U., Studien über den Ge 
sctilechtsapparat d. weiblichen Säuge 
tiere. - (P. Römer) 822 

Giisoo, G., Manuel d'osteologie descrip 
tive et comparative destine au debu 
tant en biologie. — (F. Römer) . 170 

Goldstein, Kurt, Kritische und experi 
nienteile Beiträge zur Frage nach 
dem Einfluss des Nervensystems auf 
die embryonale Entwickelung und die 
Regeneration. — (E. Schwalbe) . 656 

— Die Abhängigkeit der Muskulatur 
vom Zentralnervensystem während 

dl r Embryonalzeit. — (E.Sch w albe) 658 

Grosz, S., Über den Perinealsack von 
Cavia cobaya und seine Drüsen. — 
(F. Römer) 313 

Kandern, W., Der Polarwolf. — (F. 
Römer) 314 

Klippel, M., et Et. Rabaud, Sur une 
forme rare d hemimelie radiale iuter- 
calaire. — (K. Schwalbe) . . . 555 

Knauff, Über die Anatomie der Becken- 
region beim Braunüsch. — (F.R ö m e r) 840 

Landois , H. , Ein fingerringförmiger 
Hasen -Schneidezahn im Kreise vom 
linken Zwischenkiefer in den rechten 
hineingewachsen. — (F. Römer) . 171 

— Eine dritte Edelhirsch-Geweihstange 
über dem mit der Hinterhauptschuppe 
verwachsenen Hinterscheitelbein. — 

(F. Römer) 172 



Lonsky, F., Beiträge zur Anatomie und 
Entwickelungsgeschichte des Darm- 
rohres und des Urogenitalsystems 
von Hyrax. — (B. Rawitz) . . . 93 

Lorenz. L. v., Das Becken der Steller- 
schen Seekuh. — (F. Römer) . . 173 

(F. Römer) 174 

Lorenz von Liburnau, L. , Megalada- 
pis edwardsi G. Grandidier. — (F. 
Römer) 528 

Naryschkin, D., Die Jagd auf Elche. 

— (C. Greve) 715 

Nehring , A. , Die geographische Ver- 
breitung des Baumschläfers {Myoxus 
dryns Schreb.) und seiner Subspecies- 

— (F. Römer) 175 

— Über eine Springmaus aus Nord- 
west Kleinasien. — (F. Römer) . 176 

Nuemann, E., Einige weitere Bemer- 
kungen über die Bedeutung gewisser 
Missbildungen für die Entwicklungs- 
mecbanik. — (E.__Schw a I be) . . 657 

Nordenskjöld, E., Über die Säugetier- 
fossilien des Tarijatals, Südamerika. 

— (F. Römer) 177 

Osborn. N. F., New Miocene Rhinoceros 

with Revision of known Species. — 
(F. Römer) 587 

Palacky, J., Die Verbreitung der Ün- 
gulaten. — (F. Römer) . . . . 178 

Paschtscbenko, S., Die bäuerliche Jagd 
im Kreise Totjma, Gouvernement Wo- 
logda. — (C. Greve) 716 

Punnett, R. C. On tlie Proportion of 
the Sexes among the Todas. — (R. 
Goldschmidt) 529 

Rabaud, Etienne, Fragments de töra- 
tologie generale: L'union des parties 
similaires. — (E. Schwalbe) . . 549 

— Les etats pathologiques et les etats 
teratologiques. — (E. Schwalbe) 550 

— Füetus humain paracephalien hemi- 
c^phale. — (E. Schwalbe) . . , 551 

— Recherches embryologiques sur les 
cyclocephaliens. — -, (E. Schwalbe) 552 

— et R. Anthony, Etüde anatomique 
et considerations morphogeniques sur 
un exencephalien proencephale. — 

(E. Schwalbe) 553 

— Essai sur la symelie, son evolution 
embryonnaire et ses aftinites natu- 
relles. — (E. Schwa 1 be) . . .554 

— La brievet^ primitive l'oesophage 
et i'ectopie intra-thoracique de l'es- 
tomac et du foie. — (E. Schwalbe) 556 

Rosenzweig, E., Beiträge zur Kennt- 
nis des feineren Baues der Substan- 
tia gelatinosa Roland i des Rücken- 
marks. — (B. Rawitz) . . . . 426 

Satunin, K. A., I. Verzeichnis der in 
Russland vorkommenden Raubtiere 
aus dem Katzengeschlecht. IL Kurze 
Diagnose neuer Katzenarten aus 



— XXIV — 



Centralisien und Transkaukasien. — 

(0. Greve) 399 

Satunia , K. A. Die transkaspische 
Hyäne. — (C. Greve) .... 717 

— Die kaukasische Wildkatze. — (C. 
Greve) 718 

— Neue Katzenarten aus Centralasien. 

— (0. Grevö) 719 

— Über die geographischen Rassen des 
gemeinen Dachses. — (C. Grevö) . 720 

— Der Sajan-Steinbock. — (C. Grev6) 721 

— Der bucnarische Hirsch. — (C.Greve) 748 
Schwalm, A- Armin, A tavi denev^r 

{Myotis dasycneme Boie) Magyaror- 
szägon. — (A. Gorka) . . . . 400 

Schumann, A., Das Skelett derHinter- 
extremität-von Dipus aegyptiiis Hempr. 
tt Ehibg. — (F. Römer) . . . 712 

Shitkow, B. M. , Über einen neuen 
Hirsch aus Turkestan. — (F. Römer) 179 

Stach, J., Über die Entstehung des 
Ersatzgebisses und der Backenzähne 
bei Säugetieren. — (H. Hoyer) . 230 

Stahr, Hermann, Über die Ausdehn- 
ung der Papilla foliataund die Frage 
einer einseitigen „kompensatorischen 
Hypertrophie" im Bereiche des Ge- 
schmacksorgans — (E. Schwalbe) 713 

Strebel, R., Die deutschen Hunde und 
ihre Abstammung. 1. Lfg. — (F. 
Römer) 315 

Van der Stricht, 0., La couche vitel- 
logene et les mitochondries de l'oeuf 
des mammiferes. — (R. Fick) . . 90 



Van der Stricht, 0., La structure de 
ra?uf des Mammiföres. — (R. Fick) 91 

— Demonstration d'un oeuf double mon- 
strueux feeonde de mammifere. — 

(R. Goldschmidt) 710 

— Une anomalie tres interessante con- 
cernant le developpement d'un oeuf 

de mammifere. — (R. G old Schmidt) 711 
Studer, Th., Über einen Hund aus der 

paläolithischen Zeit Russlands. Canis 

Pontinlini. — (F. Römer) . 
Trouessart, E. L., Catalogus Mamma- 

lium tarn viventium quam fossilium 

— (F. Römer) 

■ — Catalogus Mammalium tam viven 

tium quam fossilium. Quinquenale 
supplementum, Anno 1904. Fascic 
II. Rodentia. — (F. Römer) . . 

— Fascic. III. Tillodontia, Ungulata 
et Sirenia. — (F. Römer) . . 

Villiger, E., Morphologie und Faserver 
lauf des Rinencephalon. — (B. Ra 
witz) 

Virchow, Hs., Orbitalinhalt des Elefan 
ten. — (R. Hesse) 

Volz, W., Über die Verbreitung von 
Siamanga syndactylus Desmar und 
Hylohates agili.i Geoffr. et Cuv. in der 
Residentschaft Palemhang (Sumatra). 

— (F. Römer) 181 

Zimmermann, Agoston, Adatok az ün- 

gulatäk pärtäjänak anatomiäjähoz. — 
(A. Gorka) 290 



841 
28» 

526 
527 

398 
180 



Anthropologie. 



Duckworth, W. L. H., Morphology and 
anthropolog}-, a handbook for stu- 
dents. — (0. Seh oe ten sack) . . 823 

— Studies from the anthropological 
lahoratory the anatomy schoöl Cam- 
bridge. — (0. Schoetensack) . 824 



Heilborn, Adolf, Der Mensch. — (0. 

Schoetensack) 825 

Sokolowsky, Alex., Menschenkunde. — 

(0. Schoetensack) 316 



Seite 

Autoren-Register 861 

Saoh-Register ... 870 

Geographisches Register . 874 

Systematisches Register 877 

Genus- und Familien-Register 888 

Druckfehler- Verzeichnis 907 



Zoologisches Zentralblatt 

unter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Bütschli ^^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Heirielherp^ in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

a. o. Prof333or io Heidelberg 



Verlag- von Wilhelm Eng-elmann in Leipzig. 
12. Band. 31. Januar 1905. No. 1/2. 

Zu iiezieheii durch alle Buchhandlunijen una Posianstalten, sowie darcii die VeriairsbuchtiandlanK. 
Jährlicii 26 Nnminern im umfang von 2—3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direk- 
ter Znsendung jeder Nummer unter Streitband erfolgt ein Anfseiilag von il. 4. — nacti dem In- 
land und von il. 5. — nach dem Ausland. 



Zusammenfassende Übersicht. 

Die Sehreibung der Tiernamen und Faehausdrüeke 
in deutsehen Zeitschriften und Werken über Zoologie. 

Von A. Schuberg. 

1 Sjjengel, J. W., Die Orthographie in zoologischen Zeitschriften. In: 

Zool. Anz. XXVII. Bd. 1904. S. 177—183. 

2 Ziegler, Heinrich Ernst, Über die Orthographie in der Zoologie. Ibid. 

S. 183-184. 

3 Koi'schelt, E., Zur Orthographie der Tiernamen und zoologischen 

Fachausdrücke. Kurzes Nachwort des Herausgebers zu den 
beiden vorhergehenden Artikeln. Ibid. S. 185. 

4 Besi>rechung über die in zoologischen Werken und Zeitschriften 

anzuwendende Rechtschreibung. In: Verh. Deutsch. Zool. -Ges. 
14. Jahresvers. Tübingen 1904. S. 46—47. 

5 [Spengel, J. W.], Beschlüsse auf der Konferenz zur Beratung über 

die Orthographie in biologischen Publikationen, Göttingen 
am 31. Juli 1904. In: Zool. Anz. XXVIII. Bd. 1905. S. 409—410. 

Die Einführung einer neuen amtlichen deutschen Rechtschreibung 
hatte zur Folge, dass in einer Reihe von wissenschaftlichen zoologi- 
schen Werken und Zeitschriften auch die wissenschaftlichen Tier- 
namen und Fachausdrücke den für die neue Schreibweise aufgestellten 
Regeln unterworfen wurden. Es geschah dies auf Grund einer Ver- 
einbarung der deutschen Buchdrucker, welche von sich aus die von 
den amtlichen Regeln für Fremdwörter gelassene Freiheit in dem 
Sinne einschränkten, dass die Schreibweise der Fremdwörter sich 
möglichst nach den für das Deutsche geltenden Grundsätzen richten 
sollte. Die Folge war, dass z. B. Zephalopoden, Krustazeen, Koleo- 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j,jj._ j g 1 



— 2 — 

pteren, Polykladen, Zyklopiden, Harpaktiziden gedruckt wurde, an- 
stelle von Cephalopoden, Crustaceen, Coleopteren, Polycladen, Cyclo- 
piden — Wortbilder, die für den Kundigen geradezu ungeheuerlich 
erscheinen. 

Es fand daher allgemeine Zustimmung, als Spengel und Ziegler 
unabhängig voneinander, fast gleichzeitig und z. T. mit der gleichen 
Begründung dafür eintraten, für die wissenschaftlichen Tiernamen 
und Fachausdrücke, auch dann, wenn sie mit deutschen Endsilben 
gebraucht werden, die alte, im wesentlichen lateinische Schreibweise 
beizubehalten. 

Mit Kecht wurde darauf hingewiesen, w^elche Widersprüche und 
Unzuträglichkeiten eintreten müssen, wenn der gleiche Ausdruck in 
einer wissenschai'tlichen rein lateinischen Form und in einer der 
deutschen Schreibweise angepassten Form in dem gleichen Werke 
nebeneinander stehen, wie z. B. Cicindela camp est ris neben 
Zizindelen, Crustacea neben Krustazeen, Centrosoma neben 
Zentrosom und ähnlich. In praktischer Hinsicht entstehen hieraus 
für jeden ausländischen Leser und für jede Bearbeitung des Regi- 
sters eines wissenschaftlichen Werkes die grössten Schwierigkeiten, 
ohne jegliche Vorteile auf der andern Seite. 

Die durch die Bemerkungen Sp engeis und Zieglers gegebenen 
Anregungen, denen sich E. Korscheit als Herausgeber des Zoologi- 
schen Anzeigers anschloss, gaben wohl den Anlass zu einem Beschluss 
der Deutschen Zoologischen Gesellschaft auf ihrer 14. Jahresversamm- 
lung in Tübingen 1904. Auf Antrag von F. E. Schulze wurde 
eine Kommission gewählt, ,, welche über die Frage der Rechtschreibung 
beraten und womöglich eine Vereinigung zwischen den Forderungen 
der Autoren und Verleger bezw. Buchdrucker herbeiführen solle." 
Gewählt wurden E. Ehlers, F. E. Schulze, J. W. Spengel. 

Diese Kommission, welche zu ihren Beratungen noch eine Anzahl 
von Anatomen, Physiologen, Botaniker und Geologen einlud, ,,die 
aber leider meistens verhindert waren persönlich zu erscheinen," kam 
durch einstimmigen Beschluss zur Aufstellung folgender Sätze : 

„1. Eine absolute Entscheidung über alle Wörter ist zur Zeit 
nicht möglich. 

2. Die von gleichem Stamme abgeleiteten Wörter in gleicher 
Weise zu schreiben ist dringend zu empfehlen. 

3. Lateinische Wörter sind nach lateinischer, griechische nach 
griechischer oder 1 atinisierter Weise zu schreiben, auch in 
dem Falle, dass sie in deutsche Form gebracht sind. 

Das End-c ist durch k zu ersetzen, ebenso vor ie und e (z. B. 
heterocerk, Heterocerkie, heterocerke). 

— Nr. 1—5. — 



— 3 - 

Die Umwandlung von CC in kz ist zu vermeiden. 

4. Die deutsche Endung ist für die deutsche Schreibung nicht 
entscheidend. 

5. Zweifellos germanisierte Wörter sind deutsch zu schreiben. 

6. Für zweifelhafte Wörter sind Listen aufzustellen zu späterer 
Entscheidung." 

Naturgemäß trat auch an die Redaktion des Zoologischen Zentral- 
blattes die Notwendigkeit heran, zu der Anwendung der neuen 
deutschen Rechtschreibung in praxi Stellung zu nehmen, als diese 
auf Anregung des Verlags, mit dem Beginn des 10. Jahrgangs, in 
Anwendung gebracht wurde. Die Grundsätze, nach denen dabei ver- 
fahren wurde, waren von Anfang an im wesentlichen die gleichen, 
wie sie nun von der Kommission der deutschen Zoologischen Gesell- 
schaft festgestellt worden sind; da indessen bestimmte Regeln sich 
nur schwer aufstellen lassen, so kamen anfangs gelegentliche Inkon- 
sequenzen vor, die auf dem Gegensatz der erwähnten Drucker-Ortho- 
graphie und den Absichten der Redaktion beruhten und wohl kaum 
ganz vermieden werden konnten. 

Der Beschluss der Kommission der Deutschen Zoologischen Ge- 
sellschaft gibt mir die Veranlassung, in Kürze meine eigene Auf- 
fassung hier darzulegen, um vor allem auch meinen verehrten Mit- 
arbeitern die Regeln bekannt zu geben, die sich mir im allgemeinen 
als praktisch erwiesen haben und die ich auch in Zukunft zu be- 
folgen gedenke. 

Mit dem Beschlüsse der Kommission stimme ich 
grundsätzlich vollständig überein, insbesondere mit den 
Abschnitten 2, 4 und 5. Die Anwendung der Grundsätze in der Praxis 
dürfte jedoch einige weitere Feststelkmgen erfordern und gestatten. 

Ich halte es dabei für zweckmäßig, die Frage nach der Schreibung 
der systematischen Namen von jener der andern Fachaus- 
drücke zu trennen. 

Für die systematischen Namen ist durch die Beschlüsse 
des V. Internationalen Zoologen-Kongresses zu Berlin endgültig fest- 
gesetzt worden : „Die wissenschaftlichen Namen der Tiere sind latei- 
nische Worte oder gelten als solche." Mit Rücksicht auf 
die von Spengel und Ziegler zutreffend hervorgehobenen prakti- 
schen Schwierigkeiten muss diese Regel auch dann festgehalten werden, 
wenn die Tiernamen mit deutscher Endsilbe gebraucht werden, ent- 
sprechend dem § 4 des Kommissionsbeschlusses. Ausnahmen hiervon 
sind nur dann angebracht, wenn die wissenschaftliche Form der End- 
silbe mit der gebräuchlichen Aussprache in Widerspruch gerät, also 
vor allem mit dem in § 3 vorgesehenen c vor e und ie oder am Ende 

— Nr. 1-5. — 1* 



_. 4 — 

des Wortes, also z. B. zwar: Cephalopoden, Crustaceen, Syconen, aber: 
Myrmiken, Onisken. 

Für die Schreibung der Tiernamen wird man mit diesen 
Regeln in der Praxis wohl überall auskommen. Eine vollständige 
Aufnahme der wissenschaftlichen Tiernamen in die Wörterbücher der 
Buchdrucker dürfte wohl als unmöglich auszuschliessen sein; für 
Verlagsanstalten und Druckereien, welche die Herstellung wissenschaft- 
lich-zoologischer Werke regelmäßig ausführen, dürften daher jene 
Regeln einem stets unvollständig bleibenden Wortverzeichnis gegen- 
über vorzuziehen sein. 

Schwieriger gestaltet sich die Festsetzung von Regeln für die 
Schreibung anderer Fachaus drücke, also der anatomischen, histo- 
logischen, embryologischen, biologischen^ physiologischen Bezeichnungen 
usw. Auch hierbei ist es nur sehr schwer, ja vielleicht sogar un- 
möglich, ein einigermaßen vollständiges Verzeichnis aufzustellen, zumal 
die Zahl der Ausdrücke stets vermehrt wird, und es wäre daher wohl 
zweckmäßiger, wenn sich auch für diese Fachausdiücke Regeln auf- 
stellen Hessen. 

Ich bin nun der Meinung, dass man in weitaus den meisten 
Fällen auskommen wird, wenn man die für die Tiernamen fest- 
gesetzte Regel der lateinischen Schreibung grundsätz- 
lich auch auf die übrigen Fach ausdrücke ausdehnt, 
natürlich mit den gleichen Bestimmungen für die Endsilben, welche 
dem § 3 des Koramissionsbeschlusses entsprechen. Die Berechtigung 
hierzu scheint mir aus folgenden Erwägungen hervorzugehen. 

Der Nomenclatur wurde der Wortschatz der toten klassischen 
Sprachen zugrunde gelegt, um sie dem den lebenden Sprachen an- 
haftenden Wechsel zu entziehen. Die Umschreibung der griechi- 
schen Wortstämme in lateinische Schrift, die wohl schon seit Linne 
gebräuchlich ist und auch in den internationalen Nomenclaturregeln 
festgehalten wurde, ist im wesentlichen schon durch den Gebrauch 
klassischer lateinischer Schriftsteller festgelegt. Aus praktischen 
Gründen empfiehlt sich die Latinisierung auch der griechischen Worte 
aber schon aus dem Grunde, weil hiermit eine notwendige einheit- 
liche Regel zugrunde gelegt und eine fortgesetzte Untersuchung der 
etymologischen Herleitung, die ein Ding der Unmöglichkeit ist, hier- 
durch ausgeschlossen wird. 

Dieselben Gründe, welche zur Latinisierung der Tiernamen ge- 
führt haben, sprechen aber, meiner Ansicht nach, ebenso für die 
gleiche Behandlung der übrigen Fachausdrücke. Da vielfach die- 
selben Stämme, welche zur Bddung von Tiernamen verwendet werden, 
auch in der übrigen Terminologie wiederkehren, wird so die Schrei- 

— Nr. 1—5. — 



— 5 - 

bung überdies eine einheitliche und übereinstimmende (z. B. Ectobia, 
Ectoprocta — Ectoderm ; Thoracostraca — Thoracalbeine ; Centro- 
pagiden — Centrosom usw.). Es ist in letzter Zeit öfter üblich 
geworden, Ektoderm, Vakuole, Kontraktion, Pankreas usw. zu 
schreiben; ja eine Reihe neuerer Fachausdrücke werden fast aus- 
schliesslich in ähnlicher Weise geschrieben oder wurden sogar von 
vornherein in dieser Form eingeführt, so z. B. Plankton, Karyosom. 
Es ist nun aber nicht einzusehen, warum nicht statt dessen z. B. 
Caryosom geschrieben werden sollte, so gut wie Caryophyllaeus. 
Caryocrinus '? Warum kann es ferner nicht ebensogut wie bei den 
ebenfalls ans dem Griechischen stammenden Ausdrücken Cytoplasma, 
Centrosoma ^), Cinosternum auch Caryocinese und Cinoplasma heissen, 
wie folgerichtig z. B. im Französischen vielfach geschrieben wird? 
Es wird ja nun allerdings schwierig sein, bei solchen Worten wie 
Kinoplasma und Karyokinese, bei denen die lateinische Schreibweise 
mit der, wenigstens im Deutschen, üblichen Au s spräche in Wider- 
spruch gerät, die lateinische Schreibung durchzusetzen. Man wird 
auch geltend machen, dass jene Ausdrücke in dieser, von der Regel 
der Latinisierung abweichenden Form in die Wissenschaft neu ein- 
geführt worden sind und dass sie daher erhalten bleiben müssten. 
Indessen geben die Nomenclaturregeln für die Tiernamen das Recht, 
Fehler der Transskription zu berichtigen. Es wäre daher nur zweck- 
mäßig, diese Bestimmung auch auf die Fachausdrücke auszudehnen. 

Es ist jedoch nicht Sache des Einzelnen, in diesen Fällen, wo 
die Schreibung mit der Aussprache in Gegensatz gerät, eine Ent- 
scheidung zu treffen, sondern hier müssen Beschlüsse von wissen- 
schaftlichen Gesellschaften eingreifen. Mit Recht hat die Kommission 
der Deutschen Zoologischen Gesellschaft auch Botaniker, Anatomen, 
Physiologen und Geologen zu interessieren versucht. Denn so lange 
die Frage der Schreibung nicht auch in verwandten Wissenschaften 
geregelt ist, wird natürlich eine einheitliche Schreibweise nicht durch- 
zuführen sein. 

Bis dahin empfiehlt es sich aber immerhin, die Entstellung der 
Fachausdrücke und die Willkür in ihrer Schreibung wenigstens nach 
Kräften einzuschränken. Da die Kommissionsregeln indessen durch 
Zulassung griechischer Schreibweise für griechische Worte meines 
Erachtens zu weiten Spielraum lassen und da die für die Zukunft in 
Aussicht genommene Aufstellung von Listen mir keine endgültige 
Entscheidung zu verheissen scheint, vor allem aber für die Gegenwart 



1) Centrum ist nicht, wie manche irrtümlich meinen, lateinisch, sondern 
griechisch {yJviQov). 

— Nr. 1—5. — 



— 6 — 

gar keinen Rat schafft, so halte ich es für geboten, an der oben ausge- 
führten grundsätzlichen Anwendung der lateinischen Schreibweise auf 
alle Fachausdrücke festzuhalten (abgesehen natürlich von den deutsch 
geformten Endsilben; s. oben). Nur in jenen — übrigens recht 
seltenen — Fällen, wo, wie gesagt, die gebräuchliche Aussprache 
von der richtigen Transskrij^tion abweicht, kann vorläufig eine andere 
Schreibung gestattet werden, deren Beseitigung aber wünschenswert 
erscheint, um eine durchgreifende Regel zu schaffen. Ich habe nun 
schon seit etwa einem halben »Fahre diese Regel geprüft und sie als 
das einzig Mtjgliche gefunden^). 

Dadurch mögen allerdings, vielleicht sogar nicht selten, Ungleich- 
heiten in der Schreibweise eintreten, wenn ein Wortstamm das eine 
Mal in einem gewöhnlichen Fremdwort, das andere Mal in 
einem Fachausdruck gebraucht wird, z. B. speziell — Species ; Zentral- 
blatt — Centrosom. Derartige Dinge sind aber vollständig neben- 
sächlich. Die Orthographie der gewöhnlichen Fremd- 
wörter ist für die Zoologen so gleichgültig wie jene der 
deutschen Wörter, um diese kümmere ich mich auch nicht, son- 
dern überlasse sie der „amtlichen'' Reclitschreibung. Nicht gleich- 
gültig jedoch ist die Schreibung der Fachausdrücke. Die Fach- 
aus drücke sind wie die Tiernamen ein internationa- 
les Verständigungsmittel, das etwas Feststehendes sein 
muss und den Veränderungen nationaler Sprachen und 
Schreibregeln nicht unterworfen werden darf. 

Wenn sich Schwierigkeiten ergeben, ob ein Wort als gewöhnliches 
Fremdwort oder als spezieller Fachausdruck zu gelten hat, so ist die 
Entscheidung aus praktischen Rücksichten stets in letzterm Sinne 
zu fällen, schon mit Rücksicht auf eine einheitliche Registerbearbeitung. 
Ganz erheblich verringern sich diese Schwierigkeiten indessen durch 
eine möglichste Vermeidung vielfach ganz unnötiger Fremd- 
wörter. Und da — überflüssigerweise — mitunter nationale Gründe 
für die Frage der Schreibweise vorgebracht werden, so muss betont 
werden, dass die durchaus berechtigten nationalen Bestrebungen auf 
sprachlichem Gebiete durch diese Ausschaltung unnötiger Fremd- 
wörter bedeutend besser gefördert werden, als durch die Schreibung 
fremder Wortstämme mit deutschen Lautzeichen! 



1) Ich weiss wohl, dass Verstösse hiergegen im Zool. Zentr.-Bl. öfter zu 
finden sind. Die Schwierigkeiten in dieser Hinsicht sind indessen zur Zeit für 
eine Redaktion oft sehr bedeutende, da die Schreibweisen der Redaktion, der 
Druckerei und der Herren Mitarbeiter oft sehr verschieden sind und daher leicht 
Inkonsequenzen stehen bleiben können. 

— Nr. 1—5. — 



Referate. . 

Zellen- und Gewebelehre. 
Joseph, H., Zur Beurteilung gewisser granulärer Ein- 
flüsse des Protoplasmas. In: Anat. Anz. Ergänzungsheft z. 
Bd. 25. 1904. S. 105—112. 8 Fig. 

Verf. fand in den Epidermiszellen aus den verschiedensten Körper- 
regionen des Amphioxus Einschlüsse, die oft die ganze Zelle er- 
füllen und entweder in Form von Granulis oder von Stäbchen auf- 
treten. Er fasst sie als Crystalloide auf, vermag über ihre Bedeu- 
tung aber nichts Näheres anzugeben. 11. G o 1 d s c h m i d t (München). 

Retzius, G., Zur Kenntnis der Spermien der Evertebraten. 
In: Anat. Anz. Ergänzungsheft z. Bd. 25. 1904. S. 154—156. 
Verf. fand bei Polychäten- und Molluskenspermien am Hinter- 
ende des Kopfes eigenartige Kugeln, die in bestimmter Zahl und 
regelmäßiger Anordnung vorhanden waren. Er bezeichnet sie als 
Nebenkernorgan und setzt sie dem Mitochondrienkörper gleich. 

R. Goldschmidt (München). 

Vergleichende Morphologie, Physiologie und Biologie. 
Habei'laudt, (i., Die Sinnesorgane der Pflanzen. Leipzig. F. C. 

W. Vogel 1904. 18 S. (Sonderabdruck aus Verhandl. Ges. Deutsch. 

Naturf^ u. Ärzte 1904. Allg. Theil). 

In dem, vor der Versammlung deutscher Naturforscher und Arzte 
zu Breslau gehaltenen Vortrag hat Haberlandt die neuern, inter- 
essanten Forschungen über besondere Einrichtungen für die Einwir- 
kung gewisser Reize, die bei Pflanzen beobachtet wurden, übersicht- 
lich besprochen. Seinen eigenen Untersuchungen verdankt man ja 
vieles auf diesem Gebiet. Zur Erörterung kommen zunächst die 
mechanisch durch Berührung, Druck oder Stoss reizbaren Organe, so 
die an der Gelenkoberfläche des Blattstiels von Miniosa piidica sitzen- 
den Borsten, auf deren Reizung das Herabsinken des Blattstiels folgt. 
Prinzipiell ähnlich gebaute Reizborsten finden sich auch bei dem 
asiatischen Biophytum aus einer ganz andern Familie. Bei Dionaea 
muscipula stehen am Rande jeder der beiden zusammenklappbaren 
Blatthälften drei Borsten , an deren Basis ein Kranz plasma- 
reicher reizbarer Zellen liegt. Die Deformation dieser Zellen, speziell 
ihrer Plasmahaut, bei Bewegung der Reizborsten, ist hier das Wirk- 
same. Bei ÄJdrovandia dagegen ist in die reizbare Borste ein aus 
biegsamen reizbaren Zellen bestehender Gelenkteil eingeschaltet, der 
beim Biegen der Borste stark deformiert wird. 

— Nr. 6-8. — 



Besprochen werden ferner die Ranken, welche auf Berührung 
mit festen Körpern reagieren und reizbare Epidermiszellen besitzen, 
deren äussere Wand in der Regel sehr dünn ist. Ist sie dicker 
(Kürbisfrüchte), so finden sich in dieser Wand „Tasttüpfel", d. h. 
schüsseiförmige Membranverdünnungen, die von Plasma erfüllt sind. 

Ebenso findet man an den reizbaren Staubfäden meist ent- 
sprechende Einrichtungen, welche von den die Blüte besuchenden In- 
secten berührt werden, so reizbare Haare, Papillen und ähnliches. 

Für die Einwirkung des Schwerereizes^) bei der geotropischen 
Krümmung suchten Haberland t und Nemec besondere Einrich- 
tungen nachzuweisen, nachdem schon Noll (1892) vermutet hatte, 
dass dabei ein ähnliches Prinzip in Frage käme, wie es in den sog. 
Statocysten des tierischen Organismus vorliegt. 

Die betreffenden reizbaren Zellen enthalten frei bewegliche Stärke- 
körner, die infolge ihrer Schwere herabsinken und auf die Plasma- 
haut der Zellen drücken. Da nun die Plasmahaut der verschiedenen 
Wände dieser Zellen bei Reizung durch die aufliegenden Stärkekörner 
verschieden reagiert, oder richtiger: die Reizung der verschiedenen 
Wände eine verschiedene Reaction hervorruft, wie die Statolithen- 
theorie annimmt, so folgt hieraus die geotropische Krümmung bei 
horizontaler Lage und das vertikale Wachstum bei aufrechter Stellung 
des Stengels oder der Wurzel. 

In den Stengeln und Blattstielen finden sich diese Statolithen- 
zellen in der Regel als die sog. Stärkescheide, ein Hohlcylinder, 
der von einer Zellschicht gebildet wird. In der Wurzelhaube liegen 
die fraglichen Zellen axial, zu einem vielzelligen Organ vereint. Auf 
die, teils aus dem anatomischen Verhalten, teils aus dem Ergebnis 
experimenteller Eingriffe geschöpften Beweisgründe für die Stato- 
lithentheorie können wir hier nicht näher eingehen. 

Auch für die Beeinflussung der Laubblätter durch das Licht und 
die darauf folgende Einstellung der Blattspreite senkrecht zum ein- 
fallenden Licht, sucht Hab er 1 an dt besondere Einrichtungen nach- 
zuweisen. Der Blattstiel, welcher ja die Bewegungen der Spreite her- 
vorruft, ist zwar meist selbst heliotropisch; die genaue Einstellung des 
Blattes geschieht aber erst unter dem Einfluss der gereizten Spreite. 
Als reizbares Organ der Spreite dienen nun nach Haberlandt die 
Epidermiszellen der Blattoberseite, deren Aussenwand meist „mehr 



1) Haberlandt fasst die Wirkung aller der verschiedenen Reize als Aus- 
lösungsvorgänge auf. Dass ich diese Ansicht für manche dieser Reizvorgänge 
nicht teile, wurde vor kurzem in dem Aufsatz: „Gedanken über Begriffsbildung 
und einige Grundbegriffe" (Ann. der Naturphilosophie Bd. III. 1903. S. 196) von mir 
erörtert. 

— Nr. 8. — 



- 9 — 

oder minder vorgewölbt", während die innere Wand eben ist. Die 
Aussenwand wirkt daher als Sammellinse und dies hat zur Folge, dass 
das senkrecht auffallende Liclit den mittlem Teil der Innenwand 
der Zelle, resp. deren Plasmahaut, intensiv beleuchtet, die Randzone 
der Innenwand dagegen nicht oder nur schwach. Wenn diese Reiz- 
verteilung hergestellt ist, dann befindet sich das Blatt im Gleichge- 
wicht der Reizung, bleibt also in Ruhe; sobald aber, bei schiefer 
Stellung der S})reite zum einfallenden Licht, die Randzone der Innen- 
wand der Epidermiszellen beleuchtet wird, erfolgt Auslösung von Be- 
wegungen des Blattstiels und Neueinstellung in die Gleichgewichtslage. 
Bei der peruanischen Acanthacee Fittonia versehet felti sitzt 
sogar dem Scheitel jeder Epidermiszelle eine zweite, sehr kleine bi- 
konvexe Zelle auf. Letztere soll hier als Sammellinse dienen, während 
die darunter liegende Epidermiszelle nur Reizorgan sei. 

Aus diesen Erfahrungen über reizbare Organe und Einrichtungen 
bei Pflanzen will Verf. schliessen, dass „auf dem Gebiete der Reiz- 
wahrnehmung ein Unterschied zwischen Tier- und Pflanzenreich nicht 
existiert, weder in physiologischer noch auch in anatomischer Hin- 
sicht". Ja, es sei „auf keinem Gebiet des anatomischen und histo- 
logischen Aufbaues die Ähnlichkeit zwischen Tieren und Pflanzen so 
gross, wie auf dem Gebiet der Sinnesorgane". Hier gelangen wir zu 
dem Punkte, wo wir die Anschauungen des sehr verdienten Botanikers 
nicht mehr zu teilen vermögen. Ich habe in obigem kurzen Referat 
möglichst vermieden, mich der Ausdrucksweise des Verfassers zu be- 
dienen, wie sie in dem letztzitierten Satz hervortritt, wo er jene reiz- 
baren Organe der Pflanzen als ,,Sinnesorgane" bezeichnet. 

Diesen Standpunkt hält Haberlandt konsequent fest; er spricht 
von dem Empfindungs- und Wahrnehmungsvermögen der 
Pflanzen; er sagt z. B. (S. 6): ,,so nimmt auch das junge Hafer- 
pflänzchen mit der Spitze der Keimblattscheide die Richtung wahr, 
in der die Lichtstrahlen einfallen'^ ; die Wurzel ..nimmt in ihrer Spitze 
den Schwerkraftreiz wahr"; er bemerkt (S. 11): ,,eines der wichtigsten 
Lebensbedürfnisse der Pflanzen ist es, sich im Raum zu orientieren" ; 
„das wichtigste Mittel zu dieser Orientierung im Raum ist das Ver- 
mögen, die Richtung, in der die Schwerkraft wirkt, wahrzunehmen und 
dann die Organe entsprechend einzustellen". 

Mir scheint eine derartige Darstellung der Geschehnisse bei den 
Pflanzen unzutreflend , sowie irreführend und daher zu vermeiden. 
Begriffe, wie ., Wahrnehmen", „Sich orientieren", „Empfinden", würden 
wenigstens ihren seitherigen und geläufigen Sinn völlig verlieren, wenn 
man sie in dieser Weise auf Vorgänge ausdehnen wollte, in denen, 
soweit wir, nach Analogie, irgend zu urteilen vermögen, sicher nichts 

— Nr. 8. — 



— 10 — 

von dem enthalten ist, was wir seither als ,, Wahrnehmen", Orien- 
tieren" und ,, Empfinden" bezeichneten, Verf. sagt (S. 4) : ,,die Reiz- 
barkeit der Tiere hat man seit alters her als ihr Empfindungsvermögen, 
die Aufnahme gewisser äusserer Eeize als Sinneswahrnehmungen be- 
zeichnet" und bemerkt dazu in einer Anmerkung: ,, Natürlich ist hier 
unter „Empfindungsvermögen" eine rein physiologische Befähigung, 
unter „Sinneswahrnehmung" ein rein physiologischer Vorgang zu ver- 
stehen. Die Frage, inwieweit es sich hierbei auch um psychologische 
Probleme handelt, kommt für uns nicht in Betracht." Man kann 
aber ,, Empfindungsvermögen" und „Sinneswahrnehmung" nicht als 
,,rein physiologische Befähigung oder Vorgänge" betrachten, aus dem 
einfachen Grund, weil sie rein psychologische Vorgänge sind, für die 
man niemals die physiologischen Begleiterscheinungen einfach sub- 
stituieren kann. Und selbst, wenn man dies wollte, so könnte man 
doch dafür nicht die physiologischen Vorgänge in den Sinnesorganen 
substituieren, sondern höchstens die uns unbekannten in dem Gehirn 
oder Centralnervensystem. 

W^enn wir den obigen Ausspruch Haberlandts für richtig 
hielten, dass man ,,die Reizbarkeit der Tiere seit alters her als ihr 
Empfindungsvermögen bezeichnet habe", so dürfte man sich wohl 
fragen, warum man seit alters her nicht auch die Reizbarkeit der 
Pflanzen so bezeichnet habe, denn dass die Pflanzen reizbar sind, 
wenn auch in minder ausgeprägter Weise als die Tiere, hat man 
schon lange gewusst. Der Grund hierfür liegt aber nahe und erweist 
zugleich die ungenügende Definition , die H a b e r 1 a n d t für das 
,Empfindungsvermögen" und die ,, Sinneswahrnehmungen" der« Tiere 
gibt. ,, Empfindungsvermögen" als ein rein psychologischer Vorgang 
kann ich andern Naturkörpern nur mittelst eines Analogieschlusses, auf 
Grundlage der Übereinstimmung ihres Baues und ihres Verhaltens 
mit mir selbst zuschreiben. Für meine Mitmenschen hat dieser Ana- 
logieschluss niemals zu Widersprüchen geführt, und seine Berechtigung 
wird daher von niemand ernstlich bezweifelt. Je weiter sich jedoch der 
Organismus vom menschlichen Bau und Verhalten entfernt, desto un- 
sicherer muss ein solcher Analogiesehluss werden. Auf Grund dieser 
Erwägungen haben ja neuere Physiologen immer mehr dahin gedrängt, 
von der Beurteilung des Psychischen in der Nervenphysiologie niederer 
Tiere ganz abzusehen und nur das tatsächlich Beobachtbare zu be- 
handeln. Obgleich ich dies für überexakt und eine vorsichtige Hand- 
habung des Analogieschlusses für wohl berechtigt halte, glaube ich 
doch, dass niemand mit einem Schein von Sicherheit schliessen kann, 
dass eine Spongie oder ein Infusor wahrnimmt und empfindet nach 
Analogie mit menschlichem Wahrnehmen und Empfinden. Wenn wir 

— Nr. 8. — 



— 11 — 

in dieser Frage nur nach Analogie scliliessen dürfen, so können wir, 
angesichts der Erfahrung, dass Empfinden und Wahrnehmen an ein 
Xervensystem geknüpft sind, es auch höchstens dort annehmen, wo 
ein solches vorhanden ist, d. h. ein Empfinden nach Analogie unseres 
Empfindens. Dass es etwas wie ein unbewusstes Empfinden geben 
könne, zu dessen Annahme uns allgemeinere Betrachtungen führen, 
habe ich bei Gelegenheit selbst erörtert ^) ; dies wäre dann aber keines- 
wegs auf Organismen einzuschränken, sondern als ein allgemein ver- 
breitetes Phänomen zu postulieren. Auf Grund dieser Erwägungen 
muss ich es also für unerlaubt, ja verwirrend erachten, bei Pflanzen 
von Empfinden, Wahrnehmen und Orientieren zu reden, da hierzu 
die grundverschiedenen Verhältnisse, insbesondere der Mangel irgend- 
welcher nervöser Organe, keine Berechtigung geben. Wir können die 
Einrichtungen und die Geschehnisse bei den Pflanzen in der Ein- 
förmigkeit ihrer Leistungen nur als lieflexeinrichtungen beanspruchen 
und vermissen jeden Grund, mit ihrem Functionieren etwas verknüpft 
zu denken, was mit bewusstem Empfinden, das wir bei uns antreffen, 
und der höhern Tierwelt nach Analogie zuschreiben, vergleichbar sei. 
Wenn wir aber so zu dem Schluss gelangen müssen, dass mit diesen 
Vorgängen bei den Pflanzen weder Empfindung, noch Wahrnehmen 
verknüpft sein können, so ist es irreführend, die besprochenen Ein- 
richtungen als Sinnesorgane zu bezeichnen und von dem Empfindungs- 
und Wahrnehmungsvermögen der Pflanzen zu reden. Ebensowenig 
aber wird der Besitz derartiger Einrichtungen bei den Pflanzen die 
typische Verschiedenheit zwischen ihnen und den Tieren vermindern. 

0. Bütschli (Heidelberg). 

Schnitze, B. S., Zum Problem vom G e s c h 1 e c h t s v e r h ä 1 1 n i s 
der Geborenen. In: Centralbl. Gynäkol. 28. Bd. Sond.-Abdr. 
S. 1—5. 

Verf. führt ausser Statistiken anderer Autoren auch eine eigene 
an, die sich auf die Geburten in Preussen von 1891 — 1898, auf fast 
10 Millionen Geburten bezieht. Die männlichen Geburten betrugen, 
die weiblichen der gleichen Kategorie zu 1000 gesetzt: 

für alle Geburten 1060,241 

,, „ ehelich Geborenen 1060,118 

,, ,, unehelich Geborenen 1061,695 

,, ,, lebend Geborenen 1053,201 

,, ,, ehelich lebend Geborenen 1053,244 
„ .. unehelich lebend Geborenen 1053,697 



1) Mechanismus und Vitalismus. 1901. S. 49. Anm. 2. 
— Nr. 8-9. — 



- 12 — 

für alle tot Geborenen 1284,793 

„ „ ehelich tot Geborenen 1292,871 

„ „ unehelich tot Geborenen 1244.652 

Er schliesst daraus, dass der Unterschied im Geschlechtsverhältnis 
der ehelichen und unehelichen Geburten nicht auf einem Unterschied 
im Erzeugen beruht, wie man bisher annahm, sondern auf dem Unter- 
schied in den Lebens- bezw. Sterbensbedingungen. — Die einzige 
grössere Statistik über das Geschlechtsverhältnis bei Totgeburten gibt 
Collins. 1826 — 1833 wurden am Rotunda-Hospital in Dublin 1121 
Kinder tot geboren: von diesen waren frischtot nur 240 Mädchen, 
hingegen 354 Knaben (1000 : 1475), faultot hingegen waren 952 Knaben 
auf 1000 Mädchen (257 : 270). Da nun bei unehelich Schwangeren 
notorisch mehr Kinder schon vor der Geburt absterben, so müsse 
nach den eben mitgeteilten Zahlen bei den unehelichen Geburten 
der Knabenüberschuss geringer sein, als bei den ehelichen Geburten 
(vgl. oben 1244,6:1292,9 Ref.). R. Fick (Leipzig). 

10 Sekera, E., zivote utajenem. (Über das latente Leben.) Li: 
Abhandl. naturwissenschaftl. Club. Prosnitz (Mähren). 1903. (Böh- 
misch.) 

In der Arbeit, die nicht immer gleichmäßig und konsequent ihr 
Ziel und Thema verfolgt, begegnen wir doch manchen interessanten 
Mitteilungen. Der Verfasser weist darauf hin, dass der maßgebende 
Faktor bei der Zusammensetzung der Süsswasserfauna die äussern Exi- 
stenzbedingungen sind. Die geographische Verbreitung mancher als 
Relicte angesehenen Formen [Plagiostoma lemani, Automolos ynor- 
gieusis, Macrorhynchus lemanus) spricht vielmehr dafür, dass die Eier 
solcher Tiere passiv in ihre Lokalitäten hineingetragen wurden. Der 
Verfasser schildert verschiedene Schutzvorrichtungen der Eier und 
Keime, mit welchen diese dem Austrocknen trotzen, und bespricht das 
Aufziehen mancher neuen Formen aus trockenem Schlamm; auf diese 
Weise hat er eine neue Art, Derostoma rufodorsatiim entdeckt. Er 
führt weiter die Unterschiede jener Lokalitäten an, deren Boden 
nach dem Austrocknen vollständig dem Wind preisgegeben ist und 
solcher, die am Boden nach dem Verschwinden des Wassers Pflanzen. 
Moosrasen usw. haben. Dort, wo diese zurückgebliebenen Moosrasen 
Feuchtigkeit behalten, ist die Fauna ausserordentlich reich. Der Ver- 
fasser ergänzt die bekannten Arbeiten Richters. Interessant sind 
hier die Vertreter der Gattung Prorhi/nchus [splujrocephalus^ halticus, 
stagnalis). Fr. sphyrocephalus encystiert sich, sobald er in eine 
grössere Wassermenge gelangt und nicht hinauskriechen kann. Be- 
merkungen über die Bionomie einiger Planarien schliessen die Arbeit. 

K. Thon (Prag). 
— Nr. 9-10. — 



- 13 — 
Parasitenkunde. 

11 Johnston, S. F., Contribu ti ons to a knowledge of australian ento- 

zoa. Nr. III. On some species of Holosto midae from austra- 
lian birds. In: Proc. Linn. Soc. N. S. Wales. 1904. P. I. S. 108—116. 3 pl. 
Es werden besprochen und abgebildet: 1. Hemisiomum trianguläre n. sp aus 
dem Duodenum und Dünndarm von Dacdo gigas Bodd., 2. H. intermedium n. sp 
aus dem Duodenum von Cygnus atratus Lath., 3. Holostomnm hUlii n. sp aus dem 
Duodenum von Larus novae-hoUandiae Steph., 4. Hol. simplex n. sp. aus dem Darm 
von Ardea novae-hollandiac Lath. und 5. Hol. nmsculo.mm n. sp aus dem Duo- 
denum von Sterna bergii Licht. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

12 Linstow, von, Beobachtungen anNematoden und Cestoden In • Arch 

Naturg. Jahrg. 1904. Bd. I. S. 297-309. 1 Taf. 

1. Namensänderungen: a) Eiclularia (Gnathostoma) paradoxa v. Lstw 
1904 =Gnath. spipleyi Stoss.; b) Ctenocephalus v. Lstw. 1904 (non Kolenati 1857) 
erhält den Namen Tetradenos. 2. Neue Arten: a) Spiroptera abdominalis aus 
der Leibeshöhle von Otis melanogaster -M^d^gascav; b) Filaria caelum aus dem 
Peritoneum von Cephalobus sylvaticiiltor-Kiimerun , c) Filaria quiscali unter der Pia 
mater von Qidscalns versicolor Vieillot; d) 0.ryuris tuberculata aus dem Dickdarm 
von Trachysanrus rugosus Gray-Australien und e) Bothrimonus pachycephalus aus dem 
Darm von Acipenser stellatus-Rnsdand. 8. B e k a n n t e A r t e n : a) Hymenolepis decipiens 
(Dies.); b) H. acuta (Rud.); c) H. scalaris (Duj.); d) H. baciUaris (Goeze); e) Bre- 
pamdotaema pachycephala (v.LsUv.); f) Aploparaksis fringillarum (Rad) und g) Di- 
orch. parviceps (v. Lstw.). M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

13 Linstow, v., Neue Beobachtungen an Helminthen. In: Arch mikr 

Anat. u. Entw. Bd. XLIV. 1904. S. 484-497. 1 Taf. 

Der Verf. bespricht zuerst Heterakis disians Rud. und schildert besonders 
den Bau der Cloake, die topographisch eine Fortsetzung des Darmes darstellt, 
von diesem aber strukturell verschieden ist und dem Rectum des Weibchens 
gleicht; sie dient als Rectum und Ductus ejaculatorius, bei Alractis dactylura und 
Tnchma spirahs als Copulationsorgan. - Hierauf werden an neuen Arten be- 
schrieben: I. Mermis piscinalis aus einem See bei Saratow; 2. ^^eomermis macro- 
l^imzcs n. g. n. sp., ebendaher; 3. Chordodes betularius aus einem in den Caspisee 
fliessenden Strom; 4. Ascans lunata aus dem Magen einer Schlange, wahrschein- 
ich Herpelodryas carinata Boie; 5. Erpocotyle circularis von Acipenser ruthenus 
(Kiemen?) und 6. Ichthyotaenia skorikowi aus dem Darm itpn Acipenser stellatus. 
- Von bereits bekannten Arten wird Pseudomermis zyko/fi de Man geschildert. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

14 Linstow, V., Entozoa des Zoo! ogi sehen Museums der Kaiserli chen 

foL QnTl''o^J'''"''^^^''° '" ^*- Petersburg. IL St. Petersb. 

1904^ 80 S. 8». 3 Taf. (Extr. de l'Annuaire Mus. zool. Ac. Imp. d. sc. de 

St. Petersb. T. VIII. 1903.) 

Durch die vorliegende Arbeit wird die geographische Verbreitung zahlreicher 
Arten ei^e.tert und für viele werden auch neue Wirte festgestellt. Ausserdem 
hat die Bestimmung des Petersburger Materiales noch eine Anzahl neuer Arten 
geliefert. Ascar^s euxina (Magen von Pelecanus minor Rüpp.), Asc. septangularis 
(Aquüanobtlis F^ll), Asc. palladi {Acipenser stellatus Fall), Füaria anthicola (Ovhita 
von Anthus richardi Vieill., Nord-China), Ricttdaria paradoxa (Wirt und Fundort un- 

— Nr. 11-14. — 



— 14 — 

bekannt), Physaloptera caucasica v. Lstw. (aus dem Menschen), Ascans ceniridermich- 
thyos (Larve aus dem Cavum abdominis von Centridermichthys uncinatus Reinh. — 
Murman-Eüste), Ascaris chqjeae-ponticae (Larven aus Clwpea pontica), Leptosomalum 
papillatum (freilebende Form, Behringsinsel), Echinorhynchus eestodicola (an bez. z. T^ 
in Bothriocephalus nigropunctatus aus Scbastes norvegicus Murman-Küste), Distomum 
armatissimum (aus Iguana sp. Zool. Garten St. Petersburg) , Dist. reinhardi (ge- 
schlechtsreif in Astacus leptodactylits Eschh.), Taenia hominis v. Lstw. — Der Verf. 
verzichtet auf eine Artbenennung, da das vorliegende Exemplar nicht geschlechts- 
reif war und übersetzt Taenia hominis mit ,eine Täuie des Menschen, schreibt 
aber hier wie in einer andern Publikation „Taenia hominis sp. n." ! — Taenia 
hoplilcs {Ardea sp. der Kirgisensteppe), T. dahurica (aus Corvus dahuricus Pall., 
Baikal-See), T. retracta (aus Canis eckloni, Fundort nicht bekannt) und Diplocotyle 
cohaerens (Darm von Pleuronecles flesus L., Murman-Küste). Eine Schilderung er- 
fährt die noch wenig bekannte Taenia laticoUis Rud. (aus Felis lynx L.) und Bothrio- 
cephalus nigropunctatus v. Lstw. 1901 (aus dem Darm von Sebastes norvegicus Asc). 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

15 Linstow, v., Neue Helminthen aus Westafrika. In: Ctrlbl. Bakt. Par., 

Inf. I. Abt Orig. Bd. XXXVl. 1904. S. 379-383. 1 Taf. 

Es werden vier neue Arten beschrieben ; die drei ersten : Physaloptera dispar 
n. sp., Echinorhynchus cestodiformis n. sp. und Taenia volula n. sp. sind west- 
afrikanisch und bewohnen den Darm von Erinaceus albiventris von Nigeria. Die 
vierte ist im hintern Drittel der Darmcoeca einer bei Göttinnen erlegten Wild- 
ente {Anas boschas fera) vom Verf. gefunden worden und wohl dieselbe Art, 
weiche Pagenstecher 1858 als Taenia? microsoma Crepl. bezeichnet, mit 
welcher sie jedoch nichts zu tun hat. Sie erhält — infolge eines Lapsus calami 
oder eines Versehens bei der Drucklegung den Namen: Taenia {Hymenolepis) 
voluta n. sp , was der Verf. in den versandten Separat-Abzügen in Taenia (Hymeno- 
lepis) abortiva verbessert. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

16 Linstow, O. v. , Ueber zwei neue Entozoa aus Acipenseriden. In: 

Annuaire Mus. zo^l. Ac. Imp. sc. St. Petersbourg. Vol. IX. 190 t. S. 17—19. 
6 Textfig. 

Es werden beschrieben 1. Erpocofyle circularis n. sp. von Acipenser nithenus 
der Wolga, wahrscheinlich auf den Kiemen lebend; 2. Ichthyotaenia skorikowi n. 
sp. aus dem Darm einer Acipenser stellatus (Fluss Gürgen, zum Caspi-See gehörig). 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

17 Parona, Corrado, Elminti. In: Oss. scientif. eseg. dur. la sped. pol. di S. A. R. 

Luigi Amadeo di Savoia, Ducce d. Abruzzi 1899—1900. Milano 1903. 4». 3 pg. 

3 figg. 

Die Ausbeute von Helminthen beschränkt sich auf drei Arten aus arctischen 
Vögeln : Taenia larina Kr. [Rissa tridactyla), Tethrabothrius monticellii Fuhrm. {Ful- 
marus glacialis) und Histiocephalus stellae -polaris n. sp. [Fulmarus glacialis) , der 
besprochen und abgebildet wird. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

18 Schneider, Guido, Beiträge zur Kenntniss der Helminthenfauna des 

finnischen Meerbusens. In: Acta soc. pro fauna et flora fenn. XXVI. 
Nr. 3. Helsingf. 1903. 8«. 34 S. 1 Taf. 

Anatomische und biologische Notizen über 6 Cestoden-, 6 Acanthocephalen- 

— Nr. 14-18. — 



— 15 — 

und 1 Nematoden-Art [Ancyracanthus impar aus der Schwimmblase von Osmerus 
cperlanus) aus Fischen des finnischen Meerbusens. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

19 Shipley, Arthur E., On the ento-parasites coUected by the „Skeat- 

Expedition" toLowerSiani and theMalaypeninsula in the years 
1899-1900. In: Proc. Zool. Soc. London. 1903. Vol. II. S. 145-156. 1 pl. 
Es werden angeführt bezw. beschrieben 1. Bothriocephalidenlarven aus Di- 
psadomorphns dendrophüus ßoie (und zwei andern nicht bestimmten Schlangen); 
2. Telrarhynch'is holothuriae n. sp., Jugendstadium aus einer unbekannten Holothurie 
(wahrscheinlich einer 3Iolpadia-Avt) ; 3. Tctrarhynchus sp., encystiert bei Enhydvina 
valakadien Boie; 4. Echinorhynchus patani n. sp., encystiert bei einer unbekannten 
Schlange, vielleicht bei der unter 1. genannten Art; 5. Echmorhynchus bnfonis n. 
sp. aus dem Darmkanal von Bufo mclanostictus Schneider und einer andern Art ; 
(wahrscheinlich B. penangennis Wils. et Gray); 6. Echinorhynchus xenopeltidis n. st^., 
frei im Körper von Xenopcltis unicolor Reinw. ; 7. Echinorhynchus tigrinac n. sp. 
im Darm von Rana tigrina Daud. ; 8. drei Ghordodes- und eine Gordius- Krt 
9. fünfzehn Nematoden - Arten (beschrieben von v. Linstow im Arch. f. mikr. 
Anat. LXll. 1903); 10. Porocephalus moniliformis [Dies.) a.us Python reticulatus Schnd. 
und 11. Balbiania (Sarcocystis) siamensis von Lstw. aus der Musculatur von Bos 
biibalis. — Wie man sieht, hat es sich der Verf. mit der Taufe der neuen Arten 
recht bequem gemacht , wozu er nach der neuen Praxis , die mit frühern Ge- 
pflogenheiten leider bricht, allerdings berechtigt ist! 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

20 Ward, Henry B. , Article „Parasit es". In: Wood's ref. handbook of the 

med. sc, revis. edit. Vol. VI. 1903. S. 500—506. 1 pl. 

Eine Schilderung des Parasitismus mit besonderer Berücksichtigung der 
Entozoen des Menschen; die Tatel gibt bei gleicher Vergrösserung (500 X) die 
Eier der den Menschen bewohnenden Helminthen , wie sie in den Fäces bezw. 
andern Excreten auftreten. • M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

21 AVard, Henry B., Precision inthedetermination of human parasites. 

In: The journ. of the americ. med. assoc. Vol. XLI. 1903. S. 703—709. 

Der Verf. bespricht die Schwierigkeiten, die sich der Bestimmung der Endo- 
parasiten des Menschen, entgegenstellen, schildert ihre geographische Verbreitung 
unter Berücksichtigung der neuesten Entdeckungen in Amerika, bespricht dann 
die Schädigungen , welche die Parasiten selbst bezw. von ihnen ausgeschiedene 
Stoffe dem Menschen verursachen und schliesst mit einer Erörterung der occasio- 
nellen, accidentellen und der Pseudoparasiten. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

22 Ward, Henry B., Dates for the determination of human entozoa. 

In: Stud. Zool. labor. Univ. Nebraska. Nr. 55. Lincoln, Nebr. 1903. 35 S. 

8°. 4 pl. 

Der Schwerpunkt dieser Arbeit, die wohl in erster Linie für den Arzt be- 
stimmt ist, liegt in einer ausführlichen Schilderung der Eier der den Menschen 
bewohnenden Helminthen, die auch alle, soweit es irgend möglich war, bildlich 
dargestellt werden. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 



Nr. 18—22. — 



— 16 — 
Vermes. 

Platlielminthes. 

23 Engler. Kurt. Abnormer Darm verlauf bei Ojiisthorchis felincus. In: Zool. 

Anz. Vol. XXVIII. 1904. S. 186-188. 1 Fig. 

Das zufällig bei einem helminthologischen Kursus in Königsberg gefundene 
und aus einer Hauskatze stammende Exemplar zeigte die Gabelung der Darm- 
schenkel erst hinter dem Bauchnapf im Beginn des mittlem Körperdrittels. Da 
in diesem unpaaren, einen verlängerten Oesophagus vortäuschenden Darmteil das 
gleiche Epithel wie in den Darmschenkeln selbst sich findet, so gehört mit Aus- 
nahme des sehr kurzen, structurell abweichenden vordersten Endes (Oesophagus) 
das unpaare Stück dem resorbierenden Darm an. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

24 Fischoeder, F., Weitere Mitteilungen über Pa ram ph istomid en der 

Säugetiere. In: Ctrlbl. Bakt., Par., Inf. I. Abt. Orig. Vol. XXXV. 1904. 

S. 548—601. 

Dem Verf. aus verschiedenen Sammlungen zur Bestimmung zugegangene 
Sendungen von Paramphistomiden haben eine Anzahl neuer Wirte und einige 
neue Arten ergeben; auch hat sich herausgestellt, dass manche Arten, so Param- 
phistortmm hathycotyle Fschdr. und Gaslrothylax cobbokU Poir. öfter in den Gallen- 
wegen ihrer Wirte gefunden worden sind. J'armiiph. cervL (Zed.) = Amph. conicnm 
autt. bleibt auf die paläarctische Region beschränkt ; was unter diesem Namen 
aus andern Gebieten angegeben wird, sind andere Arten. Paramph. liorchis Fschdr. 
bisher nur aus brasilianischen Hirschen bekannt, wurde auch in Surinam, im 
Kunien einer Hirschart gefunden, Par. bathycotyle Fschdr. ist über Ceylon hinaus 
verbreitet und in den Gallenwegen von Buffclus indicus (= Bos hubalus L.) in Gonap 
bei Saigon (Cochinchina) gesammelt worden; Par. explanatum (Cve^\.) lebt auch in 
Bos bubalus L. (Cochinchina), P. calicophorum Fschdr. in demselben neuen Wirt 
und P. cotylophorum Fschdr. kommt auch in Annam vor. 

Paran)phlstomnm epiclitum n. sp. bewohnt Pansen und Haube von Bos bubalus 
L. (Cochinchina) und Bos taurus indicus, P. scoliocoelium n. sp. dieselben Magen- 
abschnitte von Bos taurus (Annam). 

Als neue Wirte werden ferner constatiert: Bos taurus L. (Tonkin) und B. 
bubalus L. (Cochinchina) für Gaslrothylax crumeni/'er (Crepl.), Bos bubalus L. (Annam) 
und Bibos indicus für G. elongalus Poir., Bos bubalus L. (Annam und Cochinchina) 
und Cervus brokei Haase (Brit. Nord-Borneo) für G. cobboldi Poir. und Bos bubalus 
L. (Annam) für Gr. minutus Fschdr. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

25 Fischoeder, F., Beschreibung dreier Pa ramphistom id en-Arten aus 

Säugethieren. In: Zool. Jahrb. Syst. Bd. XX. 1904. S. 453-470. 2 Taf. 

3 Textabb. 

Die durch den Verf. 1903 publizierte Revision der „Paramphistomiden der 
Säugetiere" musste wegen Mangels an Material die von Gurlt in den Gallengängen 
eines Bos taurus indicus gefundene und von Creplin lfc'47 mit Amphiatomum 
explanatum bezeichnete Art unberücksichtigt lassen; diese Lücke wird nunmehr 
nach Untet suchung der Typen bezw. Cofypen und neuer Funde (Gallengänge von 
Buffelus indicus) ausgefüllt. Des weitern werden zwei neue Arten, die zusammen 
mit bereits bekannten in Rindern Cochinchinas bezw. Annams gesammelt worden 
waren, ausführlich beschrieben; es sind Paramph istomum epiclitum und P. scolio- 
coelium. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

- Nr. 23-25. - 



— 17 — 

26 Hein, Walter, Zur Epithelfrage der Trematoden. In: Ztsch. 
wiss. Zool. Bd. LXXVII. 1904. S. 546—585. 3 Taf. 

Wenngleich die Untersuchungen Bloch rnanns (1896) die Epi- 
thelfrage auch bei den Trematoden in dem Sinne gelöst hatten, dass 
ihre Körperbedeckung eine echte Cuticula und durch Abscheidung 
von in die Tiefe gesenkten Zellen entstanden ist, so war es doch bis- 
her schwierig, diese Epithelzellen sicher als solche darzustellen bezw. 
electiv zu färben. Der Verf. unternahm es daher, zum Ziele führende 
Methoden aufzufinden, was ihm auch für einzelne Arten gelungen ist, 
während andere auf dieselbe Behandkmg nicht so prompt und präcis 
reagieren; günstig erwiesen sich Distonmm hepaticum, D. lanceolatum, 
D. isostonimn, Amphistomum conicum, ungünstig Dist. ci/gnoides, D. 
cylindraceum , Polystomiwi integerrimum, Tristomum molae und Tr. 
papUlosum. Nach der einen Methode werden die lebenden Tiere mit 
einer auf 39 — 40^ C erwärmten Lösung von Methylenblau in physio- 
logischer Kochsalzlösung (1 : 1250) behandelt und nach Eintritt der 
Färbung mit concentrierter wässeriger Lösung von Ammoniumpicrat, 
hierauf mit 5'^/oiger wässeriger Ammoniummolybdatlösung conserviert, 
um in der üblichen Weise mit Alkohol entwässert und durch Xylol 
oder Nelkenöl aufgehellt zu werden. Totalpräparate wie Längsschnitte 
geben die übersichtlichsten Bilder. Die andere Methode setzt bereits 
conserviertes Material voraus (Conservierung in Zenker scher Flüssig- 
keit, Sublimat oder Formol) und behandelt feine Schnitte mit con- 
centrierter wässeriger Lösung von Thionin. worauf Fixierung in 5Vo- 
iger wässeriger Ammoniummolybdatlösung, Entwässerung mit Alkohol 
und Aufhellung erfolgt. Statt Thionin kann auch Toluidinblau und 
Methylenblau (wässerige Lösung von 1 : 500) bezw. wässerige Lösungen 
von Diäthylthioninchlorid oder Tetraäthylthioninchlorid benützt wer- 
den. Gelungene Präparate zeigen dann nach innen von der Muscularis 
die im Parenchym liegenden „Epithelzellen", die sich je nach den 
Arten verschieden verhalten, bei allen aber mit Ausläufern die Mus- 
cularis durchsetzen und an die Cuticula heranreiclien, wo sie ent- 
weder ein dünnes, ausserhalb der Basalmembran liegendes Protoplasma- 
netz bilden [Disi. lanceolatum) oder isoliert enden. In letzterm Falle 
stehen die feinsten Ausläufer der Epithelzellen senkrecht zur Ober- 
fläche und scheiden die Cuticula über ihren Endpunkten aus [Dist. 
isostomwn), die dann wie im ersten Falle (beim Lancettegel) homogen 
ist, oder die Abscheidung erfolgt zwischen den Ausläufern (Leberegel, 
Ampli. conicum) und die Cuticula ist infolgedessen quergestreift. Die 
Zellen selbst sind stark verästelt und anastomosieren reichlich unter- 
einander bei Dist. lanceolatum und D. isostonmm, wogegen sie bei 
Dist. hepaticum und Amph. conicum gruppenweise zusammentreten und 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. jjj.^ 26. 2 



— 18 — 

„Epithelcomplexe^' mit weniger reicher Verzweigung, jedoch ohne 
Anastomosen bilden. 

Für den Lancettegel konnte noch nachgewiesen werden, dass die 
Saugnäpfe, der Pharynx und der Oesophagus, die Vagina und teilweise 
die Excretionsblase mit Epithelien oder ihren cnticularen Produkten 
ausgekleidet sind, die sich von den Epithelzellen der Körperoberfläche 
nicht wesentlich unterscheiden, wohl aber nach Lage und Zugehörig- 
keit zu den einzelnen Organen lokalen Veränderungen unterliegen. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

27 Katliariner, L., üeber die Entwickelung von Gyrodactylus 
elegans v. Ndm. In: Zool. Jahrb. Suppl. VII. Jena. 1904. S. 519 — 
550. 3 Taf. 10 Textabb. 

Für entwicklungsgeschichtliche Untersuchungen ist Gyrodactylus 
insofern ein unbequemes Object, als jedes Tier höchstens ein in Ent- 
wicklung begriffenes Ei enthält, das also mit altern oder Jüngern 
Stadien desselben Individuums nicht verglichen werden kann; oft ge- 
nug findet man aber keine Eier oder nicht die gewünschten Stadien. 
Gyrodactylus weicht dadurch ab, dass gesonderte Dotterstücke nicht 
vorkommen, vielmehr Anhänge des Keimstockes die entsprechende 
Function ausüben — so wenigstens bei G. elegans^ während zwei 
andere vom Verf. 1893 aufgestellte Arten auch dieser Anhänge ent- 
behren. Die membranlose Eizelle erfährt nach ihrem Übertritt in 
den Uterus durch Aufnahme von andern zelligen Elementen, die mit 
ihr unter Auflösung des Kernes verschmelzen und wohl als Dotter- 
zellen anzusprechen sind, eine entsprechende Vergrösserung; sie ent- 
hält einen bläschenförmigen Kern, dessen chromatische Substanz im 
Nucleolus vereint ist. Der Beginn der B'.ireifung macht sich durch 
ein schon von Wagen er beobachtetes Aufquellen des Nucleolus kennt- 
lich, wobei sich das Chromatin feinkörnig im Kernraum verteilt. Die 
Einzelheiten bei der Bildung der Richtungsspindeln entzogen sich der 
Beobachtung; es treten 2 Richtungskörperchen auf, die erste durch 
das ganze Ei hindurchgehende Richtungsspindel enthält 8 kurze und 
dicke Chi'oraosomen, das reife Ei deren 4, denen 4 aus dem Sperma- 
kern entsprechen. Meist verschmelzen Sperma- und Eikern, können 
aber auch bis zur Ausbildung der ersten Furchungsspindel getrennt 
bleiben. Schliesslich entsteht ein grosser, unregelmäßig lappiger Kern 
mit 8 Chromatinkugeln (Nucleolen, Caryomeriten), deren Zahl sich 
jedoch durch Verschmelzung auf 2 vermindert. Auch sie lösen sich 
endlich auf und Chromatinkörnchen durchsetzen den Innenraum des 
Furchungs- bezw. der Vorkerne. Aus ihnen reconstituieren sich die 

— Nr. 26-27. — 



— 19 — 

Chromosomen der ersten Furcliungsspindel. die in ihrer Äquatorial- 
ebene liegen. 

Die erste Teilung ist total und fast äqual, von da ab inäqual, 
indem die beiden ersten grossen Zellen kleinere, sie calottenförraig 
umgebende Zellen entstehen lassen; sobald neue Zellen vorhanden sind, 
teilt sich eine der beiden grossen Zellen äqual, während die andere in 
der inäqualen Teilung fortfährt. Durch weitere Teilungen der kleinen 
Zellen wird schliesslich die eine grosse ganz umwachsen und erst 
wenn etwa 60 Zellen entstanden sind, teilt auch sie sich äqual. Der 
dann nierenförmige Embryo ist nun im Uterus bestimmt orientiert; 
seine Oberfläche bilden kleine Zellen, sie umschliessen 2 grössere, aus 
der letzten Teilung der grossen Zellen entstandene. Allem Anschein 
nach sind dies die „kernlosen Furchungskugelreste", aus denen 
Wagen er den ,, Enkel" und „Urenkel" des Muttertieres hervorgehen 
lässt. In der Tat bleiben sie lange durch ihre Grösse ausgezeichnet, 
obgleich sie sich weiter, aber inäqual teilen, also sich ebenso ver- 
halten wie die beiden ersten Furchungszellen: die Gesamtmasse der 
aus ihnen entstehenden Zellen wird umgeben von den durch die Ei- 
furchung entstandenen, also von dem Embryo der „Tochter" und stellt 
den „Enkel" dar. Der Prozess wiederholt sich ein drittes Mal und 
dadurch entsteht im ,,Enkel" der „Urenkel". Diese Bezeichnungen 
kann man jedoch nicht mehr aufrecht erhalten, denn alle vier Em- 
bryonen gehen aus einem einzigen Ei hervor; es sind vielmehr, wie 
dies schon Wagen er als möglich hingestellt hat, in einem gewissen 
Sinne Geschwister. 

Verf. bezeichnet die Fortpflanzung des Gyrodactylus als „natür- 
liche Merogonie", als Entstehung mehrerer Individuen aus den 
Teilstücken eines Eies, die sich jedoch nicht wie bei der experi- 
mentellen Merogonie gleichzeitig und nebeneinander entwickeln. Zum 
Vergleich kann man die Tatsache heranziehen, dass bei den digene- 
tischen Trematoden Miracidium bezw. Sporocyste, Redie und Cercarie 
aus dem Material eines einzigen Eies stammen, in Bau und Lebens- 
weise aber voneinander so abweichen, dass der Eindruck verschie- 
dener Generationen entsteht. — Der Verf. hat auch die Begattung bei 
Gijrodactylus beobachtet. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

28 Lander, Clarence H., The anatomy of Hemiiirus crenatus (Rud.) 
Luhe, an appendiculate Trematode. In: Bull. Mus. comp. 
Zool. Harvard Coli. Vol. XLV. Nr. 1. Cambr. Mass. 1904. S. 1—34. 
4 pl. 

Die Untersuchung, zu der frische bezw. mit Sublimat fixierte 
Tiere aus Anguilla chrysypa Raf. und Osmerus mordax Mitch. dienten, 

— Nr. 27-28. — 2* 



— 20 — 

betrifft alle Organe bis auf das Nervensystem. Die Körperwand be- 
stellt aus Cuticula, Ring-, Längs- und Diagonalmuskeln; erstere zeigt 
keine Differenzierung in mehrere Schichten; ihre Ringfalten sind nach 
hinten gerichtete Leisten. Im Parenchym unterscheidet der Autor 
eine zwischen und nach innen von den Hautmuskeln liegende granu- 
lierte Lage mit Kernen (Subcuticula), ein den Körper füllendes blasiges 
Parenchym und grosse, granulierte Zellen, welche die Darmschenkel 
bedecken. Die Darmschenkel besitzen eine eigene Ringmuskulatur, 
darauf folgt Basalmembran und das Epithel, zwischen dessen cylinder- 
förmigen Elementen kolbige Gebilde vorkommen, deren Bedeutung 
nicht feststeht. Auch die Excretionsblase führt Ringmuskeln und an 
der Einmündungsstelle des unpaaren Stammes eine Klappe. Der Verf. 
hat auch die Bildung der Spermatozoen verfolgt und schliesst aus 
seinen Beobachtungen, dass das ganze Spermatozoon aus je einem 
Kern hervorgeht. Zwischen Genitalporus und Bauchnapf findet sich 
eine quergestellte, taschenförmige Hauteinsenkung, deren Eingang 
schlitzförmig ist. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

29 Laspeyres, Kurt, Ein Fall von Distomuvi xpathulatnm (Leuckart). lu.-Diss. 

Kiel 1904. 15 S. 8». 3 Abb. 

Die Parasiten wurden in den Gallengängen eines aus Asien stammenden 
Matrosen, der im allgemeinen Krankenhaus St. Georg in Hamburg gestorben war 
gefunden. Zoologisch bietet diese Dissertation nichts Neues , wohl aber vieles 
Falsche, wie auch einzelne Autoren -Namen mit Beharrlichkeit falsch wieder- 
gegeben werden ! Gewiss ist der pathologische Teil, der in 17 Zeilen eigene Be- 
obachtungen bringt, wertvoller, da die Schrift sonst wohl nicht als Dissertation 
hätte angenommen werden können. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

30 Mac Callum, W. G,, Echhwstomum cjarzcltae u. sp. In: Zool. Jahrb. Syst. Vol. XX. 

1904. S. 541—548. l woodc. 

Die neue Art lebt im Darm von Garzetfa nigripes Temm. und ist von Volz 
in Palembang gesammelt worden. Sie trägt am Rande des Kopfkragens in einer 
Reihe 47 konische Dornen; ihr unmittelbar dahinter liegender bauchnapf ist von 
besonderer Grösse; vom Hinterrande dieses Organes erstrecken sich die Dotter- 
stücke an den Seiten des Körpers bis fast zum Hinterrande des Körpers, während 
die übrigen Geschlechtsdrüsen hintereinander in der Mittellinie liegen und vor 
ihnen der Uterus sich ausbreitet. Das Excretionssystem bietet eigenartige Ver- 
hältnisse dar, die aber erneuter Untersuchung bedürfen. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

31 Macluren, Norman, Beiträge zur Kenntnis einiger Trema- 

tod en. In: Jen. Zeitschr. Naturw. Vol. XXXVHL 1903. S. 573 

—618. 3 Taf. 

Verf. untersuchte Diplectamim aequans (Wagener) von den Kiemen 
von Labrax lupus (Golf von Neapel) und Nemntohotlirium molae n. sp., 
in Cysten an den Kiemen von Orthagoriscus mola (ebendaher) lebend. 

— Nr. 28-31. — 



— 21 — 

Die Arbeit bedeutet einen Fortschritt in unserer Kenntnis, wenngleich 
noch manches, namentUch in bezug auf Nematohothrium , das der 
Untersuchung wegen seiner Länge und seiner verzwickten Körper- 
gestalt grosse Schwierigkeiten entgegenstellt, klar zu stellen übrig 
bleibt. 

Diplectamim besitzt Hautdrüsen zu beiden Seiten des Vorderendes 
und zwei hintereinander gelegene Paare von Drüsen am Hinterende 
zwischen den bezahnten chitinösen Platten. Die Kopfdrüsen, die auch 
von andern Trematoden , namentlich ectoparasitischen, bekannt ge- 
worden sind, liefern neben einem grobkörnigen Secret noch ein ge- 
formtes in Gestalt von Stäbchen, was sonst bei Trematoden (von 
Temnocephala abgesehen) nicht vorkommt; auch die Schwanzdrüsen 
sind etwas Eigentümliches. Dass der Genitalapparat Besonderheiten 
darbietet, geht schon aus altern Angaben hervor; nach dem Verf. 
betreffen diese den männlichen Leitungsweg, der gewissermaßen eine 
doppelte Ausmündung besitzt und zwar dadurch, dass der Ductus 
ejaculatorius sich gabelt; der eine Ast geht zum Penis, der andere zum 
prostatischen Apparat, der in das Genitalatrium mündet; dieser zer- 
fällt in zwei untereinander verbundene, verschieden grosse Pieservoire, 
von denen das kleine, dem Atrium benachbarte mit Drüsenzellen um- 
geben ist. Dieser ganze zu den männlichen Organen gerechnete 
Apparat ist etwas so Sonderbares, dass man erneute Untersuchungen 
abzuwarten gut tut. 

Die Nematobothrien will der Verf., der bei der untersuchten Art 
einen 1 mm vom Vorderende entfernten Bauchnapf gefunden hat, zu 
den Distomiden stellen, da auch die Genitalien mit denen der Ver- 
treter dieser Gruppe im wesentlichen übereinstimmen. Jedenfalls be- 
sitzen sie zwei fast durch den ganzen Körper sich erstreckende Hoden 
und einen ähnlich gestalteten Keimstock, während der Uterus nament- 
lich im hintern Körperteile stark gewunden verläuft; auch die Dotter - 
Stöcke begleiten Hoden und Uterus. Der Genitalporus liegt ganz 
vorn ; ein Mundnapf soll fehlen — das Saugorgan des Vorderendes 
wird als Pharynx gedeutet. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

32 Marciiiowski, K., Das untere Schlundganglion von Distoma 
hepaticum. In: Jen. Zeitschr. Naturw. Bd. XXX VH. 1903. S. 544 
—550. 1 Taf. 

Am ganzen Umfang des Pharynx und Oesophagus fanden sich bei 
Fasciola hepatica L. kleine Ganglienzellen, in dichterer Anhäufung 
am vordem Teil des Pharynx, hier das Peripharyngealganglion bildend, 
und ferner an der Übergangsstelle des Pharynx in den Oesophagus 
(Perioesophagealganglion). Diese nicht scharf abgegrenzten Ganglien- 

— Nr. 31—32. - 



— 22 — 

bezirke bilden zwei Ringe, welche jederseits durch eine am Pharynx 
herabsteigende und aus dem Hirn kommende Commissur verbunden 
sind. Eine besondere Anhäufung von Ganglienzellen in der ventralen 
Partie der Ringe spricht sich nicht aus — es fehlt also ein unteres 
Schhindganglion. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

33 Moiiticelli. Fr. Sao.. Temnocephala microdactyla n. sp. In: Bol). Mus. Zoo). Anat. 

comp. Torino. Vol. XVIII. 1903. Nr. 439. 8°. 3 S. 

Diese durch einen sehr kleinen, ungestielten Saugnapf, Mangel von Augen 
und eigenartige Anordnung der Tentakel ausgezeichnete Art scheint auf einer 
Landkrabbe, Dilocarcinus septemdentatus (Herbst) zu leben, einem Kruster, der das 
sumpfige Terrain in der Nachbarschaft des Flusses Paraguay bewohnt; sie wurde 
wenigstens zusammen mit der Krabbe im Schlamm gefunden. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

34 Osborii. H. L., On PhyUodistomum amcricanum n. sp. ; a new bladder distonie 

from Amblyatoma punctatum. lu: Biol. Bull. mar. biol. labor. Woods Holl, 

Mass. Vol. IV. 1903. S. 252-258. with 4 woodc. 

Die in der Überschrift genannte Art bewohnt die Harnblase von Amblystoma 
tigrinum, in dem sie nicht gerade häufig ist, da sie nur 6 mal in 29 untersuchten 
Amblystomen gefunden wurde, meist in 2 — 4 Exemplaren (einmal in 19). Die 
Hauptunterschiede gegenüber andern Arten derselben Gattung liegen in Form 
und Anordnung der Genitalien, besonders der Hoden, die weit nach hinten ver- 
lagert sind und beinahe hintereinander in der Mittellinie liegen; auch sind diese 
Organe tief und unregelmäßig gelappt. Der schwach gelappte Keimstock liegt 
rechts, die kleinen Dotterstöcke ziemlich in der Mitte des Tieres innerhalb der mit 
Wimpern versehenen Darmschenkel. Die Eier sind kuglig (0,052 : 0,050 mm). 

In einem zweiten Teil erörtert der Verf. das Verhältnis von Gorgodera zu 
PhyUodistomum, besonders von G. transiucida Statt'. 1902; er hält es nicht für aus- 
geschlossen, dass man diese Art und vielleicht auch noch einige andere Species 
von Gorgodera wird zu PhyUodistomum stellen müssen. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

35 Osborn, H. L., Bunodera cornvta sp. nov., a new parasite from the cray- 

fish and certain fishes of lake Chautauqua, N. Y. In; Biol. Bull. 

Vol. V. 1903. S. 63-73. 7 woodc. 

Die Art lebt im Magen von Knochenfischen des Chautauqua -Sees, die als 
„black-bass, rock-bass, catfish oder bull-heads" bezeichnet werden, und kommt 
encystiert in Krebsen der genannten Lokalität (,,crayfish") vor (in den Muskeln 
zwischen Thorax und Abdomen, im Herzen und in den Genitaldrüsen, aus welcher 
Lokalisation der Verf. auf ein Eindringen des vorausgehenden Jugendstadiums 
durch die Genitalwege schliesst). Die Art trägt am Vorderende sechs Papillen, 
von denen vier dorsal und zwei lateral stehen ; ihre scharf abgegrenzte Muskulatur 
hängt mit der des grossen Mundnapfes zusammen. Ein Vergleich mit der euro- 
päischen Bunodera nodulosa (Zed.) gibt eine Reibe von Unterschieden, welche 
tabellarisch zusammengestellt werden und die Berechtigung der neuen Art er- 
weisen. M.- Braun (Königsberg i. Pr.). 

3ß Pratl, Henry G., Descriptions of four distomes. In: Mark anniversary -i^-, 
volume. Art. U. 1903. S. 23-38. 1 pl. 

— Nr. 32-36. — 



— 28 - 

Verf. stellt das Genus Eenifer für eine Anzahl Fascioliden aus Reptilien 
auf; als Typus wird -B. ellipticus n. sp. (Mundhöhle von Hcterodon platyrkinns) be- 
zeichnet; andere Arten sind Bist, variahile var. b. Leidy bezw. Luhe, D, zschokkei 
Volz, Styphlodera solitaria Looth und B. elovgcüus n. sp. (ebenfalls aus der Mund- 
höhle von Heierodon plalyrhinus). Die Gattung Renifer ähnelt in der Anordnung 
der Genitalien sehr Pronthogonimus , unterscheidet sich aber durch die Lage des 
Genitalporus (vor dem Bauchnapf neben der Mittellinie) und den Besitz eines die 
Vesicula seminalis einschliessenden Cirrusbeutels. 

Für eine andere Fasciolide, deren Wiit ein Batrachier Nordamerikas ist, 
wird die Gattung Osiiolum aufgestellt, die mit Haematoloechtis Looss Beziehungen 
besitzt. Typus ist Ost. formosum n. sp. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

37 Stossicli, Michele, Una nuova specie di Helicometra Odhner. In: Arch. 

parasitol. Vol. VIL 1903. S. 373-376. 1 fig. 

Beschreibung und Abbildung von Helicometra flava n. sp. aus dem Darme 
von Ccntropristis hepaius (L.) des Golfes von Triest. Zu den nunmehr vier Arten 
dieser Gattung kommt nach dem Verf. noch Loborchis mutabilis Stoss. 1902 hinzu. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

38 Stossicli, Michele, Note d istomol ogiche. Trieste 1904. 9 S. (Estr. BoU. 

SOG. adriat. sc. nat. Trieste. Vol. XXI. 1903). 

Der Verf. untersuchte Disiomum betertcourti Monticelii {= D. luteum v. Ben. 
non V. Baer) und vergleicht es mit Bist, brusinai Stoss. Da zahlreiche Überein- 
stimmungen sich ergeben, wird für diese beiden Arten ein neues Genus: Biphtero- 
slomum (mit B. brusinai als Typus) aufgestellt, das weiterhin der Repräsentant 
einer neuen Unterfamilie (Diphterostominae) wird; diese letztere hat Beziehungen 
zu den Pleurogenetinen, Lecithodendriinen , Microphallinen und Lepidophyllinen. 
Des weitern kam Bistomnm veliporum Crepl. zur Untersuchung, das Eier schon 
bei einer Länge von 12 mm produziert, aber bis 80 mm lang werden kann. Da 
diese Art in ihrem Bau auf Bist. teredcoUe Rud., dem Typus von Azygia Looss 
hinweist, wird sie dieser Gattung eingereiht. Endlich werden aus der Gattung 
Allocrcadium Looss' die beiden Arten pegorchis Stoss. und album Stoss. heraus- 
genommen und für sie die neue Gattung Lepocreadium mit L. album als Typus 
aufgestellt. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

89 Stossicli, M. , Alcuni Distomi della collezione elmintologica del 
Museo Zoologico di Napoli. In: Aiinuario Mus. zool. R. univ. Napoli. 
N. Ser. Vol. L Nr. 23. 1904. 14 S. 4°. 1 tav. 

Neben Telorchis ercolanii (Montic.) kommt im Darm von Tropidonotus viperi- 
nus (von Neapel) noch eine neue ^s<io^re?/ia-Art vor, die der Verf. unter dem Namen 
A. monticelUi n. sp. nach Vergleich mit den drei bisher bs'kannten Arten der- 
selben Gattung beschreibt. Dann folgt eine Schilderung von Telorchis poirieri 
(Stoss.) aus dem Darm von Emys orbicularis und von T. ercolanii (Mont.) aus 
Tropidonotus riperinus, womit beide Arten besser charakterisiert sind. T. ercolanii 
ist ohne Zweifel verschieden von T. aculeatus (v. Lstw.) , aber wahrscheinlich 
identisch mit T. nematoides (Mühl.). Bei der grossen Schwierigkeit, die Tehrchis- 
Arten auseinander zu halten , wird eine vom Verf. gegebene synoptische Tabelle 
willkommen sein. Ferner hat der Verf. in kleinen kugligen Cysten über den 
Lendenmuskeln von Bana esculenta Zentralistriens einen 1,5 — 2 mm langen Trema- 
toden im geschlechtsreifen Zustande gefunden, der zu den üpisthorchiinen gehört, 

— Nr. 36-39. — 



— 24 — 

aber in keine der bisherigen Gattungen gestellt werden kann. Die Art wird daher 
Repräsentant einer neuen Gattung: Brachymetra mit der Species parva n. sp. — 
Zur Gattung Helicometra Odhn. wird endlich Distomum gobii Stoss. 1883 aus Gobius 
jozo gestellt und die Arten dieser Gattung in einer Tabelle verglichen. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

40 Stossioh, M., Una nuova specie del gener e Plagiorchis Luhe. In: Annuario 

mus. zool. R. univ Napoli. Nuova Ser. Vol. I. 1904. Nr. 16. 8". 3 S. 1 Fig. 

Beschreibung von Plagiorchis asperus n. sp. aus dem Dünndarm von Plecotus 

auritus, gesammelt im August 1903 zu Grisignana in Istrien ; angefügt ist eine 

Tabelle, welche die zu Plagiorchis gehörenden Arten vergleichend zusammenstellt. 

M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

41 Ward, Henry B., Article „Tr em atoda". In: Wood's Ref. Handbook of the 

med. sc. Rev. ed. Vol. VII. 1903. S. 860—873. 24 woodc. 

Nach einer Schilderung des Baues und der Entwicklung der endoparasiti- 
schen Trematoden werden die im Menschen beobachteten Arten beschrieben und 
grösstenteils auch abgebildet. M. Braun (Königsberg i. Pr.). 

42 Child, C. M., Amitosisin Moniezia. (Hüll Zoolog. Laboratory, Univ. 

of Chicago). In: Anat. Anz. 25. Bd. Nr. 22. S. 545—558. 11 Textfig. 
Der Verf. hat bei den rasch wachsenden Proglottiden von Moniezia 
eocpansa ^ M. planissima und M. frigonopJiora festgestellt, dass die 
rapide Vermehrung der Sexualkeime sowohl im Hoden wie im Eier- 
stock auf Auiitose, nicht auf Mitose beruht und ist der Überzeugung, 
dass die Amitose allzu häufig übersehen und in ihrer Bedeutung unter- 
schätzt wird. Er kommt nebenbei zu dem Resultat, dass bei seinem 
Objekt die Erhaltung der Chromosomenindividualität sozusagen un- 
möglich ist und dass die Geschlechtszellen nicht eine selbständige 
Zellgeneration darstellen können, sondern aus schon differenzierten 
Somazellen hervorgehen. R. Fick (Leipzig). 

Annelides. 

43 Moore, J. Percy, A new gener ic type of Polygordidae. In: 

Amer. Natural. Vol. 38. 1904. S. 519—520. 

Verf. macht eine kurze Mitteilung über eine neue Polygordiiden- 
form von Cape Cod, die sich durch den Besitz von Borsten in den letzten 
10—12 Segmenten, ferner die Anordnung der Muskulatur und den 
einfachen Bau des Pygidiums auszeichnet und von ihm Chaetogordius 
canaliculatus n. g. n. sp. genannt wird. J. W. Spengel (Giessen). 

44 aioore, .1. Percy, New Polychaeta from California. In: Proc. Acad. 

nat. Sc. Philadelphia. 1904. S. 484-503. pl. 37 u. 38. 

Verf. hat eine Sammlung von etwa 30 Species Polychäten von San Diego, 
Californien, zur Bestimmung erhalten und beschreibt davon h'er 8 n. sp. : 1 Dio- 
patra, 1 Eunice, 1 Lumbriconereis, 2 Cirratulus, 1 Maldane, 1 Terebella {Schmardanella), 
1 Bislylia [Bispira). J. W. Spengel (Giessen). 

— Nr. 39—44. — 



— 25 - 
Arthropoda. 

Cnistacea. 

45 Andrews, E. A., Crayfisli Spermatozoa. In: Anat. Anz. Bd. 25. 

1904. S. 456—463. 7 Fig. 

Verf. untersuchte die Spermien von Caniharus in ähnlicher "Weise 
wie Koltzoff die andern Decapoden auf ihr Verhalten gegenüber 
dem osmotischen Druck und konnte so die Ausbreitung der strahligen 
Arme unter dem Einfluss wechselnder Concentration des Mediums 
verfolgen. 11. Goldschmidt (München). 

46 IJrozek, Arthur, Variaene statisticka zkoumuni na Atyae- 

phyra desmarestii Joly z jezera Skadarskeho. (Varia- 
tionsstatistische Untersuchungen an der Äti/aejyhi/ra 
desmarestii Joly aus dem Skutarisee.) In: Sitzber. k. bölim. 
Gesellsch. Wiss. Prag. 1904. 

Der Fundort für die Atya'ephyra ist neu; sie wurde dort von 
A. Mrazek aufgefunden. Der Verfasser gibt zuerst eine Über- 
sicht der geographischen Verbreitung des Tieres. Schon diese und 
hauptsächlich die Verhältnisse einzelner Lokalitäten beweisen, dass 
das Tier ursprünglich ein Bewohner des Meeres war und erst se- 
kundär in das Süsswasser eingedrungen ist und dort sich angesiedelt hat. 
Der Autor kommt zu dem Schluss, dass die Art erst in der post- 
glacialen Zeit an ihren Fundort gelangt ist. Es ist möglich, dass 
sie im Tertiär eine grössere geographische Verbreitung, gleichgültig ob 
als Meer- oder Süsswasserbewohner, besass, als heute der Fall ist. 
Die Glacialperiode hat die Form nach Süden verdrängt und erst nach 
dem Zurückziehen der Gletscher kehrte das Tier wieder allmählich 
nach Norden zurück und kam in die adlitoralen Süsswasserlokalitäten. 
— In seinen variationsstatistischen Untersuchungen hat der Verfasser 
die Methode Dunckers benützt. Er hat die Variabilität der Zahl 
der obern und der untern Rostralzähne, die Variabilität der Zahl 
der paarigen Dornzähnchen des linken und rechten Telsonrandes und 
die Variabilität der Zahl der distalen Telsonborsten untersucht. Die 
Arbeit, welche sich in den üblichen Grenzen der variationsstatistischen 
Forschungen bewegt und sehr ausführlich und gründlich ist, enthält 
ausser den variationsstatistischen und biometrischen Resultaten viele 
Bemerkungen über die Morphologie und Genese einzelner untersuchten 
Chitingebilde, sie beschäftigt sich auch mit vielen Unregelmäßigkeiten 
in der Bildung der Rostralzähne, in der Form des Rostrums und 
Telsons, sowie auch mit interessanten Abnormitäten und Regeneraten 
derselben. Der Arbeit sind viele Textfiguren und eine Tafel mit 
Vanationspolygonen beigegeben. K. Thon (Prag). 

— Nr. 45-46 — . 



— 26 — 

Araclmida. 

47 Haibert, J. N. , Notes on Iiish Species of Eylais. In: Ann. Mag. Nat. 
Hist. Ser. 7. Vol. XII. 1903. S. 505-515. Fig. 1—10. 

Seitdem Koenike im Jahre 1897 die Gattung Eulais (Eylais), die bisher 
nur eine Art zählte, in eine grössere Anzahl von Species zerlegte, haben ver- 
schiedene Forscher zahlreiche neue Formen beschrieben und bildlich gekennzeichnet. 
Der Ref. nennt nur die Namen Thor, Thon, von Daday und Soar. Die vor- 
liegende Arbeit führt zwölf in Irland erbeutete Eulais-Arten auf, von denen drei 
neu sind und zwei andere als Spielart gekennzeichnet werden. Als ältere Formen 
werden genannt: E. hamata (Koen.) , E. ertende^is (Müll.), E. neglecta (Thor), 
E. undulosa (Koen.), E. soari (Piersig), E. triarcuata (Piersig), E. xmisinuata (Crone- 
berg), E. sjnnipons (Thor) und E. infundibulifera (Koen.). Von den neuen Species 
nähert sich E. koenikei der E. falcata Koen. Die Augenbrille hat eine Breite 
von 400 fi. Die Kapseln sind 210 jW lang. Der Verbindungssteg zwischen den 
Augenkapseln ist viel länger und schmäler als bei der Vergleichsart. Ein anderer 
Unterschied liegt in der Stellung dreier Haarpapillen , welche bei E. falcata auf 
der innern Vorderecke der Augenkapsel, bei der irischen Art aber auf dem Ver- 
bindungssteg sitzen. Der Pharynx hat eine regelmäßige , langovale Gestalt und 
erinnert an das gleiche Gebilde von E. falcata. Die schlanken Maxillartaster be- 
sitzen auf der Innenseite des 4. Gliedes 10 lange Degenborsten, von denen sechs 
paarweise geordnet sind. — E. mjmmetrica Haibert gehört zu den grössten Arten- 
Die Augenbrille ist sehr gross und ähnelt derjenigen von E. pernicisa Ribaga. 
Auf dem vierten Gliede des Maxillartasters nahe dem Innenrande entspringen 
vier lange Degenborsten. Eine Gruppe von sechs deutlich gefiederten Borsten 
sitzt dicht am distalen Ende des Gliedes. — E. celtica Haibert erreicht eine Grösse 
von 4 mm. Der Bau der Augenbrille ist ähnlich wie bei E. hungarica Daday, doch 
läuft die Vorderwand des Augensteges in eine stumpfe wenig hervorragende Spitze 
aus, entbehrt also der zungenförmigen Gestalt, die man bei der Vergleiclisart be- 
obachtet. Sehr charakteristisch ist eine kleine ovale Muskelansatzstelle, welche 
durch ein schmales chitinöses Band mit dem Rande der Augenkapseln in Verbin- 
dung steht. Der Pharynx gleicht demjenigen von E. infundibulifera Koen. var. 
stagnalis. Das vierte Glied des 1,75 mm langen Maxillartasters trägt auf der 
Innenseite zahlreiche Degenborsten, die nach vorn zu an Zahl zunehmen und viel- 
fach eine deutliche Fiederung wahrnehmen lassen. Die Varietät von E. soari 
Piersig — var. instabilis — unterscheidet sich von der Stammform dadurch, dass 
die Augenbrille und die Palpen grösser sind. Der Bau des Pharynx gleicht dem- 
jenigen des gleichen Gebildes von E. mülleri (Koen.). In manchen Stücken ist 
die irische Varietät nahe verwandt mit E. variabilis Thor. Bei dieser Art trägt 
jedoch das 3. Maxillartastersegment eine geringere Anzahl Borsten von grösserer 
Länge und deutlicherer Fiederung. — Die zweite von dem Verf. beschriebene 
Varietät E. infundibulifera var. stagnalis erinnert lebhaft an E. bifurea Piersig. 
Wie bei dieser hat die Augenbriile einen kurzen und breiten Verbindungssteg, 
dessen Vorderrand in der Mitte zungenförmig vorspringt und in zwei undeutliche 
Zacken ausläuft. Der untere Rand der Augenkapsel tritt an der Aussenseite stark 
wulstartig vor, so dass derselbe in der hintern Hälfte der Augenkapsel eine wesent- 
liche Verbreiterung hervorruft. Wenn der Verf. kurzerhand E. bifurea Piersig 
mit E. infundibulifera Koen. identifiziert, so befindet er sich in Irrtum. Die Be- 
schreibung Koenik es, sowie seine Abbildungen (Zur Systematik der Gattung Eylais 
Latr. In: Abb. Naturw. Ver. Bremen. 1897. Bd. XIV. S. 284. Fig. 3 u. 4) er- 
wähnen und kennzeichnen keines von dem für E. bifurea Piersig angeführten 

- Nr. 47. — 



- 27 — 

Merkmale. An der abgebildeten Augenbrille sucht man vergeblich eine charakte- 
ristische Wulstung des Seitenrandes der Auji;enkapseln. Auch der zungenförmige 
Vorsprung des Steges zeigt keine Auszackung des distalen Endes, sondern ist 
breit abgerundet. Im Texte aber wird die Variabilität der Art in bezug auf Grüsse 
und Bau des Sehorgans mit keiner Silbe erwähnt. Der Ref. hat seinerzeit an 
Koenike ein Exemplar von ^. bifurca geschickt; vielleicht hat dem Verf. dieses 
als E. ivfuntU'oidifera Koen. vorgelegen. Diese Verwechslung wäre möglich, da 
Koenike damals die ihm zugeschickte Art als E. infundibulifcra erklärte. Eine 
Auszackung am Vorderende des zungenförmigen Vorsprungs der Augenbrücke 
wollte er jedoch nicht wahrgenommen haben. Mag dem sein, wie ihm wolle, 
E. bifurca Piersig ist vom Ref. zuerst deutlich gekennzeichnet worden und muss 
deshalb festgehalten werden, so lange man noch die Gestalt der Augenbrille und 
des Maxillarorgans nebst Palpen als Artunterschiede anerkennt. Ob nicht schliess- 
lich in Anbetracht der vielen Abweichungen und Übergänge, die die einzelnen 
Species in ihren Vertretern aufweisen, die Überzeugung Platz greift, dass es nur 
eine oder einige Species von der Gattung Enlais mit vielen Abarten gibt, das ist 
eine andere Fi-age. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

48 Koenike, F., Noch ein neuer Arrcnnrus von Seeland. In: Zool. Anz. 

Bd. XXVII. 1904. Nr. 14. 

Der Verf. beschreibt eine dem A. nodosus Koen. nahestehende Form. Sie untei'- 
scheidet sich von dieser durch folgende Merkmale: Ein auf der Oberseite des 
Körperanhanges vorhandenes Wulstpaar tritt nicht an den Körperrand heran, 
sondern ist weiter nach oben und innen gerückt. Stirn und Anliangsende weist 
eine grössere Abrundung auf und der vordere Seitenrand entbehrt jeder Aus- 
buchtung. Die Maxillartaster sind kräftiger als bei der Vergleichsart. In der 
Färbung erinnert das nur in einem Exemplar erbeutete Tier an ^-1. globator Müll. 
Die Länge beträgt 0,64 mm. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

49 3Iarchal, Paul. Les Tarsonemus des Graminees, Description dune 

espece nouvellevivant surl'avoine. In: Bull. Soc. entomol. France. 

1902. Nr. 4. S. 98-104. Fig. 1-3. 

Der Verf. erhielt von Demarty (Civray) und Larva ron (Vienne) Hafer- 
pflanzen zugeschickt, deren Blütenrispen eine seltsame Missbildung aufwiesen. 
Die Achse derselben, meist noch zum grössten Teil von der Blattscheide umhüllt, 
zeigte nämlich in ihrer oberhalb des letzten Halmknotens gelegenen Hälfte 
eine 2 — 3 cm lange, korkzieherartige Krümmung. In manchen Fällen traten auch 
an den Blütenstielen ähnliche Erscheinungen auf. Der Verf. ermittelte als Ur- 
sache dieser Deformation eine in grosser Menge auftretende Milbe, die dem blossen 
Auge als weisse Pünktchen erschienen. Die microscopische Untersuchung ergab, 
dass wir es hier mit einer neuen Art der Gattung Tarsonemus zu tun haben, die 
der Verf. mit dem Namen T. spirifer belegte. Es wurden sowohl Männchen als 
auch Weibchen und Nymphen aufgefunden. Die neue Art nähere sich am meisten 
dem Tarsonemus canestrinii Massalongo. Hier wie dort begegnet man beim rj einer 
laniellenartigen Erweiterung am zweiten Gliede des Hinterfusses. Die Merkmale 
jedoch, durch welche die Marchai sehe Species von der Vergleichsart abweicht, sind 
folgende: Das langovale Männchen ist hinten weniger breit, der Cephalothorax 
merkbar länger. Der äussere Sexualapparat springt massig über den Hinterrand 
des Rumpfes vor. Die Hüftplatten der hintern Organe haben nach vorn keine 
scharfe Abgrenzung^ Am vierten Beinpaar läuft das letzte Glied in eine Kralle 
aus, die weit weniger zugespitzt ist als bei T. canestrinii; auch fehlt bei dieser Art 

— Nr. 47-49. — 



— 28 - 

der an der Innenseite dort auftretende Zahn. Beim $ setzt sich das erste Bein- 
paar aus vier nicht deutlich getrennten Gliedern zusammen, während T. canestrinü 
deren fünf besitzt. 

Der biologische Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Gattung Tarsonemus. 
Die Arten derselben leben zum Teil in den Gallen, die von andern Tieren hervor- 
gerufen wurden; andere wieder sollen an Insecten schmarotzen. Die meisten 
befallen Gräser. T. onjzac Targ.-Toz. findet sich an den Blütenrispen des Reises 
und ruft jene Krankheit hervor, die Negri unter dem Namen „Bianchella" 
beschrieben hat. — T. canestrinü Massalonga wurde zum ersten Male von 
Schlechten dal auf Stipa capillata, Stipa pennata und Trüicum repens aufgefunden. 
Sie ruft an den genannten Gräsern gallenartige Missbildungen hervor, die in der 
Form zahlreicher kleiner dicht aneinander gedrängter Wärzchen am Stengel sich 
vorfinden. — T. culmicohis Reuter lebt auf verschiedenen Gläsern, besonders aber 
auf Phlaeum pratense, Agropyrum repens und Festuea rubra. Man findet diese Milbe 
vom Frühling bis zum Herbst im Innern der Blattscheide, am Stengel oberhalb 
der letzten Knoten. Sie ruft zwar keine Missbildungen hervor, aber sie saugt 
den Saft der Pflanze, so dass die Blütenrispe eintrocknet und fadenförmig wird. 
Diese Erscheinung kann jedoch auch von andern Schmarotzern hervorgerufen 
werden. Sie wird von Reuter und andern Autoren als „ Weissährigkeit"' be- 
zeichnet. — Michael berichtet ausserdem noch, dass Tarsonemus in Queensland 
und auf Barbados als Schmarotzer auf Zuckerrohr vorkommt. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

50 Tlioii, K., Die neuen Excretionsorgane bei der Hydrachniden- 
Familie Limnocharidae Kr. In: Yerh. Deutsch. Zool. Ges. 
1903. S. 166—168. 

Der Verf., der sich schon früher eingehend mit der Anatomie 
der Hydrachniden beschäftigte, veröffentlicht in der vorliegenden Arbeit 
die Befunde, die er in dieser Richtung an den Lim nochariden 
gemacht hat. Besonders wichtig ist die Beschreibung neuer Ex- 
cretionsorgane, die die Coxaldrüsen vertreten. Jedes dieser Aus- 
scheidungsorgane besteht aus einer Gruppe von wenigen Drüsenzellen, 
die einen einzigen Acinus zusammenstellen, der durch einen kurzen, 
aus Zellen aufgebauten, röhrenartigen Ausführgang an der Vorder- 
seite der zweiten Hüftplatte ausmündet. Während bei der Gattung 
Eulais diese Drüsenzellen mehr rundlich sind und grosse, mehr oder 
weniger ovale Kerne mit ganz kurzen Ausläufern an der Peripherie 
besitzen, findet man bei den Limnochariden im Kern eigenartige 
Modifikationen, besonders des Nucleolus. 

Der Ausführgang war oft mit einer krystallinischen, stark licht- 
brechenden, gelben Masse erfüllt, die sich aus groben, grossen, un- 
regelmäßigen Körnern zusammensetzt; sie hat dieselbe Beschaffenheit 
wie die Produkte der Excretionsdrüsen. Besonders bei der vorliegen- 
den Gattung ist man in der Lage, die kurzen Fortsätze des Zellleibes 
der Adenocyten deutlich zu verfolgen, in denen grosse, feste Excret- 
körner abgeschieden werden. Bei jungen Prosopen und besonders 

— Nr. 49-50. - 



— 29 — 

Nymphen kann man beobachten, dass diese Organe auffällig kräftig 
entwickelt sind. Allem Anscheine nach haben sie mit dem procto- 
däalen Excretionsorgane gleiche Aufgaben. In den spätem Entwick- 
lungsperioden des Tieres übernimmt das proctodäale Excretionsorgan 
die gesamte Ausscheidung und die Coxalorgane erfahren eine Rück- 
bildung. Bezüglich der morphologischen Bedeutung zieht der Verf. 
zwei Möglichkeiten in Betracht: Entweder sind es Ectodermaldrüsen, 
die durch eigenartige Umbildung die Ausscheidung besonders im 
Nymphenstadium übernommen haben, oder wir haben Mesodermal- 
gebilde vor uns, eine Annahme, die eine interessante Modifikation 
der Coxaldrüse voraussetzt und an einige Embryonalphasen in der 
Entwicklung der Coxaldrüsen bei den Phalangiden, wie sie Lebe- 
dinsky beschreibt, erinnert. — Das grosse, oft ypsilonförmige Ex- 
cretionsorgan (die sog. Rückendrüse) erklärt der Verf. als modifiziertes 
Proctodäum, das mit dem Intestinaltractus nicht in Verbindung steht. 

Im Anschluss an das Vorstehende gibt der Verf. noch einige 
Aufschlüsse über Holothyriden , eine interessante Acaridengruppe, 
von der ein umfangreiches Material durch A. Brauer auf den 
Seychellen gesammelt wurde und vom Ref. dem Verf. zur Bearbei- 
tung überlassen wurde. Brauer traf die Tiere hoch im Gebirge 
freilebend an. Auf Mauritius ist die Art Hol. coccinella Gerv. ein 
gefährlicher Schmarotzer des Geflügels. 

Bisher wurden Vertreter der Holothyriden nur auf den Sey- 
chellen, in Mauritius und auf Neuguinea gefunden. 

R. Piers ig (Annaberg, Erzgeb.). 

51 Tlion, Karel. Über die in Montenegro von Dr. Mräzek gesammelten 
Hydrachniden. In: Sitzber. k. böhm. Ges. Wiss. Prag. IL Cl. Nr. 19. 1903. 
S. 1—7. Fig. 1—6. 

Mräzek sammelte während seines Aufenthaltes in Montenegro auch einiges 
Hydrachnidenmaterial, das vom Verf. bestimmt und geordnet wurde. Es sind nur 
vier Tümpel untei sucht worden. Trotzdem ist die Ausbeute nicht unbedeutend, 
denn die Liste führt 11 bekannte und eine neue Art auf. Am stärksten sind die 
Panzermilben durch die Gattung Arrhenurus (6 Arten) und Brachypoda (1 Art) 
vertreten. Seltsamerweise wird die sonst weitverbreitete Gattung Piona (=: Curvipes) 
nur in zwei Species aufgeführt, P. nodata (Müll.) und P. carnca (C. L. Koch). 
Die Gattungen Limnesia , Diplodontus und Evlais weisen nur je einen Vertreter 
auf: L. undiilata (Müll.), D. despiciens (Müll.) und E. mnlzeki n. sp. Letztere Art 
wird eingehender in Wort und Bild gekennzeichnet. Der Beschreibung liegen 
zwei 9 $ zugrunde, von denen das eine, grössere, aus einem Tümpel beim Skutari- 
see stammt, während das andere merkbar kleinere Exemplar in einem kleinern 
Teiche bei Podgorica erbeutet wurde. In einigen Punkten weichen zwar beide Tiere 
voneinander ab; seitdem aber genauere Angaben über das Variieren der Augen- 
brille, der Zahl und Anordnung der Palfienborsten vorliegen, steht der Verf. nicht 
an, beide zu einer Species zu rechnen. Die neue Art steht der afrikanischen Form 

— Nr. 50-51. — 



— 30 — 

E. degenerata Koen. am nächsten. Die Ähnlichkeit macht sich besonders in der 
Gestalt der Augenbrille benierisbar, doch sind auch die Maxillartaster nach ähn- 
lichem Typus gebaut. Der Verf. unterstützt seine Beschreibung durch vortreff- 
liche Zeichnungen. Sowohl das Capitulum des grössern Exemplares, der Maxillar- 
taster des kleinern Individuums von der äussern Seite, das gleiche Gebilde des 
grössern Exemplars von innen , sowie die Augenbrille , die Chitinhülle des prä- 
frontalen Sinnesorganes (Stirnhöckers) und das Chitingerüst einer Hautdrüse kommen 
zur Darstellung. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

52 Trouessart, E., Sur la coexistence de deux formes d'Hy- 
popes dans une raerae espece chez les acariens du 
genre Trichotarsus. In: Compt. rend. Soc. Biol. T. LVI. 1904. 
S. 234—237. 4 Textfig. 

In der Familie der Tyroglypliidae bezeichnet man zwei Nymphen- 
formen als Hypopus, von denen die eine encystiert ist, während die 
andere ein sehr bewegliches Leben führt. Das Gemeinschaftliche 
beider Formen besteht nur in der Verkümmerung der Mundpartien, 
so dass sie nicht imstande sind, Nahrung in irgend welcher Form auf- 
zunehmen. Der Verf. schlägt nun vor, die zuerst genannte Jugend- 
form als eingekapselten Hypo2)us (Hypope enkyste), die andere aber 
als wandernden Hypopus (H. migratiie) zu bezeichnen. Ganz allgemein 
niiiimt man an, dass diese zwei Entwicklungsformen adventiv sind, 
d. h. ausserhalb des normalen Verlaufs der Entwicklung stehen. Auf 
Grund neuerer Beobachtung ist jedoch der Verf. zu der Überzeugung 
gekommen, dass sie normale Phasen in der Entwicklung darstellen, 
und zu gleicher Zeit bei ein und derselben Art auftreten können, 
wenigstens gelte das für die Gattung Trichotarsus. Bei einer neuen 
Art, die in dem Neste einer auf Ponape (Carolinen) lebenden Hyme- 
noptere Megachile lonalap vorkommt, und die der Verf. mit dem 
Namen Trichotarsus ludwigi belegt, fand er neben den geschlechts- 
reifen Tieren beide Hypopusformen vor. Die von ihm untersuchte 
Sammlung enthielt etwa 50 Männchen und Weibchen, 50 Wander- 
hypopus, 3 — 4 normale Nymphen und 200 Kapselhypopus. Ein ein- 
gehender Vergleich beider Jugendformen stellte fest, dass sie zu ein 
und derselben Art gehörten. Damit war aber der Beweis geliefert, 
dass die eingekapselte Hypopusform nicht bloss bei den Glyciphagus- 
Arten auftritt, wie bisher angenommen wurde, sondern auch der Gat- 
tung Trichotarsns eigentümlich sei. Eine nachträgliche Untersuchung 
an Präparaten von Tr. osmiae, einer in Frankreich aufgefundenen 
Acaride, ergab auch das Auftreten der encystierten Hypopusform für 
diese Species. Diese sieht der ausländischen Form sehr ähnlich, doch 
sind die beiden hintern stummelartigen Beinpaare in Saugnäpfe um- 
gewandelt. Das Saugnapfpaar am Hinterende des Rumpfes ist hin- 

— Nr. 51-52. — 



— 31 — 

gegen nicht wahrzunehmen. Am Schhisse seiner Arbeit fasst der Verf. 
das Gegebene in folgende Sätze zusammen: 

1. Die zwei Hjpopusformen (H. enkyste und H. migratile) treten 
zu gleicher Zeit auf. 

2. Die eingekapselte Hypopusform tritt zahlreicher als alle andern 
Formen auf; sie scheint alle Nymphen zu umschliessen mit Ausnahme 
derjenigen, die sich zu Wanderhypopen umgestaltet haben. 

3. Beide Hypopusformen werden hervorgerufen durch den Mangel, 
der im Winter in den Nestern der Mauerwespen infolge Aufzehrung 
der gesammelten Vorräte herrscht. Der eingekapselte Hypopus ist 
eine Überwinterungsform, der freie Hypopus eine Ausbreituugs- und 
Verschleppungsform (une forme de dissemination). 

4. Beide Hypopusformen sind niciit zufällig, sondern schalten sich 
in den Entwicklungsgang der Art so regelmäßig und beständig ein, 
wie die bekannten analogen Formen bei andern Gruppen (die Winter- 
eier von Fkylloxera und die Hypermetamorphose von Sltaris). 

Fl. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

53 Trouessai't, E., Deuxieme note sur les Hypopes du genre 
TricJiotarsus. In: Compt. rend. Soc. Biol. 1904. T. LVI. S. 365 
—366. 

Weitere Untersuchungen über die Hypopusformen von TricJio- 
tarsus osmiae und Tr. ludwigi haben ergeben, dass der eingekapselte 
Hypopus eine zweite Nymphe ist. Man kann an der Einkapselung, 
besonders wenn man sie isoliert, sehr deutlich die ausserlichen Ge- 
schlechtsmerkmale sehen. Der wandernde Hypopus trägt eine Haut, 
welche durch keine sexuellen Abzeichen die Bestimmung des Geschlechts 
ermöglicht. A. D. Michael, der sich sehr eingehend mit der Beob- 
achtung des Wander-Hypopus beschäftigt hat, stellte fest, dass sich 
die letztere nach drei Monaten zunächst in eine normale Nymphe und 
dann zu adulten Tieren beider Geschlechter entwickelte. Die Weib- 
chen waren zahlreicher als die Männchen. Die Tatsache, dass beide 
Geschlechter aus dem beweglichen Hypopus hervorgehen, würde die 
Theorie des Verfs., dass wir es hier mit einer Verbreitungsform zu 
tun haben, wirksam unterstützen. Versuche mit der eingekapselten 
Hypopusform von Glyciphagns domesticus und TricJiotarsus osmiae 
ergaben nach längerer Ruhepause (von Januar bis Mai) die Umwand- 
lung derselben in die normale Nymphe und das geschlechtsreife Tier. 
In diesem Falle traten jedoch nur Weibchen auf. Auch diese Tat- 
sache stimmt mit der Theorie des Verfs. überein, der annimmt, dass 
wir es hier mit einer Überwinterungsform zu tun haben. Damit aber 
eine normale Entwicklung im nächsten Frühjahr wieder eintreten 

- Nr. 52-53. - 



— 32 — 

kann, ist es notwendig, dass wenigstens ein Teil der zukünftigen 
Weibchen vor der Einkapselung befruchtet wurde. Der Verf. konnte 
denn auch bei den meisten eingekapselten Hypopus ganz deutlich die 
sehr kleine Eetro-Kanal-Oifnung beobachten, die den Eingang für 
die Samentasche bildet. Er nimmt an, dass diese zukünftigen Weib- 
chen während der Ruhepause als Hypopus den empfangenen Samen 
intakt erhalten und erst nach der Umwandlung in die definitive Form 
zur Befruchtung des Eierstockes verwenden. 

R. Piers ig (Annaberg, Erzgeb.). 

54 Trouessart, E., Sur le mode de fecondation des Sarcoptides 
et des Tyroglyphides. In: Compt. rend. Soc. Biol. T. LVI. 
1904. S. 367—368. 

Bei den Sarcoptiden und Tyroglyphiden wird der Samen des 
Männchens in einer besondern Samentasche (Receptaculum seminis) auf- 
bewahrt. Der Coitus findet dabei durch eine besondere Öffnung statt, 
die sehr weit von der eigentlichen Genitalöftnung, welche ausschliess- 
lich der Ei- und Embryonenablage dient, abgerückt ist. Das Männchen 
begattet sich in der Regel nicht mit dem ausgebildeten Weibchen, 
sondern mit einer geschlechtsreifen weiblichen Nymphe (Femelle 
nubile), die erst später sich zum definitiven Weibchen umbildet. 

Der Verf. hat alle diese Vorgänge bei Tricliotarsus osniiae beob- 
achtet. Dabei konnte er feststellen, dass die geschlechtsreifen weib- 
lichen Nymphen sich in einen eingekapselten Hypopus umwandelte, 
um den Winter in völliger Ruhe zu verbringen. 

Bei der Untersuchung zahlreicher geschlechtsreifer, weiblicher 
Nymphen fand der Verf., dass eine Anzahl derselben die sehr kleine 
retroanale Samentaschenoftnung aufwiesen, während andere dieselbe 
vermissen Hessen. Durch diese Beobachtung kommt der Verf. zu 
der Schlussfolgerung: Bei den Sarcoptiden und Tyroglyphiden zeigen 
die weiblichen Nymphen erst die äussere Samentaschenöffnung nach 
und infolge der Copulation. Das Männchen muss erst mit seinem 
zugespitzten und stark chitinisierten Penis die Haut über dem Zu- 
gangskanal zur Samentasche durchbohren. Die Nymphen mit sicht- 
barer Samentaschenöffnung sind also befruchtet, die andern ohne 
dieses Merkmal noch nicht. Bei den Tyroglyphiden liegt die Samen- 
tasche unmittelbar hinter dem Rectum in nächster Nähe des hintern 
Körperendes, so dass die durch den Penis hervorgerufene Rinne oder 
Röhre entsprechend der Grösse dieses Organs sehr kurz ist. Bei gewissen, 
auf Vögeln schmarotzenden Sarcoptiden liegt die Samentasche weit 
abgerückt vom Hinterende des Abdomens in der Tiefe des Leibesinnern. 
Infolgedessen haben die Männchen einen ungemein langen Penis, der 

— Nr. 53—54. — 



— 33 — 

z. B. bei der Gattung Procfopliyllodes eine degenförmige Gestalt an- 
genommen hat. Bei andern Formen wieder ist er geisseiförmig und 
länger als der Körper. Nach der letzten Häutung bleibt der durch 
den Penis gebohrte, mit stark chitinisierten Wandungen ausgestattete 
Kanal in Form eines mehr oder weniger langen spitzen Vorsprungs 
kürzere oder längere Zeit bestehen, dessen Bedeutung den Forschern 
lange Zeit schwer erklärbar schien. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

55 Voigts, H., und A. C. Ouderaaiis, Neue Milben aus der Umgegend von 
Bremen. In: Zool. Anz. Bd. XXVII. 1904. S. 651-656. 

Die Verff. veröffentlichen eine Anzahl neuer Milben, von denen die meisten 
der Gattung Parasitus angehören. P. bremensis nähert sich P. coleoptratorum, doch 
sind auf dem Rücken die Haare weniger kolbig. Der Steruipedalschild ist nach 
vorn zu konvex und das Cribrum ganz ventral. — P. consanguineus ist verwandt 
mit P. affinis Oud. In der Vorderecke des dorsalen Hinterschildes bemerkt man 
jedoch beim cT ßio stabförmiges, längeres Haar. Beim $ ist das Paar Haare 
auf dem Sternalschild Y-förmig. — P. seta, nur als Deutonymphe bekannt, zeigt 
ähnliche Verhältnisse wie P. affinis, doch erreicht sie nur eine Länge von 672 ^t. 
P. consiinilis, ebenfalls eine Deutonymphe, ist 616 — 656 fv lang und besitzt Peri- 
trem ata- Schilde, die als Dreieckchen hinter den Stigmata angedeutet sind. — 
P. congener (Deutonymphe) etwa 584—616 fi gross, unterscheidet sich von den 
obengenannten neuen Arten dadurch , dass auf dem Vorderrücken keine runden 
Grübchen auftreten. Das Hypostoma kennzeichnet sich durch hanteiförmige Gruben 
zwischen dem 2. und 3. Haare. — P. beta (Deutonymphe) ähnelt ebenfalls dem 
P. affiniit, doch ist das Tritosternum distal mit seitlichen Spitzen versehen; auch 
die Mittelspitze des Epistoma läuft in die feinen Spitzchen aus. — P. alpha 
(Deutonymphe) weist Rückenschilde auf, die genau und gerade aneinander schliessen. 
Das Epistoma ist mit 3 gleichlangen, scharfen Spitzen ausgestattet. — P. theta 
(Larve) besitzt ein sehr langes, zuerst dreigabliges Tritosternum, dessen mittlerer 
Zahn sich wieder gabelt und an dieser Stelle eine feine Fiederung aufweist. — 
Bei P zeta (Larve) ist das Tritosternum doppelt gegabelt. Das Epistoma endigt in 
einer kurzen gerundeten Mittelspitze und langen, scharfen Seitenspitzen. — P. 
setomis (Deutonymphe) ähnelt dem P. crinitus Oudm. Das Epistoma ist mit drei 
gleichlangen Spitzen ausgestattet, deren äussere an der Aussenseite je eine Neben- 
spitze tragen. Die messerförmigen Haare an den Palpen gleichen denen von 
P. coni^anguineus. — P. Concors (Deutonymphe) hat einen hintern Rückenschild, dessen 
Vorderwand in der Mitte wellenförmig gebogen ist. Die Mittelspitze des drei- 
spitzigen Epistoms ist abgestumpft. — Von der Gattung Pcrgamasus wird eine 
neue, als Protonymphe beschriebene Art aufgeführt: P. gamma, die durch zwei, 
je 15 Paar feine Haare tragende Rückenschilde gekennzeichnet ist. Das Epistom 
hat viele Zähnchen, von denen die äussersten und die mittlem etwas hervorragen. 
— Auch die Gattungen JEugamasus, Ilypoaspis , Seiulus, Mctaparasilus , Uropoda 
und Eremaeus werden mit je einer neuen Species bereichert. — Eugamasus epsilon, 
eine Protonymphe, ähnelt in der Gestalt des Epistoms der gleichen Entwicklungs- 
form von E. cornutus. Auf dem Rücken bemerkt man zwei Rückenschilde, das 
vordere 305 ft, das hintere 185 ,« lang. — Ilypoaspis lubrica ist ein 640 fi grosses 
Weibchen von bleichstrohbrauner Farbe. Der Sternalschild reiclit bis zur Ein- 
lenkungsstelle des dritten Beinpaares, wo es breit abgestutzt endigt. Das Epistom 
Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j^j. ka ^g^ 3 



— 34 — 

ist abgerundet und das Hypostom fast zweimal so lang wie breit. — Seiulus 
levis, ebenfalls ein $, gleicht fast vollkommen dem S. muricatus. Die Haare auf 
dem Rücken sind nur bei starker Vergrösserung bemerkbar. Das Tritosternum 
ist Y-förmig. Der Sternalschild übertrifft das der Vergleiciisart an Länge und der 
Genitalschild hat eine mehr glockenförmige Gestalt. — Meiaparasitus suboles (r/), 
eine neue Gattung und Art, besitzt eine Geschlechtsöfifnung , die ähnlich wie bei 
Pihodacarus den Sternalschild durchbricht. Das etwa 600 /* grosse Tierchen 
zeichnet sich wie Pachylaelaps durch den Besitz von einem durchscheinenden 
Blättchen an dem Tarsus der Palpen aus. — Uropoda levisetosa liegt nur als Deuto- 
nyniphe vor. Etwa 700 fi lang, besitzt sie nur einen einzigen die ganze Oberseite 
bedeckenden Rückenschild, dessen Rand vom mittlem Teile durch eine glatte 
Rinne abgegrenzt wird. Das Hypostoma und das erste freie Palpenglied (Tro- 
chanter) tragen je ein dreijähriges Haar. — Eremaeus varius gleicht dem E. exilis, 
hat aber keine Lamellarspitzen. R. Piers ig (Annaberg, Erzgeb.). 

56 Van der Stricht, 0., Sigiiification de la couche vitellogene 

dans Toocyte de Tegenaire. In: Compt. Rend. Assoc. Anat. 

Toulouse 1904. S. 140—141. 

Verf. beschreibt das wechselnde Aussehen der schon von Bal- 
biani beobachteten eigentümlichen konzentrischen Lamellenkapseln 
um den aus dem Centrosom und Centriole bestehenden ^,Dotterkern" 
im Spinnenei herum. Er konnte nachweisen, dass diese Kapseln aus 
Mitochondrienfäden, also aus Chondromiten oder Pseudochromosomen, 
die innige Verschlingungen bilden, entstehen. Er weist auf die Ana- 
logie mit den von Meves gefundenen Mitochondrienanhäufungen in 
den Spermatocyten hin ^). R. Fick (Leipzig). 

Insecta. 

57 Coiikliii, Edwin G., Amitosisin the egg follicle cells ofthe 

Cricket. From the Zool. Lab. Univ. Pennsylvania. In: The 
Americ. Natural. 37. Bd. Nr. 442. 1903. S. mQ - 675. 
5 Textbild. 

Verfs. erste Beobachtungen über den Gegenstand liegen schon 
sechs Jahre zurück ; er fand bei Gryllns pennsylvanicus, ahbreviatus 
und domesticus in der Wachstumszone des Ovars die Kerne jeder 
Follikelzelle in Amitose begriffen. Die Teilung erfolgt genau nach 
dem von Remak aufgestellten Schema mit der Teilung des Nucleolus, 
um den herum ein heller Hof (Sphäre?) zu sehen ist. Manchmal tritt 
nach der Einschnürung der beiden Kernhälften gleich wieder eine 
Teilung der Nucleoli in jeder Kernhälfte ein. Niemals hat Verf. eine 
Andeutung einer Zellteilung gesehen. Verf. untersuchte auch eine 
ganze Anzahl anderer Insekteneier, fand die Amitose aber nirgends 

1) Vgl. hierzu Ref. Nr. 85 u. 90. 

— Nr. 55-57. — 



— 35 - 

so schön ausgeprägt, wie bei seinem Hauptobjekt. Er vermutet eine 
Beziehung des Vorganges zur Chorionbildung, da die Follikelzelle un- 
mittelbar nach der Chorionbildung zugrunde gehe. 

R. Fick (Leipzig). 

58 3[ollisoii, Th., Die ernährende Tätigkeit des Follikel- 

epithel s im Ovarium von Melolontha vulgaris. In: Zeitschr. 

wiss. Zool. 77. Bd. 4. Heft. S. 529—545. 2 Tat". 

Verf. hat sich, was sehr zu begrüssen ist, nicht nur auf die Unter- 
suchung von Paraffinschnitten beschränkt, bei denen die Fettsub- 
stanzen aus den Eiern herausgelöst sind, sondern auch Gelatineein- 
bettungen vorgenommen , wo er mit Alcannaextract Fettfärbungen 
ausführen konnte. Die Endkammer des Eierstockes enthält nur Ei- 
zellen und junge Epitbelzellen, letztere allein besorgen die Ernährung 
der wachsenden Eier, verwenden dabei aber zuweilen Zerfallprodukte 
zugrunde gehender Eizellen. Die Nährfunction der Epithelzellen zeigt 
sich morphologisch in Gestalt von feinen oder groben Pseudopodien, 
die in das Ei eindringen , eine Art Zona radiata bilden , sowie die 
Bildung von Nährsträngen und unter Umständen von einem Nähr- 
substanzhof. Zuerst liefern die Follikelzellen nur Eiweissstoffe, später 
auch Fett. Die Dotterelemente bestehen nicht aus einem Gemisch 
beider Stoffe, sondern entweder aus Fett oder aus Eiweissstoffen 
und zwar aus verschiedenen Eiweisskörpern. Aber auch die Eizelle 
selbst ist bei der Bildung ihrer Leibeselemente aktiv tätig. Auch bei 
Geotrupes stercorarius fand Verf. ähnliche Verhältnisse. Die beiden 
Tafeln enthalten sehr sorgfältige Zeichnungen von des Verfs. eigener 
Hand, denen eine genaue Erklärung beigefügt ist. 

Pt. Fick (Leipzig). 

59 Gross, J., Die Spermatogenese von Syromastes marginatus L. 

In: Zool. Jahrb. (Anat.) Bd. 20. 1904. S. 439—498. 2 Tf. 3 Textfig. 
In den Spermatogonienteilungen von Syromastes sind 22 kugelige 
Chromosomen zu zählen , von denen 2 beträchtlich kleiner sind als 
die übrigen. Nach Ablauf der Vermehrungsteilungen strecken sie 
sich in die Länge, bis auf ein Paar der grossen Chromosomen, das 
seine kugelige Gestalt beibehält. Diese bleibt auch während der nun- 
mehr folgenden Synapsis erhalten, indem das Paar die Zusammen- 
ballung der übrigen Chromosomen nicht mitmacht, sondern an der 
Kernmembran liegen bleibt. Aus dem Haufen der übrigen Chromo- 
somen wird während der Synapsis ein Nucleolus ausgeschieden, der 
aber kein Chromatin enthält. Schliesslich lockert sich der Knäuel 
wieder zu einem Spirem auf, das dann in 18 grosse und 2 kleine 

— Nr. 57-59. — 3* 



— 36 — 

Chromosomen zerfällt. Diese verkürzen sich dann wieder und liegen 
als Klumpen unter der Kernraembran, während auch das während 
der Synapsis erhaltene Chromosomenpaar zu einem einheitlichen 
Chroraatinnucleolus verschmilzt, in dessen Innern eine Vacuole auf- 
tritt. Aus den Klumpen entstehen dann wieder Chromosomen, die 
von Anfang an einen Längsspalt aufweisen. Diese Chromosomen 
legen sich nun paarweise mit ihren Enden aneinander und indem 
diese verlöteten Enden umbiegen, entstehen Kreuze mit 2 langen und 
zwei sehr kurzen Schenkeln. Durch Verlöten weiterer Strecken wird 
das Kreuz allmählich gleicharmig und nimmt auch dann eine ge- 
drungene Gestalt an. Das Zusammenlegen der Chromosomen geschieht 
nach ihrer Grösse, die beiden kleinern vereinigen sich also mitein- 
ander. In der Deutung der so entstandenen Tetraden weicht Verf. 
nun in fundamentaler Weise von andern Forschern ab. Er lässt das 
Ausweichen der aneinandergelegten Enden zu Kreuzform weitergehen, 

so dass die Tetraden, die dann entstehen, nicht die Formel , , ■ 

b I b 

al b 
sondern — rr haben. Die Kreuzform würde dann eben diese An- 
a| b 

einanderlagerung verschiedener Spalthälften bezwecken und nicht ein- 
fach wieder zurückgehen, eine Annahme, die zweifellos viel für sich 
hat. Die Zahl der Tetraden beträgt jetzt 10 grosse und eine kleine, 
dazu kommt wieder der Chromatinnucleolus, der in zwei Teilstücke 
zerfallen ist, deren Grösse etwa der Hälfte einer Dyade entspricht. 
Die erste Keifungsteilung geht nach dem Querspalt vor sich, 
ist also nach der oben wiedergegebenen Deutung des Verfs. eine Längs- 
teilung. Auch die beiden Chromatinnucleoli. die sich zu einer Dyade 
zusammengelegt hatten, wurden auf die beiden Spindelpole verteilt. 
Zwischen den einzelnen auseinanderweichenden Dyaden ziehen sich 
chromatische Fäden aus, deren Reste bei der Teilung eine Zellplatte 
bilden. Bei der zweiten Reifungsteilung werden die Dyaden dann 
quer gespalten, desgleichen der Chromatinnucleolus, die kleine Dyade 
jedoch geht ungeteilt in eine Tochterzelle über, ist also ein accesso- 
risches Chromosom. Sie bleibt lange Zeit ganz isoliert neben der 
Tochterplatte liegen und ist auch in dem Ruhekern noch eine Zeit- 
lang zu erkennen. 

Die Deutung, die Verf. von diesen Vorgängen gibt, ist folgende : 
Chromatinnucleolus und kleines Chromosom sind die gleichen Dinge, 
nur in zwei aufeinanderfolgenden Generationen. In der ersten Gene- 
ration wird der Chromatinnucleolus halbiert (in der zweiten Reifungs- 
teilung), das gleiche muss im Ei vor sich gegangen sein. In der 
nächsten Generation erscheinen daher zwei kleine (also halbe) Chromo- 

— Nr. 59. — 



- 37 — 

somen in den Spermatogonien , bilden auch eine Tetrade, werden in 
der ersten Reifungsteilung längs gespalten und dann ungeteilt als 
accessorisches Chromosom auf die eine Tochterzelle übergeleitet. Die 
Reifung dieses Gebildes wäre also auf zwei Generationen ausein- 
andergezogen. Da sich ferner Chromatinnucleolus und kleines Chromo- 
som stets nebeneinander finden , so sieht sich Verf. zu der Hilfsan- 
nahme gezwungen, dass bereits in der Spermatogonie noch ein Paar 
solcher abweichender Chromosomen sich findet, die aber von den 
übrigen nicht unterschieden werden können. Ref. scheint dies der 
schwierigste Punkt in den geistreichen Folgerungen des Verfs. zu sein. 

R. Goldschmidt (München). 

60 Kuttel-Reepeii, H. v., Sociologisches und Biologisches vom 

Ameisen- und Bienenstaat. Wie entsteht ein Ameisen- 
staat. In: Arch. Rassen- u. Gesellsch. - Biol. 2. Bd. 1905. S. 
1—16. 

61 Coupin, H., Le monde des Fourmis. Paris (Delagrave). 1904. 

160 S. 

62 Field, Adele M., Portable Ant-Nests. In: Biol. Bull. Vol. VII, 

1904. S. 215-220. 2 Fig. 

63 — Observations on Ants in their relation to temperature 

and to submergence. Ibid. S. 170 — 174. 

64 Forel, Aug., In und mit Pflanzen lebende Ameisen aus dem 

Amazonas-Gebiet und aus Peru, gesammelt von Herrn 
E. Ule. In: Zool. Jahrb. Syst. 20 Bd. 1904. S. 677—707. 

65 llolmgren, Nils, Ameisen [Formica exsecta Uyl.) als Hügelbildner 

in Sümpfen. In: Zool. Jahrb. Syst. 20. Bd. 1904. S. 353—370. 
11 Fig. 

66 Janet, Ch., Observations sur les Fourmis. Nr. 24. Limoges 

1904. 68 S. 7 Taf. 11 Fig. 

67 Rettig-, E., „Ameisenpflanzen — Pflanzenameisen". Ein Bei- 

trag zur Kenntnis der von Ameisen bewohnten Pflanzen 
und der Beziehungen zwischen beiden. In: Beiheft z. bot. 
Centr.-Bl. Bd. 17. 1904. Auch separat: Jena (Gustav Fischer). 
1904. 34 S. 

68 Ule, E., Ameisengärten im Amazonas-Gebiet. In: Englers 

botan. Jahrb. XXX. Beibl. Nr. 68. S. 45-52. 

69 Viehmeyer, H., P^xperimente zu Wasmanns iomec/iM-s'a-Pseudo- 

gynen-Theorie und andere biologische Beobachtungen an 
Ameisen. In: Allgem. Zeit. Entom. Bd. IX. 1904. S. 334— 344. 

70 Wheeler, W. M. , Crustacean-eating Ant [Leptogenys elongata 

Buckl). In: Biol. Bull. Vol. VI. Nr. 6. 1904. S. 251—259. 
— Nr. 59-74. - 



— 38 - 

71 Wheeler, W. M., Ants from Catalina Island, California. In: 

Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. Vol. XX. Iü04. S. 269-271. 

72 — Social Parasitism among Ants. In: Americ. Mus. Journ. 

Vol. VII. Nr. 4. 1904. 

73 — A New Type of Social Parasitism among Ants. In: lUill. 

Amer. Mus. Nat. Hist. Vol. XX. 1904. S. 347—375. 

74 — ()n the pupation of Ants and tlie peasibility of esta- 

blishing the Guatemalan Kelep or Cotton-Weevil Ant in 
the United States. In: Science N. S. Vol. XX. 1904. S. 437 
—440. 

Das Studium der Ameisenbiologie erfreut sich eines stets wachsen- 
den Interesses, wie die grosse Zahl der erst seit kurzem wieder er- 
schienenen Arbeiten deutlich zeigt. Die in obiger Liste angeführten 
Schriften sind mit Ausnahme von einer (Ule), welche aus dem Jahre 
1902 stammt, alle im Laufe des Sommers 1904, die meisten sogar 
erst in den letzten Wochen erschienen. 

Der ausgezeichnete Bienenforscher v. Buttel-Reepen (60) hat, 
um allgemeinere Gesichtspunkte bezüglich der Staatenbildung und 
Arbeitsteilung bei den socialen Insecten zu gewinnen, auch die Ameisen 
ins Bereich seiner Forschungen gezogen und vor allem die ontogene- 
tische Entstehung des Ameisenstaates untersucht. Im allgemeinen 
kam er dabei zu ähnlichen Resultaten wie Forel, Blochmann u. a., 
nämlich dass ,,die Königin nach dem Hochzeitsflug eine Art Höhlung, 
einen „Kessel", selbst bereitet, in diesem mit der Eiablage beginnt, 
die Fütterung der Larven und Wartung derselben durchführt, bis 
dann die Jungen sich einen Weg aus dem Kessel bahnen und nun- 
mehr die Pflege der Mutter und der Larven auf sich nehmen". 
Ausserdem beobachtete Verf. während der Aufzucht einige inter- 
essante Erscheinungen, wodurch neue wichtige Fragen der Ameisen- 
biologie angeschnitten werden. 

Zwei befruchtete, nach dem Hochzeitsflug gefangene Weibchen 
von Lasins niger wurden am 1. August gemeinsam in ein kleines 
Lubbock-Nest gesetzt. Sofort fingen beide (jede für sich) mit dem 
Bau ihres Kessels an; doch während der einen diese Arbeit gut 
■ glückte, kam die andere damit gar nicht zuwege. Am 8. August 
hatte die erste Königin ein wohlgelungenes, allseitig geschlossenes, 
annähernd ovales Gemach fertig gestellt, die andere dagegen kam 
nicht über den misslungenen Nestbauversuch hinaus. Sowohl bei der 
eingeschlossenen als bei der freilebenden Königin erschienen am 
15. August die ersten Eier, welche eine Zeitlang getrennt gepflegt 
werden. Da auf einmal brach die freilebende Königin in das wohl- 
verschlossene Gemach der andern ein und brachte auch ihre Eier 

— Nr. 60-74. — 



— 39 — 

dorthin, und von nun an wird die Brut von den beiden Königinnen 
gemeinsam besorgt. Die erste Larve zeigt sich einen Monat nach 
der ersten Eiablage, die erste Arbeiterin aber erst nach einem Jahre 
(am 22. Juli 1904). Mit dem weitern Erscheinen von Arbeitern tritt 
allmählich eine Veränderung der königlichen Instincte ein; 
diese äussert sich zunächst darin, dass die Reparaturen der Behau- 
sung nicht mehr wie früher durch die beiden Weibchen, sondern aus- 
schliesslich durch die Arbeiter besorgt werden. Nach dem Auskriechen 
der ersten 5 '^? verschwand auch der Instinct der Brutpflege , die 
jetzt ebenfalls den Arbeitern überlassen wird. 

Bald sollte auch das friedliche Zusammenleben der Köni- 
ginnen eine Störung erfahren: am 5. August bekämpfen die 
beiden Weibchen einander heftig, das eine ist bereits verstümmelt 
und nun stürzen sich auch die Arbeiter auf diese. — Welche In- 
stincte haben plötzlich diese Feindschaft bewirkt? ,,Man darf viel- 
leicht folgern, meint v. Büttel, dass die Tendenz zum monogamen 
Staate auch in der Ameisengesellschaft begründet liegt, wenngleich 
die Königinnen sich nicht mit der Eifersucht begegnen, wie wir es 
z. B. im Bienenstaate sehen." „So lange noch keine eigentliche 
Kolonie begründet war, schlummerten die monogamen Instincte, so- 
wäe die Kolonie sich aber zu entwickeln anfing, gelangte das phy- 
letische Herkommen ebenfalls zur Entwicklung und die stärkere 
Königin suchte die Alleinherrschaft zu erlangen . . ., vielleicht weil 
die phylogenetische Entstehung eines Ameisenstaates nur ein 9 be- 
dingt." — Es folgen ferner noch einige Bemerkungen über das Be- 
nehmen unbefruchtet gebliebener Königinnen: während solche 
von Formica sanguinea sich wie Arbeiter benahmen, verhielten sich 
unbefruchtete Lasius- 9 2 wie Königinnen und wurden auch von den 
Arbeitern respektiert. — Endlich bestätigt \ erf . die Angaben Janets, 
wonach die iö^ms-Larven mitunter selbständig fressen , resp. auch 
feste Nahrung zu sich nehmen (vergl. auch unten Jan et). 

Vergleichen wir den Ameisenstaat mit dem Bienenstaat, so müssen 
wir dem erstem entschieden den Vorrang überlassen. Wenn in ihm 
auch die Arbeitsteilung, besonders bezüglich der Königin, nicht so 
weit durchgeführt ist wie im Bienenstaat, so herrscht in ihm anderer- 
seits eine grössere Selbständigkeit aller Glieder, welche eine grosse 
Leistungsfähigkeit im einzelnen, wie auch als Ganzes und eine be- 
deutendere Widerstandsfähigkeit im Kampf ums Dasein gewährleistet. 

H. Coupin (61) gibt in seinem kleinen Werkchen eine kurze, 
übersichtliche Darstellung über das Leben der Ameisen. Es ist in 
populärem Sinne geschrieben, zeichnet sich aber vor andern derartigen 
Schriften (Marshall, Büchner) durch grössere Sachlichkeit aus. 

— Nr. 60-74. — 



— 40 — 

Übrigens ist das Werkchen fast ausschliesslich Kompilation aus den 
Schriften P. Hubers, Foreis, Mc Cooks u. a., welche Forscher der 
Autor auch meistens in ihren eigenen Worten reden lässt. 

Von Miss Field liegen wieder zwei kleinere Mitteilungen vor 
(62 und 63). In der ersten Arbeit empfiehlt sie ein neues Beob- 
achtungsnest, welches ganz aus Glas hergestellt ist. Den Boden bildet 
eine grosse starke Glasscheibe, darauf werden etwas vom Rande ent- 
fernt Glasleisten aufgekittet, welche einen allseits geschlossenen 
Rahmen bilden und so das Nest umschliessen. Das Nestinnere wird 
durch eine breitere Glasleiste in zwei Abteilungen geteilt, welche 
aber durch eine enge Passage miteinander verbunden sind. Der 
eine Raum dient als Wohnung, der andere als Futterraum; jeder 
der beiden Räume ist durch eine besondere Glasplatte bedeckt, 
und zwar der Futterraum am besten mit farblosem, der Wohnraum 
am besten mit rötlichem oder orangefarbigem Glas, wodurch die ultra- 
violetten Strahlen abgehalten werden. Zwischen Rahmen und Glas- 
platten ist ein Wattepolster zu legen. Der Futterraum soll möglichst 
trocken bleiben, der Wohnraum dagegen ist durch ein Stück feinen 
Schwammes, der alle paar Tage mit Wasser getränkt wird, feucht 
zu halten. Dieses Nest hat den grossen Vorteil, dass es leicht rein 
gehalten werden kann , da es ganz aus Glas ist und da man die 
Ameisen durch Verdunklung des einen und Erhellung des andern 
Raumes leicht hinüber- oder herüberlocken und dann den leeren 
Raum ruhig säubern kann. — Es wird dann auch eine Art Koffer 
beschrieben, in welchem eine Anzahl dieser Nester bequem und sicher 
selbst auf weiten Reisen mitgenommen werden können. 

Die zweite Arbeit Fields (63) handelt hauptsächlich über den 
Einfluss der Temperatur auf die Lebensfähigkeit der Ameisen. Die 
daraufhin angestellten Experimente ergaben, dass die optimale Tempe- 
ratur zwischen 24 und 27 °C gelegen ist. Unter 15° verhalten sich 
die Ameisen sehr träge, bei 0" sind sie vollkommen untätig und er- 
scheinen leblos , ohne dass sie aber dabei zugrunde gingen ; sie 
können sogar 24 stündiges Einfrieren (bei — 5") ertragen. Die höchste 
Temperatur, der die Versuchsameisen widerstanden, betrug 49^*0. 
Bei 50 "^ gingen sie alle eher oder später zugrunde; die grössern 
Ameisen ertragen die hohe Temperatur länger als die kleinen. — 
Viel widerstandsfähiger als gegen Hitze verhalten sich die Ameisen 
gegen Untertauchen in Wasser. Manche Ameisen lebten wieder auf, 
nachdem sie 2 — 3 Tage unter Wasser gehalten wurden. — Aus diesen 
Resultaten ergibt sich auch die Nutzlosigkeit, mit Wasser die Ameisen 
ausrotten zu wollen. Viel bessere Erfolge würde man mit der An- 

— Nr. 60-74. — 



— 41 — 

Wendung von Hitze erzielen, d.h. durch Übergiessen der Ameisen- 
nester mit kochendem Wasser. 

Eine bunte Reihe der verschiedensten Mitteilungen über Ameisen 
enthält das 24. Heft von Janets „Beobachtungen" (66). In dem 
anatomischen Teil werden zunächst einige Unterschiede zwischen 
Arbeiter- und Weibchen -Thorax bezüglich der Articulationen und 
Endoskelettbildungen angegeben, sodann die Zahl der Stigmen und 
die Yerschlussapparate der letzteren. — Von den Sinnesorganen 
werden besprochen die Tastborsten, die „schirmförmigen" Organe 
(„organes sensitifs a ombelle") und die Chordotonal - Organe. Die 
schirmförmigen Organe bestehen aus dem „Schirm" und dem „Manu- 
brium" und liegen in einem Hohlraum der Cuticula, welcher durch 
eine Pore mit der Aussenwelt kommuniziert. Die Form dieser Or- 
gane, die sowohl vereinzelt als in Gruppen an den verschiedensten 
Stellen des Körpers liegen, ist sehr variabel. Chordotonale Organe 
finden sich nicht nur in den Tibien (wo sie Lubbock beschrieben), 
sondern auch in den Antennen, ferner im Pro-, Meso- und Meta- 
tliorax und in den beiden Stielgliedchen. — Ferner folgen einige 
Bemerkungen über die Schichtung der Cuticula, über die Insertion 
der Muskeln an der Hypodermis und endlich über die zum Transport 
dienenden Haare der Jüngern Larven , welche mit Haken versehen 
und der grössern Elasticität halber mehrfach S- oder C-förmig ge- 
krümmt sind. 

Der zweite Teil enthält „physiologische und ethologische" Beob- 
achtungen. Die Koloniegründung von Lasius niger , Camjjonotus 
herculeanus und Forynica fusca gelang im künstlichen Nest zu ver- 
folgen; sie geschieht allein durch die befruchtete Königin. — Es wird 
der Vorgang der Eiablage von Myrmica rufa beschrieben ; der Stachel 
spielt bei derselben gar keine Rolle. — Versuche über die Dauer 
des Eistadiums ergaben für Mijrmica rubra den Zeitraum von 23 
bis 24 Tagen, die Dauer des Larven- und Nymphenstadiums ist sehr 
verschieden und schwankt zwischen 52—100 Tagen. Eine Anzahl 
von Jüngern Larven wurden von den §Q aufgefressen. — Es folgen 
weiter kleine Notizen über „nackte Puppen" bei Lasius, über das 
partienweise Einordnen der Larven in verschiedenen Kammern, über 
den Hochzeitsflug, der bei der gleichen Art an demselben Ort mit- 
unter zu sehr verschiedenen Zeiten stattfinden kann, — ferner über 
das Schicksal der o o^ und über die Zahl der Q 2 in einem Nest. 
In Jüngern Kolonien ist stets nur ein 9 vorhanden, in altern starken 
Kolonien dagegen findet man oft viele Königinnen; gelangen aber 
solche vielbeweibte Kolonien unter schlechtere Bedingungen, so werden 
wieder alle 9 2 bis auf eins entfernt. — Bezüglich des Alters, welche 

— Nr. 60 74. — 



— 42 — 

eine Königin erreichen kann^ teilt Janet mit, dass ein Lasius alienns- 
9 9 Jahre und 10 Monate alt geworden ist, also etwa 2 Jahre älter 
als die berühmte Königin von Lnbbock. — Dann folgt ein Abschnitt 
über die Ernährung, die Art und Weise der gegenseitigen Fütterung 
und die Fütterung der Larven; die letztern werden nicht immer aus 
dem Munde der Arbeiter mit flüssiger Nahrung versorgt, sondern 
bei Lasius und Tapinoma kommt es mitunter vor, dass die ??' den 
Larven einfach kleine Beutestücke hinlegen, welche dann die Larven 
selbst fressen. — Ferner finden wir in der Jan et sehen Arbeit kurze 
Mitteilungen über das gegenseitige Transportieren, über die Wider- 
standsfähigkeit gegen Erstickung (vgl. die Fiel d sehen Versuche), über 
das „Körnersammeln" von Lasius und Tetramorium^ über Lepismina 
und Atemeies und endlich auch noch über das Vorkommen von Nema- 
toden in den Nestern der Ameisen. — Auf alle diese Punkte näher 
einzugehen, ist hier nicht möglich ; zudem sind viele der Beobachtungen 
nicht neu, sondern stellen nur Bestätigungen oder Ergänzungen zu 
frühern von demselben Autor gemachten Mitteilungen dar. 

Über die Beziehungen der Ameisen zu den Pflanzen 
handeln die Arbeiten von Holmgren (65), Rettig (67) und Ule 
(68); eineErgänzung zu letzterer stellt die Arbeit Foreis (64) dar. 

Holmgren (65) sucht nachzuweisen, dass die Sphagnum-U.\\gi^\^ 
die so charakteristisch für viele Sümpfe sind , aus Ameisenhaufen 
hervorgegangen, resp. sich auf solchen aufgebaut haben. Der Weg 
dieser Hügelbildung ist folgender : Zunächst werden die Ameisenhaufen 
(hier handelt es sich um die Nester von Form, exsecta) von FoJy- 
trichum stricUmi bewachsen und zwar vorerst nur an der Basis. Da 
die Ameisen sich vor der Pol ylrichiim-\ eg,etsitior\ zurückziehen , so 
wird die äussere Form des Haufens von dieser natürlich stark be- 
einflusst. Dringt Folytrichum nur von der einen Seite in den Haufen 
ein, so „fliesst" die Haufensubstanz auf die entgegengesetzte Seite 
über, d. h. der Haufe wird auf der entgegengesetzten Seite ausgebaut. 
Überzieht das Folytrichum aber die ganze Basis des Ameisenhaufens 
ringsum, so ziehen sich die Ameisen in die obern Partien zurück. 
Eine andere Folge der Folytrichum-lnws^'&iou ist, dass die Ameisen 
im Haufen durch Auswanderung bedeutend an Zahl reduziert werden. 
— Die Ameisen hören, wenn der Pflanzenteppich eine gewisse Höhe 
erreicht hat, auf, den Haufen aufzubauen und so kommt es, dass der 
Folytrichum-TQ^'^ich bei fortgesetzter Verbreitung die Ameisen gänz- 
lich verdrängt. Es besteht also ein intensiver Kampf zwischen Foly- 
trichum und den Ameisen, aus dem aber ersteres stets siegreich 
hervorgeht. — Auf den so aus Ameisenhaufen hervorgegangenen Foly- 
trichum-Yixx^el dringt bald Sphagnum ein, welches im allgemeinen 

— Nr. 60-74. — 



— 43 — 

Poli/trichmn vollkommen verdrängt, so dass also als das Endprodukt 
der Ameisenhaufen die Spliagniim-Hügel hervorgehen. — Es spielen 
demnach die Ameisen in den fraglichen Sümpfen bei der Hügel- 
bildung eine grosse Rolle, indem ihre Haufen als Ansatz- 
punkte der Moos- und Torf Vegetation dienen. 

Sehr eigenartige Beziehungen zwischen Ameisen und Pflanzen 
deckte Ule (68) auf. Er fand nämlich im Amazonas -Gebiet auf 
Bäumen häufig Ameisennester, welche stets mit einigen Ptianzen be- 
wachsen waren und zwar meistens mit einer lang herabhängenden 
Peperonia, sodann auch mit einer Gesneriacee und einer Bromeliacee 
vom Ananashabitus. Diesen gesellten sich noch Araceen und zu- 
weilen ein Ficus bei. Gewöhnlich waren mehrere Pflanzen aus ver- 
schiedenen Familien in einem Nest vergesellschaftet; nur in den be- 
ginnenden Nestern fand sich meistens nur eine Art vor. 

Verf. konnte solche Ameisennester mit ihren Epiphyten in den 
verschiedensten Entwicklungsstadien beobachten : ;,Zunächst sieht man 
da einzelne Keimpflanzen, deren Würzelchen von den Ameisen schon 
mit Erde umgeben sind ; dann kommen Nester von der Grösse der 
Walnuss an bis weit über Kopfgrösse mit verschiedenen schon mehr 
entwickelten Pflanzen vor." „Eine sehr kleine hellbraune Ameise 
baut besonders kunstreiche Nester, welche mehr oder weniger kugel- 
förmig sind und die sehr porös gebaut werden, so dass sie etwa 
einem Badeschwamme gleichen. Solche Nester sind oft ganz bedeckt 
von jungen Keimpflanzen, die besonders nach einem Regen hervor- 
sprossen.'' — Die meisten der obigen Pflanzen konnte Verf. lediglich 
in den Ameisennestern finden; nur bei wenigen bleibt es noch zweifel- 
haft, ob sie nicht doch auch ausserhalb der Ameisennester vorkommen. 
Wir dürften daher nicht fehlgehen, ^,wenn wir die Ameisen als 
Ursache der Samenverbreitung und als Pfleger dieser künst- 
lichen Epiphyten ansehen". ,,Die Ameisen säen und pflegen 
diese Gewächse, die sonst nicht würden bestehen können; dafür aber 
ermöglichen letztere ihnen den Bau von Nestern auf den Bäumen, 
die durch die Epiphyten Halt vor den heftigen Regengüssen be- 
kommen und ausserdem auch oft vor den sengenden Strahlen der 
Sonne geschützt sind." Das Zusammenleben von Ameisen und Pflanzen 
stellt weniger eine Schutzsymbiose (gegen tierische Schädlinge) , als 
vielmehr eine ,,Raumsymbiose" dar. Die Nester mit den Pflanzen 
bezeichnet Verf. als „Ameisengärten" und die in diesen gezogenen 
Pflanzen als „Ameisenepiphyten". 

Das von Ule gesammelte Ameisenmaterial wurde von Forel 
(64) bearbeitet. Die Ameisengärten bauenden Ameisen sind Azteca 
uJei n. sp., traili Em., olitrix n. sp. und Camponotits femoratus Fb. 

— Nr. 60-74. — 



— 44 — 

Ausser diesen beschreibt Forel noch eine Anzahl anderer Ameisen, 
meistens den Gattungen Ästeca und Pseudomi/rma angehörig, welche 
Ule in den Höhlungen verschiedener Pflanzen angetroffen hat. Welcher 
Art die Beziehungen dieser Ameisen zu den Pflanzen sind, ist noch 
nicht näher untersucht. 

Rettig (67) unterzieht die sog. myrmecophilen Anpas- 
sungen der verschiedenen „Ameisenpflanzen" einer erneuten 
Kritik, nachdem er viele Jahre diese Pflanzen kultivierte. Die Haupt- 
ergebnisse der Studie lassen sich dahin zusammenfassen, dass die 
„myrmecophilen Anpassungen" in den wenigsten Fällen solche sind, 
sondern dass dieselben (wie die Labyrinthgänge der Myrmecodia- 
Knolle, die „Müll ersehen Körperchen" der Cecropia usw.) von den 
Ameisen bereits fertig vorgefunden und so in Benutzung genommen 
wurden. Es gibt wohl einerseits eine Fülle von „Pflanzen- 
am eisen", welche sich den Pflanzen anpassen und deren verschie- 
denen Einrichtungen sich zunutze machen , andererseits aber wenige 
oder vielleicht gar keine „Ameisenpflanzen", d. h. wirkliche An- 
passungsformen an die Ameisen. Bei dem Zusammenleben der Ameisen 
mit den sog. myrmecophilen Pflanzen handle es sich nicht um ein 
gegenseitiges absolutes Abhängigkeitsverhältnis, sondern lediglich um 
eine Vereinigung zu gegenseitigem Vorteil. Auf die vielen botani- 
schen Einzelheiten, welche vor allem die mutmaßliche physiologische 
Bedeutung der bisher als myrmecophile Anpassungen gehaltenen Ein- 
richtungen betreffen, kann natürlich hier nicht näher eingegangen 
werden. 

Bezüglich der Entstehung der ergatogynen Zwischen- 
formen erzielte H. Viehmeyer (69) sehr interessante und wichtige 
Resultate durch seine Experimente mit pseudogynenhaltigen Kolonien. 
Wie schon mehrfach in dieser Zeitschrift ausgeführt, stellen die 
Pseudogynen kriippelhafte Mischformen mit Weibchen- und Arbeiter- 
charakter dar, welche ihre Entstehung nach Was mann der An- 
wesenheit von Lomechusa und Atemeies im Xeste verdanken. Es 
ergab sich nun die Frage: wie ist dieser Zusammenhang zu erklären? 
„Beruht er auf einer pathologischen Aberration des Brutpflegeinstincts 
der $?, die durch die Aufzucht der Lomechusa -Lsirven veranlasst 
wird, oder beruht er auf einer pathologischen Veränderung der Keim- 
drüsen der ? 9 in den betreftenden Kolonien? — Wasmann sprach 
sich für die erste Erklärung aus, ohne aber den zwingenden Beweis 
dafür bringen zu können. — Diesen hat jetzt Viehmeyer durch 
eine Reihe Experimente geliefert! — Ohne auf alle diese Experi- 
mente näher einzugehen, sei hier nur der ausschlaggebende Versuch 
erwähnt. Es wurde eine Königin von Formica sanguinea aus einem 

— Nr. 60-74. — 



— 45 — 

m\t Lomechusa inficierten Neste, in welchem ihre Nachkommen während 
vier Jahren sich zu Pseudogynen entwickelt hatten, mit vollkommen 
normalen Arbeiterinnen aus einem gesunden Volke zusammengebracht, 
dessen Brutpflegeinstinct noch nicht durch die Aufzucht von Lo- 
mechusa degeneriert war. Das Ergebnis dieses Versuches war, dass 
nunmehr aus den Eiern dieser Königin sich ganz normale Arbeite- 
rinnen entwickelt haben. Dies bedeutet also eine glänzende Be- 
stätigung der „iomec/?/Msa-Pseudogynen-Theorie" Wasmanns. 
Es wird dadurch auch die Weismannsche Anschauung, wonach die 
Zvvischenformen lediglich auf einer Veränderung des Keimes be- 
ruhen sollten (also rein blastogen sein sollten) endgültig widerlegt, 
da durch Viehmeyers Versuch bewiesen ist, dass äussere Einflüsse 
während der Ontogenese die Entwicklungsrichtung zu 
ändern vermag. 

Ausser diesem wichtigen Resultat enthält die Arbeit Vieh- 
meyers noch eine Reihe hübscher anderer Beobachtungen über die 
strenge Arbeitsteilung, die unter Arbeitern der sangiiinea-Kolomen 
herrscht, über die Art und Weise der Eiablage und über partheno- 
genetisch gelegte Eier der ^'?. In einem königinnenlosen Nest, welches 
Formica sanguinea und verschiedene ihrer Hilfsameise {/usca, rufi- 
harhis usw.) enthielt, wurden in zwei Jahren Tausende von Eiern parthe- 
nogenetisch von v2 gelegt. Aber nur ganz wenige davon wurden auf- 
gezogen, die meisten wurden aufgefressen. „Die ^'$ entledigten sich 
der Eier sehr oft in der Weise, dass sie den Hinterleib stark nach 
vorn krümmten und die Eier in dieser Stellung mit den Kiefern er- 
fassten und herauszogen." Sie behielten die Eier dann sehr oft gleich 
zwischen den Mandibeln, um sie zu zerdrücken und den Inhalt zu 
lecken." — Von den vielen parthenogenetischen Eiern wurden nur etwa 20 
vollständig aufgezogen und diese ergaben ausschliesslich cfcT, 
im Gegensatz zu Reichenbachs Versuchen, der aus parthenogene- 
tischen Lasius-Emrn auch Arbeiter erzog (vgl. Zool. Zentr.-Bl. 1903. 
S. 247). In der Erage der Geschlechtsbestimmung bei den Ameisen 
dürfte also lange nicht das letzte Wort gesprochen sein. 

Von W. M. Wheeler endlich, dem unei'müdlichen amerikani- 
schen Myrmecologen, liegen wieder eine ganze Reihe neuer Mitteilungen 
vor (70 — 74). — In der ersten Arbeit (70) macht Wheeler ergänzende 
Bemerkungen zu seinen frühern Beobachtungen über die Ethologie 
der Ponerinen , speziell über Leptogenys (LohojJelta) eJougata Buckl. 
(vgl. Zool. Zentr.-Bl. 1903. S. 293). Die Frage, ob neben dem un- 
getiügelten, ergatoiden ? auch die normale geflügelte Form vorkommt, 
konnte Verf. nicht sicher* beantworten. Doch ist dies sehr wahr- 
scheinlich nicht der Fall, denn es ist bis jetzt bei keiner Lopopelta- 

— Nr. 60-74. — 



— 46 — 

Art ein geflügeltes 9 gefunden worden, so dass die ungeflügelte Form 
wohl die einzige Weibchenform in dieser Gattung darstellt, — Jede 
Kolonie der obigen Art besitzt nur 1 2, und es wird kein anderes 
in demselben Nest geduldet. Verf. konnte jetzt auch den Beweis er- 
bringen , dass die (fz<'' , die er früher nur vermutungsweise als zu 
Leptogenys elongata gehörig betrachtet, auch wirklich dazu gehören. 
Die cfcf verlassen das Nest nur in der Nacht (wie die JEciton- ccT). 
— Wo findet die Befruchtung der 2 9 statt? Suchen die cfcf fremde 
Nester auf, um die dort befindlichen jungfräulichen ? 2 zu befruchten? 
oder werden letztere von den in demselben Nest geborenen rf(f' be- 
fruchtet? Beides ist kaum anzunehmen, denn einmal sind die cTcT 
so ;,dumm", dass sie von gei'inger Entfernung aus nicht einmal mehr 
ihr eigenes Nest wieder finden , geschweige denn, dass sie fremde 
Nester finden sollten, und zweitens würde die Befruchtung im elter- 
lichen Nest zur verderblichsten Inzucht führen. Es bleibt nur die 
eine Annahme übrig, dass die 9 2, nachdem sie ihr Nest verlassen, 
w^ährend des Herumirrens von den cfcf aufgefunden (durch den Ge- 
ruch angezogen) und hier befruchtet werden. — Als Nahrung nimmt 
die genannte Leptogenys mit Vorliebe oder vielleicht ausschHesslich 
Asseln [Oniscus und Armadillium) zu sich, wobei ihre langen, harten 
Mandibeln zum Durchbohren der hartschaligen Tiere „wunderbar an- 
gepasst" erscheinen. Die andern Leptogengs-Arten verhalten sich, 
obwohl morphologisch sehr nahestehend, ethologisch recht verschieden. 
Die meisten Arten sind nach den Beobachtungen Wroughtons, 
Aitkens und Foreis termitenfressend. Die indischen Leptogenys 
unterscheiden sich ausserdem noch wesentlich dadurch von der obigen 
Art, dass sie in sehr volkreichen Kolonien mit 1000 und mehr ''ii 
leben [L. elongata hat selten mehr als 100 ^'?), und dass sie in 
grossen Trupps auf die Jagd ziehen (wie Dorylus und Eciton), wäh- 
rend die L. elongata stets einzeln jagt. 

Die zweite Arbeit Wheelers (71) ist faunistischer Natur und 
enthält eine Aufzählung der auf Catalina Island gesammelten Ameisen- 
arten. Es sind acht Arten, davon kommen vier auch auf dem gegen- 
überliegenden Festland vor, während die andere Hälfte neue 
(geographische) Varietäten darstellen. Besonders interessant von diesen 
ist Monomorium minutum ergatogyna, indem bei diesem die 9 9 stets 
ergatomorph d. h. ungeflügelt sind. Verf. glaubt die Flügellosigkeit 
hier als Anpassung an die insulare Lage auffassen zu müssen. 

Von besonderer Wichtigkeit sind die Beobachtungen, welche 
Wheeler in der 3. und 4. Arbeit (72; 73) mitteilt. Es handelt 
sich um einen bisher unbekannten Fall von Symbiose zweier ver- 
schiedener Auieisen, welcher unter anderm auch geeignet ist, neues 

— Nr. 60-74. — 



— 47 — 

Licht auf die Art der Gründung nener Kolonien zu werfen. Die 
beiden Ameisen, welche die Symbiose eingehen, sind Formica incerta 
Em, und difficilis Em. v. consocians Wheel. Erstere gehört in den 
Formenkreis der paUldefi(Iva, letztere dagegen ist, obwohl nahe mit 
rufa verwandt, doch sicher spezifisch von dieser zu unterscheiden, 
und zwar vor allem wegen des sehr auffallenden kleinen einfarbig 
gelben 9, das viel mehr an den incerta-9 als an den difficilis-i er- 
innert. Während nun in der ersten Hälfte des Sommers diese beiden 
Ameisen vollkommen getrennt lebten, fand sie Verf. im August viel- 
fach verbündet zu gemischten Kolonien. Diese waren aber stets sehr 
klein und bestanden meistens aus einem consocians-9 (mit einigen 
ihrer ^'? oder auch ohne solche) und einer Anzahl incerta-9^. Nur 
einmal war neben dem consocians-9 auch ein incerta-9 vorhanden. 

Zahlreiche Beobachtungen im Freien, wie auch viele Experimente 
im künsthchen Nest haben gezeigt, dass die consocians-9 9 nachdem 
Hochzeitsflug schwache, w e i s e 1 1 o s e incerta-K o 1 o n i e n aufsuchen, 
um sich von diesen ihre erste Brut aufziehen zu lassen. 
Je volkreicher nun die consocians-Kolonie wird, desto mehr emanzipiert 
sich dieselbe von den incerta und schliesslich wird sie eine reine 
consocians-Kolome, indem sie nebenan ihr eigenes Nest baut. — Die 
Verbrüderung der consocians mit der incerta geschieht also 
nur zum Zwecke der Koloniegründung; ist dieser Zweck er- 
füllt, so trennen sich die beiden Arten wieder und gehen nun wieder 
ihre eigenen Wege. Durch dieses Moment unterscheiden sich die 
consocians-incerta-Kolonien von allen übrigen bis jetzt bekannten ge- 
mischten Kolonien, deren Komponenten ja dauernd verbunden bleiben. 
Wheel er bezeichnet diese Art der Symbiose als ,,tempo raren 
Parasitismus." 

Die Gründe, warum die consocians-Kömgin zur Kolonie-Gründung 
eine andere Ameise aufsucht, dürften darin liegen, dass dieselbe zu 
klein und zu schwach ist, um selbständig eine Kolonie gründen zu 
können. Wahrscheinlich liegt auch bei andern Ameisen mit auf- 
fallend kleinen Königinnen ein solcher „temporärer Parasitismus" vor, 
wie bei Formica microgyna Wheel. (vgl. Zool. Zentr.-Bl. 1904, S. 146) 
und Form, montigena, die in vorliegender Arbeit als neu beschrieben 
wird. Beide wurden in der Tat auch schon bei andern Ameisen 
(und zwar unter denselben Umständen wie consocians) angetroffen, 
erstere bei fusca v. argentata, letztere bei der obigen incerta. Auch 
das Zusammenleben des Stenamma tenesseense mit Sten. fidvum dürfte 
als temporärer Parasitismus aufzufassen sein, da erstere Ameise eben- 
falls sehr kleine 9 9 besitzt und da in den gemischten Kolonien stets 
nur diese, niemals aber die 9 9 y on fuvum angetroffen wurden. 

— Nr. 60—74. — 



- 48 — 

Übrigens braucht mit dem temporären Parasitismus nicht immer 
Microgynie verbunden zu sein. Denn auch Formica exsectoides, welche 
eine normale Königin besitzt, scheint, wie aus vielen Beobachtungen 
Wheelers und anderer hervorgeht, ebenfalls durch zeitweises Ver- 
weilen bei einer andern Ameise ihre Kolonien zu gründen. Wheeler 
wirft die Frage auf, ob nicht alle die verschiedenen von W asm ann 
und Forel beschriebenen sog. ^^anormal gemischten Kolonien'^ in die 
Kategorie des temi^orären Parasitismus gehört. — Vielleicht wird 
durch obige Entdeckung auch das Rätsel gelost, wie unsere 
ntja ihre Kolonien gründet? Obwohl zu den häufigsten Ameisen 
gehörig, ist doch noch niemals eine vereinzelte rw/a-Königin bei der 
Aufzucht der ersten Brut gefunden worden. Da ist doch die Annahme 
nicht von der Hand zu weisen, dass auch die riifa gleich wie ihre 
amerikanischen Verwandten andere Ameisen aufsuchen (vielleicht die 
F. fusca)j um sich von diesen ihre ersten Jungen aufziehen zu lassen. 
Jedenfalls ist bei den fernem Beobachtungen diese Möglichkeit, dass 
die rufa ebenfalls zu den ^, Kuckucksameisen" gehört, im Auge zu 
behalten. Wheelers Entdeckung eröffnet ein neues weites Feld für 
dankbare Untersuchungen. 

Die letzte Arbeit Wheelers (74) handelt von der „Kelep"-Ameise 
Ectatomma tiiberculatum Oliv. Nachdem Verf. darauf hingewiesen, 
dass die Art des Coconspinnens, wie sie 0. F. Cook von dieser 
Ameise beschreibt, in genau übereinstimmender Weise schon früher 
von W^asmann bei Formica sanguinea dargestellt worden ist, wendet 
er sich gegen Cooks Vorschlag, die „Kelep"-Ameise in Texas ein- 
zuführen zur Vertreibung des „Boll-Weevil", eines Hauptschädlings 
der BaumwoUpfianzen. Cook glaubt , dass die genannte Ameise 
in Symbiose mit der Baumwollpflanze lebt (als Verteidiger gegen 
tierische Schädlinge), und dass die „Nectarien" dieser Pflanze eine 
Anpassung an diese Symbiose seien. — Wheeler kann sich dieser 
Anschauung nicht anschliessen und fragt mit Recht, warum denn 
dann die „Kelep-Ameise" die Baumwollpflanze noch nicht von dem 
„BoU-Weevil" befreit habe? Ausserdem glaubt Verf., dass die Ein- 
führung des tropischen Ectatomma in Texas mit grossen Schwierig- 
keiten verbunden sei, da die Ameisen im allgemeinen „sehr emptindlich 
gegen äussere Einflüsse und Bedingungen" seien. — Anpassungsfähig 
an stark veränderte Bedingungen seien höchstens die phylogenetisch 
jungen, dominierenden Ameisen (wie die Wlyrmiciden und Formiciden), 
nicht aber die ältesten Relictenformen, zu denen Ectatomma gehört. 
— Übrigens ist die „Kelep"-Ameise nicht die einzige Vertilgerin des 
„Boll-Weevil", sondern Verf. erhielt aus Mexiko eine Formica-Art 
{subpolita V. perpilosa) ^ welche gerade beim Verzehren eines ;,Boll- 

— Nr. 60—74. — 



— 49 — 

Weevil" gefunden wurde. Vielleicht eignet sich diese Ameise besser 
für das von Cook vorgeschlagene Experiment als Ectatomma. 

K. Escherich (Strassburg). 

75 Karawaiew, W., Antennophorns tilihnanni Hall, und seine bio- 

logischen Beziehungen zu Lasius fuUginosus und anderen 
Ameisen. Kiew. 1904. 49 S. 1 Taf. (Russisch mit deutschem 
Resume.) 

Verf. studierte eingehend die Lebensweise des interessanten Ga- 
masiden Antennophorus nhhnanni, welcher bekanntlich bei den ver- 
schiedenen Lasius-Arten in der Weise parasitiert, dass er sich an 
der Unterseite des Ameisenkopfes festsetzt und durch fortwährendes 
Kitzeln mit den langen Vorderbeinen die Ameise zwingt, ein Tröpfchen 
Nahrungssaft herauszuwürgen, welches er dann aufleckt. Diese eigen- 
artigen Beziehungen zwischen Ameise und Milbe wurden von Ch. Janet 
aufgedeckt und beschrieben (vergl. Zool. Zentr.-Bl. 1899. S. 6). Kara- 
waiew hat diese Angaben Janets vollauf bestätigt. Dass die An- 
tennoplwrus tatsächlich ilire Nahrung aus dem Munde der Ameisen 
empfangen, bewies Verf. dadurch, dass er die Ameisen mit Neutral- 
rot fütterte und dann die Milben daraufsetzte, deren Darm nach 
kurzer Zeit intensiv rot gefärbte Substanz enthielt. — Bezüglich der 
^^internationalen Beziehungen" fand Verf., dass Myrmecocystus Cursor 
und Formica sanguinea den Anfennoph. nhhnanni nicht annehmen; 
Lasius niger dagegen nimmt ihn auf und füttert ihn ; Lasius flavus 
aber verhielten sich wieder durchaus feindlich gegen die Milben, in- 
dem sie dieselben hartnäckig verfolgten und töteten. Und nicht nur 
gegen die Milben, sondern auch gegen ihre eigenen Kameraden, die 
mit den jNIilben irgendwie in Berührung gekommen , gingen diese 
Lasius feindlich vor. Anfennoph. uhlmanni muss also einen den 
Las. flavus höchst widerlichen Geruch besitzen. Merkwürdigerweise 
wird eine andere Antennophorus-Art {A. puhescens) von Las. flavus 
angenommen und in obiger Weise mit Futter versorgt. 

K. Escherich (Strassburg). 

76 Feit, Ephraim Porter, and Louis H. Joutel, Monograph of the 

Genus Saperda. In: New York State Mus. Bull. 74, Entomol. 

20. 80 S. 14 Taf. 

Die beiden Autoren geben eine monographische Darstellung der 
nordamerikanischen Arten des Cerambycidengenus Saperda Fab. Die 
Bearbeitung ist eine sehr gründliche und vielseitige: es werden bei 
den einzelnen Arten die Lebensweise und Metamorphose, die geo- 
graphische Verbreitung und die natürlichen Feinde besprochen, ausser- 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. J^j._ 60 — 76. ^ 



— 50 — 

dem findet sich bei jeder Art ein ausführliches, erschöpfendes Lite- 
raturverzeichnis. Bis jetzt sind 16 Saper da- Arten in Nord- Amerika 
festgestellt, darunter auch die bei uns so häufige S. populnea. die 
sich in der neuen Welt nicht im geringsten verändert hat. — Die 
Larven werden nach ihrer Lebensweise in drei Gruppen eingeteilt: 

1. in solche, welche sich in grosse Äste und Stämme lebender Bäume 
einbohren [calcarata, Candida^ cretaia, vesiita , hornii, mutica), 

2. solche, welche in schwachen, dünnen Ästen leben und gewöhnlich 
eine Galle erzeugen {fayi, popidnea, ohliqua und concolor)^ und 3. 
solche, welche sich von lebendem oder totem Gewebe von absterben- 
den oder frisch gefällten Bäumen nähren [tridentata, discoidea, late- 
ralis^ imitans und puncticollis). 

Der Arbeit sind 14 ausgezeichnete, teils kolorierte Tafeln bei- 
gegeben, auf welchen sowohl die Imagines und die Larven der ein- 
zelnen Arten, als auch die Frassbilder, Gallenbildungen usw. vor- 
trefilich zur Darstellung gebracht werden. 

K. Escherich (Strassburg). 

77 Wasmanii, E., Neue Beiträge zur Kenntnis der Paussiden mit 
biologischen und phylogenetischen Bemerkungen. In: Notes 
Leyden Mus. Vol. XXV. 1904. S. 1—82. 6 phototyp. Taf. 

Der vorliegenden Arbeit liegt hauj)tsächlich das überaus reiche, 
über 600 Individuen umfassende Paussiden- Material B. Oberthürs 
zugrunde, ausserdem auch die eigene Sammlung des Verfs. — Es 
werden eine ganze Anzahl neuer Arten dieser sonderbaren, seltenen 
Käferfamilie beschrieben, ferner kritische Bemerkungen über alte 
Arten gemacht, bei einigen Gattungen Bestimmungstabellen beigefügt 
und endlich eine Ergänzung der schon früher gegebenen Liste der 
Paussiden-Wirte zusammengestellt. Ausserdem finden wir auch viel- 
fach biologische Notizen und phylogenetische Betrachtungen einge- 
streut, wodurch die Arbeit allgemeineres Interesse erlangt. — ,,Phylo- 
genetisch sind die Paussiden von den Carabiden abzuleiten, wie vor 
allem aus den typisch raeroistischen Eiröhren hervorgeht". — Die 
Paussiden sind sämtlich gesetzmäßige Ameisengäste und zwar dürften 
die meisten zu den „echten Gästen", den Symphilen, gehören. — 
Wir können nach dem Bau der Fühler die Paussiden in vier Haupt- 
gruppen einteilen: in solche mit 11, mit 10, mit 5 (resp. 6) und mit 
2 Gliedern. 

Die erste Gruppe ist nur durch die einzige Gattung JProtopaussus 
vertreten, welche einerseits durch die 11 gliedrigen, schw^ach verdickten 
Fühler den Carabiden sehr nahe steht , andererseits aber durch das 
ausgehöhlte, reichlich mit Trichomen besetzte Halsschild auf eine hohe 

— Nr. 76-77. — 



— 51 — 

Stufe des echten Gastverhältnisses hinweist. Da wir noch keinen 
fossilen Vertreter dieser Gattung aus dem Tertiär kennen, ist es noch 
zweifelhaft, ob wir für die Familie der Paussiden eine einstämmige 
oder zweistammige Phylogenese anzunehmen haben. Denn die Ar- 
throjjterus-Grnppe (mit lÜgliedrigen Fühlern), die Paussoides-Grupi^e 
(mit 5— 6gliedrigen Fühlern) und die PaNSsiis-Grupiie (mit 2gliedrigen 
Fühlern) sind schon im baitischen Bernstein entdeckt worden und 
haben sich also schon in alttertiärer Zeit durch Anpassung an die 
tertiäre Ameisenfauna entwickelt und zwar wahrscheinlich als drei 
Aste eines und desselben Stammes, der auf eine vortertiäre, vermut- 
lich mit Lehia oder Brachinus verwandte Carabidenform zurückzu- 
führen sein dürfte. Vielleicht ist Frotopaussus erst später aus einer 
andern Carabidenform hervorgegangen, unabhängig von dem Arthro- 
ptenis-'&iskmm. Die perlschnurförmigen Fühler, welche an Lomechusa 
erinnern, machen es wahrscheinlich, dass die Entwicklung des echten 
Gastverhältnisses bei Frotopaussus direkt, nicht auf dem Umwege 
des Trutztypus erfolgte. 

In der zweiten Gruppe (mit lOgliedrigen Fühlern) stellt die Gat- 
tung Homopterus den ursprünglichsten Typus dar, welcher den Lebiini 
noch sehr ähnlich ist und durch Verbreiterung der Fühler und Beine 
von den Carabiden zu den Paussiden des Trutztypus überleitet. Die 
höchste myrmecophile Anpassungsform in dieser Gruppe stellt die 
Gattung Fleuropterus dar, deren schalenförmiges Halsschild ganz 
täuschend an das von Lomechusa erinnert. Diese Ähnlichkeit beruht 
zweifellos auf einer Convergenz der Entwicklung, hervorgerufen durch 
die Anpassung an das echte Gastverhältnis. Denn die Aushöhlung 
des Halsschildes stellt gleichsam eine grosse Exsudatgrube dar, während 
die aufgebogenen Halsschildränder diesen Körperteil für die Angriffe 
der Ameisenkiefer widerstandsfähiger machen. 

Die dritte Gruppe (mit 6 — ögliedrigen Fühlern) ist jetzt nur 
noch in wenigen Gattungen und Arten vertreten; sie bilden den Über- 
gang zwischen der Arthropterus- und Paw^S'MS-Gruppe. Ganz augen- 
scheinlich ist der Übergang von den 6gliedrigen zu den 2gliedrigen 
Fühlern bei der Gattung Lehioderus, welche scheinbar eine ögliedrige 
Fühlerkeule besitzt, deren Segmente jedoch auf so breiter Basis mit- 
einander verwachsen sind, dass man die Fühlerkeule bereits als ein- 
gliedrig bezeichnen muss. 

Die letzte Gruppe (mit 2gliedrigen Fühlern) ist heute dominie- 
rend. „Wenige Gattungen des Tierreiches sind so reich an Arten 
wie die Gattung Paussus und vielleicht keine so mannigfaltig an 
Formen." Es sind bis heute schon 171 Arten bekannt. Die grösste 
Mannigfaltigkeit herrscht bezüglich der Fühlerform und es gibt kaum 

— Nr. 77. — 4* 



— 52 — 

eine Form , welche in der Fühlerkeiile von Paussus nicht vertreten 
wäre (Linsen-, Dreieck-, Kahn- oder Muschelform, Säbelform, Stab- 
und Geweihform). .,Wir können wohl sagen: es gibt kaum einen 
variablern Körperteil im Tierreich als die Fühlerkeule von Paussus." 
Die Differenzierung der Fühlerform ist an erster Stelle auf functio- 
nelle Anpassung zurückzuführen. Die Functionen der Pmisstis-FüMQr 
sind sehr mannigfach ; in erster Linie dienen sie aber als passive 
Transportorgane und als symphile Exsudatorgane, und diese beiden 
Functionen sind wohl auch als die eigentlich maßgebenden Faktoren 
für die verschiedene Gestaltung anzusehen. 

Geschah nun die Bildung der vielen Formen durch Naturzüchtung, 
so müssten wir bei ein und derselben Wirtsameise stets nur eine 
einzige, ganz bestimmte Pmisstis-Art antreffen, mit einer ganz be- 
stimmten Fühlerform, deren Entwicklung durch die Grösse des Kopfes 
und der Kiefer der Ameisen usw. bedingt wurde. Dies ist aber nicht 
der Fall ; denn es gibt eine ganze Anzahl von Pheidole- Arten, welche 
eine ganz beträchtliche Anzahl verschiedener Paussus-Arten mit den 
verschiedensten Fühlerformen als gesetzmäßige Gäste beherbergen. — 
Verf. glaubt diese Tatsache damit erklären zu müssen , dass die 
Ameisen durch eine gewisse instinctive Auslese die verschiedenen 
Fühlerformen unbewusst herangezüchtet haben, ebenso wie der Mensch 
durch bewusste Auslese die verschiedensten Bildungen bei den Haus- 
tieren hervorgebracht habe. „Wenn die Ameisen an bestimmten 
Fühlerformen ihrer Gäste ein instinctives Wohlgefallen fanden, so 
war die Grundlage zur Weiterentwicklung der betreffenden Fühler- 
bildungen gegeben." Verf. bezeichnet diese Art der positiven Se- 
lection, welche von der rein negativ wirkenden Naturauslese ver- 
schieden sein soll, als „Amicalselection". — Ref. wird an anderer 
Stelle dartun, inwieweit diese Begründung der Amicalselection be- 
rechtigt ist. 

Die 6 phototypischen Tafeln, die der Arbeit beigegeben sind, 
bringen 32 verschiedene Paussiden zur Darstellung und geben einen 
guten Begriff von der seltenen Mannigfaltigkeit der Formen. Die 
Ausführung der Tafeln verdient alles Lob. 

K. Escherich (Strassburg). 

Mollusca. 

Gastropoda. 
78 Ancel, P., Sur les premieres differ enciations cellulaires 
dans la glandehermaphrodite d'HeUx pomatia. In : Bibliogr. 
anat. T. XL 1902. Sond.-Abdr. S. 1—4. 

Die Zellen des jungen Keimepithels enthalten das Chromatinin kleinen 

— Nr. 77-78. — 



— 53 — 

Blöcken, die gegeneinander gepresst sind. Einige dieser Zellen wachsen 
heran und einige der Blöcke verkürzen sich, verschmelzen miteinander 
und geben grosse chromatische Flecken; aus diesen entwickelt sich eine 
gewisse Zahl von Chromatinstäbchen. Zellen auf diesem Stadium 
nennt Verf. „indifferente, progerminative Zellen." Ein Teil dieser 
Zellen wächst noch weiter, ihr Kern enthält einige grobe Nucleolen, 
die sich aus dem Chromatinfleck gebildet haben. Solche Zellen nennt 
Verf. „progerminative männliche Zellen." Aus ihnen entstehen durch 
Mitose direkt die Spermatogonien I. Ordnung und aus diesen durch 
abermalige Mitose die Spermatogonien II. Ordnung, deren erstere ein 
dickes, deren letztere ein dünnes Chromatingerüst zeigen. Während 
dieses Stadiums verwandelt sich ein grosser Teil der Keimepithel- 
zellen in Nährzellen durch Anhäufung runder, durch Osmium schwärz- 
barer Körnchen in ihrem Protoplasma. Nach dem Auftreten der 
Nährzellen entstehen keine männlichen progerminativen Zellen mehr, 
sondern nur noch weibliche, die sich durch zahlreiche Nucleinnucleolen 
in der Aussenzone und Körnchen im Protoplasma auszeichnen. Verf. 
sagt, diese Zellen seien als Ovocyten, nicht als Ovogonien zu bezeichnen. 

li. Fick (Leipzig). 

79 Bolles Lee, A., La Structure du spermatozoide de YHelix 
pomatia. In: La Cellule T. 21. 1904. S. 79—116. 1 Taf. 

Verf. unterscheidet an der Spermie von Helix den Kopf, Hals 
und Körper (Schwanz). Letzterer besteht aus einem Exollemm, einer 
strukturlosen Membran, die durch ein Spiralband gestützt ist. Das 
Exollemm enthält den Achsencylinder, zwei in eine granulöse Masse 
eingebettete umeinander gewundene Fasern, die von einer Membran, 
dem Endolemm, umgeben sind. Der Hals ist nichts als eine gelenkige 
Verbindung zwischen Kopf und Körper zum Zweck des bessern Ab- 
brechens bei der Befruchtung. Centralkörper existieren nirgends in 
der Spermie, so wenig wie ein Mittelstück. Auch in den Spermien 
der Urodelen gibt es keine Centralkörper. (?). 

R. G 1 d s c h m i d t (München). 

80 Jaiissens, F. A., und G. A. Elring:toii, L'element nucleinien 

pendant les divisions de maturation dans Tanif de 
VAplysia pnnciata. In: La Cellule. T. 21. 2. H. S 316—326 
2 Tafeln. 

Die Verff. haben an ^^/mVEiern, die von H. Lebrun in Neapel 
gesammelt und fixiert waren, gefunden, dass die erste Reifungsteilung 
ganz wie bei den Samenzellen im wesentlichen nach der von Flem- 
ming beschriebenen Heterotypie verläuft, die zweite Teilung hingegen 

— Nr. 78-80. — 



— 54 — 

ebenso wie bei den Samenzellen nach der Homöotypie Flemmings. 
Über die Vorstadien der Keifung sei wegen des grossen im Keim- 
bläschen vorhandenen nucleinreiclien Niicleolus nichts zu eruieren. 
Die Tafeln enthalten 17 sorgfältig ausgeführte Zeichnungen der Verff. 

R. Fick (Leipzig). 

Tunicata. 
81 Bluiitschli, H., Beobachtungen am Ovari alei der Monascidie 

Cynthia microcosmns. In: Morphol. Jahrb. 32. Bd. 1904. S. 391 

—450. 2 Taf. 5 Textfig. 

Die Arbeit enthält Angaben über die Entwicklung und Topo- 
graphie des Ovars, die erste Entwicklung der Eizellen und des Fol- 
likelepithels, sowie dessen Schicksale, über die Dotterbildung und die 
Chondriomiten im Ei, sowie über das Keimbläschen unter teilweise 
eingehender Berücksichtigung der Literatur. Verf. wandte verschie- 
dene Fixierungs- und Färbungsmethoden an, von denen ihm nament- 
lich die Bendasche Safranin-Lichtgrünfärbung grosse Dienste leistete. 
Verf. kam zu dem Resultat, dass das Ovar, wie schon E. van Beneden 
und Julin feststellten, kein scharf begrenztes Organsystem ist und 
dass keine regelmäßige Duplicität der Gonaden bei den Ascidien vor- 
handen ist. Die primäre Follikelepithelhülle wird von indifferenten 
Keimzellen gebildet. Durch Vermehrung und Wachstum der primären 
Follikelzellen werden einzelne dieser Zellen zum Austritt aus der Reihe 
nach aussen oder nach innen gezwungen. Die letztern bilden die sog. 
Testazellschicht. Die erstem bilden eine „äussere Follikelepithel- 
schicht". Diese letztere bleibt nach der Eilösung im Ovar zurück 
und bildet den .,gelben Körper", die innere Follikelzellschicht wird 
zur Papillär- oder Schaumzellenschicht; diese bringt Verf. in Beziehung 
zur Dotterbildung. Später degeneriert diese Zellschicht aber. In den 
Testazellen bilden sich safranophile Körner, deren Herkunft und Be- 
deutung Verf. nicht abschliessend beurteilen will. Die Dotterbildung 
schildert Verf. folgendermaßen. Das Eiplasma jüngster Eier ist 
homogen, sehr bald treten darin grobschollige Cytosomen auf, die sich 
mit Kernfarben intensiv färben, später in feinere Körnchen zerfallen 
und sich zu feinsten kurzen Fäden aneinanderreihen. In der Nähe 
des Keimbläschens tritt bei herangewachsenen Eiern dann eine Vacuo- 
lisierung ein und in einzelnen Vacuolen erscheinen die ersten deut- 
lichen Niederschläge von Dottermassen. Nach dieser zentralen Dotter- 
bildung, die aufhört, setzt eine periphere ein. Kurze, feine Chondrio- 
miten (Chromidien) weichen zurück, es tritt eine glasige kuglige Masse 
auf, in der der Dotter in Form eines oder mehrerer Tröpfchen er- 
scheint. Die Dotterkörner wachsen durch Apposition und zwischen 

— Nr. 80—81. — 



— 00 — 

den alten treten neue kleine auf. In einer dotterfreien Zone um das 
Keimbläschen herum haben sich die kleinen Chondriomiten zu grössern 
stärkern Fäden zusammengelegt, bilden eine fädige Hülle um die 
Kernmembran und ziehen bis gegen die Eihaut. Die Chondriomiten- 
fäden zerfallen körnig und gruppieren sich da und dort, namentlich 
auch an der Kernmembranaussenseite zu Mitochondrienhäufchen. 
Verf. schlägt vor, diese chromatische Teilchen als Plasmachromatin 
zu bezeichnen, im Gegensatz zum Caryochromatin. Er glaubt, dass 
es selbständig im Protoplasma entsteht, nicht aus dem Kern dahin 
auswandert und meint, dass es zur Dotterbildung in Beziehung steht 
und zwar nicht in chemischer, sondern dass es „der Ausdruck einer 
physikalisch bedingten Plasmaorganisation" (? Ref.) sei. Am Keim- 
bläschen machte Verf. interessante Beobachtungen über die Aufnahme 
aller basochromatischen Schollen in die Nucleolen, während das Kernge- 
rüst nur noch Oxychi'omatin enthält; er nennt das den „ersten Synapsis- 
zustand" des Keimbläschens. Der Zustand findet sich auf dem Stadium, 
wo ausserhalb des Keimbläschens sich die Chondriomitenfäden an- 
häufen. Bei Beurteilung der verschiedenen Färbungen an den Nucle- 
olen usw. hätte Verf. wohl mit Vorteil auch die wichtigen Funde 
Alfred Fischers berücksichtigen können. Verf. bildet eine grössere 
Anzahl von Keimbläschen mit amöboiden Fortsätzen ab, hat aber 
„längst aufgegeben" an amöboide Beweglichkeit des Keimbläschens zu 
denken und hält die entsprechenden Bilder für künstlich, durch die 
Fixierungsmittel hervorgerufen. Pi. Fick (Leipzig). 

Vertebrata. 

82 Joris, H., A Propos d'une nouvelle methode de colora- 
tion des Neuro fibrilles. Structure et rapports des 
cellules nerveuses. In: Bull. Acad. roy. med. Belg. 1904. 
4« ser. T. 18. 33 S. 10 Taf. 

Mittelst einer besondern Fixierungs- und Färbungsmethode ge- 
langte Verf. zu folgenden Resultaten : 

Die intracellulären Nervenfibrillen hat Verf. am Rückenmark, 
Kleinhirn, an der Grosshirnrinde und den Kernen der Basis beim 
Menschen studiert. Drei Formen der intracellulären Fibrillenanord- 
nung kommen vor: netzförmige Verbindung im Innern der Zelle, 
durchgehende Fibrillen, die innerhalb der Zelle in keinerlei Verbin- 
dung miteinander treten, und endlich gemischte Anordnungen, bei 
denen im Zellzentrum ein Netz sich findet, während in der Zellperi- 
pherie durchgehende Fasern vorhanden sind. Diese drei Formen exi- 
stieren in allen Teilen des Nervensystems , doch so , dass bald der 
eine, bald der andere Typus überwiegt. Weder Gestalt noch Grösse 

— Nr. 81-82. — 



— 56 — 

der Nervenzellen hat irgend eine Beziehung zu einem der drei Fi- 
brillentypen, insofern sowohl in grossen wie in kleinen, in polyclonen 
wie in ami^hiclonen jeder Typus vorkommen kann. Auf die Den- 
driten geht das Fibrillennetz niemals über, hier finden sich nur durch- 
gehende Fasern. Die Zellen mit lediglich durchgehenden Fibrillen 
trifft man wesentlich in den dorsalen Säulen des Rückenmarks, selten 
in den ventralen. Konstant ist dieser Typus in den Zellen der Gross- 
hirnrinde und nur die grossen Formen machen hier eine Ausnahme. 
Gemischten Typus zeigen hauptsächlich die P u rkinj eschen Zellen. 
Extracelluläre Neurofibrillen nennt Verf. solche, welche die Gren- 
zen der Zellen, stecke man diese auch noch so weit, verlassen haben. 
Diese Fibrillen bilden in der grauen Substanz extracelluläre Netze 
oder gehen, wenn auch seltener, auf längerm oder kürzerm Wege 
zu einem andern Neuron, stellen also Verbindungsbrücken zwischen 
zwei Neuronen dar. [Damit wäre, die unbedingte Zuverlässigkeit 
der vom Verf. verwendeten Goldmethode vorausgesetzt, die Neuron- 
Theorie in ihrer ursprünglichen Form widerlegt. Ref.] 

B. Rawitz (Berlin). 

Marceau, F., Recherches sur la structure et le developpe- 
ment compares des fibres cardiaques dans la serie des 
vertebres. In: Annales Sc. nat. Zool. 8° ser. T. 19. S. 191 — 
366. Tat". 10-19. 6 Textfig. 

Verf. hat den Bau des Herzens der Vertebraten an nicht weniger 
als 53 verschiedenen Species studiert, und zwar an 3 Cyclostomen, 
2 Selachiern, 1 Ganoid, 15 Teleosteern, 4 Amphibien, 10 Reptilien, 
8 Vögeln, 10 Säugern (incl. Mensch), hat die Entwicklung bei 7 
Species, die allen Klassen angehörten, verfolgt und ist auf so er- 
staunlich breiter Grundlage zu folgenden wesentlichen Resultaten 
gelangt : 

Bei niedern Vertebraten (Cyclostomen, Fischen, Amphibien, Rep- 
tilien) wird die Herzwand von Muskelfasern gebildet, welche nur einen 
geringen Durchmesser besitzen, untereinander anastomosieren und 
dadurch ein Netz mit länglichen Maschen bilden. Doch finden sich 
hier blind endigende Zweige in wechselnder Zahl und von verschie- 
dener Form und Länge. Die von frühern Autoren angenommenen 
Muskelzellen existieren bei diesen Vertebratengruppen nicht. Die 
Herzmuskelbündel enden alle konisch. 

Bei den höhern Vertebraten (Vögeln und Säugern) sind die 
Muskelfasern kontinuierlich in der ganzen Ausdehnung des Herzens 
und enden konisch oder zweigeteilt. Auch hier existieren keine 

— Nr. 82—83. — 



— 57 — 

Muskelzellen, wie sie die frühern Autoren angenommen haben; wo 
derartige Bilder auftreten, handelt es sich stets um Kunstprodukte. 

Bei den niedern Vertebraten bestehen die Muskelfasern aus einer 
sarcoplasmatischen, die Kerne enthaltenden Säule, an deren Peripherie 
die quergestreiften Fasern liegen. 

Bei den Säugern, wo die Muskelfasern an der Peripherie des 
Herzens gedrängter liegen als im Zentrum, sind sie zu ebenen oder 
gebogenen Bändern gruppiert. Ähnlich ist die Anordnung bei den 
Vögeln. 

Das Sarcolemma der Muskeln des Säugetierherzens, das die 
Fasern umhüllt, ist eine sehr zarte Membran und stellt wahrschein- 
lich nur eine Differenzierung der periphersten Schicht des Sarcoplasmas 
dar. Bei Vögeln und Crocodiliern liegen die Verhältnisse ähnlich. 

Den Übergang von den niedern zu den höhern Vertebraten ver- 
mitteln die Chelonier und Crocodilier. Die transversalen (treppen- 
förmigen) und quergestreiften Verbindungszüge finden sich nur bei 
den erwachsenen Säugern, treten bei diesen einige Zeit nach der 
Geburt auf und kommen auch einigen Vogelarten zu. Sie beteiligen 
sich nicht aktiv an der Herzcontraction. Das Längenwachstum der 
Herzmuskel fasern ist wahrscheinlich durch das Auftreten neuer Muskel- 
elemente bedingt, steht aber in keinem Zusammenhang mit den Ver- 
bindungsfasern. 

Bei allen Vertebraten entwickeln sich die Muskelfasern des Herzens 
aus syncytiuraartigen Myoblasten, welche ursprünglich zu einem Plas- 
modium vereinigt waren. 

Das Myocard zeigt embryonal schon rhythmische Contractionen, 
bevor noch quergestreifte Muskeln vorhanden sind. 

B. Rawitz (Berlin). 

Pisces. 
Mareclial, J., Über die morphologische Entwickelung der 
Chromosomen im Keimbläschen des Selachiereies. Aus 
dem Laborator. d. Prof. Gregoire am Institut Carnoy d. Univ. 
Löwen. In: Anat. Anz. 25. Bd. Heft 16/17. 1904. S. 383—398. 
25 Textfig. 

Die sich durch scharfe Fassung und Klarheit des Ausdrucks aus- 
zeichnende Arbeit stellt eine vorläufige Mitteilung über die Haupt- 
resultate einer eingehenden Untersuchung der Eientvvicklung von 
Scyllium und Pristiurus dar. Verf. kommt durch seine Beobachtungen 
zu entgegengesetzten Schlüssen wie seine Löwener Kollegen Carnoy 
und Lebrun, sowie R. Fick, er glaubt an die Continuität der Chro- 
mosomen während der Keimbläschenreifung. Nach des Verfs. Mei- 

— Nr. 83-84. — 



- 58 — 

nung treten die Kerne der jüngsten Eizellen nach der letzten Ur- 
eiteilung zunächst in ein Ruhestadium mit Chromatinnetz und einigen 
Nucleolen ein. Dann bilden sich lange Chromosomenfäden, die sich 
ziemlich innig verschlingen, vielfach aber auch paarweise parallel 
laufen. Darauf folgt das Stadium der Synapsis: Konzentrierung der 
Schleifen in Bukettform nach einer Kernseite hin. [In diesem Stadium 
bildet Verf. an der chromatinfreien Kernseite sehr deutliche amöboide 
Fortsätze aus, die im Text noch keine Berücksichtigung finden; die 
Nucleolen scheinen auf diesem Stadium starke F'ormänderungen zu 
erleiden. Ref.] Im Synapsisstadium treten vielfach Doppelschleifen 
und auch „Zopffiguren'^ (Ref.) auf. Auf die Synapsis folgt der „dicke 
Knäuel" ; bei diesem Stadium sind die Chromatinfiguren dicker und 
im folgenden Stadium deutlich paarig, doch meint Verf., offenbar 
durch die heutigen Theorien beeinflusst, dass die Paarigkeit nicht auf 
Längsspaltung, sondern vielleicht auf einer Conjugation der Chromo- 
somen beruhe. In der Wachstumsperiode soll der Chromosomenknäuel 
nicht verloren gehen, wenn er auch manchmal „beinahe farblos" bleibe. 
Verf. glaubt, im Anschluss an Hacker, „dass die morphologische Be- 
deutung der Chromosomen nicht in ihrem Chromatin, sondern in 
ihrem achromatischen Substratum liege". — „Ich gebrauche also hier 
das Wort „Chromosom ohne Rücksicht auf das vorhandene oder nicht 
vorhandene Chromatin". Sehr interessant ist auch, dass Verf. trotz 
vorgefasster gegenteiliger Meinung doch bekennen muss, dass „zu- 
weilen aus Nucleolen chromatische Fäden entspringen". „Wie wunder- 
bar es mir auch zuerst erschien, so habe ich mich wegen augenschein- 
licher Beispiele [auch in den Textbildern des Verfs. scheinen solche 
Fälle vorhanden zu sein, Ref.] der Evidenz ergeben müssen. Was 
aber aus so erzeugten Fäden werden soll oder auf welche Weise sie 
vorher in den Nucleolen gebildet wurden, ist mir noch nicht klar 
geworden." R. Fick (Leipzig). 

85 Lams, Hoiiore, Contribution a Tetude de la genese du vi- 
tellus dans Tovule des Teleosteens. Aus dem histol. In- 
stitut d. LTniversit. Gent. In: Arch. Anat. microscop. 6. Bd. 
4. Heft. 1904. S. 633-652. 2 Tafeln. 

Verf. hat hauptsächlich die Eier von Osmenis eperlanus , da- 
neben auch vom „Weissfisch" untersucht. Bei den jüngsten von ihm 
untersuchten Eiern fand er wenig Zellplasma, nicht differenziert, 
gleichmäßig granuliert und einen kleinen, sich intensiv färbenden 
„Dotterkern Balbianis" enthaltend. Um ihn herum bildet sich 
dann eine halbmondförmige Kappe als „vitellogene" Schicht, die 
schliesslich zu einem Ring [wohl in Wahrheit zu einer Vollkugel oder 

— Nr. 84-85. — 



— 59 — 

Halbkugel Ref.] wird. Zuerst liegt sie dem Keimbläschen direkt 
an, später wird sie schmäler und es schiebt sich zwischen sie und 
das Keimbläschen eine streifige, sich dunkel färbende Plasmazone. 
Verf. hält es für wahrscheinlich, dass sie teils von der vitellogenen 
Schicht, teils von den Keimbläschennucleolen aus gebildet wird. Beim 
Verschwinden der Vitellogenmasse treten Fetttropfen und nach aussen 
von ihnen Dotterkörnchen aus. Verf. stellt seine Befunde den vor- 
stehend referierten Beobachtungen van der Strichts an die Seite. 
(Vgl. Ref. Nr. 56 u. 88—91). R. Fick (Leipzig). 

Ampliibia. 

86 Koiraiisky, E., Über eigentümliche Gebilde in den Leber- 

zellen der Amphibien. In: Anat. Anz. Bd. 25. 1904. S. 435 

— 456. 6 Figg. 

Verf. fand in den Zellen der Amphibienleber Strukturen, die mit 
den Secretionsvorgängen zusammenhängen müssen. Es sind dies Stäb- 
chen chromophiler Substanz, die vom Kern zur Lmenzone ziehen, 
manchmal auch in Form von Splittern oder gewundenen Bändern 
auftreten. Verf. glaubt, dass sie Vorstufen resp. Leitungswege der 
Secrete nach den Gallencapillaren darstellen. Merkwürdigerweise 
wird trotz umfangreicher Literaturbesprechung die beste Arbeit, die 
wir über die morphologischen Vorgänge bei der Secretion besitzen, 
die von Mathews, mit keinem Wort erwähnt, obwohl dort sich 
gerade von der Amphibienleber vortreffliche Bilder finden. 

R. Gold Schmidt (München). 

87 Kerbert, T., Zur Fortpflanzung von Megalohatrachus maximus 

Schlegel [Crijptohranchus japonicus v. d. Hoeven). In: Zool. Anz. 

27. Bd. Nr. 10. 1904. S. 305— 3S0. Mit 6 Textfigg. 

Verf. hat an zwei Exemplaren des japanischen Riesensalamanders, 
die seit 1893 im Aquarium der königl. zool. Gesellsch. Natura artis 
magistra zu Amsterdam gehalten wurden , das Liebesspiel , die Ei- 
ablage und die Samenejaculation beobachtet. Das Liebesspiel der 
sonst äusserst trägen Tiere vollzieht sich ganz ähnlich wie beim 
Axolotl und dauert nur einige Tage. Die Eiablage geschieht in 
rosenkranzähnlichen, verdrehten Gallertschnüren, die bis zu etwa 500 
Eikapseln enthielten. Erst durch die Beobachtung der Eiablage 
konnte mit Sicherheit das kleinere Exemplar als Weibchen erkannt 
werden. Beim grössern, 1 m langen Exemplar, dem Männchen, waren 
während der Brunstzeit die Cloakenlippen geschwollen. Der Durch- 
messer der Eikapseln ist etwa 2 cm gross, ihre Dicke 2- — 2,5 mm. 
Die Kapseln bestehen aus 12 — 15 Gallerthäuten. Die Eier sind be- 

— Nr. 85-87 — 



— 60 — 

deutend kleiner als der innere flüssigkeiterfüllte Kapselraura, so dass 
sie darin frei schwimmen. Während der Eiablage war das Männchen 
sehr unruhig und nahm die abgelegten Eier in seine Obhut, bewahrte 
sie vor den Mitbewohnern des Aquariums und vor dem Weibchen. 
Nach der Eiablage ejaculierte das Männchen Samen, der sich sofort 
mit dem Wasser vermischte und es trübte. Verf. glaubt nicht, dass 
diese Ejaculation mit der Befruchtung der abgelegten Eier etwas zu tun 
hat, sondern glaubt, dass auch beim Cryptohranchns innere Befruch- 
tung stattfindet durch Aufnahme von Spermatophorenstiftchen in der 
Nacht, die Verf. allerdings bisher noch nicht beobachten konnte. 
Nach 52 — 68 Tagen schlüpften die Larven (Wassertemperatur \?>^) 
etwa 3 cm lang, mit verzweigten Kiemen versehen, aus. 

R. Fick (Leipzig). 

Aves. 
D'Hollaiider, M. F., Ilecherches sur l'Oogenese et sur la struc- 
ture et la signification du noyau vitellin de Balbiani 
chez les oiseaux. Trav. du laborat. d'Histolog. et d'Embryol. de 
Tunivers de Gand. In: Arch. d'Anatom. microscopique. 7. Bd. 
L Heft. S. 117-180. 3 Tafeln^). 

Die Arbeit ist in eine grössere Anzahl von Abschnitten gegliedert, 
wodurch das Studium derselben erleichtert wird , doch wäre eine 
Schlussübersicht über die vielen Beobachtungen des Verfs. sehr 
wünschenswert gewesen. Er untersuchte vor allem Hühnchen, aber 
auch Gans, Turteltaube und Accentor modularis. Verf. unterscheidet 
als erstes Stadium die Differenzierungsperiode, in der aus den in- 
differenten Zellen einerseits Follikelzellen, andererseits Oogonien hervor- 
gehen. Darauf folgt bis zum Ausschlüpfen aus dem Ei die Ver- 
mehrungsperiode. Beim Embryo von 14 Tagen begann aber auch 
schon die Wachstumsperiode. Die verschiedenen Perioden finden 
sich auch nebeneinander in einem und demselben Eierstock, die 
spätem im Innern, die Jüngern Stadien näher der Oberfläche. Der 
Kern der Ovocyte I. Ordnung durchläuft folgende Stadien: beim Em- 
bryo von 14 Tagen fand Verf. Netzform, am 15. Tag zentrale Chro- 
matinanhäufung, am 16. Tag feinen Knäuel, am 17. Tag Synapsis, 
am 18. Tag entfaltet sich der Synapsisklumpen , am 19. Tag findet 
man grobe Stränge, am 21. Tag (dem Tag des normalen Ausschlüpfens 
des Embryos aus dem Ei) liegen die Stränge an der Oberfläche und 
spalten sich, aber nur stellenweise, der Länge nach. Auf diesem 
Stadium enthält der Kern einen rundlichen oder unregelmäßig ge- 
formten Chromatinnucleolus. Drei Tage nach dem Ausschlüpfen zeigte 

1) Vgl. Ref. Nr. 56 u. 85. 

— Nr. 87—88. - 



89 



— 61 — 

der Kern durch mannigfache Verschlingnngen der stellenweise ge- 
spaltenen Chromosomen ein Pseudonetz (vier Tage nachher bilden 
sich die rrimärfollikel). Es ist während der extrafolliculären Wachs- 
tumsperiode kein richtiges Ruhestadium vorhanden; ebensowenig 

während des intrafolliculären Wachstums. In dieser Zeit vom 6. 20. 

Tag nach dem Ausschlüpfen vergrössert sich das Keimbläschen, die 
Chromosomenringe [Achter- und Zopffiguren, Ref.] werden grösser 
und zunächst im Innern des Keimbläschens plumper. Schliesslich 
werden sie raupen- oder fiaschenbürstenförmig. (Die Nucleolen scheinen 
auch lebhafte Formveränderungen durchzumachen, auf die Verf. aber 
nicht näher eingeht.) Im zweiten Abschnitt weist Verf. nach, dass 
der Dotterkern Ralbianis (Centrosom mit Centriole) schon im Ruhe- 
stadium der Oogonien und nach der Teilung der Oogonien in den 
jungen Oocyten auch noch im Wachstumsstadium vorhanden ist und 
dass er sehr wahrscheinlich die Centriolen bei der Oogonienteilung 
liefert (Centrosomen konnten bei letzterer nicht nachgewiesen werden). 
Verf. konnte auch mit Sicherheit die Teilung der den eigentlichen 
Dotterkern umgebenden „vitellogenen Masse" bei der Teilung der 
Oogonien beobachten. ^ R. Fick (Leipzig). 

D'Hollaiuler, Feriiaiul, Les „Pseudochromosomes" dans les 
Oogonies et les Oocytes des oiseaux. Trav. du laborat. 
d'Histolüg. etd'Embryol. de l'universit. de Gand. In: Bibliogr. anat. 
T. XIII. 1904. Sond.-Abdr. S. 1—7. 4 Textlig 
Verf. beschreibt und zeichnet ausserordentlich charakteristische 
chromatische Fädchenknäuel in der Umgebung des Centrosoms oder 
Dotterkerns in den Eiern eines 19tägigen Hühnerembryos nach Fixie- 
rung in Hermann scher Flüssigkeit und Eisenhämalaunfärbung. Die 
Fäden bilden kein Gerüst, sondern einen unentwirrbaren Knäuel. Der 
Körper ist offenbar identisch mit dem Ergastoplasma, der Couche 
vittellogene, der iMitochondria usw. Beim erwachsenen Huhn ist der 
Körper scheints nicht mehr fädig, sondern kompakt. 

R. Fick (Leipzig). 

Manimalia. 
90 Vau der Stricht, 0., La couche vitellogene et les mito- 
chondries de Foeuf des mammiferes. In: Verhdlg. anat. 
Ges. Jena. 1904. Anat. Anz. Ergänzgshft. S. 138—146. 

Verf. machte in seinem Vortrag Mitteilungen über das Auftreten 
ähnlicher Bildungen im Meerschweinei, wie er sie bei der Fledermaus 
beschrieben hat. Er fand um den Dotterkern (Centrosom mit Cen- 
triole) in einem Halbmond herum chromatinhaltige Körperchen ge- 

— Nr. 88-90. — 



— 62 - 

lagert, die in verschiedenen Altersstufen der Eier sehr verschiedenes 
Aussehen zeigen, zuerst sind es feinste Körnchen (Mitochondrien), 
dann reihen sie sich zu Körnerfädchen (Chondromiten), oder zu kom- 
paktem Fäden (Pseudochromosomen) oder zu einer fast homogenen 
Masse (vitellogene Masse) zusammen. Verf. fand diese Körper aber 
nicht bloss am Dotterkern, sondern auch an andern Stellen des Ei- 
zellkörpers. Dort sind die vitellogenen Massen oft von zahlreichen 
Radien umgeben. Verf. meint, dass die Körper mit der Dotter- 
bildung etwas zu tun haben. In der Diskussion protestiert Benda 
gegen den Ausdruck Pseudochromosomen. Fick fragt nach der Be- 
deutung der Vacuolisierung, die er in den Präparaten des Verfs. an 
den strahlenumgebenen Vitellogenmassen gesehen hat. Der Verf. 
sagt, dass er in der Tat auch die von andern Autoren gefundenen 
Pseudochromosomen usw. für identisch mit seinen vitellogenen Körpern 
halte ; — die Vacuolisierung sei durch eine Flüssigkeitsaufnahme in 
die Masse bedingt. R. Fick (Leipzig). 

91 Tau der Striclit, 0., La structure de l'oeuf des Mammiferes. 
In: Arch. Biol. 21. Bd. 1904. Sond.-Abdr. S. 1-101. 3 Taf. 
Dankenswerterweise fasstfe der Verf. jetzt in einer grössern Ab- 
handkmg seine eingehenden Untersuchungen über den „Dotterkern" 
und die „vitellogenen Massen"', über die er schon verschiedene kleinere 
Mitteilungen veröffentlicht hat, zusammen, so dass wir eine Übersicht 
über die ganzen vorliegenden t'ntersuchungsergebnisse unter Berück- 
sichtigung der Literatur erhalten. An dieser Stelle kann natürlich 
nur eine kurze Inhaltsangabe gemacht werden. Die Abhandlung ist 
in drei Hauptkapitel gegliedert: 1. die Entstehung des Balbiani- 
schen Dotterkerns bei der Fledermaus, der Hausspinne und dem 
Menschen ; 2. der Bau des fertigen Dotterkerns a) bei Vesper ugo noctula, 
b) bei Tegenaria domestica, c) beim Menschen; 3. allgemeines und 
Schlussfolgerungen, a) über den Dotterkern Balbianis, b) über die 
,, vitellogenen Massen". Beim Kind, der Fledermaus und der Frau 
erscheint der Dotterkern in den jüngsten Eizellen zuerst als ein kleines 
rundes oder ovales, stark färbbares Gebilde, das direkt der Kern- 
membran anliegt. Während des Synapsisstadiums des Keimbläschens 
wächst der Dotterkern heran und lässt Centrosomenmarkschicht und 
Centriole erkennen, während die Rindenschicht bei den Eiern des 
2 — 3 jährigen Mädchens fehlte. Bei der Spinne findet man den 
Dotterkern noch nicht in den kleinsten Eiern. Das Centrosom 
(Dotterkern) teilt sich eventuell mehrfach und jeder Centralkörper 
kann von einer deutlichen Membran umgeben sein nach aussen von 
der Markschicht. Nach aussen von dieser, in der blassen Rinden- 

— Nr. 90-91. — 



— 63 — 

Schicht können spärliche Strahlen entwickelt sein. In spätem Stadien 
verschwindet der Dotterkern meist, scheint sich aber z.B. bei der 
Fledermaus bis zum Beginn der Richtungsspindelbildung erhalten zu 
können. Aus dem Verschwinden oder Unscheinbarwerden des Dotter- 
kerns wärend der Hauptdotterbildung schliesst Verf. darauf, dass er 
keine sehr wichtige direkte Rolle dabei spielt, er sieht seine Be- 
deutung wesentlich darin, dass es ein Zentrum für die Bildung der 
,,Vitellogenmasse'^ ist, der Verf. eine direkte Rolle bei der Dotter- 
bildung zuschreibt. Die ;,vitellogene Masse", die halbmondförmig den 
Dotterkern umgibt, kann homogen, aber auch feinkörnig erscheinen, 
sie kann, wie bei der erwachsenen Frau, Fettkugeln bilden, die sich 
dem Nahrungsdotter beimengen , während sich sonst die Vitellog^.n- 
masse nur an der Bildungsdotterbildung zu beteiligen scheint. Sie 
kann aber auch, wie bei der Spinne , konzentrische Kapseln bilden. 
Die Kapseln kommen, wie sich bei der Fledermaus zeigen liess, offen- 
bar durch Verschmelzung von Körnchen (Mitochondrien) oder Körner- 
fäden (Chondromiten) oder richtigen Fäden (Pseudochromosomen) zu- 
stande. R. Fick (Leipzig). 

92 Bretscher. K.. FJünolophua euryale in der Mi ttel seh wei z. In: Vierteljahres- 

schr. natuif. Geselisch. Zürich. Bd. 49. 1904. S. 254-257. 

In der Nähe von Zug wurden vier -ß/(. euryale gefunden, die durch ihre ge- 
ringe Grösse und ihre oberseits hellbraune, unterseits hellere Färbung als neue 
Lokalform sich charakterisieren. Offenbar ist die Art hier einheimisch. Die Form 
wurde mit Rh. euryale helvetica bezeichnet. K. Bretscher (Zürich). 

93 Loiisky, F., Beiträge zur Anatomie und Entwickelungs- 

geschichte des Darmrohres und des ürogenitalsystemes 
von Hyrax. In: Jen. Zeitschr. Naturw. Bd. 37. 1903. S. 579 
—652. Taf. 29. 

Über das Darm röhr macht Verf. folgende Angaben: An einem 
15,4 cm langen 9 -Embryo von Dendrohyrax erstreckte sich der Magen 
von der rechten zur linken Körperwand. Der Oesophagus mündet 
links von der Medianlinie. Das Coecum bildet einen in der Median- 
ebene gelegenen, ohne weiteres sichtbaren Sack von ovaler Form. 
Die Mitteldarmschiingen finden sich hauptsächlich im linken Teil der 
Bauchhöhle; im rechten Teil liegt der Hinterdarm, an dem sich ein 
blinddarmartiger Anhang befindet. Das Colon bildet drei Schlingen, 
eine nach rechts, zwei nach links gelegen. Bei einem 10,7 cm langen 
cT-Embryo von Hyrax syriaciis bedeckt der linke Leberlappen grössten- 
teils den an die linke Körperwand anstossenden Magen. Der Magen 
reicht aber auch über die rechte Medianlinie hinaus in die rechte 
Körperhälfte; der Pylorus liegt etwas rechts von der Cardia und 

— Nr. 91—93. — 



— 64 — 

über ihr. Das Duodenum liegt unter den andern Darmsclilingen, 
ebenso das Coecum, das in der Medianebene sich findet. Mittel- und 
Hinterdarm sind in der Bauchhöhle ebenso verteilt wie beim Embryo 
der vorigen Art. An einem kopflosen cf -Embryo derselben Species, 
dessen Rückenlänge 4,8 cm betrug, fand Verf. unter andern Ab- 
weichungen das Coecum rechts von der Medianebene. 

Über das Urogenitalsystem wird folgendes mitgeteilt, wo- 
bei dieselben Embryonen benutzt wurden , die der vorigen Unter- 
suchung zugrunde lagen. Capitalwärts reichen die Nieren bis zur 
drittletzten Rippe, caudalwärts geht die linke Niere bis zur Mitte, 
die rechte bis zum vordem Ende des 5. Lendenwirbels. Die Ober- 
fläche der Nieren ist glatt, es findet sich nur eine Nierenpapille. 

Die Nebennieren sind „kommaähnlich" bei Dendrohyrax, 
wurstförmig bei Hyrax. 

Die Ureter en münden bei Dendrohyrax in der Gegend des 
ersten Sacralwirbels, bei Hi/rax am 7. Lendenwirbel in die Harn- 
blase. Diese liegt bei beiden Arten ganz in der Bauchhöhle. Die 
weibliche Urethra hat eine Breite von 1^/2 mm, die männliche eine 
solche von 1 mm. 

Die Hoden liegen in der Bauchhöhle an der dorsalen Körper- 
wand, sie konvergieren distalwärts. Die Samenblasen reichen 
4 mm weit in die Bauchhöhle, während die Prostata zum grössten 
Teile ausserhalb derselben liegt. Die Cowp ersehen Drüsen sind 
vorhanden. Der Penis ist etwa S-förmig. 

Die Ovarien hegen etwa in der Gegend des 5. Lendenwirbels. 
Der Uterus ist ein U. bicornis. 

Hinsichtlich aller übrigen Einzelangaben und der vergleichenden 
Bemerkungen sei auf das Original verwiesen. 

B. Rawitz (Berlin). 



Nr. 93. 



Zoologisches Zentralblatt 

unter Mitwirkung von 

'"'""^?L°•J'^'"''" - P- W Dr. B. Hatschek 

1 , in Wien 

nerausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

«. o. Prof3saor in Heidelberg. 

Verlag- von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



^e.Z.send.„. ,ede.^ e^ ^-^,^^^^1;^^ 

Referate. 

Lehr- und Handbücher. Sammelwerke. 

^ SehoenichenW Zoologische Schemabilder. Eme Vorlagen- 
Sammlung für W^xndtafelzeichnungen und zugleich ein Leitladen 
der Zoologie m Form schematischer Abbildungen mit kurzem er- 
auterndem Texte. Heft I. Protozoa. Coelen terata. Echko- 
dermata. btuttgart (E. Nägele). 1904. Quer-S^ IV 21 S Text 
11. 21 S. Figuren. Preis Mk. 2.-. ' 

Erfreulicherweise kommen auch im Naturkunde-Unterricht m der 
bchule immer mehr die Bestrebungen zur Geltung, welche zur Hebung 
der Anschaulichkeit vor allem zeichnerische Tätigkeit des 
Lehrers befürworten; und zwar mit vollem Rechte, da ,lie An- 
schauiing wohl durch nichts mehr gefördert wird, als durch ein vor 
dem Hörer entstehendes Bild. Schoenichen sucht diese Bestre- 
bungen dui-ch Herausgabe einer Sammlung schematischer Vorlagen 
fm Wandtaielzeichnungen zu unterstützen, was nur mit Anerkennung 
begrusst -erden kann. Denn es ist nicht Jedem gegeben, aus den meist 
nahei an die Objekte sich anschliessenden Abbildungen der Lehrbücher 
sich selbst die geeigneten einfachem Zeichnungen zu entwerfen 

Die vorliegenden Schemata sind, von einigen Kleinigkeiten ab- 
gesehen, im allgemeinen recht brauchbar und zur Erfüllung ihres 
Zweckes meist vollständig geeignet. Der Lehrer, welcher über oe- 
nugende Erfahrung und grössere Sicherheit im Zeichnen verftr^t 
kann dann von sich aus leicht mancherlei dazutun, um die Zeicli- 
mnigen dem natürlichen Objekt ähnlicher zu gestalten, was nicht un- 
bedingt notwendig, aber nur von weiterm Nutzen sein wird. 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. _ Jyfj. 94 — 



— 66 — 

Für den Scbuluntemcht ist die Auswahl wohl etwas reichlich 
bemessen ; indessen verfolgt der Verfasser den Nebenzweck, mit seinen 
Figuren auch dem Studierenden der Zoologie und Medizin ein Mittel 
zur Wiederholung und eine Anleitung zum Studium der Lehrsamm- 
lungen an die Hand zu geben, wozu die Vorlagen ebenfalls dienen 
können. A. Schuberg (Heidelberg)- 

Vergleichende Morphologie, Physiologie und Biologie. 

95 Bataillon, E., Les agents dits ..specif iques" en Teratoge- 

nese et en Parthenogenese ex p er i mentales. In: Arch. 

Entwmech. XVHI. 1904. S. 178—184. 

Bataillon betont, dass eine ganze Reihe verschiedener Schä- 
digungen die gleiche Missbildung im Keim hervorbringen. Die Träg- 
heit des vegetativen Pols mit den bekannten daraus folgenden Ent- 
wickelungsanomalien ergibt sich aus dem Prinzip des Wasserverlustes 
bei den Versuchen mit verschiedenen Salz- und Zuckerlösungen. Man 
hat — im Gegensatz zu Morgan, der den äusseren Faktor nicht 
genügend isoliert hat, — das was speciüsch an der Missbildung sein 
kann, zu unterscheiden von dem, was sicher nicht specifisch ist. 
Die gleiche Zurückhaltung hat man bei der Deutung der Experi- 
mente der Parthenogenese zu beobachten. Sonst kommen wir zur 
,,rohen Anschauung eines Parallelismus zwischen einem rein äusser- 
lichen Faktor und einem eigentlichen fernen Entwickelungsphänomen 
und damit in Gefahr, uns einen ganzen vermittelnden Determinanten- 
komplex zu verschleiern". Irgend ein bevorzugtes Agens kann einzig 
auf Grund der Specificität der Plasmasubstanzen eine Veränderung 
herbeiführen, die sonst durch viel mannigfachere Prozesse erreicht 
■wird. Man darf das lebende Ei nicht wie eine künstliche P feff er- 
sehe Zelle auffassen ; ein solcher Organismus kann aus seiner eigenen 
Natur heraus zur Wasserabgabe gebracht werden, auch ohne dass 
die Lösung hypertonisch ist. 0. Maas (München). 

96 Bohu, G. , Periodicite vitale des animaux soumis aux 

oscil llations du niveau des liautes mers. In: Compt. 
rend. Ac. sc. Paris T. 139. 1904. S. 610—611. 

97 — s c i 1 1 a t i n s des animaux 1 i 1 1 e r a u x synchrones de 

la maree. Ibid. S. 643—646. 

98 — L"anhydr obiose et les tropismes. Ibid. S. 809 — 811. 

Bohn hat an der Tierwelt der Brandungszone höchst inter- 
essante Versuche gemacht, um die Abhängigkeit ihrer Gewohnheiten 
von dem Wechsel der Umgebung festzustellen und die Ursachen des 
biologischen Zusammenhangs zu ergründen. In erster Linie stehen 

— Nr. 94-98. — 



— G7 — 

die Littorinen; doch gelten die an ihnen erkannten Gesetze auch für 
die Mitbewohner aus andern Tierkreisen. 

Die vivipare Litiorina rudis, die zu oberst an den Felsen haust, 
wird nur alle 14 Tage von der Flut erreicht. Inzwischen trocknet 
sie, in Ritzen versteckt, allmählich ein, verschliesst ihr Haus mit 
dem Deckel und verharrt unbeweglich , sie steht unter dem Einfluss 
der „Anhydrobiose". Wenn sie dann wieder von der Woge getroffen 
wird , kommt wieder die aktive Periode , unter dem Einfluss der 
„Hydratation'^ ; während derselben steigt sie am Felsen weiter empor 
und setzt sich dem Lichte aus. 

Dieselbe Periodicität zeigen die Tiere monatelang auch im 
Terrarium, also ohne der Ebbe und Flut ausgesetzt zu sein. Bei 
feuchter Luft kommen sie zur Zeit des Hochwassers aus ihren Ver- 
stecken heraus und gehen nach höhern und belichteten Stellen, um 
sich dann wieder zu verkriechen. Aber selbst bei trockener Luft 
zeigt sich dasselbe Verhalten , die Tiere werden zur Zeit der Hoch- 
flut rege, und ein wenig Anfeuchtung macht sie alle munter. Die 
verschiedene Pteizbarkeit lässt sich auch dadurch feststellen, dass zur 
Zeit des hohen Wasserstandes der geringste Stoss Bewegungen aus- 
löst, beim Tiefstand dagegen nicht. Geotropismus und Phototropis- 
mus werden also allmählich negativ, bei steigender Flut aber wieder 
positiv. 

Ähnlich verhalten sich Hediste und Arenicola unter den Anne- 
liden, TaUtrus unter den Crustaceen. Convohäa^ Littorina littorea und 
oht'usata aus der Stufe des Fuchs pJatiicarpus und F. serratus, also aus 
tiefern Stufen der Brandungszone zeigen ähnliche Schwankungen, die 
sich jedoch den Verhältnissen des Niveaus entsprechend innerhalb 
eines Tages abspielen. 

Die Beziehungen zum Licht wurden experimentell folgendermaßen 
festgestellt: Setzt man Littorinen auf eine horizontale Fläche bei 
andauernd gleichmäßiger Beleuchtung, so orientieren sich die Schnecken 
in einer bestimmten Richtung , die B o h n Linie der Lichtwirkung 
(force lumineuse) nennt. Schnecken von derselben engsten Lokalität 
stellen sich, wenn man sie auseinanderlegt, genau parallel ein. Die 
Tiere bewegen sich nun in dieser Richtung weiter, doch mit Schwan- 
kungen nach rechts und links, die, genau wie die Ausschläge eines 
Pendels, immer geringer werden. Die Ausschläge hängen wieder mit 
den natürlichen Verhältnissen zusammen. L. rndis zeigt erstens eine 
grosse Periode von 14 Tagen und dazu eine kleinere von etwa 13 Stunden ; 
L. littorea und ohtusata zeigen bloss die kleinere, und zwar in desto regel- 
rechterer Abnahme, aus je tiefern Stufen sie entnommen werden. Die 
Erklärung findet Bohn in einer tonischen Muskelspannung,* die durch 

— Nr. 96—98. — 5* 



— 68 — 

das Auge vermittelt wird, also bald rechts, bald links, und die 
wiederum stärker ist bei der „Hydratation" und schwächer bei der 
„Anhydrobiose", so dass demnach die Pendelausschläge auch hier mit 
dem Wasser zusammenhängen. Bei einer Schnecke, die man dem Aus- 
trocknen unterwirft , erfährt die Linie der Lichtwirkung eine Ab- 
lenkung. Sie wird wieder normal, wenn man wieder normale Bedin- 
gungen herstellt, zunächst unter einigen Übergangsschwankungen. 
Dasselbe geschieht, wenn man die Schnecken ins Dunkle und dann 
wieder ins Helle bringt. Hierher gehören natürlich Mitsukuris 
Versuche, wonach die Littorinen bei steigender Flut dunkle Verstecke 
aufsuchen, beim Rückzug des Wassers aber ans Licht herauskommen 
und ihrer Nahrung nachgehen. Ln letzten, trockenen Hochsommer 
steigerten sich die Bewegungen der Littorinen im Freien zu stärkern 
Schwankungen, Manege-Bewegungen u. dergl. Jetzt lässt sich das 
alles durch den Tonus, den das Licht durch die Augen vermittelt, 
erklären unter Berücksichtigung des verschiedenen Wassergehalts, 
wie Giard sagt, Hydratation und Deshydratation. Die gleichen 
Verhältnisse, der gleiche Vorzeichenwechsel zeigt sich bei Talitrus, 
je nachdem der Sand trocken oder feucht ist. Hierher rechnet aber 
Bohn auch alle die von Loeb gefundenen Änderungen der Tropismen 
je nach dem Salzgehalt, künstliche Parthenogenese, Trocken- und 
Sommerschlaf so vieler Tiere u. dergl. m. Ob er Recht hat, die 
psychologische Auffassung, dass die Schnecken ihr verschiedenes 
Verhalten nach einem verschiedenen Willensimpuls einrichten, als 
anthropomorph zurückzuweisen , mag dahingestellt bleiben. Beide 
Betrachtungsweisen erscheinen möglich und keineswegs gegensätzlich. 

H. Simroth (Leipzig). 

99 Koeiiig, Emil, DieEntstehungdesLebensaufderErde. Berlin (Wunder). 
1904. 8° VIII u. 334 S. Abbild, im Text u. 1 Taf. Preis M. 4.—. 

Die merkwürdigen Vorstellungen des Verf. lassen sich leider nicht in Kürze 
wiedergeben. Es wird daher genügen, zur Kennzeichnung seiner Anschauungen 
einiges wenige herauszugreifen. Zuerst entstand eine Gesamtlebens masse 
auf der Erdoberfläche. Durch äussere Einflüsse wurde eine grosse Menge 
einzelner Zellen vom Ganzen abgelöst, während die übrige Masse mit der Zeit in 
mehr oder weniger grosse Klumpen, Konglomerate von Zellen, zerfiel. „So ent- 
standen also Lebeklümpchen und Lebeklumpen von den verschiedensten 
Grössen " Diese Lebeklumpen werden in horizontaler Richtung in zwei Kugeln 
zerlegt, von denen die untere zur Pflanze, die obere zum Tier wurde. Auch das 
„ Menschentier " entstand gleichzeitig mit seiner „Nährpflanze" durch Teilung eines 
„Lebeklumpens". — ! — A. Schuberg (Heidellerg). 

Faunistik und Tiergeographie. 
100 Ward, H.'B., A biological Reconnoissance of some elevated 

— Nr. 96—100. — 



- 69 - 

lakes in tlie Sierras on the Kockies. Witli reports on the 
Copepoda by C. Dwight Marsh, and on the Cladocera 
by E. A. Birge. In: Stud. Zool. Labor. Univers. Nebraska, 
Nr. 60. Lincoln, Sept. 1904. S. 127—152. Plate 19-31. 

Die nordamerikanischen Gebirgsseen von hochalpinem Charakter 
liegen bedeutend höher, als die entsprechenden Wasserbecken Europas. 
Sie zeichnen sich zudem vor diesen durch bedeutendem Umfang aus 
und stellen sich den Alpenseen durch die Bewaldung der Ufer gegen- 
über. Ln Spätsommer verschwinden die sie speisenden Schneefelder; 
dementsprechend hebt sich die Wassertemperatur. 

So ergeben sich zwischen den Seen europäischer und amerika- 
nischer Hochgebirge nicht unbedeutende biologische Differenzen. In 
Nordamerika st-lbst aber gestalten sich die Lebensverhältnisse in den 
einzelnen Gruppen von Bergseen wieder verschieden. 

Die in Betracht fallenden Wasserbehälter der Sierras liegen bei 
2000 — 2500 m Höhe und bieten typische glaciale Bedingungen. Von 
ihnen weichen die untersuchten Seen der Rocky Mountains am Pike's 
Peak ab, die trotz einer Erhebung von 3300 m einen weniger glacialen 
Charakter tragen. Schnee und Eis beeinflussen ihre biologischen 
Verhältnisse nur vorübergehend ; zwischen Frühjahr und Herbst 
schiebt sich eine nichtglaciale Zeit ein, in der sich die Lebens- 
bedingungen denjenigen von Seen des Flachlandes annähern. 

Die Zusammensetzung der Fauna von Gebirgsseen und die Ver- 
breitung der einzelnen Arten hängt nicht ausschliesslich und nicht 
in erster Linie von der Höhenlage des Wohnortes ab. Entscheidend 
wirkt vor allem die durchschnittliche Wassertemperatur, die selbst 
wieder unter dem Einfluss der geographischen Breitenlage» steht. 
HoJopedium gibherum, Episclinra Jacustris und manche andere Formen 
liefern in ihrem vertikalen Auftreten in verschiedenen Gebieten für 
diese Ansicht gute Belege. Ebenso kann sich Verf. auf diesbezüg- 
liche ausführliche Zusammenstellungen des Referenten stützen. 

Für die Höhen- und Breitenverteilung der Organismen bringen 
die Untersuchungen Wards manche neue Daten. Die abgefischten 
Seen des Pike's Peak besitzen eine beträchtlichere Erhebung, als die 
meisten der bis jetzt auf ihre Limnofauna durchforschten Lokalitäten. 
Alle Europa und Amerika gemeinsamen Arten steigen in den ameri- 
kanischen Gebirgen bedeutend über die ihnen in der alten Welt 
gezogene Höhengrenze empor. 

Das in Europa unbekannte Diaplianosoma leucJitenhergiamim der 
Rockies gehört auch der Fauna der Sierras an. Branchineda colo- 
radensis Packard ersetzt in den Gebirgsseen die nahe verwandte 
B. paludosa Müller aus Grönland, Skandinavien und Labrador. Mit 

- Nr. 100. -^ 



— 70 — 

der californischen Sierra Nevada teilen die besuchten Seen der Sierras 
Diaptomns signicauda, mit dem Yellowstone Park die typische alpine 
Form D. shosJione Forbes. Die Molkiskenvertretung setzte sich aus 
Pleiirocera^ Fisidium und Sphaerimn zusammen. 

Verf. schenkt auch der roten Farbe der Entomostraken, dem 
Auftreten von Insecten und Insectenlarven, der Bedeutung der Land- 
insecten als Nahrung der Limnofauna, dem Fischbestand der unter- 
suchten Seen und der Beeinflussung der Tierwelt durch Einsetzung 
von Forellen einige Beachtung. 

Im allgemeinen erwies sich die Uferfauna und das Plancton der 
Sierras-Seen und der tiefern Wasserbecken des Pike's Peak als arm 
an Arten und Individuen. Seichtere Gewässer waren reicher belebt. 

Der Anhang gibt Auskunft über Vorkommen und allgemeine 
Verbreitung der gesammelten 7 Copepoden und 20 Cladoceren. Als 
neu werden beschrieben Cyclops viridis var. americanus, der nur aus 
den Rockies bekannte, Diaptomns signicauda nahestehende D. nudus 
und die in den Seen beider Gebirge lebende Macrothrix montana. 
Sie erinnert in mancher Beziehung an M. odontocephala Daday. 

Gut gelungene Bilder orientieren über Lage und Charakter der 
Seen. Mit Ward ist zu hoft'en, dass der ersten liekognoscierung 
bald eine eingehende Untersuchung der amerikanischen Hochgebirgs- 
gewässer folge. F. Zschokke (Basel). 

101 ZacliJirias , 0., Ueber vertikale Wanderungen des Zoo- 

planktons in den baltischen Seen. In: Biol. Centralbl. 

Bd. 24. 1904. S. 638—639. 

V.erf. teilt mit, dass es Herrn F. Ruttner gelungen sei, auch 
für den grossen Plöner See die aus den schweizerischen Wasser- 
becken längst bekannten periodischen Vertikalwanderungen der lim- 
netischen Tierwelt festzustellen. Die tägliche Bewegung nach der 
Wasseroberfläche begann während der Monate Juli und August schon 
bei Sonnenuntergang; sie wuchs gegen Mitternacht zu einem bis in 
die frühen Morgenstunden dauernden Maximum an , das etwa von 
vier Uhr an wieder allmählich abfiel. Für die verschiedenen Kompo- 
nenten des Zooplanctons fällt die Beteiligung an der Wanderung ver- 
schieden aus. Pflanzliche Planctonten finden sich, von Strömungs- 
verhältnissen unberührt, Tag und Nacht in derselben Häufigkeit in 
bestimmten Wasserschichten. F. Zschokke (Basel). 

Parasitenkunde. 

102 Scott, Th.. On someParasites of Fishes new to tlie Scottish Marine 

Fauna. In: 22. ann. Rep. Fish. Board Scotland for the year 1903. Part. III. 
Scientif. investig. Glasgow 1904. S. 275—280. pl. 17. 
— Nr. 100—102. — 



— 71 — 

Auf einem Exemplar von Trygon pastinaca fanden sich vier Arten von Ecto- 
parasiten, zwei Copepoden und zwei Trematoden. 

Die Dichelestide Eudactylina minuta n. sp. lebt auf den Kiemen des 
Wirts. Sie unterscheidet sich von den verwandten Arten durch das Vorkommen, 
durch die geringe Grösse, durch die Längenverhältnisse der Antennulae-Glieder, 
die Bewehrung der Antennen und des ersten Maxillipeden, den Bau des zweiten 
Thoracalfusspaars und die relativen Dimensionen der Brustsegmente. Das cJ^'' 
ist unbekannt. 

Brachiella pasiinacac n. sp. stammt aus der Nasengrube von Trygon. 

An derselben Fundstelle lebt der Trematode Thaumatocotylc concinna n. g. 
n. sp.; während Jfeterocotylc pastinacae , ebenfalls ein Vertreter einer neuen Gat- 
tung und Art, die Kiemen bewohnt. Das Vorderende der letztgenannten Form 
erinnert an Phyllonella oder Placunella, entbehrt jedocli der seitlichen Anhänge. 

Lernaea lusci Basset-Smith von Gadiis luscus wurde zum ersten mal, Eudac- 
tylina acuta van Ben. von Rhmn S(juatina zum zweiten mal in den schottischen 
Gewässern gefunden. 

Endlich erwähnt Verf., dass Podon leuckarti gelegentlich Jungtische überfällt. 

F. Zschokke (Basel). 

Spongiae. 

10:5 MiiR'hiii, E. A., A speculation on tlie phylogeny of the 
Hexactinellid Sponges. In: Zool. Anz. Bd. 28. 1905. S. 439 
—448. 2 Fig. 

In dieser Arbeit bespricht Minchin den Bauplan und die 
Stammesentwicklung der Hexactinelliden. Die neueste, grosse Hexacti- 
nellidenarbeit von E. F.Schulze (Valdivia-Hexactinelliden) ist darin 
nicht berücksichtigt. Mincliin betraclitet das gesamte Balkennetz, 
das gastrale ebenso wie das dermale, als ectodermal. Er ist der An- 
sicht, dass in der Hexactinellidenurform, die vielleicht der Proto- 
spongia ähnlich war, die Kragenzellen eine zusammenhängende, unge- 
faltete und divertikellose, glatte, beiderseits von dem ectodermalen 
Balkennetzschleier bedeckte Schicht gebildet haben. Er glaubt, dass 
das Stauractin (und nicht das Hexactin) die primäre, phylogenetisch 
zuerst aufgetretene Hexactinellidennadelform ist. Diese Auffassung 
wird durch die Befunde an Embryonen recenter Hexactinelliden, wo 
zuerst Stauractine auftreten, sowie an ausgebildeten Stücken alter, 
fossiler Hexactinelliden, wo das Skelett grossenteils oder ganz aus 
Stauractinen besteht, gestützt. Die Stauractine könnten sich in dem 
dermalen Balkennetzschleier gebildet haben. Wenn die Hexactinelliden- 
urform, so wie Minchin sie sich vorstellt, mit einer glatten Kragen- 
schicht ausgestattet war, erscheint es wohl selbstverständlich, dass 
die Strahlen der zwischen ihr und der parallelen und gleichfalls 
glatten Oberfläche gebildeten Nadeln in einer und derselben para- 
tangentialen Ebene lagen. Dafür aber, dass sie, Avie im Stauractin, 

— Nr. 102—103. — 



— 72 — 

gerade unter rechten Winkeln zusammenstossen, liegt im Bau des 
Weichkörpers kein rechter Grund vor. Mine hin weist darauf hin, 
dass die Ursache der rechtwinkligen Strahlenstellung der Stauractine 
vielleicht in der Natur der Kieselsubstanz, aus der sie hauptsächlich 
bestehen, gefunden werden könnte. I\. v. Lendenfeld (Prag). 

104 Pick. F. K., Die Gattung Fiaspailla. In: Arch. Naturg. Jg. 1905. Bd. 1. 

S 1-48. T. 1-4. 

In dieser Arbeit werden die Ergebnisse einer eingehenden Untersuchung von 
sieben europäischen Raspailia- Arten, darunter drei neuen , mitgeteilt , kurze Dia- 
gnosen aller andern bekannten Arten dieses Genus gegeben und die Systematik 
dieser Spongien sowie der Begriff des Genus Ratipailia klargestellt. 

R. V. Lendenfeld (Pragi. 

Echinoderma. 

105 Driesch, H. Über S e eigelbastarde. In: Arch. Entwmech. 

XVI. S. 713—722. ß Figg. 

Driesch wendet sich mit erneuten Versuchen gegen die von 
Boveri ebenfalls mit neuen Versuchen verteidigte Abhängigkeit der 
Larvencharaktere vom Einfluss der Samenzelle bei den Echiniden. 
Driesch hat mit den Species StrongiiJocentrotus Uvidus, Spliaer- 
echinus granularis und Echinus microtnhei culatus experimentiert. Es ge- 

,.,.,.,. E Str E Str 

langten die Kombmationen ^r . r-r o i^' o^ — n' ^fs-T^r ^nr Lntersuchung. 

° Sph 9 bph Str V E 2 

.. ,. , -,,.,. Sph , Spli . , 

Die noch ausserdem möglichen Kombinationen „ ,, und -v: o sind 

E V Str V 

auszuschliessen als nur bis zur Furchung verwertbar. Besonderes (iewicht 
legt Driesch auf die Zahl der Mesencliymzellen, die bekanntlich 
für die einzelnen Species charakteristisch ist, bei Sphaerechim(& im 
Mittel 36, bei Echinus 56 beträgt. Im Gegensatz zu Boveri findet 
Driesch bei Bastardierungen in einer Anzahl von Kulturen niemals 
ein Hinneigen zur Zahl des männlichen Erzeugers, auch niclit einen 
Durchschnitt, sondern mehr oder minder genau die Zahl, wie sie der 

Mutterspecies zukommt. Die Kultur ., ' , ersah im Mittel 47, die 

^ StrV 

Str 
Kultur =:^^r- 56 Zellen; Zahlen, die genau mit den entsprechenden 

E 9 

Beinkulturen der 9 harmonieren. Die niedrige, für Sph. charakteri- 
stische Zahl blieb bei allen o"'- Kombinationen erhalten. Driesch 
erklärt Boveri s Kesultat dadurch, dass dieser kränkliche Larven 
gehabt und an diesen zerfallende Elemente im Blastocoel für Mesen- 
chymzellen gezählt habe, wodurch eine zu hohe Zahl herausge- 
kommen sei. 

— Nr. 103 - 105. — 



- 73 — 

P^benso wenig erkennt Driesch in der Form der Gastrulae und 
werdenden Plutei ein Hinneigen zur männlichen Art : vielmehr seien 
alle Bastardkombinationen hierin gleich der Mutterspecies, nur die 
fertigen Plutei sind bei Bastarden anders geformt, was aber Driesch 
auf Rechnung der Skelettstäbe setzt. Eine Beeinflussung der Färbung 
der Bastardlarven seitens des Vaters erkennt auc-h Driesch mit 
Boveri an; doch erseheint ihm hier eine andere Deutung möglich. 

0. Maas (München). 

Boveri, Th., Noch ein Wort über Seeigelbastarde. In: 
Arch. Entwmech. XVII. 1904. S. 521—525. 

Zu vorstehenden Mitteilungen Drieschs bemerkt Boveri, dass 
eigentlich von sieben Punkten, in denen die Bastardlarven dem Vater 
folgen, von Driesch nur zwei bestritten werden, nämlich die Zahl 
der Mesenchymzellen und die I'orm der Larve. Beim ersteren Punkt 
verwahrt sich Boveri auf Grund seiner Camerazeichnungen gegen 
die Annahme, als seien seine Larven kränklich gewesen und hätten 
zerfallende Elemente gehabt. Er erkennt an, dass in diesem 
Charakter, der Mesenchymzellenzahl, die Larven meist nach der 
Mutter schlagen, hält aber aufrecht, dass sie auch nach dem Vater 
schlagen können. Die Form der Larven ist laut Boveri nicht 
erst am Skelett beeinflusst, da ja schon auf frühen Stadien, wo noch 
kein Kalkstab vorhanden ist, Bastardlarven Annäherung an die väter- 
liche Form zeigen können. Es m u s s dies natürlich nicht sein, 
aber ebensowenig müssen alle Eigenschaften, wie Driesch annimmt, 
rein mütterlich sein. Auch wenn noch so oft Bastardlarven be- 
schrieben werden, die rein mütterlich aussehen, so ändert dies nichts 
an der Tatsache, dass auch solche mit rein väterlichen Merkmalen 
vorkommen. Schliesslich betont Boveri , dass er niemals Drieschs 
bezügliche Beobachtungen beanstandet, sondern nur Schlüsse, die 
Driesch gezogen, als irrtümlich bezeichnet habe. 

0. Maas (München). 

Vermes. 

Platlielmintlies. 
BouiMinin. .1.. C on tribu tion ä l'etude des Cestudes de M amm i f eres. 
Le Genre Berlin. In: Zool. Anz. Bd. XXVIII. 1905. S. 417—419. 

Durch die Untersuchung dreier Berlia- Arten ist es dem Verf. ermöglicht 
worden, die mangelhafte Diagnose der Gattung zu vervollständigen. Sie lautet 
nun in gekürzter Form folgendermaßen : 

Genus Berlia R. Blanchard 1891. Anoplocephaliuen mit Segmenten, die stets 
breiter als lang sind. Genitalporen regelmäfsig oder unregelmäfaig alternierend. 
Genitalkauäle in bezug auf die Excretionsgefässe und den Hauptnerv dorsal ver- 
laufend. Der dorsale Excretionsstamm zieht entweder über dem Ventralgefäss 

- Nr. 1115— 107. — 



- 74 - 

hin oder legt sich lateral von demselben. Prostatadrüsen fehlen. Hoden in einem 
dorsalen, vorne gelegenen Felde. Cirrusbeutel sehr klein oder mächtig entwickelt. 
Weiblicher Drüsenkomplex dem porentragenden Rande genähert. Uterus anfäng- 
lich ein transversales Rohr, später entwickeln sich an ihm sackförmige Ausbuch- 
tungen. Eier mit drei Hüllen, die innerste mit birnförmigem Apparat. 

Vv^irte: Affen, Halbaffen, Nager, Monotremen, Marsupialier und Vögel. 

Typus: Berlia studeri R. Blanchard. 

Der Beschreibung der drei i>er<i'a-Arten entnehmen wir noch kurz folgendes: 

Beriia studeri R. Blanchard wird bis 130 mm lang und entwickelt an die 
400 Segmente, welche sämtlich breiter als lang sind. Die Genitalporen alternieren 
regelmäßig. Etwa 300 — 400 Hoden liegen vorne in einer dorsalen Schicht der 
Proglottis. Das kurze, dorsal vom schwach entwickelten Cirrusbeutel hinziehende 
Vas deferens entbehrt einer Vesicula seminalis. Die weiblichen Drüsen entfalten 
sich in dorsoventraler Richtung. Die mit Cilien versehene Vagina erweitert sich 
zu einem kleinen Receptaculum seminis. Im Parenchym finden sich viele Kalk- 
körperchen. Bertia studeri wurde im Schimpansen, Troglodytes niger Studei' (== An- 
thropopithecus troglodytes Linne), gefunden. 

Bertia elongata nov. spec. wird viel länger als vorige Art. Sie erreicht mit 
einer Proglottidenzahl von 600 — 850 eine Länge von 300 — 630 mm. Die Genital- 
poren wechseln in ihrer Lage unregelmäf3ig ab. Bertia elongata besitzt nur 70 — 90 
Hoden in einer Proglottis. Dem mächtigen Cirrusbeutel fehlt ein Retractor. 
Eine Vesicula seminalis ist vorhanden. Ausser einem enorm entwickelten Re- 
ceptaculum seminis findet sich noch ein zweiter, kleinerer Samenbehälter und 
ein Regulierapparat für den Samen. 

Bcrti(h elongata wurde gesammelt auf den Inseln Java und Sumatra in Gale- 
opithecus coluns. 

Bertia plastica (^lüiter 1896) Stiles 1896 hat lancettliche Gestalt. Die ersten 
Segmente verbreitern sich rasch , in der Mitte sind die Proglottiden zehn mal 
breiter als lang. Die Genitalporen alternieren fast regelmäfäig. Die 50 — 70 Hoden 
liegen wiederum im vordem Teile des Gliedes. Der Cirrusbeutel besitzt einen 
starken Retractor, das Ovar einen Schluckapparat. Der birnförmige Apparat der 
dreischaligen Eier ist schwach entwickelt. 

Wirt: Galeopiihecus lolans aus Indien, Sumatra und Java. 

E. Riggenbach (Basel). 

108 Janicki, C. von, Über Säugetiercestoden. Nachtrag und Berich- 

tigung zu der Mitteilung in Nr. 25 dieser Zeitschrift. In: Zool. 

Anz. Bd. XXVin. 1904. S. 230—231. 

Die schon von Goeze beschriebene Taenia dendritica aus Sciurus vulgaris 
ist von Cohn in das Genus Cladotaenia gestellt worden. Die für diese Gat- 
tung typische Art T. globifera zeigt nun allerdings in der Gestaltung des Uterus 
mit der Eichhömchentänie Ähnlichkeit, indes weicht sie in bezug auf die Be- 
waffnung , die Lage der weiblichen und männlichen Geschlechtsdrüsen von ihr 
merklich ab. Weit mehr erweist sich T. dendritica Goeze mit 1\ pusilla Goeze 
aus ilAf.s musrulus verwandt. Verf. scheidet sie daher aus dem Genus Clado- 
taenia Cohn aus und vereinigt sie mit T. pusilla Goeze in einer neuen Gattung 
Catcnotaenia. E. Riggenbach (Basel). 

109 KoAvaleAvski, 31. M., Studya helmintologiczne, cz9sc VIII. nowym 

tasiemcu: Tatria hiremis , gen. nov., spec. nov. In: Bull. Acad. Sc. 
Cracovie. 1904. S. 367—369. Taf. IX— X. 

— Nr. 107—109. - 



— iO ■ — 

Iq Podiceps auriiits fand der Verf. einen neuen Vertreter der Subfamilie 
Acole'inae Fuhrm. , den er Tatria hiremia nennt und zum Typus einer neuen 
Gattung macht. Die Diagnose derselben lautet: „Proglottiden mit seitlichen An- 
hängen. Rostellum am Apex mit einer Krone von grössern Haken und an seiner 
Oberfläche mit vielen Ringen kleiner Haken bewaffnet. Genitalorgane einfach. 
Hodenbläschen nicht zahlreich. Vesicula seminalis in der Zweizahl. Männliche 
Geschlechtsöffnungen regelmäfsig alternierend. Receptaculum seminis in der 
Mittelachse der Proglottis. Das äussere Ende seines Vaginalkanales tritt in die 
nächste hintere Proglottis ein und verbindet sich dort mit dem Receptaculum 
seminis. Auf diese Weise bildet sich ein Weg, auf dem die Spermatozoen von 
einer Proglottis zur andern wandern können. 

Typus: Tatria biremis sp. nov. Als weitere Repräsentanten betrachtet Verf. 
Taenia acanthorhyncha Wedl 1855 und Tacnia scolopendra Diesing 1856. 

E, Riggenbach (Basel). 

110 Linstow, O. v. , Neue Helminthe n. In: Centralbl. Bakt. Par. usw. I. Abt. 
Bd. XXXVII. 1904. S. 678-683. 

Die Arbeit bringt kurze Angaben über mehrere neue Helminthenarten. Angio- 
stomiim serpenticola nov. spec. stammt aus der Lunge von Heterodon platyrhinus 
Latr. aus Nordamerika. Das beschriebene Exemplar ist ein vivipares herma- 
phrodites Weibchen. An seinem Kopfende liegt ein flacher Mundbecher. Als 
weitere Merkmale können gelten die quergeringelte Cuticula, der hinten kolbig 
verdickte Oesophagus und die dickschaligen Eier. 

Opisthotrema pulmonale nov. spec. aus der Lunge von Halicore australis = 
dugoiuj L. ist ausser 0. cochleare Fischer die einzige bis jetzt bekannte Art der 
Monostomidengattung Opisthotrema. Der ovale , löffeiförmige Leib besitzt einen 
muskulösen Saum, der nur vor dem Mundsaugnapf fehlt. Ein Pharynx ist nicht 
vorhanden. Der sehr enge Oesophagus teilt sich in zwei bis an den Hinterrand 
verlaufende Schenkel. Der Cirrus ist nicht ausgebildet, dagegen deutet Verf. ein 
die Samenblase enthaltendes medianes Kohr als Cirrusbeutel. 0. pulmonale hat 
gelbe Eier, die an jedem Pol in einen langen Faden ausgezogen sind. 

Cittotaenta quadrata nov. sp. aus dem Darm von Lagidium peruanum Cuvier 
ist eine kurzgliedrige, bis 180 mm lange Cestodenform , die besonders durch die 
Beschaffenheit ihrer Eier auffällt. Sie sind vierseitig, an den Ecken abgerundet 
und besitzen vier Hüllen, deren äusserste in vier Portionen zerlegt ist. An der 
Oncosphäre bemerkt man einen birnförmigen Apparat. 

Bertia forcipata nov. spec. aus demselben Wirte wie die eben genannte 
Cittotacnia besitzt weder Rostellum noch Haken. Die landständigen Geschlechts- 
öffnungen alternieren unregelmäfaig. Der männliche Genitalapparat weist zahl- 
reiche vorne gelegene Hoden, einen eiförmigen Cirrusbeutel und einen kurzen un- 
bedornten Cirrus auf. Die weiblichen Organe sind dem porentragenden Glied- 
rande genähert. 

Anthobothrium tortum nov. spec. aus Phoca harbata hat verdickte Seiten- 
ränder. Der Wurm ist um seine Längsachse strickartig gedreht. Am Scolex 
treten vier Wülste und am Scheitel des Kopfes ein eigentümliches Gewirr von 
Schlingen auf. Er ist also leicht an seinem äussern Habitus zu erkennen. 

Bothriocephalus ratticola nov. spec. nennt Verf. das mutmafsliche Geschlechts- 
tier einer laivalen Form, die in einer Cyste der Leber von Mus rattus L. (a'e- 
xandrinus Geoffr. ?) in Singapur gefunden wurde. Wie Cysticercus fasciolaris Rud. 
täuscht diese Larve durch ihre Grösse einen ausgewachsenen geschlechtsreifen 
Bothriocephalus vor. 

— Nr. 109-110 — 



- 76 -- 

Tetrarhynchobothrium ßuviatile iiov. spec. ist durch sein Vorkommen interessant. 
Es wurde im ZitterweJs des Nils Malapterunis electricus Lacep. in einer Cyste des 
Bindegewebes gefunden. Es ist daher anzunehmen, dass der Zitterwels nicht ein 
ständiger Bewohner des Niles ist, sondern dass er gelegentlich das Meer auf- 
sucht, denn alle Tetrarhynchobothrien sind Cestoden , deren Geschlechtsformen 
sonst nur in nieerbewohnenden Fischen schmarotzen. 

E. Riggenbach (Basel). 

111 Zschokke, F., Die arktischen Cestoden. In: Fauna arctica 
herausgeg. von F. Römer u. F. Schaudinn. Bd. III. 1903. S. 1 — 32. 
2 Tat", u. 3 Textiig. 

Die Cestodenfauna des holien Nordens war bis jetzt nur dürftig 
erforscht. Durch die Arbeit des Verfassers, welche, nebst Erörterungen 
allgemeinen Inhalts, eine sorgfältige und eingehende Zusammenstellung 
aller arctischen Bandwürmer enthält, wird uns zum ersten Mal ein 
klarer Einblick in die faunistischen Verhältnisse der Arctis ermöglicht. 

In den Bereich seiner Besprechungen zieht der Verf. nur die- 
jenigen Cestoden, welche innerhalb des Polarkreises, also vornehmlich 
auf Grönland, Spitzbergen und in Nordskandinavien gefunden worden 
sind. Die Fauna Islands und des mittleren und südlichen Skandinaviens 
fällt somit ausser Betracht. 

Die Helminthenfauna des hohen Nordens scheint neben zahlreichen 
Cosmopoliten typisch polare Cestoden zu umfassen. Als solche sind 
vor allem verschiedene Vertreter der Genera Dihothriocephalus und 
Tetrahothrins anzusprechen. Es sind mehrere, unter sich eng ver- 
wandte Dihothriocejjhalns-Arten bekannt, die bis heute ausschliesslich 
innerhalb des Polarkreises gefunden wurden. Auch für Tetrahothrins 
liegt das Hauptverbreitungsgebiet im hohen Norden, wenngleich das- 
selbe infolge der grossen Wanderfähigkeit der Tetrabothrienwirte 
(verschiedene Vögel) nicht so eng umschrieben werden kann. Mit 
grosser Wahrscheinlichkeit sind auch einige Species der Gattungen 
DipJocionoporus und DiploJiothrium aus Walen und Robben zu den 
rein arctischen Formen zu zählen. Mit weit weniger Sicherheit lässt 
sich das von den übrigen Cestoden der hochnordischen Vögel sagen. 
Mögen einige von ihnen immerhin typische Elemente der arctischen 
Fauna sein , so darf doch nicht vergessen werden , dass viele auch 
weit südlich gefunden werden. Ihre Wirte sind nun einmal aus- 
dauernde Wanderer, die weite Reisen unternehmen, wer will da genau 
bestimmen, wo sie sich inficieren. Nicht die Vögel allein, auch die 
Fische wandern. Das Gesagte gilt somit, wenngleich in beschränkterem 
Maße, auch von ihren Parasiten. Dennoch scheinen unter diesen einige 
Arten der Gattungen Di^jJocoti/Ie, Bothriocephah(s und Momnjgma 
arctisch zu sein. 

— Nr. 110-111. — 



— 77 — 

Wie zu erwarten war, stellen sich in der hochnordischen Cestoden- 
fauna aiicli Cosmopoliten ein. So tritt in Säugetieren Moniezia ex- 
pansa^ Taenia serrata und Taenia coenurus auf, in Vögeln Dilepis 
nndnlata, Fimhriaria fasciolaris, Drepanklotaenia filum, Änomotaenia 
nticrorhyncha und viele andere und in Fischen Schistoceplialus nodosus, 
Triaenopliorus nodnlosus, Ahofhrium rugosum, A. crasswn, Bothrio- 
ceplialus hipunctatus usw. 

Vergleicht man die bis jetzt allerdings noch spärlich bekannte 
Cestodenfauna der Antarctis mit derjenigen des hohen Nordens, so 
zeigt es sich, „dass die typischen Formen arctischer Bandwürmer süd- 
polar wiederkehren oder antarctisch doch ebenso typische Parallel- 
formen finden". Das erstere ist bei Tetrahofhrius macrocephalus und 
Drepanidotaenia ßlum der Fall, das letztere bei Tetrahothrius hetero- 
clitus und Tetrahothrius erostris. Auch die Genera Dihothriocephalns 
und Diplogonoporus finden im Süden Vertreter, welche ihren nordischen 
Gattungsgenossen parallel stehen. 

So lässt sich also eine bipolare Verteilung der Cestoden leicht 
erkennen. Für die Nematoden hat v. Linstow dieselbe Wahr- 
nehmung gemacht; auch für die Helminthen erhebt sich somit die 
Frage der .,Bipolarität". Aber erst die fortgesetzten Forschungen 
über die Parasitenfaunen der Polargegenden werden weiteren Auf- 
schluss bringen. E. Riggenbach (Basel). 

Rotatoi'ia. Gastrotriclia. 

Hlava, St.. Ueber die systematische Stellung von Polyarthra fusiformis 
Spencer. In: Zool. Anz. Bd. 28. 1904. S. 3?.l— 336. 4 Fig. im Text. 

In kleinen Torfgewässein Siidböhmens fand Verf. Polyarthra fusiformis 
Spencer. Er überzeugte sich, dass das Tier nicht zu den Rotatorien, sondern zu 
den Gastrotrichen gehört. Es wird am besten mit Dasydytes siylifcr Voigt in der 
neuen Gattung Stylochaeta vereinigt. Der genauen Beschreibung von St. fusifor- 
mis (Spencer) folgt die Diagnose der Gattungen Da^ydyles Gosse und Stylo- 
chaeta n. g. 

St. fusifoi mis lebt zwischen Algen und Detritus in Gesellschaft von z. T. 
sapropelischen, besonders aber der Torfmoorfauna angehörenden Tieren. Durch 
beträchtliche Individuenzahlen treten die Rhizopoden hervor. Gastrotrichen 
wurden noch sechs Arten gefunden. Die Bewegung von Stylochaeta vermitteln 
ventrale Schwimmcilien und spezielle, dem Springen dienende Stachelapparate. 

F. Zsohokke (Basel). 

Hlava, St., Ueber eine neue Rädertier- Art aus der Gattung Albertia. 
In: Zool. Anz. Bd. 28. S. 365—868. 7 Fig. im Text. 

Im Darm von Stylaria lacustris lag, mit dem Mastax an der Wand befestigt, 
neben A, intrusor Gosse , die neue Art Albertia bernardi. Aus der ausführlichen 
Beschreibung lässt sich folgende kurze Diagnose ableiten: 

,, Körper spindelförmig, hinten flügelartig erweitert, segmentiert; Fuss 

- Nr. 111-113. - 



— 78 — 

klein; Augen fehlen; Mastax sehr klein, Oesophagus lang. Eierstock cylin- 
drisch, lang. Eierlegend. Länge 0,34 mm." 
Das Tier bewegt sich kriechend und gebraucht nur selten den schwachen 
Räderapparat F. Zschokke (Basel). 

114 Linder. Cli., A propos de Mastigocerca bland. Notice r ecti f ic ative. 

In: Zool. Anz. Bd. 28. 1904. S. 193-194. 2 Fig. im Text. 

Mastigocerca bland Linder aus dem Lac de Bret (Zool. Zentralbl. Bd. 11, 
S. 712) stimmt fast vollständig mit Diurella stylata Eyferth 1878 überein. Der 
Jetztgenannte Name besitzt Prioritätsrecht. Eyferths ungenügende Diagnose 
ist durch die genaue Beschreibung Jen nings' zu ersetzen. Am Hinderende finden 
sich neben zwei Fingern zwei accessoriscbe Stilete. F. Zschokke (Basel). 

Arthropoda. 
Ci'ustacea. 

115 Carl, .T., Materialien zur Höhlenfauna der Krim. I. Aufsatz: Neue 

Höhlencrustaceen. In: Zool. Anz. Bd. 28. 1904. S. 322— 329. 11 Fig. im Text. 

Aus Höhlen der Krim beschreibt Carl zwei neue Crustaceen. 

Canthocamptus subterrancus lebt in Gesellschaft von Collembolen auf beinahe 
trockenem Fledermauskot. Er schiebt sich systematisch verbindend zwischen 
die Gattungen Canthocamptus und Ophiocampius ein. Für die Zugehörigkeit zu 
Canthocamptus sprechen die achtgliedrigen Vorderantennen des $ ; innerhalb des 
Genus zeichnet sich die Art durch d'e Gestalt des unbedornten Analoperkels und 
des dritten Endopoditen beim ^J' aus. In beiden Punkten, sowie im Fehlen der 
Bewelirung am Inneniand der Exopoditen und in der Zweigliedrigkeit der Endo- 
poditen treten Eigentümlichkeiten von Ophiocampius hervor. 

Von den oberirdischen Verwandten unterscheidet sich die erste höhlenbe- 
wohnende Ligidium-Art, L. coecum n. sp., durch die Grösse, die Länge der hintern 
Antennen, die beträchtliche Gliederzahl der Geissei, das Fehlen der Augen und 
die reinweisse Farbe. Specifische Merkmale finden sich an den Mandibeln , den 
zwei ersten Pleopodenpaaren des q^ und den Uropoden. 

Mit Verhoeff sieht Verf. Tilhanetes als nächsten Verwandten von Tricho- 
niscus an. Wenn die Familien der Ligiiden und Trichonisciden bestehen bleiben, 
schliesst sich Tithanetes der letztgenannten Gruppe an. 

F. Zschokke (Basel). 

116 Chancey, Juday, The diiirnal movement of Plane ton Cru- 

stacea. In: Transact. Wiscon. Acad. Sc. Arts. Lett. Vol. 14. 

1904. S. 534—568. 

Zahlreiche, physikalisch und biologisch verschiedenartige Seen 
von Südost-Wisconsin lieferten während eines Jahres das Material zur 
Beurteilung der periodischen Tag- und Nachtwanderungen der Planc- 
ton-Crustaceen. Die Vergleichung der mit der Pumpmethode nachts, 
am Tag. morgens und abends gewonnenen Fänge Hess das Phäno- 
men der Wanderungen als komplex erscheinen. Es wechselt in seinem 
Verlauf für jede Species örtlich und zeitlich. Eine Aufzählung der 
Resultate für die einzelnen Seen und dann für die verschiedenen 

— Nr. 113—116 — 



- 79 — 

Arten in allen von ihnen bewohnten Gewässern ergibt für jede Tier- 
form die auf Art und Zeit sich beziehenden Differenzen der Wan- 
derung. 

In Betracht fallen folgende Entoraostraken: Daplmia hyalina 
Leyd., D. retrocurva Forbes, D. puJex De Geer, var. imlicaria For- 
bes, D. longiremis Sars, Ceriodaphnia , Diaphanosoma hrachyuruni 
Lievin, Leptodora hi/cdina Lilljeb., Sosmina, Chydorus, EpischHra 
lacHstris Forbes, Limyioccdaniis macrurns Sars, Diaptomus, Cydops 
und verschiedene Nauplii. 

Die Individuen der grössern Formen wurden gezählt, die der 
kleinern abgeschätzt. 

Das Wesen der Wanderung liegt nicht in einer nächtlichen 
Anhäufung der verschiedenen Species an der Oberfläche, sondern da- 
rin , dass gewisse Formen tags die obern Wasserschichten verlassen, 
um nachts wieder in das verödete Gebiet emporzusteigen. Die 
Planctonkrebse dehnen ihr Vorkommen wieder gegen den Wasser- 
spiegel aus, ohne dass die gesamte Crustaceen-Masse aufwärts wan- 
dern würde. Gewöhnlich bleibt der Individuenreichtum etwas unter- 
halb der Oberfläche grösser, als an der Fläche selbst. 

Die vertikale Ausgiebigkeit der Wanderung wechselt für jede 
Art mit der Verschiedenheit der die einzelnen Seen charakterisieren- 
den äussern Faktoren. So schwankt die Mächtigkeit der von Daph- 
nia hyalina verlassenen Zone in den verschiedenen Becken von bis 
7 m. Daneben prägen sich an derselben Lokalität weitgehende 
jahreszeitliche Difterenzen aus. Im Oconomowocsee misst die Ver- 
tikalbewegung von D. pulicaria im Oktober 12, im Juni 1 m. 

Verschiedene Empfindlichkeit der einzelnen Crustaceen gegen- 
über den die periodische Wanderung auslösenden Faktoren bedingt eine 
verschiedenen Ausdehnung der vertikalen Verschiebung in demselben 
See. Meistens wandern die jungen Tiere weniger ausgiebig; sie er- 
scheinen früher an der Wassertiäche und verweilen dort länger. 

Das Wanderungsphänomen erstreckte sich in der Mehrzahl der 
Seen über eine 2 — 12 m mächtige Schicht. Am weitesten steigt 
wahrscheinlich Limnocalanus in die Tiefe (35 m). Einige littorale 
Crustaceen wandern nachts horizontal in die limnetische Region 
hinaus. 

Nach 4 Uhr morgens findet sich an der Oberfläche keine maxi- 
male Crustaceen - Vertretung mehr. Viele Entomostraken verlassen 
den Wasserspiegel ganz oder zum grössern Teil schon vor dieser 
Zeit. Die Häufigkeit der wandernden Entomostraken in den Abend- 
fängen deutet ebenfalls auf maximales Vorkommen an der Fläche in 
den frühen Nachtstunden. 

— Nr. 116. — 



- 80 — 

Im allgemeinen erreichen die Copepoden die obern Schichten 
vor den Cladoceren. Der Abstieg vollzieht sich in umgekehrter Reihen- 
folge. 

Die gewonnenen Resultate lassen nicht auf eine Beeinflussung 
der periodischen Wanderungen durch die Ernährungsverhältnisse 
schliessen. 

Ebensowenig können Temperaturveränderungen und die dadurch 
bedingten Schwankungen der innern Reibung des Wassers die vom 
Verf. festgestellten vertikalen Bewegungen des Zooplanctons erklären. 

Dagegen scheinen Lichteintlüsse als Hauptfaktor die beobachteten 
Wanderungs- Erscheinungen der phototropisch negativen Organismen 
zu bestimmen. Der Beginn von Abstieg und Aufstieg richtet sich 
im ganzen nach Sonnen - Aufgang und -Untergang. Bei bedecktem 
Himmel nähern sich manche Crustaceen der Oberfläche mehr, als an 
hellen Tagen. In den obern Wasserschichten tummeln sich gewisse 
Organismen tags bei Wolkenbedeckung ebenso zahlreich, als nachts; 
dieselben Krebse steigen bei klarem Wetter nicht empor. Übrigens 
treibt der Lichtreiz die verschiedenen Planctontiere in verschiedenem 
Grad zu regelmäßigem Abstieg. Die einzelnen Crustaceen verhalten 
sich gegenüber Sonnenlicht und Bewölkung verschieden. 

Für keine der in Frage kommenden Arten Hess sich indessen 
eine ausschliessliche Abhängigkeit des Umfangs des vertikalen Ab- 
stiegs von der Transparenz des Wassers nachweisen. Dies gilt für 
die verschiedenen Seen und für denselben See zu verschiedenen 
Zeiten. Somit unterliegt die Lichtwirkung auf die Wanderung noch 
dem Einfluss anderer , moditizierender Faktoren. Zu dem Haupt- 
faktor Licht gesellen sich als Nebenfaktoren bei der Regelung des 
periodischen Abstiegs die Temperatur, die Quantität des vorhandenen 
Phytoplanctons und die im Wasser gelösten Stofte. 

Auch beim Aufstieg der Crustaceen kommen wohl verschiedene 
Ursachen ins Spiel, wenn einmal die Lichtintensität genügend schwach 
geworden ist. Zu denken Aväre etwa an negativ geotropische Re- 
aktion und teilweise an aktive Wanderung. 

Nach allem stellt sich die periodische Planctonbewegung als kein 
■ einfaches, von einem einzelnen Faktor abhängiges Phänomen dar. 

F. Zschokke (Basel). 

117 Micnlicich. M., Ein neuer Lemaeopodide. In: Zool. Anz. Bd. 28. 1904. 
S. 47-52. .3 Fjg. im Text. 

Beschreibung beider Geschlecliter von Thynnicola ziegleri n. g , n. sp., die 
parasitierend auf Thynnus tlnjnnus der kroatischen Küste gefunden wurde. Für 
den bei den Lernaeopodiden gewöhnlich Abdomen genannten Körperabschnitt führt 
Verf. die morphologisch indifferente Bezeichnung Truncus ein. Das Männchen ist 

— Nr. 116—117. — 



— 81 - 

relativ sehr klein. Im allgemeinen steht die neue i^'orm am nächsten der Gat- 
tung Tracheliastes , doch machen bedeutende Abweichungen jn der äussern Er- 
scheinung und in der Innern Organisation eine Vereinigung mit derselben un- 
'"^^'■^li- F. Zschokke (Basel). 

118 Scott, Th., Notes on sonie rare and interesting marine Crustacea. 
In: 22. ann. Report Fish. Board Scotland, for theyearl903. Part. lU. Scientif. 
investig. Glasgow 1904. S. 242-261. pl. 13—15. 

Unter Berücksichtigung von Systematik, Vorkommen und Verbreitung und 
unter besonderer Betonung der Ditferentialcharaktere , beschreibt Verf. folgende 
Vertreter der Mon stril li d e n und C honio st oni atiden : 

MonstriUa grandis Giesbr., M. longicomis J. C. Thompson, M. gracilicauda 
Giesbr., M. anglica Lubbock, JA dubia n. sp., Tkaumaleus thompsoni Giesbr., Th. 
rigidus (J. C. Thompson), Th. zetlandicus n. sp., T. rostratus n. sp., Stenothochere's 
egregius Hansen, Sphaeronella paradoxa Ransen (beide neu für die britische Fauna), 
S. minuta n. sp. , S. calUsomae n. sp., S. clnthae n. sp., S. pygmaca n. sp. und S. 
amphilochi Hansen. 

MonstriUa longicomis J. C. Thompson ist identisch mit M. longireviis Giesbr. 
Die specifischen Merkmale von .1/. dubia, deren 3 unbekannt ist, "liegen im Bau 
des Abdomens, in der Form des 5. Thoracalfusses und in der Zahl und Anordnung 
der Furcalsetae. Vielleicht stimmt die Art mit M. danae Claparede überein. Zu 
vereinigen sind auch Thatimahus rigidus J. C. Thompson und T. claparcdi, Giesbr. 
T. zeilandiais zeichnet sich aus durch Länge und Bau der weiblichen Antennen, 
durch die Grössenverhältnisse der drei Abdominalsegmente unter sich und gegen- 
über dem letzten Thoracalabschnitt und durch die eigentümliche Form des 5. 
Brustfusspaars. T. rostratus charakterisiert sich durch den fünften Fuss und das 
langgezogene vordere Körperende. 

Der oben gegebenen Reihenfolge der sieben Choniostom atiden ent- 
sprechenfolgende sieben Wirte: Metopa borrnlis, Bathyporeia pelagica, Pcrioculodes 
longimanus, Callisoma crcnata , Harpinia pectinata, Pseudocunia similis , Amphilo- 
choides odontonyx. Verf. stellt die bekannten Choni ostomatid en und ihre 
Wirte tabellarisch zusammen. 

Von der verwandten, auf demselben Wirt vorkommenden Sphaeronella para- 
doxa unterscheidet sich S. minuta n. sp. durch Grösse und Erscheinung, durch 
Bau und Dimensionen der Antonnulae-Glieder und durch die Struktur des zweiten 
Maxillipeden. 

Die früher ausgeteilten Gattungsnamen Platypsyllus und Paranthessius , die 
sich als schon verwendet erwiesen, ersetzt Scott durch die Bezeichnungen 
Jeanella und Heteranthessius. 

Der Anhang enthält die Aufzählung von ersten oder seltenen Funden einer 
Reihe von Amphipoden, Isopoden und Sympoden in den britischen Gewässern. 
{Eyperia medusarum 0. F. M., Tryphana malmi Boeck, Anonyx nugax Phipps, Ho- 
plonyx cicada Fabr. , Harpinia pectinata G. 0. Sars, Metopa borcalis G. 0. Sars, 
Paratylus falcatus Metzger, Megaluropus agilis Norman, Idothea neglecta G. 0. Sars, 
EudoreUopsis deformis Kroyer, Psendocvma similis G. 0. Sars). Es handelt sich 
zum grössern Teil um nordische und arctische Formen. 

F. Zschokke (Baselj. 

119 Stenta. 31.. Thynnicola zieglcri Miculicich =^ Brachiclla thynni Cuv. In: Zool. Anz 
Bd. 28. 1904. S. 345-347. 



Zooloff. Zentralbl. 12. Band. 



Nr. 117—119. — 



— 82 — 

Verf. zeigt, dass Thynnicola ziegleri (Vgl. Ref. Nr. 117) mit der seit langer 
Zeit bekannten BrachieUa thynni Cuv. identisch sei. Das Exemplar, das Micu- 
licichs Zeichnung des Befestigungsapparats zugrunde lag, besass wahrschein- 
lich defekte Arme (I. Kieferfusspaar). F. Zschokke (Basel). 

120 Sting-elin, Th., Entomostraken, gesammelt von Dr. G. Hag- 

mann im Mündungsgebiet des Amazonas. In: Zool. Jahrb 
Syst. Geogr. Biol. Bd. 20. Hft. 6. 1904. S. 575—590. Taf. 20, 
1 Karte im Text. 

121 — Über Entomostraken aus dem Mündungsgebiet des 

Amazonas. Vorläufige Mitteilung. In: Zool. Anz. Bd. 28. 
1904. S. 153—154. 

Aus dem, süsses Wasser führenden Rio Aramä grande und der 
brackischen Furo Sant Isabel stammen 3 bekannte und 3 neue Arten 
von Cladoceren und Pseudodiaptomus gracilis (Dahl). 

Das hyalin-durchsichtige Holopedium amazonicum n. sp. zeichnet 
sich besonders durch den Bau des Postabdomens aus. Eine gallertige, 
kugelige Körperhülle fehlt. Der Darm beschreibt keine Schlinge. Im 
Brutraum liegen meistens nur 1 — 2 parthenogenetische Eier. 

Den vier bekannten Arten von Moinodaphnia gesellt sich als 
fünfte M. hrasiliensis n. sp. bei. Von der am nächsten stehenden 
M. aJahaniensis Herrick weicht die neue Form durch ihre Grösse, 
den Bau der Tast- und Ruderantennen und die Bewehrung des Post- 
abdomens ab. Das Genus besitzt in Europa keinen Vertreter. 

Bosmina liagmanni n. sp. vertritt mit B. sUüilmanni Weltner 
die Gattung Bosmina unter den Tropen. Die neue Art nähert sich 
gewissen Stufen der /o«(//s'j>/wft - Gruppe von B. coregoni ]i'M\\}, erhält 
jedoch specifische Selbständigkeit durch die mit dorsalen Incisuren 
versehenen Mucrones und durch die Gegenwart einer ephippien- 
artigen, dunkel gefärbten, dorsalen Schalenzone. 

Auch die Beschreibung der schon früher bekannten Cladoceren 
erfährt durch das reiche zur Verfügung stehende Material mancherlei 
Ergänzung und Berichtigung. Mit Bosminopsis deitersi, von der 
Richard nur ein einziges und zudem schlecht erhaltenes Exemplar 
vorlag, ist vielleicht B. zernovi Linko aus dem Wolga-Kamagebiet als 
blosse Varietät zu vereinigen. Dadays Genus Bosminella deckt sich 
mit Bosminopsis Richard. Die aussereuropäisch weitverbreitete 
Ceriodaphnia rigaudi Rieh, fand sich im Amazonas im Brackwasser. 
Endlich stammt aus dem Gebiet die aus Ceylon und Brasilien bekannte, 
lokal und individuell ziemlich stark variierende Dadaga macrops 
Daday. F. Zschokke (Basel). 

122 Zykoff, W. , Bemerkung über Laophonte mohammed Rieh. In: Zool. Anz. 
Bd. 28. 1904. S. 246—249. 

— Nr. 119—122. — 



- 83 — 

Laophonte mohammed lebt innei-hall) des Polarkreises in einer schwach sal- 
zigen Flussmündung der Insel Kanin unter 66" 30' n. Br. Sie kommt ferner in 
einem Wolga-Arm bei Astrachan vor und war schon früher aus Algier und Nord- 
deutschland bekannt. Da, wie Verf. durch Vergleichung nachweist, Onychocamplus 
hcteropus v. Dad. mit Laophonte mohammed zusammenfällt, dehnt sich der Ver- 
breitungsbezirk des sehr eurj'theimen und euryhalinen Harpacticiden auch über 
Turkestan und Kleinasien aus. F. Zschokke (Basel). 

123 Zykoif, W., Zur Crustaceenfa u na der Insel Kolgujev. In: 

Zool. Anz. Bd. 28. 1904. S. 337—345. 2 Fig. im Text. 

Aus verschiedenen stehenden Gewässern der Insel Kolgujev nennt 
Verf. 4 Phyllopoden, 8 Cladoceren, 8 Copepoden, 1 Amphipoden und 
1 Schizopoden. Die Vergleichung mit den faunistischen Verhältnissen 
anderer arctischer Lokalitäten ergibt für Kolgujev, neben der An- 
wesenheit zahlreicher polarer Formen, das Fehlen der nordischen 
Bösmina ohtnsirostris Sars und das massenhafte \'orkommen von 
B. Jongirostris-cornuta. Verf. sucht diese etwas auffallende ^'ertei- 
lung der Bosminen durch besondere Wanderverhältnisse der die nie- 
dern Crustaceen verbreitenden Zugvögel zu erklären. 

Cydops vicinus Ulj. nimmt Zykoff mit Lilljeborg gegenüber 
Schmeil als eigene Art wieder auf. Biaptomns haciUifer Koelbel 
war hochrot gefärbt. Für Limnocalonus grimaJdii Guerne bildet der 
Pescanoje - See den ersten bekannten, reinen Süsswasser - Fundort. 
Wahrscheinlich handelt es sich bei dem Vorkommen um Relicten- 
verhältnisse. Für diese Ansicht lassen sich geologische, orographische 
und faunistische Stützen gewinnen. So lebt in demselben Wasser- 
becken in grossen Mengen eine Form von Mysis reJida. die sich ver- 
bindend zwischen die marine M. octdata Fabr. und die eigenthche 
M. relicta Loven einschiebt. Am letzten Exopoditglied des fünften 
rechten Fuss trägt Limnocalaniis grimnldii eine hyaline Membran. 

Macrothrix hirsuticornis Xorm. u. Brady var. arcüca Sars von 
Kolgujev stimmt vollkommen mit Exemplaren aus Spitzbergen überein. 

Interesse verdient auch das Vorkommen der sonst nur aus der 
östlichen Mongolei bekannten Estheria propinqua Sars. 

F. Zschokke (Basel). 

Arachnida. 

124 Berlese, Ant., Acari nuovi. In: Redia. Bd. 2. 1904. S. 10— 32. Taf. 1-2. 

Fig. 1-52. 

Die in dieser Arbeit beschriebenen 50 neuen Acariden wurden dem Verf. 
zum grössten Teile aus Frankreich (Trouessart), Kussland (Kar awaiew) und 
Irland (Haibert) zur Bestimmung übersandt, der kleinere Teil stammt aus Italien 
selbst. Die sjstematische Eingliederung des reich 3n Materials veranlasste B er- 
lese 7 neue Gattungen aufzustellen [Sphaerolichus Tarsochcylus, Cyrlhydrolaelaps, 

— Nr. 122—124. - 6* 



— 84 — 

Mesoplophora, Parhypochthonius. Trizetes und Tryhpochthonius). Die Gattung Sphaero- 
lichus nimmt eine Mittelstellung zwischen den Alichidae und Eupodidae ein. 
Ihr Typus wird durch eine neue Art „S. armipes" repräsentiert. Tarsocheylus steht 
dem Pseudocheylus sehr nahe und hat als Typus : T. paradoxus n. sp. — Der 
einzige Vertreter der neugegründeten Gattung Cyrthydrolaelaps (C. hirlus) lebt wie 
Halolaclaps glahrmsculus Berl. und die Formen von Hydrogamasus im Ufergebiet 
des Meeres. Er ist ein echter Cyrtolaelapa (sensu stricto) nach allen seinen 
Merkmalen, aber er unterscheidet sich von ihr durch die Gestalt und den Bau 
der Arabulacren des zweiten bis vierten Beinpaares. Mesoplophora besitzt die 
Merkmale der Gattung Hoploderma, doch ist die Genitalöffnung, wie bei andern 
Familien der Oribatiden von der Analöffnung abgesondert. Auch hier führt 
Berl es e als Typus eine neue Species (il/. michaeliana) an. Die Gattung Parhy- 
pochthonius nähert sich der Gattung Hypochthonhis. Als Unterscheidungsmerk- 
male führt der Verf. an: Unci pedum tres. Mandibulae usque ad basim totae 
nudae (sive non ab antico obtectae) basi summa tantum cum margine antico ce- 
phali-thoracis adnexae. Abdomen obsolete in medio, ad dorsum, linea transversa 
in partes duas divisum (Typus: P. aphidinus n. sp.). Trizetes (Typus: T. pyra- 
midalis) gehört in die Familie der Hj'pochthonidae, von der anscheinend 
sämtliche Gruppen der Oribatinae abstammen. Die Gattung Trizetes selbst 
bildet nach der eigenartigen Beschaffenheit des Rumpfes den Hauptstamm der 
Pterogastrinae. — Die Gattung Trhypochthonius gründete der Verf. für alle 
jene Formen der Gattung Hypochthonius, die sich durch folgende Merkmale von 
den übrigen Arten unterscheiden: Unci pedum tres validi ; abdomen non in partes 
divisum. Als Typus für das neue Genus bezeichnet B erlese den Hypochthonins 
tectorvm. Zu dieser Form tritt nun noch die neue Art T. lovgisetiis, die in der 
Umgebung von Florenz aufgefunden wurde. Die sonst noch in der vorliegenden 
Arbeit beschriebenen neuen Species werden unter folgenden Namen aufgeführt: 
Imparipes degenerans (mit einer Varietät /. d. italicus), Disparipes spathuliger, D, 
longisetus, Pigmephorus cultratus {P. c. var. minor), P. abdominalis, P. manicatus, 
P. inconspicuus, Michaelia setig er a , Alichns elongatus, A. ornatus, A. (Monalichus) 
arboriger , Bdelta caeca, Erythraeus passerinii , Laelaps (Cosmolaelaps) onustiis, L, 
(Hyp.) alphabeticus, L. (Hyp.) asperatus, L. (Hypoaspis) caudatus, L. (H.) e.vpolitus, 
L. (H.) pellucidiis, Holo&tapsis echinatus, Megistanus deportatus, Trachytes (?) lagenae- 
formis (möglicherweise einem neuen Genus Apionoseius zugehörig), Trachyuropoda 
(Janeticlla) pulchella, Urodinychus stylifer. üropoda campomolendina var. canadensis, 
Uroplitella leonardiana var. beccarii, Phtiacarus minimus, Ph. ciibrarivs, Lohmannia 
cylindrica, L. insignis, L. {Malaconothrus) cgregia, L. miircwides var. aciculata, Hy- 
pochthonius splendidus , Carabodes palmi/er, Oribates lophothrichus, 0. lagenvla , 0. 
connexus, 0. cribrelliger, 0. superbulus, 0. gracilis Mich. var. major, 0. elimatus K. 
var. longiplumus und 0. alatus (Herrn.) var. integer. Unter den beschriebenen 
Acariden sind nur wenige, die ein symbiotisches oder parasitisches Leben führen. 
In den Nestern von Ameisen oder andern Insecten lebt Laelaps (Hyp.) alphabe- 
ticus (bei Melipona mandacaia, Brasilien). Oribatus elimatus var. longiplumus und 
0. alatus (Herm.) var. integer werden gelegentlich in Ajneisenbauten angetroffen. 
Imparipes degenerans und Disparipes longisetus klammern sich an die Beine der 
Ameisen an. Trachytes lagaenaeformis befällt Käfer, während Laelaps (Hypoaspis) 
caudatus auf Paratelphusa tridentata (Sumatra) schmarotzt. Uroplitella leonardiana 
var. beccarii wurde in Java auf Ascidia schidiae angetroffen. Erfreulicherweise 
sind dieser dritten Veröffentlichung zwei Tafeln guter Zeichnungen beigegeben, 
die die Beschreibungen wesentlich unterstützen. 

R. Piersig (Annaberg, Krzgeb ). 
— Nr. 124. — 



— 85 — 

125 Berlcse. Antonio. Acari nuovi. In: Redia. Bd. I. 1903. S. 258—280. 

Diese Arbeit Berleses zerfällt in einen schematisclien Teil, in welchem 
50 neue Acariden, zumeist der Gruppe der Gamasiden zugehörig, kurz gekenn- 
zeichnet werden, und in einen Abschnitt, der sich mit der Nomenclatur und der 
Synonymie der Milben beschäftigt. Bei Aufführung der neuen Arten nimmt der 
Verf. Gelegenheit, das System weiter auszubauen, indem er 10 neue Gattungen 
(Ameroseius, Ololaelaps, Gamasiphis, Echinomegistus, Hoplomegistus , Antennurella, 
Phaulodinychus, Phaulocylliba, Urodlnijchns und Urotrachytus) und 3 neue Unter- 
gattungen {Gamaholaspis, Holaspulus und Antennocelaeno) aufstellt. Die Gattung 
Amor-oseius (Typus: Scius echinaHis C. L. Koch) umscliliesst neben iS'. rmiricatus 
Koch und unguiculatus Berl. zwei neue Formen: A. laelaptoides und A. borealis. 
Von Hyoaspis Can. (Typus: Laelaps krameri Can.) trennt der Verf. die Gattung 
Ololaelap!^ (Typus: Laelaps venehts Ber\.) ab. Sie ist in der Sammlung durch eine 
einzige neue Art vertreten : 0. confinis. Gamasiphis besitzt als Typus den Gamasus 
piilchellus Berl., die Gattung Echinomegistus den Antennophorus vheelcri Wasm., 
die Gattung Hoplomegistus, die vom Genus Megislanus abgegliedert wird, den M. 
armiger Berl. — Antennurella repräsentiert eine Zwischenform zwischen Uropoda 
und Antennophorus (Tyi^us: A trouessarti n. sp.). Die neue Gattung PAaw/orf/«^cAws 
steht dem Genus Dinychus nahe. Auch hier ist eine neue Species: Ph. repletus 
Stammform. Das gleiche gilt von der Gattung P/iaM/oc?///(6a (Typus: Ph. ventricosa 
n. sp.). Urodinychiis (Typus: Uropoda carinata Berl.) stellt zwei neue Formen: 
U. karawaiewi und U. ovalis var. thorianns. TJrotrachytes (Typus: Glyphosis formi- 
cariae (Lubb.) Michael) ist in der Sammlung nur durch eine Abart vertreten: 
Tr. cristiceps Can. var. imperforata n. subsp. Was die drei neuen Untergattungen 
anlangt, so sind Gamaholaspis (Typus: G. gamasoides n. sp ) und Holaspulus 
(Typus: H. tcnuipes n. sp.) Abgliederungen der Gattung Holostaspis , während 
Antennocelaeno (Typus: Celaenopsis (Antennophonis) brannsi Wasm.) der Gattung 
Celaenopsis zugehört. Die sonst noch vom Verf. kurz beschriebenen neuen Arten 
verteilen sich auf folgende Geschlechter: Laelaps maximuS) Laelaps (Hypoaspis) 
spinifera, Laelaps (Eulaelaps) ponliger, L. (E.) stahularis var. proximus, Megalolaelaps 
hirtus, Cyrtolaelaps (Gamasellusf) iphidiformis, C. [G.) punctum, Gamasus (Eug.) 
immanis, G. (Eug.) chortophilus, G. (Eug.) excurrens, G. (Pergamasus) runciger, G. 
(P.) erassipes var. hrevicomis, Holostaspis mandibular is, H. postero-arniatus, H. srib- 
badius, H. penicilliger, H. longispinosus var. asper, H. longulus var. hortorum, Megi- 
slanus medius, M. grandis, Zercon trigonus, Z. ornatus, Z. triangularis K. var. per- 
foratulus, Phaulodinychus simplex, Trachyuropoda cristiceps var. imperforata, Uropoda 
brasiliensis, U. alpina, U. pilosella, UropUtella minutissima var. cillosella, Trachytcs 
lamda , Polyaspis patarinus Berl. var. repandus, Liacarus alatus, Oribatula connexa, 
Dnmeosoma corrugatiim, D. bellum, D. asperatum, Angelia thori, A. mammillaris, 
Hoploderma phyllophorum und H. clavigerum. Unter diesen genannten Formen 
leben nur wenige parasitisch. So wurde L. maximus auf Hesperomys vvlpinus 
(Montevideo), L. stabularis var. proximus auf Lemnns (Norwegen), Megalolaelaps 
hirtus auf Neleus intcrruptus (Brasilien) und Antennurella trouessarti auf Passalus 
(Park) gefunden. Ameisengäste sind Urodinychiis karawaiewi (bei Myrmica scabri- 
nodis) und UropUtella ■minutissima var. villosella (hei Lasius flavus). — In den Be- 
merkungen zur Nomenclatur und Synonymie der Acariden wendet sich Berlese 
vornehmlich gegen die systematischen Bestimmungen Oudemans'. Im Gegensatze 
zu dessen Auffassung vertritt er die Meinung, dass Seiulus plumosus Oudms. einer 
falschen Gattung zugewiesen worden sei. Sie gehöre in das Genus Ameroseius 
und müsse mit <SV n(.s spathuliger Leon, verglichen werden. Hypoaspis pavidus (Koch) 

— Nr. 125. — 



— 86 — 

Oudm., mit dem der holländische Forscher Laelaps claviger Berl. wegen gleicher 
Haarbildnng identifiziert-, habe mit dieser Species nichts zu tun. Der Verf. weist 
darauf hin, dass bei Laelaps, Zcrcoii und naheverwandten Gattungen viele Arten 
die gleiche Haarbildung besitzen. Er habe für diese Formen bei Laelaps die 
Untergattung Cosmolaclaps gegründet. Zercon pavidus Koch unterscheide sich von 
allen Laetaps-Arten durch eine deutliche transversale Naht (Einschnitt), die den 
Rückenschild in zwei Teile zerlegt. Weiter meint der Verf., dass Hypoaspis cossi 
(A. Duges) Oudms. in die Gattung Eviphis gehöre. Bei Cyrtolaelaps nemorensis 
vermenge Oudemans diese Art mit den Nymphen und adulten Tieren von C. 
herculeanus Berl. Koch beobachtete und beschrieb eine mittelgrosse Form mit 
einer stark gebogenen, weit nach hinten gerückten Rückenlinie, die mit dem er- 
wachsenen C. herciclearnis gar nicht verwechselt werden kann. Die Färbung und 
die übrigen Merkmale weisen zwar daraufhin, dass der genannte deutsche Forscher 
entweder den weitverbreiteten C. nemorensis vor sich gehabt habe, eine Auffassung, 
die von den italienischen Acarinologen vertreten wird, oder doch nur die Nym|ihe 
des sehr seltenen C. herculeanus. Der Verf. hält aber an der Meinung fest, dass 
Koch den überall gemeinen, auch von Canestrini und Fanzago so bezeicli- 
neten C. nernorensis seiner Beobachtung zugrunde gelegt habe, denn es sei un- 
möglich, dass ihm die Species völlig entgangen sein sollte. Oudemans zählt 
für Cyrtolaelaps nemorensis nicht weniger als drei Nymphenformen auf, nämlich 
die Protonymphe , die Deutonymphe und die Tritonymphe. Der Verf. erklärt 
diese Angaben für grundfalsch. Nach seiner Auffassung ist die Protonymphe die 
Nymphe von C. nemorensis , die Deutonymphe das geschlechtsreife Tier dieser 
Species. Die Tritonymphe jedoch sei die Nymphe von C herculeanus. Oudemans 
beschreibt ferner einen Holostaspis tridentinus und bezieht denselben auf Marro- 
cheles tr. (G. R. Can.). Berlese bestreitet nun, dass beide Formen identisch 
seien. Die von Oudemans gekennzeichnete Art gehöre jedoch auch nicht in 
die Gattung Holostaspi.'<, denn ihr fehle eines deren Hauptmerkmale (scutum dor- 
sale integrum nee sulco ullo signatum). Bezüglich der von Oudemans als 
Macroeheles vac/abundus bezeichneten Milbe geht die Meinung Berleses dahin, 
dass sie nicht, wie Oudemans annimmt, das $ von Holostaspis vag. ist, sondern 
eine selbständige Art repräsentiert, der er den Namen Holostaspis ornalus gibt. 
Das $ von H. vag. gleiche vielmehr dem gleichen Geschlechte von H. marginatns, 
so dass es von diesem, wie auch F o ä betonte, kaum zu unterscheiden ist. Der 
Verf. verteidigt dann ferner die Schreibweise ^Trombidium'^, Gelaeno, Cheyleiiis, 
Cillibano anstatt Thrombidium, Caeleno, Cheletus und CiUibaena. — Im Jahre 1900 
beschrieb Anna Foä eine Acaride, die sie als das o von Gamasus pusilhis Berl. 
erklärte. Der Verf. weist jedoch nach, dass eine Verwechslung vorliegt. Sie 
ist vielmehr mit Gamasus (Poccilocliirus) brachiosas Can. (=; Gamasus spinipcs Koch) 
identisch, von welcher Art sie eine „nympha coleoptrata" darstellt. Nach der 
Ansicht des Verf. hat Oudemans den G. brachiosns mit G. lunaris [G. rubescens 
Can.) und mit einem Cyrtolaelaps spinipes (= G. sp. C. L. Koch) vermengt. Der 
letztere erblickt in G. brachiosus die männliche Nympha coleoptrata von G. lunaris. 
Zugleich beschreibt er und bildet das angebliche q" von dieser Art ab. Der Verf. 
weist sie der Gattung Cortolaelaps (Subgen. Gamasellus) zu. Nahe verwandt mit 
Gamasellus falciger Can., ist sie doch von ihm unterschieden. Was das Männchen 
von Gamasus lunaris betrifft, so findet man es bei Anna Foä abgebildet und be- 
schrieben. Der Verf. nennt die udeman ssche Form ^Cyrtolaelaps (Gamasellus) 
ai-matiis'^. — Parasiius sexclavatus Oudms. gehört nicht in die Gattung Gamasus> 
sondern ist eine Nymphe, wahrscheinlich aus dem (jenus Ciritolaelaps (Subgen. 

— Nr. 12.5. — 



- 87 — 

Gaviasellus). Bei Parasüus vespillonum Oudm. hat eine A^erniengung zweier 
Species stattgefunden, die bisher nur in der Nymphenform bekannt geworden sind. 
Die ältere Form findet man uni Necrophorus und wird von Oude mans als Deuto- 
nyniphe bezeichnet. Ihr gebührt bis auf weiteres der Name G. vespillonum. Für 
die jüngere Form, die auf Geotrvpes sylvaticus lebt, und die von Oude mans als 
Tritonyraphe gedeutet wird, schlägt der Verf. den Namen (t. fossorius vor, da 
sie die ,nympha coleoptrata" einer noch unbekannten Art sei. — Parasiius 
tnarginatus (Koch) Oudms. ist nicht, wieOudenians meint, mit der K ochschen 
Species identisch. Es handelt sich hier ebenfalls um eine neue Art, die der Verf. 
zu Ehren ihres Entdeckers Gamasus (Eugamasus) oudcmnnsi genannt wissen 
will. — Parasitus siibterraneiis (Jul. Müller) Oudms. ist eine „nympha coleoptrata" 
aus der Gattung Poecilocbirus Can. Von dieser Gattung hat der Verf. schon früher 
das Genus Iphidosoma abgegliedert. Jetzt schlägt er vor, die Gruppe, in welche 
G. suhterraneus Müller und (t. carabi R. Can. gehört, unter der Bezeichnung 
Gamasokles zusammenzufassen. Zum Schlüsse bemängelt Berlese die genaue 
Bestimmung von Parasitus bomborum (Koch) und P. longulus (Koch). Bei der 
zuletzt genannten Art handelte es sich um eine besondere Art, die der Verf. unter 
dem Namen Garnasus (Pergai.iasns) rnncaiellus Berl. beschrieben hat. Die von 
Parasitus longukts abgegliederte Spielart var. robusta Oudms. repräsentiert eine 
selbständige Art, die Verf. der Gattung Gamasus {Pergamasus) zuweist. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

12G Berlese, Ant., Acari nuovi. In: Redia. Vol. 1. 1903. S. 235-252. 

In der vorliegenden Arbeit charakterisiert der bekannte italienische Acari- 
nologe 50 neue Milbenarten, die den Galtungen Gamasus, Cyrtolaclaps, Holostaspis, 
Laelaps, Myrinonyssus, Pachylaelaps, Eriphis, Discopoma, Dinychns, Uropoda, Trachy- 
uropoda, Sei-rarius, Tcctocepheus und Hypochthonius angehören. Die systematische 
Einordnung dieser Acariden gibt dem Verf. Gelegenheit, von den bekannten 
Gattu.ngen noch weitere 11 neue abzugliedern. Ausserdem stellt er auch 4 neue 
Untergattungen auf. So teilt er die Gattung Garnasus nicht wie bisher in 3 Unter- 
gattungen (Etigamasus, Gamasus und Hologamasus) sondern in 6. Die neuen Unter- 
gattungen benennt er Tracbygamasus (Typus : Gamasus pusillus Berl.), Pergamasus 
(Typus: (r. crassipes L.) und Amblygamasus (Typus: G. tiberinus Can.). Von der 
Gattung -?/o/os<a/)Sis trennt er das Subgenus Holostapsella Berl. (Typus: Holostapsis 
sculpta n. sp.) ab. Die neuen Gattungen sind folgende: 1. Eviphis Berl. (Typus: 
Eurnaeus pyrobolus C. L. Koch) mit 2 neuen Arten : E. uropodinus Berl. und E. 
tubicolus Berl. 2. Sphcrolaelnps Berl. (Typus : Laetaps holotyroides Leonardi), 
3. Myrmoleichns Berl. (Typus: M. coronatus n. sp.) , 4. Uroiphis Berl. (Typen: U. 
scabratus n. sp. , mit 2 i;euen Arten U. sc. und U. slrialus), 5. Physalocercon Berl. 
(Typus: Antennophorus rnffrayi Wasm.), 6. Cephalouropoda Berl. (Typen: Uropoda 
berlesiana, U. carinata Berl. und U. rrihraria Berl.), 7. Urooborella Berl. (Typen: 
Uropoda otovata C. et B. und U. elimata Berl.), 8. Urodiscelln (Typen: Uropoda 
ricasoUana Berl. und U. philoctcna Trouess.), 9. Uroplitella Berl. (Typen: Uropoda 
paradoxa Berl., U. pusilla Berl., U. leonardiana Berl. , U. pensylvanica Berl., U. 
ovatula und U. minntissima Berl.), 10- Chromotydacus Berl. (Typen: Penthaleus 
oraia C. L. Koch und P. egregius Berl.) und 11. Alloihrobium (Typus: A. per- 
grande n. sp.). Die sonst noch den alten und neuen Gattungen zugewiesenen 
Arten haben vom Verf. folgende Namen bekommen : 

Pergamasus nosier, P. thescns, P. alpeslris, P. pugillator, P. parvulus, P. mi- 
sellus, P. oxygyncllus, P. runcatellus, P. decipiens, Hologamasus pollicipaius, Ambly- 

— Nr. 12ö-12u. - 



gamasus sagitta, Gamasus fimetorum, G. thoni, G. distinclus, G. obesus, G. negleclus, 
G. intermedius, G. hortivagus, Cyrtolaelaps herculaneus, C. (?) aurantiacus, Laelaps 
elegantulus, Myrmonyssus antcnniphoroides , Pachylaclaps angulatipes , Discopoma 
hirticoma, D. pulcherrima, D. splendida Kram., var. portrcensis, Dinychus tetraphyUns, 
D. carinatus, D. fimicohis, Trachyuropoda wasmanniana, Uropoda (Urostcrnella) Joia- 
mifera, Serrarius longicornis, S. major, Tectocepheus minor und Hypochthonivs minu- 
tissima. Eine Art, Eiij)his gibbus, nimmt eine etwas unsichere Stellung ein, sodass 
der Verf. geneigt ist, ihr in einer neuen Gattung Iphidozercon einen Platz zuzu- 
weisen ; das gleiche gilt von Cyrtolaelaps aurantiacus (nov. gen. Gamaeolaelaps). 
Während der grösste Teil der liier aufgeführten Milben ein freies Leben führt 
und sich unter Moos und abgefallenen Blättern, in faulem Holze oder unter Steinen 
aufhält, gehören die übrigen Arten zu den Myrmecophilen und Termitophiien. 
So leben Ilolosiaspin sculpta und Eviphis tubicolus in den Bauten von Tcrmes tubi- 
cola (Kap der guten Hoffnung), Laelaps elegantulus in denen von Tapi7ioma erra- 
ticiim, Myrmoleichus coronatns ist in den Nestern von Ameisen zu finden, ebenso 
Discopoma pulcherrima, D. kirticoma (bei Eciton schynitti Em. Texas), Trachyuro- 
poda vmKmanniana (bei Lasius mixtus, Luxemburg), Z^rodiscella alophora (bei der 
gleichen Art), Uroplitella minutissima (bei Lasius niger und Tapinoma erralicum), 
U. pennsylvanica (bei Formica subsericea und F. rubra, Pennsylvanien) und Uro- 
plitella ovatula), 3Tyrmonyssus antennophoroides schmarotzt unter den vordem Coxae 
von Camponotus aethiops. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

^27 Koenike, F., Vier unbekannte norddeu tsche Hy dr achn iden. In; Zool. 
Anz. Bd. XXVL 1903. S. 534-536. 

Koenike veröffentliclit in diesem Aufsatz die Beschreibung der folgenden 
vier Hydrachniden : 

1. Hydrachna processijera Koen. rf. Die reichlich 3 mm grosse Milbe ist 
nahe verwandt mit H. permiformis Koen. Die Oberhaut trägt lange, etwas ge- 
bogene Zäpfchen. Die Rückenschilde fehlen, doch bemerkt man etwa l mm hinter 
den Augen auswärts neben einer Drüsenöffnung eine kleine Chitinverbärtung. 
Der Geschlecbtshof ist herzförmig. 

2. Hydryphantcs dröscheri Koen. Q. Der Rückenscliild gleicht demjenigen 
von IT. fiexuosus Koen. Die Mandibeln sind ähnlich gestaltet Avie bei H. frici 
Thon. Die Napfplatten treten hinten stark bauchig hervor. Jede derselben 
trägt vorn einen, am Hinterende jedoch vier Genitalnäpfe, die aber alle auf der 
Oberseite liegen. 

8. H. apstcini Koen. gleicht dem H. helveticus (Hall.), doch ist der mediane 
Vorsprung am Vorderrande des schmälern Rückenschildes länger als bei der 
Vergleichsart. Das unpaare Auge befindet sich in der Mitte des Schildes. An 
den Geschlechtsplatten fällt auf, dass sie neben zahlreichen Genitalnäpfen auf der 
Oberfläche noch je einen Napf unter dem Linenrande der Platte besitzen. 

4 Lebertia quadripora Koen. ist ein 752 fi grosses Tierchen von rötlich 
gelber Färbung. Der Epimeralpanzer ähnelt demjenigen von X. insignis (Neum.). 
doch ist bei der neuen Art die Naht zwischen der 2. und 3. Hüftplatte nach 
aussen umgebogen. Im Gegensatz zu allen andern Lebertia • Arten trägt der 
Seitenrand der Genitalspalte statt 3 nur 2 Genitalnäpfe. Die Länge der Ge- 
schlechtsdeckplatte beträgt 192 /<. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

128 LargaioH, Vittorio, Idracne del Trentino. Quart o Contributo allo 
studio delle Idracne italiane. In: Rivista Trident. Heft III. 1901. 
S. 1—5. 

- Nr. 126-128. - 



- 8ü - 

Der Verf. veröffentlicht eine Liste von 12 Hydrachnideii, welche aus den 
reich mit Potamogeton und Myriophylhm besetzten Seen von Caldonazzo und Mol- 
veno stammen. Ausserdem beherbergten die Gewässer noch mehrere andere 
Arten — z. T. in Jugendstadien erbeutet — deren Bestimmung erst später er- 
folgen soll. Neu für Italien sind folgende Formen: IJydrochoreutes ungulatus (C. 
L. Koch) Piersig, Acercns (Tiphys) Ugulifer Piersig, ^1. UUaceus (Müll.), Limnesia 
koenikci Piersig, L. connata Koen. und Sperchon longirostris Koen. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

129 Maglio, Carlo. Primo elenco d'Idracne del Pavese. Nota. In: Rendic. 
R. Ist. Lomb. sc. lett. 2. Ser. vol. XXXVI. 1903. S. 291—299. 

Neben Largaioli und Monti beschäftigt sich noch der Verf. mit der 
Feststellung der Hydiachniden-Fauua Oberitaliens. Sein Forschungsgebiet ist die 
Umgegend von Pavia und die Wässer im Gebiete des Ticino. In der vorliegen- 
den Arbeit veröffentlicht der Verf. das Ergebnis seiner Sammlung. Es werden 
34 Arten aufgeführt, von denen folgende Formen für die italienische Fauna neu 
sind: 1. Eulais triarcuata Piersig, 2. E. soari Piersig, 3. E. rimosa Piersig. 4. Jly- 
drachna sculata Piersig, 5. H. maculifcra Piersig, 6. H. globosa de Geer^' 7. By-. 
dryphautes helveticus (Haller), 8. H. berlcsü Piersig, 9. Arrhennrus tricuspidator 
(Müll.), 10. Atractides spinipes (Koch), 11. Hydrochoreutes krameri Piersig, 12. Neu- 
mania triangularis Piersig, 13. Piona longipalpis (Krendowskij) und 14. P. rotunda 
(^''^™-)- R. Piersig (Annaberg-Erzgeb.). 

Äloiiti, Riiia, Über eine neue Lchertia-kxi. In: Zool. Anz. Bd XXVI 1903 

S. 688—693. Fig. 1-3. 
— Di un" altranuova specie di „Lebaiia" e di alcuneldracne nuove 

per la fauna italiana. In: Rend. Ist. Lomb. Ser. II. Bd. 37 S 1—12 

Fig. 1-4. 

In der erstgenannten Schrift beschreibt die Verfasserin eine neue Hydrachnide, 
Lebertia pavesü Monti, die von ihr in einem oberitalienischen Alpensee (der 
Kastelsee im Formazzatal) in bedeutender Höhe (2215 m) erbeutet wurde. Sie 
ist nahe verwandt mit L. densa Koen. und besitzt wie diese pigmentierte Felder 
rings um die Öffnungen der Hautdrüsen. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal 
besteht darin, dass die Haut ganz glatt ist, während die Vergleichsart eine 
dichte Punktierung der Oberfläche aufweist. Da die tabellarische Übersicht der 
Lebertia - Arten, wie sie vom Ref. in seiner Arbeit (Hydrachnidae Tierreich, 
13. Lieferung) geboten wurde, durch die Aufstellung neuer Arten lückenhaft ge- 
worden ist, so bietet die Verfasserin einen neuen Bestimmungsschlüssel, der 
sämtliche jetzt bekannte Arten übersichtlich zusammenstellt. 

Auch die zweite Publikation hat es mit einer neuen Lebertia-Art zu tun. 
Von der Verfasserin L. longipca Monti genannt, nähert sich diese Form der 
L. pavesü Monti in bezug auf Färbung, Gestalt und Ausstattung des äussern 
Genitalhofes. Die Körperdecke weist dieselbe feine und dichte Punktierung wie 
bei L. c/enm Koen. auf. — Im Anhange führt die Verfasserin noch folgende für die 
Fauna Italiens neue Hydrachniden-Species auf: Lebertia papillosa Piersig, Arrhe- 
nnrus neumani Piersig. Piona carnca (L. C. Koch), Sperchon glandulosus Koen. und 
Feltria minuta Koen. — Die beigegebenen Zeichnungen sind sorgfältig entworfen 
und ausgeführt. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

132 Oiulemans. A. C, Symbiose von Coptorthosoma und Grecnia. Eine l'riori- 
tätsfrage. In: Zool. Anz. Bd. XXVII. 1903. S. 137-139. 

— \r. 12S— 132. — 



180 
131 



— 90 ~ 

Die Ausführungen des Verfs. zeigen aufs deutlichste, wie leicht eine natur- 
wissenschaftliche Entdeckung in Vergessenheit geraten kann. So ist die Tat- 
sache, dass im Hinterleibe einer Coptorthcsoma -Art in einer Art Kammer oder 
Tasche Milben wohnen, fünfmal unabhängig voneinander beobachtet und festge- 
stellt worden. Der erste, der diese Symbiose erwähnt , ist der Niederländer 
Brilmann (1889); ihm folgen ZoUinger (1846), Maitland (1856), Green 
(1898) und Perkins (1899). Erst als J. D. Alfken in Bremen an den Verf. 
einige dieser symbiotischen Milben sandte, wurden sie näher bestimmt und 
Greenia pcrkinsi und G. alfkeni Oudms. benannt. Zu erwägen ist, ob nicht die 
eine dieser beiden Arten mit dem von Maitland gewählten, altern Nomen 
specificum „saccicola" zu belegen sein dürfte. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

133 Piersig;, R., Neues Verzeichnis der bisher im sächsischen Erzge- 

birge aufgefundenen Hydrach niden. In: Bericht Annaberg-Buchholzer 
Ver. Naturk. Bd. XI. 1903. S. 34-46. Taf. 1—2. Fig. 1—16. 

Die neue Liste führt 90 Hydrachniden-Species auf. Näher beschrieben und 
abgebildet werden Feltria gcorgei Piersig, Aturus protzi Piersig, Hjartdalia runci- 
nata Thor, Arrhenurus halberti Piersig und Brachypodopsis gracilis Piersig. L'ie 
zuletzt genannte Hydrachnide repräsentieit eine neue Art und Gattung. Das nur 
als Weibchen erbeutete Tierchen erlangt eine Länge von 400 f,i. Der verkelirt 
eiförmii^e, niedrige Rumpf besitzt am Vorderende keine Einbuchtung, am Hinter- 
ende jedoch tritt eine mediane Einkerbung auf. Der Hautpanzer ähnelt in der 
Gestalt der Körperdecke von Brachypoda rcrsicolor (Müll.). Der Geschlechtshof 
befindet sich am äussersten Ende des ventralen Hinterleibes. Die Genitalötfnung 
wird vorn vom Hautpanzer überdacht, nach hinten ist sie frei. An den Seiten 
wird der Geschlechtshof von je vier Genitalnäpfen bogenförmig begrenzt. Das 
Tierchen lebt in rasch fliessenden Gebirgsbächen. Eigentümlich ist, dass eine 
blaugefärbte, ebenfalls neue Art, B. coerulea , auf Sumatra unter ganz andern 
Lebensbedingungen vorkommt. Ihre nähere Beschreibung erfolgt an anderer 
Stelle. R. Piersig (Annaheig, Eivgeb.) 

134 Piersig, R., Verzeichnis der bisher von der Biologischen AVolga- 

Station zu Saratow gesammelten Hyd räch niden. In: Ann. Mus. 

Zool. Acad. Imp. Sei. St. Petersbourg. Bd. IX. 1904. S. 45-56. Fig 1—6. 

Die oben genannte biologische Station hat in den letzten Jaiiren auch die 
stehenden und fliessenden Gewässer der engern und weitern Umgebung Saratows 
bezüglich ihres Hydrachnidenbestandes abforschen lassen. Hierbei wurden 33 
Arten erbeutet. Die meisten davon gehören zu den weichhäutigen Wassermilben, 
von den Panzermilben ist nur die Gattung Arrhenurus mit vier Species vertreten. 
Die meisten Formen stellt die Gattung Eulais (= Eylais) Latr. Man zählt zehn 
Arten, von denen fünf neu sind, während die sechste durch eine Varietät reprä- 
sentiert wird. Eulais skorikowi Piersig, etwa 2,5 mm gross, erinnert in bezug auf 
die Gestalt der sog. Augenbrillo an E. voeltikowi Koen., doch ist der Verbindungs- 
steg viel breiter und reicht deshalb nach hinten über die Mitte der Augenkapsel 
hinaus. E. saratovi Piersig, 5 — 6 mm gross, kennzeichnet sich durch eine Augen- 
brille, deren Augenkapseln durch eine mäfBig lange, aber ansehnlich breite Brücke 
verbunden sind, die dadurcli eine eigenartige Gestalt aufweist, dass ihr Vorder- 
rand bis auf eine mittlere Einbuchtung mit den Vorderenden der Augenkapseln 
eine fast gerade Linie bildet. — E. elliptica Piersig erreicht eine Länge von 

- Nr. 132-134. - 



— 91 - 

4—5 mm. Sie besitzt eine 370 ^i breite Augenbrille , an der vor allem auffallt, 
dass der schwach zackige, undeutliche, flach ausgebogene Vorderrand des Augen- 
steges von einer mittlem zungenförmigen und zwei seitlichen, kleinern Vor- 
sprüngen überragt wird. — E. krendowskij Piersig, etwa 2,5 mm lang, trägt eine 
Augenbrille , deren Verbindungssteg nur die vordem Drittel der Augenkapseln 
verbindet. Der Vorderrand der Augenbrücke springt in der Mitte breit zungen- 
förmig vor, während die ebenfalls vorgewölbten Borsteninsertionsstellen zu beiden 
Seiten je durch einen ziemlich tiefen Einschnitt abgetrennt sind. — E. gigas 
Piersig ist eine ungewöhnlich grosse Art, denn ihre Körperlänge beträgt 7 mm. 
Die 590 fi breite Augenbrille ähnelt derjenigen von E. discreta Koen., doch springt 
der Vorderrand der Brücke stärker vor. Der Aussenrand der Augenkapseln 
zeichnet sich durch eine starke Verdickung aus. — E. angustipons Thor. var. chopcri 
Piersig gehört zu den kleinen Formen ; ihre Länge beträgt 2,5 mm. Die Augen- 
brille weicht von der der Stammform durch einen breitern Brückensteg ab. — 
Bemerkt sei noch, dass die Gestalt der Augenbrille bei den einzelnen Individuen 
grössere oder kleinere Abweichungen erkennen lässt, so dass es oft zweifelhaft 
erscheint, ob die Gestalt der Augenbrille mit Recht als Artenmerkmal festzuhalten 
ist. Es wäre eine dankbare Aufgabe, eine möglichst gr:)sse Anzahl von Exem- 
plaren der Gattung Eulak hinsichtlich des Baues und der Gestalt der Augen- 
brille vergleichend zu untersuchen. Vielleicht würde dadurch nachgewiesen, dass 
die verschiedenen Alten der Gattung Eulais nichts anders als Spielarten einer 
einzigen Species sind. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

135 Piersig, Richard, Über eine neue Hydrachnide aus dem Böhmer 

Walde. In: Zool. Anz. Bd. XXVII. 1904. S. 453—454 (mit 1 Textfigur). 

136 — Eine neue Aturus-kvi aus dem Bö h m i seh -Bayerischen Walde. 

Ibid. S. 471-472. 

Eine erneute Durchsicht des von dem Ref. gesammelten Hydrachniden- 
materials aus dem Böhmisch-Bayerischen Walde lohnte insofern, als hierbei noch 
zwei bisher unbekannte Arten aufgefunden wurden. Die eine gehört der Gattung 
Atraclldes an, und hat wegen der Ausstattung des Geschiechtshofes mit acht 
Genitalnäpfen den Namen A. octoporus Piersig erhalten. Das Vorderbein kenn- 
zeichnet sich zwar als ein echtes Atractides-Bein, doch sind die charakteristischen 
Merkmale nicht so ausgeprägt wie bei den meisten andern Arten der genannten 
Gattung. Das Endglied ist merkbar kürzer als das vorletzte Glied und nur wenig 
gebogen. Die Endborsten des vorletzten Gliedes sind ungleich lang und nur 
schwach blattartig verbreitert. Dass es sich nicht um eine Missbildung handelt, 
ersieht man daraus, dass drei Exemplare aufgefunden wurden. — Die zweite 
neue Art gehört in die Gattung Aturus und empfing wegen einer löffeiförmigen, 
grossen Haarborste am vierten Gliede des Hinterbeins, die annähernd die Länge 
des nachfolgenden Gliedes besitzt, den Namen A. spaluU/er Piersig. Im Gegen- 
satze zu den meisten andern ^^^tr^(,s•- Männchen ist bei der neuen Art das vierte 
Beinpaar zwar kräftig gebaut, doch zeigen seine Glieder keine so ungewöhnliche 
Dicke. Zu beiden Seiten des Genitalhofes zieht sich eine Reihe von 7—8 rand- 
ständigen Genitalnäpfen hin. Die Grösse des Tierchen beträgt etwa 0,3 mm. 

H. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

137 Piersig, Rieh., Beiträge zur Kenntnis der Hydrachniden- Fauna des 

Bismarck-Archipels. In: Arch. Naturg. Bd. I. 1904. S. 1-34. Taf. 1-3. 
Fig. 1—68. 

- Nr. 134-137. - 



— 92 — 

Im Jahre 1897 sammelte Da hl auf den Inseln des Bismarck-Archipels in 
den wenigen dort vorkommenden stehenden Süsswässern eine Anzahl Hydrach- 
niden, die durch ihre seltsame Körpergestalt ganz wesentlich von den bisher be- 
kannten Formen abweichen. Die verhältnismäßig reichste Ausbeute gewährte 
eine Wasserlache bei Matupi und ein kleiner, flacher, mit Binsen bestandener 
Tümpel am Abhänge des Kombin (Mutter) in einer Höhe von etwa 700 m. Die 
meisten Arten gehören der Gattung Arrhenurus an. Eine Anzahl der untersuchten 
Species wurden in einer vorläufigen Mitteilung im Zoologischen Anzeiger (Nr. 572, 
1898) kurz gekennzeichnet. Da auch in diesem Blatte über jene Veröffentlichung 
ein Referat gegeben wurde, sollen hier nur diejenigen neuen Arten Erwähnung 
finden, die in der vorliegenden Arbeit ausführlich beschi'ieben werden. Arrhenurus 
quadricaudatus Piersig nähert sich in der Gestalt und Ausstattung dem -1. alti- 
petiolatus, von dem es möglicherweise das Weibchen darstellt. Die zweite neue 
Species, A. matupitensis Piersig, ist ebenfalls nur in einem einzigen weiblichen 
Exemplar erbeutet worden. Gewisse Ähnlichkeiten im Bau der Maxillartaster 
sowie der Rückenhöcker weisen auf ^1. lohmanni Piersig hin. Auch hier ist nicht 
ausgeschlossen, dass es das Weibchen dieser Art ist. — A. quaciricoi nutus, ein 
Weibchen, nimmt durch seine zahlreichen Ausstülpungen eine Sonderstellung ein. 
Wie bei A. lohmanni Piersig und A. bicornutus sitzen die beiden Doppelaugen auf 
besondern Höckern, eine Erscheinung, die sich am deutlichsten bei Seitenansicht 
des Tieres offenbart. Vor dem Rückenbogen und auf dem Dorsalschild erheben 
sich je ein hornförmiges Höckerpaar von mächtigen Dimensionen. Die Grösse 
des Tieres beträgt 1,76 mm. — Oxiis dahli Piersig weicht wie die beiden andern 
bisher beschriebenen exotischen Arten 0. stuhlmanni Koen. (Afrika) und 0. 
ceyJonicus Daday in Bau und Ausrüstung nur wenig von den typischen europäischen 
Formen ab. Am meisten nähert sich die neue Art dem 0. tenuisetus Piersig, mit 
dem sie jedoch schon wegen der wesentlich geringern Körpergrösse nicht iden- 
tificiert werden kann. — Die beigegebenen Zeichnungen sind sauber ausgeführt 
und erleichtern ungemein die Charakterisierung der Arten. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.V 

138 Kibaga. C. Diagnosi di alcune specie nuove di Hydrachnidae e di 

un Ixodidae de! Sud America. (Con due tavole in litografia). Portici 1903. 
S. 1-28. Fig. 1—59. 

Über die Hydrachniden-Fauna Süd- Amerikas liegen nur einige Arbeiten vor. 
B erlese, Thor und Koenike haben einzelne Arten beschrieben. Der Verf. 
ist der erste, der ein reicheres Mateiial veröffentlicht. Eine vorläufige Mitteilung, 
in welcher die verschiedenen Arten kurz besprochen werden, findet sich im Zool. 
Anzeiger, Bd. XXV, Nr. 675. Die vorliegende Arbeit erhält ihren Wert durch 
die ausgezeichneten Zeichnungen, die den Beschreibungen beigegeben sind. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

Inseeta. 

139 Bauer, Y., Zur inneren Metamorphose de s Centrainer ven- 

systems der Insecten. In: Zool. Jahrb. Anat. Bd. 20. 1904. 

S. 1 — 32. 7 P'ig. im Text. 1 Taf. 

Wenn auch die histologischen Veränderungen bei der Insecten- 
metamorphose schon oft zum Gegenstande mannigfacher Unter- 
suchungen gemacht worden sind, so fehlen bis jetzt doch noch so 

— Nr. 137-139. — 



— 93 — 

gut wie alle Angaben darüber, ob und wie weit auch das Nerven- 
system der Insecten an der postembryonalen Metamorphose beteiligt 
sei. Bauer studierte diese Frage an dem Centralnervensystem ver- 
schiedener Insecten und stellte seine Beobachtungen zunächst an dem 
Complexaugencentrum (Ganglion opticum) an. Es Hessen sich dort 
bestimmte Bildungsherde nachweisen, die durch das Vorkommen zahl- 
reicher Mitosen ausgezeichnet sind, und deren epithelartige Zellen 
sich in der Postembryonalperiode in Ganglienzellen umwandeln. 
Ebenso weist Verf. entsprechende Bildungsherde für die ,,gestielten 
Körper" (mushroom bodies) im Oberschlundganglion der Hymeno- 
pteren nach. 

Während bei den Metabolen die postembryonale Entwicklung 
des Centralnervensystems sprunghaft erfolgt, gehen bei den In- 
secten ohne Metamorphose die gleichen Entwicklungsvorgänge kon- 
tinuierlich vor sich. In den Bildungsherden kommen Neuroblasten 
vor, die den bei der Embryonalentwicklung bekannten Bildungszellen 
gleichen. Bei der Pmtstehung von Ganglienzellen aus dem Neuro- 
blasten sind zwei Teilungen erforderlich. Durch die erste ungleich- 
artige Teilung (Neuroblasten-Teilung) wird eine Ganglienmutterzelle 
von dem Neuroblasten abgetrennt, der dann nach einiger Zeit sich 
wieder in analoger Weise zu teilen vermag. Die zweite gleichartige 
Teilung lässt dagegen aus den Ganglienmutterzellen die Ganglien- 
zellen hervorgehen. Ist die Produktionsfähigkeit der Neuroblasten 
erloschen , so zerfallen letztere, ohne dass Phagocyten hierbei be- 
teiligt sind. 

Die Entstehung der bindegewebigen Hüllen des Centralnerven- 
systems bei den Metabolen lässt sich auf eine plötzliche lebhafte 
EinAvucherung von Zellen zurückführen, die bisher als Wanderzellen 
im Blute flottierten. Die imaginalen Tracheen entstehen im Zu- 
sammenhang mit den larvalen , bei den metabolen Formen plötzlich 
von bestimmten, schnurförmigen Herden von Tracheenbildungszellen 
aus. Auch die Degeneration von larvalen Ganglienzellen, Binde- 
gewebe und Tracheen teils mit teils ohne Beteiligung von Phagocyten 
wird beschrieben. 

Im allgemeinen Teil macht Bauer darauf aufmerksam, dass die 
Entwicklung der nervösen Endorgane synchron mit der Entstehung 
der dazu gehörenden Endorgane vor sich geht: „man kann daher 
für ein bekanntes Sinnesorgan durch Beobachtung der Mitosen in 
den Ursprungsganglien seines Nerven das noch nicht gekannte Centrura 
aufsuchen und sogar innerhalb dieses Centrums die Zugehörigkeit 
der einzelnen Zellen feststellen." Er hebt ferner hervor, dass man 
unter dem Terminus „Imaginalscheiben" heterogene Dinge bisher 

— Nr. 1.39. — 



— 94 — 

zusammengefasst hat. Hinsichtlich der prospectiven Potenz der 
Neuroblasten ist er der Mein^^ng, dass die Neuroblasten als primäre 
Sinneszellen aufgefasst werden können, deren Fähigkeiten (etwa der 
Lichtperception) nur deswegen nicht zur Ausbildung gelangten, weil 
die specitischen äussern Reize durch die Verlagerung ins Innere 
ausgeschlossen wurden. Werden nun durch experimentelle Eingriffe 
etwa Neuroblasten des Complexaugencentrums freigelegt, so können 
diese ihre Sehzellenpotenzen entfalten, werden dagegen Neuroblasten 
des Antennenganglions freigelegt, so können diese ihre „Antennen- 
potenzen" entfalten und mithin wird es in ersterm Falle zur Re- 
generation eines Auges, im zweiten Falle zur Regeneration einer 
Antenne kommen, Ergebnisse, die durch die bekannten Herbst- 
schen Versuche bereits verwirklicht seien. 

R. Heymons (Münden i. H.). 

140 Haudlirscli, A., Zur Phy logenie der Hexapo den. In: Sitzungs- 

ber. k. k. Akad. Wiss. Wien. Bd. 112. Abt. 1. 1903. S. 716-738. 
1 Taf. 

141 — , Zur Systematik der Hexapoden. In: Zool. Anz. Bd. 27. 

Nr, 23/24. 1904. S. 733-759. 

142 Böriier, Carl, Zur Systematik der Hexapoden. In: Zool. Anz. 

Bd. 27. Nr. 16/17. 1904. S. 511—533. 

143 Klapälek, F., Über die Gonopoden der Insecten und die 

Bedeutung derseli)en für die Systematik. In: Zool. Anz. 
Bd. 27. Nr. 14. 1904. S. 449-453. 

144 — , Noch einige Bemerkungen über die Gonopoden der 

Insecten. In: Zool. Anz. Bd. 28. Nr. 7. 1904. S. 255—259. 

Handlirsch hebt die Notwendigkeit hervor, ein natürliches 
System der Hexapoden auf phylogenetischer Basis zu begründen und 
hat zu diesem Zwecke eine gründliche Revision der paläozoischen 
und mesozoischen Insecten vorgenommen, deren Resultate zwar erst 
an anderer Stelle eingehender behandelt werden sollen, die ihm aber 
schon eine genügende Handhabe bieten, um zu einigen frühern Ein- 
teilungsprincipien Stellung zu nehmen. 

Er wendet sich namentlich gegen die Theorie Lameere's von 
der monophyletischen Abstammung der Ilolometabolen aus holz- 
bohrenden Corrodentienlarven, hebt hervor, dass das einheitliche 
Grundschema der Körpergliederung der Insecten in konvergenter 
Weise bei verschiedenen Verw^andtschaftsreihen übereinstimmend ab- 
geändert ist, kritisiert den Einteilungsversuch von D. Sharp in 
Exopt erygoten und Endopterygo ten und weist darauf hin, 
dass auch die Zahl der Malpighischen Gefässe (Polynephrie und Oligo- 

— Nr. 139-144. — 



I 



— 95 — 

nephrie) Schlüsse auf nähere oder entferntere Verwandtschaft nicht 
zulasse. 

Das von Handlirsch vorgeschlagene Insectensystera gliedert 
sich in vier „Classen'' , Collembola, Canipodeoidea, Thysa- 
nura und Ptery goge nea. 

Die Pterygogenea werden in 11 Hauptreihen (sogenannte 
Unterclassen) zerlegt, 1. die Orthop tero idea mit 5 Ordnungen 
(Orthoptera, Phasmoidea, Deriiiaptera , Diploglossata, Thysanoptera); 
2. die Blattaef ormia (Mantoidea, Blattoidea, Isoptera, Corrodentia, 
Mallophaga, Siphunculata) ; 3. Hymenopter oidea (Hymenoptera) ; 
4. C o 1 e o p t e r i d e a (Coleoptera , Strepsiptera) ; 5. E m b i o i d e a 
(Embiaria); 6. Perloidea (Perlaria); 7. Li bei lu loidea (Odonata); 
8. Ephemeroidea (Plectoptera); 9. Neu rop teroidea (Megalo- 
ptera, Raphideoidea, Neuroptera); 10. Panorpoidea (Panorpata, 
Phryganoidea , Lepidoptera, Diptera); 11. Hemip teroidea (Hemi- 
ptera, Homoptera). 

Die Hauptgruppen sind auf die paläozoischen Paläodictyoptera 
zurückzuführen mit Ausnahme der Hymenopteroidea undColeopteroidea, 
bei denen eine Ableitung von den Blattoidea nicht unwahrschein- 
lich ist. 

Fast gleichzeitig stellt Born er ein neues Insectensystem auf. 
Er teilt zunächst einige Beobachtungen mit über den Bau des Hypo- 
pharynx, der Mundteile und des Tentoriums, die sich auf verschiedene 
Insectengruppen, Thysanuren, Corrodentia (Copeognathen und Mallo- 
phagen), Rhynchoten und Thysanopteren beziehen. Die Einzelheiten 
lassen sich hier nicht in Kürze wiedergeben. Born er gibt dann im 
Hinblick auf die gegenwärtigen Kenntnisse von dem Bau der ameta- 
bolen und hemimetabolen Insecten, eine neue Einteilung, derzufolge 
die Classe der (letztgenannten) Hexapoden zerfällt in zwei Subclassen, 
Apterygota undPterygota (=: A pterygogenea und Pterygogenea 
Brauer). Die Apterygoten zerfallen in 3 Ordnungen: 1. Thy- 
sanura, 2. Diplura. 3. Collembola. Die Pterygoten zerfallen in 
3 Sectionen: I. Sectio Amphibiotica, enthaltend die Ordnungen 4. Odo- 
nata, 5. Agnatha. H. Sectio Diplomerata, enthaltend die Ordnungen 
7. Dermaptera, 7. Plecoptera, 8. Isoptera, 9. Orthoptera. HI. Sectio 
Acercaria, enthaltend die Ordnungen: 10. Corrodentia, 11. Thysano- 
ptera. 12. Rhynchota, 13. Siphunculata. 

Noch während der Drucklegung der geschilderten Ausführungen 
hat Born er aber seine Studien inzwischen weitergeführt und gibt 
daraufhin in einem Nachtrage auch ein System der Holometabolen. 
Auch hier werden wieder einige Detailangaben vorausgeschickt , die 
freilich nicht immer ganz überzeugend wirken können. Die Holo- 

— Nr. 140-144. — 



— 96 - 

metabola zerfallen nach Börner in 2 Sectionen, die Cercophora 
mit stets vorhandenen Cerci, und Proctanura ohne echte Cerci 
oder höchstens mit cercnsähnlichen Anhängen, die vorläufig ihrer 
Natur nach noch nicht völlig aufgeklärt sind. Die Cercophora ent- 
halten die Ordnungen der Mecaptera, Diptera und Hymenoptera, die 
Proctanura werden in die Ordnungen der Neuroptera, Trichoptera, 
Lepidoptera, Coleoptera und Strepsiptera zerlegt. 

Die Börner sehen Ausführungen werden von Handlirsch 
einer eingehenden und in vieler Hinsicht nicht ganz unberechtigten 
Kritik unterworfen. Nicht weniger als 38 Einwände werden dagegen 
gemacht, unter denen dem Ref. namentlich diejenigen gegen die Wert- 
schätzung der vollkommenen und unvollkommenen Metamorphose so- 
wie gegen die Verwertung der Cerci als systematisches Einteilungs- 
princip für die Holometabola berechtigt zu sein scheinen, abgesehen 
von einer Reihe formeller Beanstandungen. Für unwesentlich kann 
Ref. dagegen nur den Streit zwischen Börner und Handlirsch 
halten , ob die Insecten im zoologischen System den Rang einer ein- 
heitlichen „Classe"' oder nicht einnehmen. Da die relativ nahe Ver- 
wandtschaft der Collembolen, Campodeoiden, Thysanuren und Ptery- 
gogenea doch keinem Zweifel unterliegt, so würde es wohl nur im 
Interesse des Handlirsch'schen Systems liegen können, wenn dieser 
Autor im Anschluss an die herkömmliche Einteilungsweise seine 
4 Classen als Subclassen , seine Subclassen etwa als Sectionen l>e- 
zeichnete. 

Inzwischen hat auch K lapälek den Versuch gemacht, ein neues 
Insectensystem aufzustellen. Er ist geneigt, zwei Hauptabteilungen 
bei den Pterygoten- Insecten zu unterscheiden: Homoiothoraca, 
ohne Gonopoden mit ziemlich gleichmäßigen Thoraxsegmenten (Pleco- 
ptera, Dermaptera, Orthoptera, Corrodentia, Thysanoptera , Hemi- 
ptera , Neuroptera , Siphonaptera , Strepsiptera , Coleoptera) und 
Heterothoraca mit Gonopoden, kleinem Prothorax und ver- 
wachsenem Mesometathorax (Ephemerida, Odonata, Mecoptera, Tricho- 
ptera, Lepidoptera, Diptera, Hymenoptera). 

Dieses System, das somit nur auf Verwendung einiger weniger 
Merkmale beruht, wird von Handlirsch als unnatürhch bekämpft. 
Letzterer Autor geht bei dieser Gelegenheit noch näher auf die Ge- 
schlechtsanhänge der Insecten ein und spricht die Meinung aus, dass 
die Styli, die dritten Gonapophysen, Gonopoden und viele als „Para- 
meren" bezeichnete Hinterleibsanhänge homologe Organe seien, was, 
wie aus der Erwiederung von K lapälek hervorgeht, doch nicht gut 
der Fall sein kann. 

Aus dem gegebenen Überblick ist zu ersehen, wie weit zur Zeit 

— Nr. 140—144. — 



— 97 — 

noch die Meinungen der Autoren über den Wert ihrer verschiedenen 
Einteihmgsprincipien auseinandergehen. Eine Kritik der letztern 
würde den Raum eines Referates unfehlbar überschreiten müssen, 
überdies lässt sich ein endgültiges Urteil auch erst dann fällen, wenn 
Handlirsch sein in Aussicht gestelltes paläontologisches Beweis- 
material veröffentlicht haben wird. Entspricht dieses nur einiger- 
massen den vom Autor erweckten Erwartungen , so hat unter den 
genannten wohl das Handlirsch sehe System die meiste Aussicht 
dereinst nach einigen freilich noch notwendigen Modifikationen als das 
„natürlichste" angenommen zu werden, abgesehen davon, dass dieses 
System auch den rein äusserlichen Vorteil besitzt, verhältnismäßig 
übersichtlich und leicht verständlich zu sein. 

R. Heymons (Münden i, H.). 

Haiidlirseli, A., Über Convergenzerscheinungen bei In- 
secten und über das Protentomon. In: Verhandl. k. k. 
zool.-bot. Gesellsch. Wien. Jahrg. 1904. S. 134-142. 

Verf. bespricht zunächst die Eigenschaften, die der hypothe- 
tischen Stammform der geflügelten Insecten auf Grund morpho- 
logisch-biologischer Erfahrungen vermutlich zugeschrieben werden 
können. 

Das Protentomon besass eine einfache Körpergliederung, war 
mit orthognathen, kauenden Mundteilen , mit vier nach dem Grund- 
typus geäderten Flügeln versehen , trug am Hinterleib noch elf Ex- 
tremitätenpaare, die nicht mehr Laufbeine waren, und besass ausser- 
dem vermutlich auch schon Gonapophysen am achten und neunten 
Segmente. Auch die innere Organisation war dementsprechend ein- 
fach , die Entwicklung erfolgte ohne ein ruhendes Nymphenstadium, 

Von den Charakteren des Protentomon finden sich einige noch 
nahezu intact bei den heute lebenden Insecten, andere haben da- 
gegen Modifikationen erlitten, und zwar wiederholen sich ganz ähn- 
liche Modifikationen derselben Organe bei ganz verschiedenen Ver- 
wandtschaftsreihen der heutigen Insecten. Solche Ähnlichkeiten sind 
z. B. die Stabform des Körpers, die Entstehung von Raubbeinen, von 
saugenden Mundteilen, von identischen Haftapparaten an den Flügeln 
oder die Umwandlung der letztern zu Elytren u, a. m. Es handelt 
sich hier um reine Convergenzerscheinungen, die nicht der Ausdruck 
einer natürlichen Verwandtschaftsbeziehung sind. Auch in bio- 
logischer Hinsicht finden sich derartige Convergenzerscheinungen : 
Viviparität, Parasitismus, Parthenogenese usw. und es ist deshalb 
wohl kaum daran zu zweifeln, dass auch die Holometabolie als eine 
auf heteropbyletischem Wege bei verschiedenen Insectengruppen ent- 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. jjj._ 24Q \^^ 7 



— 98 — 

stanclene Convergenzerscheinung zu deuten ist. Verf. hebt hervor, 
dass es aus diesem Grunde fehlerhaft sein muss, nach einigen oder 
wenigen Merkmalen ein Insectensystem aufzustellen. 

R. Heymons (Münden i. H.). 

146 Haiidlirsch, A., Über die Insecten der Vorwelt und ihre 
Beziehungen zu den Pflanzen. In: Verhandl. k. k. zool.- 
bot. Gesellsch. Wien. Jahrg. 1904. S. 114—119. 

Abgesehen von den irrtümlich für Insectenreste gehaltenen Ob- 
jecten aus der Silurzeit und den Insectenresten nordamerikanischer 
devonischer Schichten, die aber möglicherweise richtiger dem Carbon 
zuzurechnen sind, existierte in paläozoischer Zeit, in der Carbon- 
periode, eine Insecten -Ordnung, die als Stammgruppe aller heute 
lebenden geflügelten Insecten anzusehen ist. Die betreffenden, als 
Paläodictyoptera bezeichneten Insecten besassen einen sehr ein- 
fachen Körperbau, ihre Larven lebten vermutlich räuberisch und 
entwickelten sich ohne „Verwandlung" und Puppenruhe. 

Von andern paläozoischen Insecten gab es damals nur die 
Protodonaten (Bindeglieder zwischen Paläodictyoptera und Libellen), 
die Protephemeriden und andere niedere Formen , während von 
den heute vertretenen Gruppen allein die Blattoiden und zwar in 
riesiger Formenzahl existierten. War die Entstehung einer Landflora 
und Landfauna während der Silurzeit die Grundbedingung für die 
Existenz der Insectenwelt überhaupt, so lieferten die grossen klimati- 
schen Veränderungen während der Permzeit den Impuls zur jeden- 
falls heterophyletischen Entstehung der metabolischen Insecten. Das 
Auftreten der Angiospermen veranlasste die enorme Entwicklung der 
Insectenwelt, die in der Tertiärzeit zur Ausbildung gelangt ist. Im 
einzelnen werden verschiedene Beispiele angeführt. Das Studium der 
Insectenpaläontologie zeigt, welchen Einfluss die Veränderungen 
äusserer Lebensbedingungen auf die Entstehung neuer Formen aus- 
zuüben imstande sind. R. Heymons (Münden i. H.). 

147 A'ersoii, E., La evoluzione post embr ionale degli arti ce- 
falici e toracali nel Bombyce del Gelso. In: R. Stat. 
bacolog. sperim. XV. Padova. 1904. S. 1—49. Taf. 1—3. 

An den larvalen Antennen (palpi antennali) ist eine basale 
Hypodermis verdickung nachweisbar, durch deren Proliferation das 
Wachstum der Antennen ermöglicht wird. Später beteiligen sich 
auch noch in Abständen auftretende ringförmige Verdickungen, deren 
Zahl der Gliederzahl der imaginalen Antennengeissel entspricht. 
Durch Abhebung der Hypodermiszellen von der Basalmembran wird 

— Nr. 145—147. — 



— 99 — 

letztere ins Innere der Antenne verlagert und findet dem Autor zu- 
folge zur Herstellung der Wandung des Blutgefässes Verwendung, 
das bei der Puppe die Antenne von ihrer Basis bis zum distalen 
Ende durchsetzt. 

In sehr eingehender Weise werden diese Vorgänge, wie auch 
die Entwicklung der Maxillar- und Labialtaster sowie der Mandibeln, 
der Oberlippe und des Labiums beschrieben. Neben den eingestülpten 
Imaginalscheiben für die Flügel beobachtete Verson Gruppen embryo- 
naler Zellen, die zur Bildung der künftigen Flügeltracheen dienen. 
Von derselben Zellenmasse scheinen auch Blutzellen ihren Ursprung 
zu nehmen. An den Häutungen sind die Imaginalscheiben für die 
Flügel insofern beteihgt, als an ihnen periodisch kurz vor den Häu- 
tungen eine intensive Zellvermehrung eintritt. Bezüglich der Beine- 
des Seidenschmetterlings ist erwähnenswert, dass die Tibialsporen 
nicht stark entwickelte Borsten , sondern Hypodermisausstülpungen 
sind. Der Verf. beschreibt den Bau der Tarsen und schildert aus- 
führlich die Art und Weise, wie die larvalen Imaginalscheiben der 
Beine das imaginale Bein bilden. 

Im Schlussabschnitt spricht der Verf. die jedenfalls sehr wahr- 
scheinliche Ansicht aus, dass die Bildung der imaginalen Hypodermis 
nicht ausschliesslich von den hypodermalen Imaginalscheiben unter 
Zerfall der larvalen Hypodermis vor sich geht, sondern dass bei allen 
Häutungen und infolgedessen auch beim Übergang zur Puppe und 
zur Imago an der Bildung der neuen Hypodermis sehr erhebliche 
Vermehrungen der bisherigen Hypodermiszellen beteiligt sind. 

Tatsächlich ist es Verson gelungen in drei Fällen an Larven, 
die kurz vor den Häutungen fixiert wurden, massenhafte Vermeh- 
rungen der Hypodermiszellen festzustellen. In diesen Fällen vollzog 
sich die Kernteilung in einer sehr eigenartigen und abweichenden 
Weise, die vom Verf. näher beschrieben wird. 

R. Heymons (Münden i. H.). 

148 Knocke, Ernst, Beiträge zur Generationsfrage der Borken- 
käfer. In: Forstwissenschaftl. Centralbl. 1904. S. 1 — 73. 
4 Textfig. 

Obwohl die Biologie der einheimischen forstlich wichtigen In- 
secten in den Grundzügen bereits bekannt ist, so zeigt doch die 
Knochesche Arbeit, wie viel auf diesem Gebiete noch in Detail- 
forschungen zu leisten ist, ehe man sich ein bis in alle Einzelheiten 
zutreffendes Bild von der Lebensgeschichte und der Lebensweise 
praktisch wichtiger Insectenschädlinge machen kann. 

Knoche behandelt die Generationsfrage der Borkenkäfer auf 

— Nr. 147—148. — 7* 



— 100 - 

Grund sehr eingehender und sorgfältiger Untersuchungen, haupt- 
sächlich an Myelophilus (HyJesinus) pmiperda und jninor^ aber auch 
unter Berücksichtigung einiger anderer Formen. Die Untersuchungen 
lieferten ein gewichtiges Beweismaterial, um die bisherigen, haupt- 
sächlich durch die Autorität von Eichhoff eingebürgerten Vor- 
stellungen von der Lebensgeschichte der Scolytiden teils zu raodi- 
ficieren, teils zu widerlegen. Die wichtigsten Ergebnisse vonKnoche 
sind die folgenden. 

Für die Entwicklungsdauer der Borkenkäfer ist die Temperatur 
der entscheidenste Faktor. Nicht auf eine bestimmte Zeitdauer 
kommt es an, sondern auf die Wärraesumme, die während des Brut- 
geschäftes und der Entwicklung einwirken kann, ob eine oder mehrere 
Generationen innerhalb Jahresfrist möglich sind. Hierbei ist es auch 
notwendig, dass diese Wärmesumme auf einen bestimmten Tages- 
durchschnitt sich zusammendrängt und dabei nicht unter ein gewisses 
Minimum herabsinkt, da sonst die Entwicklung ihren ungestörten 
Fortgang nicht nehmen kann. 

Bei H. piniperda ist schon eine verhältnismäßige kurz andauernde 
Steigerung über eine Durchschnittstemperatur von 4,5 — b^ C hin- 
reichend, um den Käfer zum Schwärmen und zur Paarung zu ver- 
anlassen. 

Sobald aber die Temperatur unter das Schwärmetemperatur- 
minimum fällt, sind die Tiere nicht imstande, ihr angefangenes Brut- 
geschäft fortzusetzen, sondern sinken wieder in ihre winterliche 
Lethargie zurück. Dasselbe gilt auch im H. fraxini. Verf. berechnet 
die Gesamtwärmesummen, die für die Entwicklung notwendig sind. 
Bei dem letztgenannten Insect war eine Gesamtwärmesumme von 
1371,7° C vom Einbohren der Mutterkäfer bis zum Ausfliegen der 
Jungbrut erforderlich, was einem Tagesdurchschnitt von '15'^ gleich- 
kommt. Für die einzelnen Lebensabschnitte ergaben sich folgende 
Zahlen. Auf das Eierstadium entfallen 424,4^ mit einem Tages- 
durchschnitt von 12.5'^, auf die Larvenzeit die Summe von 445,3*^ 
mit einem Tagesdurchschnitt von 15.5° und endlich auf die Puppen- 
zeit zusammen mit dem Aufenthalt unter der Binde die Summe von 
502,0° mit einem Durchschnitt von 18,6°. Auch die embryonale 
Entwicklung geht nur dann ungestört vor sich, wenn wenigstens die- 
selbe andauernde Temperatur einwirkt, welche momentan nötig ist, 
um die Mutterkäfer zum Schwärmen und zur Begattung zu veran- 
lassen. Hieraus ist zu ersehen, dass nicht die Zeit des Anflugs der 
Mutterkäfer massgebend ist, um den Ausflug der Jungkäfer einer 
Generation zu berechnen, denn die Brüten der vorzeitig schwärmen- 
den Tiere werden im Durchschnitt nicht früher zum Ausflug gelangen, 

— Nr. 148. - 



— 101 — 

als die der später in grossen Massen ausschwärmenden Exemplare. 
„Es ist vielmehr nötig, abnorme Frühschwärme bei der Berechnung 
ganz zu vernachlässigen und den Beginn der ersten Generation erst 
auf den Zeitpunkt anzusetzen , mit dem die Tagesdurchschnitts- 
temperatur sich auf die Dauer auf der Höhe des Schwärmtemperatur- 
minimums zu erhalten imstande ist." 

Hinsichtlich des weitern "\'erhaltens der Mutterkäfer von H. 
pinipcrda und Verwandten ermittelte Knoche, dass diese Tiere 
nach der Eiablage nicht sogleich sterben, sondern dass sie Nahrung 
suchen, ihre Geschlechtsorgane regenerieren und fähig sind , noch in 
demselben Jahre eine zweite Brut abzusetzen. Dies steht im Gegen- 
satz zu der bisherigen Annahme, dass die zweite Brut durch die 
Jungkäfer zustande käme, welche alsbald nach ihrer Entstehung aus- 
schwärmen und sich sogleich fortpflanzen sollten. Eine Untersuchung 
der Geschlechtsorgane der Jungkäfer ergab jedoch, dass der unent- 
wickelte Zustand der Genitalien diesen Tieren eine sofortige Fort- 
pflanzung unmöglich macht. Die Jungkäfer gehen daher nach dem 
Verlassen ihrer Brutstätten auf Nahrung aus. bedingen den sommer- 
lichen sog. Primärfrass und pflanzen sich erst in der Regel nach der 
Überwinterung im nächsten Frühjahr fort. Wenn auch in klimatisch 
günstigen Gegenden eine doppelte Generation nicht völlig als aus- 
geschlossen gelten kann, so ist doch eine kontinuierliche Aneinander- 
reihung aufeinander folgender Generationen im frühern Sinne jeden- 
falls unmöglich. 

Entsprechend liegen die Verhältnisse bei wurzelbrütenden Hyle- 
sinns- und Tomicus-kvi^n. Auch hier bedürfen die Jungkäfer nach 
ihrer Entwicklung aus den Puppen erst einer längern Frassperiode 
zur Ausbildung ihrer Genitalien und zur Erlangung der Fortpflanzungs- 
fähigkeit. Bei Scoli/tits- Arten geht dagegen die Ausbildung der Ge- 
schlechtsorgane schon in sehr kurzer Zeit vor sich. 

In einer Nachschrift erörtert Knoche einige von anderer Seite 
gemachte Einwände und ändert den Ausdruck „Primärfrass"' in 
„Zwischenfrass" um. Nach Meinung des Ref. dürfte vielleicht die 
Bezeichnung Käferfrass {Altkäfer- und Jungkäferfrass) im Gegensatz 
zu dem (sog. secundären) Larvenfrass und Brutfrass im Interesse 
der leichtern Verständlichkeit noch vorzuziehen sein. 

R. Heymons (Münden i. H.). 

149 Rössig, Heinrich, Von welchen Organen der Gallwespen- 
larven geht der Reiz zur Bildung der Pflanzengalle 
aus? Untersuchung der Drüsenorgane der Gallwespen- 
larven, zugleich ein Beitrag zur postembryonalen Ent- 

— Nr. 148—149. — 



— 102 - 

Wicklung derselben: In: Zool. Jahrb. Syst. Bd. 20. 1904. 
S. 19—90. Taf. 3—6. 

Wenn der Autor statt des Haupttitels seiner Arbeit den Neben- 
titel gewählt hätte , so würde er wohl manchem eine Enttäuschung 
erspart haben, der jetzt erwartet, dass auf Grund erneuter Unter- 
suchungen eine Lösung oder wenigstens eine wesentliche Klärung der 
Frage erzielt sei, wie die Pflanzengalle durch die Gallwespe erzeugt 
wird. 

Jedenfalls liegt der Schwerpunkt der Arbeit von Rössig in 
einer genauen Schilderung der Innern Organe , der Speicheldrüsen 
und Kopfdrüsen überhaupt, der Oenocyten, der Malpighischen Gefässe 
und anderer Teile der Gallwespen und ihrer Larven unter Mitteilung 
zahlreicher histologischer, entwicklungsgeschichtlicher und biologischer 
Einzelbeobachtungen. Principiell neues haben alle diese Beobach- 
tungen zwar nicht ergeben, sie bilden aber gleichwohl eine in mancher 
Hinsicht wertvolle Ergänzung der bisher über diese Fragen vorliegen- 
den Literaturangaben. Letztere werden sehr eingehend referiert. 
Die historische Übersicht über die Oenocyten nimmt beispielsweise 
allein 9 Druckseiten in Anspruch. Wenn der Autor meint, dass 
diese Übersicht „solchen, die in Zukunft mit diesen Gebilden sich zu 
befassen haben, die Orientierung erleichtern" dürfte, so wird man 
ihm hierin natürlich beipflichten können ; eine andere Frage ist es 
aber, ob eine derartige Zusammenstellung zum Verständnis der eigent- 
lichen Hauptfrage beiträgt. Es mag ferner erwähnt werden , dass 
der Autor auch Beschreibungen von Innern Organen von Gallmücken 
{Hormomyia) und Blattläusen [Aphis) gibt, was aus dem Titel ja 
auch schwerlich entnommen werden kann. 

An den ausführlichen speciellen Teil schliesst sich der allgemeine 
Teil an in Form einer Diskussion der Untersuchungsergebnisse auf 
8 Seiten, bei der hauptsächlich die Resultate früherer Forscher kri- 
tisch miteinander verglichen werden. Der Autor steht dabei auf dem 
Standpunkte, dass es ein tropfbar flüssiger Stoff sein müsse, der als 
StoÖwechselprodukt der lebenden Gallwespenlarve auf die Pflanzen- 
zellen einwirkt und den auslösenden Reiz zur Gallenbildung vermittelt. 
Indessen ;, volle Sicherheit ist über die Frage nach den Organen, welche 
das Gallensecret liefern, nicht zu erreichen". Wenn der Autor die 
Ansicht ausspricht, dass die Malpighischen Gefässe das wirksame 
Secret abgeben, so fügt er doch gleich darauf hinzu, dass er an- 
nehmen möchte, ,,dass auch den Oenocyten ein gewisser Einfluss nicht 
zu versagen ist". 

Das negative Ergebnis ist nach Ansicht des Ref. ein Beweis, 
dass sich Fragen der geschilderten Art allein auf anatomisch-histo- 

— Nr. 149. - 



— 103 — 

logischem Wege nicht lösen lassen, wie der Autor versucht hat, 
sondern dass dies nur auf micro-chemischem Wege, wozu freilich zur 
Zeit noch keine Möglichkeit vorhanden ist, oder mittelst umfassender 
Experimente einmal geschehen kann. Die wenigen und negativ ver- 
laufenen Experimente des Verf. sind wenig beweisend. Ferner er- 
scheint dem Ref. die vom Autor gemachte Prämisse fraglich, dass 
die Reizwirkung notwendig von einem tropfbar flüssigen Stoffe aus- 
gehen soll. Bei der Processionsraupe wird in ähnlicher Weise nicht 
nur durch die festen Excremente, sondern auch durch die gleichfalls 
festen chitinösen Gifthaare eine sehr intensive Reizwirkung herbei- 
geführt. R. Heymons (Münden i. H.). 

150 Hilzlieimer, Max, Studien über den Hypopharynx der Hy- 

men opteren. In: Jen. Zeitschr. Naturw. Bd. 39. 1904. S. 119 

— 150. 1 Taf. 

In der Deutung der H y menopt er en mundteile bestanden bisher 
Unklarheiten darüber, welche Teile als Glossa und welche als Hypo- 
pharynx zu bezeichnen seien. Beiderlei Ausdrücke waren von ver- 
schiedenen Autoren in verschiedenem Sinne verwendet worden, und 
es konnte überhaupt zweifelhaft erscheinen, ob die Hymenopteren 
einen Hypopharynx besitzen. Durch die Untersuchung von Hilz- 
heimer, der seine Beobachtungen auf Vertreter der wichtigsten 
Hauptabteilungen von Hymenopteren mit Ausnahme der Ichneu- 
moniden ausgedehnt hat, werden die fraglichen Punkte nunmehr 
aufgeklärt. Es bat sich gezeigt, dass stets ein Hypopharynx vor- 
handen ist , der wohl von der Zunge , Ligula oder Glossa , unter- 
schieden werden muss. Der Hypopharynx wird bei den Hymeno- 
pteren nie rudimentär wie bei manchen andern Insecten, sondern 
kann in manchen Fällen sogar noch Kauapparate in Form kräftiger 
Borsten tragen. Verf. weist ferner darauf hin, dass das Labium bei 
den Hymenopteren nicht einheitlich gebaut ist, sondern verschiedene 
scharf voneinander gesonderte Typen erkennen lässt, die wahr- 
scheinlich zur Beurteilung der nähern oder weitern Verwandtschaft 
der einzelnen Gruppen verwertet werden können. 

R. Heymons (Münden i. H.). 

Mollusca. 

Gasti'opoda. 

151 Geyer, Beiträge zur Vitrellenfauna Württembergs. In: 

Jahresheft Ver. vaterl. Naturk. Württembg. 1900. 1904. S. 298—334. 
7 T. 

Geyer hat mit vielem Erfolg die kleinen Vitrellen der unter- 

— Nr. 149-151. - 



— 104 — 

irdischen Wasserläufe aus dem württembergischen Jura und Muschel- 
kalk gesammelt und bearbeitet ; aus dem Muschelkalk lieferten allein 
30 Quellen, die jedesmal die Gemeindebrunnen eines Dorfes bildeten, 
eine reiche Ausbeute; ein halbes Dutzend ergab selbst die lebenden, 
während sonst nur totes Material aus den unterirdischen Gewässern 
herausgespült war. Die Tierchen sitzen verborgen unter Steinen oder 
im Sande, halten aber gut im Aquarium aus, wo sie sich keineswegs 
besonders lichtempfindlich zeigen; auch vertragen sie tagelanges 
Trockenliegen. Maßgebend für ihr Wohlbefinden ist eine Temperatur 
von 9 — 12° C, bei der sie am lebhaftesten werden. Die Feststellung 
der Arten ist wegen der hohen Variabilität, die an jedem Fundorte 
auftritt, mit grossen Schwierigkeiten verbunden. Es liegt zunächst 
nahe, aus dem Gesamtmaterial die ähnlichen Formen zusammenzu- 
fassen und zu benennen, in der Weise, wie es die frühern Bearbeiter, 
denen nur vereinzelte Stücke zu Gesicht kamen, gemacht haben, in 
erster Linie Gl es sin. Die Übersicht der reichen Serien führte 
Geyer indes zu einer andern, zweifellos richtigem Methode. Jeder 
Fundort ergab nämlich eine ähnliche Breite der Variabilität. Es 
liessen sich je drei Stufen unterscheiden: eine kegelförmige, nahezu 
dreieckig, bauchig, gedrungen, eine gleichmäßig gewundene, langsam 
sich erweiternde, nahezu cylindrische, und als Mittelform zwischen 
beiden eine turmförmige, spitz auslaufend, in die Länge gezogen. 
Dazu kamen noch beträchtliche Grössendifferenzen, so dass die Zwerg- 
formen um 2 mm hinter den andern zurückblieben, womit die Win- 
dungszahl von 7 auf 5 herabrückt, bei völlig ausgebildetem Mund- 
saume. Für die Aufstellung der Arten war dann das Gemeinsame 
und Typische jeder Serie herauszuschälen. So ergaben sich ein 
Dutzend Species, darunter eine Anzahl Novitäten, mit zahlreichen 
neuen Varietäten. Die Tafeln, jede mit reichlich 20 photographischen 
Vergrösserungen, unterstützen den Text aufs trefflichste. In Zukunft 
wird es freilich nicht leicht sein, vereinzelte Funde danach mit 
Sicherheit einzuordnen und zu bestimmen. Doch liegt das eben in 
der Natur der Sache , nicht in der Methode. Die Ursachen der 
Variabilität werden in der Verschiedenheit der Strömung, in der 
wechselnden Wassermenge und Nahrung gesucht, ohne dass eine 
über Vermutungen hinausgehende Begründung möglich wäre. 

H. Simroth (Leipzig). 

152 Pilsbrj , H. A. , New Japanese marine Mollusca: Gastropoda. In: 
Proc' acad. nat. sc. Philadelphia 56. 1904. S. 3—37. 6 Tat. 

Hirases Sammlung enthalten viele Arten, die bisher noch nicht aus Japan 
bekannt waren. Zunächst werden indes die neuen beschrieben, nämlich : 

Terebra 3, Parvilerebra 1, sie hat die meiste Ähnlichkeit mit der australischen 

- Nr. 151—152. - 



— 105 — 

Euryla brazieri Angabe , Conus 3, Drillia 2, Daphnella 1, MangiUa 5, Clathurclla 3, 
Thala 1, ColnmbeUa 6, CoraUiophila 1, Ochicbra 1, Purpura 1, Fitszis 1, Trito- 
nidea 1, Cyllene 1, Nassa 2, Aquillus als Vertreter der Familie Aquillid'ae für 
die Tritonidae der Autoren, die verschiedenen Umfang haben. (Zu den Aquillidae 
sollen gehören Aquillus, Distortrix, Priene, Colubraria, Apollon, Gyrineum), Polinices 1, 
-Ergaea 1, Amalthea 1, Cerithium 2, Eissoa 2, Bissoina 4, Twrbonüla 4, CoUonia l, 
Phasianella, Trochns 1, Chlorostoma 2, Claneulm 2, Gibbula 2, Monilea 1, eJ- 
chelus 3, Slphonaria 2, Tornatina 2. In den Zahlen sind nicht nur neue Species, 
sondern auch richtiggestellte und neue Subspecies enthalten. 

H. Simroth (Leipzig). 

Pteropoda. 
153 Pelseiieer, P., La forme archaique des Pteropodes Theco- 
somes. In: Compt. rend. Ac. Sc. 139. 1904. S. 546—548. 

Fischer hatte 1892 auf Grund einer Schale nach der Ausbeute 
des Travailleur eine Form als EmhoJus triacantkus beschrieben, die 
P e 1 s e n e e r , nach dem Challenger - Material , ebenfalls _ nach einer 
leeren Schale, abbildete. Jetzt hat Pelseneer ein vollständiges 
Exemplar bekommen und kann die von Tesch in der Bearbeitung 
der Siboga-Pteropoden ausgesprochene Vermutung, dass es sich um 
eine Peraclis handelt, bestätigen. Das Operculum ist kreisförmig, 
multispiral (links), mit subcentralem Xucleus zum Unterschied von 
Limacina, die einen paucispiralen Deckel hat mit lateralem Nucleus. 
Einige Züge der Organisation, die im übrigen nicht viel Besonderes 
zeigt, verdienen Beachtung, insofern sie der Form einen primitivem 
Habitus zusprechen als Limacina, die bisher für die Urform der 
Thecosomen galt. Während alle Thecosomen infolge der mit der 
pelagischen Lebensweise verbundenen Symmetrie eine symmetrische 
Mantelöffnung haben, liegt diese bei Peraclis noch asymmetrisch 
nach rechts, wie bei den Bulliden unter den Tectibranchen. 
Ebenso hat Peraclis allein in der Mantelhöhle noch ein gefaltetes 
Ctenidium mit freier vorderer Spitze, wie altertümliche Bulliden und 
Prosobranchien. Dazu kommt die Zusammensetzung der Visceralkette 
aus drei Ganglien und ein besonders breiter Rhachiszahn in der 
Radula. In allen diesen Charakteren steht Peraclis den Bulliden 
am nächsten. Unter diesen aber hat Acera breite Schwimtiitlossen, 
den verlängerten Kopf von Peraclis und Cymhulia, einen xMantel- 
anhang, der dem Balancier der Limacinen entspricht, so dass man 
unter der Rekonstruktion des Operculums und der „ultrarechts" 
gewundenen Schale leicht Peraclis von ihr ableiten kann. 

H. Simroth (Leipzig). 



— Nr 152-153. — 



— 106 — 

Cephalopoda. 

154 Jaekel, 0., Thesen über die Organisation und Lebens- 

weise ausgestorbener Cephal opo den. In: Ztschr. deutsch, 
geol. Ges. Bd. 54. 1902. S. 67—101. 

155 Hoeriies, R., Zur Ontogenie und Phylogenie der Cephalo- 

poden. In: Jahrb. k. k. geol. Keichsanst. 1903. S. 1 — 32. 

156 Pocta, P., Über die Anfangskammer der Gattung Orthoceras. 

In: Sitzber. k. böhm. Ges. Wiss. Prag. 1902 v. 20. November. 

157 Jaekel, 0., N eue Beobachtungen an Orthoceren. In: Ztschr. 

deutsch, geol. Ges. Bd. 55. 1903. S. 67—69. 

In diesen Abhandlungen wird eingehend die Lebensweise der 
gestreckten Nautilidengattung OrtJioceras und der Gattung Belemnites 
behandelt. 

Jaekel hatte im wesentlichen folgende Thesen aufgestellt: Die 
Orthoceren sollen nicht freischwimmend, sondern festgewachsen gelebt 
haben. Die gekammerte Kalkschale soll aus einer zeitlebens fest- 
gewachsenen, conchyolinen Eoibryonalkammer emporgewachsen sein. 

Die Septalbildung diente dazu, den Körper der Cephalopoden in 
senkrechter Stellung zu halten. 

Die erste Kammer der Nautiliden ist nicht der Protoconch, 
sondern die erste Luftkammer. 

Die halbinvoluten Nautiliden, die Cyrtoceren, sind keine Über- 
gangsformen, sondern Rückschlagstypen. 

Das Rostrum der Belemniten war ein Paxillus, ein Pfahl zum 
Einstecken in den Boden, 

Die Stammform der Cephalopoden sind die Conularien. 

Die Bellerophonten sind freischwimmende Cephalopoden. 

Die Gastropoden sind degenerierte Cephalopoden, welche zur 
kriechenden Lebensweise übergegangen sind. 

Über diese Thesen, welche hier des Raumes wegen nur ganz 
verkürzt haben wiedergegeben werden können, erfolgte in einer 
Sitzung der deutschen geologischen Gesellschaft in Berlin eine leb- 
hafte Diskussion, an welcher sichBranco, Beushausen, v. Martens, 
Oppenheim, J. Böhm, Menzel, Jentzsch, Janensch,Finckh, 
Blanckenhorn, Zimmermann und Brandes beteiligten, und 
sodann eine ausführliche Entgegnung in Form einiger Publikationen. 

Das Resultat der nunmehr zum Abschluss gelangten Diskussion 
war im wesentlichen das, dass die Hypothesen Jaekels als stich- 
haltig nicht angesehen werden können, da aber eine Anzahl anregender 
Gedanken im Laufe der Diskussion geäussert wurden, so dürfte eine 
kurze Angabe des Vorgebrachten sich lohnen. 

— .\r. 154—157. — 



— 107 - 

Jaekel hatte folgende Momente für die Sessilität der Orthoceren 
angegeben: Der radiär-symmetrische Bau, welcher nach Jaekel 
überall für sessile Formen charakteristisch sein soll (!), kommt in der 
Rundung des Querschnittes, der geraden Abstutzung des Mundrandes, 
der Stellung der 3. oder 5. submarginalen Eindrücke der Wohn- 
kammer, des regelmäßigen Dickenwachstums und der gelegentlichen 
radiär-symmetrischen Längsstreifen der Oberfläche zum Ausdruck. 
Die Schale ist ferner stets am untern Ende abgebrochen , in den 
Fällen guter Erhaltung zeigt sich eine Narbe, welche — nach der 
Hyattschen Ansicht entgegen Branco — von Jaekel wiederum 
als die Verbindung mit der ursprünglich vorhandenen, unbekannten 
Vorkammer aufgefasst wird. Ferner soll die Ähnlichkeit mit den als 
sessil bekannten Conularien unverkennbar sein. Eine Querkammerimg 
soll ebenfalls nur bei sessilen Formen vorkommen. Der Sipho ist 
nach Jaekel der durch die Kammerbildung eingeengte Teil des 
Körpers; eine physiologische Bedeutung desselben kennt Jaekel 
nicht; die bisherige Ansicht, dass derselbe event. dazu dient, den 
Luftdruck in den Kammern zu verändern, wird nicht diskutiert. 

Nach diesen, wie wir sehen werden, mehr als diskutabeln An- 
nahmen konstruiert sich Jaekel hypothetisch eine mögliche Gestalt 
des Orthoceras-KöYi^ers. Es soll eine Urschale als verbreiterte Basis 
des Orthoceras die Anheftung des Tieres unten besorgt haben. Im 
Innern derselben befand sich der ,,Urkörper", der Embryonalsack 
oder die sog. Embryonalkammer, deren Inhalt das Urtier ausfüllte 
und in direkter Verbindung mit dem Sipho steht. Darüber bildete 
sich die erste Luftkammer, in welcher das Tier nur als dünner Sipho 
übrig blieb. Die Urschale war unten festgewachsen und mit ihr soll 
die kalkige, gekammerte Schale durch ein Ligament in beweglicher 
Verbindung gewesen sein. 

Bezüglich der Embryonalblase meint Jaekel, dass die einge- 
rollten Nautiliden diese in ihrer Windung deshalb nicht zeigen 
können, weil sie jedenfalls frei lebten ; er teilt aber das Vorkommen 
eines Abdruckes einer solchen Embryonalblase bei einem von ihm als 
Natifilus barrandei Hau. (?) bestimmten Nautiliden mit. 

Bezüglich der Belemniten äussert Jaekel die Ansicht, dass 
das Rostrum der Belemniten dazu diente, den Körper am distalen 
Ende zu beschweren und, selbst im Boden steckend, ihn in aufrechter 
Stellung zu erhalten. Um das wahrscheinlich zu machen, wird ange- 
führt, dass dann folgende „leichter verständliche" biologische Reihe 
der Entwicklung dieses Cephalopodenstammes entstehen würde : 

A. Orthoceras fest aufgewachsen, 

B. Belemniten lose im Boden steckend, 

— Nr. 154 - 157. — 



- 108 - 

C. jüngere Dibranchiaten frei sitzend und schwimmend oder 

nur schwimmend. 

Auch die Rostren sind nicht symmetrisch und deshalb lebte der 
Belemnit nicht sessii. 

Es wurden im vorstehenden die äusserst hypothetischen Ansichten 
Jaekels ohne weitere Bemerkung wiedergegeben. Der Ref. möchte 
sich diesen Hypothesen gegenüber ebenso ablehnend verhalten, als es 
die in der Diskussion bisher beteiligten Herren schon getan haben. 

Der Haupteinwand, welcher zunächst gegen die festgewacbsene 
und aufrechtstehende Lebensweise der Orthoceren und Belemniten 
geltend gemacht worden ist, ist der, dass man bisher nirgends in den 
Schichten Belemniten de facto in dieser Lage fossil gefunden hat 
und dass auch Ortlioceras nur einmal von Clarke in den Oneonta- 
Sandsteinen des Chonango-Tales in New -York in annähernd senk- 
rechter Stellung gefunden wurde; aber auch hier ohne die leiseste 
Andeutung eines „Urkörpers^'. Mit grossem Rechte machte Gagel 
die zutreffende Bemerkung, dass wenn wirklich die Anfangskammer 
der Orthoceren aus Conchyolin bestanden hätte und mittelst dieses 
am Boden befestigt gewesen wäre, doch gerade der unterste Teil des 
Gehäuses, der je länger desto mehr auf seine Festigkeit in Anspruch 
genommen werden musste, aus einem kaum federdicken Anfang des 
Gehäuses besteht , und so die bis zu 2 — 3 m langen, sehr dicken 
Orthoceren kaum tragen konnte, besonders da die Tiere doch wohl zur 
Nahrungsaufnahme sehr energische Bewegungen mit den Armen machen 
mussten. Gerade die ältesten Orthoceren sind auch excentrisch 
gebaut durch ihren randlich gelegenen Sipho. 

Da Ja ekel zur Begründung seiner Ansicht fast gar nicht auf 
das Vorkommen der fossilen Orthoceren und Belemniten und einer 
daraus zu folgernden Ansicht über die ursprüngliche Lebensweise ein- 
gegangen ist, so besitzt die Ansicht von v. Märten s, welcher einen Ver- 
gleich mit lebenden Formen vornimmt, besonderes Gewicht. Derselbe 
bestreitet , dass die Orthoceren eine frei schwimmende . pelagische 
Lebensweise besessen haben, und kommt zu der Ansicht, dass diese 
Formen etwa dem lebenden Nautilus oder Sepia analog zu den so- 
genannten littoralen Tieren gehört haben mögen, welche auf den 
Meeresboden angewiesen waren, aber ähnlich wie Dentalium sich im 
Sande einwühlend lebten oder wie Octopus in Aushöhlungen des Felsen- 
grundes sitzen, und von da aus die Arme zur Erlangung der Beute 
ausstrecken. Gelegentliches Fortbewegen und Rutschen in dem Schlamm 
findet sich nebenher bei diesen Formen allgemein. Fügen wir hinzu, 
dass noch ein gelegentliches Aufsteigen zur Meeresoberfläche statt- 
finden kann, so käme Ortlioceras eine sehr ähnliche Lebensweise wie 

— Nr. 154-157. - 



— 109 — 

NautilHS zu. Eine feste sessile Lebensweise mit der hypothetischen 
Annahme eines ürkörpers müsste man also für Orthoceras ablehnen. 

Die gleichen Einwände gelten aber auch gegen die Annahme 
einer im Meeresboden „festgesteckten" Lebensweise der Belemniten. 
Ich füge hier hinzu, dass sich Ja ekel in offenbarem Gegensatz zu 
den tatsächlichen Befunden befindet, wenn er annimmt, dass sich die 
mit dem Rückenschnlp ausgerüsteten Sepien aus den Belemniten ent- 
wickelt haben sollen, während gegen die Entwicklung der Belemniten 
aus den Orthoceren nichts einzuwenden ist. Die Sepien sind 
nämlich in altern Schichten nachgewiesen als die 
Belemniten. Während die Belemniten ihre Vorläufer mit hohlem 
Rostrum in den Atractiten der Trias besitzen und erst zur Rhät-Lias- 
Zeit^) mit massivem Rostrum auftreten, ist ein echter Sepienschulp schon 
im Muschelkalk bekannt. J aekel ist es entgangen, dass Picard^) 
eine Campylosepia triasica als ..Übergangsform zwischen Belemniten 
zu den Sepien" aus dem thüringischen Muschelkalk beschrieben hat. 
Es ist dies ein Fragment von einem unten geschlossenen, dütenförmigen 
Schulp, welches am Ende eine kleine Öffnung freilässt; es scheint 
ein Sipho noch im Schulp nachgewiesen zu sein. 

Was ferner die Ansicht Jaekels über die hypothetische soge- 
nannte Anfangskammer bei den Nautiliden anbetrifft, so ist Jaekei 
leider die grundlegende Arbeit von AppeUöf „Die Schalen von 
Sepia, Spirula und Nautilus'' in den Kongl. svenska Vetensk.-Akad. 
Handlingar XXV. 1893 offenbar unbekannt geblieben. Appellöf 
hat durch die genauere Untersuchung der Entwicklung des Nautilus- 
Schalenanfanges bewiesen, dass die sog. Narbe nur als die Verwachsung 
der beiderseits vom Mantel gebildeten ersten Kammer hervorgebracht 
gedacht werden kann. 

Eine ausführlichere Widerlegung der Ja ekel sehen Hypothesen 
ist dann von Hoernes gegeben worden. Hoernes tritt vor allem 
der von Jaekei mit so grosser Sicherheit ausgesprochenen Verwandt- 
schaft der Cephalopoden mit den Conularien entgegen. Die ganz un- 
regelmäßige Bodenbildung in den Conularienschalen zeigt kein Analogon 
zu den Septen der Cephalopoden; hieraus kann keine Übereinstimmung 
in der sessilen Lebensweise gefolgert werden. Auch weist Hoernes 
auf die Verkehrtheit der Vorstellung hin. dass die festgewachsenen 
Tiere radiär, die sich bewegenden bilateral gebaut seien. 

*) Ich möchte hier darauf aufmerksam machen, dass man in den Belemniten 
der Verwandtschaft des B. acuarius mit den z. T. hohlen Rostren unbedingt 
Rückschlagserscheinungen von Belemniten nach den Atractiten vor sich hat. 

2) Ztschr. d. D. geol. Ges. 51. 1899. S. 299— 309. Taf. XVI. 
— Nr. 154—157. - 



— 110 — 

Das wesentlichste Argument gegen die Jaekelsche Ansicht von 
der sessilen Lebensweise der Orthoceren ist dann die von Pocta 
neuerdings gemachte Untersuchung. In den tuffigen Silurkalken von 
Yyskocilka bei Prag sind häufig juvenile Orthoceren eingebettet. Diese 
zeigen in Schnitten hie und da die Anfangskammer ihrer Gehäuse, 
es sind das durch Abschnürungen von dem gekammerten Jüngern 
Teil abgetrennte, microscopisch kleine, cylindrisch- konische oder 
kegelförmige Kammern. Die Siphonaltüten gehen bei diesen kleinen 
Orthoceren in winzige Kragen über und die Narbe der ersten Kammer 
entspricht der ersten Siphonaltüte. 

Aus diesem Befund geht direkt die Unhaltbarkeit der Hypothese 
Jaekels über die Annahme eines ürkörpers usw. hervor. 

Ja ekel hat dann schliesslich seine Ansicht noch dadurch zu 
retten versucht, dass er diese Orthoceren Poctas als in ihrer ..nor- 
malen Entwicklung gehemmt" betrachtet. 

A. Tornquist (Strassburg i. E.). 

Vertebrata. 

158 Jaekel, ()., Neue Wirbeltierfunde im Oberdevon von Wil- 
dungen. In: Ztschr. deutsch, geol. Ges. 1904. Monatsber. 
S. 159—166. 

Von aussergewöhnlicher Bedeutung für die Auflassung der Ent- 
wicklung der Fische versprechen die Funde von Placodermen und 
Ganoiden zu werden, welche die geologische Sammlung des K. Museum 
für Naturkunde in Berlin auf Veranlassung von 0. Jaekel an der 
Ense bei Wildungen hat vornehmen lassen. Jaekel, welcher das 
Material nebst den in deutschen Sammlungen schon früher vor- 
handenen Placodermen präpariert hat und mit dessen Bearbeitung 
beschäftigt ist, machte über diese Funde auf der Versammlung der 
deutsch, geol. Gesellschaft in Breslau im September 1904 folgende 
Mitteilungen. 

Es liegen jetzt 12 Gattungen mit etwa 50 Arten von Placodermen 
vor; ferner mehrere Exemplare des Bamphodns tetrodon Jkl., einer 
Chimaere, ein vollständig erhaltener Kopf mit Kiemenskelett eines 
Dipnoers (verwandt mit Cheirodus Pand.), mehrere Exemplare von 
Coelacanthiden und ein fragmentärer Schädel eines langgestreckten 
Fisches, welcher am ehesten bei den Sturionen unterzubringen ist. 
Die vorliegenden Placodermen gehören alle den Coccosteiden an und 
sind dadurch ausgezeichnet, dass sie eine grosse Fülle verschiedener 
Formen bei individueller Seltenheit der einzelnen Arten aufweisen und 
dass die meisten Gattungen und Arten durch Zwischenformen ver- 
bunden sind. 

— Nr. 154—158. — 



— 111 — 

Die Formen sollen nach Jaekel erkennen lassen, dass diese 
ältesten Fische von uns bisher unbekannten vierfüssigen 
Landwirbeltieren abstammen. Selbst diese noch sehr disku- 
table Hypothese zugegeben, bleibt der folgende Satz von Jaekel 
doch unverständlich: ,,die theoretischen Ansichten, die man bisher 
ausschliesslich auf embryologischer und vergleichend anatomischer 
Grundlage der lebenden Tiere gebildet hat, sind mit den tatsächlichen 
Befunden an den ältesten Fischen — namentlich den Placodermen — 
nicht mehr zu vereinen.'' Wenn Jaekel damit andeuten will, dass 
alle Fische nun plötzlich von Landwirbeltieren durch die Placodermen 
abstammen sollen, so ist dem entgegen zu halten, dass durch seine 
Hypothese der Abstammung der Placodermen doch zunächst die bis- 
her angenommene Entwicklung der andern Fische aus Selachiern 
ähnlichen Vorfahren durchaus nicht berührt wird, denn gleichzeitig 
mit den Placodermen sind ja die fertig organisierten Chimaeren und 
Coelacanthinen vorhanden. Er selbst erkennt ja solche inmitte seiner 
Wildunger Placodermenfauna. Die Placodermen als die Ur- 
formen der übrigen Fische anzunehmen ist demnach 
nicht angängig, die Jaekelschen Hypo thes en haben also 
auf diese letztern keine Anwendung. Jaekel überschätzt 
also die Weite seiner Schlüsse offenbar. 

Die Organisation der Wildunger Formen zeigt ferner, dass sie mehr 
zum freien Schwimmen geeignet waren als die altern, mitteldevonischen 
Arten, welche breitere Bodenbewohner waren. 

Es befinden sich unter den Placodermen wohl auch breitköpfige 
Formen, aber daneben eine Anzahl stark komprimierter Typen, welche 
offenbar zum Schwimmen im freien Wasser viel geeigneter waren. 
Dem gleichen Zweck dienten Zuspitzungen der Nasenregion zu einem 
Rostrum, das ebenfalls bisher bekannten Placodermen fehlte. Es ist 
den Wildunger Formen ferner eigentümlich, dass sie durchweg grosse 
Augen haben. Jaekel schliesst daraus, dass die Formen nicht nur 
das freie Schwimmen erlernt, sondern sich auch dem Leben in der 
Tiefe angepasst haben. Damit stimmt auch die weitgehende Ver- 
dünnung und Flächenreduktion des Hautpanzers, gegenüber den 
schweren, auf die Defensive eingerichteten Bodenbewohnern. 

Die ganze Fauna ist nur so zu verstehen, dass es sich um eine 
Fischfauna handelt, deren phylogenetische Zersplitterung geradezu 
explosiv erfolgt sein muss, welche im Begriffe stand, sich sehr schnell 
an die freie Schwimmbewegung in tieferm Wasser anzupassen. 

Auf die genaue Beschreibung der unerwartet reichen Placodermen- 
fauna darf man mit Recht gespannt sein. 

A. Tornquist (Strassburg i. E.). 

— Nr. 158. — 



— 112 - 

Amphibia. 

159 Andersson , L. Cr., List of Reptiles and Batrachians, collected by 

the Swedish Zoological Expedition to Egypt. the Soudan and 
the Sinaitic Peninsula. In: Results Swed. Zool. Exped. to Egypt and the 
White Nile 1901 under the Direction of L. A. Jägerskiöld. Nr. 4. 12 S. 3 figg 
Während die Beschreibungen ägyptischer Reptilien nach dem Monumental- 
werk J.Andersons nicht mehr wesentlich neues bringen können, sind die Funde 
der schwedischen Expedition in dem herpetologisch so überaus dürftig erforschten 
ägyptischen Sudan von grossem Interesse. Die Auffindung zweier echter, tropi- 
scher Baumschlangen bei Khartoum (Chlorophis enimi Gthr., Philothamnus semi- 
variega'us Smith), von Stenodactylus clcgans aus dem Sudan zwischen Berber und 
Atbara, von Phrynobatrachus perpalmatus Blngr. aus El Gerassi, 50 Meilen südlich 
von Khartoum und einer Form des P. natalen&is Smith {gracilis n. var., fig. S. 11) 
ist sehr bemerkenswert. Die übrigen von der Expedition im Sudan gefundenen 
Arten sind: Tarbophis obtusus Rss., Naja nigricollis Reinh. (von Anderson und 
dem Ref. auch schon bei Assuan gefunden), Hemidactylus turcicus L., Tarentola 
annularis L., Varanus niloticus L., Mabuia quinquetaeniata Licht., Trionyx triunguis 
Forsk. , Stemothaerus adannoni Schwgg. , Rana mascarcniensis DB., Hemisns snda- 
nensis Steind., Bufo regularis Rss. (Der Autor erwähnt auch in den dem Ref. 
übersandten Separatum handschriftlich Bitis arietans vom Weissen Nil.). 

F. Werner (Wien). 

160 Barbour, Thomas, Batrachia and Reptilia of the Bahamas. In: Bull. 

Mus. Comp. Zool. Vol. XLVI. Nr. 3. 1904. S. 55—61. 

Verf. bringt systematische, biologische und geographische Bemerkungen über 
eine Anzahl von G. M. Allen, Owen Bryant und ihm selbst gesammelten 
Arten, nämlich Tra< hycephalus septentrionalis Tsch. (New Providence, Little, Abaco, 
Andres; nach Garman auf Rum Gay), Hyla squirella Bosc. (Strenger Gay; neu für 
die Bahamas, vielleicht mit Pflanzen eingeschleppt), Hylodes ricordii DB. (New 
Providence, Abaco, Margrove Gay) ; ferner Sphaerodactylus flavicaudus n. sp. von 
Mangrove Gay (Andros Island), notatus Baird (Nassau, New Providence; Stranger 
Gay; Little Abaco), decoratus Garm. (Mangrove Gay, New Providence; Andros 
Island, Rum Gay); Anolis porcatus Gray (New Providence, Andros; nach Gope 
auf Abaco), distichus Gope (Nassau, New Prov., Mangrove Gay), sagrae Bibr. (von 
vielen Fundorten), Cychira baeolopha Gope (Andros Island; wird von den Eiuge- 
bornen gegessen ; wird auf Watlings, Turks und Gat Island durch C. rileyi , C. 
carinata und C nubila ersetzt), Liocephahis carinatus Gray (von vielen Fundorten), 
Ameiva thoracica Gope (New Prov., Andros; der Fundort ,, Abaco", den Gope an- 
gibt, ist vielleicht irrig), TypJdops himbricalis L. (Abaco Island) Epicrates strigilatus 
Gope (Nassau, Andros; auf Turks Island durch E. chrysogaster ersetzt), Ungalia 
pardalis Gundlach (nicht mit U. maculata identisch, wie Gope angibt, wohl aber 
ist U. curia Garm. dieselbe Art; variiert ziemlich stark in Beschuppung; Sq. 23 
—25, Ventr. 150—159, Subcaud. 28—37 [ob nicht das Geschlecht hiebei in Frage 
kommt? Ref.]) Alsophis rudii Gope (New Prov., Andros; ist verschieden von A. 
avguli/er von Cuba). F. Werner (Wien). 

161 Ghidini, Angelo. Revisione delle specie dibatraci sin ora in contr ate 

nel Gantone Ticin o. In: Bell. Soc. Ticinese Sc. Nat. Locarno 1904. I. 
Nr. 2. S. 32—40. 

— Nr. 159—161. — 



i 



— 113 — 

Nach einem 24 Nuniniern enthaltenden Literaturverzeichnis zählt Verf. die 
Fundotte der Froschlurche des Kantons Tessino auf. Eana esculenta L. ist in 
sämtlichen drei europäischen Foimen vertreten. Ausserdem finden sich nicht nur R. 
mntd fjRur. und agilis Thomas, sondern auch latustei Blngr. (Screngs, Massagno, 
Breganzona, Pian Vedeggio) und, was der bemerkenswerteste Fund ist, auch graeca 
Blngr. (Mendrisio, Rancate, Baibengo, in feuchten Wäldchen von Clivio). 

Ausserdem wird noch Pelobates fuscus Laur. (neu für den Kanton) , Bombi- 
nator pachypusi Fitz., Biifo vulgaris und viridis Laur. und schliesslich Hyla arborea 
L. (auch var. intermedia Blngr.) erwähnt. Am Schlüsse gibt Verf. eine Liste 
mit Angabe der Paarungszeit. F. Werner (Wien). 

Keptilia. 

Siebeiiroek, Friedrich, Die südafrikanischen Test iido -Arten 
der (jcünietrica -Gruppe s. 1. In: Stzber. Ak. Wiss. Wien. CXIII. 
1. Mai 1904. S. 307-323. Tat'. I-IV. 

— Schildkröten von Brasilien. In: Denkschr. Ak. Wiss. Wien. 
LXXVI. 1904. S. 1—28. Taf. I— III. 

Der rühmlichst bekannte Scbiklkrötenkenner des Wiener Museums 
bringt abermals zwei wichtige Beiträge. In dem ersten derselben 
behandelt er die teilweise recht schwierigen Arten der Gattung Testudo 
aus der yeometrica-Grnppe. Er gibt eine Synopsis der acht Arten, 
welche bloss auf Merkmale der Schale gegründet ist, eine in Anbe- 
tracht der Ihnstände, dass von den meisten Arten bloss diese vor- 
liegen, sehr dankensw-erte Arbeit, und beschreibt ausführlich die Arten 
Testudo hoettgeri Siebenr. (Anzeiger Ak. Wiss, Wien XIV. 1904, = 
T. smithü, part. Bttgr.), verreauxii Smith [tentoria, part. Boettger), 
sinithli Blngr. [tentoria^ part. Bttgr.), t)-imeni Blngr., tentoria Bell, 
fislii Blngr. Die charakteristische Strahlenzeichnung des Panzers ist 
zur Unterscheidung ausgiebig verwertet worden. Abgebildet sind in 
sehr gelungenen photographischen Reproduktionen T. hoettgeri 
(Taf. I— II), smitMl (Taf. III), verreauxii (Taf. IV). 

In der zweiten Arbeit werden die Schildkröten Brasiliens ein- 
gehend behandelt. Von den 29 Schildkrötenarten Südamerikas sind 
zwei landbewohnende, dagegen 27 im Süsswasser lebende; von ihnen 
leben die meisten im nördlichen Teil dieses Kontinents, in Brasilien 23, 
hauptsächlich im Amazonenstrom und seinen ISebenflüssen, die übrigen 
verteilen sich auf die anderen Länder. Von den 23 Arten Brasiliens 
sind die meisten Pleurodira: 6 P elomedusid ae, alle aus der 
Gattung Podoenemis, 13 Chelydidae aus den Gattungen Chetys, 
Hiidromedusa, Bhinemgs, MesoeJemmys, Hydraspis und Platemys; von 
Testudiniden ist nur Testudo, Chrysemys und Nicoria, von Cinoster- 
niden Cinosternum durch je eine Art vertreten. Cinosiernmn integrum 
Lee. aus Mexico ist nur eine Varietät von C. scorpioides L. Testudo 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j^j. jg| jg^ 8 



— 114 - 

carhonaria Spix ist von fahuJafa'WsiW. nicht specifisch verschieden und 
ausser letzterer Art sind aucli noch bei T. pardalis Bell buckelartige 
Erhöhungen der Discoidalscbilder bei gewissen Exemplaren zu beob- 
achten; d' und 9 von tahulafa unterscheiden sich durch die wulst- 
artig angeschwollenen Analschilder der ersteren (auch bei radiafa^haw.). 
Das Wachstum der Hornschilder wird ausführlich beschrieben; ebenso 
wird das Glattwerden der Schalen bei alten Tieren durch das (bei 
Hydraspis von Hensel, bei Hydromedusa von L. Müller bereits 
wirklich beobachtete) Abwerfen der Hornschilder zurückgeführt. Auch 
die drei Podocnemis- Arten expansa Schw., imißlis Trosch., dtimeriliana 
Schw. sind eingebend beschrieben. Die Gray sehe Gattung Meso- 
clemmys für Hydraspis gihha wnrd wiederhergestellt und die kurz- 
halsigen südamerikanischen Chelydiden auf folgende Weise unter- 
schieden : 

1. Neuralplatten anwesend, erstes Costalpaar bildet mitten 

eine Naht, Parietalia oben nicht verbreitert .... Rhinemys 

2. Neuralplatten anwesend, erstes Costalpaar bildet mitten 

eine Naht, Parietalia oben verbreitert J)fesoclemmys 

3. Neuralplatten anwesend, erstes Costalpaar getrennt, 
Parietalia oben verbreitert Hydnu^pis 

4. Neuralplatten abwesend, Parietalia oben verbreitert . . Platemys 

Die Unterschiede des Schädels von PJiinemys^ Hydraspis und 
Platemys werden tabellarisch zusammengestellt, woraus hervorgeht, 
dass sie im Gegensatz zu Strauchs Anschauung von mehr als 
specifischem Werte sind. Auch sind die letzten ]\Iarginofemoralia 
(elfte Randschilder) bei Rhinemys höchstens ebensolang wie die Supra- 
caudalia, bei Hydraspis aber länger. Von den 7 Boulengerschen 
Hydrasjjis- Arten ist H radiolata Mik. eine Platemys^ für H. yihha 
wurde die Gattung Mesoclemmys, wie vorhin bemerkt, wieder aufge- 
stellt, so dass mit der neu hinzugekommenen H. ho?dengeri Bohls 
noch sechs Arten darin verbleiben. Hydraspis tuherosa Ptrs. ist 
vielleicht nur ein Jugendstadium von H. geoffroyana Schw'., was auch 
dadurch wahrscheinlich gemacht wird, dass man niemals von ersterer 
ein erwachsenes P'xemplar fand und beide im selben Stromgebiete 
vorkommen. H. geoffroyana ist die grosste Art der Gattung (Rücken- 
schildlänge 360 mm.). Die seltene H. rnßpes steht trotz der glatten 
Kopfhaut der H. ivagleri weniger nahe, als diese den übrigen Arten 
mit beschildetem Kopf. Die Färbung im Leben wird nach Xatterers 
Notizen beschrieben. V^on den drei Platemy s- Arten ^ von welchen eine 
Synopsis gegeben wird, findet noch P. radiolata eine eingehendere 
Beschreibung. Zum Schluss wird noch eine Liste der von Natter er 
in Brasilien gesammelten Schildkröten mit genauem Fundort und 
Yulgärnamen gegeben. Die Arbeit, welche durch schöne Abbildungen 

- Nr. 162-163. - 



— 115 — 

von Poäocnemis imißlis, ad. (Taf. I) und jung (Taf. II) und von Meso- 
clemmys gibha (Taf. III) geschmückt ist, wird künftigem Bearbeiten 
südamerikanischer Chelonier unentbehrlich bleiben. 

F. Werner (Wien). 

Mammalia. 

164 Bresslau, E., Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der 

M a m m a r o r g a n e b e i d e n B e u t e 1 1 i e r e n. In : Zeitschr. Morphol. 
Anthropol. Band IV. 1901. S. 261—317. 2 Doppeltaf. 

165 — Zur Ent Wickelung des Beutels der Marsupiali er. In: 

Verbandl. Deutsch. Zool. Ges. in Tübingen 1904. S. 212—224. 

12 Textfig. 

Nachdem Verf. bereits in der ersten Arbeit an der Hand von 
Schnittserien und Rekonstruktionen aus denselben nachgewiesen hatte, 
dass der Beutel bei Didelpkys marsupialis L. sich nicht als einheit- 
liche Bildung entwickelt, sondern durch Verschmelzung einer Anzahl 
kleinerer Taschen entsteht, die er als Marsupialtaschen be- 
zeichnete, konnte er der Zoologenversammlung in Tübingen eine An- 
zahl Totalbilder von Bauchhautstücken von weiteren Beuteljungen 
des Opossums vorführen , welche die ganze Beutelentwickelung in 
Totalpräparaten klar zeigen und so seine Ansicht einwandsfrei be- 
stätigen, die er durch Kombination der Schnitte gewonnen hatte. 

Die jüngsten Stadien in ^er Entwickelung der Mammarorgane 
bei den Marsupialiern, die Bresslau nachweisen konnte, zeigen sich 
als kleine, voneinander isolierte kugelförmige Verdickungen der 
M a l p i g h i sehen Schicht der Epidermis. Diese nehmen allmählich 
Kolbenform an, umgeben sich mit ringförmigen Erhebungen und 
daraus entstehen die Marsupialtaschen, von denen jede je eine Mam- 
maranlage umschliesst (Zitzentaschen). Ihre lateralen Ränder werden 
stärker und liefern durch Verhornung, Aushöhlung mid Verschmel- 
zung die Beutelfalten. Je nach dem Umfange der Verschmelzung 
entsteht eine verschiedenartige Beutelform. Bei Didelpht/s marsu- 
pialis stellen nicht alle, sondern nur die drei caudalen Marsupial- 
taschenpaare durch Verschmelzung ihrer lateralen Ränder die Beutel- 
falten her. Das vierte Paar scheint bei seiner Anlage schon den 
Stempel der Rückbildung in sich zu tragen, wofür auch das öftere 
Vorkommen von nur 7 Zitzen beim erwachsenen Weibchen spricht. 
Bei dieser Art werden die Marsupialtaschen rudimentär, bei Didel- 
phys m/irina, Tricliosurus u. a. bleiben sie nur in der Jugend oder 
dauernd bestehen. Es ergibt sich aus der Arbeit Bresslau s, dass 
die Mammartaschen von Echidna und die Zitzentaschen der Beutel- 
tiere nach Entwickelung und Lageverhältnisseu grundverschieden 

— Nr. 162-165. — 8* 



— J16 — 

sind, dass also die bisher geltende Theorie , welche beide für homo- 
loge Bildungen erklärt (G e g e n b a u r , K 1 a a t s c h), nicht mehr auf- 
recht erhalten werden kann. Die Zitzentasche der Marsupialier 
entspricht dem Drüsenfeld von Ecliidncr, der Beutel der Marsu- 
pialier ist dem Beutel von Echidna homolog. Die Marsupialtaschen 
der Beutler sind auch bei den Placentaliern noch nachweisbar : sicher 
entsprechen ihnen die Taschen, welche bei den Murinen die Zitzen 
umschliessen. Mit den Zitzentaschen der Beutler haben die letzteren 
jedoch nichts zu tun. 

Die Milchdrüsen entstehen bei den Marsupialien oft spät; 
sie nehmen von Haaranlagen ihren Ursi^rung. Zunächst entstehen am 
Grunde der ursprünglichen, kolbenförmigen Anlagen solide Sprossen 
— Primärsprossen, von denen sich sodann zunächst solide, sekundäre 
Sprossen abzweigen. Die Primärsprossen lassen endlich die Haare 
samt den zugehörigen Talgdrüsen hervorgehen, die sekundären 
Sprossen bilden die Milchdrüsenanlagen, indem sie in Gestalt langer, 
in ihrem unteren Abschnitt sich verzweigender Drüsenschläuche in 
die Tiefe wachsen und sodann, von unten fortschreitend, sich kana- 
lisieren. Im weiteren Verlauf der Entwickelung gehen die Haare 
auf dem Drüsenfeld unter typischen Involutionserscheinungen zugrunde, 
so dass auf demselben schliesslich nur noch die Milchdrüsen selbst 
ausmünden. Sie entsprechen durchaus den Anlagen sog. tubulöser oder 
Schw-eissdrüsen, wie man sie an anderen Säugern kennt, und unter- 
scheiden sich scharf von den Talgdrüsen. Die Übereinstimmung ist, 
bis in die microscopischen Details hinein, eine vollständige mit dem 
Entwickelungsverlauf der Milchdrüsen bei den Monotremen (nach 
Elggeling). Verfasser hält daher die Milchdrüsen der Monotremen 
und Marsupialier für vollkommen homolog. Die von Gegenbaur 
aufgestellte Theorie: die Michdrüsen der Säugetiere seien diphyleti- 
schen Ursprungs, die Milchdrüsen der Monotremen seien andere als 
die der übrigen Säugetiere, kann somit nicht mehr aufrecht erhalten 
werden. Die schon von Benda und Eggeling betonte Annahme 
einer einheitlichen Entstehung der Milchdrüsen erkennt Verfasser als 
richtig an. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

166 IJresslau, E., Weitere Untersuchungen über Ontogenie 
und Phylogenie des Mammarapparates der Säugetiere, 
In: Anat. Anz. Bd. 21. 1902. S. 178—189. 4 Abbild. 

Verfasser fand, dass bei Mi/rmecohins faseiatus die Beutelanlage 
aus der Verschmelzung von jederseits zwei Marsupialtaschen entsteht, 
deren laterale Ränder die Beutelfalten liefern. Es gaben diese Unter- 
suchungen eine Bestätigung der in der ersten Arbeit gewonnenen 

— Nr. 164-166. - 



- 117 — 

Eesnltate. Verfasser erblickt aber auch in dem Marsnpialtaschen- 
rndiment von Mi/iiufcoh/iis gleichzeitig die erste Anlage einer Milch- 
leiste. 

Unter Milchleiste versteht man dasjenige Stadium in der Ent- 
wicklung des Mammarapparates , auf welchem er sich jederseits 
als eine leistenförmige Epithelverdickung darstellt. Bei Myrmecohius 
sielit man die den Marsupialtaschen der andern Beutler homologe 
Anlage des Mammarapparates jederseits eine solche einheitliche Epi- 
thelleiste bilden, auf die man füglich den Namen Milchlinie anwenden 
muss. Bei den Placentaliei'n differenzieren sich späterhin aus der 
Milchlinie die den Zitzentaschenanlagen der Marsupialier homologen 
Mammaranlagen, indem die Milchlinie sich in gewissen Abständen 
zu sogen. Milchhügeln verdickt, in den Zwischenräumen aber sich 
zurück bildet. Auch hei ^Ii/rniecohins bleiben von der später sich zurück- 
bildenden Milchlinie nur die innerhalb derselben, am Grunde der 
Marsupialtaschen entspringenden Mammaranlagen (Zitzentaschen) übrig. 
Die drei Taschenbildungen des Mammarapparates der Marsupialier 
— Zitzentaschen, Marsupialtaschen und Beutel — finden sich schon 
bei diesen nur selten alle drei dauernd nebeneinander {Trichosurus, 
vielleicht auch bei andern Phalangeriden). Meist verschwänden die 
Marsupialtaschen wieder, nachdem sie aus ihren lateralen Rändern die 
Beutelfalten gebildet haben, mitunter bilden sich auch die Zitzentaschen 
zurück [Didelphys marsupialis) und in einzelnen Fällen — bisher nur 
von Miirmeeohius sicher erwiesen — wird selbst der Beutel völlig 
rudimentär. 

Bei D. marsupialis bilden die Marsupialtaschenrudimente bereits 
leistenförmige Epithelverdickungen, aber diese umgeben anfangs noch 
ringtaschenförmig die Mammaranlagen und verschwinden nur insoweit, 
als sie nicht zur Beutelbildung benutzt werden. Bei Miirmeeohius 
bildete das gesammte Marsupialtaschenrudiment jederseits nur eine 
einzige, ihre Entstehung durch ^'erschmelzung der Marsupialtaschen 
noch deutlich erkennen lassende, solide Leiste, die sehr bald wieder 
vollständig verschwindet, da sie nicht zu einer bleibenden Beutel- 
bildung benutzt wird. Bei den Placentaliern vollends werden die 
schon bei Miirmeeohius ellipsoidisch gewordenen — ursprünglich aber 
rundlich gewesenen — Marsupialtaschen noch mehr in ihrer Längs- 
achse ausgezogen und fliessen damit zu einer einheitlichen Leiste 
zusammen, die keinerlei Spuren ihrer Zusammensetzung aus einzelnen 
Abschnitten mehr erkennen lässt: es erweist sich also die Milchlinie 
der Placentalier als ein Iludiuient der von den Mammartaschen der 
Monotremen abzuleitenden Marsupialtaschen der Beuteltiere. 

Br esslau hält also die Milchlinie nicht mit den Beutelfalten 

— Nr. 166. — 



— 118 — 

selbst, sondern mit den gesamten zu einer Leiste verschmolzenen 
Marsuijialtaschen für homolog, von denen die Beutelfalten nur die 
lateralen Randpartien vorstellen. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

167 Carlssoii, A., Zur Anatomie von Notar nctes tiiphlops. In: Zool. 

Jahrb. Anat. Bd. 20. 1901. S. 51—122. Mit 2 Doppeltafeln. 

Verfasserin beschreibt sehr eingehend das Skelett und die Muscu- 
latur eines erwachsenen iVo/o/v/e^es -Weibchens, während die innern 
Organe weniger berü'irt sind. Der leitende Gedanke der Arbeit war, 
die Beziehungen zu den übrigen Marsupialiern , namentlich die Con- 
vergenzerscheinungen mit Chrysochloris^ festzustellen, die überall er- 
wähnt und am Schlüsse der Arbeit tabellarisch gegenübergestellt 
werden. Als specitische Eigentümlichkeiten des Schädels, die alle 
mit der grabenden Lebensweise des Beutelmaulwurfs in Beziehung 
stehen, sind anzusehen: die conische Gestalt des Craniums, die Ver- 
wachsung der beiden Unterkiefer, wie überhaupt die frühzeitige Ver- 
schmelzung der Schädelknochen, die ventralwärts gerichteten Nasen- 
öiFnungen u. a. m. 

Die von den übrigen Marsupialiern und von Chrysochloris ab- 
weichenden Kennzeichen im Skelett und in der Musculatur sind eben- 
falls besonders zusammengestellt. 

Obwohl N. typhlops sich durch seine Lebensweise als Gräber in 
mancher Hinsicht in eigentümlicher Weise differenzieren hat, ist er 
doch der Familie der Dasyuriden zuzurechnen und zwar wegen 
seiner Übereinstimmung im polyprotodonten Gebiss, im Fehlen des 
Syndactylismus des hintern Fusses und in dem nicht opponierbaren 
Hallux. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

168 Eggeling, H., Zur Morphologie der Auge nlider der Säuger. 

In: Jenaische Zeitsch. Naturw. Bd. 39. 1904. S. 1—42. 18 Fig. 
im Text. 

169 — Zur Phylogenese der Augenlider. In: Verhandl. Anatom. 

Ges. Jena. 1904. S. 163-170. 9 Abbild. 

Verfasser untersuchte die Augenlider einer Reihe von Vertretern 
der einzelnen Säugetierordnungen und gibt von den typischen Augen- 
lidern orientierende und klare Textabbildungen nach senkrechten 
Längsschnitten durch Lider. Von den sehr mannigfachen Gebilden, 
welche an dem Aufbau der Augenlider sich beteiligen und für die 
Morphologie derselben bedeutungsvoll erscheinen, sind drei besonders 
berücksichtigt: 1. die Form der Lider, 2. die Ausdehnung des Cylinder- 
epithels und des mehrschichtigen Plattenepithels an der Innenfläche 
der Lider, 3. die Verbreitung und Form der Meibomschen Drüsen 

— Nr. 166—169. — 



— 119 — 

und 4. die Verbreitung und Aul bau eines sog. Tarsus. Die Form 
der Augenlider sehen wir bei einer Reihe von Tieren, Ornitho- 
rlu/neh4s, Echidna, Basypus^ Manis, Erinaceus, Centetes, Elephas^ 
LpTii/tr, als plumpe, dicke, niedrige Hautwiilste erscheinen. Bei andern 
untersuchten Arten, Blacropus, I)((si/nr/(s, Dclphhins, J^Jioca, Pteropii^, 
Cynocep)hcdiis u. a. stellen sicli die Lider als dünnere, schlankere, 
höhere Hautfalten dar. Die erstere Form sieht Verfasser als den 
primitiveren Zustand an, aus dem die schlankeren, dünneren und 
höheren Formen sich entwickelt haben. 

Die Ausdehnung des mehrschichtigen Plattenepithels 
auf der Innenfläche der Lider wechselt innerhalb weiter Grenzen. 
Fine weite Verbreitung desselben im Bereich der Conjunctiva palpe- 
brarum findet sich bei Echidna, Dasypuf^, Manu' und Centetes, in 
geringerer Ausdehnung bei Ornithorhynclms, Erinaceus, den Beutlern, 
Hund, Pferopus und Lemur, noch weniger bei ('ynoccphcdus\ es fehlt 
gänzlich bei DelpJiinus und PJioca. Bei denjenigen Tieren, welche 
plumpe und niedrige Augenlider haben, dehnt sich auch das mehr- 
schichtige Plattenepithel ziemlich weit an der Innenfläche der Lider 
aus, was ebenfalls ein primitiver Zustand ist. Bei den höhern Formen 
verdrängt das C-ylinderepithel das Plattenepithel mehr und mehr. 

Die Meibom sehen Drüsen fehlen gänzlich bei OrnitJiorhyn- 
chiis, Echidna, Dasypus, Manis, Delphinus, Phoea, Elephas, Camehis. 
Bei den übrigen untersuchten Arten sind sie in sehr verschiedener 
Form vorhanden. Bei Ccntetes werden die Meibomschen Drüsen 
repräsentiert durch eine Gruppe mächtiger gelappter Talgdrüsen, die 
an der Innenfläche der Lider, weit entfernt vom freien Rand in der 
Nähe des Fornix ausmünden. Der Igel hat sehr ansehnliche Taig- 
drüsenmassen, rings um einen weiten, sackförmigen Ausführungsgang 
gelagert, der sich aber einem Haarbalg anschliesst. Sonst sind die 
Meibomschen Drüsen ohne Beziehungen zu den Haaren. In dem Fehlen 
der Meibomschen Drüsen bei einer geringern Zahl von Säugern sieht 
Verfasser kein primitives Verhalten, sondern einen sekundären Zustand. 

Als Tarsus bezeichnet man eine derbere Differenzierung des 
Bindegewebes der Lider, innerhalb welcher die Meibomschen Drüsen 
liegen; er ist ausser beim Menschen nur bei den Affen nachgewiesen. 
Als Vorläufer desselben sind anzusehen die bei Dasyunis, Hund und 
Leniur beobachteten bindegewebigen Diöerenzierungen, welche ohne 
scharfe Abgrenzung gegen die Umgebung eine derbe Umhüllung der 
Meibomschen Drüsen liefern. 

Der Tarsus bewirkt in seiner höchsten Entfaltung bei den Quadru- 
manen eine weitere Eröffnung der Lidspalte und eine Wahrnehmung 
seitlich beflndlicher Gegenstände nur durch die Tätigkeit der Augen- 

— Nr. 168-169. — 



170 



- 120 — 

muskeln ohne Seitwärtsdrehung des Kopfes. Diese Aveitere Eröffnung 
der Lidfalte, die erst beim Menschen zu voller Ausbildung gelangt, 
setzt den Bulbus grösseren Gefahren durch Eindringen von Fremd- 
körpern aus. Diese werden aber ausgeglichen durch die grossere 
Gebrauchsfähigkeit der Extremitäten für den Schutz des Augapfels. 
Bei der Mehrzahl der Säugetiere ist eine möglichst enge Lid- 
öffnung von Vorteil. Die weichen Augenlider werden durch die 
Wirkung der Muskulatur nur zu einer annähernd runden Öffnung 
auseinandergezogen, welche nur die Cornea, nicht aber auch die 
Sciera freilegt. Die Wahrnehmung seitlicher Gegenstände wird bei 
diesen Tieren ausgeglichen durch Seitwärtsdrehen des beweglichen 
Halses und event. durch mehr seitliche Stellung der Augen am Kopfe. 

F. K ö m e r (Frankfurt a. M.). 

Gilsoii, G., M a n u e 1 d'o s t e o 1 o g i e d e s c r i p t i v e e t c o m p ar a t i v e 
destine au debutant en biologie. (Louvain et Paris) 1903. Fase. I. 
p. 1—145. 

Diese Osteologie soll dem Studenten der Zoologie und Veterinär- 
medizin ein Leitfaden für das Studium und die Repetition des Skelettes 
sein, Verfasser beginnt mit den Säugetieren und wählt als Paradigma 
derselben das Skelett des Haushundes. Die späteren Lieferungen 
sollen die Skelette der übrigen Wirbeltiere behandeln. Voran gestellt 
ist ein allgemeines Kapitel über die Entwicklung des Skelettes und 
seiner Vorläufer, sowie die Einteilung und Übersicht über die ver- 
schiedenen Skeletteile und Knochen. 

r)ie ganze Darstellung ist kurz und übersichtlich, die einfachen 
Textabbildungen sind klar und verständlich und dürften sich sehr zur 
Reproduktion bei Vorlesungen eignen. Alle Abbildungen sind Originale. 
Die Nomenklatur richtet sich nach den von der deutschen anatomischen 
Gesellschaft angenommenen Regeln. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

171 Landois, H., E i n finge rringföim iger Hasen -Schneidezahn im Kreise 
vom linken Zwischenkiefer in den rechten hineingewachsen. 
In: Arch. Entwmecb. Bd. 18. 1903. S. 265-266. 1 Fig. im Text. 

Der linke Schneidezahn eines Hasenschädels von normaler Grösse ist in 
einem Kreisbogen so weit gewachsen, dass die Spitze schliesslich in den rechten 
Zwischenkiefer 4 mm tief eingedrungen ist und das Wurzelende desselben Zahnes 
berührt. Der linke Schneidezahn ist kurz nach dem Austi'itt aus dem Kiefer ab- 
gebrochen , die beiden kleinern Stiftzähne sind dagegen ebenfalls stark bogig 
verlängert. 

Bemerkenswert ist die Verlängerung der Backzähne. Durch den Schneide- 
zahnring standen Ober- und Unterkiefer so weit voneinander gesperrt, dass sich 
die Kauflächen der Backenzähne nicht berühren konnten. Daher haben sich die 
Backenzähne des linken Oberkiefers stark verlängert und ragen bis 11 mm aus 

— Nr. 168—171. — 



— 121 — 

der Zahnhöhle hervor, so dass an der linken Seite eine Zerkleinerung des Futters 
stattiinden konnte. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

1'72 Landois, H.. Eine dritte Ede'lhirsch-Geweihstange über dem mit 
der Hinter hauptssc huppe verwachsenen Hinter Scheitelbein. In: 
Arch. Entwmech. Bd. 18. 1904. S. 289-295. 3 Fig. im Text. 

Es wird hier zum erstenmal eine !dritte Geweihstange beschrieben, welche 
sich über dem Zwischenscheitelbein entwickelt hat. Der Edelhirsch, der im übrigen 
ein normales Geweih besass, ist im Jagdrevier Briesen in der Mark erlegt worden. 
Während Sekundärstangen in der Regel aus Wucherungen des Scheitelbeines 
* emporsprossen und sich bald in Rosenstöcke und Geweihstangen differenzieren, 

liegt bei dieser Abnormität der Ossifikationspunkt in der Kopfhaut selbst. Der 
Hautknochen gliedert sich dann, ohne mit dem Schädelknochen in direkte Ver- 
bindung zu treten, in einen knolligen, passiv beweglichen Rosenstock und in die 
Stange mit ausgeprägter Rose. 

Die Veranlassung für die Bildung dieser dritten Stange liegt in einem Knochen- 
defekt, der in dem Interparietale und der Squama occipitalis durch einen Kugel- 
schuss verursacht war. Dieser Fall kann somit als vereinzeltes Belegstück für 
die Ansicht gelten, dass alle Geweihe ursprünglich Hautknochen waren. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

173 Lorenz, L. v., Das Becken der Steller'schen Seekuh. In: Ab- 

handl. k. k. Zool. Reichsanstalt Wien. 1905. Bd. 19. Heft 3. S. 
1—11. 1 Doppeltaf. u. 2 Textfig. 

174 — — In: Verhandl. k. k. Zool. botan. Ges. in Wien. Jahrg. 1905. 

S. 152—153. 

Die Erwerbung eines vollständigen Skelettes vom Dugong, Hali- 
core australis Owen, ermöglichte erst die richtige Deutung der Becken- 
knochen der ausgestorbenen St eil er sehen Seekuh, welche Dybowski 
s. Z. gesammelt hat. Es sind diese jetzt von Lorenz genau be- 
schriebenen und abgebildeten drei Beckenstücke die einzigen bisher 
bekannten Reste des Beckens der nordischen Seekuh. 

Die bisher beschriebenen und abgebildeten Beckenknochen von 
Halicore australis Owen waren unvollständig entwickelt. Lorenz 
gibt erst die richtige Darstellung der ausgewachsenen Knochen. Sie 
sind 22 und 23 cm lang, an den proximalen Enden keulenartig ver- 
dickt und haben in der Mitte eine callusartige Anschwellung. 
Diese entspricht der Acetabularregion und stellt die Yereinigungs- 
stelle von Darm- und Sitzbein dar; ein Schambein fehlt. — Bei 
Hydrodamalis yigas Zimm. (= Bh/tina horealis Gm.) ist das Hüftbein 
45 cm lang , rundlich , ohne knotige Anschwellung in der Mitte und 
mit keulig verdickten , gleichzeitig comprimierten Enden. In der 
Mitte zeigt sich nur eine rauhe Stelle mit kleinen Knötchen, zweifel- 
los die Vereinigungsstelle von Darmbein und Sitzbein. — Das Becken 
von Trichech{s manatus L. (= Manatus latirostris Hartl.) besteht zu 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. fjj._ \1\ 174 9 



— 122 — 

seinem grössten Teil aus dem Os ischii allein, keinenfalls aus dem 
Os pubis allein, wie Krauss annimmt. Kleine Knochenkerne, die 
Krau SS bei einzelnen jugendlichen Becken von Manatus gefunden 
hat, sind vielleicht als gelegentlich auftretende Reste des Iliums oder 
des Acetabuluras aufzufassen , die später bei fortschreitender Ver- 
knöcherung mit dem Capitulum verschmelzen. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

175 Nehring, A., Die geographische Verbreitung des ßaumschläf ers 

(MyoxuR dryas Schreb.) und seiner Subspecies. In: Zool. Anz. Bd. 27. 

1903. S. 42—46. 

Nach Bestimmen von neuem Material und Nachprüfen älterer Belegstücke 
begrenzt Ne bring die geographische Verbreitung des B;iumschläfers und seiner 
Subspecies folgendermaßen: Myoxus dryas "^ichveh. typicus: Süd- und Südostrussland, 
Nordkaukasien, Ungarn, Dobrudscha, Niederösterreich, Mähren und Oberschlesien. 
Aus letzterm Bezirk hatte Nehring ein neues Exemplar von Bodland, Amts- 
gerichtsbezirk Kreuzburg in 0. Schlesien, nahe dem 51. Breitegrad. 

M. dryas iniermedius Nhrg. : Steiermark, Tirol. M. dryas wingci Nhrg.: 
Griechenland (Parnass). M. dryas pictiis Blanf. : Transkaukasien, Transi<aspien, 
Nordpersieii, Kleinasien, Palästina. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

176 Nehring, A., über eine Springmaus aus N o rd wes t- K leinasi en (Alac- 

tagawilliamsUadceps, v. subsp.). In: Sitz.-Ber. Ges. naturf. Fr. Berlin. Jahrg. 1903. 
Nr. 7. S. 357-361. 

Die erste Springmaus , welche mit Sicherheit aus Kleinasien beschrieben 
worden ist. Sie stammt (Balg nebst zugehörigem Schädel) aus der Steppe unweit 
K ök ts-ch i-Kissik, der ersten Eisenbahnstation hinter Eski-Schehir, und wird 
wegen der abweichenden Färbung und Dimensionen des Schädels, sowie wegen 
der kurzen Ohren von Nehring als besondere Subspecies beschrieben. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

177 Nordenskjöld, E., Über die Säugetierfossilien des Tarijatals, 

Südamerika. I. Mastoäon andium Cuv. In: Kungl. Svenska 
Vetenskaps-Akad. Handl. Bd. 37. Nr. 4. 1903. 6 Taf. S. 1—30. 
Verf. sammelte auf der schwedischen Expedition nach dem Grenz- 
gebiet zwischen Argentinien und Bolivia 1901 — 1902 im Tarijatale 
ein reiches Material an Säugetierresten und beschreibt die bedeuten- 
den Stücke des Mastoäon andium von Individuen verschiedenen Alters, 
die dem Reichsmuseum in Stockholm überwiesen wurden. Cranium, 
Unterkiefer und Backenzähne werden ziemlich ausführlich behandelt 
und mit photographischen Abbildungen und genauen Maßen belegt. 
Innerhalb der Gattung Mastoäon lassen sich in Südamerika wenigstens 
zwei Variationscentren unterscheiden, eines, von dem sich zahlreiche 
Reste in den Anden (Tarijatal), und eines, von dem sich reiche Über- 
bleibsel in Buenos- Ayres, in Uruguay und in den angrenzenden 
Gegenden finden. M. andium ist kleiner und hat längere, gekrümmte 

- Nr. 174—177. — 



— 123 — 

Stosszähne mit deutlicherem Schmelzband als M. humhoJdti, dessen 
Stosszähne kurz und dick mit undeutlicherem Schmelzband sind. 
Beide Formen sind wohl aus derselben Art hervorgegangen; sie sind 
in ihren extremen Variationen weit verschieden, können aber auch 
zusammenfallen, denn nur mit Hilfe eines grössern, das Variations- 
gebiet der Form deutlich veranschaulichenden Materials kann man 
entscheiden, ob der einzelne Zahn der einen oder der andern Form 
angehört. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

17'"^ Palacky, J., Die Verbreitung der Ungulaten. In: Zool. Jahrb. Syst. 
Bd. 18. 1903. S. 303-351. 

Eine jener üblichen Zusammenstellungen Palackys nach Trouessarts 
Katalog, im ganzen für die Ungulaten 402 Genera mit 1783 Species. Darunter 
sind 319 Genera ganz ausgestorben und von 89 Gen. einzelne Spec, so dass die 
Gesamtzahl der fossilen Spec. 1482 — und mit den noch lebenden, aber auch 
fossil bekannten 40 Spec. — 1522 Spec. beträgt, gegen 301 lebende. An der 
Hand dieser Zusammenstellung wird die zoologische und geographische Geschiebte 
verfolgt, sowohl für die einzelnen Tiergruppen als auch für die einzelnen Länder. 
Zur oberflächlichen Orientierung, wenn es auf absolute Genauigkeit nicht ankommt, 
mag die Zusammenstellung ganz bequem sein. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

179 Shitkow, B. M., Über einen* neuen Hirsch aus Turkestan. In: Zool. 

Jahrb. Syst. Bd. 20. 1904. S. 91—105. Mit 5 Abbildungen im Text. 

Der a]s Cervus hagenbccki Shitkow beschriebene Hirsch, der bereits von Karl 
Hagenbeck als neu erkannt wurde, hat fast 10 Jahre und die Hirschkuh über 
5 Jahre im zool. Gartien in Moskau gelebt. Das Material an Bälgen und Geweihen 
befindet sich im zool. Museum der Universität Moskau. Charakteristisch ist be- 
sonders die hell leuchtend weisse Farbe des Geweihes und die Zahl von 4 Sprossen, 
Avelche alle Stangen besitzen. Die Eissprossen fehlen. Durch Maße und Färbung 
unterscheidet sich der Turkestanhirsch sofort von den asiatischen Varietäten des 
Wapiti. Er nähert sich einigen süd-asiatischen Hirschen und steht am nächsten 
dem C. cashmirianus und C. affinis. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

180 Virchow, Hs., r bitalinhalt des Elefanten. In: S.-B. Ges. 

Naturf.-Fr. Berlin. Jg. 1903. S. 341-354. 

Verf. verweilt nach Schilderung des Bindegewebes von Augen- 
höhle und Lidern, des Lidspaltöffners, der Oberfläche der Conjunctiva, 
der Nickhaut und des M. orbicularis besonders bei dem Drüsenapparat der 
Conjunctiva, der so reich ausgebildet ist, dass der Elefant darin vielleicht 
alle übrigen landbewohnenden Säugetiere übertrifft. Er unterscheidet 
einen palpebralen und einen Nickhautteil des Drüsenapparats. Ersterer 
stellt einen geschlossenen Drüsengürtel vor, der das ganze obere und 
untere Lid einnimmt und aus einer grossen Zahl dichtgedrängter 
Einzeldrüsen besteht; dazu kommen noch verstreute kleine Einzel- 
drüsen in der Gegend nach dem Fornix. Eine etwas abstechende 
Drüse am lateralen Ende des obern Lids mit einem gegen den Lid- 

— Nr. 177-180. — 9* 



— 124 — 

rand gerichteten Gang kann man in gewissem Sinne als Tränendrüse 
bezeichnen. Die geschlossene Formation der Nickhautdrüsen nimmt 
den Grund der Nickhauttasche ein ; in der bulbären Wand dieser 
Tasche reichen verstreute Einzeldrüsen am weitesten gegen die Horn- 
haut hin. Die Härder sehe Drüse ist durch einen Gang mit der 
nasalen Wand der Nickhauttasche verbunden. Alle diese Drüsen 
haben den Charakter von Schleimdrüsen. — Die von Drüsen einge- 
nommene Fläche ist hier so umfassend, dass man der ganzen Con- 
junctiva die Fähigkeit der Drüsenbildung zuschreiben muss, worin 
die gemeinsame Grundlage für die Differenzierung der Tränendrüse und 
der Härder sehen Drüse gegeben ist. Die Bezeichnung der letztern 
als Nickhautdrüse ist zu eng; sie ist nur eine bevorzugte Einzeldrüse 
unter vielen Nickhautdrüsen. Die oben beschriebene Tränendrüse ist 
eine Einzeldrüse und nicht ein Drüsenkomplex und daher nicht im 
strengen Sinne der Tränendrüse der Primaten zu homologisieren. 
Beim Elefanten unterscheiden sich Tränendrüse und Härder sehe 
Drüse nicht durch den spezifischen Drüsencharakter, sondern haben 
miteinander und den andern Drüsen der Conjunctiva denselben ge- 
weblichen Charakter. Die Bedeutung des reichen Drüsenapparats 
beim Elefanten kann jedenfalls nicht darin gesucht werden, dass 
eine fortwährende erhebliche Schleimabsonderung stattfindet. 

R. Hesse (Tübingen). 

181 Volz, W., Über die Verbreitung von Siaman/ja syndadylus Desraar. und 
Hylebates agilis Geoflfr. et Cuv. in der Residentschaft Palembang 
(Sumatra). In Zool. Jahrb. Syst. Bd. 19. 1903. S. 662—672. 

Verfasser hat auf seinen 2'/2 jährigen Reisen im südöstlichen Teil von Sumatra 
in der Residentschaft Palembang nur 2 Arten von anthropoiden Affen konstatieren 
können, Siamanga syndactylus Desmar. und Hylebates (nicht Hylobates!) agilis 
Geoffr. Alle andern Menschenaffen fehlen dem flachen Teil dieser grössten Resi- 
dentschaft. Die Angaben über das Vorkommen des Orang-Utan in der Resident- 
schaft Palembang sind falsch. 

Beide Arten sind durch ihre verschiedene Grösse und Färbung, sowie durch 
ihre Lebensweise und Stimme leicht voneinander zu unterscheiden ; sie sind auch 
lokal streng voneinander getrennt und auf bestimmte durch Flüsse scharf be- 
grenzte Gebiete beschränkt, doch nimmt H. agilis ein viel grösseres Gebiet ein 
als *S'. syndactylus. Für letztern bildet der Lematangfluss die Ost- und der Musi- 
und Rawas-Fluss die Nordgrenze. F. Römer (Frankfurt a. M.). 



— Nr. 180-181. - 



Zoologisches Zentralblatt 

unter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Bütschli ^^^j Professor Dr. B. Hatschek 

In Heidelberg in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

ü. o. Profassor in Heidelberg. 



Verlag von Wilhelm Engeimann in Leipzig. 
12. Band. 21. März 1905. No. 5. 

Ln beziehen durch alle Bachhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — 
Jährlich 26 Nammern im umfang von 2 — 3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direk- 
ter Zusendung jeder Nummer unter Streifband erfolgt ein Aufschlag von AI. 4. — nach dem In- 
land und von M. 5. — nach dem Ausland. 



Referate. 



Faunistik und Tiergeographie. 

182 Satunin, K. A., Beschreibung der Natur des Kur-Thales. In: Nach- 
richt. (Iswestija) Kaukas. Sect. Kais. Russ. Geogr. Gesellsch. XVII. N. 3. Tiflis. 
1904. S. 1-20. (Russisch). 

Verfasser behandelt hauptsächlich als Zoologe die Natur dos Kur-Tales 
zwischen Tiflis und dessen Mündung ins Kaspische Meer, besonders die Partie 
von der Einmündung des Schamchor in den Kur bis Saljany. Es wird der wüsten- 
artige Charakter eines Teils des Tales, die üppigen Gärten im Irrigationsgebiet, 
die sich zu förmlichen Wäldern ausgewachsen, schliesslich die Rohrdistrikte 
näher zum Delta hin beschrieben. Diese Gegenden sind bisher von Zoologen fast 
ganz vernachlässigt worden, weil man nur eine sehr ärmliche Fauna zu treffen 
erwartete. Verf., den dienstliche Angelegenheiten dahin führten, konnte trotz der 
nur vorübergehenden Beobachtungen das Gegenteil feststellen. Seine Beobach- 
tungen konnten sich daher nur auf Landwirbeltieie, hauptsächlich Säuger und 
Vögel erstrecken und dennoch bieten sie manches Neue. So wurde Lepus sp. 
nov. erbeutet, Caccabis chukar Gray als auch in den ebenen Grassteppen nistend 
nachgewiesen und das Verbreitungsgebiet von Sylvia mystacea Menetr., die nur in 
den Djunglen von Leukoran vorkommen sollte (,,Ornis caucasica" Raddes), bis zum 
Elisabethpolarkreise festgestellt, ja längst dem Kaspi Ufer fast bis an den Kreis 
Kuba. Hirsch und Reh sind aus den Wäldern des Irrigationsgebietes verschwunden, 
Wildschweine, Dachse, Schakale {Ateles ta.uts Schreb. und Canis aureus L.) zahl- 
reich vorhanden. Im Steppengebiet beobachtete Satunin Aedon famUiaris Me- 
netr., der bisher auch nur für den transkaukasischen üferstreifen am Kaspi bekannt 
war. Er nistet in Tamarix-Gebüschen der Salzsteppe. Zum ersten Male dies- 
seits der Kur wurde Lanius ru/us Briss. (zwischen Mausurly und Mingetschaur) 
erbeutet. Corvusmonedulah., die nach Bogd an o w und Rad de in Transkaukasien 
nicht nisten, höchst selten sein soll, fand Verf. im Kreise Schuscha und Dsche- 
wanschir in grosser Menge , auch noch nicht flügge Junge. Bei Saljany erreicht 
Porphyrio potiocephalics Jjath. und Merops persicus Fall, die westlichste Ausbreitung. 
Hier lebt in der Steppe als einzige Giftschlange Vipera tibetina („Gyrsa"). Als 
Rarität wurde Gymnodactylus caspius Eichw. gesammelt. 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. pjj. 2g2 10 



— 126 — 

Sonst wurden teils gesammelt, teils beobachtet : Vesperugo pipistrelhis Schi'eb., 
Vesperugo noctula Schreb., Vesperus seroiinus Sclireb., Vespertilio mystacynus Leisl., 
Lepiis sp.?, Cricetulus phaeus Pall., Microtus socialis Fall., Mus musculus L., Gahil- 
lus sp.?, Gab. caucasicus Brandt, Alactaga clater caucasicus Nehr. , Hazella sub- 
gutturosa Fall., Sus scrofa L., Alelcs taxus Schreb., F. chaus Giild., Üanis aureus 
L., C. lupus L., Vulpes leiicopus Blyth., Putorius boccaviela Cetti, Erinaceus euro- 
paeus lt., Crocidura sp. , Falco tinnunculus L., Tinnunculus cenchris Naum., Milvus 
ater Gml., Milv. melanotis Temm., (Jircits sp. ?, Girc. aeruginosus L., VuÜiir mona- 
chus L., Asio otus L., Scops giu Scop., Athene sp. ?, Caprimulgiis eurcpaeus L., Co- 
racias garrula L., Cuculus canorus L., Oriolus galbula L., Upupa epops L., Merops 
apiaster L., Merops persicus Fall., Sturnus sp.?, St. caucasicus Lorenz, Pastor roseiis 
Briss., Conus cornix L. , Gore, frugilegus L., Corv. monedula L., Plca sp. ?, Pica 
leucoptera Gould., Garrulus krinickii Kaien., Oedicnemus crepitans Temm., Aegiahtes 
minor Meyer et W., Himantopus melmiopterus Meyer, Porphyrie polioccphalus Lath,, 
Larus sp., Grex pratensis Bechst., Coturnix communis Bonnat., Gaccabis chukar Gray, 
Francolinus vulgaris Steph., Otis tetrax L., Pcrdix cinerea Briss., Turtur auritus 
Gray, Columba palnmbus und oenas L., G. iivia Briss., Tadorna rutila Fall., Ew- 
beriza mclanocephala Scop., Emb. hortvlana Briss., Emb. miliaria L., Emb. citrineUa?, 
Alaiida ai'vensis L., Melanocorypha bimaculata Menetr., Galandrella peipoletta Fall., 
Galerita cristata L., Acanthis cannabina L. , Garduelis elegans Steph., Fringilla coe- 
lebs L., Passer domesticus L., P. montan us Briss., Anthus sp.?, Phylloscopus trochilus 
L., Sylvia curruca L. , S. mystacea Menetr., S. mioria Bechst., S. cinerea Bechst., 
S. parva Bechst., Luscinia luscinia Briss., Lnscinia sp. ?, Muticilla phocnicura L., 
Pratincola rubctra L., Muscicapa grisola L., Acrcdula irbyi caucasica Lorenz, Accen- 
tor modularis L., Erythactis hyrcanus Blauf., Glareola pratincola Nordm., Motacilla 
alba L., Mot. sp. ?, Aedon familiaris Menetr., Troglodytes parvulus Koch, Saxicola 
morio Ehrb., Sax. sp.?, Sax. isabcllina Rüpp., Enneoctonus collurio L., Lanins minor 
Gmel., Lan. rufus Briss., Gyanister coeruleus L., Parus major L., Sitta caesia Wolf, 
Picus major L , P. medius L., ? P. syriacus, Gccinus viridis L., Hirnndo rustica L., 
Vipera tibetina, Eremias, Lacerta, (lymnodnctylus caspius Eichw. 

C. Grev6 (Moskau). 

Spongiae. 

183 Topsent, E., Notes sur les Eponges du Travailleur et du Talisman. 

IIL Leucopsacus scoliodocus Ij, \&r. rctroscissus ; Snrostegia oculata Tps. In: Bull, 

Mus. bist. nat. Jg. 1904. Nr. 6. 6 S. 

In dieser kleinen Mitteilung wird eine Varietät des bisher nur bei Japan ge- 
fundenen Leucopsacus scoliodocus von den Kap Verte-Inseln beschrieben und einiges 
über die Verschiedenheiten der Nadeln bemerkt, die man in jungen und ausge- 
bildeten Exemplaren dieser Art, der Begadrclla phoen ix und andrer Hexactinelliden 
antrifft. R. v. Lenden fei d (Prag). 

Vermes. 

Rotatoi'ia. 

184 Hlava, S., Virnici cesti. Monografie celedi Melicertidae. 

(Rotatorien Böhmens, Monographie der Familie Meli- 
certidae.) In: Arch. f. Lande.sdurchforsch. von Böhmen. Bd. XIII. 
Nr. 2. 1904. S. 1—79. 

— Nr. 182-184. — 



— 127 - 

Die vorliegende Schrift bildet den ersten Teil einer Monographie 
der Rädertiere Böhmens und umfasst die Melicertiden, die der Verf. 
in zwei Unterfamilien teilt; Conochiloid eae und Eumelicertidae 
[besser wohl C o n o c h i 1 o i d i n a e und E u m e 1 i c e r t i n a e. Ref.]. Das 
beste System ist nach dem Autor das von Wesen berg-Lund. 
Der erste Teil der Arbeit behandelt die allgemeine Morphologie 
und Organologie der Melicertiden und zwar in einem grössern und 
umfangreichern Rahmen, als es gewöhnlich der Fall ist. Es wird 
zuerst die äussere Morphologie geschildert , dann einzelne Organe 
ausführlich erörtert: die Musculatur, das Nervensystem samt den 
Sinnesorganen (der dorsale, un paare und die zwei ventralen Fühler, 
das Auge), der Yerdauungstractus. Die Magendrüsen sind Syncytien, 
die direkt durch eine breite Spalte zwischen zwei Magenzellen in das 
Magenlumen einmünden. Sehr eingehend wird das Excretionssystem 
behandelt. 

Es folgt dann eine Schilderung der Geschlechtsorgane , die sich 
namentlich auf die weibliche Gonade bezieht. Die Keimlage tritt 
deutlich erst an den Schnitten hervor und liegt im Innern des Dotter- 
stockes etwa in der Ebene der untern Ränder der Magendrüsen in 
der rechten Hälfte des Dotterstockes. Der Oviduct mündet in das 
Intestinum ein, nicht in das Rectum. In dieses letztere ergiessen sich 
bloss die verbundenen Hauptäste des Excretionssystems. Das Ei 
entwickelt sich zwischen dem Magen und dem Dotterstocke , das 
Ooplasma wächst durch Diffusion. ''Darauf wird die Organisation 
der Männchen erörtert und mit einigen Worten die Entwicklung der 
Melicertiden geschildert. 

Systematischer Teil. Charakteristik der Conochiloid eae: Der 
Räderkranz an der ventralen Seite unterbrochen, die Krone nach der ventralen Seite 
gebogen. Die Capiliarröhre des Excretionssystems reicht bloss in die Höhe der 
Magendrüsen und geht in dem Hauptstamm bloss in dem Netze unter der Krone. 
Die Wimpergrube fehlt. Gattungen: Conoehilus und Conochiloidcs. 

Die E u m el i cer tid en : Die Krone gewöhnlich nach der dorsalen Seite ge- 
bogen, der Räderkranz an der dorsalen Seite unterbrochen, diese Unterbrechung 
kann aber ausbleiben, das Cingulum und der Trochus stellen zwei vollständig ge- 
schlossene Kreise dar. Die Wimpergrube entwickelt. Die Capiliarröhre des 
Excretionsorgans reicht bis zu dem Intestinum und geht in den Hauptstamm 
über, teils in dem Netze unter der Krone, teils vor der Verbindung der Haupt- 
stämme. Genera: Megalotrocha, Lacinnlaria, Oecistes, Pseudoecistes, Cephalosiphon, 
Limnias, Meliccrta, Octotrocha. 

In Böhmen wurden folgende Formen festgestellt : Conoehilus volvox, uni- 
cornis, Conochiloides natans, doi'suarius, Megalotrocha alboflavicans, Lacinularia socialis, 
Oecistes cry stall inus, pilula, umhella, siygis, velatus, melicerta Ehrb. (= serpentinus 
Gosse, ptyyura Hudson et Gosse) mucicola, Cephalosiphon cruciger du Trochet 
(= limnias Ehrb. =: Limnias meliceita Weisse), Limnias ceratophylli, Melicerta 

— Nr. 184. — 10* 



— 128 — 

ringens , conifera, janus. Strophosphaera ismailoriensis Toggenpol ^ Lacinularia 
natans Western und nicht = Conochilus volvox, wie Skorikov meint. 

Den Text begleitet eine Eeihe von vorzüglichen Abbildungen, 
welche teils nach lebenden Tieren, teils nach Skizzen entworfen sind. 
Zn den Beschreibungen sind zahlreiche bionomische Bemerkungen 
zugefügt. K. Thon (Prag). 

Annelides. 

185 Siedlecki, i\Iicliel, Quelques observations sur le röle des 
Amibocytes dans le coelome d'un annelide. In: Annal. 
Instit. Pasteur. T. XVII. 1903. S. 449-462. 

Verf. studierte die Amöbocyten aus der Leibeshöhle des Poly- 
chäten Pohjmnia nehulosa Mont. Im spindelförmigen Zustande, wie 
sie in der Leibeshöhle flottieren, besitzen sie eine feine Längsstrei- 
fung, welche von Falten der Oberfläche herrührt; in der Innern, mehr 
körnerhaltigen Plasmaschicht ist der Kern als heller Fleck erkennbar. 
Das Protoplasma scheint netzigfibrillär zu sein; bei Eisenhämato- 
xylinfärbung sind in der Nähe des Kerns oft ein oder zwei kleine 
Körnchen sichtbar, welche wie Centrosomen aussehen, aber niemals 
Strahlungen um sich erkennen lassen. Der Kern besitzt ein Chro- 
matinnetz; ein Nucleolus ist nicht immer sichtbar; oft täuscht ein 
grösseres Chromatinkorn einen solchen vor. Auf den Objektträger 
gebracht, beginnen die Amöbocyten sofort Pseudopodien zu bilden; 
in der Leibeshöhle sind stets diejenigen Zellen amöboid, welche einen 
Fremdkörper berühren. Die amöboiden Formen führen, wie schon 
von verschiedenen andern Tieren bekannt, oft durch Agglutination 
zur Bildung von Zellhaufen , welche den plastogamen Vereinigungen 
von Rhizopoden gleichen können. In die Leibeshöhle von Folymnia 
injiciertes Carmin wird schon nach wenigen Minuten von den Amöbo- 
cyten aufgenommen; grössere Brocken werden von zahh'eichen Zellen 
umgeben und gemeinsam umschlossen. In ähnlicher Weise werden 
die in der Leibeshöhle von Polymnia vorkommenden Oocysten des 
Coccidiums Caryotropha mesnili fast ausnahmslos von zahlreichen 
Amöbocyten umhüllt und mitunter auch von ihnen vernichtet. Bei 
den männlichen Tieren nehmen die Amöbocyten die zu früh von den 
Cytophoren losgelösten Spermatiden und nicht selten auch reife Sper- 
matozoen auf: bei letztern jedoch anscheinend nur weniger beweg- 
liche, schwächere Elemente. Vor allem aber werden die kugeligen 
Cytophoren , nachdem die Spermatozoen sich von ihnen losgelöst 
haben, von den Amöbocyten verschlungen, in grosse Vacuolen einge- 
schlossen und, wie die andern aufgenommenen Samenelemente, ver- 
daut. Dabei erfahren die Amöbocyten eine bedeutende Vergrösse- 

— Nr. 184-185. - 



— 129 — 

rung und können dann sogar mehrere Cytophoren aufnehmen; Pro- 
dukte der Verdauung können als Körner verschiedener Art in ihrem 
Protopkisma nachgewiesen werden. Durch diese Tätigkeit der Amöbo- 
cyten bleiben dem Organismus Substanzen erhalten, welche sonst un- 
genützt zugrunde gehen würden. A. Schuberg (Heidelberg). 

Vejdovsky, F., Ozolastuim pi-ipadu fagocytosy. (Über einen 
besonderen Fall der Phago cy tose.) In: Sitzber. böhm. Ge- 
sellsch. Wiss., Math. nat. Kl. 1904. S. 1—10. 

In der vorliegenden, vorläufigen Mitteilung handelt es sich um 
merkwürdige, kernlose, plasmatische Elemente, Avelche in die Eier 
der Enchytraeiden eindringen, dort sich aus dem Ooplasma er- 
nähren, schliesslich aber vom Ei selbst verzehrt werden. An jungen 
Oocyten, die sich in der Phase von den Oogonien bis zur Synapsis 
befinden, und in Gruppen von je 8 Zellen angeordnet sind, sehen 
wir, dass hier und da an der Obertläche zuerst seltene, in spätem 
Stadien mehrere plasmatische Gebilde sitzen, die dann mittelst langer 
und schmaler Pseudopodien in das Innere der Oocyten eindringen. 
In spätem Stadien finden wir mehrere solche Gebilde im Ooplasma. 
Wie gesagt, sind diese Gebilde, die sich mit allen Plasmafarbstoffen 
intensiv färben, kernlos, daher als Cytoiden zu bezeichnen. Sie 
ähneln kleinen, etwa ß f.i breiten Amöben, die eine deutliche Diffe- 
renzierung in dunkles Endo- und helles Ectoplasma aufweisen. Jene 
Cytoiden, die in das Ooplasma eingedrungen sind, vergrössern sich 
beträchtlich, ohne aber die Dotterelemente in sich aufzunehmen, denn 
es wurden nie solche im Innern der Cytoiden gefunden. Ihr Grös- 
serwerden geschieht vielmehr auf osmotischem Wege. Es entstehen 
dann in ihrem Protoplasma stark lichtbrechende Tröpfchen, die an 
Zahl rasch zunehmen, so dass schliesslich das Cytoid vollständig von 
solchen Tröpfchen erfüllt wird und zerfällt. Die gut ernährten Cytoiden 
dienen somit zur Nahrung ihres Wirtes. 

Solche kernlose Cytoiden werden auch, imd zwar in grosser An- 
zahl in der Leibeshöhle angetroffen, sie kriechen an den Dissepimenten, 
zwischen den Chloragogendrüsen, im Hoden und zwischen den Zellen 
der Septaldrüsen. Sie beteiligen sich aber nicht an der Spermato- 
phagie. Solche Spermatophagen entstehen aus normalen Lympho- 
cyten, wie der Verf. bei Tuhifex und Fotanwthrix feststellen konnte. 
In solchen Spermatophagen trifft man zu jeder Zeit zahlreiche Pieste 
von verschluckten Spermatozoon an, ähnlich wie Siedlecki bei 
Polymnia beschrieben hat. Die kernlosen Cytoiden sind von ursprüng- 
lich mit Kern versehenen Amöbocyten abzuleiten, die dann aus unbe- 
kannten Gründen ihren Kern ausgew^orfen haben. Dafür spricht eine 

— Nr. 185—186. — 



- 130 — 

Anzahl von gefundenen Bildern, wo der Kern in solchen Amöbocyten 
dicht an der Peripherie liegt, oder gerade im Begriffe ist, ausgestossen 
zu werden. Die Amöbocyten sind in einer viel kleineren Anzahl vor- 
handen als die gewöhnlichen Lymphocyten und unterscheiden sich von 
diesen durch zahlreiche Pseudopodien und dadurch, dass sie sich 
mindestens zu der Zeit, wo sie noch einen Kern besitzen, viel schwächer 
mit Plasmafarbstoffen imbibieren. Die Cytoiden dienen in hervor- 
ragender Weise zur Ernährung der jungen Oocyten. Der Verf. 
beschreibt dann einige Fälle der Phagocytose, wo aber bloss die nor- 
malen, kernhaltigen Phagocytosen in das wachsende Ei eindringen. 

K. Thon (Prag). 

Arthropoda. 

Crustacea. 

187 Maziai'ski, St., Sur les rapports des muscles et de la 

cuticulechez lesCrustaces. In: Bull, intern. Ac. Sc. Cracovie. 
1903. S. 520-531. 1 pl. 

Maziarski beschreibt die Art und Weise der Anheftung der 
Muskeln an die Hypodermiszellen bei kleinen Crustaceen, wie Mi/sis, 
Phronima und Copepoden. 

Das Chitin stellt sich auf dem Durchschnitt als eine struktur- 
lose Schicht dar. Die darunter liegenden Hypodermiszellen, deren 
Grenzen oft undeutlich sind , besitzen in ihrem Innern meist sehr 
regelmäßig angeordnete Fibrillen, die Tonomitome. Sie sind im 
allgemeinen senkrecht zur Chitinschicht angeordnet. Mit letzterer 
verbinden sie sich mittelst sehr feiner Verdickungen; mit ihrem 
andern Ende laufen sie in kleine, längliche Körperchen aus, welche 
auf der Grenzlinie zwischen Epithel- und Muskelzelle liegen. In 
eben diesen länglichen Körperchen endigen auch die Muskeltibriilen 
derjenigen Muskelzellen, welche sich an die Körperwand inserieren. 
Auf den Muskelfibrillen entspricht die Zwischenscheibe Z der Anhef- 
tungsstelle in den Körperchen. Nach der Ansicht des Verfs. würden 
also die Tonomitome die Insertion zwischen Muskelzehen und Chitin 
vermitteln. H. Hoyer (Krakau.) 

188 Niisbauin, J. , Nouvelles recher ches sur Tembryologie des 

Iso j)o de s (Cymofhoa). In: Kosmos, Lemberg. T. 28. 1904. S. 154 

— 177. 2 Taf. (polnisch.) 

N US bäum beginnt seine Untersuchung von Cijniothoa oestroides 
und C. parallela mit dem Stadium der Keimscheibe. Dieselbe liegt 
dem zukünftigen gastralen und hintern Pole des runden oder rund- 
ovalen Eies auf und wird anfangs durch eine Schicht von 10 — 20, 

— Nr. 186—188. — 



— 131 — 

später aus einer weit grössern Anzahl von Zellen gebildet, welche 
kleiner sind als die sie umgebenden niedrigen Blastodermzellen. Gegen 
die Peripherie werden diese letztern bei Ansicht von oben undeutlicher. 
In den kleinen Zellen der Keimscheibe finden sich zahlreiche Mitosen. 
In der Mitte der Scheibe, öfters jedoch an ihrem hintern Pole, keilen 
sich wie gewöhnlich bei Arthropoden einzelne Blastodermzellen zwischen 
sie und den Dotter ein. Diese Zellen sind kugelförmig, ihr Proto- 
plasma ist dunkler und enthält mehr Körner als das der Blasto- 
dermzellen. Desgleichen sind ihre Kerne dunkler. 

Diese Zellen nennt Verf. Entomesoderm. Im weitern Verlaufe 
der Entwicklung unterliegt dieses einer weitern Differenzierung. 
Es entstehen aus ihm: 1. Die Zellen des Entoderms, welches 
weiterhin das Epithel der Leberschläuche und nur desjenigen Ab- 
schnittes des Mitteldarms bilden , in welchen die erstem einmünden, 
2. eine gewisse Anzahl von Vitellophagen, d. h. derjenigen Zellen, 
welche ins Innere des Dotters wandern und dort zugrunde gehen, 
nachdem sie ihn verändert und zur Resorption fähiger gemacht 
haben, 3. das Mesoderm der Xaupliusgegend. — Die in einer frühern 
Mitteilung (Biol. Centralbl. 1898, referiert im Zool. Zentralbl. 1898, 
S. 714) geäusserte Ansicht, dass sich aus diesen Zellen noch Ge- 
schlechtselemente entwickeln sollten, zieht der Verf. jetzt zurück und 
behauptet, dass diese Zellen überhaupt keine spezielle Bestimmung 
haben. 

In einem spätem Stadium, in welchem sich an der Keimscheibe 
die Anlagen der Augen und des ectoteloblastischen Streifens zu 
differenzieren beginnen, treten hinter dem letztem 12 undifi'eren- 
zierte Entomesodermzellen auf. Diese differenzieren sich bald unter 
starker Vermehrung in 2 Gruppen, von denen die vordem, grössern 
Zellen die Vitellophagen und das bleibende Entoderm bilden, die 
hintern kleinern das Mesoderm der Naupliusgegend des Embryos. 
Der oben erwähnte ectoteloblastische Streifen nimmt bei weiterer 
Entwicklung Bogen-, dann Hufeisenform an mit nach hinten gerichteten 
Schenkeln. 

Seine mittlere Partie besteht aus einer, die seitlichen aus 2 bis 3 
Reihen von Zellen, deren Gesamtzahl anfangs 20 später 30—40 be- 
trägt. Die Zellen der mittlem Partie verlängern sich samt ihrem 
Kern in sagittaler Richtung und stellen die Urzellen des Ectoderms 
oder die Ectoteloblasten dar. Durch Teilung entstehen aus ihnen 
die sehr regelmäßig angeordneten Quer- und Längsreihen des Meta- 
nauplius-Ectoderms. An der jungen Keimscheibe lassen sich in diesem 
Entwicklungsstadium 2 Regionen unterscheiden, 1. eine vordere, vor 
diesen Zellenreihen gelegene , zu welcher die Augenanlagen gehören, 

— Nr. 188. — 



— 132 — 

und 2. eine hintere hinter den ZeUreihen gelegene, aus welcher 
später das Telson samt Proctodaeuni entsteht. Nach Ansicht des 
Verfs. entspricht die gesamte Keimscheibe dem Trochophora- 
körper der Anneliden , und zwar der vordere seinem oralen , der 
hintere seinem aboralen Abschnitte. An einer jungen Keimscheibe 
von Cymothoa oestroides, in welcher der hufeisenförmige Streifen aus 
20 — 30 Zellen bestand, liegen vor der Stelle, welche dem Blastoporus 
entspricht, hinter der mittlem Partie 2 symmetrisch gelegene grosse 
Zellen, die ürmesoblastzellen. Diese vermehren sich weiterhin und 
bilden deutlich sichtbare Gruppen. Verf. benennt sie Mesoteloblasten. 
Dass sie dem Blastoderm zugehören, beweisen Querschnitte durch 
die Keimscheibe, woselbst zwischen den Blastodermzellen die Meso- 
teloblasten in Form von birnförmig gestalteten Zellen sichtbar sind. 
Durch regelmäßige, ungleichartige Teilung (Knospung) der 8 Meso- 
teloblasten bildet sich hier das Mesoderm des metanauplialen Be- 
zirkes des Keimstreifens. Aus jeder der Mesodermzellenreihen, die 
aus der successiven Teilung der Mesoblasten hervorgegangen sind, 
entsteht ein einziges, primäres mesodermales Segment (Muskelplatte 
R. S. Berghs) der metanauplialen Begion. Gegen Mac Murrich nimmt 
der Verf. an, dass jede der primären 16 Querreihen des Ectoderms 
sich in 2 Querreihen teilt, wodurch die Zahl 32 erreicht wird, wo- 
bei je 2 dieser secundären Querreihen auf ein künftiges Segment 
der metanauplialen Region entfallen. Die Reihenfolge der Zellteilungen 
geht in folgender Weise vor sich : 1 . Bevor die Ectoteloblastenknospung 
beginnt, teilen sich die Zellen der Keimscheibe grösstenteils in trans- 
versaler Richtung. 2. Sobald die Ectoteloblasten zu knospen be- 
ginnen, sind alle Äquatorialplatten in dem metanauplialen Bezirke 
senkrecht zur Achse des Keimstreifens gestellt. Inmitten der ecto- 
teloblastischen Zellen lassen sich auf einem gewissen Entwicklungs- 
stadium grössere Zellen unterscheiden, aus denen der Nervenstrang 
der metanauplialen Region des Embryos entsteht (Neuroteloblasten). 
Während in der metanauplialen Region das Ectoderm eine sehr 
regelmäßige Anordnung zeigt, ist dieselbe in der nauplialen mit Aus- 
nahme vielleicht der Augenanlagen unregelmäßig. — Hinter den 
Reihen der Ectoteloblasten im Ectoderm macht sich schon frühzeitig 
eine Verdickung bemerkbar, welche dem Blastoporus resp. Procto- 
daeuni entspricht. Nach den Beobachtungen des Verfs. entsteht das 
Mesoderm aus 2 Anlagen, und zwar in der nauplialen Region gemein- 
sam mit Entodermzellen und Vitellophagen in der Gegend des angeb- 
lichen Blastoporus, in der metanauplialen Region dagegen aus den 
Urmesoblasten. Die angeführten Beobachtungen scheinen in hohem 
Grade die Anschauung zu stützen, nach welcher das Naupliusstadium 

— Nr. 188. — 



— 133 — 

der Crustaceen mit dem Trocbophorastadium der Anneliden zu ver- 
gleichen ist. H. Hoyer (Krakaii). 

189 Stecka, Staiiislawa, Contributions a Tanatomie du coeur 

cliez Teere v.isse. In: Kosmos, Lemberg. Bd. 28. 1903. S. 21 — 43. 

1 Taf. (polnisch). 

Stecka gelangt bei ihren Studien über den Bau des Herzens 
des Flusskrebses zu folgenden Resultaten: Die .in der obern, seit- 
lichen und untern Herzwand symmetrisch zur Mittellinie angeord- 
neten CommunicationsöiFnungen zwischen Pericardial- und Herzhöhle 
sind mit taschenförmigen Klappen versehen, welche aus Bindegewebe 
und Muskelfasern bestehen. Die Ligamente, mittelst welcher das 
Herz in dem Pericardialraum befestigt wird , setzen sich aus Binde- 
gewebszellen zusammen, nur die von den seitlichen Bändern des 
Herzens abdominal wärts sich ausbreitenden Ränder enthalten ausser 
Bindegewebe noch homogene, glänzende Fasern, welche die Enden der 
Muskelfasern darstellen und nach der Ansicht der Verfasserin elas- 
tischer Natur sind. An der Oberfläche des Herzens wird eine Be- 
grenzung durch endotheliale Zellen angenommen. In der Muskulatur 
des Herzens findet sich stellenweise eine radiäre Anordnung der 
Muskelfasern. Im Centrum dieser Rosetten gehen die Muskelfasern 
in homogene Fasern elastischer Natur über. Das Innere des Herzens 
wird weder von einer Lamelle von homogenem Bindegewebe noch von 
Endothel ausgekleidet. Am LTrsprung der Gefässe befinden sich 
Klappen, welche am Ursprung der Aorta aus mehrern Lamellen be- 
stehen; an demjenigen der übrigen Gefässe aus nur zwei in das 
Lumen der Gefässe vorspringenden Falten gebildet werden. Die 
Klappen setzen sich aus Bindegewebe und nur wenigen Muskelfasern 
zusammen. H. Hoyer (Krakau). 

Insecta. 

190 Caudell, A. N., On a collectiou of Non-Saltatorial Orthoptera from 

Paraguay. In: Journ. New York Kntom. Soc. Vol. XII. 1904. S. 179-188. 

191 — The Genus Gyphoderris. Ibid. S. 47—53. 

192 — An Orthopterous Leaf-Roller. In: Proc. Entom. Soc. Wash. Vol. VI. 

1903 (1904). S. 46-49. 

Die faunistische Arbeit ist auf reichen Materialien begründet , welche das 
U. S. National -Museum aus Sapucay (Paraguay) besitzt, einer noch nicht er- 
forschten Gegend, deren Fauna von der des übrigen Teiles von Paraguay sehr 
verschieden ist. Von neuen Arten werden beschrieben: Labia paraguayensis n. 
sp. ; Bacunmlus dtibian.sTp.; Paraleptynia n. gen. {P ha smo de ov um) fosteri n. sp. ; 
Ceraiiscus n. gen. (Phasmod.) latieeps n. sp. Der Verf. stellt weitere Berichte 
über diese Fauna in Aussicht, ebenso ein System der Nomenclalur (zusammen 
mit H. G. Dyar), welches zum Teil mit den Resultaten von H. Krauss über- 

— Nr. 188—192. — 



— 134 — 

einstimmen soll; schon jetzt spricht sich der Verf. gegen unnütze Abänderungen 
eingebürgerter alter Namen aus, was lobend zu erwähnen ist. 

Die Stenopelmatidengattung Cyphoderris Uhl, wird nochmals charakterisiert; 
die einzige bekannte Art. C. monstrosa Uhl., ein früher sehr seltenes Insect, trat 
1901 verheerend in Idaho auf, worüber L. W. Turley seinerzeit berichtete. 
Caudell teilt hieraus bemei'kenswerte biologische Beobachtungen mit und stellt 
eine neue Varietät, C. monstrosa piperi n. var. auf. Beide Geschlechter sind ab- 
gebildet. 

Endlich beschreibt der Verf. einen höchst merkwürdigen Fall von blatt- 
rollenden Locustodeen [Camptonotus carolinensis Gerst.) auf Grund eigener Beob- 
achtungen in British Columbia. Die ,, Nymphe" baut sich durch Einschneiden 
eines Weidenblattes eine Art Tasche, wobei sie die freien Lappen zusammenfaltet 
und mit Spinnfäden verklebt. Diese Tasche verlässt sie nur Nachts, um sich von 
Blattläusen zu nähren. Auch die Blätter anderer Bäume werden zur Anfertigung 
solcher Wickel benützt. Der gesamte Cyclus der Entwicklung ist leider noch 
nicht beobachtet worden, obgleich das ausgebildete Insect bekannt ist. Caudell 
gibt ferner Beschreibungen der Eier (welche in Spalten von Baumrinde abgelegt 
werden) und des ersten Nymphenstadiums. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

193 Froggatt . Walter W. , Locusts and Gr assh oppers. Part. I. In: Agri- 

cultural Gazette of N. S. Wales 1903. Miscell. Public. Nr. 689. 9 S. 1 PI. 

Nachdem der Verf. auf die Verwirrung hingewiesen hat, welche in der ein- 
schlägigen englischen Literatur bezüglich der Benennung einiger Familien der 
Locustodea und Acridiodea herrscht [was auch mehrfach von dem Ref. 
hervorgehoben wurde], bespricht er eine Reihe von Formen, die zu den schäd- 
lichen Insecten Australiens gehören. Dabei wird für einzelne Arten (namentlich 
für Chortoicetes pusilla Walk.) auch die Lebensweise besprochen und mehrfach die 
Synonymie aufgeklärt, was namentlich in Bezug auf Chortoicetes tcrminifera Walker 
von Wichtigkeit ist, welche von australischen Entomologen bereits unter fünf 
verschiedenen Namen beschrieben worden war. 

Die Tafel zeigt sehr gute farbige Abbildungen von „Locusta danica L." 
[= Pachytilus danicus L. ; d. Ref.; nach der Abbildung zu urteilen haben wir es 
hier nach unsern Begriffen eher mit Oedaleus marmoratus zu tun?], Chortoicetes 
terminifera Walk., Acrotylus kirbyi n. sp. (die Beschreibung dieser Art folgt wohl 
in einem spätem Aufsatz), Hyalopteryx australis Walk., Oedaleus senegalensis 
Krauss var., Cirphula pyrrhocnemis Stäl. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

194 Hancock, Joseph L., Oviposition and carnivorous liabits of 

the Green Meadow Grasshop per (Orchelimum glaherrimum 
Burm.). In: Psyche. Vol. XI. 1904. S. 09-71. PI. V. 

Der Verf. beobachtete die Eiablage der genannten Locustodee 
in der Gefangenschaft, wobei dieselbe die dargereichten Bkimen- und 
Grasstengel zuvor durch Anbeissen prüfte, sodann an dem gewählten 
Stengel mit den IMandibeln ein Loch anbrachte, in welches sie die 
Legeröhre versenkte, wobei sie den Hinterleib nach unten und vorne 
bog; während des Einbohrens der Legescheide rückte das Weibchen 
allmählich mit dem Körper vorwärts, sodass die erstere zuletzt nach 
hinten gerichtet war. Nach der Ablage des ersten Eies wird an 

— Nr. 190-194. — 



— 135 — 

derselben Stelle eine neue Vertiefung für die Ablage des zweiten 
Eies herausgebissen usw. bis zum vierten Ei ; sodann lässt sich das 
Weibchen um einen halben Zoll am Stengel herab und wiederholt das- 
selbe Manöver. Schliesslich ist der ganze Stengel von Eiern angefüllt. 
Die Eier liegen paarweise mit ihrem vordem Pole einander zuge- 
wendet. Der Verf. sah, wie ein Weibchen, bei welchem während der 
Eiablage ein Ei in der Legescheide stecken geblieben war, dasselbe 
mit den Mundwerkzeugen befreite und sodann verzehrte. 

Ferner beobachtete Hancock, wie ein OrcheUnmm -Weihchen 
eine Grille angriff, dieselbe davontrug und sie zwischen den Vorder- 
beinen haltend verspeiste ; die langen Dornen der Vorder- und Mittel- 
tibien dürften bei dieser Gelegenheit gute Dienste beim Festhalten 
leisten. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

195 Rehii. James A. G.. St udies in the Ort h opterous Family ') Phasmidae. 
In: Proc. Acad. Nat. Sc. of Philadelphia. 1904. S. 38-107. 

Zu seinen Studien hat der Verf. Materialien aus Zentralamerika, Afrika und 
Südasien benützt, worunter sich nicht weniger als 24 nn. spp. befanden, welche 
ausserordentlich ausführlich beschrieben werden. Ebenso hat sich der Verf. der 
Mühe unterzogen, mehrere bereits früher bekannte Arten von neuem zu beschrei- 
ben , was angesichts der oft übermäßig kurzen altern Diagnosen von grossem 
Nutzen ist. Zu loben ist auch die leider wenig eingeführte Methode, die Anzahl 
der neu beschriebenen Arten zugrunde liegenden Exemplare anzugeben, wodurch 
ein Maßstab für die Beständigkeit der Merkmale gegeben wird. Neu aufgestellt 
werden die Gattungen Oreo/)Aoe<es n. gen., Oncotophasma n. g., (He ter on emin ae 
= ßacunculinae), ferner die Untergattung Neobirasca n. subgen. von Para- 
pachymorpha Br, v. W. (C lit umn inae). Die Subfamilie (richtiger Familie) der 
Phasminae ist nach Kirby in Pseudophasm in ae verwandelt, ebenso 
Phasma in Paeudophasma, welcher Name fast gleichzeitig von Kirby und Bol ivar 
eingeführt wurde; nach Rehn gehört ersterm die Priorität, während Bolivars 
gen. Pseudophasma, welches für eine neue Gattung vorgeschlagen Avurde, von 
Rehn, dem verdienten spanischen Orthopterologen zu Ehren in Ignaeia abgeän- 
dert wird. 

In einer kurzen Kritik der von Brunner v. Watten wyl gegebenen Ein- 
teilung der Phasmodeen (Revision du Systeme des Orthopteres) spricht Rehn 
die Ansicht aus, dass den Br un nn ersehen Familien Lonchodidae, Bacun- 
culidae und Bacteridae ein niedrigerer taxonomischer Wert zukommt, als 
den Necroscidae (recte Necrosciidae und B act eriid ae !), während die 
Phyllidae (recte Phylliidae) den übrigen Phasmodeen als gleichwertig gegen- 
übergestellt werden sollten. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

196 Rehn, James A. G. , Notes on Orthoptera from Northern and Cen- 

tral Mexico. In: Prsc. Acad. Nat. Sc. Philadelphia. 1904. S. 513—549. 

197 _ Notes on Orthoptera from Arizona, New Mexico and Colorado. 

Ibid. S. 562-575. 



^) Der Verf. versteht hierunter die „Unterordnung" Phasmodea ; ebenso 

entsprechen seine Unterfamilien den „Familien" Brunner v. Wattenwyls u. a. 

Autoren. 

— Nr. 194-197. — 



— 136 — 

Die erste der beiden faunistischen Arbeiten enthält eine ganze Reihe neuer 
oder wenig bekannter Arten. Zu erstem gehören Bosira jaliscensis n. sp. (Phas- 
raodea); Boopedon hoagi, B. gracile , Arphia trucidcnta und Galamacris (n. gen. 
Py r go mor phidar u m) clcndoni nn. s^ip. [A er id io dea]; Taeniopoda ianiauli- 
pensis, Sinaloa brevispinis, Dactylotum histrtcum, Perixerus variabilis, Stipalor gran- 
dis und Ceutophilus macropus nn. spp. (L o c us t o dea) ; Thanmosciriua coendeus 
n. sp. (Gryllodea). 

In der zweiten Arbeit werden zwei neue Acridiodeen (Arphia canora und 
Trimerotropis rubripea nn. spp.) und eine neue Locustodee {Drymadusa arieonensis 
n. sp.) mitgeteilt. Überall werden genaue Fundorte, Synonymie, Zahl der vor- 
liegenden Exemplare angegeben. 

Aus den zahlreichen faunistischen Arbeiten dieser wie auch anderer nord- 
amerikanischer Orthopterologen kann man mit Befriedigung ersehen, welch einen 
lebhaften Aufschwung das Studium der Orthopteren neuerdings in den Vereinigten 
Staaten genommen hat und welch reiche Sammlungen hierzu zu Gebote stehen 
müssen. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

198 Fröhlich, Carl, Die Odonaten und Orthopteren Deutsch- 
lands mit besonderer Berücksichtigung der bei Aschaffen- 
burg vor kommenden Arten; nach der analytischen Me- 
thode bearbeitet. IV. Mitth. d. naturw. Ver. zu Aschaffen- 
burg, herausgeg. z. Feier seines 25jälir. Bestehens. Jena. (G. Fischer.) 
1903. 8". 106 S., IV photot. Tafeln. Preis M. 4i). 

Mit Genugtuung ist das Erscheinen aller Arbeiten zu begrüssen, 
welche die Fauna der Orthopteren eines bestimmten Gebietes be- 
handeln, indem dieselben dazu beitragen können und müssen, dass 
dieser in weitern entomologischen Kreisen so wenig bevorzugten Insecten- 
ordnung die ihr gebührende Aufmerksamkeit geschenkt werde. Ist gegen- 
wärtig an guten faunistischen Arbeiten, welche grössere zoogeographische 
Gebiete umfassen, auch kein allzugrosser Mangel, so sind doch die 
„Faunen" kleinerer Gebiete in erster Linie dazu geeignet, der Ortho- 
pterologie neue Jünger zuzuführen, indem sie den Anfang des neuen 
Studiums wesentlich erleichtern und auch zu biologischen Beobach- 
tungen anregen; namentlich bezieht sich dies auf Mittel- und Süd- 
deutschland. In Österreich ist in dieser Beziehung durch Kr aus s, 
Redtenbacher u. a. viel mehr geleistet worden, ebenso in einigen 
andern Ländern. 

Das Fröhlich sehe Werkchen ist nun ganz dazu angetan die 
oben erwähnten Zwecke zu erfüllen, da dasselbe ausserordentlich klar 
und fasslich geschrieben ist und dabei allen Anforderungen der 
modernen Classification entspricht. Die analytischen Tabellen sind 



I 



^) Infolge übermäßiger Inanspruchnahme des Ref. durch anderweitige Be- 
schäftigungen ist die Besprechung dieser, wie auch anderer Arbeiten unlieb- 
sam verzögert worden. Ref. 

— Nr. 196-198. — 



— 137 — 

für die Bestimmung sehr geeignet und übersichtlich, auch die Be- 
schreibungen der einzelnen Arten durchaus zweckentsprechend. 

Einen sehr günstigen Eindruck macht der Umstand, dass der 
Verf. sich nicht damit begnügt hat, Beschreibungen und synoptische 
Tabellen aus andern Werken zu entnehmen, sondern denselben viel- 
fach eigene Betrachtungen zu Grunde gelegt hat. Dies bezieht sich 
namentlich auf das Flügelgeäder der Odonaten, welchem grosse 
Sorgfalt gewidmet worden ist. Die ausführliche Besprechung der 
einzelnen Adern und Zellen sowohl der Odonaten wie auch der 
Orthopteren wird durch sehr gute Photographien der betreffenden 
Flügel erlcäutert, eine Methode, welche vor den schematisierten 
Zeichnungen vieles voraus hat. 

Die meisten Fundorte für die Aschaffenburger Gegend beruhen auf 
eigenen Beobachtungen des Yerfs., welcher die Vermutung ausspricht, 
dass damit die Liste der lokalen Formen noch nicht erschöpft sei. 
Hoffentlich geht die Absicht des Verfs., zu weiterm Studium der 
lokalen Orthopteren- und Odonatenfaunen anzuregen, in vollem Maße 
in Erfüllung. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

199 Ui'üiiberg, Karl, Zur Kenntnis der Odonatenfauna des ostafrika- 

nischen Seengebiets. In: Zool. Jahrb. Syst. etc. 18. Bd. Heft 6. 1903. 

S. 695—726. 6 Abb. i. T. 

Der Verf. teilt eine Liste von Odonaten mit, welche das Ergebnis der 
„Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs -Expedition der Hermann und Elise Wentzel- 
Stiftung" bilden. Darunter befinden sich folgende ausführlich charakterisierte 
Arten, welche von dem Verf. früher bereits vorläufig beschrieben worden waren: 
Zygoptera: Agriocnemis consimilis, Micronympha büobata; Anisoptera: Gyna- 
cantha villosa, Notogompkiis nyassicus, Palpopleura callista. Auch einige Arten 
anderer Autoren werden von dem Verf. nochmals ausführlich beschrieben. Die 
Gattungen Disparoneura Selys und Chlorocnemis Selys werden nach dem Ursprung 
ihres Subnodalsectors charakterisiert, dessen Ursprung bei Disparoneura genau 
in die Verlängerung der vom Nodus ausgehenden Ader liegt, bei Chlorocnemis da- 
gegen weiter auswärts gerückt ist. Die Disparoneura subnodalis Selys wäre auf 
Grund dieses Merkmales nach Ansicht des Verfs. richtiger als eine Ohlorocnemis 
anzusehen. Ferner wird nachgewiesen, dass die amerikanische Gattung Macro- 
themis in der alten Welt durch Pscudomacromia vertreten wird (gegen Sjöstedt). 
Überhaupt enthält die Arbeit Grünbergs mehrfach kritische beachtenswerte 
Bemerkungen. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

200 Williamson, Edward Bruce, The Dragonflies (Odonata) of Burma and 

LowerSiam. — I. Subf amily C alopteryginae. In: Proc. U, St. Nation. 

Mus. Vol. XXVm. 1904. S. 165—187. 18 Abb. i. T. 

Dem Verf. standen drei Sammelausbeuten aus der Umgegend von Toungu 
zur Verfügung, worunter sich 17 Species von Calopteryginen, diesen meist pracht- 
vollen Odonaten befanden; vier derselben (darunter 3Tnais earnshawi n. sp ) sind 
neu für das Gebiet. Im ganzen sind nunmehr 21 Species aus Birma bekannt. 

— Nr. 198-2C0. — 



— 138 — 

Sämtliche 21 Arten werden z. T. mit kritischen Bemerkungen und aus- 
führlichen Beschreibungen aufgezählt, wobei die Literatur eingehend erwähnt wird. 
Auch gibt der Verf. synoptische Tabellen für Unterfamilien, Gattungen und 
Arten sowie ergänzende Listen für die Fauna Süd-Ostasiens zu Kirbys Katalog. 
Viele ältere Arten werden gründlich neubeschrieben. Phototypien der Flügel sind 
den meisten Arten beigegeben. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

201 Gross, J., U e b e r d a s P a 1 m e n s c h e r g a n d e r E p h e in e r i d e n. 
In: Zool. Jahrb. Anat. 19. Bd. Heft 1. 1903. S. 91—106. Taf. 7. 
Der Verf. hat das im Kopfe der Ephemeriden gelegene, von 
Palmen beschriebene Organ, welches einem Knotenpunkt im Tracheen- 
system entspricht, an der Hand von Schnittserien untersucht (haupt- 
sächlich an Ejjhemera vnlgata), und es nach seinem Entdecker be- 
nannt. Jederseits teilt sich der Haupttracheenast vor seinem Ein- 
tritt in den Kopf in zv^ei Äste, von welchen wiederum jeder einen 
Ast nach innen abgibt; diese letztern vier Äste vereinigen sich in 
einem Punkt des Hinterkopfes. Der auf diese Weise gebildete Körper 
entspricht einem ,,von vier Seiten her tief ausgehöhlten" Ellipsoid, 
welches in den Kreuzungspunkt der vier Tracheenäste eingeschaltet 
ist, und besteht aus 14 chitinösen, konzentrischen, innen mit Härchen 
besetzten „Schalen^', welche natürlich von dem Trachealepithel um- 
geben sind. Die einzelnen Schichten sind mehr oder weniger unter- 
brochen und bilden auf horizontalen Medianschnitten eine kreuzförmige 
Figur. Die Luft zirkuliert frei zwischen den einzelnen „Schalen". 

Was die Entstehung des „Palmenschen Organs" betrifft, so 
führt der Verf. dieselbe auf die Häutungsprozesse zurück, wofür 
hauptsächlich der Umstand spricht, dass mit zunehmendem Alter die 
Zahl der Schichten grösser wird (bei der Imago z. B. um eins grösser 
als bei der Subimago) ; besonders wird dies durch ein Präparat be- 
stätigt, Avo der Häutungsprozess in vollem Gange ist und stellenweise 
bereits eine weitere „Schale" zur Ausbildung gelangt. Anfangs be- 
rühren sich an dieser Stelle nur zwei Bogen (ein vorderer und ein 
hinterer) mit ihren Scheitelpunkten; durch Abreissen der Intima soll 
später eine offene Kommunikation aller vier Äste zustande kommen. 
Der interessante Bau dieses Organs lässt sich ohne Beihilfe von Ab- 
bildungen in Kürze nur schwer beschreiben. 

Der Verf. beschreibt ferner einen unterhalb des Pal menschen 
Organs verlaufenden, aus dem Protocerebron entspringenden und an 
der Körperwand endigenden unpaaren Nerv, dessen ausführliche Be- 
schreibung in Aussicht gestellt wird. Dieser Nerv scheint zu dem 
Palmenschen Organ in Beziehungen zu stehen, doch konnte ein 
Eintreten von Nervenfibrillen in das Organ nicht nachgewiesen 
werden. 

— Nr. 200—201. — 



— 139 — 

Was die physiologische Bedeutung des Palmenschen Organs 
betrifft, so glaubt der Verfasser, dass es vielleicht als Gleich- 
gewichtsorgan dienen dürfte, indem er auf den eigenartigen 
Hochzeits-Fliig der Ephemeriden hinweist, bei welchem die Insecten 
sich ohne Bewegung der Flügel in etwas schiefer Körperstellung 
herabsinken lassen; käme das Insect dabei aus der Gleichgewichts- 
lage, so würden in den verschiedenen Teilen des Organes auftretende 
Luftdruckunterschiede durch den erwähnten Nerv dem Gehirn über- 
mittelt werden, worauf durch Flügelschläge oder Bewegung der 
Schwanzfäden das Gleichgewicht wieder hergestellt werden könnte. 

Die nähere Beschreibung des so eigenartigen Organes durch 
den Verfasser ist für die Kenntnis von dem Bau der Insecten von 
grosser Bedeutung und zeigt von neuem, wie viel auf diesem Gebiete 
noch geleistet werden kann. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

202 Enderleiii, Günther. Neue Copeognathen aus Kamerun. In: Zool. Jahrb. 

Syst. etc. 19. Bd. 1903. S. 1-S. Tat'. I. 

203 — Micropsocus musac (Kunst ler et Chaine), eine vermeintliche Gall- 

mücke (Kicfferia musae n g. n. sp. Kunst ler et Chaine 1902). Ibid. 1903. 

S. 288-292. 1 Abb. i. T. 

Aus Kamerun beschreibt der Verf. drei neue Psociden, von denen die eine 
die Aufstellung einer neuen Gattung erforderte; die beiden andern Arten gehören 
Gattungen an, welche in Afrika (woher überhaupt nur 10 Arten bekannt waren!) 
noch nicht aufgefunden worden sind. 

Axinopsocus n. g. microps n. sp. (Fani. Psoquilli d ae), Perieräomam höse- 
manni n. sp. und Myopsocus camerunvx n. sp. werden ausführlich beschrieben und 
in ihren morphologischen Details (Beine, Antennen, Mund Werkzeuge, Flügel) ab- 
gebildet. Von der zweiten der genannten Arten ist eine Aderaberration abge- 
bildet, welche die Zerreissung der Subcosta und die scheinbare Bildung eines 
Radialastes erklärt. 

In dem zweiten Aufsatze weist der Verf. in anschaulicher Weise die Psoci- 
dennatur einer vermeintlichen Gallmücke nach, wobei er hauptsächlich auf das 
Fehlen eines Rüssels, das Verhältnis der Tarsalglieder, das Flügelgeäder hin- 
weist; überzeugend ist ferner die Einbuchtung der Mitte des Hinterrandes bei 
den Vorderflügeln (die Hinterflügel fehlen), was bei zweiflügeligen Insecten nie 
der Fall ist (Basis eingebuchtet). Überdies kann dieses Insect nicht in das be- 
stehende System eingereiht werden, indem das Verhältnis des Geäders zu der 
Anzahl der Tarsen sowohl bei den Cecidomyinae als auch bei den Hetero- 
pezinae ein anderes ist. Micropsocus musae lebt an Fruchtzweigen der Banane. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

204 Froggatt, Walter W. . The White Ant City. A Natura Study. In: 

Agricult. Gazette N. S. Wales. 1903. Miscell. Publ. Nr. 671. 5 S. 1 Taf. 

6 Abb. i. T. 

Eine für das grössere Publikum bestimmte Beschreibung der Lebensweise 
und der Bauten von Tcnnes lacleus Frogg. , welche sehr viel Bemerkenswertes 
über diese Art enthält. Froggatt schildert die Anlage eines neuen Nestes durch 

— Nr. 201-204. — 



— 140 — 

ein ausgewandertes Pärchen geflügelter Termiten mit Hilfe von zufällig dazuge- 
kommenen Arbeitern und Soldaten der gleichen Art. Sodann gibt er Anwei- 
sungen, in welcher Weise der innere Bau eines Termitenhügels am besten stu- 
diert werden kann und liefert eine Beschreibung desselben, welche von guten 
Figuren begleitet ist. Die Tafel zeigt die verschiedenen Kasten von Termiten in 
sehr guter Aufführung; die Art ist nicht genannt, wohl T. lactetts? 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

205 Froggatt, AValter W. , Notes on the genus Psychopsis, Newman, with 

descriptions of neAv species. In: Proc. Linnean Soc. of New South 
Wales 1903. Part. 3. S. 453-456. PI. XXI. 

Grössere Serien aller bekannter Arten der merkwürdigen Neuropterengattung 
Psychopsü (Australien) erlaubten es dem Verf. zwei distincte Arten zu unterschei- 
den, welche früher unter dem Namen P.^ijchopsis mimica Newm. vereinigt waren 
(Ps. mimica Newni. und Ps.newmani n. sp.) Ausserdem wird noch eine neue Art, 
Ps. iüidgei n. sp. (Tambourin Mountain), beschrieben, sowie die drei bereits früher 
bekannten Arten näher charakterisiert. 

Diese schönen Insecten scheinen sehr selten zu sein und sind wohl in den 
wenigsten Sammlungen vertreten. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

206 Ulm er, Georg-, Ueber die Metamorphose der Trichopt eren. 

In: Abhandl. a. d. Gebiete d. Naturwiss. Hamburg. Bd. XVIII. 
1903. 154 S. 4 Taf. u. 13 Abb. i. T. 

Der durch seine frühern Arbeiten über die Metamorphose der 
Köcherfliegen bereits bekannte Autor hat es sich zur Aufgabe ge- 
macht, die verschiedenen Stadien in der Entwicklung einer möglichst 
grossen Anzahl von Trichopterenarten genau zu beschreiben und 
brauchbare synoptische Tabellen für deren Bestimmung zu konstru- 
ieren. Das zu diesem Zwecke notwendige Material beruht sowohl 
auf den in der Literatur vorhandenen Angaben meist neuerer Forscher, 
als auch (und dies wohl zum grössten Teile) auf eigenen Studien ; 
wie sich aus einigen Bemerkungen schliessen lässt, hat der Verfasser 
weit über 100 Arten in ihrem Larven- resp. Puppenstadium selbst 
untersuchen können, was seinen Mitteilungen einen um so grössern 
Wert verleiht. Zur Besprechung kommen ausser allen deutschen 
Arten auch andere, soweit sie in genügender Weise beschrieben 
worden waren. Seiner Vollständigkeit nach steht das Ulm er sehe 
Werk über allen frühern derartigen Arbeiten, deren Verdienst je- 
doch auch von dem Verfasser gewürdigt wird. 

In seiner Einführung (Allgemeiner Teil) gibt der Verfasser 
eine genaue Beschreibung und Einteilung des Laichs, der Eier, der 
Larven, der Puppen und der Gehäuse, sowie Anleitungen zum Fangen, 
Aufziehen und Conservieren von Larven und Puppen. Bei der Be- 
sprechung dieser beiden Stadien ist sowohl der neuern als auch der 
altern Literatur reichlich Rechnung getragen. 

— Nr. 204-206. — 



1 



— 141 — 

Der specielle Teil mit seinen zahlreichen Bestiramungstabellen, 
behandelt fast ausschliesslich die von dem Verfasser selbst, sowie von 
K.J. Morton, Fr. Klapälek, R. Struck und A. J. Silfvenius 
beschriebenen Larven und Puppen. Die Larven werden zunächst 
eingeteilt in solche, die auf dem Lande leben (nur Enolcyla) und 
solche , die ihre ganze Entwicklung im Wasser durchmachen (alle 
übrigen Trichopteren). Die Larven der letztern zerfallen wiederum 
in subraupenf örmig e (P hryganeidae) , raupenf örmige 
(Limnophilidae, Leptoceridae) und campodeide Larven 
(Rhyacophilidae, Hydropsy chi dae , Hy droptilidae). Die 
Einteilung der Puppen beruht auf der Art des Larvenstadiums, dem 
Charakter des Gehäuses, dem Vorhandensein oder Fehlen eines 
Cocons. 

Zu der Besprechung der einzelnen Familien , Gattungen und 
Arten übergehend, gibt der Verfasser wiederum ausführliche Be- 
schreibungen und analytische Tabellen mit eingehender Literatur- 
angabe. Hier wird in systematischer Folge eine jede Art in ihren 
aufeinanderfolgenden Stadien, sowie das Gehäuse nach Bau und 
Material geschildert; dieser Teil enthält eine Menge originaler und 
zum Teil neuer Daten. Das Literaturverzeichnis von 206 Nrn. um- 
fasst nur Arbeiten über Metamorphose oder solche grössere Werke^ 
in welchen dieser Erscheinung genügend Rechnung getragen ist. 

Die Tafeln enthalten Detailzeichnungen der Mundteile, Beine, 
Nachschieber u. dgl. mehr. Ohne damit einen Vorwurf aussprechen 
zu wollen, möchte der Ref. doch bemerken, dass Abbildungen von 
Gehäusen, womöglich mit den darin sitzenden Tieren, hier sehr am 
Platze gewesen wären und den Gebrauch der ausgezeichneten Mono- 
graphie sehr erleichtert hätten. Vielleicht wäre es auch von Vorteil 
gewesen, bei den einzelnen Arten deren Vorkommen zu berücksich- 
tigen. N. V. Adelung (St. Petersburg). 

207 Distant, W. L. , The Fauna of British India, including 
Ceylon and Burma. Rhynchota. Vol. IL (Heteropter a). 
London. 8'^. 1904. 503 S. 

Das rasche Erscheinen der Fortsetzungen dieses gross und prak- 
tisch angelegten Werkes ist sehr erfreulich. Der im \. Bande (1903) 
veröffentlichten Bearbeitung der Pentatomiden und Coreiden folgt 
nun jene der Lygaeiden, Pyrrhocoriden, Tingididen, Phymatiden, 
Aradiden, Hebriden, Hydrometriden, Henicocephaliden, Reduviiden, 
Saldiden, Ceratocombiden, Cimiciden und Capsiden, so dass von 
den Heteropteren nur mehr die Anthocoriden und Cryptoceraten aus- 
ständig bleiben. A. Handlirsch (Wien). 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j^,. 206 207 11 



— 142 - 

208 Endei'lein, G., Phthirocoris, eine neue zu den Henicocephaliden ge- 

hörige Rhynchoten-Gattung von den Grozet-Inseln und Sphigmo- 
cephaluf! nov. gen. In: Zool. Anz. XXVII. 1904. S. 783-788. 
Verf. unterscheidet folgende Henicocephaliden-Genera: 

1. Mittel- und Hinterbeine mit 1 Tarsenglied. (Flügellos.) Phthirocoris n. g. 

„ ,, ,, mit mehr als 1 Tarsenglied. (Geflügelt.) 2. 

2. ,, „ ,, mit 2 Tarsengliedern. Sphigmocephalus n. g. 
„ „ ,, mit 3 Tarsengliedern. 3. 

3. Vorderflügel zwischen Media und Cubitus mit 2 Queradern. 

Henicocephahis Westw. 
,, „ ,, „ ,, ,, 1 Querader. HenschicUa Horv. 

Die interessante Gattung Phthirocoris wurde von der deutschen Südpolar- 
Expedition zufällig mit Moos mitgebracht. A. Handlirsch (Wien). 

209 Fernald, Maria E., A Catalogue of the Coccidae ofthe World. Am- 

herst, Mass. 8°. 1903. 360 S. 

In dieser höchst zeitgemäßen Publikation finden wir eine Aufzählung von 
1514! Coccidenarten mit vollständiger Synonymie und Angabe der Nährpflanzen. 
Die systematische Anordnung lehnt sich so viel als möglich an die neuern Publi- 
kationen, kann aber nach Cockerells Meinung noch nicht befriedigen, weil erst 
ein sehr geringer Teil der existierenden Arten bekannt ist. 

A. Handlirsch (Wien). 

210 Htteber, Th., Catalogus Insectorum faunae germanicae: Hemiptera 

homoptera. Systematisches Verzeichnis der Cicadinen Deutsch- 
lands (und der nächst angrenzenden Landesteile). In: Jahresb. 
Ver. Naturk. Württemberg. 1904. S. 253 - 277. 

Dieser kleine Katalog ist im grossen und ganzen ein Auszug aus dem be- 
kannten vorzüglichen Hemipterenkataloge von Puton und soll nur eine Liste 
aller biher auf deutschem Boden gefundenen und aller möglicherweise noch da- 
selbst aufzufindenden Arten der Homopteren mit Ausnahme der Aphideu, Aleu- 
rodiden und Cocciden geben. Die Synonymie ist noch mehr restringiert als bei 
Puton und Angaben über Verbreitung fehlen vollkommen, so dass selbst für den 
bescheidensten Bedarf noch immer zu dem Originale gegrifl'en werden muss. 

A. Handlirsch (Wien). 

211 Peal , H. W. . Contributions toward a Monograph of the Oriental 

Aleurodidae. — Part. I. In: Journ. Asiat. Soc. Bengal. LXXII. Pt. IL 1903. 

S. 61—98. Taf. 2—6. 

Nach einer sehr knapp gehaltenen Besprechung der Morphologie, Lebens- 
weise und der Bekämpfungsmethoden beschreibt der Verf. ausführlich 7 neue 
Arten mit Einschluss ihrer Jugendstadien. Hierauf folgt ein Kapitel mit der Be- 
schreibung der 6 bisher bekannten Arten. Die 5 lithographischen Tafeln sind 
leider etwas derb ausgeführt und gestatten nur wenig Einblick in die hochinteres- 
santen morphologischen Details. A. Handlirsch (Wien). 

212 Reuter, O. M. , Monographia gener is Tarisa Am. et Serv. In: Öfvers. 

Finska Vet. Soc. Förhandl. XLIII. 1900. S. 25-48. Taf. 1, 2. 

Diese Graphosominen - Gattung umfasst nach vorliegender Bearbeitung 13 
zierliche Arten, von denen 4 als n. sp. beschrieben werden. Alle Arten gehören 

— Nr. 208—212. - 



— 143 — 

dem Mediterrangebiete an und leben auf allerlei niedern Pflanzen, wie es scheint 
mit Vorliebe auf Salzpflanzen. Zur Unterscheidung werden durchwegs plastische 
Merkmale verwendet , deren Verständnis durch die guten Abbildungen erleich- 
tert wird. A. Handlirsch (Wien). 

213 Reuter, O. M., Ad Cognitionen! Capsidarum aethiopicarum. In: 

Öfvers. Finska Vet. Soc. Förh. I. XLVI. 1904. 8 S. II. XLVII. 1905. 22 S. 
Dieser Beitrag zur Capsidenfauna Afrikas zeigt recht deutlich, wie viel 
Neues uns der dunkle Kontinent noch zu bieten vermag. Es werden folgende 
neue Genera beschrieben: Trichobasis (Capsaria), Tylopellis (Pilophoraria), Nan- 
niella (Laboparia), ChlorosomeUa (Cyllocoraria), Pleurochilophorus, Oxacicoris, Tri- 
chophorella (Pilophoraria). Die ersten 4 Genera wurden am Congo bei Lampen- 
licht gefangen. A. Handlirsch (Wien).' 

214 Reuter, O. M., Ad cognitionem Capsidarum Australiae. In: Öfvers. 

Finsk. Vet. Soc. Förhandl. XLVIL 1905. 16 S. 1 Tab. 

Diese kleine Arbeit macht uns mit einer Reihe neuer und interessanter 
Formen aus einem Gebiete bekannt, in dem bisher erst sehr wenige Capsiden 
gefunden worden waren. Folgende neue Genera sind hervorzuheben : Hyaloscylus 
(Monalonionaria), Porphyrodema (Capsaria), Pseiidopantilius (Capsaria), Dirhopalia 
(Capsaria), Niasfama (Capsaria) und Leptidoloii. A. Handlirsch (Wien). 

215 Scliouteden, H,, Genera Insectorum. Heteroptera, Farn. Pentato- 

midae, Subfam. Scuteller inae. Brüssel (Wytsman). 4". 1904. 98 S. 5 
col. Tat". 

Verf. unterscheidet in der öubfamilie Scutellerinae 5 Tribus, und zwar: 
Elvisuraria mit 4 Gattungen, Sphaerocoraria mit 4, Scutelleraria mit 24, Tetyraria 
mit 28 und Odontotarsaria mit 19 Gattungen Dem Plane des ganzen , prächtig 
ausgestatteten Werkes gemäf3 sind die Genera charakterisiert, die Species da- 
gegen nur ganz summarisch erwähnt. In bezug auf Präzision und Ausführlich- 
keit der Beschreibungen lässt dieses Werk nichts zu wünschen übrig. 

A. Handlirsch (Wien). 

216 SAvezey, Otto H., A Preliminary Catalogue of theDescribed Species 

of the Family Fulgoridae of North America North of Mexico. 

In : Ohio Departm. Agricult. Divis, of Nursery and Orchard Inspection. Bull. 

Nr. 3. Springfield, Ohio. 1904. 8°. 48 S. 

Obwohl Nordamerika in bezug auf die Fulgoriden noch lange nicht genügend 
erforscht ist, konnte der Verf. in seiner Liste doch bereits 180 Species aufFühren, 
welche sich auf 60 Genera verteilen. Von diesen letztern sind nur 16 in Europa 
vertreten, so dass der Charakter der beiden Faunen sehr verschieden erscheint, 
um so mehr als eine ganze Reihe von Unterfamilien in der nearctischen Fauna 
vertreten ist, welche der paläarctischen ganz oder fast ganz fehlen: z.B. Acano- 
niidae, Flatidae, Fulgorinae, Derbinae. A. Handlirsch (Wien). 

217 Van Duzee, F., Annotated List of th e Pent atom idae recorded from 

AmericaNorth of Mexico , with descriptions of so me ne w species. 
In: Trans. Amer. Ent. Soc. XXX. 1904. S. 1-80. 

Eine Aufzählung von 191 Arten, welche sich auf 70 Genera verteilen. De- 
scriptive, synonymische und geographische Notizen nebst einigen kleinen Be- 

- Nr. 212-217. - 11* 



- 144 — 

Stimmungstabellen erhöhen den Wert dieser Arbeit, die uns einen Vergleich der 
nordamerikanischen Fauna mit jener Europas gestattet. Es zeigt sich, dass die 
nearctische Fauna in bezug auf die Pentatoniiden nur sehr geringe Übereinstim- 
mung mit der paläarctischen zeigt, dass erstere ferner viel ärmer und monotoner 
ist als letztere, welche etwa die doppelte Zahl von Gattungen und die dreifache 
Zahl von Arten aufweist. Gemeinsam sind nur 20 Genera und 5 Arten, und 
zwar meist cosmopolitische Formen. A. Handlirsch (Wien). 

218 Adams, C. F., Notes on and des criptionsof North Am ericanDiptera. 

In: Kansas Univ. Sc. Bull. IL Nr. 14. 1904. S. 433-455. 

Ein neuer Beitrag zur Kenntnis der nordanierikanischen Dipteren. Nebst 
Beschreibungen einer Anzahl neuer Arten entbält die Schrift analytische Tabellen 
der aus dem Gebiete bekannten Arten von Xylophagua, Ghrysopüa, Leptis, Icterica, 
Urellia und Limonina. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

219 Austeil, E. E. , A monograph of tlie Tsetse-Flies (Genus 

Glossina Westwood) based on the collection in the British 
Museum. London (W. Clowes and Sons) 1903. 319 S. 9 Taf. 

Die wichtige Arbeit umfasst so ziendich alles, was die Tsetse- 
Fliege und die von ihr übertragene Krankheit berührt. Den Anfang 
bildet eine allgemeine Charakteristik der Gattung ; hier wird auch 
besonders auf die Ruhelage der Flügel hingewiesen. Sie bedecken 
dann einander vollständig , was bei andern Blut saugenden Fliegen 
nicht der Fall ist und also ein leichtes Merkmal zur Erkennung bildet. 
Die Fliegen finden sich nur an bestimmten Stellen, welche als Fly- 
belts bezeichnet werden, daselbst bald nur vereinzelt, bald in äusserst 
grosser Anzahl. Im allgemeinen sind sie auf feuchte, heisse Re- 
gionen angewiesen, meistens finden sie sich an den Ufern von Flüssen 
oder Seen, oder doch wenigstens in geringer Entfernung vom Wasser. 
Eine Bedeckung in der Form mehr oder weniger dichten Gebüsches 
oder Waldes ist notwendig, an ofienen Grasflächen fehlt die Fliege. 

Sie ernähren sich an diesen Stellen wohl gewöhnlich an wild 
lebenden Säugetieren, doch wird von einigen Forschern die Notwendig- 
keit derselben in Abrede gestellt. Inwiefern die Häufigkeit der Fliege 
mit der Jahreszeit zusammenhängt, ist ebenfalls noch nicht genügend 
festgestellt. Die Fliegen sind während der heissen Tageszeit am 
lebhaftesten, so dass das Passieren der von ihnen bewohnten Ort- 
lichkeiten am besten nachts geschieht, wobei noch besonders dunkle 
Nächte vorzuziehen sind; denn auch bei hellem Mondschein sind die 
Haustiere vor dem Stiche nicht gesichert. Beim Menschen ist der 
Schmerz des Stiches nicht bedeutend, auch ist die darauf folgende 
Rötung und Irritation kaum nennenswert. In ausserordentlich kurzer 
Zeit, etwa 20 — 30 Sekunden, weiss sich die Fliege ganz vollzusaugen. 
Tierische Excremente sind den Fliegen sehr widerlich ; das mag auch 

— Nr. 217—219. - 



— 145 — 

die Ursache sein, dass sie in Dörfern nur wenig beobachtet werden. 
Die Fortpflanzung hat grosse Ähnlichkeit mit derjenigen der Pupi- 
paren; die Larve ist bei der Ablage schon sehr gross, verpuppt sich 
gleich darauf an einer trockenen Stelle und liefert in etwa sechs 
Wochen die Fliege. 

Was die geographische Verbreitung anbetrifft, so findet sich die 
Fliege nur an wenigen Stellen nördlich des Äquators; südlich des- 
selben ist namentlich die Ostküste bevorzugt ; sie findet sich u. a. an 
den südlichen und östlichen Küsten des Nyassa- und Tanganyika- 
Sees; dagegen am Victoria-Nyanza-See mir an einer Stelle der Nord- 
küste. Im westlichen Teil Afrikas kommt sie südlich vom Kongo 
nicht vor, ist aber im mittlem Teil dieses Husses über eine lange 
Strecke zu finden. Auf eine liistorische Übersicht über die Angaben 
bezüglich der Tsetse und ihren Anteil an der Verbreitung der Nagana- 
Krankheit folgt eine Diskussion über die Stellung der Fliege im 
System; es wird nachgewiesen, dass die Gattung Stomoxys und be- 
sonders Lyperosia ihr sehr nahe steht. Ferner enthält die Arbeit 
umfangreiche Beschreibungen der verschiedenen Arten, nebst einer 
analytischen Tabelle. Es werden sieben Arten aufgeführt. 

Der Teil, welcher sich auf die Mundteile der Fliege bezieht, 
wurde von Hansen (Kopenhagen) bearbeitet. 

Einen sehr umfangreichen Teil des Buches nimmt die Biblio- 
graphie ein (S. 121—267); aus jeder Abhandlung wird das am meisten 
Interessierende besonders aufgeführt. Unter den am Schlüsse des 
Buches befindlichen Beilagen ist besonders der Rapport des Lieut. 
Colonels Bruce von grossem Interesse, wegen der genauen An- 
gaben über die eigentümliche Krankheit und die verschiedenen ange- 
stellten Versuche, welche die Beteiligung der Fliege ausser Zweifel 
setzen. Nach Bruce ist die Nagana-Krankheit bei Pferden, Esebi 
und Hunden ohne Ausnahme tödlich, während die Rinder zum kleinsten 
Teil zur Genesung gelangen. Durch besondere Versuche erhielt 
Bruce die Gewissheit, dass der Stich der Fliege an sich ganz ohne 
Bedeutung ist. Dass die Krankheit durch Einführung des Blutes 
wilder Säugetiere übertragen werden kann, bewies die Infection von 
Hunden vermittelst des Blutes von Büffeln, Antilopen, Zebras und 
sogar von einer Hyäne. Arsenik erwies sich zur Genesung nutzlos, 
doch hat dasselbe auf die Lebensdauer und die Leistungsfähigkeit 
der befallenen Tiere einen günstigen Einfluss. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

220 Allsten, E. E., Supplementary Notes on the Tsetseflies. 
In: Brit. Med. Journ. Sept. 1904. HS. 
— Nr. 219-220. — 



— 146 — 

Die Arbeit enthält eine Zusammenstellung der Funde neuester 
Zeit bezüglich der Glossina - Arten und der von ihnen übertragenen 
Krankheiten. Zu den meisten Arten werden neue Angaben gemacht. 
Glossina decorsei Brurmpt ist = Gl. tachinoides Westw., welche in der 
Monographie als Varietät von Gl. palpalis Rob. Desv. betrachtet 
wurde, aber sicher eine besondere Art ist. Es sind also jetzt acht 
Arten dieser Gattung bekannt. Namentlich zu Gl. palpalis Rob. 
Desv. finden sich ergänzende Mitteilungen. Dieser berüchtigte Über- 
träger von Tri/panosoma gamhiense, dem Erzeuger der Schlafseuche, 
scheint namentlich Menschenblut zur Nahrung zu bedürfen. Auch im 
Kongogebiet kommt die x^rt hin und wieder in erstaunlicher Zahl vor. 
Der Stich ist schmerzhaft, hat aber keine Anschwellung zur Folge. 
Zum Durchbohren der Haut des Büffels reicht angeblich ihr Rüssel 
nicht aus. — Glossina longipennis Corti verursacht bei Kamelen und 
Maultieren eine Nagana-ähnliche Krankheit. 

Eine neue analytische Tabelle der Arten schliesst die Arbeit. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

221 Nielsen, J. C, Ueber die Entwicklung \ on BomhyUus pumüus 
Meig., einer Fliege, welche bei CoUetes daviesana Smith 
schmarotzt. In: Zool. Jahrb. Abth. Syst. XVIII. 1903. S. 647 
-658. 1 Taf. 
Wie schon von mehrern Bombyliiden bekannt ist, so schma- 
rotzt auch die Larve von Bomhi/lius pumilus im Neste einer solitären 
Biene. Die interessante Biologie wird vom Verf. genau beschrieben. 
Im 1. Stadium ernährt sich die Larve von dem für die Bienenlarve 
bestimmten Futterklumpen, welcher aus Blütenstaub und Honig be- 
steht. Erst nachdem sie eine Länge von etwa 2 mm erreicht hat, 
bohrt sie ihre Mundhaken in den Körper der Bienenlarve, um sich 
bald darauf zu häuten und in einer ganz andern Gestalt zum Vor- 
schein zu kommen. Während sie bis zu dieser Zeit, ihrer grössern Be- 
Aveglichkeit entsprechend, langgestreckt und mit Borsten und Fuss- 
stumrael versehen war , zeigt sie nach der Häutung von diesen An- 
hängen keine Spur; die Larve hält sich dann nur mit den, durch 
ihre Widerhaken fast Pfeilspitzen ähnelnden Mundhaken fest. Im 
Laufe dieses Stadiums, welches ungefähr 14 Tage dauert, erreicht die 
Fliegenlarve eine Länge von 8 — 9 mm. Die Bienenlarve bleibt während 
dieser Zeit lebendig, wird nach und nach schlaff und ihre Haut 
runzelig. Eine darauf folgende 2. Häutung lässt die Larve abermals 
in einer andern Gestalt erscheinen; die Segmente haben jetzt er- 
weiterte Seitenlappen bekommen; die Larve kann sich wieder leichter 
bewegen, was ihr bisweilen auch deshalb von Nutzen sein kann, weil 

— Nr. 220-221. - 



— 147 — 

niclit immer eine einzige Larve ihr genügt und sie dann in eine 
zweite, tiefer liegende Zelle einzubohren braucht. Erwachsen ver- 
puppt sie sich in der Bienenzelle, die Puppe jedoch kriecht aus der 
Zelle heraus bis zur Oberfläche des Bodens, bei welcher Arbeit ihr 
die dornartigen Fortsätze an Kopf und Hinterleib gute Dienste leisten. 
Verf. nimmt an, dass die Eier im Sommer an der OberHäclie der 
Erde abgelegt werden und dass sie, oder vielleicht die neugeborenen 
Larven überwintern und dann im Frühling in die Zellen hineindringen. 
Dass die jungen Larven letzteres tun, darüber ist Verf. wenigstens 
ganz siclier. 

Bisweilen fanden sich in derselben Zelle 2 — 3 Larven, unter 
denen die eine stets die andere vernichtete, ehe sie in das 2. Sta- 
dium überging. [Denselben eigentümlichen Vorgang der tierischen 
Sociologie beobachtete Pantel bei einer Tachiniden- und Ref. bei einer 
Conopiden-Larve. Ref.] 

Bei jeder Häutung v/erden die Stigmen der Larve mehr kom- 
pliciert. Im L Stadium ist sie noch metapneustisch, später amphi- 
pneustisch. Die in Fig. 12 und 14 mit a bezeichnete Stelle ist wohl 
das vom Ref. mit dem Namen ,, Stigmennarbe" belegte Gebilde und 
nicht die Atemöffnung. Es war diese Angabe denn auch im Sepa- 
ratum schon vom Verf. in Klammern gesetzt. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

222 Speiser, P., Studien über Hippobosciden. In: Ann. Mus. Genova (3a) I, 

1904. S. 332-350. 

Verf. gibt wieder sehr bemerkenswerte Angaben und Neubeschreibungen 
vieler Arten älterer Autoren. Die Ansicht wird verteidigt, dass Omithoctona 
nigricans Leach eine im indoaustralisehen Gebiete weit verbreitete, ziemlich variable 
Art ist, welche von verschiedenen Autoren unter verschiedenen Namen beschrieben 
wurde 0. columbae Wied. , australis Guör. M^n., doreica Walk., hatchiana 
Walk., hatamensis Rud., kanakormn Big. seien also alle Synonyme von 0. nigricans 
Leach. Neu sind : Olfersia chalcolampra, Lynchia siymllima , Omithoctona vitrina 
und melaena. J. 0. H. de Meijere (Hilversum), 

223 Stein, P,, Die amerikanischen Anthomyiden des kgl, Museums für 

Naturkunde zuBerlin unddesungarischenNational-Museums zu 
Budapest. In: Ann. Mus. Nat. Hung. II. 1904. S. 414-495. 

Die sehr dankenswerte, genaue Arbeit enthält die Beschreibungen sehr zahl- 
reicher amerikanischer Anthomyiden, darunter auch sehr viele neue Arten. Aricia 
unterscheidet sich nach der Annahme des Verfs. von Spilogaster hauptsächlich durch 
den Besitz einer deutlichen Rückenborste auf der Aussenseite der Hinterschienen 
und einer langen Präalarborste. Die Behaarung der Augen und der Fühlerborste 
ist als Trennungsmerkmal bedeutungslos. Clinopera v. d. Wulp. und Cyrtoneurina 
Giglio Tos werden zu Spilogaster gezogen. 

J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

— Nr. 221—223. — 



— 148 - 

Vertebrata. 

224 Bret scher, Kourail, Anleitung zum Bestimmen der Wirbel- 
tiere Mitteleuropas. Mit einem Vorwort von Arnold Lang. 
Zürich (Alb. liaustein). 1904. 8". VIII. 136 S. 71 Fig. M. 2.60. 
„Das vorliegende Werklein verdankt seine Entstehung dem 
Wunsche, auch für die (ausser den Insecten) des grössten Interesses 
sich erfreuenden höhern Tiere eine Anleitung zu deren Kenntnis zu 
besitzen, wie sie für die höhere Pflanzenwelt in den verschiedenen 
Floren vorliegen." Für die Wirbeltiere Mitteleuropas kam als solche 
kurze Anleitung bisher meines Wissens nur der Auszug aus Leunis- 
Ludwigs Synopsis der Zoologie in Betracht^), der sich im wesent- 
lichen auf Deutschland beschränkt, andererseits aber auch die 
Fauna der angrenzenden Meere berücksichtigt. In dem Werkchen 
Bretschers tritt die Fauna der Schweiz in den Vordergrund, 
besonders auch insofern , als für sie öfters nähere Angaben über 
das Vorkommen einzelner Arten gemacht werden; die marine Fauna 
ist, diesem Standpunkt entsprechend, weggeblieben ; dadurch wird 
namentlich der Abschnitt über die Fische, welcher von J. Keuscher 
bearbeitet ist, kürzer gestaltet. In der Nomenclatur ist der Verf. fast 
ausnahmslos den Bearbeitungen der Fauna der Schweiz von Fatio 
und S tu der gefolgt. Synonyme wurden gar keine gegeben, was je- 
doch wenigstens in einzelnen Fällen zweckmäßig gewesen wäre. Den 
einzelnen Klassen sind kurzgefasste, aber im allgemeinen ausreichende 
Erklärungen der wichtigsten Terminologie vorausgeschickt. Einige 
Kleinigkeiten seien kurz angeführt; so wäre es wünschenswert, bei 
den Säugetieren auf die Unterscheidung von Molaren und Prämolaren 
nicht ganz zu verzichten; und bei den Amphibien sollte die Stellung 
der Gaumenzähne, bei den Fischen die Lage der wichtigsten bei 
der Bestimmung benutzten Kopfknochen (Maxiilaria, Prämaxiilaria, 
Vomer usw\) durch Abbildungen erläutert werden. Auch einige andere 
Punkte sind mir aufgefallen , die jedoch nicht von Bedeutung sind. 
Ich habe im vergangenen Winter-Seraester das Schriftchen Bretschers 
den von mir zur Einführung in die einheimische Fauna abgehaltenen 
Bestimmungsübungen zu Grunde gelegt und es dabei als im allge- 
meinen durchaus brauchbar gefunden; die den Studierenden zur Be- 
stimmung übergebenen Objekte konnten in den meisten Fällen richtig 
und ohne grössere Schwierigkeiten bestimmt werden. Bei einigen 
Gruppen von Vögeln, wo ohne genauere Beschreibung und Abbildung 
des Gefieders der verschiedenen Geschlechter, der Jungen, oder von 



1) Ludwig, H., Die Wirbeltiere Deutschlands in übersichtlicher Darstelluni 
Hannover 1887. 

— Nr. 224. — 



- 149 — 

verschiedenen Jahreszeiten die Bestimmung mancher Exemplare für 
den Anfänger sich sch\Yierig gestaltet, reicht natürlich die kurze 
Fassung des Scbriftcliens nicht aus, was aber auch bei andern ähn- 
lich kurzgefassten Werken der Fall ist. Die Textliguren sind meistens 
einfache Umrisszeichnungen zur Erläuterung einzelner Ausdrücke oder 
bestimmter Unterscheidungsmerkmale und erfüllen ihren Z\Yeck voll- 
ständig. A. Schub erg (Heidelberg). 

225 Wiedersheiiii, Robert, Vergleichende A n a t o m i e d e r W i r b e 1 - 
tiere. Für Studierende bearbeitet. Fünfte, vielfach umgearbeitete 
und stark vermehrte Auflage des .,Grundriss der vergl. Anatomie 
der Wirbeltiere^ Jena (G. Fischer). 1902. gr. 8«. 686 S. 1 Taf. 
379 Texttig. Mk. 16.-. 

In den Jahren 1882 — 1883 gab Wiedersheim das „Lehr- 
buch" der vergleichenden Anatomie der Wirbeltiere heraus, das 
1886 in zweiter Auflage und seitdem nicht wieder erschien. Als 
einen für die Hand der Studierenden geeigneten kürzeren Auszug dieses 
Buches bearbeitete der Verf. 1884 seinen „Grundriss" der ver- 
gleichenden Anatomie, welcher unter diesem Titel zum letzten Male 
1898 in vierter Auflage herauskam; dabei war das Buch von dem 
ursprünglichen Umfang von 272 Seiten auf 559 Seiten herangewachsen. 
Das vorliegende Buch ist als die fünfte, abermals ,,stark vermehrte" 
Auflage des Grundrisses bezeichnet, hat diese Bezeichnung im Titel selbst 
aber mit Recht nun fortgelassen; seinem Umfange und der Art der Be- 
arbeitung nach hätte es, wie der Verf. in der Vorrede betont, ebenso 
gut als eine neue Auflage des .^Lehrbuches" bezeichnet werden 
können; Grundriss und Lehrbuch sind also nunmehr zu einem 
Werke geworden, das sich aber innerlich mehr an die letzte Auflage 
des Grundrisses anschliesst. 

Änderungen gegenüber diesem hat vor allem der Abschnitt 
über das Kopfskelett erfahren , das namentlich auf Grund der 
Arbeiten Gaupps umgearbeitet wurde und um einige neue Figuren 
nach G a u p p vermehrt wurde. Weiter erfuhren Ergänzungen und 
Veränderungen und erhielten zum Teil neue Abbildungen die Ab- 
schnitte über: Mammarorgane, Exoskelett, Darmtractus, Hirn- und 
Rückenmarkshäute, N. sympathicus, Pinealorgane (nach Studnicka), 
Sehorgan, Hautsinnesorgane (nach Maurer), Zunge, Carotisdrüse, 
Kehlkopf, Syrinx der Vögel (nach Ha eck er), Lunge der Reptilien 
(nach Milani), Gefässsystem der Amphibien (nach Bethge), Milz, 
Blutlymphdrüsen und Nebennieren. Trotz der im allgemeinen reich- 
lichen Illustration dürften für einige Abschnitte, wie z. B. die Augen, 
weitere Figuren wünschenswert sein. Eine Neuerung stellen die am 

— Nr. 224—225. — 



226 



— 150 — 

Schlüsse jeden Kapitels gegebenen ,, Rückblicke" dcar, in welchem 
der wesentliche Inhalt der einzelnen Abschnitte kurz zusammengefasst 
wird. A. Schuberg (Heidelberg). 

Pisces. 

Hofer, B., Handbuch der Fischkrankheiten. München (Verlag 
d. AUg. Fischerei-Zeitung). 1904. XV -f 359 Seiten. Mit 18 Farben- 
tafeln und 222 Text- Abbildungen. M. 12.50. 

Obwohl das vorliegende Werk, wie die Vorrede besagt, in erster 
Linie für die Kreise der praktischen Fischzüchter bestimmt sein soll, 
bietet es doch auch den Zoologen so mannigfache Belehrung und An- 
regung, dass eine ausführliche Besprechung hier sehr wohl am 
Platze ist. 

Hofers Buch gliedert sich in vier Abschnitte. Der erste Ab- 
schnitt bringt die allgemeinen Infectionskranklieiten der Fische. Von 
diesen werden die durch Bacterien verursacliten Krankheiten zuerst 
behandelt, wie die Furunculose der Forellen, die Schuppensträubung 
der Weissfische, die Rotseuche der karpfenartigen Fische und des 
Aales, die Lachspest, die Gelbseuche der Rotaugen. Ln Anschluss 
daran werden noch einige für P'ische pathogene Bacterien eingehender 
geschildert. 

Für den Zoologen von besonderm Interesse sind natürlich die durch 
Sporozoen hervorgerufenen Krankheiten. Hier gibt der Verf. zunächst 
eine allgemein verständlich gehaltene Schilderung der Sporozoen 
unter Betonung der Lückenhaftigkeit unserer Kenntnisse der Biologie 
und der Bedingungen für das epidemische Auftreten dieser Organismen. 
Der spezielle Teil bringt dann Beschreibung und Abbildung sämt- 
licher in unseren Süsswasserfischen beobachteten Sporozoen in syste- 
matischer Reihenfolge: 4 Coccidien und etwa 34 Myxo- und Micro- 
sporidien. Daran schliesst sich eine eingehende Darstellung der durch 
Sporozoen verursachten allgemeinen Inf ectionsk rankheiten der Fische, 
wie die Pockenkrankheit der Karpfen sowie die verheerende Beulen- 
krankheit der Barben, 

Abschnitt II befasst sich mit den speziellen Krankheiten der 
einzelnen Organe. Besonders eingehend sind hierbei zunächst die 
Krankheiten der Haut behandelt, hervorgerufen durch mechanische 
Verletzungen, chemische Einwirkungen, Erkältungen, dann durch Para- 
siten pflanzlicher [Saprolegnia) und tierischer Natur. Unter den 
letztern finden sich Sporozoen als Erreger der sog. Knötchenkrank- 
heit {Myxoholns und Nosema), dann Flagellaten (Costia necatrix) als 
Erreger der sog. Costiasis bei Karpfen, Schleihen, Regenbogenforellen, 
Aquarienfischen usw.; von Infusorien verursachen Ichthyoplithirius 

- Nr. 225—226. - 



— 151 — 

tnultifilis, Chilodon cyprini eine kürzlich von Moroff beschriebene 
Art, und Cijdochueta domerguei öfter mehr oder weniger gefähr- 
liche Krankheiten. Auch Würmer kommen als Schädiger der Fisch- 
haut in Betracht: Gi/rodadi/Ins- Arten verursachen Hauttrübungen 
und Schwund der Flossensäume; Biplosfonuon [Holostomum) cuticoJa 
siedelt sich oft so massenhaft in der Cutis an, dass die Oberfläche 
des Fisches mit schwärzlichen Flecken dicht bedeckt erscheint; Fisci- 
cola geomefra sitzt oft in solchen Mengen an den Fischen festgesaugt, 
dass diese an den Verwundungen und dem Blutverlust zugrunde 
gehen. Ob PiscicoJa durch Übertragung von Trypanosoma zur Ver- 
breitung gewisser Blutkrankheiten beiträgt, bleibt nach Hof er fernem 
Untersuchiuigen zur Entscheidung überlassen^). Die Crustaceen sind 
durch einige ectoparasitische Copepoden und zwei Arten von Argidus 
{A. foUaceus und A. coregonis) vertreten. 

Sehr zahlreich sind die Parasiten der Kiemen, deren Schilderung 
den Inhalt des 2. Kapitels bildet. Hier treffen wir als Krankheits- 
erreger wiederum Sporozoen, dann Flagellaten und Infusorien, letztere 
beiden Abteilungen durch Formen vertreten, die schon als Hautpara- 
siten erwähnt wurden. Von Trematoden findet sich die Oattung 
Ggrodacti/lns mit 8 Arten, Dactylogyrus mit 21 Arten, Tetraonchus 
mit 3 Arten; dazu kommt noch Diplosoon paradoxum und Ociobo- 
thrinm sagittatuni, das 1827 an Forellen aus der Gegend von Frei- 
burg i. B. entdeckt, neuerdings in einer Fischzuchtanstalt des Schwarz- 
waldes bei Regenbogenforellen ein umfassendes Fischsterben unter dem 
Bilde einer perniciösen Anämie hervorgerufen hat. Von den auf 
den Kiemen parasitierenden Copepoden hat Hof er aus der weit zer- 
streuten Literatur alle bisher aus den Süsswasserfischen Mitteleuropas 
bekannten Formen zusammengetragen , beschrieben und abgebildet, 
im ganzen 24 Arten. Es ist zu erwarten, dass durch diese sehr 
erwünschte und bequeme Zusammenstellung in den Crustaceen-Listen 
der heimischen Gewässer von nun an auch den meist recht stief- 
mütterlich behandelten parasitischen Formen mehr Aufmerksamkeit ge- 
schenkt werden wird^). 

') Im Gegensatz zu Apäthy nimmt Hofer mehrere Arten der Gattung 
Piscicola an, nach meiner Ansicht mit Recht. Denn ich fand in einem langsam 
fliessenden Bache bei Ludwigshafen im August-September an der Unterseite von 
Steinen Dutzende von Pisdcola-Goconn angeklebt, die sich von denen der P. f/eo- 
mctra sofort sehr auffällig dadurch unterscheiden, dass die Oberfläche mit langen 
fingerförmigen zugespitzten Stacheln bewehrt war. Die Cocons erhielten auf diese 
Weise eine gewisse Ähnlichkeit mit den Klettfrüchten von Daucus carota. (Ref.). 

^) Bei den Längenangahen der parasitischen Copepoden ist einige Male fi mit 
mm verwechselt; ähnliches findet sich auch bei den Sporozoen, S. 47. (Ref.). 

— Nr. 226. — 



— 152 — 

Kapitel III enthält die Krankheiten des Darmes und dessen Para- 
siten. Von diesen Averden aufgezählt: 4 Sporozoen, 1 Flagellate 
[Urophagus intestinalis Diij. spec.) , 49 Trematoden , 44 Cestoden, 
56 Nematoden, 14 Acanthocephalen. Von jeder dieser Abteilungen 
wird zunächst eine allgemeine Schilderung nach Bau und Entwick- 
lung gegeben; darauf folgt dann in tabelhirischer Übersicht ein Ver- 
zeichnis sämtlicher bisher im Darm unserer Fische beobachteten 
parasitischen Würmer mit Angabe ihrer Wirte. In ähnlicher Weise 
wäe bei dem Darme werden in Kapitel IV — XVI die Krankheiten und 
Parasiten der übrigen Organe des Körpers behandelt (Leber, Schwimm- 
blase, Niere, Geschlechtsorgane, Leibeshöhle, Herz- und Blutgefässe, 
Muskeln, Nervensystem, Sinnesorgane, Skelett usw.). 

Der III. Abschnitt des Werkes bildet eine eingehende Schilderung 
der Krebspest. Ein speziell für den Praktiker bestimmter Abschnitt 
betitelt: ,, Allgemeine Verhaltungsmaßregeln beim Eintritt von Fisch- 
krankheiten" macht den Beschluss. 

Eine besondere Hervorhebung verdient die reiche bildnerische 
Ausstattung des Werkes. Neben 222 Texttiguren finden sich 
18 Farbentafeln, die, in Vierfarbendruck hergestellt, sehr gelungene 
Habitusbilder kranker Fische bringen. Zoologisch besonders inter- 
essant sind vor allem: Tafel VII: Barbe mit den Tumoren von Myxo- 
holus pfeifen, Tafel XI: Karpfen mit Knötchen von Myxoholus 
exigims, Tafel XH und XIII: Hauttrübungen von Regenbogenforellen 
und Schleien durch Costia necatrix, Tafel XIV: Karpfen mit Massen- 
infection von Ichthyophtirins bedeckt. 

Das Vorstehende dürfte genügen, um einen Begriff von dem In- 
halt eines Werkes zu geben, das für die Kenntnis der Fischkrank- 
heiten grundlegend ist und bleiben wird. Erwähnt sei noch, dass auch 
die Darstellung stets anregend wirkt und dem Doppelcharakter des 
Buches, gleichzeitig dem Fischzüchter wie dem Zoologen zu dienen, 
in glücklicher Weise gerecht Avird. Möge daher Hof er s Buch die 
gebührende allgemeine Verbreitung finden, nicht nur in den Kreisen 
der Praktiker, sondern auch bei den Zoologen, denen es so manches 
interessante Arbeitsthema eröffnet. Für jeden Süsswasser-Biologen, 
der mehr als Planctonfischer ist, dürfte das Buch bald unentbehrlich 
Averden. R. Lauterborn (LudAvigshafen a. Rhein). 

227 Nehring, A., Ü b e r die g e o g r a p h i s c h e V e r b r e i t u n g des Pdecus cultratus L. 
in Deutschland. In: Sitz.-Ber. Ges. naturf. Fr. Berlin. Jahrg. 1903. Nr. 3. 
S. 43-45. 

Der ^Sichling" gehört als ständiger Bewohner jetzt ausschliesslich dem 
östlichen Deutschland an; er kommt in der Ostsee von Heia bis Memel, im 
Frischen und Kurischen Haff, sowie in den zugehörigen Flussmündungen vor. Die 

— Nr. 226-227. — 



— 153 - 

Angaben vonWittmack (1875) über das Vorkommen des Sichlings in der Land- 
drostei Lüneburg bezweifelt Neliring. Früher scheint er auch in Brandenburg, 
Pommern und Bayern gelegentlich gefangen zu sein. Doch sind in den letzten 
Jahrzehnten dort keine Exemplare mehr mit Sicherheit konstatiert worden. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

Amphibia. 
228 Brauner, A.. Kurze Bestimmungstabellen für Reptilien und Am- 
phibien sowohl der K r y m wie des Steppengebiets des europäi- 
schen Russland. In: Sapiski (Notizen) des Krymschen Bergklubs für 1904. 
Nr. 3, 4, 5, 6, 7, 8 u. 9. Sep. S. 1 — 68 (russisch). 

Verf. gibt nach einer allgemeinen kurzen Beschreibung genannter Tierord- 
nungen Tabellen zur Bestimmung der Familien der Reptilien, dann der Genera 
und Species der Schildkröten, der Familien der Saurier, ihrer Gattungen und 
Arten (wobei zur Bestimmung der letztern zwei verschiedene Tabellen zur Kon- 
trolle geboten werden), und hierauf sehr eingehende Beschreibungen der Lacer- 
tiden, Geckonid^en (Oymnodactylus), Agamiden (und Fhrynocephalus), sowie 
Anguiden {Ophisaurus und Anguis), die in dem Gebiet vorkommen oder noch 
gefunden werden könnten. Danach folgen ebenso angeordnet Tabellen für die 
Schlangen (mit gleich eingehender Artendiagnose), die Amphibien (Ecaudata wie 
Caudata), für letztere sogar nach Jahreszeiten und Alter. Diesem schliesst sich 
eine Anweisung zum Sammeln und Konservieren von Reptilien und Amphibien 
an, mit Hinweisen auf ihre Verteilung nach Stationen (Steppe, Vorberge, Jaila- 
Nord- wie Südseite, Meerufer, Wald). Ein Verzeichnis der bisher im Gebiet gefundenen 
Tiere und der möglicherweise noch nachzuweisenden ; einige Tragen, deren Be- 
antwortung von Wichtigkeit; Aufforderungen zur Beobachtung des Lebens der 
Reptilien und Amphibien, mit besonderer Betonung der verschiedenen Äusserungen 
derselben nach Jahreszeiten, und Abbildungen, die die technischen Abkürzungen 
verständlich machen sollen, beschliessen das Büchlein. Yerf. äussert die Ansicht, 
dass man auch nach dem 01m {Proteus aiigninus) in den Höhlen der Krym fahn- 
den müsse. C. Greve (Moskau). 

2-29 Esterly, C. 0., The Structnre and Regeneration of the 
Poison Glands of Plethodon. In: University of California 
Publications. Zool. Vol. 1. 1904. S. 227—268. Taf. 20—24. 
Den Ausgangspunkt für die vorliegende Untersuchung bildete die 
von Junius (1898) ausgesprochene Vermutung, dass die in der Haut 
der Amphibien seit langer Zeit unterschiedenen beiden Drüsenformen 
— ,,Körnerdrüsen" und „Schleimdrüsen" — verschiedene Entwick- 
lungsstadien einer einzigen Drüsenart darstellten. 

Bei Plethodon oregonensis, einem Salamandriden der Umgebung 
von Berkeley (Californien), sind die „Körnerdrüsen" (Giftdrüsen) ins- 
besondere auf der Dorsalseite des Schwanzes sehr stark ausgebildet; 
in geringerer Grösse sind sie aber auf allen andern Stellen der 
KörperoberÖäche vorhanden. Auch die „Schleimdrüsen" linden sich 
überall zwischen sie eingestreut; an der Dprsalseite des Schwanzes, 
zwischen den grossen, hier lang sackförmigen Körnerdrüsen liegen sie 
nur zwischen deren äusserer Partie. 

— Nr. 227-229. ~ 



— 154 — 

Die histologischen Verhältnisse der Aiisführungsgänge der Gift- 
drüsen und der ihnen benachbarten Epidermispartien stimmen im 
wesentlichen mit den Angaben von Nicoglu für Triton und von 
Ancel für Salamandra überein. Die Einlagerung in die mittlere 
Coriumlage und die Beziehungen zu dieser sind ähnlich wie beim 
Axolotl (nach S c h u b e r g ^). 

An den „Schleimdrüsen" konnte Verf., wie die meisten frühern 
Autoren, keine Muskeln nachweisen; an den ,,Giftdrüsen" dagegen fand 
er, ausser der umhüllenden Muskellage des Drüsenkörpers, in der 
Epidermis liegende „Dilatatoren und Constrictoren". Auch durch 
ihr färberisches Verhalten sowie durch andere histologische Merkmale 
sind Körnerdrüsen (Giftdrüsen) und Schleimdrüsen zu unterscheiden. Die 
Zellen der Körnerdrüsen gehen bei der Sekretion zugrunde. Die Er- 
neuerung erfolgt bei allen Drüsen durch Einwachsen einer neuen kleinern 
Drüse in die alte Drüse (Nicoglu); diese neuen Drüsen zeigen die 
Reactionen der Schleimdrüsen. Ihr Wachstum ist von der Beseitigung 
des sie umhüllenden Sekretes der alten Drüse abhängig ; werden sie 
in ihrer Entwicklung gehindert, so bleibt ihr Sekret schleimig, sind 
sie aber nicht von dem körnigen Sekret der grossen Giftdrüsen um- 
hüllt, so wachsen sie und treten nicht nur an die Stelle der alten 
Drüsen, sondern übernehmen auch ihre Funktion. 

Sowohl die Zellen der Drüsenepithelien wie die Muskelzellen der 
Körnerdrüsen werden mit Nerven versorgt. Die Drüsenzellen sind 
von Fasern umgeben, w^elche ihre Kerne körbchenartig umfassen; auf 
den Muskelzellen endigen die Nerven entweder ohne oder mit knöt- 
chenartigen Anscliwellungen. Die von Herrick und Coghill in 
der Amphibienhaut beschriebenen Ganglienzellen hält der Verf. mit 
Schubei'g für Mastzellen. A. Schuberg (Heidelberg). 

Mammalia. 
230 Stach, J., Über die Entstehung des P^rsatzgebiss es und 
der Backenzähne bei den Säugetieren. In: Bull. Ac. Sc. 
Cracovie. Gl. sc. math.-nat. Juin 1904. S. 283—299. 6 Figg. 
Verf. untersuchte die Entstehung des Ersatzgebisses und die 
Bildung der Molaren vornehmlich beim Kaninchen, von w^elchem ihm 
eine fast lückenlose Serie von Embryonen bis zu einigen Wochen 
alten Kaninchen zu Gebote stand. Verf. unterscheidet im Wachstum 
der Zahnleiste zwei Perioden. In der ersten breitet sich die Zahn- 
leiste gleichmäßig über die Kiefer aus, wächst in die Tiefe und liefert 

^) Nur liegen die aus der innern Coriumlage aufsteigenden Bindegewebs- 
bündel und elastischen Fasern nicht unter den Drüsen, sondern umfassen sie. 
Ref. kennt die gleiche Anordnung auch von verschiedenen andern Amphibien. 

— Nr. 229-230. — 



— 155 — 

fast zu gleicher Zeit an der ganzen Leiste entstehende Zahnanlagen. 
In der zweiten Wacbstumsperiode verlängert sich die Zahnleiste nach 
hinten, entsprechend dem Längenwachstum der Kiefer. Da letzteres 
nur langsam fortschreitet, so erscheinen in diesem Abschnitte der 
Zahnleiste auch die Zahnanlagen sehr langsam, successive in langen 
Intervallen und entwickeln sich auch viel später als die vordem 
Zähne. Die Abweichungen, welche die in den hintern Kieferab- 
schnitten befindlichen Zähne im Vergleich zu denen in den vordem 
zeigen, sind nur scheinbare; sie w^erden durch die verzögerte Ent- 
wicklung verursacht. In Wirklichkeit bilden die Molaren nur die 
Fortsetzung der Milchzahnreihe. Mit der Bildung der Anlage für 
den letzten Molaren geht die Zahnleiste noch keineswegs zugrunde. 
Ihr Ende wächst beim Kaninchen noch weiter nach hinten und ver- 
dickt sich in der gleichen Weise wie bei der jedesmaligen Bildung 
einer Zahnanlage. Verf. sieht hierin gleichsam die Tendenz zu mög- 
lichster Ausbreitung der Zahnleiste und zur Bildung einer langen 
Zahnreihe, wäe eine solche bei niedern Wirbeltieren besteht. Die- 
selbe ist bei den Säugetieren durch Verkürzung der Kiefer beschränkt 
worden. Wird jedoch das Längenwachstum der Zahnleiste nach hinten 
zu nicht gehemmt, so entwickelt sich auch bei Säugetieren eine grosse 
Anzahl von Zähnen wie z. B. beim Delphin oder auch bei Manafus 
und Elephas, bei denen sich die Zähne am Ende der Zahnreihe 
vermehren. — Wenn die Zahnleiste die Anlagen der ersten Zahn- 
reihe gebildet hat, beginnt sich ihr innerer Rand noch in lingualer 
Richtung zu verbreitern, und zwar wächst er über die Zahn- 
anlagen der ersten Reihe lingualwärts hinweg und lässt die Anlagen 
der zweiten Reihe (die bleibenden Zähne) hervorsprossen. In der 
Gegend der Molaren bilden sich diese Zahnanlagen nicht, weil, wie 
der Verf. hervorhebt, die Molaren sehr langsam wachsen und der 
linguale Rand der Zahnleiste erst dann weiter wächst, wenn die 
Zahnkeime der ersten Reihe einen gewissen Entwicklungsgrad erreicht 
haben. Nur ausnahmsweise kann sich die Zahnleiste auch über die 
Anlagen der ersten Molaren lingualwärts ausbreiten und dort Keime 
bilden, wie dies von Leche bei Scalops und Desmodus , der Haus- 
katze und dem Seehund beobachtet worden ist. Ja der linguale 
Zahnleistenrand kann noch über die Anlagen der zweiten Reihe hin- 
wegwachsen und noch weitere Zahnanlagen bilden, wie dies von 
Leche und andern beschrieben worden ist. Diese dritte Reihe 
wurde als Anlage einer postpermanenten Dentition, „eines Zukunfts- 
gebisses'^ gedeutet. Mit der Ausbildung der bleibenden Zahnanlagen 
hat sich also das Material der Zahnleiste keineswegs erschöpft, viel- 
mehr tritt hier ähnlich wie bei Reptilien und andern niedern 

— Nr. 230. — 



— 156 — 

Wirbeltieren die Tendenz derselben zutage, nicht nur möglichst weit 
caudalwärts in die Länge zu wachsen, sondern sich auch lingualwärts 
möglichst weit auszubreiten und viele neue Reihen mit der gleichen 
Anzahl von Zähnen zu bilden. 

Von wesentlichem Einfluss auf die Umgestaltung des Säugetier- 
gebisses aus dem einfacher geformten Gebiss der niedern Wirbel- 
tiere ist trotz der in beiden Fällen fast gleichen Bildungsfähigkeit 
der Zahnleiste das bereits erwähnte geringe und langsame Längen- 
Avachstum der Kiefer, vor allem aber das Wachstum des Knochen- 
gewebes. Im Unterkiefer tritt der Knochen in Form eines dünnen 
Streifens, welcher dem untern Rande des Kiefers parallel läuft, 
gleichzeitig mit dem Erscheinen der Zahnleiste auf. Anfangs ent- 
wickeln sich Zahnleiste und Knochengewebe unbehindert nebeneinander, 
so dass die Zahnleiste sich ausbreiten und im vordem Kieferabschnitt 
zwei Reihen von Keimen bilden kann. In kurzer Zeit beginnt jedoch 
das Knochengewebe zu wuchern und umwächst gänzlich alle gebil- 
deten Zahnkeime. Infolgedessen können sich wieder auf der lingualen 
Seite der bleibenden Zähne noch der Molaren neue Zahnkeime bilden. 
Die Zahnleiste geht daher zugrunde. Zwar erhalten die Zähne durch 
Ausbildung von tiefen Alveolen eine bessere Befestigung, vermögen 
sich aber nicht mehr zu erneuern. Der für die Säugetiere charak- 
teristische Dij)hyodontismus im vordem Kieferabschnitt und der 
Monophyodontismus der Molaren lässt sich einerseits aus dem schnellen 
und unbehinderten Wachstum der Zahnleiste und andererseits aus der 
Ausbreitung der Knochensubstanz erklären. 

Zum Schlüsse wendet sich der Verf. gegen die zurzeit allgemein 
verbreitete Concrescenztheorie namentlich der Molaren. Diese, wie 
überhaupt alle mehrhöckerigen Zähne sind als umgestaltete Keime 
einer einzigen Zahnpapille anzusehen. Man darf nicht einmal be- 
haupten , dass in diesen Zähnen das Material anderer Zahnreihen, 
welche bei Reptilien auftraten, aber bei Säugetieren verloren ge- 
gangen sind, enthalten wären. Beim Auftreten von mehrern Den- 
titionen handelt es sich nach Ansicht des Verfs. nicht um die Aus- 
nutzung des gesamten in der Zahnleiste scharf umgrenzten und an- 
gehäuften Materials, sondern um die grössere oder geringere Regene- 
rationsfähigkeit der Zahnleiste, welche bei verschiedenen Tieren sich 
in verschiedener, aber von der Entwicklung des gesamten Organismus 
abhängiger Weise äussert. Die beiden Zahnreihen der Säugetiere 
sind einfache Reihen und die Molaren wie alle vielhöckerigen Zähne 
einfachen Kegelzähnen gleichwertig. H. Hoyer (Krakau). 



Nr. 230. 



I 



Zoologisches Zentralblatt 

unter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Btitschli ^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Heidelberg In Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

a. o. Profassor in Heidelberg. 



Verlag- von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 
12. Band. 21. Aprii~19Ö5. No. 6/7^ 

Zu bezieiien durch alle Buchhandlongen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuehhandlung. — 
Jährlich 26 Nummern im Umfang von 2 — 3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direk- 
ter Zusendung jeder Nummer unter Streifband erfolgt ein Aufschlag von M. 4. — nach dem In- 
land und von M. 5. — nach dem Ausland. 



Referate. 



Zellen- und Gewebelehre. 

Polowzow, Wera, Über kontraktile Fasern ineiner Flimmer- 
epithelart und ihre funktionelle Bedeutung. In: Arch. 
mikrosk. Anat. Entwgesch. Bd. 63. 1903. S. 365—388. Taf. XVII. 
Das Epithel der dorsalen Pbarynxtasche des Regenwurms [Lumbri- 
cus) ist ein hohes Flimmerepithel, welches dem dorsalwärts sich vor- 
wölbenden Muskelwulst der Tasche direkt, ohne trennende Bindegewebs- 
lage, nur durch die Basalmembran geschieden, aufsitzt. Bei Färbung 
mit Eisenhämatoxylin nach M. Hei den ha in lassen die Flimmerzellen 
nicht nur eine doppelte Reihe von Basalkorperchen erkennen, sondern 
ausserdem scharf begrenzte, in der Längsrichtung verlaufende Fasern, 
welche unmittelbar unter der Zelloberfläche im Ectoplasma liegen 
und mit den Basalkorperchen nicht zusammenhängen. Auf Querschnitten 
durch die Zellen finden sich diese Fasern am häufigsten an der Basis 
der Zellbrücken, welche besonders in der Höhe der ovalen Kerne die 
benachbarten Zellen verbinden. Die Basis der Zellen scheint fast 
ausschliesslich aus den Fasern zu bestehen, welche an der Ansatzstelle 
der Zellen an die Basalmembran auseinanderweichen. 

Verf. fand nun, dass die Fasern in „ruhenden" und in. „ge- 
reizten" Zellen ein verschiedenes Aussehen besitzen. Der „Ruhezu- 
stand" besteht bei durch Alkoholdämpfe narcotisierten, der „Zustand 
der Reizung'' bei nicht narcotisierten Regenwürmern. In ersterm Falle 
zeigen die Fasern einen geschlängelten, in letzterm einen g e - 
streckten Verlauf. Da die Höhe der Epithelzellen in beiden Fällen 
die gleiche ist, glaubt Verf. schliessen zu müssen, dass die im ge- 
reizten Zustande vorhandene Verkürzung auf einer Contraction der 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j^j. 231 12 



— 158 - 

Fasern beruhe. Die functionelle Bedeutung dieser Erscheinung er- 
blickt Verf. in der Austreibung des Schleimes, welcher aus den 
dem Muskelwulste der Pharynxtasche eingelagerten Drüsen stammt 
und im „Ruhezustand" in Form keulenförmiger Klumpen zwischen 
den äussern Partien der Zellen, etwas nach innen von der Oberfläche 
des Epithels, sich ansammelt. Infolge der Contraction der Fasern 
werde die Form der Zellen, welche vorher durch die Schleimklumpen 
eingebuchtet waren, eine eben begrenzte, prismatische, wodurch der 
Schleim an die Oberfläche des Epithels herausgepresst werde. Dass 
die Ausstossung des Schleimes nicht durch die Contraction des Muskel- 
wulstes allein zustande kommen könne, sucht Verf. aus besondern Ver- 
suchen zu beweisen, bei welchen durch Injection von Physostigmin 
einem aximale Contraction der Musculatur bewirkt wurde, während die 
Epithelzellen hierdurch nicht beeinflusst werden. 

Verf. vergleicht die ectoplasmatischen Fasern des Epithels der 
Pharynxtasche mit den Myonemen von Stentor und mit den von 
M. Heidenhain in der peripheren Grenzschicht glatter Muskelzellen 
beschriebenen ,,(jrrenzfibrillen" ^), während, wie schon oben erwähnt, 
eine Beziehung zu den Basalkörperchen, sowie eine Deutung als 
nervöse Elemente abgelehnt wird. 

Im Anschluss an ihre eigenen Untersuchungen kritisiert die 
Verf. einige Auffassungen der in andern Flimraerepithelien beob- 
achteten faserigen Differenzierungen (Fibrillenconus), welche sie z. T. 
in ähnlichem Sinne, wie ihre Beobachtungen am Regenwurm zu deuten 
versucht. A. Schuberg (Heidelberg). 

232 Roth, Ä., Zur Kenntnis der Bewegung der Spermien. In: 
Arch. Anat. Physiol. Physiol. Abt. 1904. S. 366—370. 
Verf. hat schon im vorigen Jahr in der Deutschen medizinischen 
Wochenschrift darauf hingewiesen, dass die Spermien aus rein mecha- 
nischen Gründen, nicht etwa durch eine besondere „Rheotaxis", immer 
stromaufwärts schwimmen. Er zeigt, dass man diese Tatsache sehr 
einfach an Präparaten unter dem Deckglas, wenn man durch Saugen 
mit einem Fliesspapierstreifen einenStrom erzeugt, demonstrieren kann. 
Sobald nämlich ein etwa quer, oder mit dem Strom schwimmendes 
Spermium mit dem Kopf irgendwo anstösst, dreht der Strom den 
Schwanz stromabwärts ; so werden nach und nach alle Samenfäden 
mit dem Kopf nach vorn gerichtet. Verf. sagt, dass alle Spermien 
spiralig gebaut seien und zwar so, dass die Windungen gegen 



') Ref. scheint dieser Vergleich um so vorsichtiger beurteilt werden zu 
müssen, als die Fasern der Epithelzellen auf Physostigmin nicht reagieren. 

— Nr. 2.31—232. — 



233 



— 159 — 

das Schwänzende hin enger wüi'den und dass sich das Gebilde bei 
rascher Fortbewegung strecke und die Rotation um die Bewegungs- 
richtung häufiger erfolge, als wenn der Schwanz oder Flossensaum 
usw. hinten dieselbe flache Krümmung hätte, wie im Vorderteil. 

R. Fick (Leipzig). 

Saint-Hilaire, K., Untersuchungen über den Stoffwechsel in 
derZelleundin denGe weben. III. Teil. (E. K. CeHTt-IIjiep'L, 
Ha6jiR);i,eHia Ha^t oomi>homt. BeineciBi. bi, oistk-b ii TKanii. Hacn III.) 
Schriften d. Naturf. Gesellsch. Univ. lurjeff (Dorpat). (TpyAuoumecTBa 
EcTecTBOiicnHTaTe.ieil iipii II. KJpBeBCKOM* yBUBepciiTexB.) Bd. XV. 1904. 
S. 367 — 617. (Russisch mit deutschem Resume.) 

Verf. setzt hier in Kap. XIII— XV seine Ansichten auseinander, 
zu denen er auf Grund seiner Studien in Teil I und II ^) gekommen 
ist. Kap. XIII handelt über die Bildung der Kalkablagerungen bei 
den Tieren. Der Prozess der Bildung dieser Salze muss bei der 
Beständigkeit ihrer chemischen Zusammensetzung überall ungefähr 
der gleiche sein. Der Kalk tritt in Gestalt von kohlensaurem und 
phosphorsaurem Calcium auf und ist fast immer an eine organische 
albuminoide Substanz gebunden. In einigen Fällen wird der Kalk 
unabhängig von den Zellen intercellulär aus dem Blute oder der 
Lymphe als feine Körnchen abgeschieden. In anderen Fällen ent- 
steht der Kalk intracellulär, an eine organische Substanz gebunden 
in Form von Körnern oder im Innern von Vacuolen. Die Zellen 
enthalten eine verschiedene Anzahl kalkhaltiger Körner, besonders 
zahlreich sind diese Körner bei Lumbricus oder in den bindegewebi- 
gen Kalkzellen der Mollusken. 

Kap. XIV handelt über krystallinische Ablagerungen in Tier- 
körpern. Verf. fand bei Sphaerechinns granularis viele Krystalle im 
Zellplasma und Kern. Bei Slrongijlocentrotns droehachiensis finden sich 
übereinstimmende Körper, die aber nicht krystallinisch sind. Die 
entodermalen Zellen der Embryonen von Nephelis enthielten in einigen 
Fällen Krystalle, in anderen Fällen waren an Stelle der Krystalle nur 
glänzende Körner vorhanden. Die von Carnoy beschriebenen grossen 
Krystalle in den Speicheldrüsen von Nejxi cinerea konnte Verf. bei 
den in St. Petersburg gefangenen Wanzen dieser Gattung nicht auf- 
finden, statt ihrer fanden sich Klümpchen einer glänzenden Substanz. 
Daraus ist zu schliessen, dass die Krystallisation eine zufällige Er- 
scheinung ist und dass die amorphe oder krystallinische Gestalt der 
Einschlüsse von der Zusammensetzung des umgebenden Mediums ab- 

') Vergl. Zool. Zentr.-Bl. Bd. 10. Nr. 18 19 u. Bd. 11. Nr. 16. 

- Nr. 232—2.33. — 12- 



— 160 — 

hängt. Den Krystallen liegt ein Kern oder die Vacuole zugrunde — 
ein Organ der Zelle. 

Kap. XV handelt über die Veränderungen im Bau der Zelle 
während des Stoffwechsels. Das Protoplasma besteht nach Meinung 
des Verf. aus einer halbflüssigen Grundsubstanz {= Plastin), in welcher 
Körner und Bläschen enthalten sind ; auch Fasern sind bisweilen vor- 
handen, doch werden oft Durchschnitte durch Falten der äusseren 
Membran als solche angesehen, wie es die vom Verf. untersuchten 
Zellen des Magenepithels bei Pleurohranchaea und Oscanius beweisen. 
Das Fasernetz kann nicht ein wesentliches Element des Protoplasmas 
sein, weil es vielen Zellen fehlt und oftmals ein unzweifelhaftes Kunst- 
produkt ist. Einen ähnlichen Bau wie das Plasma hat auch der 
Kern: die foUiculären Epithelzellen einer Laubheuscbrecke zeigten 
bei Färbung intra vitam in den Kernen eine Menge gefärbter Bläs- 
chen und zwischen ihnen eine sich nicht färbende Grundsubstanz. 
— Nach der Aufnahme der Nahrung kann dieselbe entweder im 
Entoplasma liegen bleiben und sich dort sehr langsam verändern, oder 
es tritt ein verdauender Saft in die Nahrungsvacuole ein und die Ver- 
dauung verläuft schnell, dabei verschmelzen die Bläschen des Plasmas 
mit der Nahrungsvacuole und diese vergrössert sich. Der Saft der 
Nahrungsvacuole löst die Eiweissstoö"e und die Stärke; das Ferment 
liegt wohl in der Vacuole, auch Säure lässt sich in ihr bisweilen 
nachweisen, doch da sie nicht beständig ist, so ist sie wohl kein not- 
wendiges Element. Die intracelluläre Verdauung geht zwar innerhalb 
der Zelle, aber ausserhalb des Plasmas vor sich, gleichsam in einem 
Teil des umgebenden Mediums (Delage, Riebet). Die intracellu- 
läre Verdauung gestattet einen minimalen Verbrauch an Material bei 
maximaler Nahrungsaufnahme. Das Verschmelzen von Zellen ist ein 
besonderer Fall von Nahrungsaufnahme (wie bei Tuhularia und My- 
riothela nach Beobachtungen des Verf.). Die hohen Epithelzellen des 
Körpers nehmen das Nährmaterial mit ihren oberen und unteren 
Flächen auf; zwischen den Seitenwänden können Kanäle liegen (Speichel- 
drüsen von Oscanius und Fleurohranchaea Verf.), diese können auch 
ins Innere der Zellen dringen (Speicheldrüsen von Umhrella). Verf. 
beobachtete auch kompakte Fäden (Darmepithel von Ämphiuma, einige 
Drüsenzellen von Umhrella), die keine ernährende Rolle spielen, keine 
Saftkanäle sind. Die Zellen können aus Lösungen die Stoffe wählen, 
die sie bedürfen, sie treten dann als Flüssigkeit, welche Wasser, Salze 
und organische Nährstoffe enthält, ins Plasma. Dass die Flüssigkeit 
auch unverändert durch die Zelle hindurchgehen kann, ist unwahr- 
scheinlich ; die scheinbaren Strömungswege sind Kunstprodukte. Die 
Verbindung einiger Substanzen mit den Organen der Zelle lässt -sich 

— Nr. 233. — 



— 161 — 

durch die intravitale Färbung beobachten ; die färbende Substanz ver- 
einigt sich mit der Substanz der Vacuole oder des Körnchens, ebenso 
geht die Aufnahme der Metallsalze und der Eisensalze vor sich. Durch 
die Substanzaufnahme wachsen die Plasmaelemente, wie Verf. unmittel- 
bar bei Leucocyten, Speicheldrüsenzellen von Plenrohranchaea, Leber- 
zellen des Flusskrebes beobachtete. Jede Substanz gelangt in be- 
stimmte Körner und Vacuolen. Weiterhin führt Verf. Beispiele von 
Tätigkeit der Zellen an. Bei Drüsenzellen (Speicheldrüsen der Mol- 
lusken, Epithel der Darmanhänge von Aphrodite) sieht man, wie die^ 
kleinsten Körnchen grösser werden und dann aus der Zelle hinaus- 
treten ohne sich oft zu verändern. Die Zelle ersetzt augenscheinlich 
den Verlust aus den in der Zelle zurückgebliebenen Körnern und 
Blasen. Bei den Pigmentzellen ist das Pigment an farblose Körner 
des Substrates gebunden; gleichfalls das Fett. Die Dotterelemente des 
Eies stammen nicht von den Zellen des Follikelepithels, sie sind 
doppelten Ursprungs: aus dem Plasma und aus dem Kern (Würmer, 
Mollusken usw. nach noch unvollendeten Beobachtungen des Verf.) und 
können trotz ihrer Kompliziertheit den plasmatischen Elementen der 
Drüsen- und anderer Zellen gleichgestellt werden. 

Die Elemente der Zellen (Körner und Blasen) sind Veränderungen 
unterworfen. Die Körner und Bläschen wachsen, dieses Wachstum 
ist auch ausserhalb der Zelle möglich; sie verschmelzen mit einander 
(z. B. Verdauungsvacuolen) ; sie verändern ihre Zusammensetzung 
während des Wachstums (Drüsenkörner, Dotterkörner), Ansammlung 
von krystallinischer Substanz ; die Körner verwandeln sich in Bläschen 
(Speicheldrüsen von Oscanius und Pleurobranchaea, Achsenzellen der 
Dicyemiden, Leber des Flusskrebses) oder im Kerne tritt statt 
der Flüssigkeit ein Gas auf; solches finden wir in den Luftbläschen 
der Zellen der Luftkammern bei Siphonophoren, die Verf. untersuchte, 
aber doch nichts beweisendes für die Art ihres Auftretens fand. Die 
Körner können endlich auf einander einwirken (intracelluläre Verdau- 
ung der Leucocyten). — Weiterhin führt Verf. Versuche an, die er 
über das Verschwinden des Dotters aus den Zellen wachsender Frosch- 
und Axolotllarven angestellt hat. Die Dotterplättchen sind von einer 
dünnen Hülle umgeben und schmelzen während des Wachstums der 
Zellen zusammen. Beim Axolotl zeigen die Dotterplättchen ein zer- 
fressenes Aussehen, in den Vertiefungen liegen glänzende Körner, 
welche die Plättchen gleichsam ausnagen. Die Excretion geht so vor 
sich, dass entweder die ganze Zelle zugrunde geht oder nur ein Teil 
derselben, oft nur ein Plasmakügelchen abgeschieden wird, welches 
Körner und Bläschen enthält (Magenepithel bei Plenrohrancliaea und 
Oscanius, Zellen der Darmanhänge von Aphrodite, grüne Drüse der 

— Nr. 233. — 



— 162 — 

Krebse, Leberanhänge der Isopoden, Milchdrüsen nsw. (gegen Vignon). 
Es kann auch Secret allein abgesondert werden, indem ein Bläschen 
seinen Inhalt nach aussen ergiesst (Speicheldrüsen der Mollusken nach 
Verf.). — Der Kern nimmt an vielen geschilderten Prozessen teil; er 
verschluckt vielleicht feste Stoffe, saugt flüssige Nahrung auf. Bei 
Excretion teilt sich oft der Kern amitotisch und der abgelöste Teil 
wird secerniert (Speicheldrüsen von Umbrella, Eizellen von Bytiscus 
nach Verf.). Die Kernkörperchen sind intranucleäre Körner. Der 
Kern nimmt gewisse Stoffe auf, verarbeitet dieselben und secerniert 
einen Teil ins Plasma. 

Es gibt im Plasma keine besondere lebende Substanz, enthalten 
im plasmatischen Gerüste, welche durch ihre Einwirkung alle intra- 
cellulären Prozesse hervorruft, sondern die Plasmaelemente selbst sind 
mit vollständiger Existenz begabt und hängen nicht unmittelbar von 
der sie verbindenden Substanz ab. In den Drüsen sind wir längst 
gewöhnt das Ferment mit den Körnern in Verbindung zu bringen 
(hierher auch die „glänzenden Körner" in den Phagocyten nach Verf.). 
Die Grundsubstanz des Plasmas ist mit der Lymphe vergleichbar, über 
deren Vitalität wir noch kein Urteil abgeben können. Die lebende 
Materie noch weiter als bis zu den Körnern und Bläschen zu zer- 
legen, ist überflüssig und sogar gefährlich, da sie zu reinem Theore- 
tisieren führt. Jedes Körnchen ist ein vollständiges Laboratorium. 
Seine aktive Tätigkeit wird durch Wachstum, Wahlvermögen und die 
Fähigkeit ein und derselben Zelle, verschiedene Arbeit zu verrichten, 
erwiesen. Dass in der Färbbarkeit intra vitam ein Beweis gegen die 
Vitalität der Körnchen liegt, will Verf. nicht anerkennen, da die Un- 
fähigkeit der Grundsubstanz sich zu färben auf der Eigenschaft der 
Anilinfarben beruht, unter der Einwirkung gewisser Reaktionen in 
farblose Verbindungen überzugehen. Dass eine Wirkung äusserer Reize 
auf die Tätigkeit der ganzen Zelle möglich ist, dass die Drüsen unter 
der Einwirkung des Nervensystems stehen, ist kein Beweis der Vita- 
lität, da drüsenähnliche Ausscheidungen auch bei Protozoen, Dicye- 
miden, Blutzellen, Lymphzellen usw. existieren. Man kann vielleicht 
annehmen, dass das Nervensystem nur auf die motorischen Zellen, 
welche die Contraction der Röhren und Blasen der Drüsen hervorrufen, 
sowie auf die Gefässe wirke, wodurch die Schwankungen in der Tätig- 
keit der Drüsen erklärt werden. Körner und Vacuolen sind nicht Pro- 
dukte des Stoffwechsels, auch kein Reservematerial, sondern Organe, 
an welchen Stoffe angehäuft werden. Die Assimilation beruht auf dem 
Wachstum der Körner und Bläschen. Die Differenzierung der Zellen 
hängt von der Anwesenheit verschiedener Organe in denselben ab und 
beruht auf dem Übergange bestimmter Elemente in bestimmte Zellen 

— Nr. 233. — 



— 163 — 

durch ungleichmäßige Teilung von Kern und Plasma. Auch die mor- 
phologisch aufbauende Tätigkeit kann auf ähnliche Prozesse zurück- 
geführt werden: die protoplasmatischen Fasern entstehen durch Ver- 
schmelzung von Körnern (Gardner, Godlewsky), die Chitinisierung 
beruht teilweise auf Bildung von Körnern im Plasma, die Vacuolisie- 
rung führt zu Gewebebildungen in der Chorda, Parenchym der Band- 
würmer. — Die Körner entstehen wohl durch Teilung, wie wir bei der 
mitotischen Kernteilung an den Chromatinkörnern sehen. Was den 
Ursprung der Körner betrifft, so ist die Altmann sehe Auffassung 
die einfachste und ihr neigt Verf. zu, die Auffassung von einer Ent- 
stehung der Körner im Plasma durch Entmischung ist zu schematisch 
und erklärt nicht die Verschiedenheit der Körner im Laufe des Lebens 
einer Zelle; am wenigsten wahrscheinlich erscheint dem Verf. die Bil- 
dung von Plasmaelementen aus dem amorphen Eiweiss, denn überall 
in der Natur erblicken wir eine Nachfolge, keine Neuzeugung. Was 
die Teilnahme besonderer Bildungen des Plasmas an der Entwickelung 
der Secretkörner betrifft, so scheint sie Verf. wenig wahrscheinlich; 
so geht in den Speicheldrüsen von Oscanins und Fleurohrancliaea eine 
intensive Abscheidung vor sich, ohne dass ergatoplasmatische Bil- 
dungen zu sehen sind. Die ganze Theorie des „Ergatoplasma" scheint 
nach Verf. einer Revision bedürftig zu sein und er glaubt, dass sich 
der grösste Teil dieser Bildungen als nicht zum Zellplasma gehörig 
erweisen wird. Die Lagerung der Körner in Reihen wird wahrschein- 
lich oft durch rein äussere Ursachen, wie die Falten der Hülle, her- 
vorgerufen ; die Fäden des Plasmas sind oft Kunstgebilde. Der Neben- 
kern (oder Dotterkern in Eiern) kann wohl kaum als Quelle der 
Plasmakörner angesehen werden, da in den Drüsen die Nebenkerne 
wenig beständig sind. Für eine Teilnahme der Kerne an der Bildung 
der Körner liegen viele Hinweise vor, obgleich Verf. sich hiervon per- 
sönlich nicht zu überzeugen Gelegenheit hatte (Austreten von Kern- 
elementen bei Drüsenzellen, Entstehung der Dotterplättchen aus Teilen 
der Körner). Verf. glaubt, dass die Anlagen der Körner bereits im 
Plasma vorhanden sind und dass sie nur zu ihrer Entwickelung eine 
Vereinigung mit Kernelementen bedürfen. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

234 Yejdovsky, F., vyznamu mesenchymovych myoblastü 

intravasalnych. Über die Bedeutung der intravasalen 

mesenchymartigen Myoblasten. In: Sitzber. k. böhm. 

Gesellsch. Wiss. Math. nat. Cl. 1904. Prag. S. 1—14 (böhmisch). 

Die Arbeit behandelt die merkwürdigen sternförmigen Zellen, 

welche der Verf. an den Wandungen der herzartigen Anschwellungen 

- Nr. 233—234. — 



— 1G4 — 

des Rückengefässes bei einigen Enchytraeiden im Jahre 1879 ent- 
deckt und als Muskelzellen gedeutet hatte. Diese Deutung wurde 
indes von spätem Forschern für irrig gehalten und den Zellen ver- 
schiedenartige Funktionen zugeschrieben (intravasale Lymphorgane 
Lang, Blutkörperchen Michaelsen, de Bock, R. S. Bergh, Endothel- 
zellen Ude, Cognetti, K. C. Schneider, Herzdrüse Nusbaura 
und Rakowski). In den vordem Partien des Herzens sind die Intra- 
vasalzellen nur vereinzelt und haben eine amöboide Gestalt. Je 
weiter nach hinten, desto zahlreicher werden sie und sind dann dicht 
nebeneinander gestellt und parallel in der Längsachse der ent- 
sprechenden Herzanschwellungen ausgezogen. Schon an den mit 
Carmin gefärbten Präparaten kann man leicht feststellen, dass diese 
Zellen sich in feine, faserige Ausläufer verlängern, durch welche 
sie an die Gefässwände gebunden sind. Erst an den mit Eisen- 
hämatoxylin gefärbten Schnitten tritt die fibrilläre Natur nicht nur 
der äussern Gefässwände, sondern auch der intravasalen Zellen ohne 
jeden Zweifel hervor. Die Herzwand zeigt folgende Zusammensetzung: 
Unmittelbar unter den Chloragogendrüsen folgen einzelne Längs- 
muskelfasern, darunter finden wir die Ringmuskeln, welche in be- 
stimmten und regelmäßigen Intervallen hintereinander folgen und 
zwar innerhalb einer Intermuscularsubstanz, die bisher als Cuticula 
gedeutet wird. Jede Ringmuskelfaser entspricht einer einzigen Zelle, 
deren Kern an der dorsalen Seite des Herzens liegt und mit reich- 
lichem Sarcoplasma umgeben ist. An diese Ringmuskelschicht sind 
nach innen gegen das Herzlumen die erwähnten, diskontinuierlich 
verteilten Endocardialzellen gebunden und stellen ein modifiziertes 
Endothel vor. Die Strukturverhältnisse dieser endocardialen Aus- 
stattung treten besonders an tangentialen Schnitten durch Enchytraeus 
adriaticus Vejd. in überraschender Weise hervor. In der Mitte des 
amöboiden Zellkörpers liegt ein ovaler Kern. Der Zellkörper läuft 
in lange und feine pseudopodienartige Fortsätze aus, von denen ein 
jeder in seiner Mitte eine sehr scharf hervortretende Myofibrille 
führt. Die Fibrillen nehmen ihren Ursprung in der nächsten Um- 
gebung des Kerns, aber behalten in allen Ausläufern ihre volle Selb- 
ständigkeit und anastomosieren nicht miteinander. Unter den stern- 
förmigen Myoblasten treffen wir auch solche, die unipolar ausgebildet 
sind, indem die Zellsubstanz einseitig in einen feinen Muskelfortsatz 
ausgezogen ist, in welchem eine Myofibrille hinzieht. Diese unipolaren 
Myoblasten sind von Bedeutung für die Beurteilung jener Elemente, 
aus welchen die Gefässklappen der Lumbriciden u. a. zusammengesetzt 
sind. Der Verf. unterscheidet bloss zwei Arten von Gefässklappen 
im Herzen der Lumbriciden und zwar die einfachen und die doppelten. 

— Nr. 2.34. — 



— 165 — 

Die Ringklai^pen Rosas sind diesen letztern einzuordnen. In die 
Kategorie der einfachen oder unipolaren Gefässklappen gehören jene 
intravasalen Gebilde, wo das freie, verbreitete Zellende bloss in ein 
Gefässlumen hineinragt, also entweder bloss in das Herzlumen, oder 
bloss in das Lumen des Seitengefässes. Die doppelten oder bipolaren 
Klappen dagegen ragen durch ihre erweiterten Zellenden sowohl in 
das Rückengefäss, als auch in die seitlichen Gefässe hinein. Die 
Gefässklappen sind nichts anderes, als Bündel der intravasalen Myo- 
blasten, die in ihrer Gesamtheit einen wichtigen regulatorischen 
Apparat des Kreislaufs darstellen. Der Verf. wendet sich schliesslich 
zu einigen allgemeinen Fragen, namentlich wie das Gefässsystem 
morphologisch und phylogenetisch zu beurteilen ist. Darüber ver- 
gleiche die demnächst erscheinende definitive Arbeit. 

K. Thon (Prag). 

Faunistik und Tiergeographie. 

235 Blaschke, Friedrich, Über die tiergeographische Bedeu- 

tung eines antarktischen Continents. In:Verhandl. K. K, 
zoolog.-botan. Gesellsch. Wien. Bd. 54. 1904. S. 144—153. 

Verf. gibt zunächst einen ausführlichen historischen Überblick 
über die Versuche, die tiergeographischen Beziehungen der Südkon- 
tinente zueinander durch einen verbindenden antarctischen Kontinent 
zu erklären, und sucht sodann aus den zahlreichen, sich widersprechen- 
den Ansichten eine einheitliche Vorstellung zu gewinnen, die sich für 
ihn folgendermaßen gestaltet: Im Mesozoicum und Tertiär bestand 
das Land um den Südpol aus einer Reihe insularer Gebiete, welche 
in ihren einzelnen Teilen und zu verschiedenen Zeiten eine sehr 
mannigfache und wechselnde Fauna aufwiesen. In jüngerer geo- 
logischer Zeit zerfiel sodann dieses Land immer mehr, Reste desselben 
gliederten sich entweder an nördliche Gebiete an und stellen jetzt 
die Südspitzen der Südkontinente dar oder aber sie blieben als Inseln 
erhalten. Die Fauna dieses Gebietes, welche durch die auftretende 
\ereisung der Vernichtung anheimfiel, war im allgemeinen eine alter- 
tümliche, die teils von Norden eingewandert war, teils im Bereich 
der antarctischen Zone ihre Entstehung nahm, für welche mithin die 
Antarctis zugleich ein Erhaltungs- und Umbildungsgebiet war. 

J. M e i s e n h e i m e r (Marburg). 

236 Brehm, V., und E. Zederbaiier, Beiträge zur Planctonunter suchung 

alpiner Seen. II. In: Verhndlg. Zool.-bot. Ges. Wien. Jahrg. 1904. S. 685-643. 
5 Abbildg. im Text. 

— Nr. 234-236. — 



— 166 - 

In den Bereich der Untersuchungen fielen das Nordende des Gardasees, der 
seichte Loppiosee bei Riva, der nur ein sehr armes Zooplancton beherbergte, und 
der wenig tiefe Caldonazzosee westlich von Trient, dessen limnetische Organismen- 
weit an das Teichplancton erinnert. Die Fänge verteilen sich auf die Monate 
September und Dezember; sie wurden in verschiedenen Tiefen ausgeführt. 

Im Gardasee fehlten Rotatorien und Bosminen. Garbinis Dapimia kahl- 
bergensis ist, wie dies G. Burckhardt voraussah, eine helmtragende Form von 
D. hyalina ( D. pavcsii). Dagegen entspricht der Diaplomus des Gardasees nicht 
dem in den übrigen insubrischen Seen vorkommenden D. gracUoides f. padana. Er 
stellt vielmehr eine stark abweichende Lokalrasse von D. gracilis dar, welche 
Verf. D. steueri nennt. Kleinere Dimensionen, schwache Ausbildung der äussern 
Dornen am letzten Cephalothoraxsegment, sowie Eigentümlichkeiten im Bau der 
geniculierenden Antenne und des fünften Beinpaars des -;^ unterscheiden D. steuert 
von der Stammform. 

Ci/clops strennus charakterisiert sich nach seiner lokalen und temporalen Ver- 
teilung als Kaltwasserform. Er dauert im Winter aus und ersetzt mit zunehmen- 
der Tiefe den wärmeres Wasser bevorzugenden C. lenckarti. 

Leplodoni bildet im Gardasee später Wiutereier als in den Gewässern von 
Norddeutschland und der Schweiz. Die gehörnten und ungehötnten Varietäten 
von Scapholeberis lassen sich nicht als blosse individuelle Verschiedenheiten auffassen. 

Im Caldonazzosee zählt Maatigoccrca capucina zu den Sommerformen; 
Notholca longispma erscheint im Winter, gleichzeitig nehmen Asplanchna priodonta 
und Cyclops strenuus stark an Zahl zu. Anuraea cochlearis zeigt Spuren von 
Saisondimorphismus. Diaptomiden fehlen; die Cladoceren sind schwach vertreten. 
Ceratium hintndinella schliesst sich morphologisch enger an die Form aus dem 
Skutarisee, als an diejenige des benachbarten Gardasees an. 

F. Zschokke (Basel). 

237 Brehm, V., und E. Zederbauer, Das September-Plankton des 
Skutarisees. In: Verhandig. Zool. Bot. Ges. Wien. Jahrg. 1905. 
S. 47—52. 3 Abbildg. im Text. 

Das Septemberplancton aus dem Skutarisee zeichnet sich durch 
besonders reichliches Vorkommen von Ceratium und Dinohnjon aus. 
Von Zooplanctonten herrschen vor: Biaptomus vulgaris Schmeil. var. 
sciitariensis Steuer und seine Nauplien, Diaphanosoma hrachyuriim^ 
Pohjarthra platypfera, Anuraea cochlearis in einer var. tecta nahe- 
stehenden Form und A. valga Ehrbg. Häutig treten auch Arten auf, 
die wärmeres Wasser aufsuchen {Hyalodaphnia, Bosmina longirostris) 
und manche Rotatorien. 

Den Bemerkungen über die einzelnen Formen ist zu entnehmen, 
dass Biaphanosoma hrachi/urum individuell sowohl in seinen Dimen- 
sionen, als im Bau der Endkralle stark variiert. Bosmina longirostris 
tritt in der von Burckhardt als typisch bezeichneten Form auf. 
Cyclops leucTcarti und Anuraea valga scheinen im Mittelmeer- 
gebiet Kümmerformen zu bilden. Auch Anuraea cochlearis verrät 
piorphologisch den Einfluss höherer Wassertemperatur. 

^ Nr. 236-237. - 



- 167 - 

Wahrscheinlich muss die durch starke Längendifferenz der bei- 
den Endstacheln gekennzeichnete Form von Ä. valga als Lokalrasse 
aiifgefasst werden. Das Auftreten einer solchen lokalen Varietät im 
Skutarisee spricht für die Auffassung Lauterborns, nach welcher 
A. valga ein Glied der Cyclomorphose von Ä. aculeata darstellt. 

Weitere Angaben beziehen sich auf Bpalodaphtiia cucuUata, Dia- 
ptomus scutariensis, Cyclops leuckarti, Ceratium hirundinella und Dino- 
hrifon sertuJaria var. thyrsoiäeum. F. Zschokke (Basel). 

Johnstoii, Harry, The Uganda Protect orate. 2 vols. London. 
1902. Zoology. vol. L S. 352—470. Mit zahlreichen Abbildungen. 
Unter „Uganda Protectorate" ist derjenige Teil von Britisch-Ost- 
afrika zu verstehen, der im Innern Afrikas zwischen 1 — 2° s. Br. 
und 5° n. Br., sowie zwischen 30° und 36,5° östl. L. gelegen ist, 
dasselbe umfasst also im wesentlichen die um den nördlichen Teil 
des Victoria-Sees gelegenen Landstriche nebst den daran anschliessen- 
den Gebieten, die im Westen vom Albert-See und Nil, im Osten vom 
Eudolf-See begrenzt werden. Verf. gibt eine äusserst eingehende Dar- 
stellung dieses von der Natur aufs üppigste ausgestatteten Landes 
und bringt die Eigentümlichkeiten seines Bodens, seiner Organismen 
und Bewohner durch eine Fülle prachtvoller Photographien und Farben- 
skizzen dem Leser zur klarsten, plastischen Anschauung. Von beson- 
deren Zweigen der Wissenschaft werden namentlich die koloniale Be- 
deutung des Gebietes, Meteorologie und Geologie, Botanik und Zoo- 
logie, sowie Anthropologie eingehend behandelt, letztere umfasst den 
ganzen zweiten Band. Für uns kommt hier nur die Zoologie in 
Betracht, sow-eit sie ein allgemeineres tiergeographisches Interesse 
beansprucht. 

Uganda stellt gewissermaßen den Brennpunkt dar, von welchem 
aus die Tierwelt und mit ihr der Mensch aus dem nordöstlichen 
Afrika über West- und Südafrika hin ausstrahlten. Die im Pliocän 
von Indien bis zu den Mittelmeerländern verbreitete Fauna gelangte 
auf ihrem Zuge nach Süden zunächst in dieses Gebiet und machte 
hier für längere Zeit Halt, um sich dann erst in die Savannen und 
Wälder Westafrikas, sowie in die Parklandschaften und Grassteppen 
Südafrikas zu ergiessen und hier unter Verdrängung der alten, weit 
tiefer stehenden Tierwelt die moderne Fauna Afrikas zu konstituieren. 
Nur einzelne Formen, wie das Okapi beispielsweise, scheinen diese 
zweite Aushreitungsbewegung nicht mitgemacht zu haben, blieben 
vielmehr auf das erste Besiedlungsgebiet beschränkt. Die Ursachen 
für das Zustandekommen eines solchen Brennpunktes sind vor allem 
darin zu suchen, dass sich im Westen über zwei Drittel des Konti- 

— Nr. 237 -238. ^ 



— 168 - 

nents das ungeheure Waldgebiet des Congo ausdehnte, welches für 
viele Organismen eine unüberschreitbare Grenze bildete und so die- 
selben auf ihrem Wege nach Süden in die östlichen Gebiete zusammen- 
drängen musste. Und tatsächlich enthalten die letztern Landstriche 
noch heute Typen aller tiergeographischen Subregionen Afrikas. 

Bis nahe an die Westgrenze von Uganda reicht das Verbreitungs- 
gebiet des Gorilla, innerhalb seiner Grenzen tritt noch der Schim- 
panse auf, während im übrigen von Affen namentlich die Gattungen 
CoJohus und Cercojnthecns reich vertreten sind. Von Halbaffen findet 
sich der westafrikanische Perodicticus potto vor, keinerlei Besonder- 
heiten zeigen die Fledermäuse, typisch äthiopisch sind die Insecten- 
fresser. Auch die Raubtiere weisen eine typisch äthiopische Zusam- 
mensetzung auf, angeführt werden Felis Jeo, pardus, serval, servalina, 
caffra, Cynaelurus guttatns, Hyänen, Proteles, Genetta-, Herpestes- Arten, 
Schakals, Lycaon pidus. Von Nagetieren wären hervorzuheben Sciurus 
und Xerus, weiter Hystrix galeata, Thryonomys siv Inder enianus, Pe- 
detes caffer; in gebirgigen Gegenden treten mehrere Procavia- Arten 
auf. Über ganz Uganda verbreitet ist der Elefant, der nicht selten 
in grossen Herden anzutreffen ist, wogegen das gleichfalls häufige Rhi- 
noceros {Diceros hicornis) mehr einzeln auftritt. Wildesel, Zebras, 
Flusspferd, äthiopische Suiden sind weit verbreitet, das Kamel ist 
als Haustier bis hierher vorgedrungen. Giraffen kommen in einem 
grossen Teile des Gebietes vor, das Männchen mit 5, das Weibchen 
mit 3 Hornzapfen. Aus den westlich angrenzenden Teilen des Congo- 
staates erhielt Verf. endlich auch das seltsame Okapi {OJcapia john- 
stoni), es bewohnt den nördlichen Teil des Congo-Waldes in der Um- 
gebung des Semliki-River. Im Gebiete finden sich ferner drei afri- 
kanische Büftel vor, wogegen Wildschafe und wilde Ziegen durchaus 
fehlen. Ausserordentlich zahlreich und mannigfaltig sind naturgemäß 
in diesem von Gras- und Parklandschaften überall durchzogenen Ge- 
biete die Antilopen vertreten, von denen eine ausführliche Schilderung 
gegeben wird. Und endlich findet sich von Säugern hier auch noch 
Orycteropus afer, wenn auch nur in den östlichen Teilen, sowie Manis 
tricuspis vor. 

Uganda ist sehr reich an Vögeln, welche allenthalben in der Land- 
schaft auftreten und derselben ein charakteristisches Gepräge ver- 
leihen. Ihre Typen sind rein äthiopisch (Webervögel , M u s o p h a - 
giden, Indicator, Colius usw.), bemerkenswert ist besonders, dass der 
eigentümliche Balaeniceps rex auch in Uganda auftritt. Von den 
Reptilien sind namentlich Crocodilus niloticus, sowie zwei neu ent- 
deckte Chamäleon- Arien zu erwähnen ; zahlreich vorhanden sind ferner 
Giftschlangen und Python sehae. Von Fischen ist Protopterus häufig 

— Nr. 238. — 



— 169 — 

im Victoria Nyanza. Nur kurz geht Verf. endlich auf die niedere 
Tierwelt (Spinnen, Insecten, Würmer) ein, deren auffallendste Vertreter 
näher charakterisiert werden. Eine sehr ausführliche Liste der bis- 
her bekannten Fauna des Uganda-Gebietes beschliesst den Abschnitt. 

J. Meisen heimer (Marburg). 

239 Locard, Arnould, Sur quelques mo difications recentes sur- 

venues dans la faune zoologique lyonnaise. In: Mem. 

Acad. Lyon. 3. ser. tome 7. S. 39 — 64. 

Verf. berichtet über eine Reihe von Veränderungen, welche er 
im Laufe weniger Jahre in der Zusammensetzung der Fauna von 
Lyon wahrgenommen hat. So glaubt er zunächst eine früher nicht 
beobachtete starke Überhandnähme von Culex- und Anopheles-Avten 
festgestellt zu haben, die vielleicht mit der auf lokalen Ursachen 
beruhenden bedeutenden Abnahme der Schwalben und Seglerarten 
in Zusammenhang zu bringen ist, zum Teile wohl aber auch auf 
temporäre günstige Bedingungen zurückzuführen ist. Ein zweites 
Beispiel betriÖ't einige Süsswasserfische. Vor acht bis zehn Jahren 
war in den Bächen und Flüssen der Umgebung von Lyon Chondro- 
stoma rhodanense ein häufig gefangener Fisch, heute ist er bei Lyon 
ganz verschwunden oder zum mindesten sehr selten , und an seine 
Stelle ist eine etwa zweimal so grosse Art, Chondrostoma nastis, 
getreten, welche in Europa weitverbreitet ist und vielleicht durch die 
Rheinkanäle von Osten her eingewandert ist. Und endlich ist seit 
sechs bis acht Jahren in stetig zunehmender Zahl die Lachmöve 
{Larns ridibundus) im Winter auf der Rhone bei Lyon aufgetreten, 
während sie früher fehlte. J. Meisenheim er (Marburg). 

240 Pfeffer, G., Die zoogeographischen Beziehungen Südamerikas, 

betrachtet an den Klassen der Reptilien, Amphibien 
und Fischen. In: Zool. Jahrb. Suppl. VIII. (Festschr. 80. Ge- 
burtstag von K. Mö-bius). Jena. 1905. S. 407—442. 

Gestützt auf eine sorgfältige Durcharbeitung des gesamten 
Materials der Verbreitung der niedern Wirbeltierclassen sucht Verf. 
Stellung zu nehmen zu der Frage eines Zusammenhanges von Süd- 
amerika mit Australien und Afrika. Hinsichtlich der Chelonia lasst 
sich sicher erweisen, dass die Formen, welche heutzutage weit ge- 
trennt voneinander in den einzelnen Südkontinenten in diskon- 
tinuierlicher Verbreitung auftreten, früher eine sehr viel weitere Ver- 
breitung besassen und von der nördlichen Hemisphäre hierher vor- 
drangen, so dass eine antarctische Verbindung der Südkontinente 
für dieselben durchaus überflüssig wird. Ebenso ist die heutige Ver- 

— Nr. 238-240. — ' 



— 170 — 

breitung der Crocodilia aus einer ursprünglich fast universalen abzu- 
leiten, das gleiche gilt für die Lacertilia, auf Grund deren eingehender 
Besprechung Verf. zu dem Schlüsse geführt wird, dass keine tier- 
geographische Tatsache ihrer Verbreitung eine direkte Verbindung 
Südamerikas mit Afrika und Australien, bezw. Neuseeland anzu- 
nehmen zwingt. Ganz in dem gleichen Sinne fällt die Entscheidung 
hinsichtlich der Ophidier aus, von deren Verbreitung Verf. eine 
äusserst ausführliche Analyse gibt, weiter hinsichtlich der anuren 
Batrachier, für welche sich gleichfalls in der Regel ein Zusammen- 
hang mit Arctogaea ermitteln liess, und endhch sind auch die in der 
Jetztzeit auf die drei Südkontinente beschränkten Lepidosireniden 
als auf sie zurückgedrängte Relicte einer im Mesozoicum universal 
verbreiteten Familie anzusehen. Äusserst umfangreich ist das ver- 
arbeitete Material für die Verbreitung der Fische Südamerikas, auch 
hier findet Verf. in vielen Fällen, dass die heutigen Verbreitungsver- 
hältnisse auf eine in frühern Zeiten weit ausgedehntere oder gar 
universale Verbreitung zurückgeführt werden können. Das Gesamt- 
ergebnis ist mithin, dass die Notwendigkeit einer direkten Verbindung 
der Südkontinente untereinander auf Grund der erörterten zoogeo- 
graphischen Verhältnisse vorläufig nicht besteht. 

J. Meisenheime r (Marburg). 

241 Skorikow, A. S., Beobachtungen über das Plancton der 
Newa. In: Biol. Centr.-Bl. Bd. 25. Nr. 1. 1905. S. 5—19. 

Seinen früheren Untersuchungen am Sommer-Plancton der Newa 
reiht Verf. Beobachtungen über die im Winter in dem „lacustren 
Fluss" herrschenden Planctonverhältnisse an. Er sucht so die Frage 
zu beantworten, in welchem Grade die hydrologischen Eigentümlich- 
keiten eines fiiessenden Gewässers den Charakter seiner freiscliwimmen- 
den Organismenvvelt beeinflussen. 

Von Anfang Oktober an sank der Pianctongebalt der Newa 
quantitativ und qualitativ stark. Manche der häufigen Sommer- 
rotatorien verschwanden ganz, andere wurden selten. An ihre Stelle 
trat kräftig dominierend die Herbstform Synchaeta vorax , die am 
18. Oktober ihr Entwicklungs-Maximum erreichte. Eine Verminde- 
rung erfahren auch die Algen und die Entomostraken. Mit der 
fallenden Temperatur und besonders unter dem Eis machte der Rück- 
gang an Organismen weitere Fortschritte. Im Verlauf des Winters 
wurde sogar Synchaeta vorax selten. 

Ende Dezember und in der ersten Hälfte Januar stand das 
Planctonleben auf dem Minimum. Die winterliche Periodicität des 
Newaplanctons nimmt eine Zwischenstufe zwischen derjenigen des 

- Nr. 240-241. - 



— 171 — 

Plöner Sees und des Fluss Schoschma ein. Das entspricht der geo- 
graphischen Lage der Gewässer, 

Der Januar führt als neues und in allerdings nur geringer Zahl 
beständig bleibendes Element Notholca striata in das Plancton ein. 
Ausserdem charakterisiert sich der Winter durch Steigerung der 
Zahl von Crustaceenlarven , durch das Auftreten von Tintinnidium 
fiuviatile und ziemlich mannigfaltiger anderer Infusorien. 

Noch unter dem Eis . besonders im Februar und März , nimmt 
die Zahl der erscheinenden Tierformen progressiv zu. Die im Februar 
auftretenden Rotatorien bilden nach Herkunft und Gepräge keine be- 
stimmt umschriebene Gruppe. Dagegen zerlegt sich der Complex 
der im März vorhandenen Rädertierchen in zwei verschiedene Reihen. 
Der ersten gehören Plancton formen an, die der Newa durch die Zu- 
flüsse zugeführt wurden, die zweite setzt sich aus typischen, dem 
Plancton fremden Bodenformen, Philodiniden und Notommatiden zu- 
sammen. Mit ihnen treten andere Bodenbewohner, wie Nematoden 
und Insectenlarven, hervor. 

Da die Newa als „lacustrer Fluss'' Frühlingshochwasser nicht 
besitzt, muss die Herkunft der Bodenformen in den südlichen, seichten 
Zuflüssen des Ladogasees gesucht werden. Die fraglichen Gewässer 
beeinflussen den Eisgang der Newa. Mit diesem im Frühjahr regel- 
mäßig eintretenden Ereignis aber fällt zeitlich auch die Ankunft der 
Philodiniden und Notommatiden zusammen. So bedingt der Eisgang 
eine temporäre Belebung des Planctons und eine Steigerung seiner 
Mannigfaltigkeit. 

Später drängen sich mehr und mehr die sommerlichen Elemente 
auf Kosten der zurücktretenden winterlichen Planctonformen hervor. 

An den Beobachtungen über das Auftreten der Rotiferen zeigt 
Verf. den Einfluss der Temperatur auf die jahreszeitliche Plancton- 
bewegung. Er stellt den Jahrescyclus der Wassertiere demjenigen 
der Luftbewohner vergleichend gegenüber. 

Von 66 gesammelten Rotatorien erwiesen sich 33 als echte Be- 
standteile des Newa-Planctons. Einzig Notholca longispina fand sich 
in jeder Probe. An Beständigkeit kommen ihr am nächsten Anuraea 
cochlearis und Synchaeta vorax. 

Die echten Plancton-Rotatorien wie die seltener und nur in 
kleinen Quantitäten erscheinenden Ufer- und Grundbewohner kommen 
in der Newa in keinem beständigen Verhältnis vor. Sie erfahren 
in den verschiedenen Jahreszeiten in ihrem quantitativen Auftreten 
starke Schwankungen. Besonders bringt das Schneewasser im Früh- 
jahr eine beträchtliche Zunahme der zweiten Gruppe. In den Über- 
gangsmonaten zwischen zwei Jahreszeiten — August, März — ge- 

— Nr. 241. — 



— 172 — 

staltet sich das Plancton mannigfaltiger, Nachzügler des einen Zeit- 
abschnittes treffen mit Vorläufern des folgenden zusammen. 

Über die Zeit der Eiablage der häufigsten Rotatorien-Arten 
sammelte Verf. einige Notizen. 

Faunistisch besitzt das Newa- Plancton folgende Eigentümlich- 
keiten: die Häufigkeit der Arten von Floscularia, Notholca und 
Synchaeta\ die schwache Vertretung \ on Äsplanchna; das Fehlender 
sonst weit verbreiteten Triarth^a longiseta; die Abwesenheit von 
Brachionus ; die Anwesenheit einiger sonst nur aus den grossen Seen 
Nordamerikas bekannter Formen (iVofejj5^eZ«^icM.9, Notommata monopns, 
Proales laurentintis) und einiger sehr seltener Rofatorien [Polparth-a 
aptera, Monostyla arcuata, EucManis oropha). Endlich werden als 
neue Arten beschrieben Floscularia discophora, Notholca triarthroides, 
Mastigocerca minima. F. Zschokke (Basel). 

242 Ulmer, Georg, Zur Fauna des Eppendorf er Moores bei Ham- 

burg. In: Verhandl. Naturwiss, Vereins Hamburg. 3. Folge. XI. 

S. 1—25. 1 Karte. 

Verf. untersuchte die Zusammensetzung der Fauna eines etwa 
20 Hektar grossen , nahe bei Hamburg gelegenen Moores. Wenig 
bemerkenswertes bieten die höhern Wirbeltiere dar, von niedern 
sind zunächst einige Frösche und Kröten sowie Triton taeniatns, 
von Fischen dann Esox lucius , Leuciacus rutUiis und Gasterosteus 
ptmyitius erwähnenswert. Zahlreich sind die Insecten, namentlich die 
Käfer. Besonderes Interesse verdienen einige Wasserraupen, ein- 
gehender behandelt werden die Trichopteren, aufgezählt werden weiter 
die Vertreter der niedern Insectenordnungen. Von Krebsen kommen 
namentlich Süsswasserentomostraken, Asellus und Gammarus in Be- 
tracht, von Arachnoiden Aryyroneta aqnatlca und verschiedene Wasser- 
milben, vonunsern gewöhnlichen Wasserschnecken namentlich Planorhis 
corneus und Paludina vivipara, weiter von Würmern Angehörige der 
verschiedensten Gruppen und von Cölenteraten endlich Hydra und 
Ephydatia ßuviatilis. Im ganzen fanden sich 232 Arten aus der 
Süsswasserfauna vor, es fehlten nur völlig die Bryozoen, die hier nicht 
zu gedeihen scheinen. J. Meisen heimer (Marburg). 

Parasitenkunde. 

243 Sräraek, A., Helminthen der an der zoologischen Station in Podie- 

brad (Böhmen) untersuchten Fische. In: Arch. d. naturw. Landes- 
durchforsch. v. Böhmen. XI. Nr. 3. 1902. S. 16-40 mit 21 Abb.^) 

Die Arbeit bildet einen Teil eines grössern , die „Lebensweise, Nahrung und 



1) Betr. der Nematoden vgl. auch Zool. Zentr.-Bl. Bd. IX. Nr. 444. 
— Nr. 241-243. — 



— 1 73 — 

Parasiten der Fische der Elbe" behandelnden Artikels, der ausser den Helminthen 
auch noch Sporozoen, Hiiudineen und parasitische Crustaceen berücksichtigt. Im 
ganzen wurden 220 Exemplare (21 Arten angehörig) untersucht, von denen 118 
mit Helminthen besetzt waren: 7 Nematoden-, 1 Echinorhynchits-, 7 Trematoden- 
und 5 Cestodenarten. Alle Arten erwiesen sich als bekannt, bis auf Filaria hel- 
lichi n. sp., die Squalius dohula und Barbus fluviatilis bewohnt. Das Diesingsche 
Monostomum conslriclum (aus dem Auge von Abramis brama) glaubt der Verf. als 
ein Dlstonmni erkannt zu haben ; da die Namenskombination „Distomum conslriclum"' 
bereits vergeben ist, so wird die Art umgetauft und Disl. retroconslriclum ge- 
nannt; in Wirklichkeit handelt es sich aber in der von Sräraek untersuchten 
Form weder um ein Monostomum noch um ein Dislomum, sondern um eine H do- 
st o mi den lar ve. M. Braun (Königsberg, Pr.). 

Protozoa. 

244 Schweyer, A., ü e b e r d e n B a u und d i e Y e r m e h r u n g d e r T i n - 

t i n n i d e a (Inf. eil.). (A. 111 b e fi e p t , 0. CTpoeniii ii paaMHoatemii Tin- 
tinnoidea.) In: Trav. Soc. Imp. Natural. St. Petersbourg. (TpyjiiH 
II. C. neiepöyprcKaro oöm,. ecTecxBoiicn.) T. XXXV. livr. 1. 1903. S. 1 
— 5. (Russisch mit deutschem Resume). 

Nach Meinung des Verfs. beruht die Systematik der Tintinnoidea 
auf ungenauen und zum Teil falschen Untersuchungen. So bildet 
der adorale Membrannellenzug keine vollständig geschlossene Spirale. 
Der äussere Peristomrand hat zahnförmige Protoplasmafortsätze, an 
deren Basis stark lichtbrechende Kügelchen liegen. Der parorale 
Cilienkranz ist gar nicht vorhanden, von der Basis der Membranellen 
erheben sich statt dessen tentakelartige Gebilde, die an solche bei 
Suctorien und Mesodinium erinnern. Bei einigen Arten tragen sie 
einen Knopf am Ende, andere sind kolbenförmig. Ihre physiologische 
Rolle ist fraglich. Im Stiele sieht man an der Grenze des Körpers 
Myoneme. Die Teilung ist eine schiefe Querteilung, wobei das sich 
knospenartig abteilende Tier das alte Peristom behält, während das 
am Stiele bleibende Infusoriuni die neuen bildet. Am Peristom- 
rande der Knospe bildet sich ein Ring, der identische Struktiu" mit 
der Hülle des Muttertieres hat. In diesen Prozessen meint Verf. den 
Beginn der Hülsenbildung zu sehen. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

Vermes. 

245 Schultz, Eng., 1?] tu des sur la regeneration chez les vers. 

(E. A. Uly. ib 11,1, Ha6.uo;i,eHia HaAt pereHepaij,ieu y lepBefi.) In: Trav. Soc. 
Imp. Natural. St. Petersbourg. (Tpyji,H II. C. IleTepöyprcKaro oömeciBa 
ecTecTBOHcnbiTaTejieH.) T. XXXIV. livr. 4. 1904. S. 1—137. Taf. 
I — Y und ö Figuren im Text. (Russisch.) 

Zooiog. Zentralbl. 12. Band. j^j. 243 245 13 



— 174 — 

Verf. fasst hier seine früheren Untersuchungen über Regeneration 
mit geringfügigen Änderungen zusammen. Da die meisten derselben 
seinerzeit in dieser Zeitschrift referiert wurden, so soll nur über den 
letzten Abschnitt^), der hier noch nicht wiedergegeben wurde, kurz 
berichtet werden. 

Vorerst nur die Bemerkung, dass Verf. seinen früheren Versuch, 
die Regeneration aller Anneliden unter einen Gesichtspunkt zu bringen, 
aufzugeben sich genötigt sieht. Viele organogenetische Prozesse ver- 
laufen bei den Oligochäten grundverschieden von denjenigen der Poly- 
chäten. Sogar bei verschiedenen Oligochäten bemerkt man wichtige 
Unterschiede und nicht nur zwischen den Terricolen und Limicolen, 
sondern sogar innerhalb der Gruppe der Limicolen. — Zuletzt be- 
handelt Verf. die Regenerationsweisen. Die Regeneration beruht auf 
Dedifferenzierung und neuer Differenzierung, wobei die Zellen ent- 
weder dieselbe Bildung ergeben können, deren Teil sie waren, oder 
eine neue Bildung. Diese Umdifferenzierung kann auch an von der 
Wundstelle entfernteren Orten vor sich gehen. Eine Regeneration 
von Reservezellen aus ist nur als sekundäre Anpassung und Übergang 
zur Knospung möglich. Die Rückdifterenzierung im erwachsenen 
Organismus scheint nicht über die Keimblätter hinauszugehen, sie hat 
ihre bestimmten Grenzen. Weiterhin gibt Verf. eine vorläufige Mit- 
teilung über die mit Hunger in Verbindung stehenden Rückbildungen bei 
Planaria laclea, wonach viele Organe und Zellen auf ihre embryonale 
Entwicklungsstufe zurückkehren. Danach wären die morphogene- 
tischen Prozesse umkehrbar. Die Morphallaxis Morgans ist nach 
Verf. kein besonderer Regenerationsmodus, sondern ein oder der 
andere spezielle Fall der Proportionalität der Teile im Organismus. 
Der Begriff der Regeneration durch Umordnung und Umdifferenzierung 
scheint Verf. wenig bewiesen, besonders was die Umordnung betrifft. 
Die Postgeneration lässt sich wohl als typische Regeneration deuten. 
Das Vorhandensein von prinzipiell ganz verschiedenen Arten der 

Regeneration scheint Verf. zweifelhaft. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

Plathelminthes. 
246 Markow, 31., Essai sur la faune des Turbellari^s dans les gouver- 
nements de Kharkow et de Poltawa. (M. Ma])KOB'i,, OiepKT» >i'ayHbl 
Typöe.i.iapiil XapLKOBCKofi ii HcJiTaBCKGil ryöepHiri.) In : Trav. Soc. Nat. 
Kharkow. (TpjABi o6nt. HcntiT. npiipojbi npii II. XapbKOBCKOJit YBUBepcn- 
TBT*.) T. XXXIX. 1904. S. 1—72. 3 Taf. (russisch). 

Nach einer Schilderuns der Turbellanenliteratur Russlands gibt Verf. eine 



'; In deutscher Sprache erschienen in: Biol. Centralbl. Bd. XXIV. Nr. 9 unter 
dem Titel : .,Über Regenerationsweisen". 

— Nr. 245-246. — 



- 175 — 

Beschreibung der von ihm untersuchten Wasserbecken. 29 Arten wurden von ihm 
gefunden und ausführlich beschrieben, sowie biologische Beobachtungen ange- 
knüpft. 2 Arten sind neu : Stenosoma caudala n. sp. und Vorlex kharkowiensis 
n- sp. E. Schultz (St, Petersburg). 

247 Scliockaert, Rufiii, La Fecondation et la Segmentation chez 

le Thysamzoon Brochii. In: La Cellule 22. Bd. 1. Heft. 1904. 
Der Verf. gibt in diesem letzten Teil seiner gross angelegten 
Untersucluingen (s. Zool. Zentr.-Bl. 10. Bd. S. 179 und S. 182) sehr inter- 
essante Mitteilungen über die Erscheinungen bei der Befruchtung und 
den ersten Teilungen des Thysanozoon'Eie& , die sich wieder durch 
Klarheit des Textes und der Figuren auszeichnen: Ein Mittelstück 
ist an den Samenfäden niclit zu erkennen; der Samenkern zeigt ein 
Chromatinnetz und Nucleolen, die vor Ausbildung der Chromosomen 
verblassen und verschwinden. Die Herkunft des Samencentrosoms 
war niclit festzustellen. Samencentrosome und Eicentrosome ver- 
schwinden vor der Vorkerncopulation vollständig. Die beiden Centro- 
somen der 1. Furchungsspindel sind Neubildungen und zwar sollen 
sie jedes besonders entstehen, das eine beim Samenkern, das andere 
beim Eikern. Verf. sagt allerdings nicht, ob alle Präparate für diese 
bisher noch nie einwandfrei nachgewiesene Entstehungsart sprechen. 
Eine Centralspindel zwischen den beiden Centrosomen bei ihrem Ent- 
stellen soll nicht zu finden sein. Von einer Centrenquadrille hat 
Verf. nichts gesehen. Auch die Centrosomen der 1. Furchungs- 
spindel verschwinden nach der l. Teilung ganz vollständig und bilden 
sich bei der zweiten Teilung neu: Eine Gruppierung der Schleifen in 
eine väterliche und mütterliche Gruppe ist nicht nachzuweisen. 

B. Fick (Leipzig). 

248 Stiles, C. W., The dwarf tapeworm {Hymenolepis nana), a 

newly recognized and probably rat her common ame- 
rican parasite. In: New York Med. Journ. and Philadelphia 
Med. Journ. 1903. S. 1-17. 5 Texttlg. 

Unter den in Amerika gemeinen Cestoden des Menschen ist 
Hymenolepis nana der kleinste. Wie in F.uropa, so bewohnt er auch 
in der neuen Welt ausser dem Menschen verschiedene Nagetiere. 
Wahrscheinlich wird er von diesen auf den Menschen übertragen. 

Es scheint ziemlich sicher zu sein, dass die Eier mit den Speisen, 
die vorher von Ratten und Mäusen benagt und beschmutzt wurden, 
in den Menschen gelangen. Hymenolepis nana wird hauptsächlich in 
Kindern angetroffen. Sie hält sich in geringer Zahl aber auch in 
mehreren Tausenden von Exemplaren im Ileum auf. Die Infection 
kann einige Monate und selbst bis 2^2 Jahre dauern. Im allgemeinen 

— Nr. 246-248. — 13* 



— 176 — 

sind die Symptome sowohl als die pathologischen Veränderungen leichter 
Natur, jedenfalls nicht stärker als bei Infectionen mit andern Band- 
wurmarten. E. Riggenbach (Basel). 

Annelides. 

249 Michaelsen, W., Der Einfluss der Eiszeit auf die Verbrei- 
tung der Regenwürmer. In: Verhandi. Naturwiss. Vereins 
Hamburg. 3. Folge. XII. 1904. 

Die Verbreitungsverhältnisse der europäischen Regenwürmer (Lum- 
bricidae s. str.) lassen in auffallender Weise ein Gebiet, in dem 
Lumbriciden überhaupt vorkommen, von einem solchen unterscheiden, 
welches besondere endemische Arten beherbergt. Ersteres reicht bis 
zu den Küsten des nördlichen Eismeeres, letzteres ist auf die süd- 
licher gelegene Hälfte von Europa beschränkt und wird im Norden 
durch eine Linie begrenzt, die etwa vom Orenburg-Distrikt durch Russ- 
land über Rumänien, Nordungarn und Mitteldeutsehland nach Nord- 
Frankreich zu ziehen ist. Eine Erklärung findet diese Erscheinung 
durch die Eiszeit, während welcher der Südrand des Inlandeises fast 
genau mit der genannten Linie zusammenfiel. Das zurückweichende 
Eis Hess völlig öde, für Regenwürmer zunächst unbewohnbare Land- 
striche zurück, und erst allmählich konnte durch Wanderung und 
Verschleppung seine allmähliche Neubesiedehmg erfolgen, die eben 
von den im Süden heimischen Formen ausging, ohne tlass dieselben 
infolge der relativ kurzen Zeitspanne bereits eine specifische Abände- 
rung erfahren haben. 

Auf der südlichen Halbkugel finden sich nahe verwandte Regen- 
wurmarten auf den isolierten Inseln des südlichen Eismeeres von 
Patagonien bis zu den Kerguelen. Eine Verschleppung durch den 
Menschen ist ausgeschlossen, ebenso ist ein gemeinsamer Ausgangs- 
punkt von einer antarctischen Festlandsmasse nicht aufrecht zu er- 
halten, da jene Inseln noch nach dem Zurücktreten des hypothetischen 
Kontinentes von Eis bedeckt und mithin für Regenwürmer unbewohnbar 
waren, und so müssen zur Erklärung wohl die biologischen Eigentüm- 
lichkeiten dieser Formen herangezogen werden. Es leben diese Würmer 
nämlich zum Teile auch am Strande, im Bereiche der Spritzwellen 
der Brandung, besitzen also Gelegenheit zur Anpassung an Salzwasser, 
und denkt man sich diese Anpassung auf die an Tangmassen an- 
geklebten Cocons übertragen, so musste die herrschende Westwindtrift 
dieselben mit dem losgerissenen Tang von Feuerland bis zu den Kerguelen 
zu führen vermögen. Und so erscheint die Annahme eines südpolaren 
Kontinentes zur Erklärung dieser Verhältnisse nicht notwendig. 

J. Meisenheim er (Marburg). 
— Nr. 248-249. — 



- 177 — 

250 Shipley, A. E., Report on theGephyiea collected by Prof. Herdnian 

at Ceylon in 1902. In: Ceylon Pearl oyster fisheries 1903. Suppl. Rep. 

Nr. 111. S. 169-176. PI. I. 

Das gpsanimelte Material enthielt von Sipunculaceen Aspidosiphon coralli- 
cola Sluiter, Ä. spiralis Sluiter, A. steenstrupii Diesing, Centrosiphon herdmani n. 
g. et sp., Cleosiphon aspcrgillum Quatr., Physcosoma agassizii Sei. et de Man.. Ph. 
asscr Sei. et de Man, Ph. scolops Sei. et de Man, Sipunculus spec. und von Echiu- 
roidea Bonellia pumicea Sluit. Das neu aufgestellte Genus Centrosiphon steht As- 
pidosiphon und Cleosiphon am nächsten. C. J. Cori (Triest). 

251 Shipley, A. E.. Echiuroidea. In: The Fauna and Geography of the Maldive 

and Laccadive Archipelagoes. Nr. 1. Part. 2. 1902. S. 127—130. PI. VI. 

252 - Sipunculoidae. Ibid. Nr. 1. Part. 2. S. 131-140. 

Die Kollektion stammte von Minikoi und Maldive Islands. Diese wies auch 
Bonellia viridis auf; interessant ist die nahezu kosmopolitische Verbreitung dieser 
Form. Ferner wurden erbeutet Thalassema diaphanes Sluiter, Th. erythrogrammon 
Max Müller, Th. moeiii Greet, Th. semo7ui Fischer, Th. vecjrade Lampeit. 

Die Sammelliste der Sipunculoiden enthält folgende Formen: Aspidosiphon 
steenstrupii Dies. , A. truncatus Kef., Cleosiphon aspergillum Quatrefages, Lithacro- 
siphon maldivensc n. sp., Phascolosoma dissors Sei. and de Man., Physcosoma agas- 
.s/2Ü Kef., Ph. asser Sei. et de Man, Ph. dentigerum Sei. et de Man, Ph. lacteum 
Sluit., Ph. iiigresccns Kef., Ph. pacificum Kef., Ph. pelma Sei. et de Man, Ph. rilp- 
pellii Grube, PA. scolops Sei. et de Man, Sipuncnhis billitonensis Sluiter, S. cunia- 
nensis Kef., S. indicns Peters, S. vastus Sei. et Bülow. Die aufgezählten Formen 
stammen von Maldive und Laccadive Islands und unter diesen repräsentiert 
Lithacrosiphon ein neues Genus. Für den genannten Sipunculiden ist besonders 
das Vorderende charakteristisch. Letzteres hat eine konische Form und setzt 
sich durch einen Wulst vom übrigen Körper ab. An dieser Grenze inserieren die 
Längsmuskeln. Der vordere Abschnitt dieses Kegels ist merkwürdigerweise solid, 
hart und scheint aus kalkigen Massen zu bestehen. C. J. Cori (Triest). 

Prosopygia. 

253 Chirica, C, Notes sur les Bryozoaires de Roumanie. In: Ann. scient. 

Universite de Jassy 1904. S. 1 — 11. 

Der Verf. beobachtete in Rumänien folgende Bryozoen: Fredericella sultana 
Blumenb. , Plumatella emarginata Allmann und die Varietät spongiosa, PI. repens 
Linne, PL fungosa Pallas und deren Varietät coraloides , PI. punctata Hancock, 
Lophopus crystallinus Pallas, Paludicella ehrenbergi Pallas und Membranipora mem- 
branacea Hincks. C. J. Cori (Triest). 

254 Davenport, Cli. B., Report on the fresh-water Bryozoa of the 

United States. In: Proc. Unit. Stat. Nat. Mus. Vol. XXVII. 
1904. S. 211—221. PI. VI. 
In der Einleitung bespricht der Autor zunächst kurz die Abstam- 
mung der Süsswasserbryozoen von den marinen Bryozoen. Die Vor- 
fahren der erstem haben wahrscheinlich den Weg durch Flussmün- 
dungen und Flussläufen in die Binnenlandseen und Sümpfe genommen. 
Die Statoblasten oder Hibernacula stellen eine Bildung vor, die erst 

— Nr. 250-254 — 



- 178 — 

im Süsswasser erworben wurde, aber für die Süsswasserbryozoen von 
grosser und mehrfacher Bedeutung ist. In der Form der genannten 
Dauerknospen-Bildungen ist diese Gruppe zunächst befähigt, den "Winter 
zu überdauern, und eine grosse Rolle spielen ferner die Statoblasten 
in der Verbreitung der Bryozoen. Nicht bloss durch das Wasser selbst 
können jene fortgetragen werden , sondern der Transport wird auch 
vom Wind, von Wasservögeln und anderen Momenten besorgt. Tatsäch- 
lich kennen wir die Süsswasserbryozoen als kosmopolitische Formen. 
Die Statoblasten sind ferner befähigt , Trockenheit zu ertragen und 
beim Passieren des Darmtractus der Wasservögel den Verdauungs- 
säften zu widerstehen. 

Der Bestimmungsschlüssel, denDavenport von den amerikani- 
schen Süsswasserbryozoen bringt, basiert auf der Classification Kraepe- 
lins. Es sind folgende Arten: UrnatelJa gracilis Leidy, Pottsieila 
erecta Potts, Paludicella ehrenhergii van Beneden, Fredericella sidtana 
Blumenbach, Plumatella princeps Kraepelin, Fl. polymorpha Kraepelin, 
PI. punctata Hancock, Lophopus cristallinus Pallas, Pectinatella magni- 
fica Leidy, üristatella mucedo. Nicht aufgefunden wurde bisher im 
amerikanischen Kontinent Victorella pallida. Nebst den in Amerika 
bekannt gewordenen Fundorten für Bryozoen führt der Autor bei 
den einzelnen Species auch noch die biologischen Momente an, unter 
welchen diese leben, ob z. B. die Arten fliessendes oder stehendes 
Wasser, Licht oder Schatten bevorzugen. C. J. Cori (Triest). 

255 SchepotieflF, A., Zur Organisation von Bhahdopletira. In : Ber- 
gens Museum Aarbog 1904. S. 1—21. Taf. 1-3. 

Die Resultate der Untersuchung, welche in der vorliegenden Mit- 
teilung niedergelegt sind, beziehen sich auf PhaMoptleura normanii 
Allen. Das Material stammt aus einer Tiefe von 300—350 Meter 
von einem Felsgrat der unterseeischen Rücken, die quer durch den 
Byfjord bei Bergen vom Florvaagsskjaer zum Leuchtturm des Fort 
Kvarven's ziehen. Die Colonien waren nur wenige Millimeter lang 
und die Grösse der Einzeltiere variierte von 250 — 300 /< Länge bei 
etwa 150— 160 I« Breite. Der Verf. gibt eine Beschreibung der ana- 
tomischen Verhältnisse von Phahdopleura^ die im wesentlichen mit 
jener früherer Untersucher des Tieres übereinstimmt und diese in 
einigen Punkten ergänzt. Speciell soll hier die Deutung zweier 
Rinnen , welche von der Basis der Lophophorarme in den Mund 
ziehen, als erste Anlage zweier Kiemenspalten hervorgehoben werden. 
Hinsichtlich der Verwandtschaft von Rh. zu anderen Tiergruppen teilt 
Schepotieffdie neuerdings vielfach vertretene Ansicht, nach welcher 
die in Rede stehende Form, Cephalodiscus, Phoronis, Bryozoen, 

— Nr. 254—255. — 



— 179 — 

Brachiopoden, sowie BaJanoghssus in verwandtschaftliche Be- 
ziehungen zu bringen wären. Die Graptolithen stellt der Verf. 
in Relation zu Bh. Genauere histologische Untersuchungen über 
BhüMopJeura und Cephalodiscus^ sowie über Bhoronis und Actino- 
trocha werden in Aussicht gestellt. C. J. Cori (Triest). 

Arthropoda. 

Arachnida. 

256 Tariiaiii, J., Anatomie de Thehjphoniis caudatus L. (IL TapnaHii.- 
AnaTOMifl Tejiii<j>oHa [Thelyphonus caudatns L.). In: Supplement 
XVI vol. Mem. de l'Inst. Agronomique et Forestier ä Novo- 
Alexandria. (ITpii.iO/KeHie kt, XVI TOJiy „aaniicoKi. HoBO-A.ieKcaHjipiiicKaro 
IIhctiit. CcibCKaro XosaficTBa ii .l-fecOBojiieTBa".) BapmaBa 1904. 8°. 288 S. 
10 Taf. 40 Textfig. 

Aus dieser ausführlichen Monographie, deren Interesse in der 
Beschreibung auch der Details beruht, will ich nur die mir wichtigst 
scheinenden Facta hervorheben. — Das Prosoma zerfällt in 6, das 
Mesometasoma in 12 Metamere. Die Cheliceren sind dreigliederig, 
wie beim Scorpion, obgleich die Grenze zwischen den ersten zwei 
Gliedern undeutlich ist. Bei der „Larve" endigen die Cheliceren 
nicht mit Klauen, wie beim erwachsenen Tiere, sondern mit Saug- 
näpfen, ebenso wie auch die übrigen Gliedmaßen. Unter der Haut 
sind bei der Larve schon die Klauen vorgebildet. An den Larven 
lässt sich auch die Entwicklung des Rostrums beobachten, welches 
als Ausstülpung an der dorsalen Wand des Schlundes entsteht. Das 
Chitin der erwachsenen Form ist dreischichtig; auf der innern Fläche 
desselben sieht man den Abdruck der Matrixzellen in Form von 
sechseckigen Zellen. Alle Chitinlagen sind von feinsten Poren durch- 
setzt. An Stellen, wo die Ameisensäure ausscheidenden Drüsen sich 
mit dem Körperepithel berühren, werden sie von Chitin durchsetzt, 
was darauf hinweist, dass auch die nach innen gerichtete Seite der 
Matrixzellen Chitin abzusondern und die anliegenden Organe zu chi- 
tinisieren imstande ist. Daher ist die Annahme möglich, dass die 
Membrana basilaris cuticularer und nicht bindegewebiger Herkunft 
ist, nach Kernen in ihr zu suchen ist daher nutzlos. — Das Chitin 
selbst ist nach Meinung des Verf. schichtenförmig. Die Pleuren 
am Mesometasoma sind faltig, zwischen den Falten findet man flache, 
leicht erhobene Platten. Auf jeder Platte sitzt je ein „lyraförmiges 
Organ" , zu gleicher Zeit öftnen sich auf ihm Drüsenzellen. 
Somit sind diese Platten sowohl drüsenförmige , als auch Sinnes- 
organe. Die Structur der Pleuren, d. h. die Form der Falten und 
Platten und ihre gegenseitige Lage ist ein gutes systematisches Merk- 

— Nr. 2-55-256. — 



— 180 — 

mal und für jede Art charakteristisch , zu gleicher Zeit ein gutes 
Sexualmerkmal. — 

Dem Bau des Skeletts widmet Verf. grosse Aufmerksamkeit; er 
untersucht dasselbe ausser bei T. caudahts auch bei Mastigoproctiis 
proscorpio Latr. Zum Skelette des Kopfes gehört ein Chitinsack — 
eine Fortsetzung der Pleuren des vordem Teiles des Prosoma — 
der über den Cheliceren liegt. In diesem Sacke verlaufen dorso- 
ventrale Muskeln; Verf. glaubt, dass er eine Rolle beim Blutkreis- 
laufe spielt. Beim Scorpione entspricht wohl diesem Sacke die Haut, 
welche nach Miss Beck zwischen dem vordem Rande des Prosoma 
und den Cheliceren liegt. Das ectodermale Skelett des Prosomas lässt 
sich in 6 Metamere teilen, den 6 Extremitätenpaaren entsprechend. Das 
Skelett hat Ähnlichkeit mit demjenigen der Scorpione und von Limulus. 
Mit dem erstem hat es die Apophysen der Coxalglieder gemein, mit 
dem letztern die ectodermale Einstülpung unter dem hintern Rande 
des Brustschildes des Prosomas, welches dem Antopophys I des Limulus 
homolog ist. Das Endosternit teilt sich den 6 Metameren des Prosoma 
entsprechend. Auf jedes Metamer kommt ein Teil der Platte und 
je ein Paar dorsaler, ventraler und lateraler Auswüchse. Die Homo- 
logie der Teile des Endosternites von Telyphonus mit denjenigen 
anderer Arthropoden lässt sich nur auf Grund des Studiums der 
Musculatur aufstellen. Die vordem Auswüchse des Endosternites 
sind unter allen Arthropoden homolog und analog; sie umklammern 
das Cerebralganglion und dienen als Stütze für die Muskeln der vor- 
deren Extremitäten und der Mundextremitäten, Das Endosternit von 
Limulus ist demjenigen von Telyphonus sehr ähnlich, besonders durch 
den hintern unpaaren Auswuchs. Dieser Auswuchs entspricht dem 
als „Diaphragma^' gedeuteten, verbreiterten Teile des Endosternites 
beim Scorpione. Überhaupt hat das Endosternit von Telyphonus, mit 
demjenigen anderer Arachniden verglichen, einen primitiven Bau. 
Am interessantesten ist die Tatsache, dass bei Telyphonus caudatus 
bei der Bildung des Endosternites auch die an der Basis der Cheli- 
ceren befestigten Muskeln beteiligt sind, so dass mehr als 5 Paar 
dorsoventraler Muskeln das Endosternit bilden (gegen Pocock). Diese 
Muskeln existieren auch bei Limulus, fehlen aber beim Scorpion und 
den übrigen Arachniden. Bei Telyphonus nehmen 22 Muskelpaare an 
der Bildung des Endosternites teil, er selbst ist aus wenigstens 9 dorso- 
ventralen Muskelpaaren entstanden, w^as auch als Beweis dafür gelten 
mag, dass das Prosoma von Telyphonus durch die Verschmelzung von 
mehr als 6 — 7 Metameren entstanden ist. Immer sind bei der Bil- 
dung des Endosternites quer verlaufende Muskeln vorhanden. Die 
Offnungen und Lücken in der Mitte des Endosternites haben keine 

- Nr. 256. — 



— 181 — 

morphologische Bedeutung. Die Verbindung des Muskels mit dem Endo- 
sternit geschieht in der Weise, dass der Muskel entweder direkt mit 
dem Endosternit verschmilzt, oder dass das Muskelbündel zuerst in 
feine Fasern zerfällt. Ein wichtiger histologischer Unterschied des 
Endosternites von T. von den übrigen Arachniden liegt in der Gegen- 
wart eines Sarcolerama, welches das Endosternit umgibt. — Der Häu- 
tung sind die Augen, das innere Chitinskelett, die Lungen, die Drüsen, 
die Ausführungsgänge der Coxaldrüsen, der Oesophagus mit dem Saug- 
magen und der Enddarm unterworfen. Die Zellen der Matrix, gewöhn- 
lich eher flach, sind während der Häutung hoch. Die Zahl der Häu- 
tungen scheint gross zu sein und beobachtet man diesen Prozess auch 
bei vollständig geschlechtsreifen Tieren. — Die Musculatur des Pro- 
somas undMesometasomas, des Rostrums, der Cheliceren wird vom Verf. 
sehr ausführlich untersucht; in allgemeineren Zügen die der Coxal- 
glieder der übrigen Extremitäten. Dieses ist der Schwerpunkt der 
ganzen Arbeit. Im ganzen Körper hat die Musculatur ihre metamere 
Anordnung beibehalten. Verf. kommt zu dem Schluss, dass Tehjphoniis 
in einigen Teilen des Körpers noch die primitive Muskelverteilung 
der wurmartigen Vorfahren behalten hat. Die vier bandförmigen 
Längsmuskeln der Anneliden finden wir im letzten Metamer des 
Prosomas und in allen Metameren des Mesometasomas. Vom Haut- 
muskelschlauche, bei den Solpugen im Mesometasoma gut erhalten, 
finden wir bei T. nur Reste an den Seiten des Körpers als seitliche 
dorsoventrale und pleurale Muskeln. Letztere erinnern an die zweite 
diagonal sich kreuzende Schicht des Hautmuskelschlauches von Peri- 
patus. Durch seine dorsoventrale Musculatur des Prosomas steht T. 
dem Scorpion näher als Limulus\ diese Muskeln sind durch das Auf- 
tauchen der pleuralen Falten hervorgerufen, die bei Limulus fehlen. 
Die dorsale und ventrale Musculatur des Endosternites ist Limulus 
ähnlicher als dem Scorpion und den Arachniden. Während der Häutung 
gehen im ganzen Muskelsysteme eigentümliche Veränderungen vor. 
Alles Muskelgewebe wird gleichsam gelockert und von Blut erfüllt. 
Die Längs- und Querstreifung der Muskeln tritt schärfer hervor. 
Der Muskelkern wird dicker und kürzer. Endlich gibt Verf. Schemata 
der Muskeleinteilung und eine vergleichende Tafel der einzelnen Mus- 
keln von Telyphonus und ihrer Homologen bei Limulus^ Scorpio,V^Q u do- 
scorpioniden, Araneinen und Solpugen. 

Weiterhin schildert Verf. das Darmsystem. Das Rostrum ist 
— was durch seine oben erwähnte Entwicklung bewiesen wird — 
keine Extremität. Es entsteht erst sehr spät — postembryonal — 
und nicht aus Höckern, wie die Extremitäten. Das labrale Apodem 
Börners ist kein Auswuchs des Rostrums, sondern entsteht aus 

— Nr. 256. — 



— 182 - 

Apophysen der Pedipalpen. Aucli die Musculatur des Eostrums (ihm 
fehlen Längsmuskeln) ist eine ganz andere als in den Extremitäten. 
Das Rostrum ist mit dichten langen Haaren bedeckt, die einen Filtrier- 
apparat bilden. Die untere Pharynxlamelle bildet nicht einen Teil 
des Rostrums (gegen Born er); sie entsteht selbständig aus der 
unteren Wand des Oesophagus — also gleichfalls keine Extremität. 
Im Chylusmagen finden wir zweierlei Zellen ; die einen sind cylindrisch, 
sind gleichmäßig gefärbt und enthalten kleine graue Körnchen; die 
andern sind eher keulenförmig und ihr freies Ende ist mit Kögelchen 
angefüllt. Diese sind keine Fettkugeln, sondern wohl Tropfen einer 
Verdauungsllüssigkeit. Die Leber füllt die ganze Höhle des Meso- 
metasomas ; der Bau der Lebersäcke unterscheidet sich in nichts von 
dem Darme selbst. Die peritoneale Darmauskleidung scheint an den 
Verdauungsprocessen teilzunehmen, soviel man nach dem Auffinden 
der gleichen fettförmigen Tropfen in den Epithelzellen des Darmes 
und des Peritoneums schliessen kann. Der Enddarm wird durch 
drei Muskelpaare an die Körperwand befestigt. Verf. fand ein Paar 
Speicheldrüsen in den Basalgliedern der Pedipalpen. Giftdrüsen 
fehlen. — Weiterhin beschreibt Verf. die secundären Geschlechts- 
charaktere von T. und findet ein neues Merkmal in der Form des 
hintern Randes des Geschlechtspanzers. 

Die „Dorsalschläuche", vom Verf. schon früher entdeckt, von 
Laurei später fälschlich als Blutgefässe angesehen, münden als zwei 
Paare in die Samenreservoire. — Die Queräste der Dorsalschläuche 
liegen symmetrisch zwischen den dorso-ventralen Muskeln. Es ist dies 
das einzige Beispiel bei Arachnoideen vom Vorhandensein schlauch- 
förmiger Anhangsorgane der Geschlechtsorgane. Die männlichen und 
weiblichen Geschlechtsorgane sind trotz scheinbarer Unähnlichkeit 
doch leicht histologisch und nach der Muskelverteilung zu homologi- 
sieren. Der Verf. glaubt, dass die Chitinteile der Geschlechtsorgane 
sich aus den Apophysen des Mesometasomas entwickelt haben; ähn- 
liche Apophysen findet man zwischen dem HL und IV. Bauchschilde. 
An diese Apophyse befestigt sich ein zweites Paar dorsoventraler 
Muskeln (gegen Börne r). 

Das Herz von T. besteht aus 11 Kammern und liegt nicht nur 
im Mesosoma, sondern auch im Prosoma. Am vordem Ende hat 
das Herz von T. eine Klappe, die bei andern Arachniden nicht beob- 
achtet wurde. Das Pericardium hat zwei Arten von Muskeln (je 10 
Paar): mit den einen befestigt es sich an die Dorsalschilder, die 
andern ziehen zu den Bauchschildern und vereinen sich mit den Bauch- 
gefässen. Sie sind nichts anderes als Fortsetzungen des Pericardiums, 
an welchem Längsmuskelfasern liegen. Was die Histologie des Herzens 

— Nr. 256. - 



— 183 — 

betrifft, so fehlt eine Intima; die Wände bestehen aus Ring- und 
Längsmuskelfasern. 

Die vordem Augen sind nach dem Typus der mittlem Augen 
des Scorpions gebaut; die Seitenaugen erinnern sehr an die Seiten- 
augen der Spinnen. Die Omniatidien sind keine Leuchtorgane (gegen 
Hansen); sie bestehen aus hohen Matrixzellen und nicht aus Binde- 
gewebe (gegen Hansen), leuchten auch nicht nach den Angaben 
Kar awaews. 

Die Coxaldrüsen treten in Berührung mit den ventralen, venösen 
Blutgefässen und sind nach dem Typus des Scorpions gebaut. Sie 
sind von keiner Bindegewebshaut umgeben und an drei Stellen an 
der Körperwand befestigt. — Die Malpighischen Gefässe erstrecken 
sich als zwei gewundene Röhren bis in das Prosoma. 

Auf Grund seiner Untersuchung kommt Verf. zu dem Schlüsse, 
dass T. eine Mittelstellung zwischen den Scorpionen und Spinnen 
einnimmt. Spinnen, Scorpione, Telyphonus und Limulus haben einen 
gemeinsamen Stammvater. Verf. besteht noch einmal auf der meta- 
meren Entstehung des Endosternites (gegen Stschelkano wze w). 
Endlich zählt Verf. für T. — und wahrscheinlich hat es für die 
meisten Arachniden Gültigkeit — nicht 18, sondern 19 oder gar 
20 Metamere auf. E. Schultz (St. Petersburg). 

257 George, C. F., Lincolnshire Freshwater Mites. In: Naturalist. 1903. 

S. 83-84; 111-112; 215-216; 251-252. 21 Textfig. 

Ausser dem für England neuen Arrhenurus membranalor Thor., der zum 
ersten Male in beiden Geschlechtern aufgeführt und beschrieben wird, veröffent- 
licht der Verf. noch drei neue Hydrachniden-Männchen {Arrhenurus pyriformis, 
A. mantonensis und A. nonforpicatvs), von denen die erstgenannte Form in ihrer 
Körpergestalt mehr an ein Weibchen erinnert. Das abgestutzte Hinterende des 
Leibes verjüngt sich stärker als das Vorderende. Das äussere Geschlechtsfeld 
lind die Ausstattung des vierten Beinpaares mit einem zapfenförmigen Fortsatze 
am vierten Gliede bekunden jedoch, dass wir es hier mit einem Männchen zu 
tun haben. — A. mantonensis ist ein naher Verwandter von Arrh. (jlobator (Müll.), 
doch ist sein Körperanhang länger als bei der Vergleichsart, auch endigt er, sich 
wenig verjüngend, fast geradlinig abgeschnitten. Die Mitte des Hinterrandes ist 
nicht eingeschnitten, sondern trägt ein winziges Höckerchen. A. nonforpicatns 
ähnelt dem A forpicatns Neuman, seine mediane Einkerbung des Anhangsendes 
ist jedoch halbkreisförmig. Ein kleiner Petiolus liegt in der dorsalen Anhangg- 
mulde. — Von Piersigia limophUa Protz gibt der Verf. eine verbesserte Zeich- 
nung. Aus dieser kann man ersehen, dass dieser einzige Repräsentant der Unter- 
familie der Piersiginae eine complicierte Augenbrille trägt, die dem Entdecker 
entgangen war. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

258 Haibert, J. N,, Hy d rachnidae. In: Irish Naturalist. Bd. XIII. 1904. S. 199- 

202. Taf. 10. Fig. 1-4 (B.j. 

Verf. veröflentlicht eine Liste von 21 in Irland gesammelten Hydrachniden, 

- Nr. 256-258. — 



— 184 — 

von denen eine Art als neu bezeichnet wird, während zwei andere nur der 
Gattung nach bestimmt sind Als zum ersten Male in Irland aufgefunden werden 
aufgeführt: Arrhcnunts moehii Piersig, Hydrachna distivcta Koen. und eine Spielart 
von Piona rodinda (Kram.). Die neue Art gehört der Gattung Eulais an. Sie 
ähnelt in der Gestalt der Augenbrille der E. gigas Piersig. Die Maxillartaster 
erinnern an diejenigen von E. ivfundibvUfera Koen. Der Verf. bezeichnet die 
neue Species mit dem Namen E. bicornuta, weil der Vorderraud der Augenbrücke 
zwei durch eine breite Bucht getrennte, hornförmige Vorsprünge trägt. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

259 Helm, F., et A. Oudemans, Sur deiix nouvelles formes lar- 

vaires de Thromhidium (Acar.) parasites de rhorame. In: 
Conipt. rend. Acad. Scienc. Paris. 1904. 3 S. 

260 — Deux nouvelles especes de Thromhidium de France. In: 

Bull. Soc. Entomol. France. 1904. S. 91—97. Fig. 1—9. 

In beiden Arbeiten beschäftigen sich die Verff. mit der Bestim- 
mung und Beschreibung zweier anscheinend der Gattung Thromhidium 
angehörigen Milbenlarven, welche in heissen, trockenen Sommermonaten 
die Haut der Landarbeiter befallen und eine Entzündung derselben 
hervorrufen , die ganz allgemein als Thrombidiosis {■= erytheme 
autumnal du au Rouget) bezeichnet wird. Während man bisher als 
Krankheitserreger ausschliesslich die Larven von T. gymnopterorum L. 
{= T. fidiginosum Herm.) vermutete , konnten die Verf. das gleich- 
zeitige Auftreten dreier wohl zu unterscheidender Formen feststellen. 
Die zwei neuen , allerdings nur im Larvenstadium bekannten Arten 
werden von den Verff. nach der Struktur der auf dem Vorderrücken 
befindlichen Schilde T. striaticeps und T. poriceps benannt Im 
Laufe mehrerer Jahre haben die Verf. diese beiden Larvenformen 
auch noch auf verschiedenen Insecten, Vögeln und Säugetieren an- 
getroffen , so T. poriceps auf Musca domestica , Gryllotalpa vul- 
garis auf verschiedenen kleinern unbestimmten Fliegen, auf jungen 
Hühnchen und Feldmäusen ; T. striaticeps ausser auf verschiedenen 
unbestimmten Fliegen auf Meligethes, auf jungen Hühnchen, Katzen 
und Hermelinen. Auch hier sind sie Parasiten, die von der Hämo- 
lyraphe der Arthropoden und dem Blute der Warmblüter leben. 
Bei den Insecten befestigten sich die Larven von T. poriceps und 
T. striaticeps an die Gelenkstellen der Glieder, weit seltener an 
diejenigen des Cephalothorax. Sie erreichen während ihres Schma- 
rotzertums das Dreifache ihrer ursprünglichen Grösse. Im Gegensatze 
zu J o u r d a i n konnten die Verff. kein besonderes Saug- und Anheftungs- 
organ (Kappareil stomatorhizique) bei den auf Insecten und Spinnen 
schmarotzenden Milbenlarven entdecken. Schon Trouessart ver- 
mutet, dass das von dem genannten Forscher beschriebene Gebilde 

— Nr. 258—260. — 



— 185 — 

eine pathologische Chitinwiicherung sei, die die befallenen Arthro- 
poden als Schutz gegen die Schmarotzer hervorbringen. Auch beim 
Menschen vermochten die Yerft". keine fibrinöse Scheide um das 
eigentliche Saugorgan der schmarotzenden Milben zu entdecken. Die 
Stelle, an welcher die Larven sich anheften, gewöhnlich an der Mün- 
dung einer Haarbalgdrüse, weist einen linsengrossen Entzündungshof 
auf. — Die Vögel werden wohl am häufigsten von den Larven der 
genannten drei Arten der Gattung Thromhidium befallen, aber nur 
die jungen Tiere haben eine so zarte Haut, dass die Angriffe der 
Schmarotzer mit Erfolg gekrönt sind. Während also die alten Tiere 
verschont bleiben, sind die jungen an den verschiedensten Körperteilen 
mit Parasiten übersät. Die kleinern Säuger (Mäuse, junge Katzen usw.) 
weisen oft zahlreiche Milbenschmarotzer an solchen Stellen auf, an der 
die Haut besonders zart ist. Tiere mit dicker Haut, wie die Hunde, 
bieten den Angriffen der Parasiten fast überall erfolgreich Wider- 
stand ; man findet einzelne Exemplare fast nur an den Rändern der 
Augenwimpern. Die Larven, die sich von der Haut des Menschen 
oder anderer Warmblüter freiwillig loslösen oder vorsichtig entfernt 
werden, sterben in ganz kurzer Zeit, ohne die Grösse zu erreichen, 
die sie bei den Insecten erlangen. Die Verf. nehmen daher an, dass die 
Larven, welche Warmblüter befallen, unrechte Wirte aufgesucht haben, 
deren Blutflüssigkeit nicht imstande ist, sie so zu ernähren, dass sie 
ihre volle Entwicklung durchmachen können. Nur die Arthropoden 
sind als die richtigen Wirte zu betrachten. — Die bisher angestellten 
Züchtungsversuche seitens der Verff. missglückten, doch ist anzunehmen, 
dass der Entwicklungsgang der neuen Arten mit dem von andern 
Thromhidium- kvien übereinstimmt. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

261 Marsliall, Ruth., A new Arrhenurus and notes on collections made 
in 1903. In: Trans. Wiscon. Acad. Sei., Arts and Letters. Bd. XIV. 1904. 
S. 520—524. Taf. L. Fig. 1 a-c u. 2 a— d. 

Kxxüsex Arrhenurus caudatus de Geer fand die Verfasserin im Jahre 1903 eine 
neue in die Gruppe der Megalurus gehörige Milbe, die von ihr ^4. morrisoni ge- 
nannt wird. Der Gestalt des Körperanhangs nach nähert sie sich dem A. conicus 
Piersig, doch ist der Hinterrand durch zwei winzige Kerben in drei Abschnitte 
eingeteilt, von denen der mittlere kaum nennenswert über die seitlichen, die 
kleinen, gerundeten iSeitenecken mit bildenden Teile vorspringt. — A. caudatus 
(de Geer) Marshall weicht in mancher Hinsicht von der europäischen Stammform 
ab. Besonders ist der Hinterrand des Anhangs ganz anders geformt als bei 
dieser. Es fehlt fast jede mittlere Einkerbung. Weiter ist die Verjüngung des 
letzten Drittels des Anhangs viel weniger ins Auge fallend als bei der typischen 
Form. Es ist daher nur berechtigt, in ihr eine Unterart zu erblicken, für die 
der Ref. die Bezeichnung A. c. var. pseudocaudalus vorschlägt. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

- Nr. 259-261. — 



— 186 — 

262 Oudeniaiis, A. C, Mijten in Urine. In: Pharmaceutiscli Week- 

blad. 41. Jhrg. 1904. S. 269—271. 

Van der Harst, Apotheker in Middelburg, fand in ihm zur 
Untersuchung übergebenem Harn tote und lebendige Milben. Die 
Untersuchung durch den Verf. ergab, dass es sich um zwei schon be- 
kannte Arten handelt: TyrogJyijlins Jongior Gervais und Glijcyphagus 
privatus Oudem. Van der Harst machte zugleich in seinem Be- 
gleitschreiben den Verf. darauf aufmerksam , dass in dem Pharma- 
ceutisch Weekblad schon einmal (1893) ein Aufsatz betitelt: „Een 
nieuwe parasit", erschienen sei, der einen Fall behandelte, nach 
welchem H. Miyake und J. Scriba in Tokio ebenfalls Milben im 
Harn eines an Hämaturie erkrankten Menschen entdeckten. Die Ent- 
decker benannten die gefundene Milbenart Nephrophagus sanguinarius. 
Der Verf., der auch die ()riginalabhandlung in den „Mitteilungen aus 
der medizinischen Fakultät der kaiserlich japanischen Universität zu 
Tokio vom Jahre 1897" gelesen hat, glaubt nun in Übereinstimmung 
mit van der Harst bezweifeln zu müssen, dass die Milben wirklich 
die Urheber der Fibrinurie und Hämaturie gewesen sind. Seine 
Stellungnahme begründet der Verf. folgendermaßen: 

1. Nephrophagus sanguinarius ist keine Sarcoptide, sondern eine 
Tarsonemide. Die Vertreter der zuletzt genannten Milbengruppe sind 
jedoch Pflanzenfresser. Sie werden durch den Wind und durch andere 
Zufälligkeiten überallhin verbreitet. Die Möglichkeit ist daher nicht 
zurückzuweisen, dass sich in den Gläsern und Büchsen, ja sogar in 
den Kathetern, die bei dem Kranken in Anwendung gebracht wurden, 
Tarsonemiden in allen Entwicklungsformen befanden. 

2. Die 24 aufgefundenen Milben waren sämtlich abgestorben, ja 
die eine davon zeigte sich von einem Fadenpilze überzogen. Die Ent- 
decker vermuten daher selbst, dass „sie schon einige Zeit lang im 
toten Zustande in den luftzugängigen Uriiiwegen verweilt hätten". 
Gerade aus den erwähnten Umständen zieht der Verf. den unwider- 
leglichen Schluss, dass keine der gefundenen Milben im Körper des 
Kranken schmarotzend verweilt habe. R. Piers ig (Annaberg, Erzgeb.). 

263 Oudemaiis, A. C. On a new genus and species of parasitic Acari, 

Note VIII. In: Notes Leyden Mus. Bd. XXIV. 1904. S. 216-222. Fig. 1—10. 
Die hier beschriebene neue Gattung und Art, Varroa jacobsonü, wurde von 
Edw. Jacobson bei Samarang auf Java aufgefunden. Hier lebt diese Form 
schmarotzend auf Apis indica Fabr. Die Larve, Protonymphe, Deuteronymphe 
und das Männchen sind noch unbekannt. Aller Wahrscheinlichkeit nach halten 
sie sich in den ßienennestern auf. Die neue Gattung gehört in die ünterfamilie 
der Laelaptinae. Die zur Verfügung stehenden Weibchen nähern sich bezüglich 
der Gestalt des Rückenpanzers und der Bauchschilder am meisten dem Hypoaspis 
myrmecophilus (Berl.) und dem H. caneslrinii (Berh). In Übereinstimmung mit 

— Nr. 262-263 - 



- 187 - 

diesen treten auch hier Metapodial- und Inguinalschilde auf. Bezüglich ihrer 
Beborstung erinnert die neue Form an //. arcualis (C. L. Koch), der ebenfalls 
auf dem Rücken zahlreiche Bürsten aufweist. Der Grund, weshalb Varroa jacob- 
sonii nach der Meinung des Verfs. eine neue Gattung repräsentiert, liegt in der 
eigentümlichen Bauart der Mandibeln. Diesen fehlt nämlich die obere Schere, 
während die untere ihie Beweglichkeit eingebüsst hat. Bei den Vertretern der 
Gattung Laelaps C. L. Koch besitzt das Männchen bekanntlich stilettförmige 
Mandibeln, das Weibchen dagegen scherenförmige. Die Gattung Hypoaspis Can. 
weist in beiden Geschlechtern eine scherenförmige Bauart der Mandibeln auf. 
Unter den Laelaptinae gibt es übrigens noch eine Gattung, deren Weibchen 
sich durch anomale Mandibelbildung kennzeichnen. Die Formen der Gattung 
Berlesia hat verkümmerte obere Scherenglieder. Die einzige Art der neuen 
Gattung, ungefähr 1065 fi lang und 1575 /< breit, fällt durch seine eigenartige 
Gestalt auf. Der Körperumriss ist querelliptisch mit einem schwachen, stumpf- 
eckig vorspringenden Vorderrand. Der Rückenschild und die hintere Hälfte der 
Bauchfläche sind mit zahlreichen kurzen Borsten bedeckt. Der Sternalschild be- 
steht aus einem halbmondförmigen festgewachsenen Teil und einem freien band- 
artigen Streifen, welcher sich über die Caxae des 2. — 4. Beinpaares erhebt, eine 
Eigentümlichkeit, die an Acariden sonst noch nicht beobachtet wurde. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

264 Outlenians, A. C, Laelaps versteegii, a new species of parasitic mite. 

In: Notes Leyden Mus. Bd. XXIV. 1901. S. 223-231. Fig. 1-15. 

Die hier beschriebene Milbe stammt aus Surinam, wo sie von G. V er s teeg 
in der Nähe des Wilhelminaflusses erbeutet wurde. Sie lebt auf Mäusen. Das 
Männchen gleicht in der Körpergestalt dem Laelaps agilis C. L. Koch. Auf dem 
Rücken bemerkt man einen ovalen Schild, der hinten und an den Seiten einen 
Streifen weiche Haut frei lässt. Sowohl der Rückenpanzer als auch der unbe- 
deckte Hautstreifen trägt zahlreiche Haare, die von der Mitte des Schildes nach 
dem äussern Köiperrande ia.mer dichter stehen. Die Bauchschilde sind mit- 
einander verschmolzen, mit Ausnahme der dreieckigen, mit drei Borsten ausge- 
statteten Analplatte, deren eine Spitze nach rückwäits zeigt. Der Ventralschild 
und das Hinterende des Abdomens ist dicht mit feinen Borsten besetzt, die nur 
die nächste Umgebung der Analplatte frei lassen. Beim Weibchen ist der Rücken- 
panzer kleiner als beim Männchen. Der längliche Genitalschild ist vorn und 
hinten abgerundet und in der Mitte schwach eingeschnürt. Der ventrale Hinter- 
leib trägt einen ähnlichen Haarbesatz wie das Männchen. Die Analgegend 
bleibt frei. Die Mandibeln endigen scherenförmig. Die Grösse des Männchens 
beträgt 1650 fi, die des Weibchens bis 2070 ^. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

265 Soar, C. D., Two new British Water-Mites. In: Journ. Quekett Micr. 

Club. Ser. 2. Bd. IX. 1904. S. 105-108. Fig la b und 2 a- f. 

Im Jahre 1896 fand der Verf. eine Milbe, die in ihrer ganzen Gestalt an 
die Gattung Feltria erinnert, aber im Gegensatz zu deren Vertretern mit weicher 
Körperhaut ausgestattet ist und am distalen Innenrande des vierten Maxillar- 
tastergliedes einen kleinen, aber deutlichen Zapfen oder Zahn aufweist. Der 
grossen Ähnlichkeit wegen benennt der Verf. die als Typus einer neuen Gattung 
anzusehende Hydrachnide Pseudofeltria scourßeldi Soar. Bis jetzt ist nur das 
560 /* grosse Weibchen bekannt. Von grossem Interesse ist es, dass in England 

— Nr. 263-265. - 



— 188 - 

zuerst eine zweite Form von der Gattung Mideopsis aufgefunden wurde. Als M. 
crassipes Soar bezeichnet, kennzeichnet sie sich durch folgende Merkmale : Die 
Beine sind viel dicker als bei M. orbicularis (Müll.)- Auf der Beugeseite des vierten 
Palpengliedes erheben sich zwei nebeneinander gelagerte, nach vorn gebogene 
Haarzapfen, die viel kräftiger sind als bei der Vergleichsart. Die Körpergrösse 
der neuen Art ist geringer als bei dieser. Der Verf. hatte zugleich das Glück, 
das Männchen beobachten zu können. Von Gestalt ovaler als das Weibchen, 
zeichnet es sich durch ein allseitig umschlossenes Genitalfeld aus. Damit ist ein 
äusserer Geschlechtsdimorphismus auch bei der Gattung Mideopsis festgestellt. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

266 Thor, Sig., Bemerkungen zu einer neueren Hydrachniden-Nonien- 
clatur. In: Nyt Mag. Naturvidenskab. Bd. 41. 1903. Ö. 65—68. 

Der Verf. vertritt die Ansicht, dass gewisse Gattungsnamen, wie sie der 
Ref. in der 13. Lieferung des , Tierreiches" anwendet, kassiert und durch andere 
ersetzt werden müssen. Bei seinem Vorgehen begeht er insofern einen Fehler, 
als er die Koch sehen Abbildungen und Beschreibungen für genügend erklärt, 
um mit absoluter Sicherheit die Identität der meisten Arten feststellen zu können. 
Mit welcher Leichtigkeit sich der Verf. über die Meinungen anderer hinwegsetzt 
und seine Ansicht als die einzig richtige hinstellt, ersieht man aus seinen Aus- 
führungen über die Berechtigung des Gattungsnamens Wettina. Er sagt in der vor- 
liegenden Arbeit: „So habe ich mit Sicherheit in Wettina viacroplica Piersig (Zool. 
Anz. ßd. 15. S. 410) Tiphys (Acercus podagricus C L. Koch (1886) p. wiedererkannt." 
„Die grossen Endglieder des ersten Beinpaares und die charakteristische Färbung 
derselben, die Stirnborsten usw. sind auf der Koch sehen Abbildung treffend reprodu- 
ziert und im Namen ,,podagriais" zum Teil angedeutet." Stark verdickte End- 
glieder und grosse Stirnborsten treten aber auch bei andern Hydrachniden auf; 
sichere Kennzeichen für eine bestimmte Species sind deshalb in ihnen nicht zu 
erblicken. Die Färbung des Tieres kann hier als sicheres Artmerkmal auch nicht 
in Frage kommen , da die von dem Ref. gesammelten Exemplare nach dieser 
Richtung stark variierten. Es ist also ein sicheres Wiedererkennen bei Tiphys 
podagricus Koch auf Grund der vorhandenen Merkmale ausgeschlossen. Die rein 
subjektive Auffassung eines einzelnen Autors kann nicht bestimmend sein, eine 
Umänderung im System zu rechtfertigen. Nach der Meinung des Verfs. soll 
auch der Name llphys einer andern Gattung zugesprochen werden Der Verf. 
veigisst dabei, dass die älteste Form der betreffenden K ochschen Gattung 
Tiphys liliaceus (= Hydrachna liliacea Müll) ist, welche unter allen von Koch 
aufgefülirten hierher gehörigen Arten wohl am leichtesten wiedererkannt werden 
konnte. Das gleiche kann man von Tiphys lutescens (Hermann), einem Weibchen, 
durchaus nicht sagen. Was nun T. ornatus C. L. Koch anlangt, so ist es unzu- 
lässig, ihn als Acerciis o. zu bezeichnen, da dieser Gattungsname irrtümlich für 
das Genus Tiphys Verwendung fand und als synonym zu diesem zu gelten hat. 
Der Name Cuivipes Koen. darf nicht gebraucht werden, weil, wie der Ref. schon 
früher nachgewiesen, Piona als synonym zu Nesaea zu gelten hat und nach Weg- 
fall dieser Bezeichnung (sie war schon bei einer andern Gruppe vergeben) an 
deren Stelle treten muss. Die von Koch gegründete Gattung P/owa umfasst 
nämlich keine einzige der von Neuman aufgeführten P/o/m-Species, sondern die 
von ihm als solche bezeichneten Formen (P. rufa, P. affinis, P. ovata, P. viridis 
und P. fasciata) sind sämtlich ^"e.saea- Weibchen. Die totale Synonymie zu Nesaea 
bedingt also die Priorität des Namens Piona gegenüber der Bezeichnung Curvipes. 
Nach alledem ist es unrichtig, Piona anderweit zu verwenden und diese Be- 

— Nr. 265-266. — 



267 



269 



— 189 — 

nenuuüg der Gattung Laminipcs zuzusprechen. Die von dem Verf aufgestellten 
Typenbe.spiele (Tiphijs hUescens (Herrn.) = Pionopsis l. (Hern,.), Acercus ornatus 
- Laminipes ornatus (Koch), Forelia cassidiformis Haller = Tiphys {Aceicus] cassi- 
ili/onm, (Haller), Wettina podagrica (Koch) = Wettina macropUca Piersig und 
Vurvipes fuscalus (Herrn.) = Xesaea f. = Plana fu.cata (Herrn.) können also nicht 
festgehalten werden. R. Piers. g (Annaberg, Erzgeb.). 

Thor, Sig., Eine acarinologische Reise nach Schwarzbach bei Zwei- 
brücken. In: Nyt. Mag. Naturvidenskab. Bd. 41. 1903. S. 69—72. 

Der rührige norwegische Acariuologe macht eine Liste von 15 Hydrachniden- 
arten bekannt, die er in dem von C. L. Koch häufig als Fundstelle bezeichneten 
Schwarzbach während eines nur kurzen Aufenthaltes gesammelt hat. In seinen 
Ausführungen spricht er die Ansicht aus, dass Hyyrobate.< inaequalis C. L. Koch 
nichts anderes sei, als eine Lebertia- Art. Die angeführten Beweisgründe sind 
jedoch nicht derart, dass man, wie er glaubt, ,mit Sicherheit' den Gattuugs- 
charakter erkennen könnte. - Was dann weiter der Verf. über Lebertia in.lgnls 
Neum. und Lebertia tau-hmgnlta (Lebert) sagt, bedarf noch einer genauem Prü- 
fung. Die Zeichnungen und Beschreibungen Leberts sind nicht so detailliert 
gehalten, dass man alle die Unterscheidungsmerkmale herausfinden kann, die der 
Verf. der von ihm so genannten Art beilegt. Die Behauptung des Verfs., dass 
Wettina viacropHca Piers, mit Tiphys podagrlcus Koch und Arrhenurus cyllndratns 
Piers, mit A. bucclnator Koch identisch sei, hat der Ref. schon an anderer Stelle 
widerlegt. Die Redewendungen ,ich habe die und die Form mit absoluter Sicher- 
heit wiedererkannt" zeigt ein rein subjektives Gepräge und kann als beweis- 
kräftig nicht angesehen werden. Diese Art des Verfahrens ist nur zu sehr ge- 
eignet, immer von neuem Verwirrung in den systematischen Bau der Hydrach- 
mdenkunde hineinzutragen. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

Thor, Sig., Zwei neue Formen aus der alten Neumanschen Typen- 
sammlung. In: Nyt Mag. Naturvidenskab. Bd. 41. 1903. S. 73-75. Fig. 1-4. 
Der Verf. hat das von C. Neu man in Schweden gesammelte Hvdrachniden- 
Material einer nochmaligen Prüfung unterzogen und gefunden, dass die Eulaü- 
Präparate neben E. extendens (Müll.), E. foramimpons Thor., E. dlscreta Koen. 
und E. taniüla Koen. auch noch eine neue Form' aufweisen, bei der die Augen- 
kapsela noch näher aneinander gerückt sind, als bei E. crenocula Koen., so dass 
von einem Augenstege (Augenbrücke) kaum noch die Rede sein kann Der Verf 
nennt die neue Art E. nuUlpons. Weiter fand Thor unter den vorhandenen 
Hydryphantes-Vv&^^VAie^^ ein Exenjplar, dessen Rückenschild eine stark abweichende 
Form aufwies. Er vermutet in ihm eine Varietät oder eine Unterart. Da er 
jedoch sonst keine andern charakteristischen Abweichungen entdecken konnte, 
als die starke Einschnürung der Rückenplatte, so steht zu vermuten, dass wir 
es hier nur mit einer Missbildung zu tun haben. Gestützt wird diese Annahme 
durch die ganz unregelmäßige Form, welche der Rückenschild in seiner hintern 
Hälfte darbietet. r. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

Thor, Sig., l^echerclies sur 1' Anatomie compare e des Aca- 
riens prostigmatiqu e s. In: Ann. Sc. nat. Zool. 8. Ser Tom 
XIX. 1903. S. 1—187. Tat". 1—9. Fig. 1—75. 

In einem einleitenden Teil beschäftigt sich der Verf. zunächst 

mit der Geschichte der Systematik der Milben von Linne bis auf 

Zoolog. Zentraibl. 12. Band. j^j. 266 — '^69 14 



— 190 — 

die Gegenwart, sodann bietet er einen Überblick sämtlicher anato- 
mischen Arbeiten über diese Tiergruppe. In einem besondern Ab- 
schnitt zählt der Verf. alle die Milbenarten auf, die er bei seiner 
Untersuchung mehr oder weniger eingehend berücksichtigte. Die auf- 
gestellte Liste führt 67 Species auf, die sich auf 22 Familien ver- 
teilen, von denen eine, „Smaridae'S vom Verf. erst gegründet wurde. 
Am Schlüsse des einleitenden Teiles verbreitet er sich über die 
Schnitt- und Färbetechnik, die er bei seinen anatomischen Arbeiten 
angewendet hat. Der zweite Teil des Buches behandelt ausführlich 
und in vergleichender Weise die Anatomie der Milben. Der Verf. unter- 
scheidet vier Hautlagen: Epiostracum, Ectostracum, Hypostracum und 
Hypodermis, die bei den verschiedenen Acariden sich mehr oder 
weniger deutlich voneinander abheben. Oft lässt sich feststellen, 
dass das Epiostracum sowohl als auch das Ectostracum aus je zwei 
Schichten besteht. Die bei den Arthropoden gebräuchlichen Bezeich- 
nungen für die Struktur der Körperdecke decken sich nicht mit den 
für die Acariden angewandten. Der Verf. sucht nun in der folgenden 
Zusammenstellung die gegenseitigen Beziehungen der Hautschichten 
beider Tiergruppen übersichtlich darzulegen: 

1. Epiostracum. 

la. Tectostracum = Äusserste Lage = Farbloses Chitin (Du- 

boscq). 
Ib. Epiostracum = Aussenlage = couche basophile oder chromo- 

phile (Duboscq). 

2. Ectostracum. 

2 a. Ectostracum im engern Sinne = Mittellage = couche lamel- 

leuse acidophile (Duboscq). 
2b. Hypostracum = Innenlage. 

3. Hypodermis = Endostracum (H u x 1 e y und Mich a e 1) = Ma- 
trixlage. 

Bei den Prostigmata finden sich bezüglich der Beschaffenheit 
der Körperdecke vier durch Zwischenstufen ineinander übergehende 
Typen : 1 . mit weicher und dünner Haut, ohne deutliche Poren ausser 
den Drüsenöffnungen. 2. Mit ziemlich weicher aber dicker, von zahl- 
reichen Poren durchsetzter Haut. 3. Mit dicker, oft harter Haut, 
welche grosse Poren und Kammern in der chitinösen Schicht auf- 
weist, und 4. mit einer Haut, die von einer eigenartigen fibrillären 
Schicht durchsetzt wird. Der zuerst genannte Typus umfasst die 
meisten Acaridenformen (fast alle Erdmilben und die grösste Anzahl 
der weichhäutigen Hydrachniden). Als Repräsentant des 2. Typus 
führt der Verf. die Hydrachnidengattung Lehertia an. Über den 
Zweck und die Function der feinen, mikroskopischen Hautporen kann 

— Nr. 269. — 



19] 



der Verf. keine genaue und sichere Auskunft geben. Möglieberweise 
dienen sie der Ernährung, der Innervierung oder der Atmung. Die 
zuletzt genannte Annahme scheint dem Verf. die entsprechendste 
Ubergangsformen nach dem dritten Typus hin bilden die Gattungen 
Hygrohates und Sperchon. Auch einige Linmesia- und Piona- {= Cur- 
vipes-) Arten mit sehr dünner Haut gehören hierher. Den dritten 
Typus finden wir bei der Gattung Thrombidium und ArrJieniirus ver- 
treten. Zwischenformen erblickt der Verf. in den Euthyas- Arten, die 
sich durch den Bau des Geschlechtshofes, durch einen behaarten Rand- 
wulst (crete) um die vier Epiraeren und durch die Oberflächenbildung 
der Körperdecke von den Vertretern der Gattung Th/as unterscheiden. 
Wahrend bei Euth/as die anscheinend weiche Haut eine ähnliche, 
nur weniger entwickelte Struktur wie bei Arrhenurns aufweist, gehört 
Thi/as in dieser Beziehung unverkennbar in die erste Gruppe mit 
porenloser, feiner Hautdecke. Weitere Ubergangsformen stellen die 
ii^ttungen Panisus, Atums.Feltria, Brachypoda, Midea, AtracUdes dar 
deren Integument mehr oder weniger Abänderung vom typischen Bau 
erkennen lässt. Der vierte Typus ist nur durch eine Gattung und 
Art, Smaris erpalpis (Herm.) vertreten. Die Struktur der Haut 
ähnelt im allgemeinen derjenigen von Thrombidium, doch trifft man 
hier eine dicke Schicht an, die bei sehr starker Vergrösserung mit 
Hilfe der Immersion sich als eine Anhäufung von feinen, kreuz und 
quer gelagerten Fäden und Stäbchen darstellt, eine Erscheinung, die 
man am Ectostracum der vorher genannten Typen nicht wahrnehmen 
kann. Der Verf. schlägt für diese eigentümliche Bildung den 
Namen „Stabchenschicht'' (couche fibrillaire) vor. 

Im zweiten Kapitel beschäftigt sich der Verf. mit dem Plasma 
den Leucocyten, dem Bindegewebe, den Muskeln und dem Endosternit' 
Er hat die zahlreich auftretenden Leucocyten in allen grossem und 
kiemern Hohlräumen angetroffen, niemals jedoch im Innern der Organe 
Sie wandern in die Haut und sogar in die Gliedmaßen ein, so^dass 
man sie häufig am lebenden Tiere beobachten kann. Dann zeigen sie 
auch amöboide Bewegungen und Formveränderungen. Ihre Grösse 
schwankt bei den verschiedenen Gattungen und Arten im Durch- 
messer von 4—18 ^. Im abgetöteten Zustande besitzen sie rund- 
liche Gestalt. Das Cytoplasma zeigt dann je nach der Behandlung 
mit wässeriger Sublimatlösung oder mit einer verdünnten Säure ent- 
weder em gekörntes oder ein gleichförmiges Aussehen mit einem deut- 
hch wahrnehmbaren Kern, der einige Nucleoli umschliesst. Die Leibes- 
flussigkeit (Blut oder Plasma) ist fast farblos. Da ein Herz bei den 
Pro Stigmata nicht vorhanden ist, wird jene durch Muskelkontrak- 
tionen und die dadurch hervorgerufene Volumveränderimg in Bewe- 

— Nr. 269. — 14* 



- 192 — 

gung gesetzt. Ein eigentliches Bindegewebe wie auch Fettgewebe 
konnte der Verf. bei keinem Vertreter der P r o s t i g m a t a beobachten. 
Die einzelnen innern Organe — , besonders die Speiseröhre imd das 
Nervensystem, — sind vielmehr von einer dünnen Membran umhüllt, 
der zugleich die Aufgabe zufällt, die erstem in ihrer Lage festzu- 
halten. Wenn verschiedene Forscher bei gewissen Milben Anhäu- 
fungen von Bindegewebe und Fettkörper wahrzunehmen glaubten, 
so haben sie sich anscheinend getäuscht. Bei W. Winkler, der in 
seiner Anatomie der Gamasiden {PoeäloeJiirHs) Abbildungen von den 
strittigen Geweben bietet, kann der Verf. die Natur der fraghchen 
Zellen^ mit Sicherheit nicht feststellen. Scha üb jedoch bezeichnet 
ausgesprochene Leucocyten als Bindegewebe, während Henking 
junge Eier für Fettkörper hält. Bezüglich der Muskeln bringt der 
Ver'f. nichts wesentlich Neues vor. Er bemerkt nur, dass bei der 
Gattung Smaris die Muskeln des Pharynx viel kürzer sind als bei 
allen andern Acariden. Im Gegensatze zu Wagner stellt der Verf. 
fest, dass das Endosternit bei einer grossen Anzahl Milbengattungen 
aus der Gruppe der Prostigmata angetroffen wird. 

Im dritten Kapitel bietet der Verf. eine vergleichende Anatomie der 
Respirationsorgane bei den Prostigmata. Bei den Gattungen Enj- 
thraeus und Bhyncholophus treten zwei Tracheenstämnie auf, die durch 
einen zwischen den Basalteilen der Mandibelii befindlichen runden Aus- 
schnitt hindurchtreten und dabei eine starke Krümmung beschreiben. 
Auf der Unterseite der Mandibeln verzweigt sich dann jeder Stamm m 
zwei vordere Äste, denen weiter hinten noch ein dritter viel kürzerer 
und dickerer folgt. Die einzelnen Zweige senden zahlreiche Tracheen- 
fäden aus die sich nicht mehr teilen und verästeln, aber nach allen 
Teilen des Körpers verlaufen. Das Eigentümliche gegenüber anderen 
Prostigmata besteht bei Erythraem und Bhyncholophus dann, 
dass die Tracheenhauptstämme viel weiter nach hinten gelagert sind, 
weil die Hinterenden der Mandibeln sich nicht in das Innere des 
Körpers erstrecken. Wie bei andern Prostigmata sind die Lutt- 
kanäle mit elastischen Spiralfäden ausgekleidet. Der Verl, meint 
nun dass bei Erythraeus und Bhpicholophus durch die Bewegungen 
der Mandibeln und des Capitulums die Tracheenstämme m ihrem 
Lumen verändert .verden. Durch die Zusammenpressung der letztern 
wird die dann eingeschlossene Luft in die feinsten Tracheenfäden hinein- 
getrieben. Die Verbindung der Tracheenhauptstämme mit den beweg- 
lichen Mandibeln erfüllt also genau dieselben Dienste, wie die rhyth- 
mischen Atembewegungen des Abdomens bei den Insecten. Die Haut 
über den Stigmata und unter dem Stirnfortsatz des Körpers (Capi- 
tulum) besitzt eine ganz eigenartige Bauart: sie ist stark getaltet. 

- Nr. 269. - 



— 193 - 

Bei den einzelnen Arten und Individuen wechselt die Anzahl der 
Falten. Auch die Dicke des Integuments nimmt an diesen Stellen 
auffallend zu. Allem Anschein nach ist es porös und das Epio- 
stnicum mit zahlreichen, röhrenförmigen und feinen Hohlräumen ver- 
sehen, die eine sternförmige Anordnung erkennen lassen. Der Verf. 
meint nun, dass diese eigenartige Struktur die Haut schmiegsamer 
mache und die Zurückziehung der Mandibeln erleichtere. Ausserdem 
ermöglicht sie den Eintritt der Luft in die Tracheenstämme , selbst 
wenn bei starker Einziehung des ganzen Capitulums die Stigmata 
vollständig von der Haut überdeckt werden. Über den Tracheenstämmen 
befinden sich die dünnhäutigen, langgestreckten Tracheendrüsen. Der 
Verf. weist auf die Irrtümer hin, die A. Berlese bei der Beschrei- 
bung der Mundpartie von Rhyncholopkus quisquÜianmi (Herm.) unter- 
laufen sind. Bei der Gattung Thromhidium ist die Beweglichkeit der 
zweigliedrigen Mandibeln nicht so ausgiebig als bei Erijthraens und 
Bhyncholophns. Die Ausdehnung und Zusammenziehung der Tracheen- 
stämme wird aber hier noch durch besondere Muskeln unterstützt, 
so dass dieser Ausfall hinreichend gedeckt erscheint. Bei den Süss- 
wassermilben bemerkt man, dass die eigentlichen Tracheenhaupt- 
stämme sehr zart und dünnwandig sind. Aber sie werden je von 
einer stark chitinisierten , dickwandigen Kapsel eingeschlossen, die 
von den verschiedenen Autoren als S-förmiges Organ, Luftreservoir 
oder drittes Kieferpaar (Hai 1er) bezeichnet wird. An diese Chitin- 
kapseln, die ebenfalls durch eine Öffnung der Grundglieder der Man- 
dibeln hindurchtreten, heften sich oben und unten Muskeln an, von 
denen vvelche nach dem Hinterende der Mandibeln gehen. Ganz allge- 
mein nimmt man an, dass diese Muskeln dazu dienen, die Mandibeln 
nach vorn zu stossen, wobei die S-förmigen Organe den Stützpunkt 
abgeben. Nach der Ansicht des Verfs. ist jedoch damit ihre Tätig- 
keit nicht erschöpft. Gleichzeitig mit der Bewegung der Mandibeln 
nach vorn drehen sich die Chitinkapseln um ihre eigene Achse und 
verursachen eine kräftige Bewegung der Tracheenstämme. Der Verf. 
hat diese Tatsache an lebenden Hydrachniden zuerst beobachten 
können (an Lebertia- und Limnesia-Formen). Die sogenannten Stig- 
mata sind durch eine dünne Membran verschlossen. Die Zuführung 
der für die Atmung notwendigen Luft denkt sich der Verf. nun so : 
der im Wasser befindliche Sauerstoff wird durch die Stigmata ab- 
sorbiert und gelangt durch sie in die Tracheenhauptstämme. Die 
S-förmigen Kapseln wirken im Verein mit den letztern durch ihre 
Bewegungen wie ein Pumpwerk. Die zusammengepresste Luft wird 
dabei in die feinsten Tracheenfäden gepresst, während die entstehende 
Kohlensäure durch die Haut diffundiert. 

- Nr. 269. - 



— 194 — 

Was nun die Respiration von Smarix anlangt, so konnte der 
Verf. feststellen, dass bei dieser Gattung genau wie bei den übrigen 
Prostig ra ata zahlreiche Tracheenfäden den Körper durchziehen 
und die Hauptganglien umhüllen. Im Gegensatze zu Ou dem ans 
war er jedoch nicht imstande, bei seinen genauen Untersuchungen 
die Haupttracheenstämme und die Stigmata aufzufinden. Die von 
dem genannten Forscher dargestellten röhrenartigen, mit Spiralfäden 
ausgekleideten Gebilde sind nichts anderes als die Ausführgänge der 
Speicheldrüsen. Eingehende Untersuchungen lehrten, dass die Tracheen- 
fäden in die Hypodermis eindringen, ja sogar das Fibrillostracum er- 
reichen. Einen Zusammenhang mit diesem konnte jedoch der Verf. 
nicht feststellen. Er nimmt nun an, dass die Haut bei dieser Gattung 
sämtliche Functionen der Atmung übernommen hat. 

Das vierte Kapitel behandelt den Verdauungsapparat. Über den 
Bau der Mundwerkzeuge weiss der Verf. nichts Neues vorzubringen. 
Auf (xrund seiner Untersuchungen tritt er der Ansicht Schaubs 
entgegen, dass das Proctodaeum in einem Anus ausmünde. Es endet 
vielmehr blind. Besondere Aufmerksamkeit hat der Verf. dem Mittel- 
darm (Magen) zugewendet. Er beschreibt eingehend die Verdauungs- 
zellen (cellules digestives) verschiedener Vertreter der Prostigmata, 
so von Thyas dentata, Eulais Joraminipons, Hydrachna glohosa, 
Limnesia maculata, Erythraeus regalis, IlhyncholopJius Vertex und 
Smaris expalpis. Im fünften Kapitel berichtet der Verf. über die 
verschiedenen Drüsen. Er teilt sie ein in Hautdrüsen, Speicheldrüsen, 
Excretionsdrüsen , Genitaldrüsen und Drüsen mit unbekannten Func- 
tionen. Die Speicheldrüsen, deren Anzahl bei den verschiedenen Gat- 
tungen nicht immer die gleiche ist, benennt er in Anlehnung an 
Michael folgendermaßen: 1. Glandulae tubuläres, 2. Gl. reniformis, 
3. Gl. dorsales anteriores, 4. Gl. dorsales posteriores, 5. Gl. oeso- 
phageales posteriores, 6. Gl. oesophageales anteriores und 7. Glandula 
trachealis impar. 

Von den „Glandulae limnesiae", welche der Verf. zuerst aufge- 
funden und deren Functionen noch völlig unbekannt sind , gibt er 
eine bildliche Darstellung. Er vermutet in ihnen Giftdrüsen oder 
Organe, die beim Geschlechtsvorgang irgend welche Dienste zu ver- 
richten haben. Hieran anschliessend lenkt der Verf. die Aufmerk- 
samkeit auf zwei andere Arten von Drüsen, die bisher noch nicht 
bekannt waren. Es sind dies die Rostraldrüsen und die „Cellulae 
glanduläres", von denen die erstem im Vorderteile des Rostrums der 
Rhyncholophidae eingeschlossen sind, während die letzteren sich 
in den Endgliedern einiger Süsswassermilben, z. B. bei Lehertia vor- 
finden. Die „Glandulae rostrales" der Gattungen Rhyncholophus und 

— Nr. 269. — 



— 195 — 

Erythraeus ähneln sehr gewissen Hautdrüsen von Hydrachna. Sie 
setzen sich zusammen aus zahh'eichen, winzigen Zellen und münden 
im Vorderende des Rostrums aus. Hier findet man mehrere Borsten 
und bei Erythraeus einen Saugnapf mit vielen Einschnitten. Der 
Verf. glaubt in letztern ein Anheftorgan zu erblicken, mit dem sich 
das Tier an der Haut seiner Beute festhält und somit bei Aussaugung 
derselben gute Dienste leistet. Was nun die „Glandulae unguales" 
anlangt, so ist es sehr schwierig, ihre Funktion zu deuten. Allem 
Anschein nach sind sie einzellig und haben die Aufgabe, die Krallen 
schlüpfrig zu machen. Unter die Organe mit unbekannter Funktion 
gehört auch das sog. Centralorgan (Organum centrale), das man bei 
manchen Hydrachniden vorfindet. Thon nennt es „rätselhaftes Or- 
gan am Gonadenbeutel" und vermutet, dass es bei der Erzeugung 
des männlichen Samens beteiligt sei. Der Verf. wollte es anfangs 
für ein Leuchtorgan ansehen, da er bei mehreren lebenden Individuen 
an dieser Stelle zwei leuchtende Punkte wahrnehmen konnte, doch 
kam er von dieser Ansicht zurück, als er bei den Hydryphantes- und 
Thyas-Arten, bei denen dieses Organ sehr stark entwickelt ist, diese 
Erscheinung kaum feststellen konnte. Er vertritt jetzt die Meinung, 
dass es ein inneres Secretionsorgan ist. 

Bei den Gattungen Hydrachna und Sperchon fehlen diese rätsel- 
haften Gebilde; dafür treten unter der Haut grosse Zellen auf, die 
bei dem zuletzt genannten Genus den Leucocyten ähneln, aber viel 
grösser sind und einen massigeren, mit vielen Nucleoli ausgestatteten 
Kern umschliessen. Bei Hydrachna unterscheiden sich diese Zellen 
wesentlich von den Leucocyten. Sie sind in lebhafter Teilung be- 
griffen und zerfallen in eine Anhäufung feiner Körnchen. Sie gleichen 
den Oenocyten, wie sie bei manchen Insecten gefunden werden. Die 
Aufgaben, welche diesen Oenocyten zugeteilt sind, entziehen sich frei- 
lich noch unserer Kenntnis, doch dienen sie wahrscheinlich als innere 
Abscheidungsorgane. Vielleicht, dass ihre Tätigkeit derjenigen des 
Centralorganes entspricht. — Im 6. Kapitel gibt der Verf. eine ver- 
gleichende und zusammenfassende Darstellung über das Nervensystem 
und die Sinnesorgane. Er beschreibt zunächst den grossen Rostral- 
nerv von Erythraeus regalis. Weiter berichtet er, dass er die 
beiden von Seh au b beschriebenen Ganglienzellenhäufchen in den 
Genitalnerven von Hydryphantes nicht hätte wieder auffinden können, 
obwohl er daraufhin mehrere Arten untersuchte. Im Gegensatze zu 
Hall er, der verschiedene Körperchen als Sinnesorgane (als Eiech- 
borsten, Hörborsten und Tastborsten) in Anspruch nahm, vertritt der 
Verf. die Ansicht, dass diese Hypothese sich noch nicht genug stützen 
lässt. Xur bei einer besondern Art von Haaren, die der Verf. bei 

— Nr. 269. - 



— 196 — 

Erythraeus regalis auf dem sog. Kamm beobachtet hat, konnte er 
eine eigenartige Einlenkung feststellen, die Aufschluss geben kann 
über die Art ihrer Verrichtung. Man findet auf diesem Kamm (crete) 
zwei verschieden geformte Haarsorten. Die eine davon tritt in 
grösserer Anzahl auf und ähnelt mit ihrer Fiederung den übrigen 
Hautborsten. Wir haben es hier wahrscheinlich mit Tastborsten zu 
tun. Die andern Haargebilde, vier an der Zahl, sind sehr fein. Ein 
Paar davon erhebt sich auf dem verbreiterten Vorderteil des Kammes, 
während das zweite Paar am Hinterende eingelenkt ist. Alle vier 
Borsten sitzen in der Tiefe grosser Poren. Der Verf. hat nun meh- 
rere (6 — 7) zarte chitinöse Häutchen entdeckt, welche wenig gegen- 
einander geneigt die Porenhöhle überspannen und diese in eine 
Anzahl enger und unregelmäßiger Räume einteilen. Sämtliche Häut- 
chen werden in der Mitte von der erwähnten Borste durchbohrt. 
Der Verf. glaubt nun, dass die dünnen Membranen dazu dienen, die 
Schwingungen des Haares zu fördern und zu erhöhen und dass dieses 
ein Hörorgan darstellt. Seine Ansicht wird noch dadurch gestützt, 
dass unter der Porenhöhle ein Nervenganglion Hegt, von welchem 
ein Nervenstrang sich nach dem Hörhaar erstreckt, während andere 
Fäden an die gewöhnlichen, gefiederten Borsten herantreten. — Das 
7. und letzte Kapitel beschäftigt sich mit den Genitalorganen. In 
besondern Abschnitten werden die Testes und ihre Kanäle, die 
accessorischen Drüsen und Chitingebilde, der Penis, die äussern 
Geschlechtsorgane des Männchens, das Ovarium mit den Eiern , der 
Oviduct, das Receptaculum seminis, die accessorischen Drüsen der 
Vulva, die Genitallefzen und äussern Geni talplatten des Weibchens 
behandelt. Der Verf. hat eine grössere Anzahl von Arten und Gat- 
tungen vergleichend untersucht und beschreibt die kleinern und 
grössern Unterschiede, die er hierbei im Bau der männlichen und 
weiblichen Geschlechtswerkzeuge angetroffen hat. Wesentliche Ab- 
weichungen werden von dem Verf. nicht angeführt. Die umfangreiche, 
gediegene Arbeit schliesst mit einem bibliographischen Index. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

270 Thor, Sig., Norwegische Bdellidae I;nebstNotizen über Synonymie. 
In: Zool. Anz. Bd. XXVIII. 1904. S. 69-79. 

Der Verf. gibt eingangs einen geschichtlichen Abriss über die Bdelliden- 
forschung im nördlichen und mittlem Europa sowohl als auch in den rein arcti- 
schen circumpolaren Gegenden (Grönland, die Bären-Insel, Jan-Mayen, Spitzbergen. 
Novaja Semija und Nord-Sibirien). Am wenigsten und unvollkommensten unter- 
sucht ist nach der Darstellung des Verfs. Norwegen, Dänemark, Schweden und 
Russland, so dass ein eingehender Vergleich zwischen den arctischen und palä- 
arctischen Formen und deren Verbreitung derzeit noch nicht möglich ist. Der 
Verf. hat nun zwar die Lücke auszufüllen versucht, indem er eifrig bemüht ge- 

— Nr. 269-270. — 



- 197 — 

wesen ist, reiches Material aus diesen Gegenden zu sammeln, doch hat er bis 
jetzt noch nicht Zeit gefunden, dasselije sorgfältig zu sichten und zu verarbeiten. 
Im Gegensatz zu Trouessart, der zwei Familien Kochs als Unterfarailien 
(Bdellinae und Eupodinae) in eine Familie zusammenfasst, schliesst sich 
der Verf. der Ansicht Canestrinis und Berleses an, die in beiden wohl be- 
rechtigte, gut zu unterscheidende Familien erblicken. Was nun die Familie der 
Bdellidae anlangt, so rechnet er zu ihr 5 Gattungen {Cuta v. Heyden, Bdella 
Latr., Sdrus Herrn., Urolgun Trouessart und Gnjpfognathus Kram.). Zur bessern 
Übersicht bietet der Verf. eine analytische Bestimmungstabello der Gattungen 
der Bdellidae. Dann führt er die von ihm gesammelten Formen unter An- 
führung sämtlicher Synonyma an (Cyta latirostris (Herm.), Bdella longtcornis (L.), 
Scinis longirostris (Herrn.), Sc. lapidariv.s Kram., Sc. silvatirus Kram., Sc. virgulalus 
(Can. et Fan.), Molgus capillatus Kram, und M. littoralis (L.). Den Arten der 
Gattungen Scirus und Molgtis sind ebenfalls Bestimmungschlüssel beigegeben. 
Bei jeder einzelnen Species werden sorgfältig die Fundorte angegeben. 

R. Piers ig (Annaberg. Erzgeb.). 

271 Trouessart, E., Lclognathn» hlanchardi n. sp., acarien parasite de la 

marmotte des Alpes. In: Arch. Parasitol. Bd. VIII. 1904. S. 558—561. 
Fig. 1-2. 

Man findet auf der Haut des Murmeltieres [Marmota marmota) eine Milben- 
art aus der Familie der Ganiasidae und der Unterfamiiie der Dermanys- 
sinae, welche in grossen Mengen kolonienartig in allen Entwicklungsstadien 
auftritt und von dem Blute ihres Wirtes lebt. Ihre zahnlosen Mandibelscheren 
verweisen sie in die Gattung Lciognathus Can., von der die bis jetzt bekannten 
Arten eine ähnliche Lebensweise auf Fledermäusen, Nagern, Maulwürfen, Vögeln 
und Reptilien führen. Die neue Art wird von dem Verf. L. hlanchardi genannt. 
Bei Männchen stossen die Epimeren der Beinpaare aneinander. Die Stigmata 
öffnen sich am Seitenrande des Rumpfes etwa in der Höhe zwischen dem dritten 
und vierten Beine. Vor dem Sternoanalschilde befindet sich die Genitalöffnung. 
Beim Weibchen nimmt die quergestellte Vulva den ganzen Raum zwischen den 
Einlenkungsstellen des vierten Beinpaares ein, eine Art nach vorn zu gewölbten 
Bogen bildend. Hinter ihr bemerkt man zwei Näpfe oder Höcker. Das Analfeld 
ist frei, annähernd oval und verlängert sich nach hinten in eine kleine, dreieckige, 
poröse Platte (cribrum). Die meisten Weibchen tragen in ihrem Abdomen nur 
ein einziges, ovales Ei von auffallender Grösse. Dieser Umstand, in Verbindung 
mit dem Fehlen aller sechsfüssigen Larven lässt vermuten , dass die neue Art 
vivipar oder ovovivipar ist. Sie würde in dieser Beziehung den Ptcroptus-kxien 
gleichen, mit denen die Gattung Lciognathus grosse Verwandtschaft zeigt. 

R. Piers ig (Annaberg, Erzgeb.). 

272 Wolcott, R. H.. The North-American species of Limnesia. In: Stud. 

Zool. Lab. Univ. Nebraska. 1903. S. 85-107. Taf. XII— XIII. Fig. 1—15. 

Die nicht gerade artenreiche, aber weit verbreitete Gattung Limnesia wird 
gegenwärtig in Nord-Amerika durch 9 Arten vertreten (L. laeta Stolt, L. cornuta 
Wolc, L. hislrionica (Herrn.), L. zmdulaia (MäW.), L. long ipalpis StoW., L. paucispina 
Wolc, L. putcorum Stoll., L. kocnikci Piersig und L. mantlafa (Müll.). Zwei dieser 
Species waren bisher unbekannt. L. cornuta Wolc. kennzeichnet sich vor allem 
dadurch, dass ihre Körperdecke ein ähnliches Netzwerk aufweist wie Tlygrobates 
reticulalus (P. Kram.). Ausserdem besitzt diese Form ungewöhnlich lange Stirn- 

— Nr. 270—272. — 



— 198 — 

borsten (antennifoime Haare) und auf dem Hiuterrücken eine etwa 150 [a, lange 
elliptische Chitinplattc , die nach ihrer Lage an das gleiche Gebilde von L. 
scutellata Koen. erinnert. Im übrigen verrät L. cornuta Wolc. grosse Ähnlichkeit 
mit L. lorea Thor. Die zweite neue Art, L. j^aiicispina Wolc. zeigt grosse Über- 
einstimmung mit L. hislrionica und L. undulala, doch sind die Maxillartaster noch 
stämmiger als bei dieser. Der Höcker, auf dem der Chitinzahn der Unterseite 
des zweiten Palpengliedes eingefügt ist, hebt sich nur geringfügig über seine 
Umgebung heraus und die Beborstung an Palpen und Beinen ist dürftiger als bei 
den Vergleichsarten. Auch das Geschlechtsfeld besitzt charakteristische Merk- 
male. Das vordere Paar der Genitalnäpfe zeichnet sich gegenüber den hintern 
Paaren durch ungewöhnliche Grösse aus. — L. histrionica Wolc. ist nach der 
Ansicht des Ref. nicht ganz so gebaut, wie die gleich benannte Form der alten 
Welt. Der Genitalhof besonders zeigt in der Verteilung und Anordnung der 
Genitalnäpfe, in der Beborstung sowie der Gestalt der Deckplatten unverkennbare 
Abweichungen von der Stammform. Ein genauer Vergleich lehrt auch, dass die 
Innenecken der hintern Epimerengruppen sich wesentlich voneinander unter- 
scheiden. Nicht nur, dass bei der amerikanischen Art ihre Gestalt eine ganz 
andere ist, auch die Stellung der kleinen Drüsenöffnung (Pore) und der dazu 
gehörigen Borste weicht stark von der bei der typischen europäischen Form beob- 
achteten ab. Ferner stimmt auch die Beborstung der Maxillartaster nicht überein. 
Nach alledem ist anzunehmen, dass die von Wolcott beschriebene und ab- 
gebildete Art zum mindeste» eine Unterart von L. histrionica (Herm.) repräsentiert. 
Zu Ehren ihres Entdeckers schlägt der Ref. den Namen L. histrionica var. wolcotli 
vor. Der amerikanische V^ertreter von L. maculata weicht ebenfalls in manchen 
Stücken vom europäischen Typus ab. Zunächst ist es schon auffallend, dass das 
Epimeralgebiet viel dichter zusammengedrängt ist als bei diesem; doch ist hier 
nicht ausgeschlossen, dass der Zeichnung ein jugendliches Weibchen zugrunde 
liegt. Aber nicht zufällig ist die abweichende Bildung der Innenecken der 
hintern Hüftplattengruppen und der gemeinsamen Fortsätze der ersten und zweiten 
Epimere. Merkliche Unterschiede zeigt ferner die Beborstung der Maxillartaster 
und des Genitalfeldes. Der Abstand der vordem Genitalnäpfe von den nächst- 
folgenden ist bei der amerikanischen Form anscheinend grösser als bei der 
europäischen. Man muss deshalb die ersten ebenfalls als eine Unterart betrachten, 
die der Ref. als L. m. var. amerieana bezeichnet. Am Schlüsse seiner Arbeit gibt 
der Verf. noch einen brauchbaren Bestimmungsschlüssel für die nordamerikanischen 
Lmnesia- Arten. R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

Insecta. 

273 Schulz, W. A., Hymenopteren- Studien. Leipzig (W. Engelmann) 
1905. 8'\ 147 S. 13 Abb. im Text. Mk. 4.—. 

Unter obigem Titel veröffentlicht Verf., gegenwärtig in Strass- 
burg i. E., drei hymenopterologische Abhandlungen. Die erste liefert 
Beiträge zur Kenntnis der Hymenopterenfauna Afrikas (S. 1 — 68) und 
umfasst kritische Bemerkungen und Neubescbreibungen von Arten 
aus Äthiopien, den Kanarischen Inseln, Marokko, Algerien und Tune- 
sien aus verschiedenen Sammlungen, welche in den einleitenden Be- 
merkungen verzeichnet sind, namentlich von Arthur Müller in 
München. Die Beschreibungen sind ganz modern gehalten, stets mit 

— Nr. 272-273. - 



— 199 — 

Hinweisen auf die verwandten Arten versehen; Pferochilus Jcorhi n. sp. 
ist abgebildet, ebenso der männliche Geschlechtsklappenapparat von 
Bembex gaJactina Duf. 

Der zweite Teil behandelt neue Gattungen und Arten von Trigon- 
aliden (S. 69 — 104), einer Familie, welche zwischen den Aculeaten 
und Terebrantien einen Übergang bildet. Neu aufgestellt werden die 
Genera Orthagonahjs und Flatygonalys (beide mit Abbildung) ; erstere 
bildet mit Triyotiahjs die Subfamilie Trigonalinae Cam., letztere 
die neue Subfamilie Platy gona linae und an sie schliesst sich als 
dritte die Subfamilie Nomadininae Cam. an mit den Gattungen 
Nomadina Westw. und Liaha Cam. \'on letzterer wnrd eine neue Art 
L. cisandina beschrieben und abgebildet, welche in einem eben- 
falls abgebildeten Neste von Polyhia dinndiata (Oliv.) aufgefunden 
wurde. 

Der dritte Teil behandelt die Hymenopteren Amazoniens (S. 105 
— 143) und zwar, da Verf. schon vor zwei Jahren in den Sitzungs- 
berichten der Akademie in München (1903, S 757—832) einen Teil 
veröffentlicht hat, als IL Teil Faltenwespen und Bienen ; von ersteren 
werden 'AhgehWdiei Eumenes oreUanaen. sp. $, Folistes deceptor n. sp. cj 
und die Nester von Polistes canadensis amazoniens Schulz, Folistes 
fuscatns pacificus Y. und Synoeca surinama (L.); von letzte-^en Tri- 
gona cupira Smith V- 

Was diese Studien zu wirklichen Studien erhebt, das ist ab- 
gesehen von dem modernen und ganz selbständigen Vorgehen, biolo- 
gisches Detail, das Verf. vorbringt, zum Teil nach eigenen Beobach- 
tungen, zum Teil auf Grund von eingezogenen Erkundigungen; so 
wird namentlich TrigonaJys hahni sehr weitläutig biologisch be- 
handelt. Von dieser wird es sehr wahrscheinlich gemacht, dass 
sie bei Vespa germanica, vielleicht auch bei V. rufa und V. ndgaris 
parasitisch lebt, ebenso bewohnt T. depressa Deg. die Nester von 
Folistes canadensis L. und T. canadensis Harr, jene von F. occiden- 
talis Cress. Bemerkenswert erscheint die ganz unglaubliche Ähnlich- 
keit der Orthogonalys holiviana n. sp. mit den Cryptiden Meso- 
stenns und Folycyrtus ; sie erscheint unerklärlich, denn wenn sie „bei 
irgend einer Vespide schmarotzt, so täte sie doch besser, diese direkt 
nachzuahmen anstatt das Schreckkleid einer Cryptide anzulegen, die, 
vorausgesetzt dass sie überhaupt bei Aculeaten schmarotzt, doch jeden- 
falls von diesen als Feindin behandelt Averden würde. Bemerkt sei 
übrigens, dass man am unteren Amazonenstrom, wenn auch sehr selten 
eine zarte Heuschrecke (Phaneropteride) mit einer ganz ähnlichen 
Spotttracht findet". 

Als Fälle von echter Mimicry sieht er die fast absolute Über- 

— Nr. 273. — 



— 200 — 

einstimmung hinsichtlich der Grösse, Körperfärbimg und Zeichnung 
nicht nur, sondern auch bez. der feineren plastischen Merkmale 
zwischen Folistes analis F. und einer andern Stechwespe Poli/hia 
ßavicans F. an. Weniger gross, aber immerhin noch beträchtlich ist 
die x4hnlichkeit zwischen diesen und zwei Eumeniden, die mit ihnen 
in den gleichen Gegenden vorkommen, Montezumia analis Sauss. 
und Pachymenes orellanae. „Kein Zweifel, es handelt sich hier um 
Fälle von echter Mimicry, in denen aber die bisher beliebte selec- 
tionstheoretische Erklärung völlig versagt, denn es ist einfach ein 
Unding, bei wehrhaften stacheltragenden Immen von Schutzfärbung 
reden zu wollen." 

Zoogeographisch interessant ist auch des Verfs. Schilderung von 
Chile, dem er die denkbar mannigfaltigst zusammengesetzte Fauna 
zuschreibt. Nach ihm besteht sie aus einem ihm eigentümlichen 
Grundstocke, aus Zuströmen von Bolivien, Peru und Brasilien und aus 
antarctisch-australischen Elementen; daneben finden sich auch unver- 
kennbare Bestandteile von einem versunkenen pacifischen Kontinent. 
Ferner haben Elemente noch Argentinien und Patagonien abgegeben; 
als Brücke werden die Hochebenen (päramos) von Jujuy, Salta und 
Tucuman angesehen. 

Weiters wird die Symbiose zwischen Cassicus persicus und der 
Wespe Apoica palUda Oliv., letztere als Schutzwache, bestätigt; bei 
den Trigonen glaubt er, wie bei den Ameisen Innen- und Aussen- 
arbeiter, doch ohne morphologische Differenz unterscheiden zu dürfen; 
von einer Art werden kleine Näpfchen oder kugelförmige Gebilde 
aus einem Gemisch von Harz und Sand an die Binde geheftet, deren 
Bedeutung nicht klar gestellt ist usw. — Das Buch ist daher auch 
für weitere Kreise als für die Hymenopterologen von Interesse und 
Bedeutung. K. W. v. Dalla Torre (Innsbruck). 

Mollusca. 

Orastropoda. 
274 Fiijita, T., On the formation of the germinal layers in 
Gastropoda. In: Journ. Coli. Soc. Imper. Univ. Tokyo. 1904. 
vol. 20. S. 1—42. 3 Tafeln. 

Verf. beginnt seine Darstellung der frühen Entwicklung einiger 
Opisthobranchier, der Siphonaria Jepida Gould und einer Aplysia 
spec, mit der ausführlichen Beschreibung der Laichmassen beider 
Schnecken. Die Furchung schliesst sich im wesentlichen dem wieder- 
holt von Gastropoden beschriebenen Typus an, weist aber im ein- 
zelnen mancherlei Abweichungen bei beiden Formen auf. So sind 
bei Siphonaria nur geringe Grössenditferenzen der Blastomeren des 

— Nr. 273—274. - 



— 201 — 

zwei- und vierzelligeii Stadiums vorhanden, sehr bedeutende dagegen 
bei Äplysia, weiter erfolgt die Bildung der ersten Ectodermgeneration 
bei Siphonaria dexiotrop, bei Aplysia läotrop. Hinsichtlich der 
Orientierung der jüngsten Furchungsstadien ist zu bemerken, dass 
auf dem zweizeiligen Stadium die grössere Elastomere dem vordem 
Körperabschnitt, die kleinere dem hintern entsi)richt, dass weiter 
demgemäß auf dem vierzelligen Stadium zwei grössere Blastomeren 
vorn, zwei kleinere hinten gelegen sind. Wie stets, so kommt es 
auch hier im weitern Verlaufe der Furchung zur Bildung dreier 
Ectodermgenerationen, deren Elemente sich lebhaft weiter teilen, 
wobei die regelmäßig abwechselnde Lagerung der Teilungsrichtungen 
keineswegs stets gewahrt erscheint. Die hintere ßlastomere D liefert 
die Mesodermzelle , nach deren Bildung eine auffällige bilaterale 
Symmetrie an dem Keime dadurch auftritt, dass sich die Teilungs- 
producte zweier Ectodermzellen (cg und dg) symmetrisch zu beiden 
Seiten der Urmesodermzellen anordnen („bilateral cells" des Verfs.). 
Erst später folgt dann auch die erste Bilateralteilung der Mesoderm- 
zelle nach. Ein sekundärer, aus Ectodermzellen sich ableitender 
Mesoblast scheint nicht vorhanden zu sein. 

J. Meisenheim er (Marburg). 

275 Mazzarelli, Giuseppe, Contributo alla conoscenza delle 

larve libere degli Opis tobr an chi. In: Arch. Zool. vol. 2. 
NapoU. 1904. S. 19-78. tab. 2—4. 

276 — I reni primitivi dei Molluschi. In: Monitore Zoolog. ItaL 

anno XIV. 1903. S. 355-357. 

277 — La detorsione negli Opistobranchi, e la voluta pri- 

mitivitä del gen. Actaeon. Ibid. S. 357 — 360. 

Nach einigen historischen und technischen Vorbemerkungen gibt 
Verf. zunächst eine ausfühdiche Diagnose der von ihm untersuchten 
Opisthobranchierlarven. Die Mehrzahl derselben ist blind, wie Actaeon 
tornatilis, Phüine cqjerki, Boridinm tricoloratum, Aplysia-Arten usw., 
und nur wenige sind mit Augen versehen, wie Bulla striata, Gastro- 
pteron meclceli, Berthella plumula, Poli/cera quadrüineata und Chromo- 
doris elegans. 

Der Hauptteil der Abhandlung wird eingenommen von einer 
ausführlichen vergleichenden Betrachtung der Organisation dieser 
Larven. Die Schale ist asymmetrisch, links gewunden und stets 
mit einem Operculum versehen; sie unterscheidet sich bei den ein- 
zelnen Formen durch die Beschaffenheit ihrer Oberfläche, die bald 
glatt, bald sculpturiert erscheint. Das Velum setzt sich aus zwei 
getrennten Lappen zusammen, die von einem hohen, nach den Seiten 

— Nr. 274-277. — 



— 202 — 

sich allmälilich abflachenden Wimperepithel bekleidet sind und neben 
einigen besonders grossen Zellen auch drüsenartige Becherzellen auf- 
weisen. Der Fuss besitzt eine regelmäßige, dreieckige Gestalt und 
läuft in eine vorspringende Spitze aus; er ist von einem cylindrischen 
Flimmerepithel bedeckt, welches nur auf der Unterseite, wo das 
Operculum aufliegt, einem Plattenepithel Platz macht. 

Der Mantelrand wird aus einer einfachen Lage hoher Zellen 
gebildet; eine Mantelhöhle ist nur in sehr geringem Maße entwickelt, 
in sie münden auf der rechten Körperseite zwei Organe ein, die 
secundäre Niere und der Enddarm. 

Drei Arten von Bindegewebe sind zu unterscheiden, ein 
librilläres, ein netz- und ein maschenförmiges. Das erstere bekleidet 
die meisten Innern Organe als zarte Hülle und enthält bei einzelnen 
Formen an den Wänden der secundären Niere eingelagerte Pigment- 
körnchen. Das netzförmige Bindegewebe erfüllt die Zwisclienräume 
zwischen den einzelnen Organen sowie zwischen diesen und dem 
Ectoderm, es bildet weiter das Stroma des Velums. Das lacunäre 
Bindegewebe endlich tritt im Fusse auf, wo es ein ziemlich regel- 
mäßiges Maschenwerk unter Ausbildung einiger grossen Lacunen- 
räume darstellt. 

Das Muskelsystem wird einzig aus zwei Retractormuskeln 
gebildet. Von diesen entspringt der längere auf der linken Dorsal- 
seite im hintern Teile des Eingeweidesackes und teilt sich in der 
Höhe des Magens in zwei getrennte Muskelbündel, welche sich zu 
den beiden Velarlappen und zu dem Fusse begeben. Es entspricht 
dieser Muskel wohl dem Columellarrauskel. Ein zweiter, kürzerer 
Retractormuskel besteht nur aus wenigen Fasern, er entspringt 
gleichfalls dorsalwärts, aber auf der rechten Seite, und zieht zum 
Fusse. 

Der Darmkanal setzt sich aus Mund, Oesophagus, Magen nebst 
Lebersäckchen und Dünndarm zusammen. Die Mundöffnung führt 
über in den Oesophagus, zwischen dessen Flimmerzellen zuweilen 
becherförmige Drüsenzellen eingelagert sind. Der Magen ist von 
einem niedern, eine dicke Cuticula tragenden Epithel ausgekleidet. 
Letzteres ist auf dem an Oesophagus wie Dünndarm angrenzenden 
Abschnitte von Cilien besetzt, wogegen der dazwischen gelegene, 
mittlere Teil starre Stäbchen trägt, die Verf. mit ähnlichen Bildungen 
im Krystallstielblindsack der Lamellibranchiatenlarven in Zusammen- 
hang bringen möchte und deren Wirkung er sich als eine Art Filter- 
wirkung vorstellt, um feinste Nahrungspartikelchen im Magen zurück- 
zuhalten. Dem Magen sitzen ferner zwei Lebersäckchen auf, von 
denen das linke viel stärker entwickelt ist als das rechte. Nur das 

— Nr. 275—277 — 



— 208 — 

erstere besitzt ein Lumen ; seine grossen, mit einem bläschenförmigen 
Kern ausgestatteten Zellen enthalten zahlreiche, bald leere, bald von 
gelblichen Tropfen erfüllte Vacuolen, und aus ähnlichen Elementen 
setzt sich auch das rechte Lebersäckchen zusammen, nur fehlt letzterm 
ein besonders Lumen. Der von einem niedern Flimmerepithel aus- 
gekleidete Dünndarm entspringt von der rechten Seite des Magens, 
zieht nach rechts und vorn, beschreibt eine kurze Schlinge, folgt 
wiederum der ursprünglichen Richtung und mündet schliesslich in die 
Mantelhöhle ein. 

Das C e n t r a 1 71 e r V e n s y s t e m setzt sich aus zwei Cerebral- 
und Pedalganglien zusammen, die untereinander durch Commissuren 
beziehungsweise Connective verbunden sind. Besonders bemerkens- 
wert sind von den Ganglienzellen des Cerebralganglions ausgehende 
Nervenfasern , die in Neuroepithelzellen des Velums enden. Die 
Otocysten stellen dünnwandige, aus grossen, abgeplatteten Zellen 
gebildete Bläschen dar. Auch die Structur der Augen ist eine 
sehr einfache, insofern sie aus wenigen, Pigment entlialtenden Zellen 
bestehen, die einen kleinen, distahvärts durch eine Linse geschlossenen 
Hohlraum einschliessen. 

Die Urnieren (oder Kopfnieren) liegen zu beiden Seiten des 
Körpers an der Basis des Velums und bestehen je aus einer einzigen 
grossen, von Bindegewebselementen umkleideten Zelle. Das Proto- 
plasma dieser Zelle ist von zahlreichen Vacuolen erfüllt, die ilirerseits 
lebhaft und verschieden gefärbte Secrettropfen enthalten. Verf. ver- 
gleicht diese Excretzelle mit der Riesenzelle in den Urnieren der 
Basommatophoren, es fehlt nur der intracellulare Excretkanal und 
die Verbindung mit der Aussenwelt. Und damit ist sie weiterhin 
auch den echten Urnieren der übrigen Mollusken homolog, wie nament- 
lich in der zweiten der oben genannten Abhandlungen näher ausgeführt 
ist. Wie lange die Urnieren im Larvenleben erhalten bleiben, konnte 
Verf. nicht feststellen. 

Die secundäre Niere liegt dorsalwärts auf der rechten Körper- 
seite über dem Enddarm und mündet durch einen, zuweilen sehr kurzen, 
Ausführgang in die Mantelhöhle ein. Ihrer Structur nach sind zwei 
Typen zu unterscheiden, worüber Verf. schon früher ausführliche Mit- 
teilungen gegeben hat (vergl. Zool. Zentr.-Bl., IX. Jahrgang, Nr. 720). 
Und zwar setzt sich die Niere entweder aus zahlreichen, fächerförmig 
angeordneten Zellen zusammen, oder sie besteht nur aus einer einzigen 
grossen, birnförmigen Zelle. Eine vergleichend morphologische Be- 
trachtung führt zu dem Schlüsse, dass diese secundäre Niere weder 
der Urniere noch der definitiven Niere der übrigen Mollusken ent- 
sprechen kann, dass sie vielmehr gleichfalls eine transitorische, bisher 

- Nr. 275-277. - 



— 204 — 

in keiner andern Molluskengruppe mit Sicherlieit nachgewiesene Niere 
darstellt , welche die Urniere in ihrer Function ablöst und später 
gleichfalls der Reduction anheimlallt, um einer neuen, dritten Niere 
Platz zu machen, welche endlich der Niere des erwachsenen Tieres 
entspricht. Letztere entsteht wahrscheinlich im Zusammenhang mit 
dem Pericard, welches als ein dünnwandiges Bläschen auf der 
rechten Körperseite dorsalwärts von der secundären Niere nachweisbar 
ist. Aus ihm gehen wahrscheinlich ausser der definitiven Niere noch 
Herz und Genitaldrüsen hervor, wie es von andern Mollusken be- 
kannt ist. 

Es unterscheiden sich mithin die Opisthobranchierlarven sehr 
beträchtlich von allen übrigen Molluskenlarven durch das Auftreten 
der secundären Niere, während sie hinsichtlich des Baus der Urnieren 
den basommato])horen Pulmonaten am nächsten stehen. Weit ent- 
fernen sie sich dagegen von den Prosobranchierlarven , weshalb ihre 
Ableitung aus letztern Yerf. recht zweifelhaft erscheint. Beide Formen- 
kreise haben sich vielmehr unabhängig voneinander aus gemeinsamen 
Vorfahren entwickelt, zumal auch die abweichende Torsion der Opistho- 
branchier, die weniger als 180^ beträgt und durch eine nachfolgende 
Detorsion zu erklären ist, für eine solche Unabhängigkeit beider 
Gruppen spricht, wie Verf. in der zuletzt citierten Mitteilung etAvas 
ausführlicher erörtert. J. Meisen heimer (Marburg). 

278 Pützsch, Otto, Über die Entwicklung von Niere, Pericard 
und Herz bei Planorbis corneus. In: Zoolog. Jahrb. Abt. Anat, 
Ontog. 20. Bd. 1904. S. 409-438. Textfigg. A-K. Taf. 28-30. 
Die vorliegenden, an Planorhis corneus vorgenomn)enen Unter- 
suchungen ergaben zunächst hinsichtlich der ersten Entstehung von 
Niere, Pericard und Herz eine gemeinsame Anlage aller drei Organe. 
Über den Ursprung dieser Anlage war volle Klarheit nicht zu ge- 
winnen, denn während einerseits das Aussehen ihrer Zellen durchaus 
demjenigen der umliegenden Mesodermzellen entsprach, traten anderer- 
seits Bilder auf, die einen engern Zusammenhang dieser Anlage mit 
dem Ectoderm vermuten Hessen. Interessant ist vor allem, dass 
die Anlage noch paarig auf beiden Seiten auftritt, aber nur die linke 
erfährt eine Weiterentwicklung, die rechte lost sich später auf und 
verschwindet. 

Die gemeinsame Anlage, welche in der hintern Körperhälfte 
des Embryos links vom Enddarm gelegen ist, grenzt sich immer schärfer 
gegen die Mesenchymzellen ab und erfährt schliesslich eine Sonderung 
in zwei Teile. Die Zellen des dem Ectoderm anhegenden Abschnittes 
ordnen sich epithelial zur Bildung eines Bläschens an, der Niere, ein 

— Nr. 275-278. — 



— 205 — 

zweiter mehr im Körperinneren gelegener Teil besitzt ein lockeres 
Gefüge seiner kleinern Elemente und stellt die Anlage von Pericard 
und Herz dar. Unter allmählicher Grössenzunahme scheiden sich 
beide Abschnitte immer schärfer voneinander und wachsen unter 
fortschreitender Differenzierung frei ins Innere des Körpers vor. 

Die Ausbildung der definitiven Niere erfolgt dadurch, dass das 
Bläschen zunächst zur Schlauchform auswächst, dass weiter dieser 
Schlauch sich sodann aushöhlt, am äussern Ende mit einer kurzen 
Ectodermeinstülpung, welche den äussersten Abschnitt des Nieren- 
ausfülirganges bildet , verschmilzt, und mit seinem innern Ende sich 
unter Ausbildung einer Wimperflamme in das Pericardlumen öffnet. 
Weiter bildet der Nierenschlauch in der Nähe des Pericards eine 
sehr charakteristische Schlinge, weitet sich teilweise zu einem geräu- 
migen Sacke aus und entwickelt zahlreiche Falten in seiner Wandung, 
womit dann eine scharfe Sonderung von dem ausführenden Abschnitt 
verbunden ist. 

Inzwischen hat auch das Zellenmaterial, welches sich schon früh- 
zeitig von dem Nierenbläschen sonderte und die gemeinsame Anlage 
von Herz und Pericard enthält, bedeutend an Umfang zugenommen. 
Als erste Differenzierung treten in ihm zwei Vertiefungen auf, 
welche der ersten Anlage von Vorhof und Kammer entsprechen, erst 
dann macht sich auch die jüngste Pericardanlage in Form eines 
kleinen Bläschens im Innern des Zellenhaufens bemerkbar. Die 
weitere Ausbildung des Herzschlauches erfolgt dann unter allmählicher 
Verschmelzung der Ränder der ursprünglichen Vertiefung, während 
das Pericardbläsclien unter stetem Auswachsen die Herzanlage immer 
mehr umfasst und schliesslich rings umschliesst, wie Verf. an der 
Hand einer Reihe sehr anschaulicher Schemata ausführlich er- 
örtert. Histologische Differenzierungen vollenden sodann den Bau 
des ganzen Organcomplexes. 

Hinsichtlich der Entwicklung von Herz und Pericard steht 
Flanorhis in der Mitte zwischen Faludina und Liniax, den beiden 
einzigen Gastropoden, bei denen diese Verhältnisse noch genauer 
untersucht sind. Bei Faludina legt sich zuerst das Pericard an 
und in seiner Wandung entsteht dann erst das Herz als eine sich 
einstülpende Rinne. Bei Flanorhis kommt diese ursprüngliche Herz- 
rinne gleichfalls noch zur Anlage, aber das Pericard entsteht nicht 
vorher, sondern entwickelt sich fast gleichzeitig mit dem Herzen, 
und bei Limax endlich tritt das Pericard erst auf, nachdem das Herz 
schon völlige Schlauchform angenommen hat. Das Verhalten der 
Pulmonaten ist wohl im Verhältnis zu Faludina als ein abgekürzter 

Zooloff. Zentralbl. 12. Band. JsJr. 278. 1^ 



— 206 — 

Entwicklungsvorgang anzusehen, bestehend in einer beschleunigten 
Ausbildung des Herzschlauches. 

Auch betreffs der Entwicklung des ganzen Complexes steht 
Planorhis zwischen Paludina und Limax. Bei Paludina tritt eine 
paarige, symmetrische Uranlage auf, bei Planorhis ist eine solche 
nur noch angedeutet, bei Limax ist sie asymmetrisch unpaar ge- 
worden. Weiter bildet sich zeitlich bei Paludina zuerst das Pericard 
aus, von welchem dann Niere und Herz ihre Entstehung nehmen, 
bei Planorhis ist dieses Verhältnis schon stark verschoben , indem 
Niere und Herz sich bereits vor der vollen Ausbildung des Pericards 
differenzieren, und das Extrem weist Limax auf, wo Niere und Herz 
sich bedeutend frühzeitiger als das Pericard anlegen. 

J. Meisenheimer (Marburg). 

Tunicata. 

279 Hartmeyer, R., Die Ascidien der Arktis. In: Fauna Arctica. 
Bd. 3. Lief. 2. 1903. S. 91—412. Taf. IV— XIV. 

Das vorliegende Werk Hartmeyers gehört zweifellos zu den 
bedeutendsten faunistischen Untersuchungen, die in den letzten Jahren 
über Tunicaten erschienen sind. Der Verf. beschränkt sich nicht 
darauf, das von Römer und Schaudinn gesammelte Ascidien- 
material zu beschreiben^ sondern stellt von vornherein seine Unter- 
suchung auf die breiteste Grundlage, indem er auch die auf frühern 
Nordlands-Expeditionen erbeuteten Ascidien, soweit sie ihm nur irgend 
erreichbar waren, einer erneuten Prüfung unterzieht. Unter gewissen- 
hafter Berücksichtigung der gesamten einschlägigen Literatur gelangt 
dann der Verf. zu einer Reihe wichtiger Ergebnisse. 

Wenn es mir auch von vornherein gewiss zu sein schien, dass 
eine derartige Revision der nordischen Ascidien viele synonyme Be- 
zeichnungen erweisen müsste, so war ich doch immerhin überrascht 
von der grossen Zahl der, wie mir scheint, berechtigter Weise vorge- 
nommenen Streichungen. So wurde z. B. Ciona intestinalis unter 
mehr als 20 verschiedenen Namen in der Literatur geführt, und 
Hartmeyer neigt zu der Ansicht, dass in der Arctis überhaupt 
nur eine Ciowrt-Species vorkomme, deren Form allerdings innerhalb 
ziemlich weiter Grenzen variiere. Ebenso ist es mit der Boltenia 
ovifera der Fall, die unter einer ganzen Reihe verschiedener Art- 
und Gattungsnamen beschrieben wurde, und nicht minder auffallend 
variiert die Körperform bei Styela loveni, Ascidia prtmiim, Polycarpa 
pomaria, sowie die Stockform bei Macroclinum crater, Ämaroiiciiim 
mutahile, Synoicum {Polydinopsis) haeckeli und andern Synascidien. 
Immerhin ist die Zahl der sicher bekannten arctischen Ascidien 

— Nr. 278—279. — 



- 207 - 

noch gross genug, denn der Verf. führt 81 Species auf, die zu 32 
verschiedenen Gattungen gehören. Dazu kommen noch 8 nicht voll- 
kommen sicher bestimmte Arten, die aber wahrscheinlich gute Species 
sein dürften, und ferner 10 ganz unsichere und zweifelhafte Formen, 
die nicht weiter berücksichtigt wurden. 

Als neu werden folgende 1 1 Species beschrieben : Molgida wag- 
neri, M. römeri, M. cynthiaeformis , lUiizomolgula ritteri, Boltenia 
thompsoiii, CorelJopsis peduncHlata, ApUdium spitzhergense, Äp. schan- 
dinni, Leptoalinum polare, Diplosomoides duhium, D. hathyphilum. 
Darunter stellt Corellopsis eine neue Gattung dar. Auch für bereits 
bekannte Formen hat der Verf. zwei neue Genusnamen eingeführt. 
Goodsiria horealis Gottschaldt unterscheidet sich im Bau der Ge- 
schlechtsorgane so wesentlich von den nächstverwandten Arten, dass 
für diese Species die neue Gattung Kühenthalia gegründet wurde, 
und für Lahilles Gattung Dldemnoides musste in Befolgung der 
bekannten Vereinsbeschlüsse, die die zoologische Namengebung regeln, 
ein neuer Name (Didemnopsis) gewählt werden. Überflüssig erscheint 
mir auch, trotz aller Nomenclaturbestimmungen, die neue Species- 
bezeichnung Sfolonica socialis Hart, für die bisher übliche Stolonica 
aggregata, die Forbes und Hanley (1853) als Cynthia aggregata 
beschrieben hatten. Allerdings waren die englischen Autoren von 
der irrtümlichen Annahme ausgegangen , dass ihre Cynthia mit der 
alten Kathk eschen Ascidia aggregata identisch sei, aber diese 
letztere hätte überhaupt nicht in die Gattung Cynthia gestellt werden 
dürfen, da bereits 1824 MacLeay für diese Ascidie, ohne allerdings 
ihre Synonymie zu kennen, die bis auf den heutigen Tag anerkannte 
Gattung Dendrodoa aufgestellt hatte. Die gleiche Speciesbezeichnung 
aggregata hätte sich also, wie es auch jetzt der Fall ist, in verschie- 
denen Gattungen wiederholt und wäre durchaus gültig gewesen. In 
der Gsittnng Dendrodoa (MacLeay 1824), deren Berechtigung lange 
Zeit in Abrede gestellt wurde, zählt Hartmeyer jetzt 8 verschie- 
dene Species, die allerdings sämtlich auf das arctische Gebiet be- 
schränkt sind. Nur in der Arctis kommen ausser Dendrodoa noch 
5 andere Gattungen vor: Bhizomolgula (2 Arten) ^), Cystingia (1 Art), 
Kükenthalia (1), Corellopsis (1), Synoicnm (4 Arten). Ausser diesen 
17 Species sind noch 46 sicher bestimmte und einige unsichere der 
Arctis eigentümlich, so dass über 60 auf das arctische Gebiet be- 
schränkte Arten bekannt sind. 



^) Hartmeyer zählt nur eine Art, Rh. ritteri nov. spec, doch scheint mir, 
dass die von Ritter bei Alaska aufgefundene ßA. arenaria ebenfalls als eine 
gute Species anzusehen ist. 

— Nr. 279. — 15* 



— 208 — 

Unter diesen Umständen ist man wohl berechtigt, von einer 
eigenartigen Ascidienfaima der Arctis zu sprechen, und zwar umso- 
mehr, als Vertreter von manchen in den Meeren gemäßigter Zonen 
weit verbreiteten Familien in den nördlichsten Meeren gänzlich fehlen 
oder nur sehr spärlich vorhanden sind. Das sind, abgesehen von 
den Tief seeformen, den Hypobythiidae und Coelocormidae, 
die Perophoridae, Clavelinidae, Diazonidae und Botryl- 
lidae. Andererseits gibt es wieder unter den mehr als 80 in der 
Arctis vorkommenden Arten eine Anzahl Formen, die durch ihre 
Grösse und auffallende Gestalt, sowie durch ihr häufiges Vorkommen 
der arctischen Ascidienfauna ein eigenartiges Gepräge verleihen. Von 
diesen Arten, die in allen Sammlungen sich finden, kann aber nur 
ein Teil als hocharctisch gelten, ein anderer ist zweifellos subarctisch. 
Diese besonders häufigen und charakteristischen nordischen Arten 
sind: Molgnla retortiformis Verr. , M. crystallina Moll., Boltenia 
ovifera L., Halocijtithia [Cynthia) arctica Hartm., H. anrantium Pall., 
Styela rustica L., Dendrodoa aggregata Rathke, Külcenthalia hore- 
aJis Gottsch., Ascidia prunum Müll., Synoicum turgens Phipps. 

Die aus mehr als 80 Arten bestehende Ascidienfauna der nordi- 
schen Meere setzt sich aus drei verschiedenen Bestandteilen zu- 
sammen. Erstlich aus ungefähr 60 hocharctischen Arten, die aus- 
schliesslich nur auf die Arctis beschränkt sind, und zweitens aus 
23 Species, die gleichzeitig subarctisch sind. Diese letzteren be- 
stehen wiederum aus zwei Gruppen: einmal aus solchen Arten, die 
ursprünglich arctisch waren und nachträglich südwärts in das sub- 
arctische Gebiet eingewandert sind, und sodann aus solchen Formen, 
die zuerst der Subarctis angehörten und erst nachträglich nordwärts 
sich ausbreiteten. Eine besondere Gruppe, die aber kaum noch der 
arctischen Fauna zugezählt werden kann, wird durch solche Ascidien 
gebildet, die der Subarctis entstammen und nur im Bereich der 
warmen Strömungen in die arctischen Regionen eindringen {Ascidia 
gelatinosa Kjaer., Äse. venosa Müll., Äse. mentula Müll., Asc. conchi- 
lega Müll., Corella parallelogramma Müll). 

Was die vertikale Verbreitung der typisch arctischen Ascidien 
anbelangt, so finden sich weitaus die meisten nur in mäßigeren 
Tiefen bis zu 300 m, in den Regionen, die als arctisches Litoral zu 
bezeichnen sind. Die obersten Schichten (0—10 m) sind verhältnis- 
mäßig arm an Ascidien, denn hier leben nur 15 Arten. In Tiefen 
von 10 — 20 m fanden sich 26 Arten, zwischen 20 und 50 m 40, 
zwischen 50 und 100 m 45 Species, womit das Maximum erreicht 
ist. Unterhalb 100 m Tiefe nimmt die Zahl rasch ab. In den abyssalen 
Tiefen, die Hartmeyer bei 300 m beginnen lässt, leben 18 Arten, 

- Nr. 279. - 



— 209 — 

von denen allerdings nur 5 auf die grossen Tiefen beschränkt sind 
und oberhalb 500 m überhaupt noch nicht gefunden wurden. Es 
sind das die folgenden: Styela hathyhia Bonnevie (2195 m), Dendrodoa 
{Styela) uni])Ucata Bonnev., Äplidinm schaudinni Hart., LeptocUnum 
polare Hart. , Diplosomoides hnihi/philxm Hart. Engt/ra (jlutinans 
Moll, lebt in 10 — 50 m Tiefe, wurde aber audi in der bedeutenden 
Tiefe von 1152 m gedretscht. 0. See liger (Rostock). 

Jiiliii, eil., R e c h e r c h e s s u r 1 a p h y 1 o g e n c s e des T u n i c i e r s. 

De veloppement de Tappareil branchial. In: Zeitschr. 

wiss. Zool. Bd. 76. 1904. S. 544— Hl 1. 

Der Verf. kommt in der vorliegenden Untersuchung zu sehr über- 
raschenden Ergebnissen. Allgemein wurde bisher angenommen, dass 
die Kiemenspaltenbildung der Ascidien auf zwei verschiedene Weisen 
vor sich gehen könne: erstlich in der Art, dass nur eine sehr ge- 
ringe Anzahl ursprünglicher und selbständiger Perforationen (primäre 
Protostigmata) auftritt, aus denen durch Teilung und Abspaltung 
alle noch so zahlreichen definitiven Spalten hervorgehen. Der zweite 
Bildungsmodus besteht darin, dass die definitiven Spalten direkt als 
besondere und selbständige Durchbrechungen der Kiemenwand ge- 
bildet werden. Ich muss aber hervorheben, dass weder Garstang 
noch ich daran gedacht haben, die beiden in der Ontogenie auf- 
tretenden Bildungsarten der Kiemenspalten auf zwei phylogenetisch 
ganz verschiedene und auf zwei gesonderte Ascidienstämme beziehbare 
Prozesse zurückzuführen, sondern dass wir stets der Ansicht waren, 
dass es sich um zwei Modifikationen eines ursprünglichen Vorgangs 
handle, und dass der oben als zweiter erwähnte Bildungsmodus eine 
cänogenetisch verkürzte Form des ersten darstelle. Ich hatte diesen 
Modus der Spaltenbildung bei Embryonen und Knospen der Clavelina 
lepadiformis beobachtet und beschrieben, und war natürlich höchst 
erstaunt, jetzt durch den Verf. plötzlich zu vernehmen, dass es einen 
solchen Vorgang gar nicht gebe: „Or, mes recherches actuelles de- 
montrent que ce second mode de formation des stigmates branchiaux 
n'existe pas'". 

Da ich aber gerade das Kapitel über die Entwicklung der As- 
cidienkieme für Bronn's Klassen und Ordnungen des Tierreichs fertig 
gestellt und bei dieser Gelegenheit eine Reihe neuer Untersuchungen 
angestellt und meine alten überprüft habe, bin ich in der Lage, fest- 
zustellen, dass Julin's neue Angaben über die Clarelina nicht zu- 
trefiend sind. 

Julin leitet sämthche Kiemenspalten des üozooids, das ist die 
aus dem befruchteten Ei entstandene Form, sowohl bei Clavelina 

— Nr. 279—280. — 



— 210 — 

rissoana und Cl. lepadiformis als auch bei Perophora lister i, Distaplia 
magnilarva und D. rosea von nur 2 primären Spaltenpaaren ab, die 
er als wahre „fentes branchiales" [^= primäre Protostigmata von 
Selys und Damas) bezeichnet. Auf jeder Seite liegen die beiden 
Spalten hintereinander, so dass ein vorderes und hinteres Paar unter- 
scheidbar ist ; alle vier Perforationen entstehen nahezu gleichzeitig 
und durchsetzen das Entoderraepithel des Kiemendarms und die 
diesem dicht anliegende ectoderraale Innenwand der Peribranchial- 
räume. Der Kanal, der später Bewimperung erhält, soll ausschliess- 
lich von Entodermzellen begrenzt werden. 

Im Gegensatz zu seinen älteren Beobachtungen vertritt jetzt auch 
der Verf. die Ansicht, die am eingehendsten und überzeugendsten 
der Referent begründet hat, dass die gesamten Peribranchialwände 
ectodermalen Ursprungs sind und dass die Cloake durch die dorsale 
Vereinigung der beiden ursprünglich getrennten, lateralen Peribran- 
chialeinstülpungen zu einem medialen unpaaren Raum entsteht. Nur 
bei MoJgula, Lithonephria und Styelopds sollen nicht zwei seitliche, 
sondern nur eine mediane dorsale Eyistülpung auftreten, aus der die 
Peribranchialräume und die Cloake hervorgehen. 

Die Umbildung dieser zwei Spaltenpaare zu Kiemensi^altenreihen 
vollzieht sich nach Julin bei Clavelma anders als bei den übrigen 
stockbildenden Ascidien. Bei Clarelina werden die vier ersten Per- 
forationen zu ziemlich ansehnlichen Querspalten, die sich sämtlich 
während der letzten Embryonalzeit zwei Mal rasch hintereinander 
teilen, so dass an Stelle jeder Spalte eine Reihe von vier getrennten 
Perforationen getreten ist. Ich finde dagegen, dass die vier bis fünf 
rundlichen Kiemenspalten, die in jeder Reihe bei den ältesten Embryo- 
nen und freischwimmenden Larven vorhanden sind, sämtlich als selbst- 
ständige und voneinander unabhängige Perforationen entstehen, und 
ebensowenig sehe ich das vom Verf. so deutlich gezeichnete Stadium 
(Fig. 9), das durch zwei Paar schlitzförmige Querspalten ausgezeichnet 
sein soll. Dieser Gegensatz erklärt sich meines Erachtens daraus, 
dass der Verf. die seitlichen Divertikel des Kiemendarms, an deren 
Grund die wahren Kiemenspalten liegen, beziehungsweise einen Teil 
der Peribranchialräume für die Kiemenspalten gehalten, diese selbst 
aber, die auf diesem Stadium erst als winzige Durchbrechungen vor- 
handen sind, vollständig übersehen hat. In zutreffender Weise lässt 
der Verf. die folgenden Spalten in jeder Reihe — und zwar bei Clave- 
lina ebenso wie bei Disiaplia und Perophora — zunächst am ven- 
tralen Ende, dann aber auch dorsal und intercalar zwischen den 
alten Spalten entstehen. Und ebenso ist es vollkommen richtig, 
wenngleich es dem oben wörtlich mitgeteilten Ausspruch des Verfs. 

— Nr. 280. — 



— 211 — 

direkt widerspricht, dass alle diese neuen Spalten als selbständige 
Perforationen auftreten und ihre Lumina mit denen der alten Kiemen- 
spalten niemals direkt communicieren. Freilich ist der Verf. der 
Ansicht, dass das Epithel, das alle spätem Spalten, an welcher Stelle 
des Kiemendarms diese auch immer liegen mögen, umgrenzt, sich 
von den Kändern der älteren Spalten und in letzter Instanz von 
denen der beiden primären Spaltenpaare abgezweigt und abgeschnürt 
habe. Das kann ich nicht bestätigen. Wenn auch einzelne Stigmata 
in unmittelbarer Nachbarschaft bereits vorhandener neu entstehen, 
so dass die Ixänder ineinander iliessen, so bilden sich doch die 
Kiemenspalten als Perforationen der an Ort und Stelle liegenden und 
nicht erst nachträglich hierhin verschobenen Zellgruppen. Da, wo 
eine winzige Kiemenspalte später auftritt, verändert sich selbständig 
der histologische Charakter des innern Peribranchial- und besonders 
des Kiemendarmepithels. Diese beiden ersten Spaltenreihen jeder 
Seite werden vom Verf. als „rangees transversales primitives" 
bezeichnet, und sie verwandeln sich in vier „rangees transversales 
secondaires" dadurch, dass alle Spalten durch Querteilung in zwei 
hintereinander liegende Stigmata zerfallen. Zuerst teilen sich die 
dorsal gelegenen Spalten, dann die noch kleinen ventralen, so dass 
eine Zeit lang jederseits in der Mitte die zwei primitiven Querreihen 
bestehen, während ventral und dorsal bereits vier sekundäre zu 
zählen sind. 

Bei DistapUa- und Peroj^/iora-Embryonen bilden sich ebenfalls 
jederseits zwei primäre Spaltenpaare: diese teilen sich aber durch 
je eine transversal verlaufende Einschnürung in je zwei hintereinander 
und nicht nebeneinander liegende Spalten, die vier sekundären Proto- 
stigmata von Selys und Damas entsprechen. Aus jeder dieser vier 
Spalten wird eine Spaltenreihe, indem ein Teil des verdickten Rand- 
epithels sich abschnürt und in der Mitte eine Perforation erhält. Die 
Spalten in jeder Reihe vermehren sich, so wie bei ClareHna, zuerst 
ventral , dann dorsal, und genau so wie bei dieser finden wir jeder- 
seits vier Kiemenspaltenreihen. Bei Clavelina wird dieses Stadium 
erst lange Zeit nach der Festheftung erreicht, und es erfolgt später 
noch eine weitere Vermehrung der Spaltenreihen; bei DistapUa und 
Perophora trägt bereits die freischwimmende Larve vier Reihen von 
Kiemenspalten, und eine weitere Zunahme der Reihen tritt nicht mehr 
ein. Zweifellos sind die vier ersten Spaltenreihen der Clavelina den 
vier Reihen der andern hier erwähnten Ascidien durchaus gleichwertig, 
obwohl sie der Verf. dort als sekundäre, bei DistapUa und Pero- 
phora als primitive Reihen bezeichnet. Dem Ref. scheint daraus 
hervorzugehen, dass die Unterscheidung von primitiven und sekun- 

— Nr. 280. — 



— 212 — 

dären Querreihen in dem vom Verf. definierten Sinne nicht ganz ge- 
rechtfertigt ist. 

Bei allen Monascidien verläuft die Bildung der Kiemenspalten 
im wesentlichen in einer übereinstimmenden Weise, indem jederseits 
drei hintereinander liegende, quer gestellte primäre Protostigmata 
(fentes branchiales) entstehen, die sich weiterhin in sekundäre (proto- 
stigmates) teilen. Dieser Teilung geht stets eine hufeisenförmige Krüm- 
mung der ventralen Enden der fentes branchiales voran, und zwar 
krümmen sich die Enden nach hinten und dorsal zu, nur bei den 
Ascidiidae biegt das 2. Spaltenpaar nach vorn um. Da die neuge- 
bildeten Schenkel der hufeisenförmigen Spalten sich als sekundäre 
Protostigmata abschnüren, liegen die drei ursprünglichen ,, fentes 
branchiales" bei den Ascidiidae später an der 1., 4. und 5. Stelle, 
bei den Cynthiidae und Molgulidae aber an der 1., 3. und 5. Bei 
weitaus den meisten Monascidien bilden sich nur diese sechs Paar 
sekundärer Protostigmata aus, bei Styclopsis grossularia beobachtete 
der Verf. aber das Auftreten von 11 — 12 schlitzförmigen Querspalten 
jederseits. Die hinter der 6. Spalte gelegenen bezeichnet der Verf. als 
protostigmates surnumeraires und lässt sie durch Abschnü- 
rung von der hintern Wand des stets vorhergehenden Protostigmas 
entstehen. 

Ein jedes Protostigma löst sich in eine Kiemenspaltenreihe 
(ränge transversale primitive) auf, und daher ist die Zahl der zuerst 
auftretenden Spaltenreihen bei den meisten Monascidien jederseits 
sechs, während Styclopsis ungefähr 12 Paar Primitivreihen ausbildet. 
Die viel bedeutendere Reihenzahl der alten Tiere kommt dadurch zu- 
stande, dass die Primitivreihen durch Halbierung aller ihrer Spalten 
sich verdoppeln und dabei zu Sekundärreihen werden. Solcher lieihen- 
verdoppelungen können mehrere einander folgen und daher schliess- 
lich zu einer sehr grossen Zahl von Kiemenspaltenreihen führen. 
Während der Vermehrung der Zahl der Spaltenreihen wächst auch 
die Zahl der Kiemenspalten in einer jeden Reihe und zwar dadurch, 
dass die neuen Spiracula am ventralen und dorsalen Reihenende und 
drittens auch intercalar zwischen den alten Spalten entstehen. Keine 
neue Spalte aber soll sich als eine völlig selbständige und von der 
alten unabhängige Perforation bilden, sondern stets von einem alten 
Spiraculum abschnüren. Die Reihenfolge des Auftretens der neuen 
Spaltenreihen und der einzelnen Spiracula in jeder Reihe ist bei ver- 
schiedenen Species verschieden, aber für alle Individuen einer Art 
im wesentlichen gleich. Der Verf. erläutert diese Verhältnisse ein- 
gehend für Ciona, Styelopsis und Ülavelina. 

Ebenso erfährt die Entwicklung des Kiemenkorbs des Fyrosoma 

— Nr. 280. — 



- 213 — 

eine genaue Darstellung. Im Gegensatz zu den Ascidien spielt hier 
bei der Spaltenbildung das innere ectodermale Peribranchialepithel 
eine wichtigere Kolle als das Entodermepithel des Kiemendarras. Denn 
nicht dieses, sondern jenes bildet die Ausbuchtungen, die den ge- 
samten bewimperten Spaltenrand umgrenzen; das Flimmerepithel der 
Spiracula von Pyro.soma ist also ectodermal. Zuerst bilden sich jeder- 
seits drei hintereinander liegende Querschlitzspalten. Die Spaltenzahl 
wächst, indem gleichzeitig am vordem und hintern Ende neue 
Perforationen auftreten, und zwar entstehen diese, sowie die über- 
zähligen Protostigmata der Stt/elojisis, die sich freilich nur am Hinter- 
ende bilden, von dem Hand der nächst altern Spalte aus. Im Gegen- 
satz zum Ref. deutet der Verf. die einzelnen Kiemenspalten des 
Fyrosoma nicht als gleichwertig den sekundären Protostigmata der 
Ascidien, sondern vergleicht den ganzen Kiemenkorb des Pyrosoma 
einer einzigen Spaltenreihe, die durch Teilung eines Protostigmas ent- 
standen ist. 

Die Beobachtungen über die Entwicklung der Kiemen führen den 
Verf. zu wichtigen und weitgehenden Retiexionen über die Systematik 
und die Verwandtschaftsbeziehungen der Tunicaten. Die P^inteilung 
in grössere Gruppen müsse auf prinzipiellen Verschiedenheiten des 
Kiemenbaues beruhen, und diese Hessen sich in letzter Instanz auf 
eine wechselnde Zahl primärer Protostigmata (fentes branchiales) zu- 
rückführen, die als selbständige Perforationen im Kiemendarm auf- 
treten. Im einfachsten Fall bleibt auch im ausgebildeten Tier nur 
ein Paar primärer ,4entes branchiales" unverändert bestehen (Appen- 
dicularien, Salpen). Auch bei den Pyrosomen, und vielleicht gilt das 
Gleiche auch für die Dolioliden, bildet sich nur ein Paar primärer 
Protostigmata, aber jede Spalte löst sich in eine Reihe von sekundären 
Spiracularöffmmgen auf: „Fyrosoma est donc un Tunicier pourvu d'une 
paire de fentes branchiales subdivisees". Bei Blsiaplia, Clavelina, 
Ferophora treten zwei Paar Primärprotostigmata auf, aus denen schliess- 
lich vier oder sogar [Clavelina] eine bedeutend grössere Zahl von 
Kiemenspaltenreihen hervorgehen. Der Verf. hat eine sehr interessante 
neue Ascidie aufgefunden und unter dem Namen ArcMascidia nea- 
politana vorläufig nur kurz beschrieben, bei der auch im ausge- 
bildeten Zustand jederseits nur zwei Kiemenspaltenreihen vorhanden 
sind. Eine jede Reihe dürfte direkt durch Teilung eines Primärproto- 
stigmas (fente branchiale) entstanden sein. Bisher war die geringste 
Zahl der Spaltenreihen, die man bei einigen Synascidien beobachtet 
hatte, drei Paar. Die ArcMascidia zeigt also unter allen Ascidien 
die primitivste Form der Kieme. Bei allen Monascidien entstehen 
drei Paar „fentes branchiales", die durch komplizierte Teilungen und 

— Nr. 280. — 



— 214 - 

Spaltungen in die sehr zahlreichen Spiracula des entwickelten Kiemen- 
korbes zerfallen ,,toutes les Ascidies simples . . . sont des Timiciers 
pourvus de trois paires de fentes branchiales". 

0. Seeliger (Rostock). 

Vertebrata. 

Pisces. 

281 Suvorof, E., Ueber die Regeneration der Flossen bei Knochen- 

fischen. (E. C y B o 1» B 'j. , pcroHcpaniii n.iaBniiKOB'i. y kocxhcthxi. \ihiCyh.) 
In: Trav. Soc. Natural. St. Petersbourg. (TpyÄH H. C. IleTcpfiyprcKaro 
o6ui,ecTBa ccTecTBOiiciiHTaTo.ieri.) Yol. XXXIII. livr. 4. 1903. S. 1 — 18. 
Taf. I (russisch). 

Die Arbeit schliesst sich an die in dieser Richtung von T. Mor- 
gan angeregten Fragen und Experimente an und bestätigt die letztern 
im allgemeinen. Untersucht wurde die Regeneration der Schwanz- 
flosse beim Goldtisch, Scorpaena, Gohius, Sur<jns, Mmjil und Cyprinns. 
Einige Experimente scheinen den Schluss Morgans, dass bei der 
Schnelligkeit der Neubildung der Grad der Ernährung keinen Ein- 
fluss ausübt, nicht ganz zu bestätigen: basaler gelegene Teile der 
Flosse wachsen auch dann schneller, wenn es für die Erreichung der 
Normalforra nicht notwendig ist. Die Brust- und Bauchflossen rege- 
nerieren gleichfalls, entgegen der Angabe Weissmans, wenn auch 
langsamer. Bei Regeneration der Schwanzflossen vom Goldfisch ist 
der regenerierte Teil zuerst weisslich, wird darauf dunkel pigmen- 
tiert, während ein goldigwerden selbst in 5 — 6 Monaten noch nicht 
begann; da die betreftende Art in der Jugend gleichfalls dunkelpig- 
mentiert ist, so sieht Verf. darin eine Regeneration mit atavistischem 
Charakter. Die Strahlen der Schwanzflosse liegen anfänglich in dem 
neuen Teile mehr oder weniger senkrecht zur Durchschneidungslinie, 
nehmen nachher aber allmählich ihre normale Richtung ein. Histologisch 
ist die Bildung der Strahlen interessant. Sie werden als dünne ununter- 
brochene Stäbe angelegt, indem die Zellen des Periosts sich teilen, in 
das Regenerat sich vorschieben und an ihrer Oberfläche Knochen- 
gewebe absondern. An einigen Stellen dringen die Zellen des Periosts 
in das Innere der Knochensubstanz und resorbieren daselbst das 
Knochengewebe, auf diese Weise die Gelenke bildend. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

Amphibia. 

282 Gurwitsch, A., Zerstörbarkeit und Restitutionsfähigkeit 

des Protoplasmas des Amphibieneies. In: Anat. Anz. 
Ergänzungsheft zu Bd 25. 1904. S. 146—52. 6 Fig. 
— Nr. 280-282. - 



— 215 — 

Verf. suchte durch Centrifugieren die Structur des Protoplasmas 
des Amphibieneies zu zerstören und glaubt dabei eine Trennung von 
Wabenwand und Enchylema erreicht zu haben. Da das Wabenwerk 
— nur ein solches kann zwischen den Dotterplättchen vorhanden 
sein — sich dann wieder restituiert, so schliesst Verf., dass diese 
Structur nicht die notwendige Grundlage der vitalen Eigenschaften 
jener Zelle ist, sondern das Erzeugnis einer unbekannten ultramicro- 
scopischen Beschaffenheit des Plasmas, Ref. hält diesen Schluss für 
nicht berechtigt, sieht vielmehr in der geschilderten Restitution nur 
einen physikalischen Vorgang, der bei nichtlebender Materie ebenso 
vor sich gehen möchte. R. Goldschmidt (München). 

283 Sabauejeff, B. u. L., U eher die Häutung der Kröten. (B. u 

Jl. Cauanl.cBT), .iiniHniii ^Kaoh.) In: Mitt. d. k. Gesellsch. v. Liebh. 
d. Naturw., Anthrop. u. Ethnogr. in Moskau. (llaBhciia 11. oöiuecTsa 
.iK)6iiT, ecTecTB03H. aMTpoiio.i. II BTHorpa^iii) Bd. XCVIII. lagebuch der 
Zool. Abt. (lI,HeBHiiKi, aoo.ior. otä.) Bd. III. N. 4. 1902. S. 45—46. 
(russisch). 

Bnfo vulgaris häutet sich in der Weise, dass die Haut median 
auf dem Rücken und Bauch vom Kopf bis zum Anus platzt. Darauf 
öffnet sie den Mund und zieht mit einem Vorderfusse die Haut von 
der Schnauze in denselben ; mit dem Hinterfusse zieht sie die Haut 
von der entsprechenden Körperseite und dem Fusse selbst ab. Die 
Kröte zieht die alte Haut in ihren Mund hinein und schluckt sie 
mit grosser Atemnot und Körperzuckungen ganz hinunter. Ein glei- 
ches Verzehren der eigenen Haut weisen auch Rana temporaria^ 
liana escidenta und Bombinator ignens auf, und glaubt Verf. eine ge- 
meinsame Erscheinung aller Anuren beobachtet zu haben. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

284 Schmidt, Viktor, Studien über Ovogenese I. Die Wachstums- 

periode der Eier \on Proteus anguinens. In: Merkel-Bonnets 
Anatomische Hefte. 27. Bd. Heft 81. 1904. S. 1—69. 41 Figg. auf 
4 Tafeln. 

Verf. klagt über die Spärlichkeit und Lückenhaftigkeit des 
Materials und ist in seinen Schlüssen sehr vorsichtig. Seine sehr be- 
achtenswerten schönen Untersuchungen betreffen die frühen Wachs- 
tumsperioden, in denen er kein Zugrundegehen von Nucleolen oder 
a Auflösungsfiguren" in ihnen nachweisen könne. Im Zellkörper fand 
er ein Gebilde, das er für eine Sphäre mit Centralkörnchen ohne 
Strahlung zu halten geneigt ist. R. Fick (Leipzig). 

— Nr. 28i}~284. — 



— 216 — 

Reptilia. 

285 Sommer, A., und G. Wetzel, Die Entwickelung des Ovarialeies 

und des Embryos, chemisch untersucht mit Berück- 
sichtigung der gleichzeitigen morphologischen Ver- 
änderungen. I. Die chemischen Veränderungen des 
Ovarialeies der Ringelnatter bis zur Reife. In: Arch. 
f. Anat. u. Physiol. Physiol. Abt. 1904. S. 389—409. 

Die Verff. haben in Oskar Hertwigs Institut höchst wichtige 
und dankenswerte chemische Untersuchungen über die Eireifung unter- 
nommen, aus denen sie sehr interessante Tabellen zusammenstellen 
über den Wassergehalt, Aschen-, Fett-, Eisen- und Phosphorgehalt 
der Eier in den verschiedenen Reifestadien. Die Diskussion der Ta- 
bellen wirft wichtige Schlaglichter auch auf morphologische Fragen. 
Hoffentlich kommt diese von Miescher (s. mein Referat über Mie- 
schers Arbeiten Zool. Zentr.-Bl. 1898. S. 477 Ref.) angebahnte Rich- 
tung dadurch neuerdings wieder zur Geltung. R. Fick (Leipzig). 

286 Tur, J., Ein doppelter Em bryo einer javanischen Eidechse. 

Mahuia nmltifasciata Kühl. (II. Typ'i., ,'I,BOHHon :tai)o6biiiri. ;iui,ei)iiii,i>i 
II31. o-Ba Hbu. Mabuia nmltifasciata Kühl.). In: Warschauer Uni- 
versitätsnachrichten (BapmaBCKiii yiniBepcirreTciiia JIsBiiCTia) 1904. N. 
VII. S. 1-35. 33 Textfig., 1 Taf. (russisch). 

Das Entwicklungsstadium dieser Doppelbildung entspricht un- 
gefähr dem Ende der ersten Woche der Entwicklung eines Hühn- 
chens ; alle definitiven Organe sind schon angedeutet. Der Zwil- 
ling besteht aus zwei seitlich vereinten Individuen, deren Occipital- 
region vereint ist, deren Gesichtsteil aber auseinander weicht. Der 
ganze Embryo ist in eine Schnittserie zerlegt worden und be- 
schreibt Verfasser die einzelnen Organe ausführlich. Wir können 
hier nur seine allgemeinen Schlüsse berücksichtigen. Diese kom- 
plizierte Monstruosität ist zweifellos aus einem einzigen Dotter 
entstanden^ aus einem gemeinsamen Blastoderm und musste anfäng- 
lich zwei Gastraleinstülpungen besessen haben, die wohl ziemlich 
weit voneinander abstanden (Selbständigkeit der Schwanzteile). Das 
einzige Herz und das Nervensystem beweist eine frühere gemeinsame 
Area vasculosa. Die beiden Gastraleinstülpungen wuchsen in Kon- 
vergenz nach vorn zu. Alle anatomischen Eigentümlichkeiten weisen 
darauf hin, dass diese Doppelbildung nicht durch sekundäres Ver- 
wachsen zweier ab origine geteilter Individuen entstehen konnte, son- 
dern nur auf dem Wege gemeinsamer Entwicklung aus zwei forma- 
tiven Centren. Die Hypothese von einer Teilung der Blastomeren 
eines anfänglich einzelnen Eies ist gleichfalls nicht zulässig; denn es 

— Nr. 285—286. — 



— 217 — 

erweist sich, dass die Grösse dieses Embryos sowohl in toto als auch 
nach den einzelnen Organen, fast das Doppelte eines gewöhnlichen 
Embryos betrifft. — Ausserdem ist betreffender Embryo für die Frage 
der Inversion wichtig. Nach Dareste nimmt in ähnlichen Fallen 
von Doppelbildungen immer der rechte Embryo eine anormale Stel- 
lung ein, indem er mit der rechten Seite auf dem Blastoderm liegt. 
Auch der vom Verf. beschriebene Embryo liegt so. Nach Dareste 
entsteht in solchen Fällen jederseits eine vollständige Herzschlinge, 
die sekundär zu einem Herzen verschmelzen. Verf. ist dagegen mit 
R a b a u d der Ansicht, dass in ähnlichen Fällen das Herz von Anfang 
an als einzelne, für beide Individuen gemeinsame Anlage entsteht. 
Dagegen ist, nach allem zu schliessen, die Vereinigung der Gehirn- 
ventrikel durch sekundäre Verwachsung entstanden. 

E. Schultz (St. Petersburg). 

Aves. 

287 Kulczyeki, W., Contri butions ;i Tetude du de velo})pemen t 

de la ceinture scapulaire des oiseaux. In: Kosmos, 
Lemberg. Bd. 28. 1903.' S. 44—64. 1 Taf. (polnisch). 

Kulczyeki fügt auf Grund weiterer Beobachtungen zu seiner 
im Anat. Anzeiger Bd. 19, 1901 veröffentlichten Arbeit hinzu, dass 
er weder bei Hühner-, Enten- noch Taubenembryonen eine Anlage 
des Episternums oder Procoracoids gefunden hat. Es entwickelt sich 
im Anschluss an die Anlage der Clavicula in der Halsgegend unter 
dem Integument eine Membran in Form eines breiten Ilinges, welche 
die Anlage für die subcutanen Halsmuskeln bildet. (.)bwohl die 
Clavicula nicht knorpelig vorgebildet wird, so zeugt doch die apo- 
neurotische Membran , welche sich bereits frühzeitig zwischen Clavi- 
cula, Coracoid und Scapuhi ausbreitet, für die Zusammengehörigkeit 
dieser Gebilde. H. Hoyer (Krakau). 

Mammalia. 

288 Carlsson, A., Beiträge zur Anatomie der Marsupialregion 

bei den Beuteltieren. In: Zool. Jahrb. Syst. Bd. 18. 1903. 
S. 489—506. 

Verfasserin untersuchte 12 Arten aus den am niedrigsten stehen- 
den Familien der Didelphyiden und Dasyuriden in bezug auf die 
Entwicklungsstufen des Beutels, des M. sphincter marsupii und der 
übrigen mit den Beutelknochen in Beziehung stehenden Muskeln. 

Die ursprünglichsten Didelphyiden, die Grymaeomus-F orraen, ent- 
behren jeder Spur eines Beutels, bei Didelpliys pusilla und D. lepida 
erstrecken sich die Mammae von der Achselhöhle bis zur Cloake. 
Das Vorkommen einer Milchleiste und die Verteilung der Milchdrüsen 

- Nr. 286—288. — ' 



— 218 — 

über Brust und Bauch ist etwas für die Placentalier und Marsupialier 
Gemeinsames und Ursprüngliches. Durch die Lage der Mammae und 
das Fehlen eines differenzierten M. spbincter weisen B. pusiUa und 
D. sorex ein primitives Verhalten auf und haben wahrscheinlich nie 
einen Beutel besessen. Das Fehlen des Sphincters ist von Wichtig- 
keit, denn die Correlation zwischen Marsupium und Sphincter ist eine 
enge. Bei D. philander und 7). lanigera wird der Beutel nur von 
Seitenfalten gebildet, bei D. marsupialis und D. opossmn erreicht 
er eine höhere Entwicklungsstufe und besteht aus einer geräumigen 
Tasche. Bei D. marsupialis legt sich nach Bresslau das Marsupium 
als eine Reihe von Marsupialtaschen an, deren Ränder später ver- 
schmelzen, um die Beutelfalten zu bilden. 

Bei den Dasyuriden — Thylacinus, Dasyurus, Phascologale — 
bilden sich zuerst die Seitenfalten und später erst werden die cau- 
dale und vordere Falte entwickelt oder nur eine vordere. Bei Jüngern 
Tieren sind die Beutelfalten seicht, vertiefen sich aber mit dem 
Eintritt der Brunst. Bei Dasyunis ist diese Vergrösserung eine 
periodische, denn nachdem die Jungen den Beutel verlassen, bleiben 
nur seichte Falten übrig. Das hoch entwickelte Marsupium bei 
Thylacinus wird nur in seiner Räumlichkeit reduziert. 

Durch diese Zu- und Abnahme in der Grösse erinnert der Beutel 
an das Verhalten bei Echidna. Doch zeigt sich das Marsupium bei 
den Beutlern tiefer eingebürgert und auf einer höhern Entwicklung 
stehend als bei Echidna. 

Die Homologie des Brutbeutels bei Echidna mit dem Marsupium 
der Beutler sieht Verf. in Übereinstimmung mit Rüge und Bresslau 
als sicher an. 

Entwickelte Beutelknochen gehören zu den Kennzeichen der Mar- 
supialia; wenn sie bei einigen Vertretern klein und schwach ausge- 
bildet sind, stehen sie in einem regressiven Entwicklungsstadium. Bei 
Thylacinus ist ihre Rückbildung vielleicht durch die kräftige Aus- 
bildung der Aponeurose des M. obliquus abd. ext. verursacht. Bei 
Notoryctes typhlops ist die Ursache der Rückbildung in der Lage 
des Beutels zu suchen, der mehr caudalwärts liegt. Die Reduction 
der Ossa marsupialia bei Thylacinus, Notoryctes und Petaurus kann 
man durch die Verschiedenheit in den mit dem verkümmerten Beutel- 
knochen verbundenen Muskeln als eine Convergenzerscheinung deuten, 
die nicht auf einem direkten genetischen Zusammenhang beruht. 

Der M. sphincter marsupii tritt in verschiedenen Zuständen auf. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

289 Trouessart, E.-L., Catalogus Mammalium tarn viventium quam 

• — Nr. 288-289. — 



— 219 — 

fossil i um. Quinquenale suppleraentum , anno 1904. Fase. I. 

Primates, Prosimiae, Chiroptera, Insectivora, Carnivora, 

Pinnipedia. Berlin (R. Friedländer u. Sohn) 1904. S. 1—288. 

Mk. 12.—. 

Der Supplementband bringt eine Ergänzung und Vervollkomm- 
nung des bekannten Katalogs von Trouessart bis zum 1. Januar 
1903. Alle neuern Arten, oder Arten, deren Namen Änderungen 
erfahren haben, sind in diesem Nachtrag mit ihrer Literatur seit 
1897 zu finden. Die systematische Anordnung ist dieselbe wie in 
dem Hauptkatalog. Mit fortlaufenden Nummern werden hier im 
ganzen 2804 Arten von lebenden und fossilen Säugetieren aus den 
im Titel genannten Ordnungen aufgeführt. Die Unterarten sind unter 
der betreffenden Artnummer durch Buchstabenbezeichnungen (a, b, c 
usw.) deutlich hervorgehoben. Bei den andern Arten, bei denen es 
sich nur um Nachträge von Citaten oder Fundorten handelt, ist 
die Nummer des Hauptkatalogs und auch der Appendix zum Haupt- 
katalog von 1899 in Klammern hinzugefügt. So umfassen z. B. die 
Primaten , die im Hauptkatalog unter 225 Nummern standen , in 
diesem Nachtrag nicht weniger wie 290 Nummern. Die Gattung 
Hi/lobates, die im Hauptkatalog nicht ganz glücklich ausgefallen war, 
ist hier ganz wiederholt und neu gruppiert. Jeder, der sich an den 
Gebrauch des Trouessartschen Kataloges gewöhnt hat, wird das 
Erscheinen dieses Nachtrages mit Freuden begrüssen und wünschen, 
dass auch die Ergänzung zu den übrigen Ordnungen recht bald er- 
scheint. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

Zimmermann, Agoston, Adatok az Ungulatuk partäjanak 
anatomiäjähoz. (Beiträge zur Anatomie der Huf- und 
Klauenkrone der Ungulaten.) Inaug.-Dissert. Budapest 1903. 
50 S. 9 Textfig. 

Verf. bespricht die feinere Structur der Huf-, resp. Klauenkrone 
einiger Unpaar- und Paarhufer im Zusammenhange mit den Nachbar- 
gebilden. Bei seinen Untersuchungen berücksichtigte er neben der Horn- 
substanz und hornbildenden Substanz der Krone besonders die Nerven- 
endigungen, den Verlauf der Gefässe und das etwaige Vorhandensein 
von Drüsen. Er untersuchte Hufkronen von acht Pferden und zwei 
Eseln, dann von den Paarhufern elf Rinder-, vier Schaf-, zwei Ziegen- 
und fünf Schweineklauenkronen. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen 
fasse ich in folgendem zusammen: 

Der zwischen der Krone und der Haut befindliche Saum ist ana- 
log mit dem Nagelwall, er setzt sich in das Eponychium fort, aber 
bildet nicht die Fortsetzung der äusseren Haut, wie beim Menschen, 

— Nr. 289-290. — 



— 220 - 

sondern ist dem Nagelapparate angehörig und zeigt einen diesem 
homologen Bau. 

Die Cutis der Krone entspricht der basalen Matrix; die Krone 
ist sowohl in ihrer epidermoidalen Lage, wie auch in ihrer Cutis von 
dem Saum anatomisch selbständig, nur die Subcutis beider fliesst in- 
einander zusammen. 

Der Hornsaum bildet einen Wall, dem die Saumfurche der Cutis 
entspricht; am besten lassen sich diese Teile am Pferde und unter 
den Paarhufern beim Schwein unterscheiden, während der Fleischsaum 
des Rindes mit der Lederhaut beinahe eine Ebene bildet. Die Horn- 
krone ist zwar in ihrer äussern Lage stärker pigmentiert, als nach 
der Cutis zu, aber dieser Teil ist auch nicht immer vollkommen pig- 
mentlos. Das oberflächliche Venennetz der Krone steht bei den Ein- 
hufern nicht in unmittelbarem Zusammenhange mit dem tiefen Venen- 
netze; bei den Paarhufern ist das Kronennetz zusammenhängend. 

Die in der Zwischenklauenhaut der Paarhufer, ungefähr in der 
Höhe der Krone, befindlichen Drüsenkomplexe bestehen aus Talg- 
drüsen mit der Structur der Schweissdrüsen imd bilden unter den 
Haustieren nur beim Schafe und nicht auch bei der Ziege (gegen 
Balogh) ein separates ;,, Drüsenorgan", eine Einstülpung der Zwischen- 
klauenhaut, den Klauenschlauch. 

Die einzelnen Schichten der Epidermis sondern sich im Horn- 
saume besser ab, wie in der Krone, in welcher wieder die Hornsäul- 
chen deutlicher sind. Die Papillen und Hornsäulchen sind im Saum- 
band sowohl bei den untersuchten Paarhufern, wie auch bei den Ein- 
hufern einfach; sekundäre Papillen und Hornsäulchen kann man nur 
in der Krone der Einhufer finden. Die Hornsäulen der Paarhufer 
sind flacher, an der Seitenwand der Schaf- und Ziegenklaue aber 
oval. Zwischen der Epidermis und der Cutis des Saumes und 
der Krone findet man eine Membrana limitans. Ein Stratum perio- 
stale ist nicht vorhanden. 

In dem proximalen Teile des Saumes sieht man noch Haare, 
ebenso sind im Saume auch Talgdrüsen sichtbar, in der Krone jedoch 
fand Verf. keine. Der Saum und die Krone sind sehr nervenreich. 
Die Nerven bilden im Stratum vasculosum steflenweise grössere Bün- 
del von einer gemeinschaftlichen, bindegewebigen Hülle umgeben. 
In der höhern Lage bilden sie Nervengeflechte, aus welchen in die 
Papillen ein bis zwei sich vielfach verzweigende, geschlängelte Aste 
treten. Im Stratum vasculosum des Saumes und der Krone fand der 
Verf. sowohl bei den untersuchten Paarhufern wie bei den Einhufern 
Vater-Pacinische (Lamellen)-Körperchen. 

A. Gorka (Budapest). 

— Nr. 290. - 



Zoologisches Zentralblatt 

unter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Bütschli ^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Heidelberg In Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

a. o. ProfassoT in Heidelberg. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 
12. Band. 5. MaTigOS. No. 8. 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — 
Jährlich 26Nummern im umfang von 2—3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direk- 
ter Zusendung jeder Nummer unter Streitband erfolgt ein Aufschlag von M. 4. — nach dem In- 
land und von M. 5. — nach dem Ausland. 



Referate. 

Zellen- und Gewebelehre. 

291 Rolide, E., Di e „Sphären'" -Bildungen der Ganglienzellen. 

In: Zool. Anz. Bd. 28. 1904. S. 359-364. 

Verf. wendet sich gegen die Deutung seiner ,, Sphären" seitens 
des Ref. als durch Sublim attixierung hervorgerufene Kunstprodukte. 
Nach Alkoholconservierung sollen die Sphären auch vorkommen, was im 
direkten Widerspruch mit den Angaben der Hauptarbeit steht. Ausser- 
dem sei Alkohol ein bekannt schlechtes Fixierungsmittel für Ganglienzellen. 
[Und Nissls Äquivalentpräparat? Ref.] Sodann kämen die Sphären 
nur im Nervensystem vor. Ferner müssten, wenn nachträgliche Subli- 
matnieders(;hläge vorlägen, die Sphären allenthalben von den Proto- 
plasmastrukturen durchsetzt sein, was nicht der Fall ist. [s.!] Sodann 
werden die Sphären stark mit Fuchsin und Methylenblau gefärbt, was 
nicht zu der Auslegung des Ref. passe. Schliesslich kommt Verf. 
wieder zu einer neuen Deutung seiner Sphären, angeregt durch eine 
Demonstration Feinbergs, dessen Krebsparasiten betreuend. Die 
Sphären zerfallen nicht in die Granula, sondern gehen aus ihnen her- 
vor, ihre Bildung ist ein pathologischer Prozess, die untersuchten 
Tethijs waren krebskrank. R. Goldschmidt (München). 

Vergleichende Morphologie, Physiologie und Biologie. 

292 (iarbowski, T., Mo rphogen et i sehe Studien. Jena (G. Fischer). 

1903. gr. 4". 189 S. 6 Taf. Mk. 28.—. 

Leider kommt die Besprechung des bereits im Jahre 1903 er- 
schienenen Werks, durch äussere Umstände verzögert, erst sehr spät. 
In dem umfangreichen, etwa 190 Quartseiten umfassenden Buch 

Zoolog. ZeiitTalbl. 12. Band. jvjj. 291—292 16 



- 222 — 

wendet sich der Verf. vor allem gegen die Lehre von der Homologie 
der Keimblätter und er sieht es als seine Aufgabe an, die Irrtümer 
aufzudecken, welche die noch immer in der morphologischen Wissen- 
schaft „herrschenden Dogmen", nämlich die Gasträatheorie, Hack eis 
gasträale Phylogenie, die Mesoderm- und Cölomtheorie aufweisen. 
Darüber, ob die genannten Lehren heute nur noch hemmend wirken, 
werden die Anschauungen zum mindesten geteilt sein , der Meinung 
des Verls, hingegen, dass die „entwicklungsgeschich fliehen Kesultate 
der letzten Jahre die Anwendung neuer Methoden morphogenetischer 
Vergleichung und Formulierung verlangen'', wird man nicht nur ohne 
weiteres beipflichten, sondern auch hinzufügen dürfen, dass dies unbe- 
schadet der Schätzung des Werts der Keimblätterlehre die zur Zeit 
herrschende Anschauung ist. 

Unter dem Gesichtspunkt entschiedener Ablehnung der Keim- 
blätterlehre wurden die im vorliegenden Werk dargebotenen Unter- 
suchungen an einer Anzahl besonders geeignet erscheinender Objekte 
unternommen und dargestellt, unter diesem Gesichtspunkt müssen sie 
also auch hier betrachtet werden. Besonders verlockend und viel 
versprechend musste bei der vom Verf. vertretenen Anschauungsweise 
das Studium jener Tierformen sein, die man von manchen Seiten mit 
dem Namen der Gasträaden belegt. Es handelte sich ihm hier um die 
Deutung von Formen wie Trichoplax, Treptoplax und SalineUa, von 
denen begreiflicher weise nur der erstgenannte der wirklichen Untersuchung 
zu Gebote stand, während der Verf. bezüglich der beiden andern Tiere 
auf M o n t i c e 1 1 i s und F r e n z e 1 s Arbeiten angewiesen war. Die Stu- 
dien an Trichoplax und die Betrachtungen über Treptoplax und Sali- 
nella führen Garbowski zu dem Ergebnis, dass eine Erklärung dieser 
sehr einfach gebauten und daher möglicherweise sehr wichtigen Tier- 
formen mit Hilfe der Gastrulalehre durchaus untunlich ist. Weder 
in morphologischer noch physiologischer Beziehung lassen sich die 
Zellschichten der genannten Formen auf die aus der Gastrula herzu- 
leitenden Keimblätter (Feto-, Ento- und Mesoderm) zurückführen. Man 
hat die Organisation des Trichoplax direkt auf die Weise zu erklären 
gesucht, dass er gewissermaßen eine ausgebreitete Gastrula und zwar 
auf die Weise darstelle, dass der Blastoporus bis zum Körperrand 
erweitert sei und also dem ganzen Körperumfang entspreche, die Gastrula 
mit der Auskleidung des Urdarms, d. h. also dem Entoderm, der Unterlage 
aufläge, während das äussere Blatt nach oben gerichtet ist und das 
Mesoderm zwischen diesen beiden Schichten liegt. Abgesehen davon, 
dass die „Gasträa" selbst, die den Ausgangspunkt für diesen Vorgang ge- 
bildet haben müsste, uns unbekannt ist, stellt der Verf. sehr ent- 
schieden in Abrede, dass die nach unten gerichtete Flimmerepithel- 

— Nr. 292. — 



— 223 — 

schiebt aufnehmende und verdauende Function habe und etwa als 
inneres Blatt angesehen werden könne. 

Bei Tric}io})lax sprechen ausserdem die Achenverhältnisse des 
Körpers, vielleicht auch die eigentümlichen Erscheinungen der sehr 
primitiven, ungeschlechtlichen Fortpflanzungsweise, wie diejenigen der 
Concrescenz gegen die Homologisierung der Gastrula. Als Resultat 
seiner Ausführungen nimmt der Verf. jedenfalls die Erkenntnis in 
Anspruch, dass „es unter den ursprünglichsten Metazoen 
Formen gibt, die nicht nur vom Schema der G a s t r ä a - 
Theorie abweichen, sondern diesem Schema überhaupt 
fremd gegenüber stehen." Und weiter hebt der Verf. hervor, 
dass dieses Ergebnis seinen Wert auch dann nicht verlieren würde, 
wenn jene primitiven Tierformen nach einer in verschiedener Hin- 
sicht nahe liegenden Vermutung nicht geschlechtsreife Tiere, son- 
dern nur Entwicklungszustände von solchen, also Larvenstadien dar- 
stellen sollten. 

Nach diesen Ausführungen erscheint es sehr naheliegend, dass 
sich Garbowski in einem besondern Abschnitt mit der systema- 
tischen Stellung von Trichoplax beschäftigt und in dieser Hinsicht 
zu dem Ergebnis gelangt, dass dieses einfach organisierte Wesen nach 
seinem ganzen Bau, Achsen- und Fortpflanzungsverhältnissen weder zu 
den Turbellarien, bei denen man wiederholt Anknüpfung und mancherlei, 
vielleicht durch Rückbildungen hervorgerufene Beziehungen zu finden 
glaubte, noch zu den Spongien und speziell zu deren Larven, irgend- 
welche verwandtschaftliche Beziehungen hat. Ln Gegenteil ist Tricho- 
plax bei den bis jetzt bekannten Metazoen nicht unterzubringen und 
dasselbe gilt für TreptopJax wie für die recht problematische Salinella, 
die bei den Ausführungen des Verfs. auch Aveiterhin eine ziemliche 
Rolle spielt, auf die aber hier weiter nicht eingegangen werden soll. 
Derartige Formen, die sich ihrer ganzen Organisation nach nieder- 
stehender erweisen als alle übrigen Metazoen, hat man häufig als 
Mesozoen angesprochen. Der Verf. wendet sich also der Besprechung 
derjenigen Tiere zu, die man ausserdem noch unter diese Rubrik ver- 
wiesen hat. Das sind bekanntlich die D i c y e m i d e n und r t h o n e c- 
tiden, die Garbowski aus den oben erörterten Gründen ebenfalls 
in den Kreis seiner Studien zog und von denen er wenigstens eine 
Form, nämlich Dicpemmenea gracile, selbst untersuchen konnte. 

Bei der Untersuchung von Dicyemmenea musste es Garbowski 
wieder auf die Feststellung der Tatsache ankommen, ob die Körper- 
schichten der Dicyemiden im Sinn der Keimblätterlelire zu deuten 
sind oder nicht. Zur Beantwortung dieser Frage legt er sich zu- 
nächst diejenige nach der Auffassung der ganzen Morphologie dieser 

— Nr. 292. — 16* 



— 224 — 

Formen und ihren Beziehungen zu anderen Tiergruppen vor. Als 
besonders wichtig tritt da zunächst die Frage hervor, ob ausser 
der Hauptachse noch andere Orientierungsachsen vorhanden sind, ob eine 
Rücken- und Bauchfläche zu unterscheiden, also eine bilaterale Symmetrie 
festzustellen ist. Von den eigenen Angaben des Verfs. ist in dieser 
Beziehung hervorzuheben, dass er die auf eine bilaterale Symmetrie hin- 
deutende Neigung des Vorderabschnittes mancher Weibchen gegen 
deren vermeintliche Bauchfläche hin, nur für eine, durch die Lebens- 
weise bedingte individuelle Erscheinung erklärt und ihr damit jede 
tiefere Bedeutung abspricht. Ebenso findet Garbowski in der be- 
kannten, sehr characteristischen Zellenanordnung am Vorderende 
keinerlei Andeutung einer bilateralen Symmetrie und wie der Körperbau 
der Weibchen, so ist auch derjenige der Männchen als ein monaxoner 
aufzufassen. 

Was die innern Bauverhältnisse der D icy emiden und Ürtho- 
nectiden und ihre Vergleichung mit der Gastrula anbetrifft, so 
sucht Garbowski vergeblich nach dem Urdarm, denn die grosse 
Innenzelle der D icy emiden oder die innere Zellenmasse der Ortho- 
ne et i den vermag er als solchen nicht anzusehen und ebensowenig 
findet er die Vergleichung der innern Zellen als Mesoderm bei An- 
nahme der Darmlosigkeit gerechtfertigt. Diese Formen etwa im Sinn 
der Gastrulatheorie auf Grund der Zahl ihrer Körperschichten mit- 
einander in Verbindung bringen zu wollen, hält G arbowski bei der 
sonstigen grossen Differenz ihrer Organisation mit Recht für verfehlt. 
Nach ihm sind die „Trichoplaciden, Dicyemiden und Orthonectiden 
als ursprüngliche Anenterien, als Protacoelia auf die unterste Stufe 
der Vielzelligen zu setzen und dem Rest der Metazoen, den Proten- 
terien (Enterozoen) entgegenzustellen." Im Gebiet der „Protacoelia'' 
ist dann Trichoplax von den übrigen zu sondern und in einer Sub- 
kategorie der Placulaeaden unterzubringen. Im ^'erfolg dieser Aus- 
führungen findet der Verf. in der blossen Tatsache, dass die Prota- 
coelia nicht nur hypothetisch, wie die Gasträa, sondern in Wirklichkeit 
als verschiedene, leicht und sicher zu sondernde Formen existieren, 
einen schweren Einwurf gegen die Richtigkeit gasträaler Phylogenie. 

Absichtlich wurde auf den ersten Teil des Buches (S. 1 — 62) ge- 
nauer eingegangen, da sich hier die Ausführungen des Verf. zum 
Teil auf direkte Beobachtungen stützen ; die auf diese beiden ersten 
Kapitel (zur Kenntnis und Charakteristik der Gasträaden) folgenden 
drei Kapitel (Morphogenie der Metazoen, Analyse des Keimblattbe- 
griffs und Methodologie der vergleichenden Forschung) können nicht 
in gleicher Ausführlichkeit besprochen werden. 

Im ersten- der genannten drei Kapitel prüft Garbowski die 

- Nr. 292. - 



- 225 — 

Entwicklungsgeschichte der Hauptabteilungen des Tierreichs auf die 
Richtigkeit und Geltung der Gasträalehre. Da sich bei Ämphioxus 
eine echte Gastrula, eine Archigatrula im Sinne Hack eis findet, 
beginnt er seine Betrachtung mit dieser Form, wobei er sich auf eigene 
Beobachtungen stützen kann. Nach diesen letztern und den ver- 
schiedenen, von den einzelnen Forschern gegebenen Darstellungen 
vermag Garbowski die vermeintliche Archigastrula des Amphioxus 
nicht einer derartigen primitiven Gastrula gleichzusetzen, wie sie sich 
bei manchen wirbellosen Tieren finden und ganz bestimmte Bezie- 
hungen zum Körper des ausgebildeten Tiers aufweisen mag. Der Verf. 
sucht im einzelnen nachzuweisen, wie die Beziehungen des letztern 
zu jenem als Gastrula bezeichneten Entwicklungsstadiura durchaus 
nicht dieselben wie sonst zwischen fertigem Tier und Gastrula sind, so 
dass dem betreffenden Stadium schon aus diesem Grunde nicht die gleiche 
Bedeutung zugeschrieben werden könne. Bei dieser Stellungnahme 
des Verfs. ist es so gut wie selbstverständlich, dass die als Gastrulations- 
akt gedeuteten Vorgänge bei den eigentlichen Wirbeltieren noch 
weniger Anklang finden, da sie längst nicht so einfach liegen wie beim 
Amphioxus und sehr verschiedenartige Deutungen herausfordern. 

Wenn der Verf. in den einzelnen Typen des Tierreichs die Be- 
deutung des Gastrulastadiums zu ergründen sucht, so wird es ihm 
bei den F^oriferen nicht schwer, sie trotz des hohen Werts, den man 
zuerst auf die Gastrula der Sycandya legte, völlig in Abrede zu stellen. 
— Dass in der Entwicklungsgeschichte der Cnidaria die Gastrula 
keine Rolle spielt, ist eine bekannte Tatsache, obwohl man gerade 
bei ihnen nach dem zweiblättrigen Bau der ausgebildeten Tiere in 
ihrer Entwicklung das Stadium der Invaginationsgastrula erwarten 
sollte. 

Mannigfache Einwände gegen die Gasträalehre findet der Verf. 
auch im Kreis der Würmer. Bekanntlich tritt uns das Bild der epi- 
bolischen Gastrula besonders typisch in der Entwicklung der Poly- 
claden entgegen, aber diese ,,Gastrula" vermag G arbowski gar nicht 
anzuerkennen, weil nach seiner Meinung die Bildung des Archenteron 
vom Mesoderm aus stattfände, weil das Entoderm nur aus dem oberen 
und untern Pol des Dotterzellballens hervorgeht, während dessen 
Hauptmasse zerfällt, und aus noch andern Gründen. — Bei Trema- 
toden undCestoden werden überhaupt keine Stadien durchlaufen, 
die der Deutung als Gastrulationsstadien zugänglich wären. Aber 
selbst die betr. Vorgänge bei Sagitfa, auf die immer ein so grosses 
Gewicht gelegt wird, halten dem Verf. nicht stand, denn „was sich 
einstülpt, ist eher die secundäre Leibeshöhle, ein Peritonealsack'^ 
Bei der Einstülpung sind die Wände des Darms noch gar nicht vor- 

— Nr. 292. — 



— 226 — 

banden; die entodermale Partie des Epithels wird erst später ange- 
legt und ausgebildet. Es bätte nahe gelegen, bier die Ecbinodermen 
beranzuziehen, obwobl freilieb auch ibre Invaginationsgastrula wegen 
der Bildung des Mesenchyms, des Enterocöls und Hydrocöls derartigen 
Deutungen genügenden Anbalt bieten würde. 

Es braucht kaum erwähnt zu werden, dass die Entwicklungsvor- 
gänge an dotterreicben Eiern, wie denen der meisten Arthropoden 
oder der Cepbalopoden, bei denen die Deutung der in Anlage be- 
griffenen Keimscbichten und Organe eine besonders schwierige ist, 
hinsichtlich ihrer Beziehungen zur Keimblätterlehre eine sehr breite 
Angriffsfläche bieten. Der Verf. stellt für sie die Deutungen, welche 
die betreffenden Vorgänge im Sinn der Keimblätterlehre erfahren, 
direkt in Abrede und es ist begreiflich, dass er sich vor allem an 
diejenigen Entwicklungsvorgänge hält, die anscheinend den Character 
einer Invaginationsgastrula zeigen, und als solche gedeutet wurden, 
späterhin aber dieser Deutung nicht stand halten konnten. Als be- 
sonders auffallendes Beispiel bietet sich ihm hierfür dasjenige der In- 
secten dar, bei denen „eine mesoderraal-ectodermale Vertiefung, die 
zu der Bildung des Darms in gar keiner Beziehung steht und sowohl 
morphologisch als physiologisch und organogenetisch eine ausschliess- 
liche Eigentümlichkeit der Insectenembryologie ist, von bedeutenden 
Forschern noch immer als emboliscbe Gastrula interpretiert und ge- 
schildert wird." Aber es kann wie gesagt nicht auf alle von dem 
Verf. besprochenen Beispiele eingegangen werden, an denen er die 
Nichtgeltung der Gastrulationstbeorie nachzuweisen strebt. 

In dem Abschnitt: Zurückweisung der Gasträatheorie wendet 
sich Garbowski zunächst gegen die Auffassung, als bätte sich die 
allmähliche Differenzierung und Ausbildung des Metazoenkörpers nicht 
anders als im Sinne dieser Lehre vollziehen können. Den Satz, dass 
die Gastrula immer ein notwendiges Durchgangsstadium in der Meta- 
zoenentwicklung ist, vermag Garbowski nicht anzuerkennen, nach 
ihm ist die ,, Gastrula nichts als ein Ausdruck für die Erkenntnis, 
dass die ectodermale und die entodermale Gewebssorte verschiedene 
Rollen in der Lebensphysiologie der Tiere zu spielen habe". Als 
Ergebnis der vpm Verf. im vorhergehenden Abschnitt angestellten 
und weiter oben teilweise, berührten Betrachtungen ist der Satz her- 
vorzuheben, dass der Metazoenkörper sich weder in seinem Bau noch 
in seiner Entwicklung auf die Grundform der Gastrula zurückführen 
lässt. Übrigens hält er es für nötig, als selbstverständlich zu betonen, 
dass er weit davon entfernt ist, auf Grund gasträaler Discordanz die 
gemeinschaftliche Abstammung gewisser Formen und Formengruppen 
in Abrede zu stellen. Vielmehr möchte er nur behaupten, dass ,,die 

— Nr. 292. — 



— 227 — 

Gastrulalehre durch die Mannigfaltigkeit gasträaler Entwicklung bei 
offensichtlich nahe stehenden Formen nicht bestätigt wird, sondern 
zu Boden fällt." 

Das vierte Kapitel .,Zur Analyse des Keimblattbegriffs" beginnt 
mit einem Abschnitt „Zur Characteristik der Primordialorgane". Was 
hier über die Keimblätter und ihre Beziehungen zur Gastrulalehre 
vorgebracht wird, muss zum Teil eine Wiederholung des früher Be- 
handelten in neuer Beleuchtung sein. Wieder werden zur Erläuterung 
mancherlei einzelne Beispiele aus der Entwicklungsgeschichte vorge- 
führt, bezüglicli deren Auffassung jedoch auf die Originalarbeit ver- 
wiesen sei. Eines der Beispiele erscheint für diese Ausführungen des 
Verfs. recht character istisch und soll deshalb herausgegriffen werden : 
,,Bei Paludina wird das Prostomum zum After, bei Limax nach 
Meisen heim er zur Mundöffnung. Was für unversöhnliche Gegen- 
sätze würden da in der Entwicklung zweier nahe verwandter Orga- 
nismen bestehen! Die vermeintlichen Gegensätze reduzieren sich in- 
dessen auf ein Minimum und werden belanglos, sobald wir die Ein- 
stülpungsöftnung des dotterhaltigen mit der Darmprospectivität aus- 
gestatteten Säckchens nicht als ein hochbedeutendes phylogenetisches 
Primordialorgan, nicht als Prostomum aufzufassen lernen, sondern es 
einfach als das anerkennen, was es für den Beobachter ist : die not- 
wendige, bei sämtlichen In- und Exvaginationsprozessen in der Mor- 
phogenie wiederkehrende Verbindungsstelle zwischen dem differenzierten 
Organ und jenem minder differenzierten Teil des Keims, aus welchem 
es entspringt." 

In dem Abschnitt über das Mesoderm und seine Derivate gibt 
der Verf. einen Überblick über die hauptsächlichsten Auff"assungen 
der Mesodermbildung, besonders insofern sie für seine Zwecke in 
Betracht kommen. x4uch hierbei handelt es sich wieder um die An- 
lage und Herkunft des Mesoderms bei einzelnen Tierformen und auch 
hier verbietet der zur Verfügung stehende Raum den Ausführungen 
des Verfs. ins einzelne zu folgen. Er weist vor allem darauf hin, 
dass die Entstehung dessen, was Mesoderm genannt wird, längst nicht 
so einheitlich oder gar übereinstimmend in den verschiedenen Ab- 
teilungen des Tierreiches ist, wie es gewisse ,, Theorien des Mesoderms" 
annehmen, dass vielmehr die Herkunft des Mesoderms eine sehr 
differente in jenen Abteilungen des Tierreichs ist und dass die Über- 
einstimmung, die man zu finden glaubte, nur scheinbar oder aber 
auch zu gunsten der Theorie ziemlich gewaltsam zurecht gemacht ist. 
— Um zur bessern Erläuterung der Ausführungen des Verfs. aber- 
mals ein Beispiel herauszugreifen, so entstammt dieses als ein, wie 
uns scheint, recht instructives, wieder dem Reich der Mollusken, von 

— Nr. 292. — 



— 228 — 

denen man bei der engen Zusammengehörigkeit der einzelnen Ab- 
teilungen nach der Meinung des Verfs. doch eine grosse Überein- 
stimmung in der Entstehungs- und Bildungsweise der sogen, meso- 
dermalen Organe erwarten sollte. Garbowski citiert in dieser 
Beziehung eine Reihe von Angaben, nach denen bereits die erste 
Anlage des Mesoderms im Hinblick auf die Furchungs- und frühesten 
Embryonalstadien bei verschiedenen (iastropoden- und Lamellibran- 
chiaten eine ziemlich differente ist. Er findet, dass diese Tatsachen 
bereits genügen, um den Glauben an eine Homologie der Mesoderm- 
anlagen bei den Mollusken zu vernichten. Nach seiner Meinung wird 
dadurch auf's klarste bewiesen, dass die ,, Begriffe der Keimblätter- 
lehre nicht geeignet sind, dem bei blutsverwandten Formen Gemein- 
samen oder entwicklungsgeschichtlich Nahen den richtigen Ausdruck zu 
geben". „Geradezu verhängnisvoll" für die Mesodermtheorie unddieCon- 
tinuitätstheorie der Keimblätter erscheinen dem Verf. aber die organo- 
genetischen Ergebnisse neuerer Zeit auf dem Gebiet der Mollusken- 
entwicklung und damit kommen wir zu dem betreffenden Beispiel, 
welches sich darauf bezieht, dass ,, selbst bei solchen Formen, deren 
Mesoderm in ähnlicher Weise gebildet wird, in der Anlage der als 
selbständige Derivate des Mesoderms geltenden Organe grösste Mannig- 
faltigkeit herrschen kann". Auch die Auffassung des weitern ergibt 
sich am besten aus den eigenen Worten des Verfs.: ,,Der Pericardial- 
sack samt dem in seinem Innern entstehenden Herz und das Excre- 
tionsorgan sind es vor allem, deren Ursprung bei verschiedenen 
Formen, wie die Vaginula (Sara sin), Limax, Dreissensia (Meisen- 
heim er) oder Faludina (Tönniges) ectodermal ist. Andererseits 
beteiligt sich das Mesoderm an der Bildung von Organen, die für 
gewöhnlich als nicht mesodermal gelten, wie z. B. der hintere Teil 
des Darmes bei Grepidida (Conklin)". In Verfolg dieser und anderer 
entwicklungsgeschichthchen Verhältnisse bei den Mollusken fährt der 
Verf. weiter fort: „Für unsere auf dreifachen Tatsachengebieten fun- 
dierten Anschauungen besitzen jedoch die Einzelfragen keine prinzi- 
pielle Bedeutung: Die Streitfragen beziehen sich nämlich nur auf 
den Standpunkt der Keimblätterlehre, wo durch die Schlagworte Meso- 
derm oder Ectoderm entwicklungsgeschichtliche Kontraste in der Mehr- 
zahl der Fälle nur vorgetäi^cht werden. Wenn beispielsweise die Ur- 
niere bei dem einen Gastropoden aus mesodermalen Zellen, bei dem 
andern direkt aus dem Ectoderm gebildet wird und beide Arten ecto- 
dermales Mesoderm besitzen, so würde sich in unseren Augen der 
tatsächliche Unterschied darauf beschränken, dass dasjenige Zellen- 
material, welches die Niere zu liefern hat, in dem letztern Fall noch 
im epithelialen Verbände bleibt und in Form des werdenden Organs 

— Nr. 292. - 



~ 229 — 

in die Leibeshöhle gelangt, im erstem Fall hingegen vorher in die 
Leibeshühle hineinwächst, bevor es sich organogenetisch differenziert." 

Weitere Beobachtungen über die Herkunft des Mesoderms beim 
Ämphioxus und bei den A sei dien zeigen dem Verfasser „mit aller 
wünschenswerten Klarheit, dass selbst bei Tieren, die in verwandt- 
schaftlichen Beziehungen zueinander stehen, wie es diese beiden Chor- 
doniergruppen sind, die Prospektivität der Blastomeren stets, je nach 
Bedarf des Organismus, in dessen innerstes, eigentliches Leben wir 
noch so wenig eingeweiht sind, w^echseln kann, das eine Mal sich in 
einer eng beschränkten Gegend des Keims concentriert, in andern 
Fällen wieder getrennt und auf verschiedene Partien verteilt wird, 
hier und da in einer Weise, die den künstlichen Kategorien der 
Keimblatteinheiten genau entspricht und ihre positive Existenz vor- 
täuscht." 

Besonders bemerkbar macht sich nach Garbowski das Un- 
natürliche bei der Aufstellung eines mittlem Keimblatts in den Be- 
griffen des Mesenchyms und des epithelialen Mesoderms s. str. Beide 
sind weiter nichts als „rein histologische Kategorien und die Mannig- 
faltigkeit ihrer Genese und ihrer Wechselbeziehung ist in ihrer Gesetz- 
widrigkeit der Theorie gegenüber nicht mehr zu überbieten 

Beiderlei Anlagen entwickeln sich nebeneinander, gehen ineinander 
über und können keineswegs als ein primäres und sekundäres Gebilde be- 
handelt werden." Hiermit wie mit dem Betonen der Nichtzugehörig- 
keit der Propagationszellen zu den Derivaten des mittlem Keimblattes 
will der Verf. wohl kaum etwas besonders neues vorbringen. Das 
Endurteil lautet wie bei manchen frühern Autoren dahin, dass das 
Mesoderm für die Organologie der Tiere nicht nur keine reelle Be- 
deutung, sondern niclit einmal den Wert einer ordnenden Hilfsvor- 
stellung besitzt und im Gegenteil nur geeignet ist, grosse Verwirrung 
zu verursachen. Dies wird im Hinblick auf die Beurteilung, welche 
die Organisation und Stellung gewisser Tiergruppen von selten mancher 
Autoren erfahren hat, noch weiter ausgeführt und es wird nochmals 
betont, dass infolge der grossen Mannigfaltigkeit und verschieden- 
artigen Verteilung der Organanlagen an den jüngsten Embryonalstadien 
relativ nahestehender Tierformen, die besonders auch die sog. mesor 
dermalen Anlagen betrifft, der Begriff des -»mittlem Keimblatts ohne 
Rest aufgehoben erscheint. 

Es ergibt sich von selbst, dass Garbowski nach dem Begriff 
des Mesoderms denjenigen der Leibeshöhle erörtert und nach Be- 
handlung ihrer Bildungsweise und ihres Verhältnisses zu den Nephri- 
dien zu dem Ergebnis gelangt, dass sowohl der Begriff der primären 
wie der sekundären Leibeshöhle embryogenetisch nicht einheitlich ist 

— Nr. 292. — 



— 230 — 

und nur in gewissen, besonders hervorstechenden Fällen in ungefährer 
Weise zur oberflächlichen Charakteristik dienen könne, während diese 
Fälle in Wirklichkeit einer kontinuierlichen, unerschöpflichen Reihe 
von Difterenzierungsstufen und Übergängen angehören. In diesem 
wie in dem vorhergehenden Abschnitt über das Mesoderm fällt un- 
willkürlich die geringe Heranziehung der gerade bezüglich dieser 
Fragen in mancher Hinsicht recht wichtigen Echinodermen auf. 

In einem „Zurückweisung der Keiniblättertheorie'' benannten Ab- 
schnitt behandelt der Verf. die Frage nochmals kurz unter den vier 
Gesichtspunkten, unter denen sich die Teile eines Organismus be- 
trachten lassen, nämlich unter dem morphologischen, histologischen, 
l)hysiologischen und organogenetischen Gesichtspunkt und findet, dass 
keiner dieser vier Gesichtspunkte eine einheitliche Charakteristik 
dessen ermöglicht, was unter einem Keimblatt zu verstehen ist. 
Schliesslich wird die Frage aufgeworfen, was eigentlich ein Keimblatt 
sei : Ist es ein Epithel oder eine Gruppe embryonalen Gewebes '? Ist 
es eine histologisch charakterisierte Gewebsart oder eine organo- 
genetisch gleichwertige Körperschicht, oder ein Primordialorgan, dessen 
Lage, Gestalt und Function im Wechsel der Metazoenformen unver- 
ändert bleibt? — Die Antwort des Verfs. auf diese Fragen lautet: 
„Es ist weder das eine, noch das andere, noch das dritte. Das be- 
griffliche Kunstprodukt zerbröckelt unter der Hand." 

Auf die bei der Knospenbildung und bei der Regeneration ob- 
waltenden Vorgänge wird in diesem Abschnitt nur kurz eingegangen. Be- 
kanntlich haben gerade diese Vorgänge der Keimblätterlehre mancherlei 
Schwierigkeit bereitet und so dazu geführt, dass man zum Teil ihre An- 
wendung auf diese Entwicklungsvorgänge aufgab. Soweit der Verf. auf 
die betreft'enden Bildungsprozesse eingeht, sucht er sie auf seine Weise 
zu erklären; übrigens kommt er später in dem Abschnitt „Zur Cha- 
rakteristik morphogenetischer Prozesse" nochmals in anderer Beleuch- 
tung darauf zu sprechen und stellt dann auch von diesem Standpunkt 
einen Unterschied dieser und der embryogenetischen Prozesse fest. 

Das fünfte und letzte Kapitel ist einer Methodologie der ver- 
gleichenden Forschung gewidmet; sein erster Abschnitt beschäftigt 
sich mit entwicklungsmechanischen bezw. entwicklungsphysiologischen 
Problemen. Garbo wski spricht zunächst von den Versuchen, auf 
grob mechanischem Wege die morphogenetischen Vorgänge zu erklären 
und er legt dabei ein grosses Gewicht auf die physiologische Seite, 
denn Entwicklung ist das Leben selbst und Gestalt hängt mit Function 
zusammen. „Ihre Prozesse müssen physiologisch analysiert sein, um 
erkannt zu werden. Ohne Physiologie ist kein morphologisches Ver- 
ständnis möglich. Morphologische Methoden müssen mit physiologi- 

— Nr. 292. — 



- 231 — 

sehen combiniert werden. Dort, wo uns die Natur im normalen Ge- 
schehen keine genügende Auskunft bietet, muss man sie mittelst physio- 
logisch-morphogenetischer Experimente befragen/' Das etwa sind die 
Leitsätze. Im folgenden wird die Eizelle mit ihren Beziehungen zur 
Entwicklung des Embryos behandelt und der Übergang auf die alten 
P'ragen der Praeformation und Epigenesis ist somit gegeben. Auf 
diese und die darauf folgenden Betrachtungen kann hier nicht ein- 
gegangen werden, zumal ich fürchten muss, den mir zu Gebot stehen- 
den Eaum fast schon über Gebühr in Anspruch genommen zu haben. 
Das gleiche gilt für den letzten Abschnitt des Buches über die physio- 
logische Morphogenie. Gewissermaßen als Hauptergebnis der Unter- 
suchungen, sowie als Richtschnur für künftige Betrachtungen und 
Forschungen werden hier im Gegensatz zur Keimbliitterlehre mehrere 
Sätze aufgestellt, in welchen versucht wird, die Prinzipien tierischer 
Entwicklung niederzulegen. Eine Wiedergabe im kurzen ohne die 
dazu gehörigen Erörterungen lässt sich nicht Avohl ausführen und so 
sei auch in dieser Beziehung auf das Original verwiesen. Erwähnt 
sei nur, dass eben das Hauptgewicht auf die Physiologie gelegt wird. 
Die Betrachtungsweise soll die einer ..physiologischen Morphogenie" 
sein, denn ..wir sind nicht imstande aus der Form heraus unsere 
Probleme zu lösen, wie das so lange von der Morphologie, Anatomie, 
Embryologie, ja der Physiologie selbst, angestrebt worden ist; wir 
sind vielmehr genötigt, Form und Lebensfunction zugleich in Betracht 
zu ziehen". 

Am Schluss dieses Referats sei noch besonders anerkannt, welch 
grosses Material an Tatsachen der Verf. herangezogen und verarbeitet 
hat; schon deshalb erwies es sich als unmöglich, wie bereits an ver- 
schiedenen Stellen des Berichts betont wurde, auf alles Dargebotene, 
wie auch auf alle theoretischen Ausführungen einzugehen; jedenfalls 
wurde aber versucht, im vorstehenden den hauptsächlichsten Inhalt 
des referierten Werkes wiederzugeben , dagegen wurde es nicht als 
Aufgabe betrachtet, auch wäre gewiss hier nicht der rechte Ort da- 
für, an den Ausführungen des Yerfs. Kritik zu üben. Dann hätte 
überdies die Darstellung eine noch weit umfangreichere werden, oder 
aber die Berichterstattung darunter leiden müssen, was an dieser Stelle 
jedenfalls nicht wünschenswert erschien. 

E. Korscheit (Marburg). 

Faunistik und Tiergeographie. 

293 Weseiiberg-Lund, C, A c o m p a r a t i v e study o f t h e L a k e s o f 
Scotland and Denmark. In: Proc. Roy. Soc. Edinburgh. Ses- 
sion 1904—1905. Vol. 25. Part. 6. S. 401—448. pl. I— II. 
- Nr. 292-293. - 



— 232 — 

Die Vergleiclnmg der Seen des schottischen Hochlands mit denen 
der dänischen Tiefebene teilt Verf. in drei Abschnitte. 

Er schildert die natürlichen Existenzbedingungen der Wasser- 
becken beider Lokalitäten, beschreibt die Zusammensetzung der Orga- 
nismenwelt und die Abhängigkeit der Lebewesen von den äussern 
Verhältnissen und sucht den Einfluss der aquatilen Flora und Fauna 
auf die Seen selbst und ihre Umgebung zu ermitteln. 

Die dänischen Seen liegen im Tiefland; sie sind geologisch jung; 
ihr Untergrund und ihre Begrenzung bestehen aus leicht beweglichem 
Sand-, Schlamm- und Moränen-Material. Wasserarme, kleine Flüsse 
von schwachem Gefäll speisen die Becken und erneuern das Wasser 
nur langsam. Früher waren die Seen häufiger; heute besitzen sie 
meistens geringen Umfang, unbedeutende Tiefe und rundliche Gestalt. 
Im Frühjahr erreicht der Wasserspiegel den höchsten, im August und 
September den tiefsten Stand. Wellenerosion an Ufern und Unter- 
grund zeigt sich selten ; bemerkbar macht sich die Eiswirkung. Der 
Oberflächentemperatur sind weite Grenzen gezogen; sie sinkt im 
Sommer selten unter 16°. Im Winter überfrieren die meisten Seen; 
die Dauer des Eisabschlusses ist von Becken zu Becken verschieden; 
sie erstreckt sich indessen über nie mehr als vier Monate. Kleinere 
Wasserbehälter frieren zweimal zu, einmal kurz im Dezember, dann 
wieder für längere Zeit im Januar bis März. Für grössere und 
tiefere Seen tritt nur die zweite Frierperiode ein. Der tiefe und 
steilufrige Haldsö weicht in den Temperaturverhältnissen am meisten 
von den übrigen, thermisch eine Gruppe bildenden Seen ab. 

Als charakteristische Züge für die dänischen Seebecken können 
endlich die geringe Durchsichtigkeit und die nach der Jahreszeit 
wechselnde P'arbe gelten. Die Transparenz erreicht unter dem Eis 
und im Frühjahr ihr Maximum, im August ihr Minimum; die Farbe 
hängt von Quantität und Qualität des Planctons ab. 

Ein wesentlich anderes Bild bieten in den meisten Punkten die 
sehr zaldreichen schottischen Gebirgsseen. Anstehender, geologisch 
alter Fels bildet ihr Bett ; Schlamm, Sand und Kalkablagerungen sind 
selten oder fehlen fast ganz. Die zuführenden Flüsse entspringen aus 
hoch im Berg liegenden Quellen und besitzen ein starkes Gefälle. 
Zeitlich unregelmäßig eintretende, durch den starken Regenfall des 
Gebirgslands bedingte Hochwasser lassen den Seespiegel in unbe- 
stimmten Perioden schnell und stark ansteigen und sorgen auch für 
rasche Erneuerung des Wassers in den Becken. Keiner der grössern 
Seen Schottlands besitzt runden Umfang, die meisten sind lang- 
gestreckt, schmal. Deltas, Schuttbänke an den Flussmündungen 
treten häufig auf. Die Seeufer fallen steil zu grosser Tiefe ab, eine 

— Nr. 298. — 



— 233 — 

Uferzone und unterseeische Uferbank fehlen. Oft tritt die Wellen- 
wirkung an den Felsen sichtbar hervor. Grössere Hochlandseen ent- 
behren im Winter der Eisbedeckung. Während die Temperatur der 
dänischen Seen im Jahreslauf sich von — 25'^ bewegt, erwärmen sich 
die schottischen Gewässer nur von 5 — 18**. 

Merkwürdigerweise sind auch die Seen Schottlands wenig trans- 
parent; im Gegensatz zu den dänischen Wasserbecken bleibt ihre 
Durchsichtigkeit das ganze Jahr konstant; nur starke Regengüsse 
setzen dieselbe plötzlich herab. Die gelbbraune, nach der Jahreszeit 
nur unbeträchtlich sich verändernde Farbe der Bergseen von Schott- 
land rührt vom Reichtum des Wassers an Humussäuren her, die den 
torfigen und moosigen Zuflussgebieten entstammen. 

Dänische und schottische Seen können bis zu einem gewissen 
Grad als Beispiele typischer Vertreter grösserer Gruppen stehender 
Wasserkörper dienen. Die Seen Dänemarks besitzen, neben speziellen 
chemischen Eigenschaften von Wasser und Untergrund, die charak- 
teristischen Züge der Wasserbecken der centraleuropäischen Ebene. 
Dagegen zeigen die schottischen Gewässer den allgemeinen Typus 
alpiner Seen. Ihre geringe Transparenz und ihre braune Torffarbe 
entfernt sie von den klaren Schmelzwasser-Seen der Schweiz. 

Fauna und Flora spiegeln in ihrer Zusammensetzung die ver- 
schiedenen äussern Bedingungen der beiden Seegruppen wieder. 

Eisabschluss und tiefe Temperatur der dänischen Seen verhinderte 
den Import der über ganz Europa verbreiteten Süsswasser-Organismen 
nicht. Als günstiger Faktor beeinflusst die hohe Sommerwärme die Ent- 
faltung von Arten- und Individuenzahl. Wechselnder Wasserstand und 
reiche Ufervegetation verwischt die Grenzen zwischen Festland und 
See. In der nach bestimmten Gürteln verteilten lacustrischen Pflanzen- 
welt entfaltet sich ein üppiges littorales Tierleben, in dem Insecten- 
larven, Amphipoden, Asseln, Entomostraken, viel Rhabdocoele, einige 
Dendrocoele und Oligochaeten, sehr viel Protozoen, Rotatorien und 
Mollusken die Hauptrolle spielen. Manche dieser Tiere sind echte 
Seebewohner und treten in Teichen nur sporadisch auf. So gestaltet 
sich die Uferfauna der Seen im ganzen recht verschieden von der- 
jenigen der Teiche und Tümpel. Beim Anbruch der kalten Jahres- 
zeit verarmt die littorale Tierwelt durch Auswanderung nach der 
Tiefe, Eingraben in den Schlamm und Bildung von Dauerkeimen ; 
immerhin bleibt auch unter dem Eis das Leben noch relativ rege. 

Fast alle dänischen Seen zeichnen sich durch Planctonreichtum 
aus. Vom April bis Dezember beeinflussen die freischwimmenden 
Organismen die Wasserfarbe und bestimmen hauptsächlich den Sauer- 

— Nr. 293. - 



— 234 — 

stoff- und Kohlensäuregelullt des Wassers. Im allgemeinen weicht 
das dänische Süsswasser-Plancton nicht von demjenigen andrer, rela- 
tiv seichter Wasserbecken der nördlichen Teile des centraleuropäischen 
Plateaus ab. Stark entwickeln sich Melosira und die Cyanophyceen; 
ferner treten hervor Bosmina coregoni und wahrscheinlich nur zwei 
Diaptomns-kri&n^ D. gracilis und D. graciJoides. Die für Alpenseen 
so typischen Formen Cyclotella und OsciUatoria fehlen ganz oder 
fast ganz ; ebenso finden sich nicht die in alpinen Becken gemeinen 
Diaptomiden und Chlorophy ceen. 

Ein spezielleres Gepräge erhält das Plancton der dänischen Seen 
durch gewisse Diatomeen, blaugrüne Algen und Conferven. Manche 
Littoralorganismen und durch Flüsse herbeigeführte Teichformen 
treten in den centralen Seeteilen auf, ohne indessen auf die Zusammen- 
setzung des Planctons einen bestimmenden Einfluss auszuüben. 

Von den etwa 150 freischwimmenden Organismen der dänischen 
Seen bedingen nur sehr wenige durch überwiegend massenhaftes Auf- 
treten einen ,.monotonen" Planctoncharakter. Trotz ähnlicher äusserer 
Bedingungen bieten doch die Verhältnisse der limnetischen Lebewelt 
von See zu See mancherlei Wechsel. Dies bezieht sich besonders auf 
das von der Temperatur abhängige zeitliche und örtliche Auftreten 
der Diatomeen und Cyanophyceen. In dieser Beziehung lehnen sich 
die kälteren, nördlichen Seen etwas an schweizerische Wasserbecken an. 

In tiefen und kalten Gewässern tritt eine Wasserblüte höchstens 
für kurze Zeit im Juni auf. Diatomeen und Ceratinm liirnndinena 
bringen die gelbgrüne Farbe der kalten, dänischen Seen hervor. 

Wärmere, im Frühjahr ebenfalls gelbgrüne Gewässer färben sich 
später durch die Entwicklung von Cyanophyceen mehr blaugrün und 
bedecken sich mit einer dicken Schicht von Wasserblüte. Ein zweites 
Maximum der Diatomeen und das Auftreten von Ceratinm gibt dem 
Wasser im weiteren Verlauf die gelbgrüne Farbe wieder zurück. So 
hängt die Wasserfarbe während des grössten Teiles des Jahres von 
Planctonorganismen ab, besonders von den Chromatophoren der 
Diatomeen und Cyanophyceen. Dies mag für alle Seen der central- 
europäischen Ebene gelten. 

Der Winter lässt in Dänemark manche Planctonorganismen, die 
südlicher perennieren, unter Bildung von Dauerstadien verschwinden 
{Ceratinm hirnndinella). Voraussichtlich erzeugen hauptsächlich die in 
den seichteren Seeteilen, nahe dem Ufer ausgestreuten Dauerkeime die 
neuen Frühlingsgenerationen. Besonders Diatomeen dürften alternierend 
ein festes Littoralstadium und ein freischwimmendes oder flottierendes 
Planctonstadium besitzen. Beide Zustände beschränken sich wohl auf 
gewisse Jahreszeiten und besitzen in ihren Kolonien verschiedene 

- Nr. 293. - 



— 235 — 

Gestalt (Ketten und Sterne). Sehr stark prägen sich im dänischen 
Limnoplancton die Saisonvariationen aus. Nur im Winter färben sich 
einige Copepoden tiefrot. Den grössten Planctonreichtum beherbergen 
die obersten Wasserschichten. Periodische, vertikale Wanderungen 
Hessen sich nicht feststellen. 

Trotzdem die dänischen Seen einer eigentlichen abyssalen Region 
entbehren, besitzen sie doch eine von der littoralen Tierwelt ver- 
schiedene Tiefenfauna. Sie setzt sich zusammen aus Pisidien, Chiro- 
nomus, Taniipus , Psammoryctes fossor ^ Ostracoden, Plagiosfoma 
Jemani, Sla]is-lja,rven und zeigt so grosse Ähnlichkeit mit der profunden 
Tierwelt der Schweizerseen. Lungenschnecken fehlen. 

Den schärfsten biologischen Kontrast zu den dänischen Seen geben 
die schottischen Gebirgsseen ab. Ein Gürtel höherer Pflanzen fehlt 
ihnen sehr oft ganz und wenn er existiert, gliedert er sich nicht in 
einzelne Zonen. Dem entspricht eine sehr schwache Entwicklung des 
littoralen Tierlebens. Spärliche Planarien, Ephemeriden und Phryga- 
niden wohnen unter den Steinen. Nur kleine Buchten mit üppigem 
Pflanzenwuchs beleben sich reicher. Die gewaltige Molluskenver- 
tretung Dänemarks fehlt am Littoral der "schottischen Seen fast ganz. 
Dies mag sich hauptsächlich durch den Reichtum des Wassers an 
Humussäuren, dann aber auch durch die Kalkarmut und durch Nah- 
rungsmangel (Kalkalgen) erklären. 

Fast alle gewöhnlichen Planctonorganismen der schottischen Seen 
leben auch in den dänischen Gewässern; umgekehrt wurden manche 
dänischen Planctonten bis jetzt nicht im Süsswasser von Schottland 
gefunden. 

Auffallend und typisch für die pelagische Region des schottischen 
„Lochs" ist die sehr reiche Vertretung von Desmidiaceen. Dinohryon 
fehlt nirgends; Ceratimn hirundineUa scheint gemein zu sein. Er- 
wähnung verdient das häufige Auftreten von Glathrulma und die Ab- 
wesenheit von Mastigocerca capncina. 

Besonderes geographisches Interesse beansprucht die Gesellschaft 
pelagischer P^ntomostraken. Gegen ihren allgemeinen subarctischen 
Charakter spricht nur die massenhafte, auf fast alle Seen sich er- 
streckende Gegenwart von Lepfodora lindtii und BaphncUa hrachi/ttra. 
Diese beiden Krebse verleihen dem schottischen Seenplancton einen 
etwas mehr südlichen Anstrich. Sonst weist die Zusammensetzung 
der limnetischen Tierwelt viel mehr nach Norden, als nach Central- 
europa oder nach den schweizerischen subalpinen Seen. 

Sehr gemein ist Holopedinm gihherum, Daphnia hi/alma erscheint 
häufig in verschiedenen Varietäten. Die Gattung Bosmina besitzt iiire 
Vertretung in B. ohtnsirosfris; Hi/cdodaphnia cuctdiaf.a bleibt sehr 

— Nr. 293. — 



— 236 — 

selten. Allgemeine Verbreitung in sehr grossen Exemplaren findet 
Bythotreplies Jongimanus. Neben dem gemeinen Diaptomus gracilis 
erscheinen auch D. laciniatus, laticeps und ivierzejshii. Natürlich 
gewinnt die Kaltwasserform Cyclops strenuns eine grosse Bedeutung. 

Die Planctonqiiantität bleibt weit hinter derjenigen der dänischen 
Seen zurück und beeinflusst nur selten Transparenz und Farbe des 
Wassers. Von monotonem Planeten kann kaum gesprochen werden. 
Im Zusammenhang mit den relativ geringfügigen Schwankungen der 
Wassertemperatur scheint sich das maximale und minimale Auftreten 
vieler freischwimmender Organismen weniger scharf auszuprägen, als 
in den sich ausgiebig durchwärmenden Seebecken Dänemarks. 

Auch die Saisonvariation der Limnoplanctonten bleibt an Umfang 
in Schottland weit zurück. Dies trifft für arctische und kalte alpine 
Seen im Gegensatz zu den durch bedeutende Temperaturdifferenzen 
charakterisierten Gewässern der centraleuropäischen Ebene überhaupt 
zu. Ostwalds und W^esenbergs Ansichten über die Art der 
äusseren Faktoren, welche die Saisonvariationen bedingen, finden durch 
die Beobachtungen an den schottischen „Lochs" ihre Bestätigung. 

Daphnia hyalina, Dia'ptomus gracilis und Cyclops strenuus be- 
halten, wie in den Alpen, so auch in den Hochlandseen des Unter- 
suchungsgebiets während des ganzen Jahres ihre lebhafte Färbung 
bei. Periodische Vertikalwanderungen des Planctons scheinen sich zu 
vollziehen. 

Manche im pelagischen Gebiet der schottischen Seen lebende 
Organismen können als durch Wind und Wellen auf die freie Fläche 
getriebene, dem schwimmenden Leben mehr oder weniger angepasste 
Uferbew^ohner aufgefasst werden. Hierher gehören etwa Folypliemns 
pediciihis, Sida crystallina, Chydorus sphaericus, Clathrulina, mehrere 
Rotiferen, manche Diatomeen und die reich entfalteten Desmidiaceen. 
Die letzteren stammen wohl ursprünglich aus den Torfmooren und 
Moospolstern der Bergfianken und adaptieren sich allmählich an die 
pelagische Lebensweise in den ihnen zusagenden torfigen Seen. 

In den Tiefen fand Verf. weder die relicte Crustaceenfauna nor- 
discher Seebecken, noch die profunde Tierwelt schweizerischer Seen. 
Die überaus spärliche Bevölkerung setzte sich nur aus Chirononms- 
Larven, Plagiostoma lemani, Pisidien und wenigen Arten von Oligo- 
chaeten und Ostracoden zusammen. Auch der Individuenreichtum 
war gering. 

Die Armut der Tiefenregion dürfte sich ebenfalls durch die 
Gegenwart grosser Mengen von Humussäuren erklären. So erlaubt 
der Torfmoorcharakter des schottischen Hochlands überhaupt nur eine 
spärliche Entfaltung des Tier- und Pflanzenlebens in den Seen. 

— Nr. 293. - 



— 237 — 

Biologisch stehen die dänischen Seen als Typus der Wasserbecken 
des nördlichen centraleuropäischen Flachlands da , während die 
allerdings noch ungenügend bekannte Flora und Fauna der schottischen 
„Lochs'' an subarctische und alpine Verhältnisse anklingt. 

Tier- und Pflanzenwelt der dänischen Becken übt einen tiefen 
Einfluss auf ihren Wohnort und seine Umgebung aus und verändert 
so selbst wieder die äusseren, für alle Organismen wichtigen Bedin- 
gungen. Die littorale Vegetation vertorft oder wird als pulverisierter 
Detritus über den See ausgestreut, um endlich zu Boden zu sinken. 
Blaugrüne Algen zerfressen die Steine des Ufers; das Eis zerstört 
wieder die Algenkrusten. Die Anhäufung und Pulverisation grosser 
Mengen von Molluskenschalen nimmt am Aufbau der Seeränder regen 
Anteil; Pflanzen verschiedener systematischer Stellung lagern beträcht- 
liche Schichten von Kalkschlamm ab. Die lebenden Planctonmassen 
bestimmen Farbe, Gasgehalt und Transparenz des Wassers, die toten 
Skelette der freischwimmenden Organismen finden sich in den 
tiefern Schichten wieder und die Beschafi^enheit des Seebodens wird 
hauptsächlich durch den Planctoncharakter bestimmt. Ganze Scliichten 
lassen sich auf Trümmer von Diatomeen zurückführen. Die Boden- 
fauna verzehrt die von der Fläche niedersinkenden tierischen und 
pflanzlichen Überreste und verwandelt sie in Exkremente. Daraus 
bauen sich wieder an organischer Materie arme, an unorganischer 
Substanz reiche Schichten auf. 

So gestalten sich die Wechselbeziehungen zwischen Tier und 
Pflanze, zwischen belebter und unbelebter Natur, der Haushalt des 
Sees, in Dänemark reich und mannigfaltig. Anders liegen dagegen 
die Verhältnisse in Schottland, wo die Armut an Organismen, die 
Festigkeit des Untergrunds, die geringe Variationsweite der Wasser- 
temperatur die Ausgiebigkeit aller vom organischen Leben abhängigen 
Prozesse herabsetzt. In fast allen berührten Punkten der Beein- 
flussung von See und Umgebung durch die aquatile Organismenwelt 
stehen daher die dänischen Gewässer im Maximum, die schottischen 
im Minimum. Der Untergrund der letzteren besteht aus Ablagerungen, 
die ursprünglich mehr der Umgebung, als dem See selbst entstammen. 
Dasselbe gilt für die Fauna und Flora der schottischen Hochlandseen. 

So prägt sich ein tiefer, biologischer Kontrast aus zwischen den 
geologisch jungen Wasserbecken Dänemarks, die sich rasch verändern 
und dem Untergang entgegen gehen und den alten Seen des schot- 
tischen Gebirges, die während langer Epochen fast unverändert 
bleiben. F. Zschokke (Basel). 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. jij,. 293. 17 



— 238 — 
Vermes. 

Plathelmiiithes. 

294 Voigt, W.j Über die Wanderungen der Strudelwürmer in 
unseren Gebirgsbächen. In: Verhdlg. naturhist. Ver. preuss. 
Rheinlande, Westfal. u. Regbz. Osnabrück. Jahrg. 61. 1904. S. 103 
—178. 9 Fig. im Text. 

Trägheit und Lichtscheu zeichnen im allgemeinen die Tricladen 
der Bäche aus. Die Tiere vermögen sich nie schwimmend zu be- 
wegen; sie kriechen auf einer festen Unterlage oder am Wasser- 
spiegel hängend. Beim Dahingleiten rudern sie mit den Wimper- 
haaren in einer Strasse selbst erzeugten Schleims vorwärts. So ver- 
mögen sie selbst an senkrechten, feuchten Felsen emporzuklettern. 
Die Zähigkeit des Schleims verhindert auch , dass die wandernden 
Tiere von der Strömung fortgetragen werden. Gleichzeitig stellt die 
fortwährende Schleimabsonderung aber an die physiologische Tätig- 
keit der Wurms hohe Anforderungen und bedingt so indirekt die 
Trägheit der Tricladen. Trotzdem sieht man nicht allzu selten die 
Planarien am hellen Tage sich in grossen Mengen im Bachbett be- 
wegen. Form und Ursachen dieser auffallenden Erscheinung und 
die Beziehungen der Wanderungen zur Verbreitung der bachbewohnen- 
den Dendrocoelen , Planaria gonocephala, Fl. alpina und FolyceUs 
Curnula, prüft W. Voigt in der vorliegenden Arbeit. 

Er unterscheidet zwischen Wanderungen der Individuen und der 
Arten und versteht unter den letztern die allmähliche Verschiebung 
des Verbreitungsgebiets, wie sie sich seit der letzten allgemeinen Ver- 
gletscherung bis zur Gegenwart vollzog und noch heute weitergeht. 
Diese Verschiebung setzt sich aus kleinern und grossem Wande- 
rungen sich folgender Generationen der einzelnen Individuen zu- 
sammen. Die individuellen Reisen aber können passend in gelegent- 
liche und in periodisch wiederkehrende Wanderungen zerfallen. 

Über die früheren Wanderungen der Arten lassen sich, da fossile 
Reste von Planarien fehlen, nur Rückschlüsse aus dem heutigen Stand 
der Verbreitung gewinnen. Beobachtungen darüber liegen in grosser 
Zahl vor. Die verschiedenen Si)ecies teilen sich im allgemeinen sehr 
regelmäßig in die einzelnen Abschnitte der Bachgebiete. Planaria 
alpina fühlt sich in allen steinigen Hochalpenbächen heimisch, deren 
Temperatur 12 — 15^ nicht übersteigt; Folijcelis cornuta ist noch 
nicht in die eigentlichen Hochalpen vorgedrungen; noch tiefer liegt 
das Verbreitungsgebiet von Flanaria gonocephala. In den deutschen 
Mittelgebirgen drängen sich die Wohnbezirke der drei Turbellarien 
eng zusammen. An manchen Stellen ist von den Eiszeitrelicten 

— Nr. 294. — 



— 239 — 

FJanaria alpina und PoJyceJis cornnta das eine oder andere, oft auch 
beide bereits ausgestorben. Über die Besiedelungsgescliichte der 
Bäche durch die drei Planarien und die heutige Verbreitung der 
Arten und ihre Ursachen liegen eine Reihe früherer Arbeiten von 
V. vor. Auf das Endresultat, die Verteilung der ßach-Dendrocoelen 
in der Jetztzeit, übt die Temperatur, besonders die des Sommers, 
einen starken Einfluss aus. Die Folgen von Entwaldungen, welche 
die Wärme der Gewässer steigern, machen sich ebenfalls fühlbar. 
Die Zeitdauer des gegenseitigen Verdrängungskampfs der einzelnen 
Arten durch Konkurrenz um die Nahrung hängt von zwei Faktoren 
ab: von dem Betrag, um den die mittlere Temperatur der Bäche 
sich steigert und von der Längenausdehnung des Wohngebiets, das 
die schwächere Art beim Eintritt der Temperatur Steigerung noch be- 
setzt hielt. Dies bedingt oft weitgehende Differenzen der Planarien- 
verteilung in naheliegenden Gewässern. 

Die Grenzen der Verbreitungsgebiete der drei Strudelwürmer 
stehen indessen nicht unter dem direkten, sondern unter dem mittel- 
baren, indirekten EinÜuss der Temperatur. Jede Art würde sich 
ohne die Gegenwart der beiden andern viel weiter ausbreiten. Der 
Wettbewerb um die Nahrung wirkt als erste Verdrängungs-Ursache. 
Er selbst aber richtet sich in hohem Grad nach Temperatureinflüssen. 
Wärmesteigerung lässt die Lebensenergie der Würmer und damit 
auch den Eifer in der Nahrungsaufnahme erschlaffen. Am empfind- 
lichsten in dieser Beziehung erweist sich Phmaria alpina, weniger 
Poh/celis cortiuta, am wenigsten PJanaria gonocepliala. 

Jeder Art sind dreierlei Verbreitungsgrenzen gezogen. Die erste, 
unmittelbar durch die Temperatur bestimmte, stellt die Schranke 
dar, bis zu welcher die Species vordringen könnte, wenn die beiden 
andern Formen nicht existierten. Die beiden andern Grenzen unter- 
liegen nur indirekt dem Temperatureinfluss , insofern dieser auf den 
Wettbewerb bestimmend wirkt. Sie sind die Linien, bis zu welchen 
die Art im Konkurrenzkampf mit den Nachbarn noch existenzfähig 
bleibt, und innerhalb welchen jede Art imstande ist, sich allein gegen 
die andern zu behaupten. 

Im gegenseitigen Ausrottungskampf machen sich vielerlei lokale 
Variationen und Modifikationen geltend. Dafür stehen V. eine grosse 
Zahl hauptsächlich im Rheinischen Schiefergebirge gewonnener Be- 
obachtungen zu Gebot. So spricht z. B. entscheidend mit die 
Zeitdauer, während welcher Planaria alpina im Quellgebiet eines 
Bachs durch Polycelis cornnta bedrängt wird. Hätte ferner Planaria 
gonocephala nicht an manchen Orten Polycelis cornuta vernichtet, 
so erschiene heute das Vorkommen von PI. alpina noch bedeutend 

— Nr. 294. — 17* 



- 240 — 

mehr eingeschränkt. So muss das Vordringen von Fl. gonocephala 
stets mit berücksichtigt werden, wenn es sich darum handelt, die 
Ursachen des Verschwindens der beiden andern Formen zu er- 
mitteln. 

Auch die Zeitdauer der Belagerung einer Art durch die andere 
hängt stets von dem Modus ab, nach dem sich die Temperatursteige- 
rung bei der Änderung des Klimas in den einzelnen Bächen vollzog. 
Ins Gewicht fällt dabei der Umstand, ob sich das Quellgebiet oder 
der Unterlauf des Baches relativ stärker erwärmte. 

Ohne die Gegenwart von PI. gonocephala würde die Verbreitung 
der beiden Eiszeitrelicten das Bild der seit der letzten Glacialperiode 
in den Quell bächen eingetretenen Temperaturveränderungen dar- 
bieten. Fl. alpina z. B. würde die Quellen charakterisieren, die 
seit dem Rückgang der Gletscher die tiefste Temperatur bewahrten. 
In der Verbreitung der drei Turbellarien liegen Hilfsmittel zur Lösung 
von Fragen der Pflanzen- und Tiergeographie. 

Reiches Beobachtungsmaterial lässt V. gegen die Ansicht Stellung 
nehmen , dass etwa vorkommende individuelle Wanderungen der 
Planarien eine überall und bei jedem Temperaturwechsel eintretende 
Erscheinung darstellen. Von einem den drei Strudelwürmern inne- 
wohnenden Wandertrieb, der durch jede Steigerung oder Verminde- 
rung der Wasserwärme regelmäßig ausgelöst würde, kann keine Rede 
sein. Die Verdrängung einer Planaridenspecies durch eine andere 
steht nicht unter dem Einfluss des Temperaturwechsels von Tages- 
und Jahreszeit, sondern unter demjenigen der grossen Klimaschwan- 
kungen seit der letzten Eisperiode und unter der Wirkung der Wärme- 
steigerung von Quell bächen, hervorgerufen durch dauernde Entwaldung. 

Die drei im ganzen recht sesshaften Turbellarien unternehmen 
indessen gelegentlich nicht auf angeborenem Wandertrieb beruhende 
Ortsveränderungen. Als Haupttriebfeder scheint dabei der Hunger 
zu wirken. Wenn den Wanderungen durch keine Beutewitterung eine 
bestimmte Richtung gegeben wird, oder wenn die Würmer in ihren 
Verstecken belästigt werden , so kriechen sie ohne Direktion umher. 
Witterung von Nahrung richtet den oft aus sehr zahlreichen Plana- 
rien zusammengesetzten Zug bachaufwärts, gegen den Strom, bis zur 
Nahrungsquelle. Zahlreiche Beobachtungen in der Natur und Experi- 
mente im Laboratorium Hessen deutlich erkennen, dass die Züge der 
Planarien dem Köder zustreben. Ausgeschlossen bleibt bei der Er- 
scheinung der „Rheotropismus'', d. h. eine Gewohnheit der Tiere, bei 
jeder Beunruhigung, auch wenn sie keine Beute wittern, aufwärts 
zu kriechen. 

Da im fliessenden Wasser die Witterung immer von oben kommt, 

— Nr. 294. - 



— 241 — 

rücken die einzelnen Planarien im Lauf des Lebens allmählich bach- 
aiifwärts, und auch die Species verschiebt ihre Verbreitungsgrenze 
im Gang der Zeit, und soweit es die Temperaturbedingungen ge- 
statten, nach oben. Kilometerweite Wanderungen kommen nicht vor, 
ebensowenig geschlossene Züge auch nur auf kurze Strecken fluss- 
abwärts. Der nach oben gerichteten Ausbreitung wirkt gelegentlich 
Abwärtswandern und Abwärtstreiben einzelner Lidividuen entgegen. 
Das führt etwa zu vorübergehendem Vorkommen einzelner Individuen 
von PL aJpina und cormda unterhalb des Verbreitungsgebiets der 
Art. Die Expansionskraft der drei Species erweist sich aber bach- 
aufwärts stets als viel grösser, als in entgegengesetzter Richtung. 

Experimentell liess sich auch im allgemeinen wenigstens der 
Nachweis erbringen, dass die Geruchs- Geschmacks -Organe oder 
Witterungsorgane der Turbellarien an den rhabditenfreien Stellen der 
Fühler oder des Kopfrands liegen. Kennel kam früher zu dem- 
selben Schluss, gestützt auf histologische Erwägungen, Die Planarien 
verlieren die Orientierung über den Ort, an welchem der Köder sich 
befindet, sobald ihnen die Witterung nicht durch eine bestimmt ge- 
richtete Strömung zugeführt wird. 

Im Anschluss an die frühern Erörterungen über die Bedingungen 
der gegenseitigen Verdrängung und Ausrottung der 3 Dendrocoelen 
fliessender Gewässer untersucht V, die Gründe verschiedener Unregel- 
mäßigkeiten in der gesetzmäßigen Ausbreitung der einzelnen Arten. 
Die Ausnahmen von der a priori zu erwartenden Verbreitung lassen 
sich ungekünstelt durch lokale Einflüsse der Temperatur, der Nah- 
rungsmenge, der Beschaffenheit des Bachbetts, der Eigenschaften des 
bewohnten Wassers und der Belichtung erklären. Durch Eingriffe 
des Menschen in die natürlichen Verhältnisse der Bäche entsteht in 
der Anordnung der Planarien ein unübersichtliches Durcheinander, 
das die ursprüngliche Aufeinanderfolge der Formen nicht mehr er- 
kennen lässt. 

Eine Fülle von Einzelbeobachtungen und Beispielen beleuchten die 
Wirkung der in den einzelnen Fällen tätigen Einflüsse. 

Passive Verbreitung der bachbewohnenden Dendrocoelen spielt bei 
der verborgenen Lebensweise der Tiere und ihrer zarten, zu einer 
längern Luftreise kaum sich eignenden Körperbeschafifenheit kaum 
eine Rolle. Verschleppung von Eikapseln könnte am ehesten für 
FUmarla (jonocephala in Betracht kommen. 

Seine nach mancher Richtung Ausblicke bietende Abhandlung 
schliesst Voigt mit den Worten: „Die Lichtscheu der drei Arten, 
die zu ihrer verborgenen Lebensweise veranlasst und ein häufigeres 
Verschlepptwerden verhindert, sowie ihre Trägheit, welche bedingt 

— Nr. 294. — 



— 242 — 

wird durch die Notwendigkeit einer reichlichen Schleimabsondermig 
bei ihrer Fortbewegung im fliessenden Wasser und welche die Ursache 
einer nur langsamen, aber dadurch sehr regelmäßigen Ausbreitung 
ist, dies sind also die ihnen gemeinsamen Haupteigenschaften, die im 
Zusammenhang mit der Eigenschaft, dass jede Art ihr besonderes 
Temperaturoptimum besitzt, für uns diese Tiere zu einem so an- 
ziehenden Gegenstand tiergeographischer Studien machen". 

F. Zschokke (Basel). 

295 Szymänski, 31., Ein Beitrag zur Helminthologie. In: Bull. Acad. Sc. 

Cracovie. Dez. 1904. S. 733—735. Taf. XVI. 

Unter dem Namen Hymenolepis (Drepanidotnenla) j^odicipina beschreibt Verf. 
eine neue Cestodenart aus Podiceps aurilns Lath. Der Kopf dieses Bandwurmes 
ist mit einem kurzen und dicken Rüssel bewaffnet, in dessen vorderm Ende 
10 Haken eingesenkt sind. Der mäfjig lange Hals geht in eine Strobila über, 
deren Proglottiden äusserst kurz sind. Die Genitalporen liegen einseitig. Von 
den drei rundlichen Hoden liegt einer nahe dem innern Ende des Cirrusbeutels, 
die beiden andern an der entgegengesetzten Seite. Die Vesicula seminalis liegt 
median. Der Cirrusbeutel hat die Form einer sich nach dem Genitalporus zu 
verjüngenden Röhre. Er beherbergt einen langen fadenförmigen, mit Dornen be- 
setzten Cirrus. Von den weiblichen Organen konnte nur die Vagina, das Recep- 
taculum seminis und der Uterus wahrgenommen werden. Der Samenbehälter ist 
median gelegen und von ovaler Form, der Uterus hingegen zeigt sich in der 
Gestalt langer quergelagerter Schläuche. 

Glieder mit völlig entwickelten mäunlichen Geschlechtsorganen lassen noch 
kaum die Anlagen der weiblichen Genitaldrüsen erkennen. Die Art ist also voll- 
kommen protandrisch. E. Riggenbach (Basel). 

Arthropoda. 

Crustacea. 

296 van Douwe, C, Neue Süsswasser-Harpacticiden Deutschlands. In: 

Zool. Anz. Bd. 28. 1905. S. 433-438. 10 Fig. im Text. 

Die zwei neuen Gopepoden stammen aus einem Graben der Umgebung von 
Greifswald, der zeitweise eine schwache Beimengung von Salzwasser erhält. 
Nilocra muelleri n. sp. fand sich in der Gesellschaft von Laophonte mohamed Blan- 
chard u. Richard. Ihre Entdeckung bringt die Zahl der bekannten deutschen 
A'/tocm-Arten auf drei. Die neue Form kennzeichnet sich auffallend durch die 
Dorsalbewehrung des letzten Abdominalsegments und die Bedornung des ersten 
und fünften Fusses. 

Von Cylindropsyllus brevicornis n. sp. standen nur zwei rj^ zur Verfügung. 
Der Körper streckt sich wurmförmig und nimmt nach hinten nur wenig an Breite 
ab. Dazu verkürzen sich die ersten Antennen in auffallender Weise. Alle Seg- 
mente und die kleine Analplatte bleiben unbedornt. Bau und Beborstung der 
Fusspaare, sowie die sehr kräftige Entwicklung der mittlem apicalen Furcal- 
borste geben dem Tier vor allem specifische Merkmale. 

F. Zschokke (Basel). 

297 Mikulieich, M., Zur Kenntnis der Gattung Brachiella Cuv. 

— Nr. 294-297. — 



— 243 - 

und der Organisation der Lernaeopodiden. In: Zool. 

Anz. Bd. 28. 1905. S. 599-620. 7 Fig. im Text. 

Von der Gattung Bracliiella zählt Verf. 18 Arten in chrono- 
logischer Reihenfolge auf. Er berücksichtigt dabei das Vorkommen 
der einzelnen Formen und ihre Bibliographie. 

Fraglich bleibt die Stellung von Lernaea dalmanni Retzius; 
nicht zu BracliieUa gehört B. trigJae Claus. Die von Richiardi 
aufgestellten B r ach ieUa- Arten bedürfen der Revision. 

Wie die Klassifikation der Lernaeopodiden überhaupt im argen 
liegt, so muss besonders an der Einheitlichkeit der Gattung Brachiella 
gezweifelt werden. In der äusseren Erscheinung gehen die Arten in 
weiten Grenzen hin und her. Die Mundwerkzeuge erhielten durch 
gleiche Lebensweise überall ein ähnliches Gepräge ; so kommt ihrer 
Gestaltung kein grosser, systematischer Wert zu. Dagegen fällt in 
Betracht die Zahl, Anordnung und topographische Stellung der Körper- 
anhänge. Besondere systematische Bedeutung besitzt die noch wenig 
bekannte Structur des ersten Kieferfusspaars. Verf. fand, dass die 
beiden Arme desselben nicht frei endigen, sondern in einen eigen- 
tümlichen, genau beschriebenen, schüsseiförmigen Hafta^^parat über- 
gehen. 

Sekundär wird die Schüssel durch die Epidermis des Wirtes um- 
wachsen, doch trägt dieser Prozess zur Festheftung nur wenig bei. 
Die permanente, passive Fixation erfolgt vielmehr schon in frühen 
Jugendstadien wahrscheinlich durch eine Art von Kittsubstanz, die 
sich durch irgendwelche chemischen Prozesse zwischen der Innenfläche 
der Haftorgane und dem unmittelbar anliegenden Bindegewebe des 
Wirtes bildet. 

Unter den anatomischen und histologischen Resultaten, die Verf. 
erhielt, verdient vor allem der Nachweis einer aus Cölomsäckchen, 
Nephridium und Harnleiter zusammengesetzten Schalendrüse Erwäh- 
nung. Das Organ zeichnet sich durch starke Entwicklung und ana- 
tomisch-histologisch komplizierten Bau aus. Jeder seiner drei Teile 
besteht aus Epithel, Basalmembran und einer äussern, dickern oder 
dünnern Lage von Muskelfasern. Zudem kleidet sich der von aussen 
eingestülpte, sehr lange Harnleiter mit einer der Cuticula entsprechen- 
den starken Chitinlage aus. Diese Intima zeigt eine feine, tracheen- 
artige Ringelung. Die Hypodermis bildet im Harnleiter ein flaches 
Epithel. 

Das Nephridium und teilweise auch das Cölomsäckchen werden 
von wahrscheinlich am Excretionsvorgang beteiligtem Bindegewebe 
umhüllt. Ein Blutsinus umspült gewissermassen das ganze Cölom- 

— Nr. 297. — 



— 244 — 

säckclien. Basale Stäbchenstränge (Excretionsstränge), wie sie bei 
andern Crustaceen vorkommen, fehlen. 

Die äusserst sorgfältige histologische Beschreibung der einzelnen 
Teile ergibt besonders wichtige Übereinstimmung mit den von Vej- 
dovsky an Schalen- und Antennendrüsen mancher Krebse klargelegten 
Verhältnissen. In weiterer Dinie Hess sich eine Homologisierung mit den 
Segmentalorganen und Cölomhöhlen der Anneliden durchführen. 

An die Stelle des Blutgefässsystems tritt bei BrachieUa thi/nni, 
wenigstens im erwachsenen Zustand, die ganze Leibeshöhle. Blut- 
zellen lassen sich in allen Hohlräumen und Bindegewebsmaschen nach- 
weisen. Die unregelmäßige Bewegung der Leibeshöhlenflüssigkeit rührt 
in letzter Linie von den Muskelcontractionen des Tiers her. Durch 
Mesenterien wird eine mit allen Bindegewebsmaschen in Verbindung 
stehende Kammerung des Coeloms herbeigeführt. Der so erzielte Zu- 
sammenhang aller Körperhohlen erleichtert die schnelle Bewegung 
des Blutes und damit die Ernährung. 

Von der massenhaften Entwicklung der Blutkörperchen sagt Verf. 
„sie spielt offenbar auch bei gewissen Assimilations- und Aufspeiche- 
rungsfunctionen eine nicht unwichtige Rolle, besonders durch die Be- 
ziehungen zu den Körperanhängen, welche eine Art Fettkörper dar- 
stellen, indem sie viele eiweiss- und fettartige Substanzen aufgespeichert 
enthalten." 

In den lateralen Kammern der Leibeshöhle liegt die paarige 
Gonade. Das gelappte Ovarium geht in einen drüsigen Oviduct über, 
der endlich durch ein Chitinrohr nach aussen mündet. Dazu kommt 
ein unpaares Ileceptaculum seminis. Zu gunsten der Erzeugung sehr 
grosser Mengen von Eiern verknüpft sich die Ovogenese mit Prozessen, 
welche die Produktions- und Regenerationstätigkeit gewaltig steigern. 
Ähnlich wie bei den Corycaeiden liefert bei den Lernaeop o- 
di den das Oberschlundganglion wenig, das Unterschlundganglion desto 
zahlreichere Nerven. Von dem letztgenannten Ganglion aus ziehen 
in der ventralen Kammer der Leibeshöhle zwei Nervenstämme cau- 
dalwärts. Sie vereinigen sich ungefähr in der Mitte des Truncus zu 
einem unpaaren Strang. 

Als Folge der intensiven Verdauungstätigkeit ist die reiche Ent- 
faltung der Darmdrüsen zu betrachten. Die mächtigen Speichel- 
drüsen durchziehen den Truncus in der ganzen Länge. Eine kleine 
paarige Drüse liegt unter dem Unterschlundganglion und mündet 
hinter der Unterlippe nach aussen. Eigenartige, syncytiale Structur 
zeigt eine weitere bis jetzt unbekannte Drüse, die sich mit zwei Aus- 
führgängen an der dorsalen Kopffläche öffnet. 

F. Zschokke (Basel). 

— Nr. 297. — 



i 



— 245 - 

"fS Stiiigelin, Th., Untersuchungen über die Cladocerenfauna von 
Hinterindien, Sumatra und Java, nebst einem Beitrage 
zur Cladoceren-Kenn tnis der Hawaii- Insel n. (Reise von 
Dr. Walter Volz.) In: Zool. Jahrb. Syst. Geogr. Biol. Bd. 21. 
S. 1—44. Taf. 1—3. 

Stingelins Arbeit ergänzt die Cladoceren-Kenntnis besonders 
nach zwei Seiten hin. Sie bringt neue Daten über die Ausgiebig- 
keit der Variationsfähigkeit in der betreffenden Entomostrakengruppe 
und sie erweitert für manche Formen den bekannten Bezirk geo- 
graphischer Verbreitung. Speziell die Untersuchung des Materials 
von Singapore, Bangkok und Saigon erlaubt zum ersten Mal einen 
etwas vollständigem Einblick in die Zusammensetzung der Clado- 
• cerenfauna von Indien und Hinterindien. 

Von vierzig an 17 Fundorten gesammelten Arten waren nur 
zwei neu, Alonella hreviceps aus Slam, die sich zwischen die Genera 
AloneUa und Pleuroxus einschiebt, und Ghydorus rohushis. Dagegen 
beläuft sich die Zahl der vom Typus abweichenden Formen und der 
neuen Varietäten auf 12. Ihre eingehende Beschreibung bildet einen 
Beitrag zur Frage nach den Grenzen der Variabilität bei den Clado- 
ceren. Zeitlich ausgedehnten Untersuchungen an Ort und Stelle 
wird es allerdings vorbehalten bleiben zu entscheiden, welche Form- 
veränderungen auf die Rechnung individueller, lokaler und temporaler 
Variation zu setzen seien. 

Die Besprechung der einzelnen Arten und Formen bringt, neben 
Angaben über das geographische Vorkommen, eine genaue systema- 
tische Charakterisierung und Formbeschreibung. Einiges mag her- 
vorgehoben werden. 

Diaphanosoma excixiim Sars bildet eine Varietät mit stärker eingeschlagenen 
und kräftiger beborsteten Schalenrändern, die sieh zwischen die typische Art und 
D. excisum var. lomjircmis Ekman aus Ostafrika stellt. Stark zur Variation neigt 
auch das in der indischen Region weit verbreitete D. sarsi Rieh. Es tritt in 
einer luxurierenden Form und in einer einfachem Gestalt, als var. volzi, auf. 

Dagegen behält Ceriodaphnia rigaudi Rieh, neben C. comuta Sars Artberech- 
tigung. An vielen Fundorten Indiens lebt die von Sars jüngst aus Sumatra be- 
schriebene Scapholeberis kingi. 

Sirnocephahis vctulus 0. F. M., ein gemeiner Bewohner der gemäfsigten und 
kalten Zone von Amerika, Asien und Europa bis zum Nordrand von Afrika, bildet 
auf den Sandwichsinseln eine n. var. spinulosus , welche die Stammform morpho- 
logisch mit dem sibirischen S. velidoides Sars verbindet. Simocephalus serrulatus 
Koch. var. productifrons n. var. weicht nur in der Kopfform vom Typus ab. 
S. elisabclhac King vertritt im tropischen Asien und Australien den nordischen 
»S'. vetuliis. Allgemeine tropische Verbreitung geniesst 3[oinodaphnia madeayi King. 
Sie besitzt, im Gegensatz zu frühern Angaben, hinter dem Auge einen deutlichen 
Pigmentfleck. Von allen gesammelten Cladoceren befand sich nur die jetzt 
aus Australien und Java bekannte Moina propinua Sars in Dauereibildung. Mit 

— Nr. 298, - 



— 246 -- 

ihr fällt vielleicht systematisch M. hartwüji Weltner aus Ostafrika zusammen. 
Unter den Angehörigen der Gattung Macrothrix zeichnet sich M. triserialis Brady 
durch allgemeines Vorkommen in Hinterindien, M. -ipinosa King durch Variations- 
fähigkeit aus. 

Ilyocryptvs halyi Brady und /. longiremis Sars werden durch eine von 
Stingelin beschriebene Varietät verbunden. Derselben Formenreihe gehört 
wohl auch /. spinifer Herrick an. Damit erhält die Art eine sehr weite geo- 
graphische Verbreitung. 

Als amerikanische Varietäten von Camptocercus australis Sars betrachtet 
Stingelin C atoniccps und C. similis Sars. Die Lücke zwischen Alona acutl- 
costata Sars und der südamerikanischen A monacantha Sars füllt die neue Varietät 
tridcntata der erstgenannten Art aus. So entsteht wieder eine zusammenhängende 
Formenreihe. Weitere Varietäten kennt Verf. von ^-1. verrucosa Sars und A. inter- 
media. Er wendet sich gegen die Vereinigung von A. davidi Rieh, und Alonella 
diaphana King. Als die gemeinste Cladocere der indischen Region hat Alonella 
karua King zu gelten. Die brasilianische A. scnlpta Sars bewohnt auch Java und 
erzeugt dort eine var. insxilcata. Von ungemein weit verbreiteten Ubiquisten 
zählt Verf. aus seinem Untersuchungsgebiet auf Alona guttata in typischer Form 
und in einer Varietät, Alonella excisa Fischer {^= A. clathratula Sars von Sidney), 
die sich von allen Cladoceren über den weitesten horizontalen und vertikalen Be- 
zirk ausdehnt, Pleurorus laevis G. 0. S. und Diinhcvedia crassa King. Mit Daday 
sieht Stingelin Crepidoeerctis setiger Birge höchstens als eine Varietät von D. 
crassa an. 

Dagegen fehlte ganz der typische Chydonts sphaericus 0. F. M. Die ge- 
sammelten zahlreichen Chydoriden liessen sich auf eine neue und drei bekannte 
Arten verteilen. 

Im Material von Sumatra fand sich auch der Phyliopode Cyclcstheria hislopi 

Baird. F. Zschokke (Basel). 

Arachnida. 

299 Michael, A. D.^ British Tyroglyphidae. In: Ray. Soc. 1903. 
Vol. II S. 1—183. Taf. 20—39. 

In dem hier vorliegenden zweiten Bande findet eine ausgezeich- 
nete Monographie britischer Tyroglyphiden ihren Abschluss. Die Gat- 
tungen Chortoglyphus, Trichotarsns, Hericia^ Carpoglyphus, Histio- 
gaster, Aleurobius, Bhizoghiplms und Tyroglyphus werden in "Wort 
und Bild eingehend beschrieben. Ausserdem treten uns eine neue 
Gattung mit Namen Ftisacarns und vier neue Arten entgegen. 

Das neu geschatfene Genus schliesst sich an die Gattung Chortoglyphvs eng 
an, doch unterscheidet es sich von ihr durch die Lagerung des Penis, der an 
einer andern Stelle die Bauchfläche durchbricht. Die einzige Art, F. laminipes 
Mich, liegt in beiden Geschlechtern und in der Nymphenform vor. Das Weibchen 
erreicht nur eine Länge von 320 /« , das Männchen ist noch etwas kleiner. In 
der äussern Erscheinung erinnert die Form am meisten an Chortoglyphus arcuatus 
Troupeau, doch läuft der Rumpf nach hinten in eine Spitze aus, während er bei 
der Vergleichsart dort abgestumpft ist. Die weibliche Geschlechtsöifnung wird 
verdeckt durch eine dreieckige Platte, deren Hinterrand gekrümmt ist und die sich 
ähnlich bewegen lässt wie das gleiche Gebilde (Epigynium) bei Uropoda, und Gamäsus. 

- Nr. 298—299 — 



— 247 - 

Beim Männchen liegt die Gesclilechtsöffnung zwischen dem dritten und vierten 
Beinpaare. Sie wird von einer kleinen , fast kreisrunden , ebenfalls beweglichen 
Platte bedeckt. Die Nymphe gleicht dem geschlechtsreifen Tiere. Die Beine 
weisen jedoch noch nicht jene Verbreiterungen und Verdickungen auf, die uns 
besonders bei den Männchen entgegentreten. Von den neuen Arten Hcricia gcorgei, 
Tthizoglyphus agilis und Tyroglyphiis hctcrocomus erscheint dem Verf. die erste selbst 
zweifelhaft. Als Hauptunterschiede von Hericia robmi (= H. hcricia Cam.) werden 
erwähnt: 1. das Männchen entbehrt einer durchlöcherten Rückenplatte; 2. die 
Obtrhaut des Rückens ist bei beiden Geschlechtern ohne alle Spitzen und Dornen 
und 3. ist der Haarbesatz dürftiger nach Zahl und Grösse der Borsten. Rhizo- 
glyphus agilis Mich., von dem Männchen, Weibchen und die Hypopusform be- 
schrieben werden, ist sehr veränderlich in der Körpeiform. Er ähnelt am meisten 
dem Rh. echinops Fomouze et Robin. Die Körperfarbe ist jedrch lichter, die Ge- 
stalt des Rumpfes länger und schmaler als bei der Vergleichsart. Ausserdem sind 
bei der neuen Form die Beine verhältnismäßig länger und die Haare auf dem 
Rumpfrücken stärker entwickelt. An den Beinen fehlen die zahlreichen, lanzett- 
förmigen Borsten, die man bei Rh. echinops antrifft. Von dem wenig bekannten 
Rh. (rouessarii unterscheidet sich Rh. agilis dadurch, dass das heteromorphe Männ- 
chen der zuerst genannten Art ein weit kürzeres viertes Beinpaar besitzt. Was 
nun Tyroglyphns heterocomus Mich, anlangt, so weicht derselbe von den andern 
Arten der Gattung durch seine winzige Grösse (280 — 350/t), seine Körperfarbe 
(gelb bis orange) und die Beweglichkeit der wichtigsten Hautborsten ab. Ausser 
Männchen und Weibchen ist auch noch die Hypopusform bekannt. Letztere unter- 
scheidet sich von andern Hypopen durch den Besitz zweier deutlich wahrnehm- 
barer Augen oder augenähnlicher Körper nahe an der Spitze des Rostrums. 

Im Anschluss an den systematischen Teil bietet der Verf. eine 
Liste aller bisher aufgestellten sichern und unsichern Arten, die in 
Grossbritannien noch nicht aufgefunden wurden. Ein bibliographischer 
Teil und ein sorgfältig ausgearbeiteter Index schliesst die vortreffliche 
Arbeit ab. Die beigegebenen Tafeln mit zum Teil farbigen Zeich- 
nungen zeichnen sich durch ihre sorgfältige Ausführung und durch 
die Genauigkeit und Treue der Figuren aus. Mit Recht kann man 
die Michael sehe Monographie der Tyroglyphiden als ein würdiges 
Gegenstück zu dem von dem gleichen Verfasser herrührenden vor- 
trefflichen Werke über britische Oribatiden bezeichnen. 

R. P i e r s i g {Annaberg, Erzgeb.). 

Michael, A. 1)., Acaridae (Orib a ti dae). In: Resultats du Voyage du S. Y. 
Belgica en 1897-1898-1899. Anvers. 1903. S. 1-6. Taf. II. Fig. 1 — 19. 

Michael beschreibt drei aus dem antarctischen Gebiete stammende Ori- 
batiden, die alle der Gattung Notaspis angehören. Während zwei Arten durch 
zahlreiche Exemplare auf allen Entwicklungsstufen vertreten sind , wies die 
Sammlung von der dritten nur ein dürftig erhaltenes Individuum auf. Die beiden 
erst genannten Species sind sehr nahe miteinander verwandt, viel näher als mit 
den bisher bekannten Arten. Von diesen kommen am ehesten die ebenfalls 
Flechten fressenden Arten N. tacoritm und N. ohlonga in Betracht. Interessant 
ist, dass Männchen und Weibchen äussere Geschlechtsunterschiede erkennen 
Hessen, eine Erscheinung, die bei den Oribatiden bisher tatsächlich unbekannt war. 

— Nr. 299-300. — 



— 248 — 

N. antarctica Mich., die eine der neuentdeckten Formen, misst in der Länge etwa 
1,05 mm. Die fein granulierte Körperdecke ist dunkelbraun gefärbt. Der Cephalo- 
thorax besitzt eine breit konische Form. Die Lamellen sind nur durch weit 
nach vorn reichende, leicht zu übersehende Leisten vertreten. Die interlamellaren 
Borsten erreichen eine bedeutende Länge, während die Lamellenborsten wesent- 
lich kürzer sind. Die pseudostigmatischen Organe enden je in ein kuopfartiges, 
kugliges Gebilde. Das Abdomen trägt auf dem Vorderrücken einige unregel- 
mäfsige >Schwielen, die mehr oder weniger radiär angeordnet sind. Die fast 
kreisrunde Geschlechtsöffnung liegt zwischen dem 3. und 4. Beinpaare , beim 
Weibchen mit verjüngtem Vorderende, beim Männchen von mitraähnlicher Ge- 
stalt. Um die dahinter gelegene grössere AnalöfTnung, sowie auf den Analklappen 
entspringen eine geringe Anzahl kurzer, dicker Borsten. Weit längere bemerkt 
man hinter der Genitalöffnung. Der Hinterrand des Abdomens trägt eine Doppel - 
kerbe. Auf dem Rücken der Nymphe sieht man längs der Umrandung einen 
Kranz unregelmäfsiger Gruben, während die Mitte zahlreiche transversale Leisten 
trägt. — iV. hclgicac Mich, erreicht nur eine Länge von 560 /(. Der Rücken des 
Abdomens entbehrt aller Schwielen und Leisten. Im Gegensatz zu der oben be- 
schriebenen Art hat die Analöflfnung eine lang-elliptische Form. Jeder Analklappe 
entspringen statt vier nur zwei Borsten. Die anscheinend hierher gehörige Nymphe 
weist auf dem Rücken des Abdomens nur einige quergestellte, wellig gebogene 
Hautleisten auf, von denen zwei am Vorderende gelegene sehr kurz sind. — Die 
dritte unsichere Notaspis- Art (n. sp.) gehört ebenfalls zu den monodactylen 
Formen und ähnelt der N. daripcctmata. Eine genaue Bestimmung ist nicht mög- 
lich, da die pseudostigmatischen Organe abgebrochen waren. Die Tibia des ersten 
Fusses erinnert in Form und Ausstattung an N. libialis. 

R. Piersig (Annaberg, Erzgeb.). 

301 Trouessart, E., Acariens (Trorabididae, Eupodidae, Gama- 
sidae). In: Resultats du voyage du S. Y. Belgica en 1897 — 1898 
—1899. Anvers 1903. S. 1—9. Taf. 1. Fig. 1—3. 

Neben den von Michael beschriebenen drei Oribatiden-Arten 
sammelte die Expedition der Belgica noch vier andere Acaridenformen, 
von denen die eine aus der Magelhanstrasse stammt, während die 
übrigen auf dem antarctischen Festlande erbeutet wurden. Drei Arten 
müssen als neu für die Wissenschaft gelten, die vierte ist eine Unter- 
art oder lokale Spielart von Nörneria gigas (Koch). Die erste neue 
Art, Smaridia scopula Trouess., ähnelt bezüglich der Beborstung des 
Rumpfes der S. papillosa (Hermann); der Grösse nach ist sie mit 
S. ampnlHgera Berl. zu vergleichen. Sie unterscheidet sich von den 
bekannten Arten durch die weit nach vorn geschobenen Einlenkungs- 
stellen des ersten Beinpaares, die von denjenigen des zweiten Paares 
durch je eine Einschnürung abgesetzt sind. Die schlanken Palpen 
besitzen am Ende des vorletzten Gliedes eine Kralle, — ■ Pew- 
thaJeus viUosus Trouess. ist mehr verwandt mit einer antarctischen 
Art P. belli Trouess., die am Kap Adare lebt, doch unterscheidet 
sich diese von der neuen Species durch die Abwesenheit einer 

^ Nr. 300-301. — 



— 249 — 

die Mitte des Rostrnms verdeckenden Platte (colerette), durch eine 
schwächere Panzerung der Körperdecke und dadurch, dass das letzte 
längere Palpenglied sich konisch zuspitzt und an seiner Spitze nicht 
abgestumpft ist. — Gamasus racovit^ai Trouess. besitzt ein Hypostom 
ähnlich wie HoJostapsis marginatus. Auch die Corniculi des Männ- 
chens erinnern an die der oben erwähnten Art. 

In einer allgemeinen Betrachtung am Schlüsse der vorliegenden 
Arbeit beschäftigt sich der Verf. mit einem Vergleiche der Acariden- 
Fauna der arctischen und antarctischen Zone. Wenn die Zahl der 
bekannten Milben in der Antarctis eine viel kleinere ist als im nörd- 
lichen Polargebiet, so ist das nicht zu verwundern. Sind doch die 
Landgebiete der südpolaren Region fast ausnahmslos so weit von den 
Ländermassen der südlich gemäßigten Zone abgerückt, dass eine Ver- 
breitung der Acariden gegen den Südpol mit grossen Schwierigkeiten 
verknüpft ist. Das geringe Material, das wir aus dem antarctischen 
Gebiete besitzen, zeigt uns, dass dieser Kontinent, gleich den Polar- 
ländern, von einer ziemlich grossen Zahl von Eupodiden [Pentha- 
Jeus und Nörncria) bewohnt wird. Die eine Art, N. gigas^ scheint 
beiden Polgebieten gemeinsam zu sein, auch wird sie am Meeres- 
strande der gemäßigten Zone (Deutschland, Italien, Frankreich und 
Japan) angetroffen. Alle diese lokalen Formen weisen nur gering- 
fügige Unterschiede auf. Eigentümlicherweise vermisst man in der 
Fauna des antarctischen Gebietes die in den Polarländern und auch 
sonst weit verbreiteten ansehnlichen Arten der Gattung Bdella [B. 
aretica, B. villosa, B. sangninea, die beiden letzten möglicherweise 
Synonyme der erstem). Die Abwesenheit dieser Gattung ist um so 
auffallender, als M. Racovitza in der Antarctis das Auftreten von 
Podnrclla aquatica, die den Vertretern des Genus Bdella ausschliess- 
lich als Nahrung dient, feststellen konnte. Bedauerlich ist auch, dass 
bis jetzt in der Südpolarzone keine einzige Halacaridenart erbeutet 
wurde. Vom Nordpolgebiet wissen wir, besonders nach den Ergeb- 
nissen der Expeditionen Pouchets und des Fürsten von Monaco, 
dass die Hai acariden dort in verschiedenen Arten zahlreich ver- 
treten sind. Der Verf. kann kaum glauben, dass das antarctische 
Meer nach dieser Hinsicht hin eine Ausnahmestellung einnehmen 
sollte, da doch hier dieselben Lebensbedingungen vorhanden sind, wie 
in dem Gebiete des Nordpols. R. Piersig (Annalierg, Erzgeb.) 

Tunicata. 

302 Apstein, C, Salpes d'Amboine. In: Rev. suisse Zool. T. 12. 1904. S. 649— 
658. Taf. 12. 

Unter dem von Bedot und Pictet in der Bucht von Amboina gesammelten 
Salpenmaterial fand der Verf. 7 Species. darunter 2 neue. Die eine dieser (Salpa 

— Nr. .301—302. — 



— 250 — 

pideti) wurde nur in einem Exemplar, einer Solitärform, beobachtet; die geschlecht- 
liche Kettengeneration ist unbekannt. Obwohl das Tier 53 mm Länge besass, 
scheint es mir noch nicht seine volle Grösse erreicht zu haben. Die Zahl der 
Muskelreifen beträgt 21. Die zweite neue Species (Salpa amboinensü) erinnert 
in der Kettengeneration an Salpa maxima; die Solitärform ist von der Geschlechts- 
generation auffallend verschieden und würde, ohne Kenntnis der Zusammen- 
gehörigkeit , als eine ganz andere Species betrachtet werden. Die früher vom 
Verf. als eine besondere neue Art aufgeführte Salpa verrucosa erwies sich als die 
Solitärform der Salpa henseni , so dass jene Bezeichnung als Synonym zu 
streichen ist. 0. Seeliger (Rostock). 

803 Bancroft, Fr., and C. 0. Esterly, A case of physiological polari- 
zation in the Ascidian Heart. In: Univers. California Public. 
Zool. Vol. I. Nr. 2. 1903. S. 105—114. 

Bekanntlich zeichnen sich die Herzen aller Tunicaten dadurch 
aus, dass die Contractionsrichtung einem unregelmäßig periodischen 
Wechsel unterliegt, indem die Contractionswellen bald von hinten nach 
vorn, bald wieder in umgekehrter Weise fortschreiten. W^enn aber 
das Herz durch einen Querschnitt in zwei Teile zerlegt wird, so erfolgt 
nach Loeb und Lingle die Contraction einer jeden Herzhälfte be- 
ständig nur in einer Richtung, und zwar schlägt jede Hälfte vom 
Ende nach der Schnittfläche zu. Die Verff. experimentierten mit 
Ciona intestimdis und stellten fest, dass auch die einzelnen Teile 
eines in zahlreiche Stücke geschnittenen Herzens andauernd immer 
nur in einer bestimmten Richtung sich contrahierten. In vielen Fällen 
(62 'Vo), aber nicht immer, behielten die isolierten Herzstücke die 
Contractionsrichtung dauernd bei, die das noch unversehrte Herz zur 
Zeit der Operation besass. Ferner beobachteten die Verff. gelegentlich 
anormale Herzpulsationen, die zum Teil schon von frühern Autoren 
beschrieben wurden, so z. B. das gleichzeitige Auftreten von zwei 
Pulsationswellen an den beiden Enden und Fortschreiten nach der 
Mitte zu. oder das Auftreten von Contractionen in der Mitte des 
Herzens statt am Ende. 0. S e e 1 i g e r (Rostock). 

304 Bancroft, Frank, W., Aestivation of BotrylJoides Gascoi Della 

Valle. In: Mark Annivers. Volume 1903. Art. VIII. 4». S. 147— 

166. Taf. XL 

Der Verf. beschreibt die Veränderungen , die eine BotryUoides- 

Kolonie während eines mehr als halbjährigen Aufenthalts in einem 

Aquarium der Neapeler Station aufwies. Etwa V4 Jahr nach dem 

Fang (29. Juni) waren alle früher wohl entwickelten Zooide degeneriert, 

dagegen war an einem Ende der Kolonie ein breiter citrongelber 

Lappen hervorgewachsen, der zunächst nur aus Cellulosemantelgewebe 

mit Mantelgefässen und Ampullen bestand und weder Knospen noch 

— Nr. 302-304. — 



— 251 — 

Zooide enthielt. Der ursprüngliche Teil des Stockes erwies sich 
ebenfalls verfärbt, denn während er anfangs violett und rot war, 
erschien er später lila; nur die Ampullen und Mantelgefässe behielten 
ihre gelbe Farbe bei. 

Ungefähr einen halben Monat später (15. Juli) ist der alte lila- 
farbene Teil des Stockes ganz rückgebildet, und in dem gelben Mantel- 
lappen sind eine Anzahl gelber Knospen aufgetreten. Der Verf. 
bezeichnet diese Vorgänge als Verjüngung der Kolonie (period of 
rejuvenescence) , während die vorhergehende Periode der Ruhe und 
der Rückbildung des ursprünglichen Stockteiles ,,Aestivation" im 
engern Sinne genannt ward. Während dieser beiden Perioden steigt 
allmählich bis zum Herbst die Wassertemperatur, doch werden die 
Temperaturunterschiede kaum als Ursachen der Veränderungen im 
Ascidienstock betrachtet werden dürfen. 

Die Bildung der Knospen ist vom Verf. genauer nicht untersucht 
worden, allein es dürfte wohl kaum ein Zweifel bestehen, dass sie nach 
dem pallealen Typus erfolgt; doch traten einige bemerkenswerte Be- 
sonderheiten auf. Das Knospenectoderm steht im Zusammenhang 
mit der Wandung der Gefässampullen, aber es gehen durchaus nicht, 
wie man früher glaubte, die Knospen direkt aus umgebildeten Ampullen 
hervor. Das innere Knospenblatt löst sich sehr frühzeitig vom Peri- 
branchialepithel ab und schiebt sich in den Mantelgefässen so weit 
fort, dass die junge Knospe in weiter Entfernung vom Muttertiere 
zur Entwicklung gelangt. Während die ersten Knospen im gelben 
Mantellappen zur Ausbildung gelangen, sind, wie oben bemerkt wurde, 
die alten Zooide bereits rückgebildet, und es gibt zur Zeit der Aesti- 
vation überhaupt keine tätigen ausgebildeten Individuen im Stock. 
Ein ähnlicher Zustand kann auch später noch periodisch wieder ein- 
treten, wenn die folgenden Knospengenerationen sich bilden. Der 
Verf. glaubt, dass in diesen Fällen die Contractionen der Gefäss- 
wände und zwar besonders der Ampullen eine grosse Bedeutung haben, 
indem diese Teile des dem ganzen Stock gemeinsamen Gefässapparats 
statt der Herzen der Einzeltiere die Blutcirculation besorgen. Die 
gleichen Erscheinungen dürften viel weiter verbreitet sein, als es bis- 
her angenommen wurde. Bei Diplosoma listeri und Styela plicata 
beobachtete De IIa Valle lebhafte Contractionen der Gefässfortsätze 
im Cellulosemantel, und vermutlich werden sich die Kolonien in über- 
winternden Synascidienstöcken und bei Clavelina ebenso verhalten, so 
dass niemals ein vollständiger Stillstand der Lebensvorgänge eintritt. 

In dem in „Verjüngung" begriffenen Botrylloiäes-'i^iock leben die 
aus einander hervorgehenden Knospengenerationen nur sehr kurze 
Zeit. Zumeist aber erlangen sie allerdings während dieser kurzen 

— Nr. .304. - 



— 252 — 

Periode nicht ihre volle Ausbildung, sondern bilden sich oft zurück, 
ohne überhaupt nur nach aussen hin sich geöffnet zu haben. So fand 
der Verf., dass am 15. Juli im gelben Mantellappen 5 Blastozoide 
lagen, die bereits drei Tage später in voller Rückbildung begriffen 
waren; am 20. Juli fanden sich 7 neue Knospen, die am 24. Juli 
sich rückbildeten, während am 27. Juli 10 neue Blastozoide sicht- 
bar wurden. Es folgen also einander die Knospengenerationen sehr 
rasch, aber doch nicht immer alle Individuen so gleichmäßig und 
gleichzeitig, dass alle Blastozoide zu einem bestimmten Zeitpunkt 
dieselbe Generationsfolge darstellen möchten. Bemerkenswert ist 
auch, dass beim Verschwinden und Auftreten der aufeinanderfolgen- 
den Generationen die einzelnen, den Stock bildenden Systeme nicht er- 
halten bleiben. Alle jungen Knospen können ganz unregelmäßig gelagert 
sein, dann wieder zu Systemen sich gruppieren, die aber nur kurze 
Dauer zu haben brauchen, da sie ganz verschwinden können, wenn 
die Zooecien sich rückbilden. Vorübergehend fehlte dann, wie schon 
Pizon wusste, in einem solchen Stock jede Andeutung eines Systems. 

Es ist schon oben angedeutet worden, dass in dem in ,,Aesti- 
vation" begriffenen Stock ein Farbenwechsel eingetreten ist, und wenn 
die zahlreich sich folgenden jungen Knospen entstehen, hat die sich 
verjüngende Kolonie einen mehr oder minder gleichmäßigen gelben 
Ton angenommen. Sie gleicht jetzt vollständig der von Dräsche 
als Botrylloides luteum beschriebenen Form, und der Verf. ist der 
Ansicht, dass diese letztere Species keine gute Art ist, sondern nur 
die Sommerform des Bofrylloides gascoi darstellt. 

Die hier beschriebenen Erscheinungen der Aestivation sind durch- 
aus ähnlich der von frühern Autoren behandelten „Hibernation" der 
Ascidien. Beider Ursachen sind nicht sicher erkannt. Vielleicht 
handelt es sich, wenigstens bei der Hibernation, um Alterserschei- 
nungen, die nach Beendigung der Zeit der vollen Geschlechtsreife 
regelmäßig eintreten müssen. 0. See liger (Rostock). 

305 Gutherz, S., Selbst- und Kreuzbefruchtung bei solitären 
Ascidien. In: Arch. micr. Anat. Entw. Bd. 64. 1904. S. 111—120. 
Die Untersuchungen des Verfs. erstrecken sich auf die Befruch- 
tungsvorgänge zweier Monascidien: PhaUusia mammülata und Ciona 
intestinalis. In Übereinstimmung mit manchen altern Beobachtern 
fand der Verf., dass bei PhaUusia die Eier nach Kreuz- und Selbst- 
befruchtung sich in ganz gleichmäßiger Weise gut entwickeln. Ganz 
anders aber verhält sich Ciona, denn deren Eier blieben fast sämt- 
lich unentwickelt, wenn künstliche Selbstbefruchtung vorgenommen 
wurde, während nach künstlicher Kreuzbefruchtung fast immer eine 

— Nr. 304—305 — 



- 253 — 

sehr grosse Zahl, häufig sämtliche Eier sich furchten. Eier, die 
nach Selbstbesamung unverändert geblieben waren, entwickelten sich 
in normaler Weise, wenn einige Stunden später Kreuzbefruchtung 
ausgeführt wurde. 0. Seeliger (Rostock). 

306 Hartmeyer, R. , Tunicaten von Aegina. Ein Beitrag zur Kenntnis 

der Fauna des östlichen Mittel mee res. In: Zool. Anz. Bd. 27. 1904. 

S. 321—327. 

Die vom Verf. in Gemeinschaft mit Plate im Oktober 1901 an der Küste 
von Ägina gesammelten Tunicaten umfassten 14 Arten Ascidien und 2 Salpen. 
Im Hinblick auf die Reichhaltigkeit des westlichen Mittelmeerbeckens erscheint 
dieses Ergebnis als ein sehr armes. Als neu erwies sich Amaroueium vitreum; 
im übrigen aber besteht zwischen der Ascidienfauna des östlichen und westlichen 
Mittelmeeres kein wesentlicher Unterschied. 0. Seeliger (Rostock). 

307 Hartiuey er, R., Zoologische Ergebnisse einer Untersuchungsfahrt 

des deutschen Seefischerei-Vereins nach der Bäreninsel und 
Westspitzbergen. V. Die Ascidien. In: Wiss. Meeresuntersuch. Kom- 
miss. z. Unters, deutsch. Meere. Bd. V. 1904. 4». S. 85—95. 

Die Ascidienausbeute der Olga-Expedition besteht aus 18 Arten, die alle 
bereits bekannt waren. Als neu in ihrem V^orkommen an der Westküste von 
Spitzbergen führt der Verf. 5 Species auf: Asctdia obliqua, Distomtis crystallinus, 
Di&tapUa clavata, D. livida , Didemnopsis rariabile. Merkwürdigerweise sind alle 
diese Arten an der Ostküste von Westspitzbergen noch nicht beobachtet worden. 

0. Seeliger (Rostock). 

308 Michaelsen, \V., Die stolidobranchiaten Ascidien der deutschen 

Tiefsee-Expedition. In: Wiss. Erg. deutsch. Tiefsee-Exped. Bd. 7. 2. Lief 

1904. S. 181-260. Taf. X-XIII. 

Unter dem vom Verf. untersuchten Ascidienmaterial fanden sich 13 neue 
Species, die sich auf 4 Familien verteilen. Molgulidae waren 2 neue (Ascojiera 
bouvelensis, Bathypera splendens) ; Halocynthiidae (Cy nthiidae) 5 (Halocynthia van- 
hoeffeni, Cynthiopsis valdiviae , Microcosmus nitidus, Bollenia bouvetensis , Eupera 
chuni); Styelidae ebenfalls 5. Diese letztgenannte Familie wird in zwei Unter- 
familien geteilt, von denen die eine, Styelinae, 3 neue Arten (Bathyoncus ender- 
byamis, B. herdmani, Stycla braneri) , die andere , Polyzoinae , 2 {Monandrocarpa 
trilonis, Gynandiocarpa domnnciila) enthält. Zum Schluss wird noch Ascidia krechi 
als neue Species beschrieben, obwohl diese Ascidiide nicht zu den ,,Stolido- 
branchiata" gehört; der Verf. hielt sie aber, bevor er sie näher untersucht hatte, 
für eine Molgulide. 

In dieser vorstehenden Liste erscheinen 4 neue Gattungsnamen: Cynthiopsis, 
zu der auch eine längst bekannte Ascidie gezählt wird, die Dräsche als Micro- 
cosvtus herdmani beschrieben hatte, ferner Bathypera und endlich die bisher nur durch 
je ein einziges Exemplar bekannt gewordenen Gattungen Eupera und Monandro- 
carpa. Da bei dieser letztgenannten Form Knospung überhaupt nicht beobachtet 
wurde, ist es zweifelhaft, ob es sich um eine zu den Polyzoinae oder um eine 
zu den Styelinae gehörende Ascidie handelt. Bathypera fand der Verf. nur in 
3 verletzten, des Darmes entbehrenden Exemplaren vor. Bathypera, Eripera, Culeolus, 
Bathyoncus sind typische Tiefseeformen, die von der deutschen Tiefsee-Expedition 
erst unterhalb 4500 m Tiefe gedretscht und bisher überhaupt nicht oberhalb 1100 m 
Zoolog. Zentrftlbl. 12. Band. jij,. gQ5 gQg 18 



- 254 - 

Tiefe ') gefunden worden sind. Besonderheiten im Kiemenbau scheinen fast alle 
diese Tiefseeformen auszuzeichnen. Im Gegensatz zum Verf. erkenne ich die 
Eigentümlichkeit der Kiemen des Balhyoncus endtrbyanus nicht in einem etwaigen 
gänzlichen Fehlen der Kiemenspalten , sondern in einer sehr bedeutenden Quer- 
streckung der schlitzförmigen Spalten, die sich über einen beträchtlichen Teil der 
gesamten Breite des Kiemendarmes ausdehnen, ohne, wie bei Pyrosoma, die volle 
Breite zu erreichen. Meines Erachtens ist also das primäre Gitterwerk der Kiemen 
erhalten und nicht, wie bereits Herd man für eine Anzahl Tiefsee-Ascidien an- 
genommen hatte, gänzlich geschwunden. O. Seeliger (Rostock). 

309 Ritter, W., E., The Structure and Affinities oi Herdmania 

claviformis, t h e Type o f a n e w G e n u s and Family o f A s c i- 
dians frora tlie Coast of Cali fornia. In: Mark Annivers. Volume 

1903. Art. XII. S. 237—261. Taf. 18—19. 

310 — Euherdmania as Herdmania p r e o c c u p i e d. In : Zool. Anz. Bd. 27. 

1904. S. 650—651. 

Da die Gattungsbezeichnung Herdmania bereits vergeben ist, 
führt der Verf. für die von ihm entdeckte Ascidie den Namen Eu- 
herdmania ein. Die Beschreibung der neuen Form ist ausserordent- 
lich klar und wird durch eine Reihe Abbildungen so gut unterstützt, 
dass keinerlei Schwierigkeit bestehen kann , die fragliche Ascidie 
wiederzuerkennen. Es handelt sich um eine stockbildende Form an- 
sehnlicher Grösse; die Einzeltiere messen oft über 4 cm Länge, der 
Stock bedeckt eine Fläche von 100 — 200 cm-. Der Stock zeigt ganz 
das Aussehen einer socialen Ascidie, ähnlich etwa wie Clavelina, 
doch ist es unbekannt geblieben, in welcher Weise die Knospen sich 
bilden und wie die verzweigten Stolonen sich verhalten. 

Die Einzeltiere gleichen in hohem Maße Polycliniden-Ascidien. 
Der Körper zerfällt in den Thorax, in das hauptsächlich von der 
ausserordentlich langen Darmschleife eingenommene Abdomen und in 
das wechselnd lange Postabdomen, das ganz allmählich in den mittleren 
Abschnitt übergeht. In- und Egestionsöffnung sind mehr oder minder 
deutlich sechslappig und sitzen an den Spitzen mäßig langer Siphonen. 
Etwa 40 Mundtentakel stehen nicht in einem gleichmäßig geschlos- 
senen Kreis, sondern in Büscheln von 10 — 12 Stück, die durch ten- 
takelfreie Zwischenräume getrennt sind. Im Kiemendarm finden sich 
etwa 12 Spaltenreihen, jede mit ungefähr 40 schlitzförmigen Längs- 
spalten. Die Spaltenreihen sind durch weitvorspringende innere Quer- 
gefässe (Wimperreifen) getrennt und diese tragen je einen Rücken- 
zapfen. Der Magen ist längsgefaltet (8 tiefere und eine schmale, längere 
Falte). Das hufeisenförmige Herz liegt am hintersten Körperende; 



^) Neuerdings beschrieb Sluiter einen Culeohts aus der geringen Tiefe von 
204 m (vgl. Ref. Nr. 311). 

— Nr. 308-310. — 



- 255 — 

zwei völlig getrennte Epicardialröhren, deren Zusammenlumg mit dem 
Kiemendarm nicht sicher erkannt wurde, durchziehen Abdomen und 
Postabdomen und sind mit einer hellen Secretflüssigkeit erfüllt. Das 
rechte P^picardrohr ist grösser, aber zumeist von einem dünnern Epithel 
umgeben als das linke. Das Pericard soll embryonal mit dem Epicard 
im Zusammenhang stehen. Das Zwitterorgan liegt im Postabdomen. 
Das Ovarium ist klein und zeigt, ähnlich wie bei vielen Polyclinidae, 
einen T förmigen Querschnitt; die jüngsten Eizellen liegen seitlich, 
und im alten Ovarium erhält sich auch vorn und hinten eine Proli- 
ferationsstelle der Keimzellen. Wie bei allen Ascidien setzt sich die 
Ovarialwand in den Eileiter fort, und dessen gesamter Endteil er- 
weitert sich, eine besonders bemerkenswerte Eigentümlichkeit, zum 
Uterus, in dem 18 — 20 Embryonen in einer Reihe hintereinander an- 
geordnet liegen können. Eine Ottnung des Uterus in die Cloaken- 
höhle wurde nicht beobachtet. Gestielte Hodenbläschen sitzen am 
hintern Teil des dem Oviduct und dem Uterus benachbart verlaufenden 
Vas deferens. Die vordersten Hodenbläschen liegen im P)ereich des 
Abdomens. Zahlreich treten Mesenchymzellen auf, die mit Dotter- 
körnern beladen sind. 

Der Verf. betrachtet die hier beschriebene Ascidie als den Ver- 
treter einer besondern Familie, die er von den Polyclinidae als selb- 
ständig abtrennt. Wenn ich auch nicht verkenne, dass die Eiiherd- 
mania gewisse eigenartige Züge des Baues aufweist, so scheinen mir 
doch auf der andern Seite auch so wesentliche Übereinstimmungen 
mit den Polycliniden zu bestehen, dass ich die hier behandelte neue 
Gattung dieser Gruppe ohne weiteres zuzählen möchte. Die äusser- 
lich auffallendste, wenn allerdings auch wesentlich nicht bedeutungs- 
vollste Eigentümlichkeit besteht darin, dass eine zu den Polycliniden- 
Synascidien gehörende Art in einer solchen Stockform erscheint, die 
man früher als lediglich die Gruppe der socialen Ascidien bestimmend 
angesehen hat. Bei Euherdmania dürfte es sich meines Erachtens um 
eine sehr weit fortgeschrittene Spaltung oder Auflösung des ursprüng- 
lich typischen Synascidienstockes in einzelne, nur an der Basis mit- 
einander verbundene Zooide handeln. 0. See liger (Rostock). 

311 Slniter, C. Ph. , DieTunicaten der Siboga - Expedition. I.Abt. Die 
socialen und holosomen Ascidien. In: Siboga-Expeditie, Monogr. LVIa. 
4°. 1904. S. 1—126. Taf. I-XV. 

Das in den Jahren 1899/1900 auf der Siboga-Expedition im niederländischost- 
indiscben Archipel gesammelte Ascidienmaterial ist ein sehr reiches. Von solchen 
Formen , die zu den vom Verf. behandelten Ascidiengruppen gehören , wurden 
540 Kolonien und Einzeltiere erbeutet, die sich auf 25 Gattungen und 122 Arten 
verteilen. Überraschend gross ist die Zahl der neuen Species ; denn der Verf. führt 

- Nr. 309-311. — 18* 



- 256 — 

nicht weniger als 74 ueue Arten auf, und auch eine früher unter einem bereits 
bekannten Speciesnamen beschriebene Podoclavclla wird jetzt unter der neuen Be- 
zeichnung F. molluccensis angeführt , so dass die Zahl der neuen Speciesnamen 
auf 75 steigt. Eine grosse Zahl neuer Arten gründet sich auf ein einziges Exemplar 
oder auf nur eine Kolonie; ich zähle 36 solcher neuen Species. Ob diese alle 
auch weiterhin, wenn zahlreicheres Material vorliegt, als gute Arten werden auf- 
recht zu erhalten sein , muss die Zukunft lehren. Besonders interessant ist die 
neue Gattung P/e»7/(/asctrfm {Pt.viirabilis), die der Verf. zu den Corellidae stellt 
und die durch den eigentümlichen Bau der Kiemen und die Beschaffenheit der 
beiden Körperöffnungen auffällt. 

Durch die reichen Funde der Siboga-Expedition steigt die Gesamtzahl 
der aus dem indischen Archipel bekannt gewordenen Ascidienarten auf über 200, 
während Her dm an aus den australischen Meeren 183 Species anführt, von 
welchen 34 Arten typisch tropische Formen sind, so dass nur etwa 150 als ,,der 
gemäßigten australischen Zone" eigentümlich angesehen werden können. Die 
tropische Zone ist also an Ascidienarten reicher als diese. 

Auch in bezug auf die vertikale Verbreitung der Ascidien kommt der Verf. 
zu einem wichtigen Ergebnis. Eine ganze Anzahl als typische Tiefseeformen 
geltende Ascidiengattungen waren bisher nur aus grösseren Meerestiefen unter- 
halb 1100 m bekannt geworden. Corynascidia und Abyssasridia glaubte man nur 
zwischen 2500 und 5000 m vorkommend , während sie die Siboga - Expedition 
bereits in 694 und 304 m Tiefe auffand , und Vertreter der Gattung Culcolus, 
die man bisher oberhalb 1152 m Tiefe nicht gedretscht hatte, fanden sich jetzt 
mehrfach weit oberhalb der 1000 m Tiefe, und zwar bereits 204 m unterhalb der 
Meeresoberfläche. Es bestätigt sich also nicht ganz die Annahme Michaeisens, 
dass die eigenartige Ascidienfauna der Tiefsee erst unterhalb 1100 m Tiefe be- 
ginne, sondern die obere Grenze der Verbreitung der Tiefseeascidien liegt be- 
trächtlich höher. 0. Seeliger (Rostock). 

Vertebrata. 

Mainmalia. 

312 Boeuiiiugliaiis, G., Der Rachen von Phocaena communis Less. 
In: Zool. Jahrb. Anat. Bd. 17. 1902. S. 1—98. Taf. I. 20 Textfig. 
Verf. beabsichtigte eine Arbeit zu liefern, die „eine biologische 
im weitesten Sinne" (S. 2) sein soll. Er beschreibt zunächst die basi- 
craniovertebrale Achse und ihre Beziehungen zur Mund-, Nasen- und 
Rachenachse bei den Säugetieren, schildert sodann den Umbau der 
Nase bei den Odontoceten und knüpft daran eine Auseinander- 
setzung der Grundbegriife der vergleichenden Anatomie des Rachens. 
Auf die ersten drei Abschnitte folgt als vierter die Beschreibung des 
Rachens von Phocaena communis. Verf. erörtert dann den Schling- 
akt bei dieser Species. In einem Anhange: Physiologische Schluss- 
betrachtungen, bespricht Verf. Kehldeckel und Gaumensegel, Schlingen 
und Atmen, die Function der Nasensäcke der Odondoceten, die respi- 
ratorische Erweiterung der obern Luftwege bei der gleichen Gruppe 
und schliesst mit Betrachtungen über Convergenzerscheinungen am 
Schädel anderer Säugetiere. B. Rawitz (Berlin). 

— Nr. 311-312. - 



- 257 — 

313 Grosz, S., Über den Perinealsack von Cavia cohaya und 
seine Drüsen. In: Zeitschr. wissensch. Zool. Bd. 78. S. 261- 
267. 5 Fig. im Text. 

Als Perineal- oder Präscrotaldrüsen hat man bei den 
\ 1 V e r r 1 n e n einen Drüsenapparat bezeichnet, welcher beim Männchen 
zwischen Penis und Scrotum, beim Weibchen zwischen Vagina und 
Anus gelegen ist, dessen Secret sich durch feine Öffnun^ren in einen 
besondern Beutel ergiesst. Verf. fand einen ähnlichen'' Sack beim 
Meerschweinchen. Beim Männchen liegt vor der Afteröffnung eine 
taschenformige Einsenkung der Haut, die eine gefaltete Oberfläche 
zeigt und wie bei den Viverrinen mit Härchen besetzt ist. Das 
Rectum ist gegen die Tasche durch eine quere Leiste geschieden 
Jederseits findet sich eine feine Öffnung, aus welcher bei Druck eine 
geringe Menge schmierigen Secretes entleert wird, und in der Tasche 
befindet sich ebensolches stark riechendes Secret. Die microscopische 
Untersuchung ergab, dass jeder der Drüsenkörper ein mächtiges 
Agglomerat von Talgdrüsenläppchen darstellt, welche mit zahlreichen 
Mundungen in den Perinealsack ausmünden. Die Ausmündung der 
kleinern Läppchen geschieht meist in Beziehung zu einem Haar- 
follikel. 

Beim Weibchen findet sich in situ ein sagittaler Spalt, in welchem 
Rectum, Vagma und Urethra ausmünden. Nach Auseinanderdrängen 
der seitlichen Wülste dieses Spaltes sieht man zwischen Anal- und 
Vagmaloffnung eine quergestellte Tasche. Die zugehörigen Talg- 
drusenkörper sind schwächer entwickelt als beim Männchen und liegen 
in emem mächtigen Mantel von Fettgewebe. Diese Einrichtungen 
gehören funktionell zum Genitalapparat und dienen zur gegenseitigen 
Anlockung der Geschlechter. F. Römer (Frankfurt a. M.). 

il4 Kandeni, W., D e r P o 1 a r w o 1 f [Canis occidentalis var. albus Sabine) 
In: Zool. Jahrb. Syst. Bd. 21. S. 467-478. Mit 1 Karte und 
5 Abbildungen im Text. 

Der Polarwolf, von dem zum ersten Male 1869 ein altes weisses 
o bei Uinanak im westlichen Grönland geschossen wurde, der aber 
dann längere Zeit nicht wieder erschien, ist jetzt durch die ver- 
schiedenen schwedischen Expeditionen, die mehrere Exemplare er- 
legten und heimbrachten (Nathorst 1899, Kolthoff 1900, S. 
Jensen 1900), als ständiger Bewohner Grönlands nachgewiesen. 
Nathorst glaubt allerdings, dass der Polaiwolf vom arctischen 
Amerika her, wo er überall angetroffen worden ist, über Ellesmere- 
land während der letzten 8—10 Jahre nach Grönland eingewandert 
sei. Sverdrup erlegte 1895-1902 an den Küsten von Ellesmere- 

— Nr. 313—314. — 



— 258 — 

land 15 Wölfe und fing zwei lebend. Das erste grönländische 
f]xemplar wurde von Winge beschrieben, aber vom europäischen 
Wolfe nicht getrennt. Nathorst und Kolthoff halten den 
Polarwolf für eine Varietät des amerikanischen und nannten ihn 
C. occidentalis var. alhus Sabine. Um diese Frage zu entscheiden, 
hat Verf. das ganze osteologische Material der skandinavischen Samm- 
lungen und die beiden lebenden Exemplare Sverdrups untersucht 
und mit Ü. liqMS verglichen. Er schliesst sich in seinen Urteilen 
Nathorst an und hält den Polarwolf für ein Diflferenzierungsprodukt 
der amerikanischen (0. occidentalis), nicht der europäischen Form 
(C. liq)Ms) und nennt ihn ebenfalls C. occidentalis var. albus Sabine. 
Da C. occidentalis und der Polarwolf im nördlichsten Canada, wo 
ihre Verbreitungsgebiete sich berühren, bis auf ein Merkmal (Bulla 
tympanica) übereinstimmen und da Exemplare der C. occidentalis von 
weisser Farbe, welche keine Albinos waren, südlicher, nämlich am 
Platte River (40° n. Br.) angetroffen sind; da ausserdem der Schädel 
des Polarwolfes mehr mit dem von C. occidentalis als dem von C. 
liqms übereinstimmt, ist zweifelsohne der nächste Verwandte des 
Polarwolfes nicht in C. liqms, sondern in C. occidentalis zu suchen. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

315 Strebel, R., Die deutschen Hunde und ihre Abs tammung 
mit Hinzuziehung und Besprechung sämtlicher Hunde- 
rassen. München. (E. Koch). 1904. I. Lieferung. S. 1-32. Mit 2 
farbigen Tafeln und 78 Textfiguren. 1 Mk. 

Trotzdem die Literatur über Hunde reich und mannigfaltig ist, 
fehlt ein Werk, welches sich hauptsächlich mit unsern deutschen 
Rassen beschäftigt. Der Verf. will durch ein reich iUustriertes und 
wissenschaftlich, aber allgemein verständlich geschriebenes Buch über 
unsere Hunde diese Lücke ausfüllen und dürfte dazu durch seine 
vielseitigen Beziehungen zur Cynologie als Künstler, Züchter, Preis- 
richter und Jäger ganz besonders berufen sein. 

Dass das Werk Strebeis Anspruch auf Wissenschaftlichkeit 
machen kann, beweist schon die ganze Anlage und Einteilung, welcher 
nicht die übliche Unterscheidung in Luxus- und Jagdhunden zugrunde 
liegt, sondern die Gruppierung Studers, die sich auf den Schädel- 
bau und die Verwandtschaft der heutigen zu den vorgeschichtlichen 
Rassen begründen. Ferner beginnt die Lieferung mit einem Kapitel 
über die Abstammung des Hundes, wodurch das ganze Buch auf eine 
wissenschaftliche Basis gestellt wird. Verfasser bekennt sich hier in 
Übereinstimmung mit Studer zu der Ansicht, die jetzt noch allge- 
mein gültig ist, dass der Wolf einer der Urväter des Hundes ist, 

— iNr. 314-315. — 



— 259 - 

nicht aber der alleinige Vorfahr, sondern dass noch andere, dem Wolf 
nahestehende Canis-Formen mitbeteiligt sind. Es werden dann ein- 
gehend die Merkmale, Gewohnheiten von Wolf und Hund besprochen, 
welche für Abstammung vom Wolf und wolfsähnlichen Caniden sprechen. 
Den Fuchs streicht Verfasser mit vollwichtigen Gründen aus der 
Ahnenreihe unserer Hunde. 

Bei der Annäherung des Wildhundes an den Menschen und bei 
der Zähmung schreibt Verfasser dem Lagerfeuer mit seiner grossen 
Anziehungskraft eines warmen Lagers eine grosse Bedeutung zu. Sowie 
die Indianer den ihren Jagdzügen folgenden Coyote dulden, so hat 
auch der Diluvialmensch den ihm folgenden kleinen Wildhund nicht 
bevorzugt, anfangs wenig beachtet, schliesslich aber sich nutzbar ge- 
macht. Das zweite Kapitel ist der allgemeinen Geschichte des Hundes 
gewidmet. Die Geschichte des Hundes reicht so weit zurück, wie die 
des Menschen. Von dem Augenblicke an, wo der Mensch anfing, 
das von ihm erlebte und empfundene bildlich oder schriftlich nieder- 
zulegen, finden wir den Hund und seine Gefährten erwähnt. Verf. 
bringt in diesem Kapitel zahlreiche Abbildungen des Hundes an 
Denkmälern, Münzen usw. Die ältesten Überlieferungen, welche 
tausende von Jahren vor Christi Geburt zurückreichen, zeigen uns den 
Hund bereits als unentbehrliches Haustier. Li der Bibel sind die 
auf den Hund bezüglichen Stellen nicht immer schmeichelhaft, meist 
ist seiner als herumlungernd Erwähnung getan. Auf den ägyptischen 
Denkmälern begegnen wir sehr verschiedenen Hunderassen in allen 
möglichen Verwendungen; sie reichen 4 — 6000 Jahre vor Christi Ge- 
burt zurück. Die oft sich wiederholenden ganz gleichen Vorstellungen 
auf verschiedenen Denkmälern beweisen, dass es sich schon um aus- 
geglichene Rassen handelt. Die altassyrischen Denkmäler zeigen da- 
gegen eine ganz andere Art von Hunden, grosse, doggenähnliche und 
lang behaarte. Reichhaltig sind die Naclirichten über den Hund bei 
den alten Griechen (Homer); auch mythologisch spielt der Hund bei 
den Griechen eine Rolle (Kerberos, Aktäon). 

Während man bei den Ägyptern nur eine beschränkte Anzahl 
von Hunderassen erkennt, so sehen wir bei den Römern eine ganze 
Reihe neuer Hundeerscheinungen und so ziemlich alle unserer heutigen 
Rassen. Wie bei den Griechen und Römern, so war auch der Hund 
bei den alten Deutschen hochangesehen. 

Das dritte Kapitel bringt eine allgemeine Übersicht über die 
anatomischen Verhältnisse und fachmännische Bezeichnungen, welche 
durch Abbildungen zweckentsprechend erläutert werden. 

Ln vierten Kapitel, in welchem die geistigen Fähigkeiten des 
Hundes besprochen werden, Anhänglichkeit, Treue, Feinfühligkeit, 

— Nr. 315. - 



— 260 — 

Geruchssinn, Ausdriicksformen usw., kennzeichnet sich der Verfasser 
als echter Hundeliebhaber und Interpret der Hundeseele. Der Schluss 
der Lieferung, welcher 2 gute farbige Tafeln von Spitz und Pointer 
beigegeben sind, bildet den Anfang des fünften Kapitels, der mit der 
Zucht und der Inzucht beginnt. 

Mögen diesem kleinen und empfehlenswerten Anfange recht viel 
weitere und ebenbürtige Lieferungen folgen. 

F. Römer (Frankfurt a. M.). 

Anthropologie. 

316 Sokolowsky, Alex., Menschenkunde, eine Naturgeschichte 
sämtlicher Völkerrassen der Erde, ein Handbuch für 
jedermann. Stuttgart, Berlin, Leipzig (Union, Deutsche Verlags- 
gesellschaft). 31 G S. 41 Taf. 

Das Buch will dem Leser „unter Berücksichtigung des modernen 
Standes unserer wissenschaftlichen Erkenntnis auf dem Gebiete der 
Anthropologie" in knapper Form das Wissenswerte aus der Natur- 
geschichte des Menschen bieten. Diese Aufgabe hat der Verf. in 
bezug auf den 1. Abschnitt, den somatisch anthropologischen Teil im 
allgemeinen befriedigend gelöst. Insbesondere sind Herkunft und Ent- 
wicklung des Menschen, seine Stammesgeschichte, die Gestalt des 
Menschen in ihrer Besonderheit, Proportion und Ästhetik, Abnormi- 
täten der menschlichen Gestalt, Geschlechtsdimorphismus des Menschen 
in anthropologischer Hinsicht, Haut, Haar und Augen in präziser 
sachgemäßer Weise behandelt. Dahingegen merkt man bei dem 
Schlusskapitel, welches die Schädelkunde betrifft, dass der Verf. mit 
dieser Materie nicht hinlänglich vertraut ist. — In dem 2. Abschnitt, 
dem ethnographisch-anthropologischen Teile, wird der Versuch ge- 
macht, die Anthropologie der Rassen auf ethnologisch-biologischer 
Grundlage aufzubauen. Der Mensch wird darin als ein Produkt der 
Existenzbedingungen seines Aufenthaltes aufgefasst: „Klima und Boden- 
beschaffenheit, Wasser und Nahrung, Wanderung, Sitten und Ge- 
bräuche, sie alle haben Einfluss auf die körperliche und seelische 
Entwicklung der Völker, wie der einzelnen Individuen gehabt". Die 
Charakterisierung der Völkergruppen ist leider in keiner Weise ge- 
nügend. Hier muss bei einer neuen Auflage die betr. Literatur gleich- 
mäßiger und kritischer gesichtet werden. Volle Anerkennung ver- 
dienen die vorzüglichen Abbildungen, die eine dankenswerte Ergänzung 
zu der körperlichen Beschreibung geben. 

0. Schoetensack (Heidelberg). 



Nr. 315-316. — 



Zoologisches Zentralblatt 

ttnter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Btitschli ^^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Hoidßlherg in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

H. o. Profassor in Heiilalberg. 



Verlage von Wilhelm Eng-eimann in Leipzig. 
12. Band. 13. JunTlÖÖö! No. 9/10. 

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — 
Jährlich 26Nnmmern im umfang von 2—3 Bogen. Preis für den Jahrgang 11. 30. — Bei direk- 
ter Zusendung jeder Nummer unter Streitband erfolgt ein Aufschlag von M. 4. — nach dem In- 
land und von il. 5. — nach dem Ausland. 



Referate. 



Lehr- und Handbücher. Sammelwerke. 

Marshall, AV. , Die Tiere der Erde. Eine volks tu mliclie 
Übersicht über die Naturgescli icht e der Tiere. Mit 
über 1000 Abbildungen und 25 farbigen Tafeln nach dem Leben. 
In 3 Bänden ^ 50 Lieferungen. Stuttgart (Deutsche Verlagsan- 
stalt.) 1903-1905. Preis jeder Lieferung Mk. —.60. 
Matseliie, P., Bilder aus dem Tier leben. Eine Sammlung von 
Schilderungen aus der Tierwelt aller Erdteile. Mit einer farbigen 
Kunstbeilage und 482 Abbildungen nach Originalen hervorragender 
Künstler. Stuttgart (Union, deutsche Verlagsgesellschaft). 1903 — 
1905. 30 Lieferungen zu je Mk. — .50. 

Fast gleichzeitig begannen zwei Bilderwerke zu erscheinen, welche 
auf etwas verschiedenem Wege in weitere Kreise eine Anregung zur 
Beschäftigung mit der Tierwelt und ein Verständnis für dieselbe er- 
wecken sollen: Marshall, indem er in strenger Folge den Leser 
durch das System der Tiere , mit den Anthropoiden beginnend , bis 
zu den Protozoen hindurchführt, Matschie, indem er, „frei von dem 
beengenden Bahmen der von den Zoologen geschaffenen Anordnung", 
ohne Rücksicht auf das Sj^stem und das Vaterland, in bunter Mannig- 
faltigkeit die Bilder aneinander reiht. Beide Bücher machen einen 
würdigen Eindruck ; mit wahrem Vergnügen blättert man in den 
fesselnden Werken. 

Marsh all hält sich dabei genau an die Formen eines Lehr- 
buches. Zwar will er nach seinem Vorwort den Abbildungen die 
erste Stelle einräumen und dazu nur einen begleitenden Text schreiben, 
doch gibt er, nach einem kurzen Überblick über die Beschäftigung 

Zoolog. Zentralbl. 12 Band. J^j. gj^ gjg ig 



— 262 — 

mit der Tierwelt seit alters her und einer kleinen Geschichte des 
zoologischen Systems seit Aristoteles, eine Einteilung des Tier- 
reiches in 8 Stämme und stellt jedem Stamm eine Charakteristik und 
eine Übersicht über die Einteilung voran. Dasselbe wiederholt sich 
bei den einzelnen Klassen und Ordnungen; auch hier stellt er das 
Allgemeine an die Spitze, als gemeinsames Band, das die Gruppen 
verbindet, und sucht überall den Zusammenhang des Einzelnen mit 
dem Bauplan der Gesamtheit. Auch das Anatomische wird genügend 
berücksichtigt und von biologischen Gesichtspunkten aus erklärt; viel- 
fach wird auch den Ursachen nachgespürt. Die Systematik fusst auf 
moderner phylogenetischer Grundlage; nach den Affen werden dieChiro- 
pteren , Insectivoren und Dermopteren behandelt. Der Text ist um- 
fangreich (den Affen sind allein 2^'2 Lieferungen gewidmet), stellenweise 
humorvoll, und erinnert in der meisterhaften Vereinigung des heutigen 
Standes unserer Kenntnisse mit eigenen Erlebnissen, Berichten einzelner 
Reisenden und historischen Einmischungen an B r e h m , wobei Mar- 
shall aber altbekannte Jagdgeschichten und Anekdoten vermeidet. 

Matschie ist wesentlich knapper. Er gibt eigentlich nur eine 
kurze textliche Umrahmung seiner Bilder, doch versteht er es, diese 
ausserordentlich abwechselnd und somit anregend zu gestalten. Hier 
schildert er besondere Eigentümlichkeiten oder eine Episode aus 
dem Leben des betreffenden Tieres oder gibt einen längern Abriss 
seiner Naturgeschichte ; dort verweist er bei Organen und Erschei- 
nungen auf Analogien bei andern Arten oder Grupjien und kommt 
somit auf allgemeine Fragen, so z. B. spricht er bei seinem Bild 
„Maultierfuhrwerk in Sevilla" über Mischlinge, beim Edelfalken über 
Winterkleider usw. Oft auch sucht er biologische Verknüpfungen 
zwischen anatomischem Bau, äusserer Gestaltung und Lebensweise 
anzubringen. Allerdings werden dabei auch alte „Ladenhüter" wieder 
aufgetischt, so soll z. B. das Hörn des Wiinoceros aus borstigen 
Haaren bestehen, die durch eine verhornte Masse zusammengeklebt 
sind. Die Lurche trinken nicht, ,, sondern alle Feuchtigkeit wird durch 
die Haut aufgenommen und durch diese allein schwitzen auch die 
verbrauchten flüssigen Stoffe wieder aus" (!) u. a. m. 

Wie die ganze Anlage der Werke, so ist auch ihre Illustrierung 
grundverschieden. Der Reichtum an guten Bildern ist bei beiden 
wohl gleich gross. Marshall nimmt hauptsächlich Wiedergaben, 
teils sogar farbige, von Photographien des lebenden Tieres. Freilich 
haben auch manche schlechte Exemplare , sogar einige alte , ausge- 
stopfte Tiere Modell stehen müssen! Wir sehen manche bekannte 
Bilder von Anschütz, u. a. wieder, die schon in „Hecks Bilder 
aus dem Tierreiche" und in „AU about animals" verwendet sind, 

— Nr. 317—318. - 



— 263 — 

namentlich aber alle Bilder aus ,,The Living Animals of the 
World", von welchem Bilderwerke Marshall ja eigentlich eine 
deutsche Ausgabe sein soll. Doch ist der Text gänzlich umgestaltet, 
eigentlich ist es eine ganz neue Schilderung zu den Bildern des eng- 
lischen Buches. Matschie wählt nur Bilder, die nach den Werken 
unserer besten Tiermaler Friese, K u h n e r t . M ü t z e 1 , Specht 
u. a. vervielfältigt sind. Matsc hies Buch erhält dadurch ein ganz 
eigenartiges Gepräge und auch einen ganz besondern Wert. Zwar 
tauchen auch hier viele alte Bekannte von Specht usw. wieder auf, 
aber andererseits sind die Reproduktionen grosser Tiergemälde ein 
grossartiger Bilderschmuck. Ein fesselnderes Eingangsbild wie Strutts 
„Löwen auf der Lauer", das in der 27. Lieferung noch einmal wieder- 
gegeben ist, konnte wohl kaum gewählt werden. Originell sind 
bei jVIatschie die Überschriften, manche freilich nicht glücklich 
gewählt, weil sie nicht allgemein bekannt sind oder nicht auf den 
Inhalt schliessen lassen, z. B. ..llegenmännchen" (Feuersalamander), 
„Auch ein König" {Zeus faber, Heringskönig), „Der lachende Hans" 
(Jägerlieste), „Ein guter Bekannter" (Maikäfer) u. a. m. Auch würde 
die Nennung aller wissenschaftlichen Namen dem Werke sehr genützt 
haben, ohne seiner volkstümhchen Bedeutung Abbruch zu tun. 
Mars hall ist hierin genauer, wie überhaupt sein Buch wissen- 
schaftlicher gehalten ist. Dass Matschie auch eine Reihe von tier- 
geographischen Bemerkungen über Verbreitung, geographische Ab- 
änderung usw. eingestreut hat, sei nur kurz erwähnt. Matschie be- 
rücksichtigt die Wirbeltiere ziemlich gleichmäßig, bringt von den Wirbel- 
losen aber nur einige Vertreter, hauptsächlich Insecten, Spinnen mit 
ihren Bauten, auch Photographien aus dem Xeapeler und Berliner 
Aquarium. Dafür vermisst man die Hausratte, über die sich aller- 
hand neuere Beobachtungen hätten anführen lassen, sowie den Eis- 
bären , bei dem einige der neuern Gemälde von Richard Friese 
hätten wiedergegeben werden können. Das Kapitel über die Tiefsee- 
tiere ist zu knapp und allgemein gehalten. 

Mars hall behandelt alle Tierstämme, auch die Echinodermen, 
Coelenteraten und Protozoen, wenn letztere mit drei ganzen Seiten 
auch etwas dürftig ausgefallen sind und bessere Abbildungen ver- 
dient hätten. Einzelne Stämme sind recht gut behandelt und ohne 
wesentliche Mängel, z. B. die Reptilien, die Fische. Auch die Vögel 
haben uns gut gefallen. Die Abbildungen sind sehr reichlich und 
meist recht gut, z. B. die Pinguine, Möven, Taucher usw. Von 
den kleinen Vögeln und ihren Nestern sind einige Bilder nicht gut 
geraten. 

Dass bei zwei so grossen Sammelwerken auch einige kleinere 

— Nr. 317—318. — 19* 



— 264 — 

Felller, schlechte Abbildungen usw. mit unterlaufen, ist wohl zu ent- 
schuldigen. Sie sollen auch in Anbetracht der sonstigen grossen 
Leistungen hier nicht so sehr hervorgehoben werden. Beide Bücher 
sind Musterwerke, die nicht nur dem Laien die von den Verfassern 
gewünschte Anregung geben werden, sondern auch dem Zoologen durch 
ihre reichlichen und naturgetreuen Abbildungen gutes und bequem 
zusammengestelltes Material bieten. Den Museen und Ausstopfern 
sind diese neuen Bilderwerke unentbehrliche Vorlagen. 
Ausführliche Register erleichtern ihren Gebrauch. 

F. Römer (Frankfurt a. M). 

Zellen- und Gewebelehre. 

bl9 Retzius, G., Punktsnb stanz, „nervöses Grau" und Neuronen- 
lehre. In: Biol. Untersuch, herausgegeb. v. G. Retzius. N. 
F. Bd. Xn. 1 und 2. Stockholm 1905. S. 1—20 (im Sonderabdruck), 
5 Textfig. Imp. Folio. 

Verf., der durch seine Arbeiten sehr viel zur Aufstellung der 
Neuronentheorie beigetragen hat, wendet sich in der vorliegenden Mit- 
teilung in entschiedener Weise gegen die Vertreter der entgegenge- 
setzten Auffassung. Apathy,Bethe und Haller. Nach eingehender 
kritischer Würdigung dervon den Verfechtern der sogenannten „Continui- 
tätstheorie" vorgebrachten Tatsachen und Schlussfolgerungen kommt 
er zu einer endgiltigen Verwerfung der Apäthy sehen Auffassung 
von der Bedeutung der Neurofibrillen und der Unterscheidung von 
Ganglienzellen und Nervenzellen. Seine eigenen Anschauungen — 
und hierin besteht der grosse Wert dieser Mitteilung — fasst er in 
einer Anzahl von Leitsätzen zusammen, deren wesentlicher Inhalt der 
folgende ist: Die sogenannte „Punktsubstanz" im Nervensystem der 
Evertebraten ist nur ein Geflecht, niemals ein durch Anastomosen 
entstandenes Netz feinster Fäserchen. Apathy s nervöses interstitielles 
Elementargitter existiert nicht, ist eine „Konstruktion", eine .Jllusion" 
(S. 15). Die Neurofibrillen gehören zur Zellstruktnr der Ganglien- 
zellen. Bei den Vertebraten lassen sich die Beweise für die Neu- 
ronenlehre (Contakttheorie) sehr leicht erbringen: Verhalten der Collate- 
ralen, Endkörbe um die Purkinje sehen Zellen, das Verhalten der 
Riechzellen usw. Die Neurofibrillen sind auch hier nur ein Element 
der Zellstruktur, soweit sie nämlich innerhalb der Ganglienzellen ge- 
legen sind. Die Apäthy-Be thesche Theorie: Fibrillen innerhalb, 
Netzwerk ausserhalb der Ganglienzelle muss geradezu umgekehrt 
werden: Netzwerk innerhalb, individuahsierte Fibrillen ausserhalb 
der Ganglienzelle. B. Rawitz (Berlin). 

— Nr. 317-319 — 



— 265 — 

RufTiiü, A., La forma delle cellule tendinee nel gatto e nel 
1" uomo comparata con quella di altre cellule in altri 
tessiiti di origine mesencliimale. In: Atti R. Accad. Fisio- 
crit. Siena. Ser. IV. Vol. XVI. 1904. S. 3—4. 
— Sui rapporti tra le cellule fisse del connettivo, i vasi 
papillari e le cellule dello strato germinativo del 
l'epidermide. Ibid. S. 55—56. 

Verf. untersuchte die Sehnen des neugeborenen Menschen und 
der erwachsenen Katze mit der Goldchloridmethode. Die bekannten 
Sehnenzellen besitzen zahlreiche Ausläufer, welche ein ausgedehntes, 
die Sehnenbündel umhüllendes Netzwerk bilden. Eine vergleichende 
Untersuchung der Zellen der Warthonschen Sülze, des fibrillären 
Bindegewebes, der Cornea, der Membrana nictitans und der Knochen- 
körperchen ergab, dass die Zellen der Substantia propria der 
Membrana nictitans mit den Sehnenzellen am meisten übereinstimmen. 
Im Bindegewebe der Papillen der Haut verbinden sich die fixen 
Zellen mit den, den Gefässen der Papillarschlinge anliegenden Zellen, 
und in günstigen Fällen, „in welchen sich die Epidermis vom Corium 
nicht losgelöst hatte ^', konnte der Verf. feststellen, dass die feinsten 
Ausläufer der sternförmigen Bindegewebszellen mit den basalen Aus- 
läufern der Zellen des Stratum germinativum der Epidermis in sehr 
nahe Beziehung treten; er vermochte jedoch nicht zu entscheiden, ob 
es sich um Continuität oder um Contact handelt. 

A. Schub erg (Heidelberg). 

VejdoA^sky, F., pu vodu a osudech t. zv. jädra zl outkoveho 
a vyznamu centriol pri umele part henogenesi. (Über 
den Ursprung und das Schicksal des sog. Dotterkerns 
und die Bedeutung der Centriolen bei künstlicher Par- 
thenogenese. In: Sitzb. kön. böhm. Gesellsch. d. Wissensch. 
Prag. Math.-nat. Kl. 1904. S. 1—21 (böhmisch). 

Die Arbeit schildert eine Episode aus der gesamten Entwick- 
lung des Eies, nämlich die Bildung und Schicksale des sog. Dotter- 
kernes. Wir werden unterrichtet, dass bei diesen Vorgängen dem 
Centriol eine äusserst wichtige Rolle zukommt. Als Untersuchungs- 
material dienten verschiedene Enchy traeiden. Hier teilt sich 
jede Oogonie dreimal und produziert eine Gruppe von acht Oocyten, 
wie bei Tomopteriden. Früher hat man angenommen, dass aus 
diesen acht Zellen bloss eine sich zum Ei umbildet, während die übrigen 
als Nährzellen dienen sollten. Nach eingehenden Untersuchungen 
stellt sich heraus, dass eine jede sich successive zum Ei entwickeln 
kann. In den jüngsten Oocyten sehen wir an einem Pol des Kernes 

- Nr. 320-322. — 



— 266 — 

eine Centrosphäre mit zwei Centriolen in der centralen Kugel , die 
dem Centrosom B o v e r i s oder Idiozora M e v e s' entspricht. Da aber 
festgestellt worden ist {Bhynchelmis) , dass diese Gebilde kein Zell- 
organoid , sondern Umbildungen des Cytoplasmas sind, müssen diese 
beiden Begriffe fallen. Es stellt sich heraus, dass die Strahlen die 
Microsomen in centripetaler Richtung in die unmittelbare Nähe des 
Centriols zusammenführen, ähnlich Avie bei Uhynclielmis. Der Kern 
befindet sich noch im Ruhestadium. Dann folgt das Auseinander- 
weichen beider Centroplasmakugeln mit ihren Centriolen und sie 
nehmen zwei entgegengesetzte Kernpole ein. Während des Wachs- 
tums der Oocyten verdichten sich die Strahlungen, werden dunkler und 
sitzen als zwei dunkle Kalotten an beiden gegenüberliegenden Kern- 
polen. Ihre dunkle Masse verbreitet sich um den Kern herum und 
bildet schliesslich einen dunklen Ring, der den Kern umgibt. Die 
gewesenen Strahlen bilden sich allmählich zu dunklen Körnchen und 
später zu kurzen Stäbchen um. So entsteht und sieht aus der sog. 
Dotterkern der Enchytraeiden und erinnert an die gleichgestalteten Ge- 
bilde in Eiern der Säugetiere (Winiwar ter). Bald aber resorbiert 
sich die Masse des Dotterkernes und im Umkreise des Kernes er- 
scheint ein heller Hof und an den Kernpolen, wo früher die Centro- 
sphären waren, verbleiben nur ganz deutliche strahlungslose Centriolen, 
die also von Anfang der Eibildung bis zu dessen Reifung persistieren. 
Sie sind leicht nachweisbar auch während der nachfolgenden Dotter- 
bildung, welch letzterer Vorgang mit dem Dotterkern nichts gemein- 
schaftliches hat. 

Aus allen Befunden des Verfassers und Angaben früherer 
Forscher stellt sich heraus: Die Centriolen sind dauernde Organoide 
bei der Eientwicklung ; indem sie die jungen Oocyten , da die 
Kernkomponenten noch nicht fertig und entwickelt sind, nicht zur 
Teilung bringen können, rufen sie starke Radiationen im Plasma hervor, 
welche als Dotterkerne bekannt sind. Diese Gebilde jedoch gehen 
zugrunde, sobald der Dotter angelegt und der Kern zur Teilung bereit 
ist. Es bleiben bloss die Centriolen übrig und rufen zu dieser Zeit 
sekundäre Strahlungen an den Polen des ursprünglichen Kernes 
hervor. Die erste Reifungsspindel entsteht ziemlich spät. Die Be- 
deutung der Centriolen ist daher eine doppelte: 1. Sie reizen das 
Cytoplasma zur Bildung von Strahlungen, 2. sie teilen sich und 
bilden neue Teilungscentra. Der Verfasser bespricht dann die Resul- 
tate über künstUche Parthenogenese, besonders die von Wilson und 
vergleicht sie mit seinen Befunden und Anschauungen. Er kommt 
zum folgenden Resultat: Die Radiationen bei der künstlichen Par- 
thenogenese entstehen nicht de novo, wie die Autoren glauben, 

— Nr. 322. - 



— 267 — 

sondern haben ihren Ursprung in Centriolen. Die künstliche Par- 
thenogenese hat ihren Ursprung in schneller Teilung ursprünglicher 
Centriolen, welche zuerst an den Kernpolen liegen, deren Teilungs- 
produkte dann aber weiter in das Cytoplasma zu liegen kommen und 
normale Centrosphären bilden können. Wenn ein solches Centriol 
beim Schütteln in ein Eifragment kommt , kann es nach der voran- 
gehenden Reizung mit künstlichen Agentien Radiationen und Centro- 
plasmen hervorrufen. K. Thon (Prag). 

Faiinistik und Tiergeographie. 

323 Kiiipowitscli, N., Zoologische Ergebnisse der Russischen Expedition 

nach Spitzbergen. Mollusca und Brachiopoda. I\^ Nachtrag. In: 
Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 2. 1903. S. 133—143. 

324 — Zoologische Ergebnisse der Russischen Expedition nach Spitz- 

bergen. Fische. Nachtrag. Ibid. S. 144— 156. 

Nachdem der Verf. Gelegenheit gehabt hatte, die in Stockholm und Kopen- 
hagen befindlichen Sammlungen recenter und postpliocäner Mollusken (nament- 
lich aus Spitzbergen) kennen zu lernen, werden nunmehr frühere Angaben über 
Vorkommen und Zugehörigkeit vervollständigt. Von den schwedischen Materialien 
wird das Verzeichnis der Arten und Fundorte erstmals mitgeteilt und mit den 
Ergebnissen der Russischen Expedition verglichen. 

Das frühere Verzeichnis des Verfs. von den postpliocänen Mollusken und 
Brachiopoden Spitzbergens (Ausbeute der Russ. Exp.), welches 59 Arten und 
Varietäten enthielt, wird nunmehr um 4 Arten vermehrt. Von diesen bieten 
Litorina litorea L., Cyprina islandic" L. und JUytilus edulis L. als Zeugen eines 
frühern wärmern Klimas Beachtung. 

Der Verf. glaubt nunmehr mit Sicherheit annehmen zu können, dass die 
auf verschiedenen Punkten der Insel Spitzbergen gesammelten postpliocänen 
Formen verschiedenen Ablagerungen angehören, deren Faunen unter verschiedenen 
physikalisch-geographischen Bedingungen lebten. Ob die postpliocänen Faunen 
der Westküste und diejenige des Storfjords auch verschiedenen Perioden angehörten, 
oder ob sie gleichalterig waren, will der Verfasser noch nicht entscheiden, weist 
aber nach, dass letzteres sehr wohl möglich sei. 

Nach einer Berichtigung, wonach eine früher als Lycodes esmarki Coli, nun- 
mehr als L. eudipleurostictiis Jens, erkannt wurde, geht der Verf. zu der Be- 
schreibung zweier kleiner, nachträglich auf Spitzbergen gesammelter Fischcollec- 
tionen über. Dieselben enthalten 9 spp. und 1 var. und sind mit genauen Angaben 
über Fundort, Beschaffenheit des Bodens und Körperdimensionen versehen. So- 
dann gibt Knipo witsch eine Übersichtstabelle für die ichthyologische Fauna 
Spitzbergens (40 Arten), mit dem Bemerken, dass auf Grund des immerhin noch 
ungenügenden vorliegenden Materials aus einzelnen Teilen des Gebietes eine ge- 
naue Übersicht noch nicht festzustellen sei. 

Zu beachten ist, dass einige vorwiegend boreale Arten fast ausschliesslich 
an der Westküste und zwischen Spitzbergen und der Bäreninsel erbeutet wurden, 
während die übrigen Teile der Insel eine abweichende Fauna aufweisen, was 
darauf zurückzuführen ist, dass der Golfstrom (resp. seine Verzweigungen) zum 
Teil von kalten Schichten salzarmen Wassers bedeckt ist und nur als Zwischen- 
und Bodenschicht auftritt. Die nördlichen und östlichen Teile des Gebietes stehen 
unter dem Einflüsse des Polarstroms. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

— Nr. 322—324. — 



— 268 — 

Protozoa. 
325 Statkewitseli, P., Zur Methodik der biologischen Unter- 
suchungen über die Protisten. In: Arch. Protistenk. Bd. 
V. 1904 S. 17—39. 

1. Methoden einer beständigen Kultur der Protisten. 
— Bekanntlich zeigen die verschiedenen Protozoenkulturen, sich 
selbst überlassen, nach einer kürzern oder etwas längern Zeit degenerative 
Erscheinungen, und danach gehen bald die Tiere zugrunde. Durch 
Beobachtungen früherer Verf. ist wahrscheinlich gemacht, dass eine 
wichtige Ursache dieser Degeneration und des Absterbens die in der 
Kulturflüssigkeit angehäuften Stoffwechselprodukte bilden. Natürlich 
kann auch ein eintretender Nahrungsmangel die Vernichtung der 
Kultur verursachen. 

Die Methoden des Verfs. gehen nun darauf aus, diese verhängnis- 
vollen Verhältnisse zu beseitigen. Er schlägt folgende 4 Methoden 
vor. Durch 1 . die s u c c e s s i v e D u r c li s p ü 1 u n g wird die alte Kultur- 
flüssigkeit langsam durch einen Heber weggenommen und neues 
Wasser zugeführt. 2. Das mech anische Umrühren verteilt die 
in den obern AVasserschichten angehäuften Stoffwechselprodukte in 
die ganze Kulturflüssigkeit und dadurch verteilt sich auch das am 
Boden befindliche Nahrungsmaterial im ganzen Medium. Die sog. 
3. N e u t r a 1 i s a t i n s m e t h o d e besteht darin, dass ein wenig kohlen- 
saures Natron bis zu schwach allkalischer Reaction hinzugesetzt wird, 
ein Verfahren, das besonders nützlich ist, wenn in den höhern 
Wasserschichten sich eine saure Ileaction eingestellt hat. Durch 4. Zu- 
satz sehrgeringer Quantitäten von p h o s p h o r s a u r e m C a 1 c i u m wer- 
den auch die geschwächten Kulturtiere wieder munter und lebenskräftig. 

2. Neue Methode des Studiums der Protisten in 
lebendigem Zustande. — Vorher hat man bekanntlich zu diesem 
Zwecke Gelatine- und Kirschgummilösung zum Fesseln der sich leb- 
haft bewegenden Protozoen mit gutem Erfolge benützt. Der Verf., 
der eine ganze Menge verschiedener coUoidaler Stoffe in bezug auf 
ihre Brauchbarkeit als Mittel zur Verlangsamung der Bewegung der 
Protozoen untersucht hat, schlägt neue und wie es scheint bessere 
Methoden vor. Von den verschiedenen coUoidalen Stoffe bereitet er 
Medien von verschiedenem Konsistenzgrade: Medium liquidum, sirupoi- 
dale und colloidale. Aus den diesen Medien bildenden Stoffen hebt er in 
erster Hand Semen Psyllii hervor, dessen Samen ein ausserordent- 
lich durchsichtiges und zartes Medium geben. Alga Caragaheen 
ist auch sehr geeignet. Semen Cydoniae und Gummi Traga- 
canthae dienen zur schnellen Bereitung verhältnismäßig steifer 
Konsistenzen. 

— Nr. .325. — 



— 269 — 

Hinsichtlicli der nähern Angaben über das Bereiten der colloi- 
dalen Medien und hinsichtlich der Verwendung dieser für das Stu- 
dium der lebhaft sich bewegenden Infusorien und Flagellaten sicherlich 
wichtigen Methoden müssen wir auf die Originalabhandlung verweisen. 

H. Wallengren (Lund). 

:826 Pütter, Aiig-., Die Wir kun gen erhöhter Sauerstoff Spannung 
auf die 1 e b e n d i ge S u b s t a n z. In : Zeitschr. allg. Physiol. Bd. III. 
1904. S. 362—405. 

Über das Verhalten der Protozoen bei erhöhter Sauerstoff Spannung 
liegen bisher so gut wie keine Untersuchungen vor. Nur Engel- 
mann hat einige Beobachtungen an Pairiniaec/uDt hursaria gemacht, 
ohne jedoch den ganzen Erscheinungskoraplex näher zu untersuchen. 
Daher ist die vorliegende Arbeit Pütters sowohl für die Biologie 
der Infusorien wie für die allgemeine Ph3'siologie sehr willkommen. 

Der Verf. hat als Untersuchungsobjekt Spirostomum mnhiguum 
benützt. Wer mit diesem Infusorium gearbeitet hat, hat sicherlich 
oftmals die vom Verf. erwähnte Beobachtung gemacht, dass die Tiere, 
welche man aus einer noch so lebendigen Kultur in ein Uhrschälchen 
überführt, nach verhältnismäßig kurzer Zeit mehr oder weniger be- 
schädigt erscheinen und zu gründe gehen. Dies Verhältnis bildet 
eben den Ausgangspunkt für die Untersuchungen des Verf.s. Dass 
diese Schädigung und das Absterben der Tiere eine Folge der im 
Wasser absorbierten Sauerstoffmenge ist. zeigt der Verf. hauptsäch- 
lich durch drei Versuchsreihen: 

1. Tiere, die in engen Röhren nicht geschädigt wurden, werden 
es in derselben Wassermenge im flachen Schälchen. 

2. Tiere, die im flachen Schälchen geschädigt waren, erholen 
sich in engen Bohren. 

3. In sauerstoffarmer Atmosphäre kann man Spirostomum auch 
im flachen Schälchen beliebig lange halten. 

Dass diese Infusorien in der Freiheit auch nur in Wasser leben, 
dessen Sauerstoffgehalt verhältnismäßig klein sein muss , geht aus 
den schon in der Literatur vorliegenden Angaben über das Vor- 
kommen dieses Tieres hervor. Es hält sich hauptsächlich in dem 
dunkeln erdigen oder schlammigen Bodensatz von Wasseransammlungen 
auf und der Verf. sah ebenfalls in seinen Kulturen, dass die Tiere 
immer die oberflächlichsten Wasserschichten vermieden. Infolge dieser 
Beobachtungen kommt der Verf. auch zu der Annahme, dass Spiro- 
stomum negativ chemotactisch gegen Sauerstoff von bestimmter Span- 
nung sein muss; eine Annahme, die er auch experimentell feststellen 
konnte. 

— Nr. 325-326. — 



— 270 — 

Der Eiiifluss verschiedenen Partialdruckes des Sauerstoffes wurde 
am hängenden Tropfen in einer Gaskammer studiert. Aus diesen 
Versuchen ergab sich : 

1. Das Sauerstoffoptimum Hegt bei einem Partialdruck, der höher 
als 31, aber niedriger als 160 mm Hg ist. 

2. Ein Partialdruck von 50 — 60 mm Hg reicht hin, um die Tiere 
dauernd am Leben zu halten. 

3. Bei 31 mm Hg Sauerstoffdruck traten geringe Lähmungs- 
erscheinungen ein, die auf relativen Sauerstoffmangel zurückzu- 
führen sind. 

4. Bei etwa 160 mm Hg Sauerstoffdruck entwickelt sich eine 
Vergiftung nach etwa 1 — 2 Stunden. Ein Sauerstoffdruck von mehr 
als etwa 253 mm Hg ruft in wenigen Minuten eine sehr erhebliche 
Lähmung hervor. 

Dem Symptomkomplex der Sauerstoff'krankheit bei Sjpirostomum 
hat der Verf. eine nähere Untersuchung gewidmet. Aus seiner Be- 
schreibung wollen wir folgendes entnehmen. Bei den mit Sauerstoff 
vergifteten Tieren ist der Körper kürzer und breiter geworden, das 
Hinterende stark aufgetrieben. Das Entoplasma sieht gleichmäßig 
körnig aus, was auf Veränderungen in dem Lichtbrechungsvermögen 
des Wabeninhaltes und der Wabenwandsubstanz zurückgeführt wird. 
Die contractile Vacuole ist stark diktiert. Nur einzelne Entleerungen 
kommen zu stände. Der Zuführungskanal ist erweitert. Die CiHen- 
und Membranellenbewegung ist verlangsamt und wird zuletzt voll- 
ständig gelähmt. Auf die Myoidbewegung Avirkt dagegen die Sauer- 
stoffvergiftung nur verhältnismäßig gering ein. Die Reizbarkeit ist 
aber herabgesetzt, indem mechanische Reize (Stösse) nur wenige Einzel- 
zuckungen auslösen, währenddem bei denselben Reizen normale Tiere 
in Dauercontraction verfallen. Am Kern wurden keine Veränderungen 
bemerkt. Einige vom Verfasser beobachtete Verhältnisse deuten auf 
eine bei Spirostomum vorhandene Fähigkeit, sich in gewissem Grade 
an erhöhte Sauerstoffspannung anzupassen. 

Im letzten Teil seiner Abhandlung gibt der Verf. einen verglei- 
chenden Überblick über die bisherigen Untersuchungen betreffend die 
schädigende Wirkung erhöhter Sauerstoffspannung auf lebende Orga- 
nismen (Tiere und Pflanzen) und sucht auf dieser Basis eine theo- 
retische Auffassung über diese Erscheinungen zu gewinnen. Der 
Verf. kommt zu derselben Anschauung, die Jentys (1888) vertreten 
hat, dass die Ursache der ungünstigen Wirkung des erhöhten Sauer- 
stoff'druckes darin zu suchen ist, dass das Sauerstoff'gas die Organismen 
direkt schädigt und verhindert, normal zu funktionieren. Seine Wir- 
kung ist also eine Giftwirkung. Die Frage von der schädigenden 

— Nr. 326. — 



— 271 — 

Wirkung des Sauerstoffes von hoher Dichte führt somit der Verf. auf 
die allgemeine Frage zurück : Warum und wie wirken Gifte überhaupt 
auf die lebendige Substanz schädigend ein? 

H. Wallengren (Lund). 

327 Venvoru, M., Die Lokalisation der Atmung in der Zelle. 
In: Festschr. z. siebzigsten Geburtst. von Ernst Häckel, Jena. 
1904. S. 563—569. 

Schon im Jahre 1891 hatte der Verf. durch Experimente an 
Bursaria truncatella festgestellt, dass kernlose Teilstücke ebenso 
Sauerstoff verbrauchen wie kernhaltige. Eine widersprechende Auf- 
fassung hat aber Loeb (1899) vertreten, indem er zu zeigen ver- 
suchte, dass der Kern das Oxydationsorgan der lebenden Substanz 
sei und dass kernlose Zellstücke nur deshalb nicht im stände sind 
zu regenerieren, weil in ihnen die Oxydationstätigkeit auf ein geringes 
Maß heruntergesunken ist. 

In der vorliegenden Arbeit nimmt Verworn wieder die Frage 
auf und stellt neue Experimente, diesmal an Spirostomum an. Da 
der lange rosenkranzförmige Kern nicht bis in den Schwanzteil 
hinausreicht, konnte der Verf. durch Abschneiden des hintern Körper- 
poles kernlose Teilstücke gewinnen. Kernhaltige und kernlose Teil- 
stücke mit intakten Individuen zusammen werden in einem hängenden 
Tropfen in eine Gaskammer gebracht und danach ein Stickstoffstrom 
durch die Kammer getrieben. 

Aus den ausführlichen Versuchsreihen ergibt sich, dass das Ver- 
halten der kernhaltigen und kernlosen Teilstücke bei Sauerstoffmangel 
in jeder Beziehung übereinstimmend w-ar und ebenso auch überein- 
stimmend mit dem Verhalten intakter Individuen. Bei allen ent- 
wickelten sich ähnliche Erstickungserscheinungen (Verlangsamen und 
zuletzt Erlahmung der Wimperbewegung usw.). Alle konnten, weim 
die Erstickung nicht zu weit getrieben war, durch Zufuhr von atmo- 
sphärischer Luft sich völlig wieder erholen. 

Aus diesen Verhältnissen, und besonders, da die kernhaltigen 
Teilstücke keine längere Lebensdauer bei Sauerstoffentziehung zeigten, 
zieht der Verf. den Schluss, dass der Zellkern weder ein Oxydations- 
organ noch ein Sauerstoft'depot sein kann, sondern dass die Atmung 
des Protoplasmas vom Zellkern unabhängig ist. 

Was die Frage anbelangt, ob im Zellkern ebenso wie im Proto- 
plasma eine Atmung stattfindet, hebt der Verf. hervor, dass eine 
solche Annahme, dass letzteres der Fall sei, für sich wenig Wahr- 
scheinlichkeit hat. Die Lage des Kerns im Zellinnern, der Umstand, 
dass der Kern in der Stickstoffatmosphäre keine sichtbaren Verände- 

— Nr. 326-327. — 



— 272 - 

rungen zeigt, und schliesslich die Beobachtungen Demoors (1894) 
sprechen zu gunsten der Annahme, dass der Zellkern höchst wahr- 
scheinlich keine Atmung hat. H. Walleng ren (Lund). 

328 Entz, G. jiiii,, A Quarnero Tin tinnidäi. (Die Tintinniden des Quar- 

nero.) In: Allatt. Közlem. III. Bd. Budapest 1904. S. 121—133. 36 Textfig. 
Verf. zählt die Tintinniden und die andern beobachteten Ciliaten , samt 
einigen Sarcodinen und Flagellaten des Golfes von Quarnero auf. Ausser den 
Fundortsangabeu finden wir Bemerkungen über die Grösse und Variation der Ge- 
häuse von Tinlinmis inquilimis 0. Fr. Müller. T. hisus undae Entz, T. fraknöii Daday, 
Cyttarocylis spimlis (Fol.) Ostf. et Schm., C. orthoceras (Möbius) Entz, und Pelalo- 
tricha ampvlla (Fol.) Kent. Cyüarocylix orthoceras variiert so ausserordentlich, dass 
man diese F( rm von C. fisiularis Möbius, C. subulatus Ehrbg. und C. anmili- 
fera Ostf. et Suhm. kaum trennen kann. A. Gorka (Budapest). 

Spongiae. 

329 Thiele, Joh., Die Kiesel- und Hornschwämme der Sammlung Plate. 

In: Zool. Jahrb. Suppl. 6 (Plate, Fauna Ghilensis Bd. 3. H. 8). 1905. S. 407 

-496. Taf. 27-33. 

In dieser Arbeit beschreibt Thiele die von Plate an der Westküste von 
Südamerika gesammelten Kiesel- und Hornschwämme. Faunistisch ist die Arbeit 
deshalb besonders interessant, weil von jener Gegend bisher nur wenige Spongien 
bekannt geworden sind. Bezüglich des allgemeinen Charakters der dortigen 
Spongienfauna ist zu bemerken, dass unter den Silicea die Mona.xoniden stark 
vorherrschen, die Tetractinelliden fast ganz fehlen und auch die Hornschwämme 
ziemlich spärlich sind. Im ganzen wurden 80 Arten beschrieben. 1 davon ist 
eine 'J'etractinellide (Geodia); 13 sind Hornschwämme, darunter 1 Halinarca; die 
übrigen Monaxoniden. Sehr reich ist die Gattung Heniera vertreten, von der nicht 
weniger als 16 Arten in der Sammlung enthalten sind. Von den 80 Arten sind 
63 ganz neu, während 2 mit neuen Namen belegt werden. Es werden zwei neue 
Gattungen, Ciionopsis (Spirastrellide Bohrschwämme mit Amphioxen) und Pellinella 
(Renieren , in deren abziehbarer Haut besondere Dermalnadeln vorkommen) auf- 
gestellt. An Stelle der Gattungsnamen Euspongia wird der (ältere) Name Spongia 
gesetzt. Über einige Gattungen werden allgemeine Bemerkungen gemacht. Von 
Reniera gibt es — ausser den Renieren der Plate Sammlung — über 100 Arten. 

R. V. Lendenfeld (Prag). 

Coelenterata. 

330 Carlg-reii , Oskar, Über die Korrelationen zwischen der 

Regeneration und der Symmetrie bei den Actiniarien. 

In: Kungl. Swenska Vetensk.-Akad. Handl. Bd. 37. 1904. S. 1—105. 

11 Taf. 23 Textfig. 

Die ungeschlechtliche Fortpflanzung der Actiniarien geschieht auf 
verschiedenen Wegen, durch Längsteilung, Querteilung, Knospung, 
oder Laceration. Unter Laceration versteht man die Erscheinung, 
dass grössere oder kleinere Stückchen sich von den proximalsten 
Teilen des Körpers ablösen und sich durch Regeneration zu neuen 
Individuen entwickeln. Schon 1896 sprach Carlgren die Vermutung 
aus, dass die sekundäre bilaterale Symmetrie, die bei gewissen Ac- 

— Nr. 327-330. — 



— 273 — 

tiniarien vorkommt und sich darin äussert, dass nur ein Richtungs- 
mesenterienpaar auftritt, das Resultat einer ungeschlechtlichen P'ort- 
prianzung sei, während die zweistrahlige Form mit zwei symmetrisch 
einander gegenüberstehenden Richtungsmesenterienpaaren auf ge- 
schlechtlichem Wege entstände. Verschiedenes hatte ihn bisher ver- 
hindert, Beweise für die Richtigkeit dieser Ansicht zu geben. In 
vorliegender Arbeit teilt er die Resultate zahlreicher künstlicher 
Lacerationsversuche und künstlicher Längsteihingen mit, die grössten- 
teils mit Sagartia vidnata vorgenommen wurden. Es ergab sich 
aus diesen Versuchen , dass man durch Variation des Experimen- 
tierens in einer Actinie, die sich nicht normalerweise ungeschlechtlich 
vermehrt, nach Belieben die verschiedensten Symmetrien hervor- 
bringen kann. Aus den Lacerationsstückchen der Sagartia vicluata 
können teils radiale Formen ohne Richtungsmesenterien, teils bilate- 
rale mit einem Richtungsmesenterienpaar, teils Doppeltiere, teils 
kolonieenähnliche Stückchen mit verschiedenen Schlundröhren und 
Mundöffnungen, teils Formen mit unsymmetrisch liegenden Richtungs- 
mesenterien, teils schliesslich Formen mit andern Grundzahlen in der 
Mesenterienanordnung als der Sechszahl entstehen. Diese Beobach- 
tungen sind von besonderem Interesse, weil wir in der Natur alle 
diese verschiedenen Symmetriearten finden. Wüsste man nicht, dass 
in gewissen Fällen eine bilaterale Symmetrie und eine von der Sechs- 
zahl abweichende Mesenterienanordnung auch ontogenetisch durch 
ungleichmäßiges Anwachsen der ursprünglich demselben Cyclus zuge- 
hörenden Mesenterien entstehen kann, so läge es nahe, zu behaupten, 
dass alle die verschiedenen Symraetrieverhältnisse auf ungeschlecht- 
lichem Wege in derselben Weise wie bei Sagartia vidnata sich aus- 
bildeten. Obgleich diese Verallgemeinerung der gefundenen Tatsachen 
also nicht in ihrem vollen Umfang möglich ist, glaubt Verf. doch 
feststellen zu dürfen, dass in allen Fällen, w^o bei einer Art eine 
Variation der Symmetrie vorkommt, die Veränderung dieser Sym- 
metrie in innigster Correlation mit der bei der betreffenden Art auf- 
tretenden ungeschlechtlichen Fortpflanzung, vor allem mit der Teilung 
steht, sei es, dass diese durch die ganze Körperlänge geht, sei es, 
dass sie , was bedeutend gewöhnlicher ist , sich in einer Fragmen- 
tierung des proximalsten Körperrandes äussert, und zwar so, dass 
die verschiedenen Arten der Abschnürung der Teilstückchen und 
Fragmente in erster Hand und zum grossen Teil die verschiedenen 
Symmetrien bedingen. 

Die von dem Typus abweiclienden Mesenterienanordnungen ent- 
stehen bei den Actiniarien in folgender Weise : 

1. Radiale Formen entstehen a) von grössern, keine Richtungs- 

- Nr. 330. — 



— 274 — 

mesenterien enthaltenden Fragmenten des proximalsten Körperteils, 
die solche Form haben, dass die seitlichen Wundränder sich aneinander 
schliessen können, und die keine Neubildungen anlegen ; b) von keine 
Richtungssepten enthaltenden Teilstückchen, die die ganze Länge des 
ursprünglichen Körpers umfassen und die sich wie die unter a) er- 
wähnten Fragmente verhalten. 

2. Bilaterale Formen mit nur einem Richtungsmesenterienpaar 
entstehen c) von kleinen, keine Richtungsmesenterien enthaltenden 
Fragmenten des proximalsten Körperteils, indem sie eine Neubildungs- 
zone mit einem Richtungsmesenterienpaar entwickeln; d) von Teil- 
stückchen mit einem alten Richtungsmesenterienpaar, welche die ganze 
Körperlänge umfassen und deren Schnittränder sich schliessen, ohne 
eine Neubildungszone zu bilden. 

3. Doppeltiere entstehen e) von grössern Fragmenten des proxi- 
malsten Körperteils, in deren Mitte ein Richtungsmesenterienpaar 
liegt und deren Richtungstentakel stark den übrigen Tentakeln in 
Grösse und Breite vorauseilt; f) von zwei kleinen, keine Richtungs- 
mesenterien enthaltenden, dicht aneinander liegenden Fragmenten 
des proximalsten Körperteils, deren aneinander grenzende, seitliche 
Schnittränder wieder miteinander verwachsen; g) dadurch, dass jede 
Neubildungszone, wenn zwei vorhanden sind, ihr eigenes Schlundrohr 
bekommt. 

4. Kolonienähnliche Formen mit mehrern Mundöflfnungen und 
Schlundröhren entstehen von sehr langgestreckten Fragmenten des 
proximalsten Körperteils, die niemals als Ganzes eine cylindrische 
Form annehmen können. 

5. Formen mit zwei unsymmetrisch liegenden Richtungsmesen- 
terienpaaren entstehen : h) von grössern Fragmenten des proximalsten 
Körperteils, deren Richtungsmesenterienpaar nicht in der Mitte des 
Stückchens liegt; i) selten von kleinern Stückchen ohne Richtungs- 
mesenterien, die zwei Neubildungszonen anlegen; j) selten von ge- 
wissen Doppeltieren, deren eine Hälfte eine Neubildungszone anlegt. 

6. Formen mit andern Grundzahlen als 6 entstehen: k) von 
Teilstückchen, die die ganze Körperlänge umfassen, und von grössern 
Fragmenten des proximalsten Körperteils, die keine Nenbildungszone 
der Mesenterien anlegen und bei denen die Zahl der stärkern Mesen- 
terienpaare kleiner oder grösser als 6 oder als gewisse Multiplen 
von 6 ist; 1) von ähnlichen Teilstückchen, die eine Neubildungszone 
anlegen und deren stärkere ^Mesenterien zusammen mit den neuange- 
legten stärkern nicht die Sechszahl oder gewisse Multiplen davon er- 
reichen; m) von kleinern Fragmenten, deren nach der Degeneration 

— Nr. 330. — 



- 275 — 

zurückgebliebene vollständige Mesenterien zusammen mit den neu- 
angelegten vollständigen nicht eine Sechszahl bilden. 

Unter gewissen Umständen entwickeln sich auch aus den Teil- 
stückchen und Fragmenten Individuen mit nach der Sechszahl ange- 
ordneten Mesenterien. Ebenso können auch Individuen mit zwei 
symmetrisch liegenden Richtungsmesenterienpaaren von Teilstückchen 
sich ausbilden, und zwar : a) von senkrecht zu der lüchtungsebene 
halbierten Teilstückchen, welche die ganze Körperlänge umfassen und 
eine Neubildungszone der Mesenterien anlegen; b) von ähnlichen Teil- 
stückchen, die keine Xeubildungszone der Mesenterien entwickeln, 
deren einziges Richtungsmesenterienpaar aber in der Mitte aufgelöst 
wird und somit zwei Paar Ilichtungsmesenterien hervorbringt; c) von 
grössern Fragmenten, die in der Mitte ein Eichtungsmesenterienpaar 
tragen und von denen der zuerst entstandene llichtungstentakel 
nicht oder sehr wenig in Länge und Breite sich von den übrigen 
Tentakeln unterscheidet; d) wahrscheinlich auch von kleinern Stück- 
chen, in deren Mitte ein Richtungsmesenterienpaar sich befindet 
und die eine Neubildungszone mit einem Richtungsmesenterienpaar 
anlegen. 

In dieser Zusammenstellung sind nicht alle denkbaren Ent- 
stehungsweisen der abweichenden Symmetrieverhältnisse der Acti- 
niarien erwähnt, sondern hauptsächlich die Fälle berücksichtigt, die 
sich auf eine tatsächliche Unterlage stützen. Theoretisch lassen sich 
noch verschiedene Entstehungsweisen der oben besprochenen Sym- 
metrieverhältnisse konstruieren, deren wirkliches Vorhandensein kaum 
bezweifelt werden kann. W. May (Karlsruhe). 

Döderleiii, L., Die K o r a 1 1 e n g a 1 1 u n g Fungia. In : Abh. Senckenb. 
naturf. Ges. Bd. XXVII. 1902. S. 1—162. Taf. I— XXV. 

Verf. leitet seine Arbeit mit Erörterungen über die Schwierig- 
keit der Artbestimmung bei Riffkorallen ein. Jedem , der versucht 
hat, Riffkorallen auf Grund der vorliegenden Literatur specifisch zu 
bestimmen, ist es wohl bekannt, wie wenig befriedigend die Resultate 
sind, die dabei gewonnen werden können. Gewöhnlich kann ein sehr 
grosser Prozentsatz der untersuchten Exemplare nur mit mehr oder 
weniger grossen Bedenken einer bereits beschriebenen Art zugewiesen 
werden, und der "Willkür ist bei solchen Artfeststellungen ein weiter 
Spielraum eingeräumt. Die Uvsache dieser Schwierigkeit sieht Dö- 
d er lein in dem Umstand, dass bei den Riä"korallen alle Voraus- 
setzungen zusammentreffen, die eine ausserordentlich grosse Variabi- 
lität und Formenbildung ermöglichen. Das Wohngebiet ist äusserst 
abwechslungsreich, der Bau sehr wenig kompliziert, das Skelett, dem 

— Nr. 330-:33L — 



— 276 - 

allein die Unterscheidungsmerkmale zu entnehmen sind, ist äusserst 
plastisch, die sessile Lebensweise ^vährend der ganzen Dauer des 
Wachstums begünstigt die individuelle Variabilität ungemein, die sehr 
geringe Vagilität ermöglicht die Bildung zahlreicher adaptiver und 
konstanter Lokalformen, die an und für sich oft wenig voneinander 
differieren und leichte Übergänge zueinander zeigen. Durch diese 
auffallende individuelle Variabilität und reiche Formenbildung werden 
erbliche Verschiedenheiten, durch welche Arten und konstante Varietäten 
getrennt werden könnten, leicht verdeckt, wenn sie nicht ganz be- 
sonders hervorstehen. So wird es sehr begreiflich, wenn Bernard 
nach sorgfältiger Untersuchung eines sehr reichen Materials von Madre- 
|)orarien aus den Gattungen Turhinaria und Astraeopora zu dem 
Schlüsse kam, dass es unmöglich sei, unter den zahlreichen ihm vor- 
liegenden Exemplaren einer Gattung natürliche Arten, die sich einiger- 
maßen scharf voneinander unterscheiden, zu erkennen. 

Bei Kenntnis dieser Sachlage hatte Döderlein nun den Wunsch, 
an irgend einer der formenreichen Gattungen von Riffkorallen zu 
versuchen, ob sich nicht doch für die Auffassung der Arten ein anderes 
Resultat erzielen lasse, das mehr befriedigt, wie das von Bernard 
gewonnene, und ob es nicht dadurch gelinge, der grossen systema- 
tischen Schwierigkeiten Herr zu werden. Er glaubt tatsächlich in 
der vorliegenden Arbeit überzeugend genug nachgewiesen zu haben, 
dass sich in der Gattung Fungia eine Anzahl wohl unterscheidbarer 
Arten so gut aufstellen lassen, wie bei irgend einer Gattung unter 
den Echinodermen, Crustaceen oder Reptilien, und ferner, dass eine 
Anzahl sehr entschiedener Entwicklungsrichtungen sich bei der Art- 
differenzierung in dieser Gattung erkennen lassen. Die von ihm an- 
genommenen Arten hält er für solche , in die sich ohne Zwang und 
Willkür die untersuchten Exemplare einordnen: nur sehr wenige, 
meist ganz junge Stücke machten in dieser Beziehung Schwierigkeit, 
wenn bei ihnen die Artmerkmale noch nicht genügend ausgeprägt 
waren, wie das auch in jeder andern Tiergruppe häufig vorkommt. 
Allerdings ist die Zahl der Arten sehr zusammengeschrumpft, und 
die zu einer Art gehörigen Exemplare zeichnen sich durch eine ganz 
ausserordentliche Variabilität aus, wie sie kaum wieder in einer andern 
Tiergruppe anzutreffen ist. 

Von der Gattung Fungia, inclusive der Gattungen Haliglossa, 
Cijcloseris und Diaseris, die Döderl.ein imt Fungia vereinigt, sind 
bisher gegen 50 Formen als verschiedene Arten unterschieden worden. 
Von diesen kennt Linne (1758) nur eine einzige Art, Ellis und 
Solander (1786) unterscheiden 2 Arten, Lamarck (1816) beschreibt 
4 Arten, Leuckart (1841) 10 Arten, Dana (1846) unterscheidet 

— Nr. 331. — 



— 277 •— 

22 Arten, Milne Edwards (1860) 26 Arten; dazu fügte unter andern 
V er rill noch 8 Arten, Studer 4 Arten, Klunzinger 3 Arten, 
Qu eich 3 Arten, Ortmann 2 Arten, Alcock 2 Arten. Diese Zahl 
reduziert Dö der lein auf Grund eines Materials von etwa 400 Exem- 
plaren auf 26 Arten. 

Als Merkmale , die zur Formenunterscheidung bei Ftmgia ver- 
wendet werden können, sind zu nennen: Gestalt der Scheibe, Grösse 
und Gewicht, Lappenbildung am Scheibenrand, Narbe und Stiel, 
Durchbohrungen der Mauer, Höhe der Septen und Tentakellappen, 
Verlauf der Septen, Dicke der Septen, Bezahnung der Septen, Kör- 
nelung der Septenwand, Rippen und Rippenstacheln. Jugendliche 
Exemplare stimmen in vielen Charakteren mit den altern und er- 
wachsenen Exemplaren derselben Art überein, in manchen Beziehungen 
weichen die Jugendformen aber so sehr davon ab , dass es oft recht 
schAvierig, mitunter ganz unmöglich wird, ihre Artzugehörigkeit mit 
Sicherheit festzustellen. 

Was die Fortpflanzung bei der Gattung Fungia anbetrifft, so 
spielt die ungeschlechtliche nur eine untergeordnete Rolle im Gegen- 
satz zu den übrigen Riifkorallen. Immerhin fehlt sie nicht, tritt viel- 
mehr in nicht weniger als drei voneinander ganz verschiedenen Formen 
auf als 1. Anthoblasten- bezw. Anthocormenbildung bei jugendlichen 
Fungien, 2. laterale Knospung bei erwachsenen Fungien, 3, Auto- 
tomie, d. h. Selbstzerstückelung verbunden mit Wiederergänznng. 

Innerhalb der Gattung Fungia lässt sich eine Anzahl bestimmter 
Entwicklungsrichtungen feststellen, die hauptsächlich bei der Diffe- 
renzierung dieser Gattung in verschiedene Arten in Betracht kommen: 
1. Grössenzunahme , 2. Verlängerung der Scheibe, 3. Durchbohrung 
der Mauer, 4. V^ergrösserung der Rippenstacheln, 5. Vorwiegen der 
Hauptrippen und ihrer Bestachelung , 6. Glattwerden der Rippen- 
stacheln, 7. Vergrösserung der Septenzähne, 8. Zurücktreten der Kör- 
nelung der Septenwände. Ausser diesen lassen sich Andeutungen 
anderer Entwicklungsrichtungen vielfach wahrnehmen, doch waren sie 
weniger leicht zu verfolgen und kamen vielfach nur in der Ausbildung 
von Varietäten innerhalb einzelner Arten zum Ausdruck. 

Der Umfang und Wert der von D öd er lein angenommenen 
Arten ist ein äusserst verschiedener. Dies folgt naturgemäß aus der 
Auffassung, die er in seiner Arbeit dem Begriff „Art" gegeben hat. 
Als .,Art" sieht er die engsten, durch gemeinsame Merkmale ver- 
bundenen natürlichen Tiergruppen an , die sich noch scharf unter- 
scheiden lassen von andern derartigen Gruppen, die aber selbst eine 
Trennung in mehrere scharf voneinander abgrenzbare Gruppen nicht 
mehr gestatten. Dabei bleibt der Umstand ausser Betracht, ob diese 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. j^j. ggj^ 20 



— 278 — 

kleinsten natürlichen Gruppen aus sehr zahlreichen verschiedenen 
Formen bestehen oder nur aus einer einzigen. Ferner ist es ziem- 
lich gleichgültig, ob der Unterschied zwischen zwei dieser Formen- 
gruppen sehr gross oder weniger bedeutend ist, wenn er sich nur 
als hinlänglich zuverlässig erweist. Auch der Begriff Varietät ist von 
sehr verschiedenem Wert. Döderlein versteht darunter in seiner 
Arbeit ganz allgemein auffallendere Formen innerhalb einer Art, die 
sich aber nicht scharf genug von den andern trennen lassen, um als 
selbständige Arten zu gelten. Die Zahl dieser Formen ist bei Fungia 
sehr gross, in späterer Zeit können sie sich vielleicht zu einer grossen 
Anzahl selbständiger Arten ausbilden, was aber bis jetzt noch nicht 
geschehen ist. 

Die Gattung Fungia ist gegenwärtig auf die tropischen Teile 
des Indischen und Pacifischen Ozeans beschränkt. Eine einzige Art 
ist von der Westküste Centralamerikas bekannt, alle übrigen sind 
bisher nachgewiesen auf einem Gebiet, das etwa von folgenden Grenz- 
punkten umfasst wird : Rotes Meer, Mauritius, Queensland, Paumotu- 
Inseln, Sandwich-Inseln, Liu-Kiu-Inseln. 

In phylogenetischer Hinsicht sind die primitivsten Vertreter der 
Gattung Fungia die Arten der frühern Gattung CijcJoseris, die jetzt 
die Pa^e?^a-Gruppe bilden. Sie sind zugleich auch die ältesten Ver- 
treter, denn sie finden sich bereits in der Kreide und dem Eocän. 
Unter den übrigen Fungien lassen sich drei Gruppen unterscheiden, 
welche drei Hauptzweige des Fungienstammes darstellen, die wohl alle 
in der P«fe//ö-Gruppe wurzeln, aber von ausserordentlich verschie- 
denem Umfang sind. Einer dieser Zweige wird nur durch eine einzige, 
wenn auch sehr vielgestaltige Art dargestellt: F. actiniformis, welche 
die Meere zwischen Australien , den Palauinseln und Singapur be- 
wohnt. Der zweite Hauptzweig umfasst die Scutaria- und Echinata- 
Gruppe, der dritte, weitaus umfangreichste, beginnt mit der JRepanda- 
Gruppe und endet mit der Danai- und Fungites-{jr\\\)i)&. Döder- 
lein versucht die Verwandtschaftsverhältnisse der verschiedenen Arten 
der Gattung Fungia in einem Stammbaum graphisch darzustellen. 
Es geht daraus klar hervor, dass die Artengrenzen tatsächlich nur 
den Lücken in unserer Kenntnis vom Zusammenhang der Formen 
entsprechen. 

Der zweite systematische Teil der Döderleinschen Arbeit ent- 
hält die Beschreibung der auf sechs Gruppen verteilten Arten. 

W. May (Karlsruhe). 

332 Duerden, J. E., The Morphology of the Madr eporaria. V. 

Septal Sequence. In: Biol. Bull. Vol. VII. 1904. S. 79-104. 

9 Textfig. 

- Nr. 331-332. — 



- 279 — 

Bei der Koralle Siderastraea radians erscheinen die 6 Glieder 
des ersten Septenkreises gleichzeitig, kurz nach P'estsetzung der Larve, 
in den Innentaschen des ersten Mesenterienkreises. Sechs Glieder 
eines zweiten Kreises entstehen in den primären Aussentaschen, kurz 
nach dem primären Septenkreis. Sie sind die temporären Vorläufer 
eines spätem permanenten Kreises und entstehen entweder gleich- 
zeitig oder in bilateralen Paaren in einer dorsoventralen Ordnung. 
Später gabeln sie sich an der Peripherie, entweder durch direkte 
Ausdehnung des ursprünglichen Septums oder durch die Bildung be- 
sonderer Bruchstücke , die später verschmelzen. Die Bifurcationen 
erscheinen ebenfalls in einer bilateralen dorsoventralen Ordnung. Die 
sechs Glieder des beständigen zweiten Innenseptenkreises entstehen 
in den Innentaschen des zweiten Mesenterienkreises bald nach dessen 
Erscheinen. Die beiden rechten und linken dorsalen Septen erscheinen 
zuerst , dann die beiden mittlem und in einer viel spätem Periode 
die beiden ventralen, so dass die Reihe so eine entschiedene Dorso- 
ventralität darstellt. Zuletzt werden sie gleich, und jeder verschmilzt 
mit dem centralen Teil des entsprechenden Aussensepturas des zweiten 
Kreises, das früher gebildet worden war, wobei diese Aussensepten 
ihre Selbständigkeit verlieren. Zwölf Glieder eines temporären dritten 
Cyclus liegen in den Aussentaschen zwischen den primären und sekun- 
dären Mesenterienpaaren und stellen die gegabelten Enden der sechs 
primären Aussensepten dar. Die ursprünglichen Aussensepten des 
zweiten Kreises werden so zum dritten Aussentaschenkreis , indem 
ihre Stelle durch den neuen zweiten Kreis von Innensepten einge- 
nommen wird. Ein neuer dritter Kreis von zwölf Septen entsteht 
beim Erscheinen der Paare des dritten Mesenterienkreises. Neue 
Innensepten erscheinen in den Innentaschen des dritten Mesenterien- 
kreises, und die Gabelungen der Aussensepten des dritten Kreises 
werden dann die Aussensepten des vierten Kreises. Die Innensepten 
des dritten Kreises sind in einer bilateralen dorsoventralen Ordnung 
entwickelt, aber in zwei Beihen, zunächst eine Reihe in der dorsalen 
Hälfte jedes Sextanten und dann eine zweite Reihe in dem ventralen 
Teil jedes Sextanten. Aussensepten sind auf jedem cyclischem Sta- 
dium des Wachstums der Koralle vorhanden , abwechselnd in der 
Stellung und entsprechend in der Zahl mit der Summe der Innen- 
septen. Sie werden niemals Innensepten, sondern bilden immer den 
äussern Kreis der kürzern Septen ; nur die Innensepten haben irgend 
eine bezeichnende Bedeutung. Bis das erwachsene Stadium erreicht 
ist, sind die Aussensepten die temporären Vorläufer der Innensepten. 
Die entwicklungsgeschichtlichen Beziehungen zwischen den Innen- 
septen und Aussensepten sind vergleichbar mit denen zwischen Innen- 

— Nr. 332. — 20* 



— 280 — 

tentakeln und Aussententakeln. Das von Lacaze-Duthiers zuerst 
für die Tentakeln der Hexactinien aufgestellte Gesetz der Aufeinander- 
folge gilt auch für die Septen. W. May (Karlsruhe). 

333 Duerden, J. E., The Antiquity of the Zoanthid Actinians. 

In: Sixth Ann. Rep. Michigan Acad. Sc. [s. a.] S. 195—198. 
Verf. glaubt den Nachweis erbracht zu haben, dass die lebenden 
Zoanthiden eng mit der ausgestorbenen Gruppe der Rugosen oder 
Tetrakorallen verwandt sind. Die Vermehrung der Mesenterien bei 
den Rugosen muss genau dieselbe gewesen sein wie bei den Zoan- 
thiden, mit Ausnahme davon, dass bei den Rugosen die Zunahme 
in vier der sechs primären Taschen stattfand, während bei den 
Zoanthiden neue Glieder nur in zwei der sechs primären Kammern 
hinzugefügt werden. Auch findet die einzige Schlundrinne des zoan- 
thiden Polypen ihr entsprechendes Organ in der cardinalen oder 
ventralen Richtungsrinne der rugosen Koralle. Verf. schliesst daraus, 
dass die Zoanthiden und Rugosen eine gemeinsame Stammform be- 
sitzen, dass die Zoanthiden die nächsten skelettlosen Repräsentanten 
des Stammes sind, von dem die skelettbildenden Rugosen sich ab- 
zweigten. W. May (Karlsruhe). 

334 Hickson, Sydney J., TheAlcyonaria ofthe Cape ofGoodHope.Pait.il. 

In: Marine luvestig. South Africa. 1904. S. 211-239. Taf. VII— IX. 

Verf. gibt in dieser Ai'beit zunächst eine Zusammenstellung aller bis jetzt 
in der Umgebung des Kaps der guten Hoffnung gefundenen Alcyonarien. Dann 
beschreibt er 12 Species, darunter folgende 6 neue: Alcyonium purpureum, Tricho- 
gorgia flexUis, Ceraloisis ramosa, Eugorgia gilchristi, Malacogorgia capenfiis und Jun- 
eella spiralis. Von den übrigen 6 Species sind 4 früher noch nicht am Kap beob- 
achtet worden. 

Die allgemeinen Züge der Alcyonarienfauna des Kaps sind interessant. Ver- 
wandtschaften mit der atlantischen Fauna zeigen sich in dem Vorkommen der 
Genera Anlhomastus . Acanthogorgia, Ceraloisis, Anthoptilum und Kugorgia, Ver- 
wandtschaften mit der Fauna des Indischen Ozeans in dem Vorkommen der 
Genera Wrightella, Juncella, Sarcophytnm und Cnvernularia. Die Genera Acrophy- 
tum, Spongioderma, Malacogorgia und Trichogorgia scheinen dem Gebiet eigentüm- 
lich zu sein, und unter den eigentümlichen und charakteristischen Arten des Ge- 
biets sind Alcyonium purpureum, Sarcophylum trochiforme, Gorgonia flammea, G. ca- 
pensis, Eugorgia gilchristi und Juncella spiralis zu nennen. Wir finden daher in 
dieser Region Vertreter des Indischen Ozeans, des Atlantischen Ozeans und viel- 
leicht in Alcyonmm aniarcticum einen Repräsentanten des antarctischen Ozeans, 
zugleich aber auch eine beträchtliche Zalil von Species, die dem Gebiet eigentüm- 
lich zu sein scheinen. W. May (Karlsruhe). 

835 Hickson, Sydney J.. The Alcyonaria of the Maldives. Part. III. The 
Families Muriceidae, Gorgonellidae, Melitodidae and the Ge- 
nera Pennatula, Eunephthya. In: The Fauna and Geography of the Maldivo 
and Laccadive Archipelagoes. Vol. IL 1904. S. 807—826. Taf. 67. 
— Nr. 332-335. — 



— 281 — 

Unsere Kenntnis der Alcyonarienfauna des Indischen Ozeans ist sehr unvoll- 
kommen. Weder der „ Astrolabe", der „Alert" und ,,Challenger", noch die „Ga- 
zelle" besuchten das Gebiet, und die von den Naturforschern des „Investigator" 
gesammelten Alcyonarien sind noch nicht beschrieben. Es ist daher nicht zu ver- 
wundern, dass von den 13 in vorliegender Arbeit beschriebenen Gorgonaceen der 
Maldiven nicht weniger als 6 neu sind. Davon gehören 3 {Acanthogorgia fia- 
bellum, Acamptogorgia horrida und Elasmogorgia ßexilis) zu den Muriceiden, 
2 {Scirpearia furcata und ScirpeareUa indica) zu den Gorgonelliden und 1 (Meli- 
todes variabilis) zu den Melitodiden. Ausser diesen Gorgonaceen beschreibt 
Hickson noch eine bereits von Kölliker als Pennatula murrayi bezeichnete 
Pennatulide und eine neue Neplithyide Eunephthya maldivensis. 

W. May (Karlsruhe). 

Kükentlial, W., Versuch einer Revision der Alcyonarien. 
IL Die Familie der Nephthy iden. 2. Teil: Die Gattungen 
Dendronep]iiJii/a n. g. und Siereonephthi/a n. g. In: Zool. Jahrb. 
Syst. XXI. Bd. 1905. S. 503—726. Taf. 26—32. 62 Textfig. 
Nachdem Verf. im ersten Teil seiner umfassenden Arbeit über 
die Nephthyiden die Gattungen Lithophntum , Capnella^ Leninalia, 
Sderonephthya und Nephthya behandelt hat, beschäftigt er sich im 
vorliegenden zweiten Teil mit den Gattungen Dendronephthya und 
Stereonephthya , die der früheren Gattung Spongodes entsprechen. 
Die Unterscheidung der beiden neuen Gattungen gründet sich auf 
die Anordnung der Polypen. Bei Dendronephthya sind die Polypen 
stets in Bündeln vereinigt, bei Stereonephthya dagegen entspringen 
sie einzeln oder in kleinen Gruppen vom Stamm und den Haupt- 
ästen. 

Das Kükenthal von einer grossen Zahl von Museen zur Ver- 
fügung gestellte Material ermöglichte es ihm, die überwiegende Mehr- 
zahl der aufgestellten Arten nachzuuntersuchen. Von 95 Arten der 
frühern Gattung Spongodes konnte er 82 selbst untersuchen, ausser- 
dem wurden 14 Arten eingezogen, 30 Arten sind neu. Von einzelnen 
Arten standen Verf. mehrere Exemplare zur Verfügung, so dass ins- 
gesamt 213 Stücke zur Untersuchung kamen. Auf Grund dieses 
reichen Materials stellt Kükenthal die Variabilitätsgrenzen ein- 
zelner Arten fest und tritt der neuerdings aufgetauchten Meinung, 
dass es sich innerhalb der Gattung Spongodes gar nicht um ver- 
schiedene Arten handle, sondern nur um lokale Varietäten einer ein- 
zigen Art, entschieden entgegen. Er gkxubt den Nachweis erbringen 
zu können, dass die einzelnen Arten scharf voneinander getrennt sind 
und keinerlei Übergänge aufzuweisen haben. Die grosse Variabilität 
innerhalb der Art betrifft nur einzelne Merkmale, während andere, 
früher nicht oder wenig beachtete, recht konstant sind. Besonders 
interessant erscheint Kükenthal dieses Resultat, wenn man es mit 

— Nr. 335—336. — 



— 282 — 

dem von D ö d e r 1 e i n in seiner Arbeit über die Gattung Fungia 
gefundenen in Beziehung bringt. Trotz der ganz besonders grossen 
Variabilität gelang D öder lein der Nachweis, dass sich in der 
Gattung Fungia eine Anzahl wohl unterschiedener Arten aufstellen 
lassen. Kükenthal ist der Ansicht, dass dies bei den von ihm 
bearbeiteten Alcyonarien noch in erhöhtem Maße der Fall sei, jeden- 
falls ist die Variabilität nicht so gross wie bei den Rift'korallen. 
Der Grund mag wohl darin liegen, dass bei den Riffkorallen so gut 
wie ausschliesslich das Skelett zur Artunterscheidung verwandt wird, 
während bei den Alcyonarien eine viel grössere Anzahl von Merk- 
malen benutzt werden kann, die nicht nur das Skelett betreffen. 
Audi die Gliederung des Skeletts in eine grosse Zahl gesonderter 
und verschiedenartig geformter Elemente erhöht die Zahl der Art- 
merkmale und damit die Sicherheit der Artunterscheidung. 

Die Arbeit K ükenth als zerfällt in einen allgemeinen und einen 
systematischen Teil. In jenem wird zunächst die Geschichte der 
Gattungen Bendronejjhthi/a und Stereonephthija behandelt. Dann folgt 
eine Besprechung der zur Artunterscheidung verwendbaren Merkmale. 
Diese betreffen den Aufbau der Kolonie (Grösse, Grössenverhältnis 
des Polypars zum Stiel, Art der Verzweigung und Verteilung der 
Polypen, Dichtigkeit der Skelettelemente), den Bau der Polypen, die 
Gestalt und Grösse der Spicula der übrigen Kolonie, die P'ärbung, 
die Merkmale jugendlicher Formen und die geographische Ver- 
breitung. 

Im systematischen Teil gibt Verf. eine möglichst eingehende Be- 
schreibung der seiner Untersuchung zugrunde liegenden Exemplare. 
Von den meisten neubeschriebenen Arten bringt er in Textabbildungen 
die Gestalt und Bewehrung der Polypenköpfchen als wichtigstes Art- 
merkmal, bei einigen auch die Form verschiedener Spicula. Ferner 
gibt er von sämtlichen neuen Arten photographische Habitusbilder 
auf den beigefügten Tafeln. Jeder Artengruppe ist ein Bestimmungs- 
schlüssel beigefügt. 

Die 30 neuen Arten sind folgende : Dendronephthya argentea (Hongkong), 
D. clavata (Sw. von Japan), D. hicksoni (Tonga-Inseln), D. novaezeelandiae (Neu- 
seeland), D. aculeata (Nagasaki), D. köliikeri (Palaos), D. japonica (Japan), D. ra- 
diata (Tonga-Inseln), D. caerulea (SüdchinesischesMeer), D. marenzelleri (Carolinen), 
D. circium (Rotes Meer, Südchinesisches Meer), D. eburnea (Chinesisches Meer, 
Nordwestaustralien), D. erinaeea (Formosakanal), D. speciosa (?), D. gradllima 
(Japan), D. umbellulifera (Südchinesisches Meer), D. auxtralis (Port Jackson), D. 
longicaulis (Japan), D. disciformis (Chinesisches Meer), D. habereri (Sagami-Bai), 
D. villosa (?), D. nigrescens (Chinesisches Meer, Singapore). D. mexicana (Mazatlan), 
D. dofleini (Wosung, Hongkong), D. curvata (Tapam-Pass), D. repens (Philippinen), 
D. hyalina (Pescadores), D. lutea (Bai von Bengalen), Stereonephthya papyracea 
(Pelew-Insel), St. crystallina (Philippinen). W. May (Karlsruhe). 

— Nr. 336. — 



— 283 — 
Vermes. 

Neniathelminthe&. 

337 Schuberg', A., Über einen in den Muskelzellen von Nephelis 

schmarotzenden neuen Nematoden, Myenchus hothryo- 
pliorus n. gen., n. sp. In: Verhandl. naturbist.-medic. Ver. Heidel- 
berg, N. F. Bd. VII. Heidelberg 1904. Heft 3—4. S. 629-632. 

338 Sehuberg, A., und 0. Schröder, Myenchus hothryophoriis , ein in 

den Muskelzellen von Nephelis schmarotzender neuer 
Nematode. In: Zeitschr. wiss. Zool. Bd. 76. 1904. S. 509— 521. 
Tab. XXX. 

3Iyenchns hothryophorus n. gen. n. sp. lebt in den Muskelzellen 
und im Bindegewebe von Nephelis vulgaris, auch in den abgelegten 
Cocons von Nephelis kommt die Art vor. Das Männchen ist 0,42 bis 
0,44 mm lang, das Weibchen 0,38 — 0,40 mm , die Breite beider be- 
trägt 0,021 mm: in der Mundhöhle liegt ein Bohrstachel, der vor- 
gestossen werden kann; an der hintern Grenze des vordem Körper- 
fünftels liegt bei beiden Geschlechtern eine grubenartige Einsenkung 
der Körperoberfläche. Die Bedeutung dieser , von der Cuticula aus- 
gekleideten Bauchgrube konnte nicht ermittelt werden. Eine Deutung 
als Saugnapf ist ebensowenig sicher, wie ein Vergleich mit den sog. 
„Seitenorganen'' anderer Nematoden. Der Lage nach könnte man 
die Bauchgrube für einen besonders modifizierten Excretionsporus 
halten, indessen konnten Excretionsgefässe nicht gefunden werden. 
Am Schwanzende stehen drei fingerförmige kleine Verlängerungen; 
das Männchen trägt im Schwanzende zwei gleiche Spicula; eine Bursa 
und Papillen fehlen; die Vulva des Weibchens liegt im Anfang des 
letzten Körperviertels ; das weibliche Geschlechtsrohr ist unpaar. 
Der Uterus, welcher 5 — 8 Eier enthält, hat nach hinten eine sack- 
artige Verlängerung. Verwandte Genera sind Tylenchus und Äphe- 
lenchus. Von besonderm Interesse ist der intracelluläre Parasitismus 
des Myenchus. Die bisher bekannten intracellulären Muskelparasiten 
aus der Abteilung der Nematoden leben alle in quergestreiften viel- 
kernigen Muskelfasern von Wirbeltieren. Bei Myenchus handelt es 
sich aber um einen vielzelligen Organismus, der in einer einzelnen, 
einkernigen Zelle schmarotzt. 0. v. L in stow (Göttingen). 

Rotatoi'ia. 

339 Skorikov, A., Note sur trois especes nouvelles de rotateurs. 

(CKOpiiKOBl), A., Tpii HOBLlxt BHÄa Rotatoiia.) In: Annuaire 
Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbomg. T. VIII. Liv. 2. 1903. S. XIX-XXI 
(Russisch). 

Es werden beschrieben: Flowularia discophora n. sp. (Ladogasee, Newa), 

— Nr. 337—839. — 



- 284 — 

Notholca triarthroides n. sp. (Newa) und Mastigocerca nimima n. sp. (Newa, Ladoga- 
see, Wolga). Diagnosen russisch. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

Enteropneiista. 

340 Cfiullery, Maurice, et Felix Mesnil, Contribution ä Tetude 
des Enteropneustes. Frotohalanus (n. g.) Tcoelileri CauU. et 
Mesn. In: Zool. Jahrb. Bd. 20. Anat. 1904. S. 227—256. 
Taf. 12—13. 

Die Verff. geben von der interessanten Enteropneusten-Form, die 
sie 1900 als Balanocepluüns koeJderi vorläufig beschrieben hatten, 
eine ausführliche Darstellung, in welcher sie dieselbe unter dem 
Namen Protohalanns zum Vertreter einer neuen Gattung und zugleich 
zu dem einer neuen Familie der Protobalanidae erheben. Ihre 
frühere Angabe bestätigend , heben sie als wichtigstes Merkmal den 
gänzlichen Mangel von Perihämal räu men, d. h. der bei allen 
andern Enteropneustenfamilien sich durch den Kragen erstreckenden 
dorsalen Teile der Rumpfcölome, hervor, während in den meisten 
übrigen Punkten die Form sich an die Harri maniidae und be- 
sonders die Gattung Harrimania anschliesst. 

In der Einleitung zählen die Verff. die bisher an den französi- 
schen Küsten beobachteten Enteropneusten-Arten auf und erwähnen 
für Glossohalanus sarniensis und mimitus (dessen Vorkommen dort 
noch nicht beschrieben war) andere neue Fundorte. 

Fr. Je, bis jetzt nur an einem Punkt der Anse St. Martin ge- 
funden, scheint dort selten zu sein. Die grössten Exemplare maßen 
im Leben 5 — 6 cm, bei Exemplaren über 4 cm mit wohl entwickelten 
Geschlechtsorganen. Die Eichel kann sich etwa bis zur doppelten 
Länge des Kragens ausdehnen, an dem sie mit einem sehr dünnen 
Stiel befestigt ist. Der Kragen ist sehr drüsenreich. Die Gesamt- 
farbe ist gelblich weiss, Eichel, Kragen und Kiemenregion oft hell- 
gelb oder honiggelb, wie die Genital- und der Anfang der Leber- 
region; dann folgt eine kurze braunschwarze Region, und der Rest 
ist fast farblos oder leicht grau. Die Geschlechtsorgane heben sich 
durch ihre Farbe — beim o milchweiss, beim 9 blass rosa — stark 
ab. Zahl der Eier gering, etwa ein Dutzend auf jeder Seite, bis 400 ^i 
im Durchmesser. 

Anatomie: Eichel etwas dorso-ventral abgeplattet. Ecto- 
derra hoch, mit zahlreichen Drüsenzellen, an seiner Basis eine Nerven- 
faserschicht. Darunter eine Grenzmemhran mit Blutgefässen. Ring- 
musculatur schwächer als die Nervenfaserschicht; die Längsmusculatur 
zeigt auf Querschnitten eine Tendenz zu radiärer Anordnung. Im 
Centrum ist eine von Gewebe freie Eichelhöhle, gegen die Organe 

- Nr. 339-340. — 



— 285 - 

der Eichelbasis von einer epithelialen Splanchnothek bekleidet, auf 
der ventralen Seite ein den Eicheldarm befestigendes Septum bildend, 
ein kleineres dorsales an der Herzblase. Von den dorsalen Eichel- 
taschen ist die rechte geschlossen, die linke durch einen Porus nach 
aussen geöffnet. Der Hals des Eicheldarms ist an seiner Einmündung 
in den Pharynx mit einem hohen Wulst der dorsalen Wandung ver- 
sehen, davor ein enger, abgeplatteter Kanal mit einfachem Lumen; 
vor dem Skelettkörper tritt eine Anschwellung mit einem sagittalen 
Spalt auf, ohne Seitentaschen; dann wird das Lumen wieder eng 
und kreisrund, und der Eicheldarm geht in einen Wurmfortsatz über 
(y, nicht durch eine Abbildung belegt). In seiner ganzen Ausdehnung 
hat der Eicheldarm epithelialen Charakter. Das Eichelskelett hat 
einen sehr schlanken Körper, ohne merklichen ventralen Kiel, sein 
Vorderende nicht trichterförmig ausgehöhlt; die Schenkel sind lang 
und divergieren wenig; chondroides Gewebe ist nicht vorhanden. 
Die Herzblase hat keine „Ohren". Der centrale Blutraum hat keine 
eigenen Wände. Der Glomerulus besteht aus Falten der Splanchothek, 
die ein Netz von Blutlacunen umschliessen. 

Kragen. Das Ectoderm ist dick und drüsenreich; darunter 
eine Xervenfaserschicht und eine Grenzmembran mit Blutgefässen. 
Die beiden Cölome sind dorsal und ventral durch ein vollständiges 
Septum geschieden. Musculatur sehr schwach, unter der Haut Längs-, 
am Pharynx Piingt'asern und zwei den Skelettschenkeln parallel laufende 
Stränge, die durch den Eichelhals bis an das Skelett gehen. Der 
Hohlraum der Cölome ist beinahe leer. Er communiciert mit zwei 
Kragenpforten durch die ersten Kiemenspalten mit der Aussen- 
welt. Perihämal- und Peripharyngealräume sind nicht vorhanden: 
die dorsalen Teile der Rumpfcölome endigen auf der Grenze von 
Kragen und Rumpf; es bleibt also das embryonale Verhalten der 
Rumpfcölome vollkommen erhalten. Der dorsale Gefässstamm liegt 
entsprechend zwischen dem Pharynxepithel und dem Kragenmark. 
Letzteres steht an seinen beiden Enden mit einer Ectodermeinstül- 
pung in Verbindung ; dazwischen findet sich kein fortlaufender Achsen- 
kanal, sondern zahlreiche getrennte kleine Markhöhlen. Bei einem 
Individuum fand sich eine bis ans Ectoderm reichende Wurzel. 

Rumpf. Die Drüsenportionen des Ectoderms bilden unregel- 
mäßige kleine Knötchen auf dem Rücken und den Seiten, während 
die Bauchfläche gewöhnlich frei bleibt. Nervenstämme wie gewöhn- 
lich. Die Musculatur besteht nur aus Längsfasern, die besonders an der 
Bauchseite stark entwickelt sind, unterbrochen in den Längslinien, 
in denen die Kiemen- und Genitalporen gelegen sind, in der Nähe 
des dorsalen Septums wieder etwas verstärkt. Die die Gefässstämme 

— Nr. 340. — 



— 286 — 

umschliessenden Septen sind sehr kurz, besonders das ventrale. Die 
Kiemen sind sehr ähnlich denen von Harrimama hupfferi] ihre Zahl 
beträgt bis zu 40 jederseits. In der Nähe der Poren fanden sich 
auf der Haut zahlreiche einzellige Parasiten. Das Epithel der Kiemen 
erinnert an das von H. Jmpfferi. Der Kiemendarm ist cylindrisch 
mit einem ziemlich breiten Epibranchialstreifen. Das Kiemenskelett 
ist einfacher als bei irgend einer andern Enteropneustenform , indem 
keine Zungenzinken zur Entwicklung kommen. Natürlich sind auch 
keine Synaptikel vorhanden. Hinter den Kiemen ändert sich bald 
das Epithel des Darms und nimmt den 'Charakter eines absorbieren- 
den an ; aber Lebersäckchen treten nicht auf. Darminhalt behindert 
hier die Anfertigung guter Schnitte. Ob wirklich Darmpforten fehlen 
— die nicht zu beobachten waren — , kann daher nicht mit voller 
Sicherheit angegeben werden. Auch ein Nebendarm und Wimperrinnen 
sind nicht angetroffen worden. Hinter der Leberregion wird das 
Darmepithel niedriger. Zwischen dem Darmepithel und seiner Grenz- 
membran finden sich überall Blutgefässe, besonders hinter der Genital- 
region. In bezug auf die Blutgefässe überhaupt bestätigen die Verff. 
die Darstellung Sp engeis. Seitengefässe der Haut und des Darms 
haben sie nicht mit Sicherheit nachweisen können. Über die Anord- 
nung der Gefässe , der Eichel und das Nervensystem machen sie 
keine von dem Bekannten abweichende Angaben. Die Gonaden be- 
ginnen manchmal erst hinter den letzten Kiemen; immer ist nur eine 
laterale Reihe vorhanden, und auch Genitalwülste finden sich nicht. 
Hoden und Ovarium werden näher beschrieben ; die Keimbläschen der 
Eizellen lassen Austritt chromophiler Körper aus dem Nucleolus er- 
kennen. 

Zum Schluss wird die systematische Stellung und die Verwandt- 
schaft der Art erörtert. Die Diagnose der neuen Familie der Proto- 
balan idae lautet: ,,Das Cölom bewahrt die embryonale Anordnung: 
eine Höhle für die Eichel; ein Paar durch Mesenterien getrennte 
Höhlen für den Kragen; ein weiteres, ebenfalls mit persistenten 
Mesenterien, für den Rumpf. Keine Lateralsepten im Rumpf; weder 
Perihämal- noch Peripharyngealräume im Kragen. Übrigens wie die 
Harrimaniiden." J. W. Spengel (Giessen). 

Arthropoda. 

341 Strand, Embr., Coleoptera, Hymenoptera, Le p idoptera und Araneae 
des „Report of the Second Norwegian Arctic Expedition in the 
Fr am 1898—1902." Nr. 3. Publ. by Videnskabs-Selskabet in Kristiania. 1905. 
S. 1-30. 

Verf. bespricht die von der Expedition mitgebrachten Arten der Käfer, 
Hautflügler, Schmetterlinge und Spinnen. Er sagt, dass unsere Kenntnis der 

— Nr. 340—341. — 



— 287 — 

Insectenfauna Grönlands schon als ziemlich gut angesehen werden dürfe. Leider 
■wäre die einschlägige Literatur sehr zerstreut und deshalb ein Verzeichnis der- 
selben mit Dank zu begrüssen. Bis zum Jahre 1887 findet sich ein solches in 
der Arbeit von Aurivillius: „Grönlands Insectenfauna I". Seitdem erschienene 
Schriften stellt Verf. in einer Liste von 18 Nummern zusammen. 

Von Coleopteren werden 4 Arten erwähnt: Colymbcles dolabratus Pk., 
Micralymma brevilingue Schiödte, Lathridius minutus L., Cryptophagus poputi Pk. 

7 Hymenopteren sind vertreten und zwar Bovihus hyperboreus Schönh., 
B. balteaiiis Dahlb., Ichneumon erylhroviclas M'Lachl, (in einem abweichenden 
Exemplar\ Limneria exlrcma Holmgr., Nematus borealis Marlatt, Nem. stordalensis 
Strand n. sp. und N. marginifer Strand n. sp., die beide der N. borealis nahe stehen 
und beschrieben werden. 

Von Schmetterlingen sind 13 verzeichnet und dazu noch 4 Raupen. 
Es handelt sich um Colias hecba Lef., Argynnis chariclea Sehn., v. arcila Zett., 
Arg. polaris Boisd., v. americana Strand n. v., Lycaena orhitulu<i Pran. , v. frank- 
Hni Gurt., Daeychira groenlandica VVck. , Anarta richardsoni Gurt., ^1. leucocycla 
Stgr., Larentia polnta Dup., L. frigidaria Gn., v. sabinei Kirby (Gurt.), Ihjrausta 
torvalis Möschl., Olethreutes boreana Rbl., 0. groenlandiana Bang-Haas, Stenoptilia 
mengeli Fern., über die Verf. z. T. interessante systematische und biologische Be- 
merkungen bringt. 

Die 4 Raupen gehören zu Argynnis chariclea Sehn.?, Agrolis sp., einem 
Spanner und einem Kleinschmetterling; die 3 letztgenannten werden beschrieben, 
allerdings ohne wesentliche microscopisch-morphologische Angaben, die man 
leider meist bei Beschreibungen von Goleopteren, Lepidopteren und andern 
grössern Insecten vermisst. 

Von A r a n e e n werden Hilaira frigida (Th.), Tarsiphantes latithorax Strand 
D. g. n. sp., ErigoncUa groenlandica Strand n. sp., Brachycentrnm simile (Sorensen), 
Erigone psychrophila Th., E. whymperi 0. P. Chr., E. sp. (specimen monstrosum), 
Thauatus arcticiis Th. und Lycom glaeialis Th. besprochen. Tarsiphantes ist eine 
neue an Hylyphardes, Lophocarenum und Bolyphantes erinnernde, aber selbständige 
Gattung mit der neuen Art latithorax; von der ein erwachsenes Weibchen und ein 
halberwachsenes Tier erbeutet worden sind ; leider fehlen der ausführlichen Be- 
schreibung erläuternde Abbildungen. E. groenlandica ist auf ein subadultes Tier 
begründet worden. C. Börner (Berlin). 

Criistacea. 

342 Braznikov, V., Sur un nouveau genre et une nouvelle espece de 

Decapodes, famille Hippoly tidae. (BpaXHiiKOB'B, B., SaM^TKa o 

HOBOM-L pojti II Biijl.'t II3T> CGM. H i p p ly tid a e.) In: Annuaire Mus. 

Zool. Ac. Sc. St. P^tersbourg. T. VIII. Livr. 3-4. 1903 (1904). S. XLIV— XLVI 

(Russisch). 

Ein an den südlichen Ufern der Insel Sachalin erbeuteter Decapode ver- 
anlasst den Autor zur Aufstellung der neuen Gattung Birulia n. gen., welche 
sich von der nahestehenden Gattung Hippolyte Ort. durch eigenartigen Bau von 
Rostrum und Carapax unterscheidet. B. sachalinensis n. sp. wie auch die Gattung 
selbst sollen an anderer Stelle genauer (wohl auch mit lateinischen Diagnosen 
versehen) beschrieben werden. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

Arachnida. 

343 Rirula. A., Sur un genre nouveau de Solifuge, provenant de Perse. 

— Nr. 341-343. — 



— 288 — 

(Birpyjrü, A., HoBtifi po^t öiixopxa (Solifugae) iiat Ilepciii). In: 
Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Livr. 3—4. 1903 (1904). 
S. XXXVI-XXXVII (Russisch). 

Auf Grund einer von Zarudny aus dem südöstlichen Persien mitgebrachten 
Solifuge stellt der Verfasser die Gattung Galeodopsis n. gen. (Farn. Galeodidae) 
auf, welche sich von Paragaleodes durch die abweichende Bedornung auf den 
Tarsen des 11. und III. Beinpaares unterscheidet. Typus G. cyrus Pocock (Diagnose 
lateinisch). N. v. Adelung (St. Petersburg). 

344 Binila, A,, Note sur la distribution geographique de quelques 

scorpions du Caucase. (Biipy.ua, A., SaMixKa o pacnpocxpaHeHiii 
HiKOTOptlxt BHÄOB'B CKOpilloHOB'L Ha EaBKast). In: Annuaire 
Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 2. 1908. S. XVII -XIX 
(Russisch). 

Der Verf. gibt auf Grund einer kleinen Sammlung von Scorpionen aus dem 
Kaukasus genauere Angaben über die V^erbreitung der einzelnen Arten und stellt 
eine Reihe von Fragen auf, deren Beantwortung weiteres Licht auf die Kenntnis 
dieser Verbreitung werfen soll. Es folgt eine synoptische Tabelle der kaukasi- 
schen Arten mit den bisher bekannten Fundorten. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

345 Binila, A., Sur un nouveau genre et une nouveUe espece de scor- 

pions, prov. d'Australie. (Biipyjia, A., Hobhu poÄi. u biiäi CKOp- 
niOHA n3l> ABCTpa.!iiii). In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. 
T. VIll. Livr. 3-4. 1903 (1901). S. XXXIII— XXXIV (Russisch). 

Für eine südaustralische neue Scorpionenart stellt der Verf. die neue Gattung 
Hemihoplopus n. gen. auf, welche der Sub.-Fam. U r odacin ae angehört und sich 
von der einzigen bisherigen Gattung derselben, Urodacus, durch asymmetrische Fuss- 
krallen, sowie durch die Struktur der Scheren unterscheidet. H. yaschenkoi n. sp. 
(See Coopercreek). N. v. Adelung (St. Petersburg). 

346 Birnla, A.. Miscellanea scorpiologica. V. Ein Beitrag zur Kenntnis 

der Scorpionenfauna der Insel Kreta. In: Annuaire Mus. Zool. Ac. 

Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Livr. 8-4. 1903 (1904). S. 295-299. 

Obwohl bereits mehrere Berichte über die Scorpionenfauna von Kreta vor- 
liegen, so dürfte die gegenwärtige kleine Liste doch erstmals der modernen Syno- 
nymie Rechnung tragen und so die Angaben früherer Autoren richtig stellen. Es 
werden drei Arten für das gegebene Gebiet mitgeteilt — Buthm gibbosus Brülle, 
Jurus dufoureus Brülle und Euscorpius candiota n. sp. Auch die beiden bereits 
bekarnten Arten werden gekennzeichnet und ihre Verbreitung angegeben. Gegen 
Simon und Pavesi betont der Verf., dass B. yibbosiis Br. durchaus von 
B. europaeus L. zu unterscheiden sei, letztere Art demnach für Griechenland noch 
nicht festgestellt worden ist. Euscorpius candiota unterscheidet sich von dem 
typischen E. carpathicus Cecconi, mit welchem er von den Autoren vereinigt 
worden war, durch Gestalt und Struktur des Schwanzes; er stellt eine insulare 
Art der E. carpathicus-Grupy>e dar. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

347 Csiki, E. , A szongäriai cselöpök {Trochosa singoriensis Laxm.) elterje- 
d^se Magy arorszägon. (Die Verbreitung von Trochosa singoriensis 
Laxm. in Ungarn.) In: AUat. Közlem. III. kötet. Budapest 1904. S. 290-294. 
1 Textfig. 

— Nr. 343—347. — 



— 289 — 

Trockosa singorieuKis wurde in Ungarn im Jahre 1888 von K. Chyzer an 
der untern Donau (Drenkova) entdeckt. Seither ist diese östliche Spinnenart, 
nach dem Verf. in Bäziäs, Temes-Kubin, Plosicz, Mezöhegyes, Höd- 
m ezö väsärhely, Öcsöd, Hajdudorog, Nyek, Sajö-Kaza und neuer- 
dings in Deva gefangen worden. Verf. stellt fest, dass sie von der rumä. 
nischen Ebene entlang des Donautales progressive nach Ungarn eingedrungen 
ist. Sie gräbt, nach den Beobachtungen Lendls (Termeszet, III. Bd. 1899. 
S. 2—4), in den sandigen Erdboden etwa 20 cm tiefe, senkrechte Röhren, die ihr 
zum Aufenthalte dienen. Diese werden mit feinem Gespinnst ausgefüttert 
und auch die Mündung wird mit Fäden übersponnen, damit der Sand ferngehalten 
werde. Tagsüber hält sich die Spinne im Neste auf und obliegt zur Zeit der 
Dämmerung ihrem Jagdgeschäfte. Ihre Nahrung besteht aus Insecten; in der 
Gefangenschaft gehaltene Exemplare fressen aber, wie die Beobachtungen 
Malläszs zeigen, auch kleine Eidechsen und greifen sogar einander an, wobei 
gewöhnlich die kleinern Männchen den grössern und stärkern Weibchen zum 
Opfer fallen. Anfangs Oktober fressen die Tiere nicht mehr, ermatten und magern 
beträchtlich ab. A. Gorka (Budapest). 

348 Kraepelin. K., Scorpion e und So 1 ifugen Nordo st-A f ri kas, gesam- 

melt 1900 und 1901 von Carlo Freiherrn von Erlanger und 
Oscar Neu mann. In: Zool. Jahrb. Syst. 18. Bd. Heft 4 und 5. 190-3. S. 557 
—578. Textfig. 

Das dem Verf. vorgelegene Material ist von C. v. Erlanger, 0. Neu- 
mann und Ellen b eck gesammelt und zwar auf den Routen Zeyla bis Adis 
Abeba, Adis Abeba bis Kismayn, Adis Abeba bis zum weissen Nil. Da die 
Scorpione und Solifugen Nordost-Afrikas in letzter Zeit wiederholt untersucht 
worden sind, ist es begreiflich, dass sich nur wenige neue Formen in dem Material 
vorfinden. Aber auch die bekannten werden dem Verf. wertvoll dadurch, diss 
er durch ihr Studium zu kritischen Bemerkungen veranlasst wird. 

Buthus occüanus var. berberensis Poe. und forma zeylensis Poe. hält Verf. nur 
für Formen oder Lokalrassen der Hauptart, da sie von dieser nicht scharf abzu- 
grenzen sind. Butliuü emini Poe. var. polysticlns Poe. ist nach dem Verf. von der 
ebenfalls vertretenen Hauptform zurzeit noch nicht soweit differenziert, dass 
Mittelformen als ausgeschlossen gelten raüssten. Von l'arahuthus werden die 
Arten liosoma (Hempr, Ehbg.) und granimanus Poe. genannt. Von den bisher be- 
kannt gewordenen Arten der Gattung Butheolus (vertreten durch B.» aristidis E. 
Sim.) gibt Verf. eine Bestimmungstabelle ; neu beschrieben wird in einer An- 
merkung der Biftheolus glabrifrons n. sp. von Mascat (Maindr on leg.}. Weitere 
4 Scorpione gehören den Gattungen Uroplectes und Pandinus an, von deren 
letztern Verf. eine Bestimmungstabelle ausgearbeitet hat. 

Von den 12 in der Sammlung enthaltenen Solifugen sind neu Paragaleodes 
crlangeri n. sp., Solpuga parkinsoni Foc. var., neumanni n. var. Ausserdem wird 
noch ein Bhagodes ornahis Poe. var. beschrieben. Die andern 9 sind Vertreter 
der Gattungen Galeodes, Solpuga, Zeriassa, Oluviopsis, Dacsia. 

C. Börner (Berlin). 

349 Simon, E.. Arachnides des lies Chat h am. (Ergebnisse einer Reise nach 

dem Pacific. Schauinsland 1896—1897.) In: Zool. Jahrb. Syst. 21. Bd. 
4. Heft. 1905. S. 415-424. 

Verf. beschreibt einige teils der Wissenschaft überhaupt, teils für den 
Archipel der Chatham-Inseln neue Arachniden aus der Ordnung der echten Spinnen, 

- Nr. 347-349. — 



— 290 — 

welche Schauinsland während seiner Reise nach dem Pacific gesammelt 
hat. Von 7 steigt die Zahl der von jenen Inseln bekannten Arten auf 19. Von 
diesen sind 2 cosmopolitische, wahrscheinlich eingeschleppt [legenaria domeslica 
und Theridium tepidariorum) ; 7 Arten waren bereits in Neu-Seeland beobachtet, 
während 10 nach unsern jetzigen Kenntnissen für die Cbatham-Inseln specifisch 
sind. Die letztern sind Amaurobius chathamensis E. S., Ariadna barbigcra n. sp., 
Cliibiona chathamensis n. sp., Mynoplenes insolens n. g. n. sp , Dolomedes schauins- 
landi E. S., Lycosa ralphi n. sp., L. üirhida n. sp., L. retiruga n. sp., L. algida 
n. sp. Die neuen Arten werden mit lateinischen Diagnosen gekennzeichnet und 
mit ihren verwandten Formen kurz verglichen ; von Lycosa hilaris L. Koch wird 
das bisher nicht beschriebene Weibchen diagnostiziert. C. Börner (Berlin). 

350 Strand, Eiiibr., Theridiidae, Argiopidae und Mimetidae aus der 

Collettschen Spinnensammlung. In: Kgl. Norske Vidensk. Selsk. Skrift. 
1903. Nr. 7. S. 1-9. 

351 — Die Dictyniden, Dysderiden, Drassiden, Clubioniden und Aga- 

leniden der Collettschen Spinnensammlung. In: Cliristiania Vidensk. 

Selsk. Forhandl. 1904. Nr. 5. S. 1—16. 

Verf. teilt uns in den beiden Arbeiten die Namen nebst genauen Fundorts- 
angaben der zu den in den Titeln genannten Familien gehörigen Araneen mit. 
Sie stammen sämtlich aus Norwegen und sind in der Sammlung von R. Collett 
enthalten, der 187576 bereits eine Übersicht über die norwegischen Spinnen ge- 
geben hat, in der jedoch die vom Verf. bearbeiteten Familien nicht aufgenommen 
waren. Für ein im Südvoranger (Finmarken) erbeutetes aberrantes Weibchen 
der Walckcnaera inßexa (Westr.) schlägt Verf. den- Namen W. nedringi nov. vor, 
falls es sich als neue Art herausstellen sollte; die abweichenden Merkmale 
werden beschrieben. In Nr. 351 werden 3 neue Arten beschrieben und zwar 
Gnaphosa psendolapponica Strand n. sp., Clubiona deterrima Strand n. sp., Micaria 
norvegica (Sorens. in litt.) Strand n. sp. In allen 3 Fällen handelt es sich um 
je 1 weibliches Individuum. Die Bestimmung der in Nr. 350 aufgeführten Spinnen 
i'ührt von W. Sörensen (Kopenhagen) her, der auch eine der neuen Arten als 
solche erkannt und in litteris bereits benannt hatte. Im ganzen werden 105 Arten 
verzeichnet. C. Börner (Berlin). 

352 Strand, Embr., Theridiiden und Argiopiden, gesammelt von Mr 

H. Seeb^ohm in Krasnojarsk (Sibirien) 1878. In: Borgens Mus. Aarb. 

1903. Nr.* 10. S. 1-8. 

Verf. hat von der im zoologischen Museum zu Kristiania befindlichen 
Spinnensammlung, die der englische Ornithologe Seebohm von Krasnojarsk heim- 
gebracht hat, die im Titel genannten Familien durchgearbeitet. Er führt folgende 
Arten auf: Theridium impressum L. Koch, Th. pictum (Walck.), Th. riparium ßlackw., 
TA. varium Hahn, Th. undulatum Westr., Stearodea bipunctata (L.), CeratincUa 
sibirica Strand n. sp., Dismodicus bifrons (Blackw.), Linyphia pusilla Sund, nebst 
V. quadripunctala Strand n. v. , Lephthyphartcs nebulosus (Sund.), ßalhyphantes col- 
letti (Strand), Pachygnetha lisieri Sund., Telragnatha exLensa (L.), T. solandri (Scop.), 
T. pinicola L. Koch, Aranea raji Scop. , A. rcaumuri Scop. , A. dametorum Vill., 
A. vicaria (Kulcz ), Singa pygmaea (Sund.), <S'. nüidula L. Koch. Die neuen Formen 
werden beschrieben, unter diesen auch das als Therid. undulatum bezeichnete, viel- 
leicht eine neue, als krasnojarskense Strand n. sp. ? benannte Art darstellende 
Weibchen. C. Börner (Berlin). 

— Nr. 349-352. — 



— 291 — 

353 Strand, Embr., The ridiideu aus dem w estlichen N orwege n. In: Bergens 

Mus. Aarb. 1902. Nr. 6. 

354 — Tlieridium boscnbergi Strand n. uom. In: Entomol. Zeitschr. Jahrg. XVIII. Nr. 23. 

Verf. hat mit Unterstützung des Bergener Museums im August und Sep- 
tember 1900 und 1901 einige Reisen im westlichen Norwegen zum Studium seiner 
Spinnenfauna unternommen. In seiner als vorläufige bezeichneten Mitteilung 
zählt er 65 Arten auf, unter denen sich 3 neue Arten befinden, die im letzten Ab- 
schnitt beschrieben werden (hierzu 6 Textfiguren) : Lephthyphantes Huldalensin, 
MctopobactruH Iriangulalns, Cnephalocofes deniigcr. Bei m ehrern bereits bekannten 
Arten bringt Verf. Anmerkungen systematischen oder faunistischen Inhaltes. 

In Nr. 354 schlägt Verf. für Tlieridium bertkaui Bösenberg aus der Rhein- 
proviuz (1899) aus Prioritätsgründen den Namen Th. bösenbergi vor. 

C. B ör n er (Berlin). 

355 Witli, C. J., On Chelonethi, chiefly froin tlie Australian 

Region, in the Collection of the British Museum, with 
Observations on the ,,Coxal Sac" and on some Gases of 
Abnormal S egm entatio n. In: Ann. Mag. Nat. Hist. Ser. 7. 
Vol. XV. Jan. 1905. S. 94—143. PI. II— X. 

Der interessanten Arbeit des Verfs. liegt ausschliesslich Material 
des Britischen Museums zugrunde. Der 1. Abschnitt beschäftigt sich 
mit der Systematik der Arten des Genus CJielifer aus der austra- 
lischen Region. Vorangeschickt ist eine Be'stimmungstabelle von 
18 Arten, unter denen sich vier neue Arten befinden, die nebst andern 
allgemein bekannten eingehend beschrieben werden. Die neuen Arten 
sind: Chelifer pacijicns, socotrensis, australiensis und equester. Ferner 
werden Ideoroncus mexicanns Bks. von den Windward -Inseln und 
Ideobisium bahanii n. sp. von St. Vincent beschrieben. 

Im 2. Abschnitt bespricht Verf. ein von ihm entdecktes sack- 
artiges Organ, das sich bei CJielifer socotrensis und andern Chelife- 
riden an der Hüfte des 4. Beinpaares vorfindet. Des nähern führt 
Verf. den Bau dieses, „coxal sac^^ benannten Organes bei der ge- 
nannten Art aus. Es besteht hier aus zwei verschieden grossen Ab- 
schnitten, deren einer als dorsal, deren anderer als ventral bezeichnet 
wird. In den grössern ventralen Hohlraum ragen einige Papillen 
hinein, deren jede mit einem Spitzhaar versehen ist. An der Mün- 
dung in die dorsale Abteilung erhebt sich ein Ringwall, von dem aus 
zahlreiche feine Haare ausgehen, die ein wenig über die Aussenötfnung 
des Organes hinausreichen. Allem Anschein nach handelt es sich 
um ein grubenförmiges Sinnesorgan, die ja keine Seltenheit bei den 
Arthropoden sind (Ref.). 

Der 3. Abschnitt handelt von abnormaler Segmentierung bei 
einem (getrockneten) Weibchen von Chelifer sculpturatus Lewis und 
einem Männchen von Chelifer javanus Thor. Bei jenem sind die in 

— Nr. 353—355. — 



— 292 — 

eine linke und rechte Hälfte geteilten Tergite des 2. — 4. Hinterleib- 
segmentes eigenartig entwickelt, doch folgen sie aufeinander noch 
regelmäßig. Bei diesem weichen die Tergite des 3. und 4. Segmentes 
dadurch von der Norm ab, dass die linke Hälfte des 3. Tergits mit 
der rechten Hälfte des 4. verwachsen ist und das so entstandene 
Sclerit die beiden andern Teilhälften des 3. und 4. Segmentes trennt. 
Es wird so eine Art spiraler Segmentierung vorgetäuscht. Auf der 
Ventralseite sind beide Individuen normal ausgebildet. Verf. zählt 
im Anschluss daran einige andere Fälle abnormer Segmentierung bei 
Anneliden und Arthropoden zum Vergleich heran und kommt dabei 
zum Schluss, dass die einfachem Fälle ;, spiraler Segmentierung'^ ge- 
wisser Anneliden nicht ohne weiteres mit einer solchen der angeführten 
Arthropoden verglichen werden könnten, da beide Gruppen hinsicht- 
lich der Eigenschaften ihrer ;, Segmente" bedeutende Differenzen auf- 
weisen. C. Börner (Berlin). 

Insecta. 

356 Klapälek, F., Zp rä va o vy sledcich cesty do Tr anssylvan sk ych Alp 

a Vysokych Tater. (Bericht über die Ergebnisse einer Reise in 
die Transsylvani sehen Alpen und Hohe Tatra.) In : Anz. böhm. Akad. 
Wiss. Prag. Jahrg. XIII. 1904. (böhmisch). 

Der Bericht beginnt mit einer kurzen Schilderung der Reise. Siebenbürgen 
besitzt eine ausserordentlich grosse Zahl endemischer Insecten und weicht recht 
auffallend in faunistischen Beziehungen von Nachbarländern ab, welcher Umstand 
leicht durch geographische Isolation des Landes zu erklären ist. Von Interesse 
ist das Vorkommen von zahlreichen Arten, die im Norden Europas leben, nicht 
aber in den Alpen vorkommen. Hierhergehört die Familie Dicty opter y gi dae, 
dann Mvslrophora inlermedia Klp. Dasselbe gilt von einigen Käfern [Atheta, Olophrum 
u. a.). Schliesslich gesellen sich zu den siebenbürgischen Arten noch einige südeuro- 
päische [Apatania meridiana Mc. L., Silo graellsi Pict.). Der Verfasser hat einige 
neue Arten entdeckt: Capnia vidna n., Hcmerobius utriatelhts n., Panorpa pura n., 
Agapetus ater n. 

Ausserdem enthält der Bericht zwei neue Varietäten, Leuctra nigra Pict. var. 
brachyptcra, Ehyacophila meyeri Mc. Lach. var. funjera. Es wurden im ganzen 
23 Plecopteren, 15 Corrodentien, 31 Neuropteren, 15 Ephemeriden, 5 Mecopteren, 
59 Trichopteren gesammelt. K. Thon (Prag). 

357 Klapälek, F., vnejsich plodidlech cf Arcynopteryx dovrensis M ort. (über 

die äusseren männlichen Genitalien von Arcynopteryx dovrensis Movt.) 
In: Zeitschr. böhm. entomol. Gesellsch. Jahrg. I. Nr. 4. 1904. Prag. (Böh- 
misch mit deutschem Auszug.) 

Das Material wurde von dem Verfasser auf seiner Exkursion in die Hohe 
Tatra erbeutet. Es erhellt, dass die von dem Verfasser seinerzeit aufgestellte 
Gattung wohl berechtigt und von den verwandten Gattungen IJictyojiteryx und Isogenus 
klar verschieden ist. Erstes bis achtes Abdominalsejinient normal, neunte Yen- 
tralpiatte hinten mäßig dreieckig verlängert und mit zwei schwachen Längsfalten 
versehen, wodurch eine Subgenitalplatte angedeutet wird; die zugehörige Dorsal- 

— Nr. 355—357. - 



— 293 - 

platte ist in der Mittellinie sehr scbwacli chitinisiert und rinnenartig vertieft, wo- 
durch sie auf trockenen Exemplaren gespalten erscheint. Der zehnte Hinter- 
leibsring ist an der ventralen Seite bis zum Grunde breit ausgeschnitten, an der 
dorsalen Seite vollständig geschlitzt. Die Hinterecken der Seitenabschnitte sind 
in längliche, am Ende abgerundete Zipfel ausgezogen, deren Dorsalfläche einen 
kolbenartig verdickten, vertikal abstehenden Fortsatz trägt. Die Subanalklappen 
sind kurz, breit, abgerundet dreieckig, Cerci stark. Der Supraanallobus mächtig 
entwickelt; seine Dorsalfläche zeigt eine über die ganze Länge sich ziehende 
Rinne und zu jeder Seite derselben einen stärker chitinisierten, schwarzen Streifen. 
Nach den Wegnehmen des 10. Ringes sieht man über dem Grunde des Lobus 
jederseits eine schiefe, auf der Bauchseite chitinisierte Falte. Die Endpartie ist 
abgesondert, kann wahrscheinlich ausgezogen werden und zeigt eine Aushöhlung, 
aus welcher eine starke und lange, wahrscheinlich als Titillator fungierende 
Borste hervortritt. Eine selbständige Rute fehlt; der Ductus ejaculatorius mündet 
am Grunde der Innenseite der Subgenitalplatte nach aussen. K. Thon (Prag). 

358 Reuter, O. M., Capsidae persicae a Do. N. A. Zarudny collectae. In: 

Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Pötersbourg. T. IX. Liv. 1—2. 1904. S. 5-16. 
Die reiche Sammelausbeute an Hemipteren aus dem östlichen Persien ergab, 
wie wohl zu erwarten war, auch unter den Capsiden eine Reihe neuer Formen, 
von welchen zwei die Aufstellung neuer Gattungen erforderlich machten. 

Phytocoris zarudnyi, P. lineaticoUis nn. spp.; Charilocoris n. gen. (gen. Calocori 
aftinis) paliidus n. sp., Laemocoris zarudnyi n. sp., Trachelonotus n. gen. (gen. 
Laemocori et Lauriniae äff.) unifasciatus n. sp., Oncotylus cnnealis n. sp., Psallopsis 
basalis n. sp. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

359 Eiiderleiii, G., Thripomorpha pahtdicola n. g. n. sp., eine neue 

deutsche flügellose Fliege. In: Zool. Jahrb. Abt. Syst. XXI. 

1905. S. 447—450. 1 Taf. 

Die interessante Art Avurde vom Verf. in einem a' auf einem 
teilweise ausgetrockneten Sumpf in der Nähe von Berlin aufgefunden. 
Das einem Thrips sehr ähnlich sehende Tierchen ist 2 mm lang und 
von brauner Farbe. Es gehört zu den Scatopsinen (Fam, Bibio- 
nidae). Eine flügellose Bibionide war bis jetzt noch nicht aufge- 
funden; rudimentäre Flügel zeigt bekanntlich das Männchen von 
Penthetria holosericea Mg. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

Feit, E. P., Mosquitosor Culicidae of New York State. In: 
New York State Mus. Bull. 79. Entomol. 22. Albany 1904. S. 241 
-400. 57 Taf. 

Die in den letzten Jahren immer mehr hervortretende Bedeutung 
der Culiciden in hygienischer Hinsicht hat wieder eine umfassende 
Arbeit veranlasst; diese beschäftigt sich mit den Culiciden des 
Staates New York. 

Nach einer kurzen Erörterung der allgemeinen biologischen Ver- 
hältnisse, wie sie in den meisten derartigen Arbeiten enthalten ist, 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. _ ^r. 357—360. — 21 



— 294 — 

folgt in systematischer Anordnung eine BesiDrechung der verschiedenen 
Arten. Besonders hervorzuheben ist die sorgfältige Benutzung der 
den männlichen Genitalien entlehnten Merkmale, welche gerade 
wenn es sich um nicht ganz sauber conservierte Exemplare handelt, 
für die Bestimmung von besonderm Werte sind. Die ausfülirliche 
Tabelle gegenüber S. 264, sowie die zahlreichen Figuren werden hier- 
bei von grossem Nutzen sein. Leider wird man es in der Praxis mehr 
mit den Weibchen, als mit den Männchen zu tun haben. Von be- 
sonderer Bedeutung sind auch die auf ausgedehnten Züchtungen 
basierten Larvenbeschreibungen, welche von sehr vielen Detailfiguren 
begleitet sind. Gute specifische Merkmale sind namentlich an der Atem- 
röhre, an einem an der Basis derselben befindlichen Kamme („pecten") 
mehr weniger gezähnelter Borsten, sowie an den schuppenförmigen 
Haaren des 8. Segmentes zu finden. Letztere bilden daselbst zwei 
Flecken, welche als „the comb" unterschieden werden. Dem prak- 
tischen Zweck der Arbeit entsprechend wird die Biologie der Larven 
eingehend erörtert. In der Bibliographie sind namentlich die sich 
mit den nordamerikanischen Arten beschäftigenden Arbeiten berück- 
sichtigt, was dennoch eine recht beträchtliche Anzahl ist. 

Ausser den sehr zahlreichen und wertvollen Textfiguren enthält 
das Bulletin nicht weniger als 57 von Photographien angefertigte 
Tafeln. Bei den Fiügelabbildungen würde man geneigt sein zu fragen, 
ob nicht des Guten zuviel gegeben wird, indem z. B. für die Culex- 
Arten das Geäder nicht so sehr charakteristisch ist; dasselbe trifft 
auch einigermaßen für die Flügelschuppen zu. Wertvoller scheinen 
mir die Abbildungen der recht complicierten männlichen Genitalien, 
sowie diejenigen, welche sich auf die Larven beziehen. 

Ein Appendix enthält eine Revision der Genera der Cu Heiden; 
es werden hierin auch mehrere neue Gattungen (C/iliceha, (Julicada, 
Ecculex, CulicelJa, Cnliseta, Frotoculex) aufgeführt, meisten infolge einer 
weitern Verteilung der noch von Theobald in ihrem weitern 
Umfang aufrecht erhaltenen Gattung Culex. Leider werden nur die nord- 
amerikanischen Arten in diese neuen Gattungen eingereiht. 

Man kann ruhig behaupten, dass, infolge der Malaria- und 
ähnlicher Fragen, die Culiciden jetzt die wohl am besten be- 
kannte Dipterenfamilie bilden. In wenigen Jahren hat sich die Zahl 
der beschriebenen Arten von einer, namentlich für das aussereuropäische 
Gebiet winzigen Anzahl auf fast 500 Arten vermehrt. Der Egoismus, 
oder wenn man lieber will, der praktische Sinn, welcher namentlich 
bei Engländern und Amerikanern stark ausgebildet ist, zeigt hier 
sehr deutlich seinen grossen Einfluss auf die Wissenschaft. Da kann 
es der Dipterolog bisweilen lebhaft bedauern, dass auch in andern 

— Nr. 360. — 



- 295 — 

Familien, von welchen nur mit grosster Mühe spärliches exotisches 
Material zu bekommen ist, nicht einige Krankheitsübertrager ent- 
halten sind. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

Smith, JohiiB., Report of the New Jersey State Agricultural 
Experiment Station upon the Mosqui toes occuring within 
the State, their Habits, LifeHistory, etc. Trentow, Mac 
Crellish & Quigley. 1904. 482 S. 
— The Mosquito Investigation in New Jersey. In: Populär 
Science Monthly LXVI. Jan. 1905. S. 281—286. 

Kaum habe ich das Referat über die umfassende Arbeit Felts 
vollendet, als mir schon wieder eine noch ausgedehntere ähnliche 
Schrift über nordamerikanische Culiciden vorliegt. Die Culiciden- 
frage, soweit sie den Staat New-Jersey anlangt, wird in ihr äusserst 
eingehend erörtert. Zum Teil zeigt die Arbeit dieselbe Einrichtung wie 
die Feit sehe über die Culiciden des Staates New- York, wenigstens 
was die allgemeinen Abschnitte über Bau, Entwicklung und allgemeine 
Biologie der Mücken, ferner was die Beschreibungen der einzelnen 
Arten mit ihren Larven usw. betrifft. Auch hier linden sich zahl- 
reiche Figuren (recht deutliche Zinkographien) der Mücken und Lar- 
ven, mit vielen Details ; unter ihnen sind u. a. bemerkenswert die Ab- 
bildungen der Larvenköpfe, welche bei den verschiedenen Arten ver- 
schiedene und oft charakteristische Zeichnung aufweisen. 

Unter den natürlichen Feinden der Mücken sind auch die Fische 
in bedeutender Anzahl aufgeführt, die meisten derselben auch bild- 
lich dargestellt; im Brackwasser sind in dieser Hinsicht Arten von 
F/induhis, Lucania, Cyprinoäon., Gambusia mehr weniger von Be- 
deutung, im Süsswasser Arten von Abramis, Carassius, Enpomotis, 
EnneacantliHS. 

Die Arbeit weicht besonders darin von derjenigen Felts ab, 
dass ein viel grösserer Teil den Mitteln zur Vertilgung und den da- 
durch erhaltenen Resultaten gewidmet ist. Von grossem Interesse 
ist besonders der vierte Teil, in welchem die in den verschiedenen 
Bezirken des Staates je nach den lokalen Verhältnissen nötigen und 
zum Teil schon ausgeführten grossstiligen Arbeiten zum Vorbeugen 
der Mückenplage eingehend beschrieben werden. Da der Aufenthalts- 
ort für jede Art Mückenlarve ein eigener ist, so ist hiermit bei der 
Bekämpfung besonders zu rechnen, will man nicht ins Blinde hinein 
arbeiten und vergeblich Mühe und Kosten zum Opfer bringen. 

Sehr interessant sind die Resultate bezüglich Culex soUicitans, 
deren Larve die Brackwassermoore nahe der Meeresküste bewohnt. 
Bei der sehr grossen Ausdehnung dieses Terrains schien es a priori 

- Nr. 360—362. — 21* 



— 296 — 

fast unmöglich hier etwas Bedeutendes zu leisten; doch ergab ein- 
gehendes Studium , dass nur bestimmte Bezirke von den Larven be- 
wohnt werden und dass die Arbeit sich besonders auf zweckmäßige 
Drainieriing dieser Bezirke zu richten hat. In zahlreichen Karten 
erhält man ein Bild von diesen immerhin sehr bedeutenden Arbeiten. 
Grössere Bezirke wurden von sich kreuzenden Systemen paralleler, etwa 
60 — 100 Fuss (18 — 30,5 m) voneinander entfernter Gruben, je 2 bis 
2^2 Fuss (0,6 — 0,75 m) tief und ^/a Fuss (0,15 m) breit, durchschnitten, 
welche teils durch Maschinen, teils durch einfache Handarbeit ange- 
fertigt wurden. Der Erfolg war schon an mehrern Stellen ein erfreulicher. 

Durch zahlreiche, nach Photographien angefertigte Tafeln erhält 
man sowohl von dem Terrain, wie von den Drainagearbeiten ein 
deutliches Bild. 

Das kleine zweite Schriftchen bildet eine für das grosse Publikum 
bestimmte kurze Auseinandersetzung der in den Brackwassermooren 
angewandten Bekämpfungsmethode und ihrer Besultate. Wir ent- 
nehmen noch aus ihm, dass die Regierung für die, drei Jahre in An- 
spruch nehmenden Drainierungsversuche eine Summe von 10000 Dollar 
zugestanden hat. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

363 Strobl, P. Gabr., Neue Beiträge zur Dipterenfauna der Balkanhalb- 

insel. In: Wiss. Mitteil, aus Bosnien und der Herzegowina. IX. 1904. S. 519 

-581. 

Seit längerer Zeit hat Verf. sich mit Vorliebe dem Studium der Dipteren 
der wenig durchforschten Gegenden Süd-Europas zugewendet. Die vorliegende 
Abhandlung bildet wieder eine wichtige Erweiterung zur Kenntnis der Fauna des 
erwähnten Gebiets. Ausser den neuen Erwerbungen des Landesmuseuma von 
Sarajevo, welches die naturwissenschaftliche Centralstelle für die ganze Balkan- 
halbinstl darstellt, gründet sich das Verzeichnis auf das vom Verf. selbst ge- 
sammelte Material und auf die Sammlung von Novak (Dalmatien). Ferner er- 
hielt Verf. von Siebäck in Riegersburg eine Liste der dalmatinischen Arten in 
dessen Sammlung; diese Arten werden anhangsweise je am Ende der Familien 
aufgeführt. Ausser vielen kritischen Bemerkungen enthält die Arbeit eine be- 
deutende Anzahl neuer Arten. Von den neuen Gattungen ist besonders Pseudo- 
sphaerocera bemerkenswert. Sie bildet das Bindeglied zwischen Sphaerocera und 
Limosina, indem sie im Beinbau ersterer Gattung, in dem Flügelgeäder letzterer 
ähnlich ist. J. C. H. de Meijere (Hilversum). 

364 Deegeiier, P., Das Duftorgan von Phassns schamyl Chr. I. Ana- 

tomisch-histologischer Teil. In: Zeitschr. wiss. Zool. LXXVIII. 
1904. S. 245-255. 1 Taf. 

365 Schaposcliiukow, Cli., II. Etho logisch er Teil. Ibid S. 255—260. 

Der duftbereitende Apparat von Phassus schamyl liegt, wie bei 
Hepialus hectus L., an den Tibien der Hinterbeine, erreicht jedoch, 
bei weitem nicht den Grad der Vollkommenheit, namentlich in der 

— Nr. 362—365. — 



- 297 ~ 

Ausbildung der Drüsenzellen, durch welche bei Hepialns hectus die 
ganze Tibia kolbenartig aufgetrieben wird. Hinsichtlich seiner äussern 
Gestalt besitzt er eine unverkennbare Ähnlichkeit mit dem Duftapparat 
von Hepialns hecf/is, so dass die Möglichkeit nicht von der Hand zu 
weisen ist, dass sich das Duftorgan des letztern Schmetterlings aus 
der primitivem, Phassits ähnlichen Form entwickelt habe. Überein- 
stimmend ist bei dem Duftorgan von Phassns und Hepialus die Lage 
des Porenfeldes, durch welche das Anpressen der Duftschuppen an 
die ventrale Basis des Abdomens in der Ruhelage ermöglicht wird. 
Ferner ist, wie bei Hepialus hectus, auch bei Phassus das Duftfeld 
gegen die Tibienwand durch eine Rinne begrenzt, die im Umkreis 
der Porenwand von einer Leiste umgeben ist. Ein Unterschied be- 
steht jedoch zwischen beiden Schmetterlingen im Bau der Duft- 
schuppen. Während diese bei Hepialus hectus an ihrem distalen 
Ende keulenförmig angeschwollen sind , liegt die Erweiterung bei 
Phassus nahe der Basis. Dieser erweiterte basale Teil verengt sich 
in der Regel sehr allmählich und läuft in einen langen Endteil aus, 
welcher meistens vor der distalen Spitze wieder schwach anschwillt. 
Die Duftschuppen sitzen mit einer zartwandigen knopfförmigen An- 
schwellung in der Insertionsgrube. Der erweiterte Abschnitt der 
Schuppen ist durch zarte Leisten gegittert. Nach dem verdünnten 
Ende zu erscheinen die von den Leisten begrenzten Gittermaschen 
als elliptische oder runde dünnhäutig geschlossene Poren. Die Schuppen 
entbehren einer terminalen Öffnung. Sie stehen mit Drüsenzellen in 
Verbindung und es ist anzunehmen, dass sich das Duftsecret der 
Zellen in den Hohlraum der Schuppen ergiesst und diosmotisch durch 
die dünnen Wandstellen zwischen den Leisten nach aussen gelangt. 
Auch der histologische Bau des Duftorganes lässt bei Hepialus und 
Phassus einen gemeinsamen Grundtypus erkennen. Auf das Epithel 
folgen nach innen die sehr verschieden entwickelten Drüsenzellen, 
die in beiden Fällen nur an ihrer Lmenseite von einer aus abge- 
platteten Zellen gebildeten bindegewebigen Hüllhaut umgeben sind. 
Die Drüsenzellen differieren bei beiden Arten wohl in der Grösse, 
haben jedoch den Besitz mehrerer Kerne gemeinsam. Die Drüsen- 
zellen bilden keine kontinuierliche Lage, sie schieben sich vielmehr 
einzeln oder in Gruppen zwischen die Bindegewebshaut in das Epi- 
thel ein und befinden sich in unmittelbarer Umgebung der Insertions- 
punkte der Duftschuppen. Das Plasma der Drüsenzellen ist wabig- 
granulös , der Kern ist in der Einzahl oder Mehrzahl vorhanden. 
Phassus entbehrt der eigentlichen Schutztaschen, mit denen Hepialus 
hectus zur Aufnahme der Tibien ausgerüstet ist, es findet sich bei 
ersterm nur jederseits der Basis des Abdomens eine seichte Ver- 

— Nr. 364—365. — 



— 298 — 

tiefling, die vielleicht als äquivalente Bildung aufzufassen ist. Verf. 
scliliesst aus der ganzen Beschaffenheit der Duftapparate beider 
Schmetterlinge, dass wohl das Duftorgan von Hepialus hectus von 
einem Phassiis ähnlichen Typus abzuleiten ist, lässt es aber dahin- 
gestellt, ob bei dieser Weiterentwicklung nur die sexuelle Selection 
oder auch äussere Einflüsse als bewirkende Ursachen in Betracht 
kommen. 

Schaposchnikow berichtet im zweiten, ethologischen Teil dieser 
Arbeit über seine Beobachtungen über die Eigentümlichkeiten des 
Fluges der beiden Geschlechter von Phassns schami/l und über den 
Vorgang der Copulation. Er sah immer die Männchen von Phassns 
nach Sonnenuntergang zuerst ihre Verstecke verlassen undeinigeMinuten 
später erst die Weibchen erscheinen, die langsamer zu fliegen pflegen 
und im Flug weniger scharfe Zickzacklinien beschreiben. Das Weibchen 
pendelt wie das Männchen, aber mit geringerer Ausdauer. Diese Ver- 
schiedenheit des Fluges scheint mit der Flügelform in Zusammen- 
hang zu stehen, das Männchen hat viel spitzere Vorderflügel und an 
deren Aussenseite einen ziemlich tiefen Ausschnitt. 

Nach Ansicht des Verfs. können sich weder Gehör noch Gesicht 
der Hepialiden zum Nutzen der Sexualfunction speziell entwickeln, und 
da die Tiere in der Dunkelheit geräuschlos fliegen und keine auf- 
fallende Färbung haben, so kann jedenfalls nur der Geruchssinn 
das Auffinden des andern Geschlechtes vermitteln. Unter diesen 
Umständen konnte sich bei den Männchen der eigentümliche Duft- 
apparat entwickeln, dessen ausströmenden Riechstofle wohl auch eine 
das Weibchen erregende Wirkung besitzen. 

M. V. Linden (Bonn), 

366 Herz, O., Verzeichnis der auf der Mammut-Expedition gesammelten 

Lepid opteren. In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. P^tersbourg. T. VIII. 

Livr. 1. 1903. S. 61-87. 

Die grosse Geschwindigkeit, mit welcher der Verf. von Jakutsk nach dem 
Fundorte des Mammuts an der Kolyma eilen musste, um vor Eintritt der Fröste 
anzulangen, machten es ihm leider unmöglich dem Sammeln mehr als die Mit- 
tagspausen zu widmen. Trotzdem wurden 64 Formen, worunter 4 neue, erbeutet. 
Obgleich der Sommer in der Umgegend von Verchojansk und im Janatale nur 
6 Wochen währt, so ist die dortige Insectenfauna trotzdem als sehr reich zu be- 
zeichnen, und gerade hier ist es, wo die meisten Formen erbeutet wurden. Neu 
aufgestellt werden: Acronycta pfiienmaycri, Agrotis rega, A. kolymae, Anarta lamuta 
nn. spp. N. V. Adelung (St. Petersburg). 

367 Marshall, W. M. S., The marching of the larva of the Maia 

moth, Hemileuca Maia. In: Biol. Bull. Vol. VI. Nr. 6. May. 
1904. S. 260—265. 

— Nr. 364-367. — 



— 299 - 

Verf. hat durcli zahlreiche Experimente festgestellt, dass die 
Raupen der Hemilcuca maia auf ihrer Wanderung immer gestört 
werden, wenn diejenige Raupe, welche die Leitung übernommen hatte, 
entfernt wird. In den meisten Fällen trat Stillstand des Zuges ein, so- 
bald die nächstfolgende Raupe den Punkt erreicht hatte, bis zu welchem 
der Anführer des Zuges vorgedrungen war und alle übrigen Raupen 
scharten sich zu einem Haufen zusammen. Mehrere Male wurde die 
Wanderung sofort wieder fortgesetzt, wenn die anführende Raupe 
dem Haufen zurückgegeben war; in andern Fällen wurde die Marsch- 
leitung von einer andern Raupe übernommen. Wie bei der Prozessions- 
raupe, so wird auch hier von der anführenden Raupe ein Faden ge- 
sponnen, dem die übrigen folgen, diese sind indessen von diesem Weg- 
weiser nicht vollkommen abhängig. Wird der Faden unterbrochen, so 
setzen die Raupen den Weg in derselben Weise fort, als ob der 
Faden vorhanden wäre, Hindernisse die auf den Faden gelegt werden, 
werden umgangen. Marshall suchte ausserdem festzustellen, bis auf 
welche Entfernung die Raupen pflanzliche Stoffe wahrnehmen können. 
Er wählte die Blätter des Pelargoniimi, da solche der Nahrungspflanze 
nicht aufzutreiben waren. Es stellte sich heraus, dass die Raupen 
die Pflanzenstückchen bemerkten, wenn dieselben 5 mm von ihnen 
entfernt lagen. Bei 10—15 mm trat keine Reaction ein. 

M. v, Linden (Bonn). 

Smith, J. B., New noctuids for 1903. Nr, 2. Witli No tes on Mamcstra 
and Scotogramma. In: Journ. New York Entomol. Soc. Vol. XI. Nr. 1. 1903. 
S. 1-23. 1 Taf. 

Verf. beschreibt 21 neue Noctuidenarten, die während des Jahres 1903 in 
verschiedenen Teile der Vereinigten Staaten gesammelt worden sind. Es wird 
in zusammenfassender Weise die systematische Stellung dieser neuen Vorkomm- 
nisse besprochen und ein genaues Verzeichnis der Fundorte und der Flugzeit für 
jede Art gegeben. Einigen allgemein gehaltenen systematischen Mitteilungen über 
die Vertreter der Gattung Mamcstra schliessen sich 18 zu einer Tafel angeordnete 
Abbildungen von den äussern Geschlechtsorganen der männlichen Schmetterlinge 
von ebensoviel zur Gutiuag Mamedra {H) und Scotogramma (A) gehörigen Arten an. 

M. V. Linden (Bonn). 

Strand, Embr., Beitrag zur Schmetterlingsfauna Norwegens III. 
In: Nyt. Magaz Naturvidensk. Bd. 42. H. II. 1904. S. 109-179. 

Die vorliegende Arbeit ist ein Beitrag zur Fauna des südlichen Norwegens. 
Die Lokalitäten, in denen gesammelt wurde, liegen alle ungefähr bei 59° n. B. 
(nur Norefjeld ist nördlich vom 60. Breitegrad gelegen), und sind im einzelnen 
aufgeführt und näher beschrieben, auch die Sammelzeit ist für jeden Ort ange- 
geben. Es folgt hierauf ein Verzeichnis der 331 aufgefundenen Arten, von denen 
die neuen Formen beschrieben und über das Vorkommen und die Flugzeit der 
schon bekannten Arten nähere Mitteilungen gemacht werden. Verf. fand 19 neue 
Aberrationen und verschiedene Arten, deren Vorkommen in Skandinavien 
bisher unbekannt war. M. v. Linden (Bonn). 

— Nr. 367-369. — 



— 300 — 

370 Löffler, Ch., Halbseitiger Zwitter von Parasemia plantaginis 
aus IL Generation. In: Entom. Zeitschr. Jahrg. XVIII. Nr. 5. 
1904. 2 S. 1 Textfig. 

Der von Löffler erzogene Zwitter war Anfangs Oktober 1903 
ausgeschlüpft. Die rechte Hälfte des Tieres war männlich, die 
linke weiblich gebildet und gegenüber der rechten im Wachstum 
etwas zurück geblieben. Länge des rechten Yorderflügels 17 mm, 
Breite 11 mm, Länge des linken Vorderflügels 16 mm, Breite 8 mm. 
Die Zeichnung des rechten Vorderflügels war die des normalen Männ- 
chens mit schwach gelb angeflogenem, fast gradlinigem Vorderrand, 
die des linken, weiblich gestalteten Flügels entsprach der eines heilern 
weiblichen Schmetterlings mit hervortretender weisslicher Farbe, der 
geschwungene Vorderrand zeigte roten Anflug. Der rechte Hinter- 
flügel war gelb gefärbt und mit der typischen männlichen schwarzen 
Rand-, Punkt- und Strichzeichnung versehen. Der rote Hinterflügel 
der weiblich gestalteten Seite war an der Wurzel und am Innenrand 
breit schwarz gezeichnet und hatte ausserdem 3 schwarze Mittel- und 
2 schwarze Saumpunkte. Die bedornten Beine der männlichen Seite 
waren weiss, die der weiblichen Seite unbedornt und schwarz ge- 
färbt. Der rechte männliche Fühler war gekrümmt und etw^as länger, 
wie der linke weibliche fadenförmige. Der Halskragen war auf der 
männlichen Seite orange auf der weiblichen Seite rot gefärbt, der 
Haarbusch an der Brustseite rechts schwarz und weiss, links schwarz 
und die einzelnen Haarschuppen kürzer wie auf der rechten Seite. 
Der Hinterleib zeigte auf der rechten Hälfte gelbe, auf der linken 
rote Seitenbeschuppung. Auch die Geschlechtsteile waren rechts 
männlich, links weiblich ausgebildet. Die Spannweite des Schmetter- 
lings betrug 33 mm und war etw^as geringer wie diejenige der Frei- 
landstücke. M. V. Linden (Bonn). 

371 Löffler, Ch., Hesperia malvae ab. taras cT und ?. In: Entomol. Ztschr. 
Jahrg. XVHI. Nr. 20. 1904. 3 S. 2 Taf. 

Verf. fand im Frühjahr 1900 auf einer grossen frisch aufge- 
forsteten Stelle inmitten von ausgedehntem Tannen- und Birkenhoch- 
wald bei Heidenheim in Württemberg schöne Übergangsserien der 
Hesperia malvae zu der ab. taras. Wie aus den Tafeln ersichtlich, 
beginnt die Umwandlung der Hesperia malvae zu taras auf den Ober- 
flügeln und zwar an den hellen Flecken des Innenrandes, welche Neigung 
zum Zusammenfliessen zeigen und sich schliesslich zu einem Recht- 
eck vereinigen. Hand in Hand damit geht die Vergrösserung auch 
aller übrigen hellen Flecken, die nach der Flügelwurzel zu keilartig 
auslaufen. Es fanden sich etwa 16 bis 20% fara^-Formen, wenn sämt- 

— Nr. 370-371. — 



— 301 — 

liehe Übergangsformen in Rechnung gezogen wurden, anfangs nur 
männliche, später aber auch weibliche Tiere. Verf. nimmt an, dass 
die isolierte Lage dieses günstigen Flugortes inmitten grosser Wal- 
dungen eine häufige Mischung von maJvae und ^«ras-Faltern zur 
Folge hat und dadurch der Bildung von Übergängen Vorschub leistet. 

M. V. Linden (Bonn). 

Jacobson. G., Coleoptera Mandshuriae me lid ional is et peiiinsulae 
Quantungensis, ab A. N. Gudzenko allata. (llKoßcoH'b, T. F., 
CiiiicoKT> a;yKOBi>, nafiAeHHhix'i. be. 1890—1901 rr. luraö'b-poTiMueTpoM'B A. H. 
rYÄ3emio B'i> K)HiHOu MaH'i;Kypiii ii iia KBanTyHrcKOMi. iiO-iyocrpoB-fe.) In: 
Anniiaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Pötersbourg. T. VIII. Livr. 1. 1903. S. XI-XVI 
(Russiscb). 

Der vorliegende Sammelbericht stellt für das gegebene Gebiet die erste 
Liste der dort vorkommenden Coleopteren dar. Es erweist sich, dass die Coleo- 
pterenfauna der Mandschurei mehr Beziehungen zu derjenigen von Nord-China 
als zu derjenigen von Korea aufweist. Es weiden 81 spp. aufgeführt, davon 
Anomala gndzenkoi n. sp. (Süd Mandschurei). Ausserdem werden 3 nn. var. für 
bereits bekannte Arten aufgestellt, ferner Harpalus davidiamis nom. nov. 
(Tschi tsch erin) für H. davidi Tsch. (praeocc.) mitgeteilt. 

N. v. Adelung i^St. Petersburg). 

373 T'orel, A., Note sur lesFourmis duMuseeZooIogique de l'Academie 

Imp. des Sciences ä St. P^tersbourg. In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. 
St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 3-4. 1903 (1904). S. 368-388. 

Obgleich der Verf. ein allgemeines Urteil über die Ameisenfauna Central- 
asiens (woher der grösste Teil des bearbeiteten Materials stammt) noch für 
verfrüht hält, weist er doch auf die augenscheinliche Einförmigkeit und Armut 
derselben hin. Von grösserm Interesse sind nur die Rassen und Varietäten der 
Bucharei, indem dieses Gebiet faunistische Affinitäten mit dem Nordwesten Indiens 
und mit dem Himalayagebirge zeigt; Kashmir, Pendshab, Rajputana scheinen eine 
vorwiegend paläarctische Fauna zu besitzen, müssten aber, wie auch Afghanistan, 
niyrmecologisch noch genauer erforscht werden. 

Von neuen Arten werden beschrieben: Stmmigcnys ludovici n. sp. (Mada- 
gascar), Formica adelungi n. sp. (Oase Satsch-zou, Gobi), sowie mehrere neue 
Varietäten und Rassen, namentlich aus Centralasien. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

374 Konow, Fr. \V., Über neue oder wenig bekannte Tenthrediniden 

(Hymenopter a) des Russischen Reiches und Centralasiens. In: 
Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 1. 1903. S. 115-132. 
Dem Verf. standen reiche Materialien des St. Petersburger Museums, 
namentlich aus Russisch-Asien, der Mongolei, West-China, Korea usw., ferner aus 
Nordsibirien und dem europäischen Russland zur Verfügung, worunter sich eine 
ganze Reihe neuer Arten erwies, welche ausführlich beschrieben werden. Auf 
zoogeographische Erörterungen ist der Verf. einstweilen noch nicht eingegangen. 
Als neue Species werden beschrieben : Trichiosoma sericea (Mongolei) , Tr. arctica 
(Lena-Mündung), Athalia scapulata, Taxonus procinctus (beide a. d. chin. Prov. Sze- 
tschuan), Dolerus orthomastius (Taschkent), D. lepidus (Buchara), Corymbas n. gen. 

- Nr. 371-374. — 



— 302 — 

koreana (Nord -Korea), Enearsioneura renusta (Sze-tschuan), Tenthredopsis Ugata 
(Krim), T. pisinna (Altai und Semipalatinsk), Scioplcryx lactipennis (Transcaspien, 
Transcaucasien, Nordpersien), AUantus tepidiis (Ferghana), Tenthredo bigcmmis 
(Caucasus) , T. microps (Mongolia) , T. spinigera, T. prasina (beide aus Sze- 
tschuan). 

Ausserdem ergänzt der Verf. die Beschreibungen einiger älterer Arten und 
gibt eine neue synoptische Tabelle für die Gattungen der Tenthredines. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

Mollusca. 

375 Lindholm, W. A., Zur Molluskenfauna der Gouvernements Kursk 

und Orenburg. In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T, VIII. 

Livr. 3-4. 1903 (1904). 

Der Verf. führt 14 Arten mit Varietäten [Limnaea palustris var. graciUspira 
n. var.) für das Gouvernement Kursk und 16 Arten mit Varietäten {Unio ater var« 
irgizlaicus n. var.) aus dem Gouvernement Orenburg an. Darunter sind 8 Formen 
neu für das letztere, 3 für das erstere Gebiet. Die neuen Varietäten sind ein- 
gehend beschrieben. Bemerkenswert ist die verhältnismäfsig grosse Anzahl neuer 
Formen aus dem Gouvernement Orenburg, welches auf seine Molluskenfauna hin, 
ebenso wie das Gouvernement Kursk, bereits eingehend erforscht worden war. 
Die der Liste zugrunde liegenden Materialien stammen aus dem Zoologischen 
Museum der Akademie in St. Petersburg. N. v. Adelung (St. Petersburg), 

376 Rochebriine , A. T. de, et li. Germain. Mollusquesrecueillis par la 

mission du Boury de Bozas. In: Mem. soc. zool. France 17. 1904. S. 5 

—29. 2 T. 

Die Expedition von Bozas, der schliesslich die Zahl der vom schwarzen 
Erdteil geforderten Opfer vermehrte, ging nach den Ländern am weissen Nil, 
der Hauptsache nach von Kordofan bis Uelle. Der Wert der heimgebrachten 
Mollusken beruht weder in der hohen Anzahl der Arten noch in der Menge der 
Novitäten, sondern vielmehr in der Erweiterung unserer allgemeinen zoogeographi- 
schen Einsichten. Das Material urafasst 4 AmpuUaria , 1 Mdania, 2 Limnaea 
(1 n.), 2 Planorbis (1 n.), 1 Ancylus, 2 Physopsis (1 n.), 1 Physn, 1 Succinea (n.), 

1 Achatina, 7 Limicolaria (1 n ), 1 Snbulina (n.), 2 Bulimus, 4 Trochonanina (2 n.), 

2 Vitrina (1 n.), 2 Nacktschnecken, auf die ich gleich zurückkomme, 1 Corbicula 
(n.), 3 Leplospatha (3 n.) und 2 Aetheria). Das Genus Leptospatha stellt einen 
neuen Namen dar für Spathella Bourguignut, deshalb, weil der B ourgui gnatsche 
Name kurz zuvor (November 1888) von J. Hall für ein fossiles Genus verbraucht 
war. Die beiden Nacktschnecken sollen heissen Limax sidamoensis n. sp. und 
Vaginula comoriensis Fischer. Schwerlich ist eine von beiden richtig bestimmt. 
Meines Wissens sind die Vaginuliden der obern Nilländer lokal scharf differen- 
ziert und haben mit denen der Comoren wohl nichts zu tun; zum mindesten wäre 
Section nötig für die Entscheidung. Dasselbe gilt für den vermeintlichen neuen 
Limax. Die gute Abbildung beweist ohne weiteres, dassessich um einen Urocycliden 
handelt, denn die Schnecke hat eine typische Schwanzdrüse. Die starke, unregel- 
mäßig sekundäre Verkalkung des Schälchens dürfte eine neue Art andeuten ; aber 
zu welcher Gattung das Tier gehört, lässt sich ohne Kenntnis der Anatomie um 



') Bez. Prioritätsfragen ist zu bemerken, dass die n. sp. von den Verfassern 
bereits am 29. III. 1904 im Ball. Mus. bist. nat. Paris mitgeteilt wurden. 

— Nr. 374-376. — 



— 303 — 

so weniger feststellen, als sich aus der Figur die Lage des Genitalporus nicht ergibt. 
Das allgemeine Interesse, das die kleine Sammlung bietet, liegt in dem Nachweis, 
dass neben rein abessiniscben Formen die meisten Arten in streng nord-südlicher 
Richtung weisen. Die Limicolarlen sind teils echt abessinische, teils weisen sie 
auf L. Giraudi, südwestlich vom Tanganyika, ähnlich die Achntma. Die Ampul- 
larien gehören teils nach Ägypten, teils nach dem Tanganyika, die Limnaeen. sind 
teils nilotisch, teils äquatorial, der neue Planorbis bozazi weist nach dem Tanganyika, 
ebenso die Leptospathen. Die Trochonaninen sind insofern besonders auffällig, als 
ihre afrikanischen Vertreter sich bisher im Westen und Osten streng auf die 
tropischen Küstenstriche beschränkten, im Osten nicht über Zanzibar nördlich. 
Ich habe kaum nötig, von meinem Standpunkte aus noch besonders darauf hinzu- 
weisen, dass sich die scharfe meridionale Verbreitung, die auf die Küstenlinie 
gar keine Rücksicht nimmt, ohne weiteres aus der Pendulationstheorie ergibt. 

H. Siniroth (Leipzig). 

Ainphineura. 

Heatli, H., The nervous System and subradular Organ of 
two genera of Solenogastres. In: Zool. Jahrb. Anat. Bd. 21. 
1904. S. 399-408. 1 T. 

Die sorgfältigen Untersuchungen von Heath an dem Nerven- 
system der Solenogastren sind im wesentlichen an einer Proneomenia 
und einer Bhopalomenia von den Sandwichinseln angestellt. Die 
Mundhöhle enthält bei beiden zwei hufeisenförmige, mit hohem Epi- 
thel versehene Sinnesleisten, die unter 30" gegeneinander geneigt 
sind. Der Zwischenraum zwischen beiden trägt die Girren, von denen 
es noch immer nicht feststeht, ob sie reine Sinneswerkzeuge sind, 
oder auch bei der Nahrungsaufnahme mitwirken. Heath konnte 
nachweisen, dass sie nervös sind, dass sie ein Secret absondern und 
dass sie bei einer Neomenia, die ihren Mund ausgestülpt und in die 
Körperwand eines Polypen eingesenkt hatte, nach aussen gewandt 
waren. Nirgends fanden sich Anzeichen für aktive Beteiligung bei 
der Nahrungsaufnahme. Parallel zu der äussern Leiste und nach 
aussen von ihr gelegen verläuft noch eine schwächere Leiste, ebenso 
mit hohem Sinnesepithel, Blutlacunen und Ganglienzellen. Am wich- 
tigsten aber ist die Entdeckung eines Subradularorgans. Bei Proneo- 
menia sind es zwei Wülste unmittelbar vor der polystichen Radula; 
sie tragen ebenfalls hohes Epithel und können aus- und eingestülpt 
werden. Bei Bhopalomenia, die einen sehr schlanken Pharynx und 
keine Radula besitzt, sind die Wülste nur angedeutet. 

Vom Hirn gehen 3 Paar Nerven aus teils zur Körperwand des 
Vorderendes, teils zur Wand der Buccalhöhle, die einen reichen 
Ganglienplexus trägt. Nach hinten gibt das Hirn die Pallial-, Pedal- 
und Buccalconnective ab. Die erste Pedalcommissur ist bei Proneo- 
menia ein wenig stärker als die folgenden, die sich alle in regel- 

— Nr. 376—377. - 



- 304 — 

mäßigen Abständen präsentieren. Sie geben nur selten Fussnerven 
ab, diese entspringen vielmehr fast ausschliesslich von der medialen 
Seite der Pedalstränge. Die Palliopedalcommissuren scheinen mit 
den Pedalcomraissuren nach Zahl und Anordnung übereinzustimmen. 
Bei Pihopalomenia Hessen sich diese Verhältnisse wegen stärkerer 
Musculatur weniger scharf verfolgen. Die Buccalconnective geben bei 
Proneomenia auf halber Länge eine Dorsalcommissur ab, die über 
den Pharynx greift und teils diesen, teils die Rückenaorta mit Zweigen 
versorgt. Die beiden Buccalganglien verbinden sich durch zwei Com- 
missuren miteinander, die eine geht als reine Commissur über der 
Eadulascheide weg, die andere unter ihr. Dieser sind die beiden 
Subradularganglien eingelagert, die unmittelbar an die Epithelwülste 
des Subradularorgans stossen. Bei BJiopaJomenia sind die Verhält- 
nisse entsprechend , doch bedingt die erwähnte Verengerung des 
schlanken Pharynx ein engeres Zusammendrängen der verschiedenen 
Commissuren. Ein Vergleich mit dem Subradularorgan ergibt weit- 
gehende Ähnlichkeit in diesem wie in der Dorsalcommissur mit ihren 
Zweigen. Wesentliche Verschiedenheiten bietet der Ursprung der 
Buccalconnective, wie ja die Placophoren den Schlundring noch aus 
Marksträngen aufbauen , während die Aplacophoren oder Soleno- 
gastren ihn in Ganglien und reine Faserstränge zerlegt haben. — 
Schliesslich hat Heath noch das Hinterende des Nervensystems in 
Betracht gezogen. Soviel mir scheint, verlieren die Verhältnisse hier 
ihre typische Schärfe. Be'\Proneonirnia verschmälern sich die Fussstränge 
nach hinten so sehr, dass man zuletzt weder sie, noch ihre Nerven, 
noch die Pedalcommissuren mit Sicherheit verfolgen kann. Bei i?/to- 
palomenia bleiben sie gleichmäßig stark, gehen aber durch mehrere 
Commissuren schliesslich ganz in die Pallialstränge über. Die Ver- 
sorgung der Cloake aber und der Körperwand am Hinterende ge- 
schah bei verschiedenen Individuen durch Nerven, die einen wech- 
selnden Ursprung hatten, bald aus den postero-lateralen Ganglien, 
bald aus den Commissuren. Die Commissur zwischen diesen Ganglien 
gibt regelrecht einen unpaaren Nerven ab, er soll bei Proneomenia 
lediglich das postero-dorsale Sinnesorgan, bei Phopalomenia^ der ein 
ausgesprochenes derartiges Werkzeug abgeht, die entsprechende 
Stelle der Körperhaut, bei Neomenia aber das Sinneswerkzeug und 
die benachbarte Musculatur versorgen, eine Reihe von Unsicherheiten 
und — Finessen. H. Simroth (Leipzig). 

Gastropoda. 

378 Gorka, Alexander, Az ehetö csiga [Helix pomatia L.) nyälmi- 
rigyeinek elettani szerepe. (Über die physiologische 
— Nr. 377—378. — 



— 305 — 

Funktion der Speicheldrüsen von Helix pomalia L.) In: 
AUatt. Közlem. III. Bd. Budapest 1904. S. 211—236. 

Verf. fasst die wichtigsten Ergebnisse seiner physiologisch-chemi- 
schen Untersuchungen folgendermaßen zusammen. Der reine Speichel 
reagiert stark alkalisch , ist stets glycogenfrei und entiiält chemisch 
nachweisbares Mucin , das dem Submaxilla];ismucin der Vertebraten 
mehrfach entspricht, jedoch sowohl von Sehnenmucin, als von dem 
durch Hammarsten untersuchten Schneckenmucin bedeutend ab- 
weicht. Die Speicheldrüse speichert viel Glycogen auf; die Menge 
des aufgespeicherten Glycogens beträgt nach der Brücke-Külz- 
schen Methode 5,03 *^/o seiner Trockensubstanz. Es folgt daraus, dass 
die Speicheldrüse der Schnecken bei der Glycogenbildiing und Glycogen- 
aufhäufung eine fast ebenso hervorragende Rolle spielt, wie die Leber 
der Gastropoden. Die Speicheldrüse bildet auch diastatische Enzyme, 
auf deren Wirkung aus Stärke, Glycogen und Dextrin, also aus Poly- 
sacchariden, Erythrodextrin, Maltose und endlich Traubenzucker ent- 
steht (gegen Lange). Der so entstandene Traubenzucker ist aber 
nur zu gewissen Zeiten nachweisbar, da später durch die Einwirkung 
der ebenfalls von der Speicheldrüse produzierten Zymase aus dem 
Traubenzucker Äthylalkohol entsteht. Die Speicheldrüse enthält ein 
besonderes Enzym (Zymase), das aus Stärke, Glycogen, Dextrin und 
Traubenzucker Äthylalkohol entstehen lässt. Bemerkenswert ist aber, 
dass der unter Einwirkung der Zymase entstehende Äthylalkohol nicht 
so sehr ein Produkt der Verdauung, als vielmehr der Dissimilation ist. 

Das araylolytische und glycolytische Enzym ist nicht ein und 
derselbe Stoff, weil das erstere z. B. durch Forraaldehyd vollends 
vernichtet werden kann, ohne dass die Verzuckerung des Glycogens 
geschwächt wäre. Die Wirkung der diastatischen Enzyme wird durch 
Säuren (Salzsäure, Milchsäure usw.) geschwächt und endlich gänzlich 
vernichtet, durch Alkalien (Soda usw.) hingegen gefördert. 

In der Speicheldrüse ist ferner auch Invertin enthalten, das den 
Rohrzucker in Traubenzucker umwandelt. Maltase, Lactase und 
Cytase ist nicht vorhanden, darum ist das Secret der Speicheldrüse 
auf Maltose, Lactose und Cellulose gänzlich wirkungslos. Die En- 
zyme der Speicheldrüse spalten auch einige Glycoside ; am besten 
Amygdalin und Arbutin, während sie auf Phloridzin vollständig wirkungs- 
los sind. A. Gorka (Budapest). 

Kornios, T., Uj adatok a Püspökfürdü elö csigäinak ismeret^hez. 
(Neue Beiträge zur recenten Schnecken-Fauna von Püspökfürdü.) 
In: Ällatt. Közlem. III. Bd. Budapest 1904. S. 102-111. 2 Textfig. 

Verf. berichtet, dass in den bekannten Thermen von Püspökfürdü (Bischofs- 
bad bei Nagyvärad) ausser den schon bekannten Formen noch die folgenden 

— Nr. 378—379. — 



- 306 — 

Schneckenai'ten leben: Lucena ohlonga Drap., Gulnaria peregra Müll., Limnophysa 
tmncatella Müll., Tropodiscus umbilicatus Müll., Gyrorbis cf. voitex L., O. rohmdatus 
Poiret, Valvaia {Gyrorbis) cristata Müll., Gyrauliis albus Müll., G. crisla L. var. 
nautileus L., G. crista L. var. cristatus Drap., Segmentina nitida Müll., Vellelia 
lacustris L., Melanopsis hungarica n. sp., Mehtnopsis parreyssi (Mühlf.), Pliil. forina 
depressa nov. forma. Neu ist hiervon: Melanopsis hungarica. 

Von Melanopsis parreyssi Phil, unterscheidet Verf. eine neue forma depressa, 
deren letzte Windung fast anderthalbmal so hoch ist, wie die Spira. 

A. G r k a (Budapest). 

380 Kormos, T., A püspökfürdöi 6s a tatai Neritinak kerdesehez. (Zur 

Frage der Neritinen von Püspökfürdö und Tata.) In: Allatt. Közlem. 

IV. Bd. Budapest 1905. S. 39—44. 

Verf. konstatiert, dass in den Thermen von Püspökfürdö (in der Nähe von 
Nagyvärad) heutzutage keine Neritina mehr lebt und die in den thermalen Ab- 
lagerungen vorkommenden und von Brusina (Mitteil. Naturw. Ver. Steiermark, 
Jhrg. 1902, S. 101) mit N. prevostiana adelac und N. prevostiana gizelae identifi- 
zierten fossilen Formen selbständige Arten {N. adelae Brus. und N. gizelae Brus.) 
sind. Verf. berichtet ferner, dass die recente Form von Tata (Komitat Komorn) 
bestimmt N. fluviatilis L. vai*. parreyssi Villa ist und daher weder mit N. adelae, 
noch — wie Brusina meint — mit N. prevostiana identifiziert werden kann. 

A. Gorka (Budapest). 

381 So«'»s. L., Magyarorszäg Helicidäi. (Die Heliciden Ungarns.) In: 

Allatt. Közlem. III. Bd. Budapest 1904. S. 134-184. 12 Textfig. 

Verf. gibt eine ausführliche Beschreibung aller bisher in Ungarn aufgefun- 
denen Arten der Gattungen Xcrophila (Held) v. Jh., Fruticicola (Held) v. Jh., 
Helix, (L.) V. Jh., Campylaea (Beck) v. Jh., Goaostortia Held, Dorcasia (Gray) v. Jh. 
und Tlieba Kobelt. Zur Bestimmung der Gattungen und Arten dienen analytische 
Schlüssel. Am Schlüsse der Besprechung einer jeden Art werden die Fundorte 
aus Ungarn aufgezählt. A. Gorka (Budapest). 

382 Strebel, H., Beiträge zur Kenntnis der Molluskenfauna 

der Magalhaen -Provinz. In: Zool. Jahrb. Syst. 21. 1904. 
S. 171—248. 6 T. 

383 Overtoii, H., Note on a variety of Paludestrina Jenhinsi 

E. A. Smith. In: Journ. Malac. d. 12. 1905. S. 15. 

Strebel bespricht in einem ersten Aufsatz die Gattung Troplion 
von der Magalhaen-Provinz, d. h. von der Magalhaen-Strasse im Osten 
bis zum 42" auf der Westseite. Das HandDurger Museum besitzt ein 
reiches Material, das namenthch Michaelsen und der Kapitän 
Paessler zusammengebracht haben. Dazu kommt eine Sammlung 
von den Falklandinseln aus dem Manchester Museum, sowie die Aus- 
beute der schwedischen und der Scotia-Expedition unter 0. Norden- 
ski öl d und Bruce. So wurde für kritische Sichtung eine breite 
Grundlage gewonnen. Strebel diskutiert zunächst die einzelnen 
Faktoren, die für die schärfere Beschreibung der Gehäuse-Mündung 

— Nr. 379-383. — 



— 307 — 

maßgebend sind, Aussenrand, Innenrand (Windungswand und Spindel), 
Spindelbasisrand, Kanal (Ausguss), Basalrand, Spindelbelag, Basalwulst 
und Nabel. Trotz dieser scharfen Zerlegung will es noch immer nicht 
gelingen, die Mündungsform, namentlich die Kurve des Aussenrandes, 
so genau festzulegen, dass man ohne Abbildung eine genaue Vorstel- 
lung davon bekäme. Am ausführlichsten ist der variable Trophon 
geversianüs Pallas behandelt mit seiner Synonymie und seinen zahl- 
reichen Formen. Hier haben wir eine Art, die nach den verschieden- 
sten Richtungen Ketten von Differenzierung aufweist, nach der glatten 
oder mehr gegitterten Oberfläche, deren Reifen sich im höchsten Fall 
zu starken, frei vorstehenden Schwielen und Blättern erheben, nach 
der Färbung, die. innen und aussen zwischen Weiss und Yiolettbraun 
schwankt, nach dem Operculum, das zwar auf der Innenseite unregel- 
mäßig wellige, konzentrische Befestigungslinien zeigt, bei denen aber 
von links her eine dicke Schwiele sich allmählich über dieses Feld 
hinwegschiebt. Es ist dieselbe Schwiele, welche die Aussenseite völlig 
überdeckt, hier in mancherlei Wechsel exzentrische Zuwachsstreifen 
und gelegentlich noch eine strahlige Struktur aufweist. Dazu wurden 
die Eikapseln beschrieben und abgebildet; sie stehen zumeist in fort- 
laufenden Reihen, gelegentlich aber auch einzeln. Ob es richtig ist, 
sie mit den von Melvill und Standen beschriebenen zu identifi- 
zieren, erscheint nun doch fraglich, da sie Scheiben von fast kreis- 
förmigem, nicht länglichem Umriss darstellen und kaum die Hälfte 
von Embryonen enthalten, Aviewohl man hier an einen Verbrauch 
unentwickelter Eier durch fortgeschrittene Embryonen denken könnte. 
Die Abbildung von Gehäusen mit unverletztem Apex und von ent- 
sprechenden glatten Embryonalschalen dürfte meines Erachtens mit 
Bestimmtheit darauf hinweisen, dass eine freie Larvenperiode von 
erheblicher Dauer nicht durchlaufen wird, denn es fehlt jeder Mün- 
dungsausschnitt einer Sinusigeraschale ; das ist aber im Einklang mit 
der aussertropischen Lage. 

Wenn die Verfolgung der fortlaufenden Variationsreihe und 
ihre Zusammenfassung unter eine Art besonders verdienstlich er- 
scheint, dann muss es um so mehr auffallen, dass Stre bei aus dem 
Gesamtmateriale neben einer Anzahl bereits bestehender Species noch 
über ein Dutzend n. sp. herausgehoben hat, ausser neuen Varietäten. 
Freilich betont er selbst wiederholt den möglicherweise vorläufigen 
Charakter einzelner Arten. Sie haben eben bloss Geltung, so lange 
sie isoliert stehen, und verschwinden vermutlich, wenn vollständigere 
Sammlungen Brücken zu den Nachbarn schlagen. Am auffälligsten 
ist es aber wohl bei dieser Sachlage, dass einzelne der herausge- 
hobenen subantarctischen Formen ihre nächsten Verwandten fürs 

— Nr. 382—383. — 



— 308 — 

erste nicht in der geographischen Nachbarschaft, sondern in der 
arctischen Fauna haben. So soll Tr. laciniaUts Martyn dem nor- 
dischen Tr. gnnneri und der Tr. oJiUni n. sp. dem arctischen Tr. 
craticulatus besonders ähnlich sein; im erstem Fall wäre die sub- 
antarctische Form grösser als die vicarierende nordische, im zweiten 
wäre es umgekehrt. Vielleicht wird sogar der Weg angedeutet, auf dem 
der Austausch statt hatte. Denn die Zartheit der Schale von Tr. 
ohlini weist wohl auf tieferes Wasser hin, als die 28 m, in denen 
das einzige Stück erbeutet wurde. 

Wer eine hohe Summe von Speciesnamen lediglich als das Zeichen 
reichen Gedeihens nimmt, wer die Fülle des Einzelnen allgemeinen 
Problemen unterzuordnen strebt, der wird aus Stjebels Arbeit in 
erster Linie die Parallelentwicklung eng zusammengehöriger Formen- 
gruppen im Norden und Süden herauslesen. 

Ein Paar andere Bemerkungen mögen noch Platz greifen, um 
unter Umständen anregend zu wirken. Als Pendant zu dem wech- 
selnden Laichgeschäft von Trophon kann angegeben werden, dass im 
hiesigen zool. Institut Purpura lapiUus von Helgoland im verflossenen 
Februar und März ihre Eicocons ebenfalls bald einzeln, bald in typi- 
scher Anordnung an der Wand des Aquariums befestigte. — Für die 
Bildung der Varices dürfte ein einfaches mechanisches Prinzip maß- 
gebend sein. Dali hat früher bei den Tiefseeschnecken darauf hin- 
gewiesen und ich habe bei pelagischen Larven in ähnlicher Weise 
gefunden, dass eine Spirallinie nahe der Naht, die Schalenkante, die 
höchste Festigkeit besitzt, hier bilden sich die stärksten Knoten aus, 
hier liegt in der zarten Larvenschale öfters eine feine dunklere Con- 
chineinlageiung. Die mathematische Ableitung, warum gerade diese 
Stelle den höchsten Druck auszuhalten hat, steht noch aus. Immer- 
hin scheint es gewiss, dass die Abscheidung in der Aussenlippe der 
Mündung nicht gleichmäßig vor sich geht, sondern in einer von oben 
nach unten ansteigenden Kurve, die in der Kante ihr Maximum er- 
reicht Bei gleichmäßig fortschreitendem Wachstum wird eine glatte 
Schale entstehen. Sobald aber eine Periode eintritt, in welcher der 
Körper der Schnecke sein Wachstum sistiert, der Mantelrand jedoch 
Conchin und Kalk abzusondern fortfährt, muss eine Schwiele ent- 
stehen, welche in der Kante ihren höchsten Ausdruck findet, unter 
Umständen in einem hervorragenden Stachel, wie z. B. bei Murex hran- 
daris. Unter diesen Gesichtspunkt gehört die von Overton be- 
schriebene Varietät von Paluäestrina jenkinsi aculeata var. nov., die 
sich durch eine Anzahl kurzer, der Kante aufgesetzter Dornen aus- 
zeichnet. Die Gründe für die Periodicität kennen wir freilich nicht. 
Sie können in stärkern mechanischen Anforderungen liegen, die 

— Nr. 382-383. — 



— 309 — 

wieder auf lebhaftere Wasserbewegimg zurückgeben; so erklärt sich 
vermutlich die Erscheinung, über die im vorigen Bande dieses Blattes 
referiert wurde, wonach Jo im Oberlauf der Flüsse zur Dornenbildung 
neigt, im Unterlauf aber glatte Schalen zeigt. Sie können aber auch 
im Wechsel der Jahreszeiten begründet sein, nur dass dann, wie bei 
unsern Najaden im Winter, die Kaikabscheidung sistiert wird, die 
Conchinbildung aber weiter geht, so dass Jahresringe entstehen. Ver- 
mutlich kommen bei den marinen Formen, wie Troj)hon, Harpa und 
vielen andern, die Temperaturunterschiede nicht in Betracht, denn 
die Kaikabscheidung geht ununterbrochen weiter; man hat also wahr- 
scheinlich an die mit dem Wetter, bezw. den Stürmen, periodisch 
wechselnde Wasserbewegung zu denken. Dabei sollte man aber nicht 
ausser Acht lassen, zu prüfen, ob die Zuwachsstreifen des Deckels 
mit der Schwielenbildung der Schale Hand in Hand gehen. Bis jetzt 
scheint dieser wichtige Punkt, der willkommene Aufklärung verspricht, 
vollständig vernachlässigt worden zu sein. — Eine ähnliche Bemer- 
kung erheischt wohl die wechselnde Form der Mündung, deren grösste 
Breite sich bald mehr der Naht, bald mehr dem Sipho zuwendet. 
Da es sich hier wohl in erster Linie um die Wasserzufuhr zur Kieme 
und um den Schutz des Kopfes handelt, dürfte wiederum der Auf- 
enthalt in ruhigem oder bewegtem, in klarem oder schlammreichem 
Wasser maßgebend sein. Hier könnten wohl umsichtig angestellte 
Samm hingen unter Berücksichtigung der äussern Umstände zu wert- 
vollen Resultaten führen. H. Simroth (Leipzig). 

Vertebrata. 

Pisces. 
384 Berg, L. S., On the systematic of the Cottidae from the Lake 
Baikal. (Beprt, .T. C, SaMfexKii no ciiCTeMATiiKi öahka.ilckhx'l 
Cottidae.) In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 1. 
1903. S. 99-114 (Russisch). 

Der Verf. hatte schon früher die Ansicht ausgesprochen , dass die 
Cottidae (Seescorpione) des Baikal-Sees (von welchen nunmehr bereits 10 Arten 
bekannt sind) aus dem Nördlichen Eismeere stammen dürften. Um die Lösung 
dieser Frage zu erleichtern, wurden diese Arten nach ihren generischen Merk- 
malen näher untersucht und mit den Formen der nördlichen, sowie der japani- 
schen Gewässer verglichen (Materialien des St. Petersburger und Bergens Museum). 
In der vorliegenden Arbeit werden die Arten C. grewingki Dyb., C. comephoroides 
Berg, C. baicaknsis Dyb. und C. ieitclesi Dyb. auf ihre Gattungscharaktere hin 
untersucht, wobei der Verf. für die beiden ersten die Aufstellung einer neuen 
Gattung BaicalocoUus n. gen. (Gruppe Cottinae Jord. et Everm.) vorschlägt. 
Die Gattung unterscheidet sich namentlich von Cottus durch eine eigenartige Be- 
festigungsweise der Membrana branchiostegalis am Isthmus und durch das 
Vorhandensein einer Spalte hinter der letzten Kieme. Letzteres Merkmal weist 
auf die Abstammung von Meeresbewohnei-n hin. 

Zooldfi. Zentralbl. 12. üaiid. _ ^^. 382 — 384. 22 



— 310 — 

Für C. baicalcnsis wird die Gattung Bntrachocothifi n. gen. aufgestellt (unter- 
scheidet sich von Cottus durch das Vorhandensein der oben erwähnten Spalte), 
während C. ieitelesi in die Gattung Procottus Graz übergeführt wird. Ausser- 
dem wird eine neue Art C. kuznelzovi n. sp. beschrieben (sämtliche Diagnosen 
englisch!). 

Auf die vielen systematischen, faunistischen und kritischen Bemerkungen 
des Verfs. kann wegen Raummangels leider nicht weiter eingegangen werden. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

385 Boiilenger. G. A., Description of three new fishes discovered by 

the late Mr. J. S. Budgett in the Niger. In: Proc. Zool. Soc. London. 
1904. Vol. I. S. 197—199. PI. VII— VIII. 

Marcuscnius hudcjetti n. sp. von Assay (Southern Nigeria) ist nahe verwandt 
mit M. petherici Blgr. vom obern Nil und mit M. psiitactis Blgr. vom Congo. 

Die neue Mormyridenart Gnalhoncmus gilli n. sp. ebenfalls von Assay 
(Southern Nigeria) nimmt in der Gattung Gnathonemus eine Mittelstellung ein 
zwischen denjenigen Arten, bei welchen die Analflosse vor der Dorsalflosse be- 
ginnt (G. cyprinoides L., niento Blgr., monteiri Gthr. etc.) und denjenigen, bei denen 
das umgekehrte Verhältnis vorliegt (G. ussheri Gthr , greshoffi Schilth.). 

Synodontis resnpinaüis n. sp. von Lokoja (Northern Nigeria) stimmt mit S. mem- 
branaceus Geoffr. und S. batensoda Rüpp. darin überein, dass die Unterseite dunkler 
ist, als die Oberseite, unterscheidet sich jedoch von diesen, wie von allen andern 
Arten, durch den Besitz kurzer stumpfer Seitenästchen an dem breiten Saum der 
Maxillarbarteln. 

Alle drei neu beschriebenen Arten sind mit genauen Diagnosen versehen 
und durch gute Abbildungen illustriert. H. N. Mai er (Tübingen). 

386 Boulenger, G. A., On the Type Specimen of a West African Fish, 

Ciarias laeviceps Gill. In: Proc. Zool. Soc. London. 1904. Vol. L S. 200—201. 
Die Diagnose der von Gill (Proc. Ac. Philad., 1862, S. 139) aufgestellten Art 
Clariax laeviceps, die sich auf ein ohne genaue Fundortsangabe versehenes Exemplar 
der Sammlung der Smithsonian Institution bezieht, ist so kurz und unzureichend, 
dass es bisher nicht möglich war, die betreffende Art von nahestehenden zu 
trennen. Verf. hatte nun Gelegenheit d.is Gill sehe Originalexemplar nochmals 
zu untersuchen und gibt eine sich hierauf gründende ausführliche Diagnose der- 
selben. Der Vergleich des Originalexemplars mit den beiden von Sau vage als 
Clarias laeviceps beschriebenen Tieren ergab, dass letztere richtig bestimmt waren. 
Andererseits zeigte sich, dass das von Günther (Proc. Zool. Soc. Lond., 1902. 
II, S. 834) als Clarias Jcingsleyae beschriebene Tier identisch mit Clarias laeviceps 
Gill ist. Demnach ist diese Art jetzt auf die Untersuchung von vier Exemplaren 
gegründet. H. N. Mai er (Tübingen). 

387 Bonlenger, G. A., Report on the Fishes collected by Mr. Oscar Neu- 

mann and Baron Carlo von Erlanger in Gallaland and Southern 
Ethiopia. In: Proc. Zool. Soc. London. 1903 (1904). Vol. IL S. 328—334. 
PL XXIX-XXXI. 

Die von Neumann und v. Erlanger in dem Gebiet östlich vom Nil- 
system gefangenen Fische umfassen 19 Arten, nämlich 1 Mormyride, 4 Characi- 
niden, 10 Cypriniden, 2 Siluriden, 1 Gyprinodontide, 1 Cichlide. Davon sind 
folgende vier Arten neu. Labeo neumanni n. sp. unterscheidet sich von L. gregorii 

— Nr. 384—387. — 



— 311 — 

Gthr. durch den breiten Interorbitalraum und die grössere Anzahl von Schuppen. 
Mit Discoc/nathus makiensis n. sp. beträgt die Zahl der aus Afrika bekannten 
Discognathiis- Arten sechs ; Verf. gibt für dieselben eine neue Bestimmungstabelle. 
Bnrbus crlangcri n. sp. schliesst sich an B. duchcsnii Blgr. an und unterscheidet 
sich von dieser durch die geringere Grösse der vordem Barteln. Chilocjlanis 
modjcnais n. sp. bildet die vierte bis jetzt bekannte Art der Gattung Chiloc/lanis, 
für die Verf. ebenfalls eine neue Bestimmungstabelle gibt. Für die vier genannten 
neuen Arten finden sich ausführliche Diagnosen und gute Abbildungen. 

H. N. Mai er (Tübingen). 

388 Elireiibaum, E. u. Strodtmaim, S., Eier und Jugendf ormen der 
Ostseefische. I. Bericht. In: Wissensch. Meeresunters. N. F. 
YI. Bd. Abteil. Helgoland. Heft 1. 1904. S. 57—126. 17 Textfig. 
Der vorliegende I. Bericht über die Untersuchungen der Eier und 
Jugendformen der Ostseefische, die von den Verfassei'n im Auftrage der 
Biologischen Anstalt auf Helgoland an Bord des Reichsforschungs- 
dampfers,, Poseidon" im Jahre 1903 ausgeführt worden sind, gibt in 
einem speziellen Teile eine eingehende Beschreibung der Beobachtungen 
über das Vorkommen und die Verbreitung der Eier und Larven der ein- 
zelnen Fischarten in der Ostsee, während in dem darauffolgenden all- 
gemeinen Teile einige, allgemeineres Interesse beanspruchende Angaben 
über die Abhängigkeit der Eier bezüglich ihrer Verbreitung, Grösse 
usw. von dem Salzgehalte gemacht werden. 

Die Untersuchungen erstrecken sich hauptsächlich auf die west- 
liche Ostsee bis zur Linie Trelleborg-Sassnitz und einige tiefere Stellen 
in der östlichen Ostsee, besonders bei Bornholm und in der Danziger 
Bucht. Für die qualitative Fischerei an der Obertiäche wurde das 
horizontal fischende .,Brutnetz" und in den tiefern Wasserschichten 
das ..Scherbrutnetz'" benützt. Dieses letztere, vom Fischmeister 
U. J. Lornsen der Biologischen Anstalt angegebene Netz hat dank eines 
zweckmäßig angebrachten Scherbretts die besondere Fähigkeit, in 
tiefern Wasserschichten horizontal zu fischen. Zur quantitativen Be- 
stimmung der Eier und Larven diente das vonHensen konstruierte 
,,Eiernetz"' und das „grosse Yertikalnetz", die beide in vertikaler Rich- 
tung fischen; zur Kontrolle wurden stets Parallelzüge gemacht. 

Aus der tabellarischen Übersicht der Fänge, die sämtlich von 
Strodtmann gemacht wnirden, entnehmen wir, dass im Februar von 
Eiern meist Scholle und Dorsch, von Larven hauptsächlich Ammo- 
dytes , sowie einige Cottus, B 1 e n n i i d e n und Heringe gefangen 
wurden. Während der Maifahrt wurden besonders viele Eier von 
Sprott, Flunder, K lies che, Dorsch und 3IoteUa c'mibria, sowie 
Larven von Flunder und Kliesche, weniger von Scholle, Dorsch 
und Ammodytes gefischt. Im August ergab sich, dass die Hauptmenge 
der Eier verschwunden war; es fanden sich zwar noch erhebliche 

— Nr. 387-388. — 22* 



— 312 — 

Mengen von Sprott und TrigJa, daneben aber nur noch Nachzügler 
von Kliesche und MoteJla. Um so reichlicher waren dagegen die 
Larven, besonders von Sprott und Gohins, auch von der Kliesche, 
dagegen weniger von Ammodytes. Auf der Novemberfahrt wurden 
nur wenige Scholleneier und ein unbekanntes Ei, dagegen ziemlich 
viele Larven von C lupoiden, einige von Ammodytes und Moiella, 
ausserdem emFholis gmiellns, ein erwachsener dreistachehger Stic h- 
ling und einige junge Hornhechte gefangen. 

Ehrenbaum gibt nun für jede Species eine ausführhche Be- 
schreibung über Form, Grösse, Verbreitung usw. der Eier, Larven 
und erwachsenen Fische. Wir können hierauf nicht näher eingehen, 
sondern nur das Wichtigste hervorheben. 

Für Iloiella cimhria L. konnte aus der grossen Menge der ge- 
fischten Eier nachgewiesen werden, dass sie sowohl in der west- 
lichen wie in der östlichen Ostsee als ein häufiger Fisch angesehen 
werden muss. Sie findet sich nur an Orten mit relativ hohem Salz- 
gehalt, so dass wir sie in der Avestlichen Ostsee in geringer, in der 
östlichen dagegen in bedeutender Tiefe antreffen. Eier dieser Art fanden 
sich von Mitte Februar bis Mitte Oktober. Bei der Bestimmung der 
Eier durch Messung des Eidurchmessers zeigte sich, dass dieser je 
nach der Jahreszeit und in den verschiedenen Gebieten der Ostsee 
sehr stark variiert. Im Februar war in der westlichen Ostsee der 
Durchmesser der JfoMZa-Eier im Mittel 1,04, im Mai 0,94 und im 
August sogar nur 0,90; wir sehen daraus, dass auch bei 3IoteUa^ 
wie es von Heincke und Ehren bäum bei vielen Nordseefischen 
als Regel nachgewiesen wurde, der Eidurchmesser gegen das Ende 
der Laichzeit abnimmt. Ln Mai schwankte der Durchmesser der 
Motella-Eier in der westlichen Ostsee von 0,82 — 1,07 mm, in der 
östlichen Ostsee dagegen von 1,07 — 1,26 mm. Auf die Erklärung 
dieses auffallenden Unterschiedes wird unten eingegangen. Die vom 
Verf. untersuchten Embryonen und jugendlichen Larven von Motella 
cimhria L. stimmen so vollkommen mit den von Agassiz und Whit- 
nian unter der Bezeichnung Motella argentea Reinh. abgebildeten 
Entwicklungsformen, dass es für ihn keinem Zweifel unterliegt, dass 
die erwähnten Abbildungen auf M. cimhria zu beziehen sind, um so 
mehr, als M. cimhria an der Küste Massachusetts häufig ist, während 
M. argentea eine specifisch arctische Form ist. Ebenso ist die von 
Hensen und Ap stein als J/o^e/?« w?«s/e?a L. aus der Nordsee abge- 
bildete Form sicher als M. cimhria anzusprechen. Vier Embryonen 
und eine 3,65 mm lange Larve von M. cimhria sind abgebildet. 

Die Laichzeit der Scholle {Pleuronectes lolatessa L.) erstreckt 
sich von November bis April. Im November wurden nur 15 Eier ge- 

— Nr. 388. — 



— 313 — 

fangen. Im Februar war die Menge der Scholleneier so gross, dass 
sie die im März in der Nordsee gefischte etwa um das 13 fache pro 
qm Oberfläche übertraf; es wurden nördlich von Fehmarn und in der 
Neustädter Bucht Laichjilätze „par excellence" angetroffen. Die Grösse 
der Scholleneier differiert im Bereich der Ostsee nur gering, sie hängt 
von dem jeweiligen Salzgehalte ab (bei 19,45 Voo 1,876 mm; bei 17,30*^/00 
1,901 mm; bei 15,68 '^/oo 1,953 mm). Schollenlarven wurden nur ver- 
einzelt gefangen. Von dem schon ewähnten unbekannten, Schollen 
ähnlichen Ei werden drei Abbildungen gegeben. 

Flunder {Pleuronedes f Jesus L.) und Kliesche [PI. limanda L.) 
werden zusammen behandelt, da ihre Eier schwer voneinander zu 
unterscheiden sind. Sie gehören zu den häufigsten Fischen der Ost- 
see, die sich weit nach deren östlichen Teil hin verbreiten. Die 
Laichzeit der Kliesche dauert von Februar bis August, die der Blunder 
von Februar bis Mai. Der Eidurchmesser der Kliesche und Flunder 
der Ostsee weicht sehr stark von dem der Nordseetiere ab, ist jedoch 
durch Übergänge im Kattegat mit den letztern verbunden; die Grösse 
nimmt ebenfalls von Westen nach Osten zu. 

Der Dorsch {Gadus morrliua L.) geht in der Ostsee noch weiter 
östlich als die Flunder. Seine Hauptlaichzeit fällt in der westlichen 
Ostsee in den März, in der östlichen in den April. Auch beim Dorsch 
sind die Eier in der Ostsee deutlich grösser als in der Nordsee. Dorsch- 
larven wurden nur wenig gefangen. 

Der Sprott {Chipea sprattus L.) ist in der ganzen Ostsee häufig; 
seine Laichzeit dauert von April bis August. Der Eidurchmesser der 
Ostsee-Sprott übertrifft den der Nordsee-Sprott erheblich. Sprottlarven 
wurden im August in grosser Menge gefangen; je eine Larve von 14 
und 18 mm Länge sind abgebildet. 

Die Eier vom Knurr ha hn [TrigJa gurnardus L.) der Ostsee 
zeigen ebenfalls einen erheblich grössern Durchmesser als die der 
Nordsee. 

Von Fischen mit festsitzenden Eiern wurden Larven mehrerer 
Arten gefangen. Ammodytes spielte „numerisch die Hauptrolle, und 
es ist keine Frage, dass dieser Fisch im Ostseegebiet ebenso zu den 
allerhäufigsten Arten gehören muss, wie in der Nordsee." Dabei 
handelt es sich fast durchweg um den gewöhnlichen Sandspierling 
[Ammodytes tohianus L.), von dem eine Larve von 20 mm Länge ab- 
gebildet ist; die grössere Art [Ammodytes lanceoJatus Lesanv.) wurde 
nur in drei Larven angetroifen. 

Vom Hering {Chipea harengiis L.) wurden besonders im No- 
vember viele Larven gefangen, die dem im Herbst laichenden Hoch- 

— Nr. 388. — 



— 314 — 

seehering der Ostsee zugeliörten; vom Küstenheringe wurden im Früh- 
jahre nur ganz wenige Larven beobachtet. 

Ausserdem wurden noch Larven von Lwnpenns lampretiformis 
Walb (Larve von 22 mm Länge abgebildet), Fholis gimeUus L. (Larve 
von 17,5 mm Länge abgebildet), Chirolopliis galerüa Walb (Larve 
von 21 mm Länge abgebildet; für die Ostsee neu), Cottus scorpius L., 
Agonus cataphractiis L., Cyclogaster Jiparis L. (Larve von 9,5 mm Länge 
abgebildet) und GoUiis niger L. (Larve von 16 mm Länge abgebildet. 

In dem von Strodtraann verfassten allgemeinen Teile werden 
zunächst einige sehr interessante Beziehungen zwischen der Höhe des 
Salzgehalts und der Menge der gefischten Eier erörtert. Die Eier 
haben ein specifisclies Gewicht, das zwischen bestimmten Grenzen 
schwankt. Dementsprechend können sie nur in Schichten von be- 
stimmtem Salzgehalt schweben; bei stärkerm Salzgehalt werden sie 
an die Oberfläche getrieben, bei schwachem! sinken sie unter. Da- 
durch ist es zu erklären, dass sich die Eier in der westlichen Ostsee 
meist in geringerer Tiefe aufhalten, als in der östlichen Ostsee, wo 
sie meist nur in den tiefsten, salzreichen Wasserschichten gefunden 
werden konnten. 

Allein nicht nur die Verbreitung der Eier hängt vom Salzgehalte 
ab, sondern dieser äussert seinen Einfluss auch auf die Grössen- 
verhältnisse derselben. Wie schon erwähnt, sind bei den meisten 
Fischen die Eier in der Ostsee grösser, als die in der Nordsee, und 
wiederum die der östlichen Ostsee grösser, als die der w^esthchen. 
Diese Tatsache scheint sich nicht dadurch erklären zu lassen, dass 
die Eier etwa nach der Ablage osmotisch Wasser aufnehmen, sondern 
es scheint vielmehr der Grössenunterschied schon im Ovarium zur 
Ausbildung zu kommen. „Vielleicht beeinflusst das umgebende Wasser 
die Fische in der Weise, dass in der Blutflüssigkeit und vor allen 
Dingen in dem Liquor (des Ovars) sich der Salzgehalt ändert. In der 
östlichen Ostsee betinden sich die Fische in der Regel in einem Wasser 
von geringem Salzgehalt, und hierdurch erhält auch die die Eier um- 
gebende Flüssigkeit des Ovars eine geringe Concentration. Ist nun 
die zur Bildung eines Eies erforderliche Salzmenge eine konstante, 
so wird in diesem Falle die entstehende osmotische Spannungsdifterenz 
eine Vergrösserung des sich bildenden Eies bewirken. Die Volum- 
zunahme hat dann den Vorteil, das specifische Gewicht zu verringern, 
so dass die Eier auch noch in Aveniger salzhaltigem Wasser zu schwim- 
men vermögen". 

Auf Grund der Tatsache, dass fast von sämtlichen Fischen, von 
denen Eier gefischt wurden, auch die zugehörigen Larven und Jung- 
fische gefangen werden konnten, schliesst Strodtmann auf einen 

— Nr. 388. - 



— 315 — 

indigenen Fischbestand der Ostsee. Im Gegensatz zn Petersen, 
nach dessen Ansicht die Schollen sich in der Ostsee nicht fortpflanzen, 
sondern ihren Bestand von dem als Vermehrungscentrum zu be- 
trachtenden Kattegat ergänzen, konnte St r od t mann bei der Scholle 
den ganzen Entwickhmgscyclus vom Ei bis zum fertigen Tier in der 
Ostsee selbst, wenigstens in deren westlichem Teile feststellen. Bezüglich 
der östlichen Ostsee konnte noch nicht völlige Klarheit erreicht 
werden, und es ist nicht ausgeschlossen, dass ihr Bestand von der 
westlichen Ostsee her einwandert. H. N. Mai er (Tübingen). 

389 (Jriffiiii, A., Ittiologia Italiana. Descrizione dei pesci di 
mare e d' acqua dolce. In: Manuali Hoepli, Milano. 1903. 
S. 1—469. 244 Textfig. Fr. 4,50. 

Das vorliegende Handbuch ist, wie Verf. selbst im Vorwort be- 
merkt, in der Hauptsache eine Kompilationsarbeit und soll vor allem 
ein populärer Führer in die Fischwelt der italienischen Meere und 
süssen Gewässer für Laien und Anfänger sein. Es existieren zwar 
schon vorzügliche Werke über die Fische Italiens, aber dieselben be- 
schäftigen sich meist nur entweder mit den Meeres- oder mit den 
Süsswasserfischen allein, teilweise sogar nur mit der Fischfauna eines 
eng umgrenzten Gebietes. Ausserdem sind sie für den Laien und An- 
fänger nicht geeignet, da sie meist schwer zu erhalten und oft sehr 
teuer sind. Dazu kommt teilweise noch der Mangel an guten Ab- 
bildungen in jenen Werken. LTm dem abzuhelfen, entschloss sich der 
Verf. vorliegendes Handbuch der Fischkunde Italiens herauszugeben. 
Zur Einleitung gibt Verf. einen umfangreichen allgemeinen Teil. 
In diesem wird die Anatomie der Fische an der Hand zahlreicher 
guter Abbildungen ziemlich eingehend behandelt, wobei besondere 
Rücksicht auf die Beschreibung der für die Systematik wichtigen 
Merkmale genommen wird. Mit der anatomischen Beschreibung der 
einzelnen Organe und Organsysteme wird zugleich auf deren Bedeu- 
tung für die Biologie der Fische hingewiesen. Schliesslich folgen 
noch einge Winke für den Fang, Konservierung und Präparation 
der Fische, sowie für deren Unterbringung in See- und Süsswasser- 
aquarien. 

Bezüglich der systematischen Einteilung hält sich Verf. an das 
von Jordan und Evermann aufgestellte System, während er die 
einzelnen Gruppen nach Moreau ordnet. Es werden sämtliche in 
den italienischen Meeren und süssen Gewässern vorkommenden Arten 
der Leptocardier, Cyclostomen und Pisces (Selachier, Holocephalen, 
Ganoiden, Teleosteer) beschrieben. Zur Bestimmung der Unterklassen, 
Ordnungen, Familien und Gattungen sind sorgfältig ausgearbeitete 

- Nr. 388-389. — 



— 316 — 

dichotomische Tabellen gegeben. Die Beschreibung der Gattungen 
und einzelnen Arten ist sehr genau und durch zahlreiche verhältnis- 
mäßig gute Abbildungen unterstützt. 

Griffinis „Ittiologia Italiana^^ kann dank der Übersichtlichkeit 
der Bestimmungstab eilen, der klaren Diagnosen und zahlreichen Ab- 
bildungen, sowie durch die Anführung der gebräuchlichsten Vulgär- 
namen (besonders Venedig und Neapel) auch dem Zoologen als Nach- 
schlagewerk und Vademecum für Reisen in Italien (vor allem auf 
dem Fischmarkt) empfohlen werden, wozu es sich auch durch sein 
handliches Taschenformat eignet. H. N. Mai er (Tübingen). 

390 Michailovski, M. N., Sur deux Coregonides peu connus provenant 

du lac Onega. (Miixafr.iOBCKifr, M. H., jByx'L Ma-ioiiSBicTiiLixi. 
ciiraxt OHea^CKaro 03epa). In: Annuah-e Mus. Zool. Ac. Sc. St. Peters- 
bourg. T. VIII. Livr. 3—4. 1903 (1904). S. .345-353 (Russisch). 

Auf Grund bessern und reichern Materials hat der Verf. zwei früher als 
selbständige Arten beschriebene Coregoniden als blosse Varietäten bereits be- 
kannter Arten erkannt. Es sind dies Coregonu>< albula Art. var. kiletz n. var. 
für C. nilssoni Val. (nach Kessler) und C. fera Jur. var. (schohnugensis Danil. 
n. var. für C. tscholmugenfiis Danil. Beide Formen werden genau gekennzeichnet; 
ausführliche Tabellen für Dimensionen und Proportionen. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

391 Nikolski, A. M., Sur trois nouvelles especes de poissons, provenant 

de l'Asie Centrale. [HiiKO.iLCKin, A. M., HoBBie biiäh pLifii. nsi, 
CpeÄHefi Asiii]. In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII 
Livr. 1. 1903. S. 90-94 (Russisch). 

Der Verf. beschreibt ausführlich (lateinische Diagnosen!) drei neue Fische, 
von welchen zwei durch die letzte Expedition von P. K. K o z 1 o v nach Tibet 
(1900) mitgebracht wurden, der dritte von B. Fedtschenko in Transkaspien er- 
beutet worden ist. Es sind dies: Scinzothorax kozlovi und Ptychobarhus kaznakovi 
nn. spp. (beide aus dem Flusse Dza-tschiu, Kam), Nemachilus fedtschenkoi n. sp. 
(aus dem Flusse Murgab). N. v. Adelung (St. Petersburg). 

392 Nikolski, A. M., Especes nouvelles de poissons de l'Asie Orientale. 

(HiiK0.ii,CKii1, A. M., HoBLie bh^h 1)Li5t, ii3t> boctc^ihoh Aaiir.) 
In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Livr. 3-4. 1903 (1904). 
S. 356 (Russisch). 

Neu aufgestellt werden die Cypriniden Aeanthogobio pallschcvskii n. sp., 
A. oxyrhynchus n. sp. (beide am Ausflusse des Sautacheza in den See Chanka), 
HemicuUer varpachovskii n. sp. (See Buir-nor, Mongolei), HemicuÜrella soldatovi n. 
sp. (östl. Mongolei) und üssuria n. gen. (C obi tidarum) leptocephala n. sp. (aus 
den Nebenflüssen des Amur). Lateinische Diagnosen. 

Die neue Gattung steht Lepidocephalichthys nahe, besitzt aber keinen Sub- 
orbitalstachel usw. N. V. Adelung (St. Petersburg). 

393 Siipino, F., Contributo allo studio del tessuto osseo del 

VOrthagoriscus. In: Rendic. R. Accad. Lincei. Vol. XIII. 1. sem. 
Serie 5a. fasc. 3. 1904. S. 118-121. 

' — Nr. 389-393. — 



— 317 - 

Verf. untersuchte den feinern Bau der eigentümlichen Knochen- 
substanz bei Orthagoriscus, die schon wiederholt Gegenstand histo- 
logischer Studien war, ohne dass jedoch bis jetzt vollkommene Klar- 
heit über ihren Bau herrschte. Im allgemeinen konnte Verf. die Be- 
funde von Karting (1868) bestätigen. Die Skelettstücke von OrtJia- 
yorisciis bestehen aus osteoidem Gewebe, das eine Art Netzwerk bildet, 
in dessen Maschen eine homogene, hyaline Substanz eingeschlossen 
ist. Letztere lässt sich sehr schlecht färben und enthält nur wenige 
Zellen, dagegen sehr zahlreiche lange und gewundene Fibrillen. 
H ar ti ng bezeichnet sie als unverkalkte Knochensubstanz. Mit Knorpel, 
wie frühere Untersucher glaubten, hat diese Substanz nichts zu tun; 
normaler Knorpel findet sich übrigens ebenfalls bei Orthagoriscus. 

H. N. Mai er (Tübingen). 

Ampliibia. 

394 Tuerekheim, W., Über das Rückenmark des Cryptohranchus 

japonicus. Dissertation (Berlin) Leipzig 1903. gr. 8^. 21 S. 15 Fig. 

auf 9 Taf. 

Verf. schildert in dieser Arbeit das Verhalten des Centralkanals 
und der Neuroglia. Die Epithelien, die den in dorsoventraler Richtung 
ovalen Centralkanal umgeben, sind bewimpert. Ihre Zellsubstanz be- 
steht aus Fasern, die durch die sogen. Mantelzone des Centralkanals 
hindurchtreten, dann 3—4 Bündel bilden, die sich in einiger Ent- 
fernung vom Kanal zu einem einheitlichen Strange zusammenlegen. 
Letzterer durchsetzt die graue Substanz und reicht bis in die ven- 
tralen Säulen. Auf die einfache Schicht dieser Zellen folgen 2 — 3 
Lagen andersartiger Zellen. Bei ihnen nämlich überwiegt der Kern 
so sehr an Masse die Zellsubstanz, dass diese nur einen ganz schmalen 
Saum um jene bildet. Jede dieser Zellen sendet einen schmalen Fort- 
satz zum Centralkanal und 2 feine Fortsätze in die Substanz des 
Rückenmarkes. Es handelt sich hier um Gliazellen; die Fortsätze 
bilden ein weitmaschiges Netz, in welchem keine Zellen liegen. In 
manchen Kernen dieser Gliazellen fand Verf. prismatische Stäbchen, 
die bei Toluidinblaufärbung hell erschienen. Im polarisierten Lichte 
bei gekreuzten Nicols stellten sie sich als optisch anisotrop dar (Auf- 
leuchten auf dunklem Felde). B. Rawitz (Berlin). 

Reptilia. 

395 Nikolski, A. 31., Sur trois nouvelles especes de reptiles, recueillis 

par Mr. N. Zarudny dans la Perse Orientale en 1901. (HuKO.TbCKiä, 
A. M., HoBBie BiiÄfci TAAGB-b 1I3T. B. Ilepcin, npHBescHHBie H. A. 
SApyÄHtlMt Bl 1901 r.) In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. 
T. VIII. Liv. 1 1903. S. 95—98 (Russisch). 

— Nr. 393—395. — 



- 318 — 

Aus dem faunistisch wenig erforschten östlichen Persien beschreibt der 
Autor zwei Schlangen und eiae Kröte aus dem Sammelergebnis des verdienten 
Reisenden Zarudny. Es sind dies Alsophylax persicus, Contia bieolor, Bufo 
persicus nn. spp. (Diagnosen lateinisch!). N. v. Adelung (St. Petersburg), 

Aves. 

396 Bianchi. V., Revue des especes du genre Ithaginis Wagler (Fam. Phasia- 

nidae, Galliformes). (BiaHKH,B., OÖBOpt ^opMl poaa Ithaginis, Wagler). 

In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 1. 1903. S. 1—12 

(Russisch). 

Auf Grund der von Przewalski und Kozlov auf ihren centralasiatischen 
Expeditionen gesammelten, sowie anderer Materialien des St. Petersburger u. a. 
Museen, ist der Verf. zu der Überzeugung gelangt, dass die in verschiedenen 
Gebieten Tibets erbeuteten Exemplare von Ithaginis sinensis David mehrern 
distincten Formen angehören, deren taxonomische Bedeutung — ob Species oder 
Subspecies — der Verf. einstweilen noch nicht feststellt, da es ihm noch an Be- 
weisen für das Fehlen von Übergangsformen mangelt. Es sind dies: Ithaginis 
sinensis sinensis (gebirgiger Rayon des Bassins des Gelben Flusses), /. sinensis 
miehaelis (Nordabhang des Nan-schan) und /. sinensis herezowskii (Gebirgsrayon 
des Bassins des Blauen Flusses). 

Der Verf. gibt eine ausführliche synoptische Tabelle zur Unterscheidung 
aller Formen der Gattung (russisch). N. v. Adelung (St. Petersburg). 

397 Biaiichi, V., Oiseaux nouveaux et rares du GouvernementSt. Peters- 

bourg. (BiaHKii, B., HoBBiü h piaKin nTimti C.-neTep5yprcKoft 
ryöepHin.) In: Annuaire Mus. Zool. Ac. Sc. St. Petersbourg. T. VIII. Liv. 2. 
1903. S. XXV— XXXII. (Russisch). 

Für 47 Arten werden Daten über ihr Vorkommen im Bereiche des St. 
Petersburger Gouvernements gegeben. Dabei ist namentlich das Nisten berück- 
sichtigt, wobei für verschiedene Arten dasselbe erstmals für den gegebenen Rayon 
mitgeteilt oder mit Sicherheit bestätigt wird, so für Aegiothus linaria L., FringiUa 
montifringilla L., Siphia parva Bechst., Upupa epops L. ; auch Ciconia ciconia L. 
und C nigra L. scheinen sich hier zum Nisten anschicken zu wollen. 

N. V. Adelung (St. Petersburg). 

Mammalia. 

398 Villiger, E., Morphologie und Faserverlauf des Rhineii- 

cephalon. Habilitationsschrift (Basel). Leipzig (Engelmann). 1904. 

110 S. 44 Fig. im Text und auf 4 Taf. 

Verf. beabsichtigt die Morphologie des Rhinencephalon des 
Menschen ausführlich zu behandeln und zwar im Gegensatz zu den 
meisten Lehrbüchern, welche die einzelnen Teile getrennt darstellen, 
in zusammenfassender Form. 

Nach einer kurzen historischen Einleitung wird zunächst der 
Lobus olfactorius beschrieben, an dem ein Lobus anterior und ein 
posterior unterschieden werden. Darauf folgen Commissura anterior, 
Gyrus fornicatus imd Cingulum, von dem zahlreiche Varietäten ge- 
schildert und abgebildet werden. Der topographischen Beschreibung 

— Nr. 395—398. — 



I 



— 319 — 

folgt beide Male die Darlegung des mikroskopisch wahrnehmbaren 
Baues. 

Ammonshorn, Gyrus dentatus und üncus folgen darauf; hierbei 
hat Verf. zur Darstellung des Giacominischen Randes Schnittserien 
und nach diesen eine graphische Rekonstruktion des fraglichen Ge- 
bildes angefertigt. Sehr ausführlich ist in diesem Abschnitte auch die 
mikroskopische Schilderung der genannten Teile und des Induseum 
griseum. 

Die Beschreibung des Fornix, des Riechbündels des Ammons- 
hornes, des Systems des Corpus mamillare, des Ganglion habenulae, 
des basalen Riechbündels und der Taenia semicircularis bilden den 
Schluss des I. (grösseren) Teiles der wertvollen Arbeit. 

Im II. Teil wird der Faserverlauf im Rhinencephalon beschrieben. 
Zunächst schildert Yerf. die periphere Bahn, dann die centrale Bahn 
mit den primären und secundären oder corticalen Centren. 

B. Rawitz (Berlin). 

399 Satunin, K. A,, I. Verzeichnis derin Russland vorkommenden Raub- 
tiere aus dem Katzengeschlecht. II. Kurze Diagnosen neuer 
Katzenarten aus Centralasien und Transkaukasien. Moskau 1904. 
11 S. (russisch). 

Der Verf. bearbeitete die Sammlung der Feliden in dem Museum der Aka- 
demie der Wissenschaften zu St. Petersburg, wobei er einige neue Arten und ein 
neues Genus aufstellen konnte. Die genaue Beschreibung des bearbeiteten neuen 
Materials wird in russischem und deutschem Paralleltext in den Druckschriften 
der Akademie erscheinen — hier gibt er eine vorläufige kurze Zusammenstellung 
und gedrängte Diagnose seiner neuen Arten und des neuen Genus. 

Das Verzeichnis der in Russlands Grenzen vorkommenden Formen weist 
folgende Namen (mit kurzer Patriaangabe und russischer Benennung) auf: 

I. Genus Felis L. Subgen. 1. Tigris: F. (Tigiis) tigris septentrionalis Sat. 
Turkestan, Transkaspien, Transkaukasien; F. (Tigris) tigris mongolicus Lesson, 
russisches Ostasien. — Subgenus 2. Leopardns: F. [Leopardus) uncia Schreb., 
Turkestan bis Amur; F. (Leopardns) pardus tulliana Valenc. , Kaukasus; F. 
[Lcopardus) pardus orientalis Schleg., Amurland; ? F. (Leopardus) pardus villosa 
Bonhote, Amurliman, wohl identisch mit dem vorhergehenden ; F. (Leopardus) par- 
dus fontanieri A. Milne Edw. Nord-China, Korea, Mandschurei. — Subgen. 3. Felis 
pr. dict : F. (Felis) calus Linn. ; West - Russland , Kaukasus ; F. (Felis) daemon 
Satunin nov. spec, südöstlicher Teil des kaukasischen Hauptkammes, ganz 
schwarz; F. (Felis) caudata Gray, Transkaspien, Turkestan. — Subgen. 4. Cato- 
lynx: F. (Felis) chaus Güld. , Kaukasus, Transkaspien, Turkestan. — Subgen. 
5. Oncoides Sewerzow : F. (Oncoides) cuptilura microtis A. Milne Edw., Amur- und 
Ussurigebiet. 

IL Genus Lynchus Gray, Subgen. 6. Caracal: L. (Caracal) caracal Güldenst., 
Transkaspien. — Subgen. 7. Lynchus pr. dict.: L. (Lynchus) lynx L. , europäisches 
Russland, Nord-Asien, L. (Lynchus) pardina Temm., Kaukasus. 

III. Genus Trichaelurus Satunin, nov. gen., Trychaelurus manul Fall., Trans- 
kaspien, Turkestan, Trichaelurus manul mongolicus Satunin nov. sp. Ost-Sibirien 
(Kjachta). 

— Nr. .398—399. — 



— 320 — 

IV. Genus Cynaelurus Waglr., Cynaelunis jubatus Erxl., Transkaspien. 

Die vom Verf. neu aufgestellten Arten und die neue Gattung Trichaelurus 
werden im zweiten Teil genauer beschrieben. Es sind dies F. (Tigris) tigris septen- 
trionalis Sat. nov. Subsp. , F. (Oncoides) semenoin Sat. nov. spec, aus Central- 
Asien, (Sy-tschuan, China), F. (Oncoides) anastasiac Sat. nov. spec, Gansu und 
Süd-West-Tibet, F. (Felis) daemon Satunin nov. spec, Transkaukasien , etwa von 
der Grösse einer Hauskatze, schwarz, bei günstiger Beleuchtung dunklere schwarze 
Querstreifen in der Schultergegend zu erkennen, F. (Felis) koslowi Satunin nov. 
spec, ähnlich F. caudata , Oase Ljuk-tschun, Zentral-Asien , Lynchus isabelUnus 
kamensis Satunin nov. subsp., Süd-Ost-Tibet, Kam, , Trichaelurus manul mongoUcus 
Satunin nov. subsp., Kjachta. Die Manule trennt Satunin als selbständiges 
Genus ab, weil sie im Schädelbau, besonders aber auch im Äussern, in der Be- 
haarung höchst auffallende originelle Merkmale bieten. C. Greve (Moskau). 

400 Schwalm, A. Armin, A tavi denever (Myotis dasycneme Boie) Magyaror- 
szägon. (Die Teich fl oder maus [Myotis dasycneme Boie] in Ungarn.) 
In: Ällatt. Közlem. IIT. Bd. Budapest 1904. S. 98-102. 1 Taf. 

Schon V. Mehely betonte in seiner „Monographia Chirop terorum 
Hungariae'' (Budapest, 1900, S. 329), dass diese überall seltene Art im Laufe 
der Zeit auch in Ungarn zum Vorschein kommen wird und tatsächlich erhielt das 
ungarische National-Museum noch im selben Jahre vier Exemplare derselben vom 
Palicser Teich (Südungarn, in der Nähe von Szabadka). Dieselben wurden bald 
darauf von v. Mehely bestimmt und verzeichnet (Allatt. Közlem., Bd. L, 1902, 
S. 34) und nun vom Verf. eingehender untersucht. Er stellte fest, dass der 
Schädel von M. dasycneme sowohl in der Grösse, als auch im Bau dem von ^f. 
myotis Bechst. am nächsten steht. Derselbe ist ebenso gedrungen, das Gaumen- 
dach ist verhältnismäßig ebenso kurz und breit, die beiden obern Zahnreihen 
stehen verhältnismäßig in derselben Entfernung voneinander, die beiden Proc. 
pterygoidei convergieren gegeneinander und am Vorderrande der Orbita, etwas 
oberhalb vom Foramen infraorbitale, ist bei beiden Arten ein ähnlicher Tuberkel 
vorhanden. Trotzdem sind auch drei Unterschiede zu verzeichnen. So beträgt die 
Länge des Schädels bei M. dasycneme nur 16,5 mm, dagegen bei M. myotis 25 mm; 
zweitens im Profil betrachtet ist der Schädel der Teichfledermaus zwischen dem 
Frontale und dem Parietale deutlich eingesunken, bei der gewöhnlichen Fleder- 
maus hingegen gewölbt; drittens die Crista sagittalis ist bei M. myotis kräftig 
entwickelt, bei M. dasycneme jedoch nur in der Gegend der eben erwähnten Ver- 
tiefung angedeutet. Der Unterkiefer der Teichfiedermaus unterscheidet sich von 
dem der gewöhnlichen Fledermaus dadurch, dass der Proc. coronoideus niedriger, 
der Proc. condyloideus nicht hakenförmig und der Proc. angularis nach aufwärts 
gebogen ist. Verf. beobachtete ferner, dass M. dasycneme im Gegensatz zu allen 
ungarischen Myotis-krien acht Gaumenfalten besitzt. 

Mit M. dasycneme ist — laut Mehely s Untersuchungen — die Zahl der 
in Ungarn sicher vorkommenden Fledermäuse-Arten auf 21 gestiegen. Es sind 
die folgenden: Rhinolophus euryale Blas., Bh. hipposideros Bechst., Bh. fcrrum- 
equinum Schreb., Barbasteita barbastella Scbreb., Plecotus auritus L., Myotis capac- 
cinii Bonap , M. daubentonü Leisl., M. emarginatns Geoffi'., M. nattereri Kühl, M. 
bechsteinii Leisl., M. myotis Bechst., M. mystacinus Leisl., Eptesicus serotinus Schreb., 
Vespertilio borealis Nilss., V. murinus L., Ptcrygistes noctula Schreb., Pt. leisleri 
Euhl, Pipistrellus pipistrellus Schreb., P. nathusii Keys, et Blas., Miniopterus 
schreibersii Natt. A, Gorka (Budapest). 

— Nr. 399-400. — 



I 



Zoologisches Zentralblatt 

anter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Bütschli ^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Heidelberg in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

Ä. o. Professor in Ueidelberg^. 



Verlagf von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 
12. Band. 30. JuniTOGö. No. 11. 



Zu beziehen durcli alle Buchhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — 
Jährlich 36 Nummern im umfang von 2—3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direk- 
ter Zusendung jeder Nummer unter Streifband erfolgt ein Aufschlag von M. 4. — nach dem In- 
land und von M. 5. — nach dem Ausland. 



Referate. 

Lehr- und Handbücher. Sammelwerke. Unterricht. 

401 Landois, H., Das Studium der Zoologie mit besonderer 
Rücksicht auf das Zeichnen der Tierformen. Ein 
Handbuch zur Vorbereitung auf die Lehr befahl gung 
für den n a t u r g e s c h i c h 1 1 i c h e n Unterricht an h (> h e r e n 
Lehranstalten. Freiburg i. Br. (Herdersche Verlagsbuchhand- 
lung.) 1905. XX u. 800 S. 65 Abbildungen im Text. Preis Mk. 15.—. 
Mit einer gewissen Wehmut wird man ein Buch in die Hand 
nehmen, das der originelle Zoologe von Münster dem Andenken seines 
verstorbenen Bruders gewidmet hat und das dann selbst erst post- 
hum nach dem Tode des Verfs. erschienen ist. Das Buch „soll die 
Studierenden der Zoologie auf den Lehrberuf an höhern Schulen 
vorbereiten, ihnen ein Bepetitorium zum Examen sein, und den 
Lehrern bei der Ausübung des Lehramtes als Manuale zur Unterlage 
des Vortrages dienen". Für ein Bepetitorium ist es einerseits zu um- 
fangreich, andererseits, trotz den mancherlei engen Drucks, nicht 
durchweg genügend. Es hat zwar den Vorteil, der in der Vorrede hin- 
reichend betont ist, dass es sich genau dem W^ortlaute des offiziellen 
Lehrplanes anschliesst, da der Verf. praktischer Schulmann und Mit- 
glied der Prüfungskommission gewesen ist. Aber im Grunde ge- 
nommen ist es nicht viel mehr als eine beschreibende Naturgeschichte, 
von den Einzelligen in aufsteigender Bichtung, der die offiziellen 
Postulate der Anatomie, der Biologie und der Gesundheitslehre (vom 
Menschen) notdürftig eingefügt sind. Den Apparat, den wir in einer 
Beihe moderner Lehrbücher, für die Hand des Lehrers und selbst 
des Schülers, in vorzüglicher Weise finden, etwa die Bedeutung der 

Zoolog. Zentralbl. 12. Band. ^y_ 4Q2_ 23 



— 322 — 

Färbiing, die Prinzipien der verschiedenen Bewegungsformen u. dgl. 
betreffend, vermissen wir hier vollständig. Dass im allgemeinen 
korrekter Stoff geboten wird, ist bei Landois selbstverständlich, 
gleichwohl fehlt es nicht an Ungenanigkeiten und sogar direkten 
Fehlern. So ist in der Abbildung eines Infusors noch der Macro- 
nucleus als weiblicher, der Micronucleus als männlicher Kern be- 
zeichnet — oder um ein ganz anderes Gebiet zu streifen, der litho- 
graphische Stein von Solnhofen wird dem Lias zugerechnet, anstatt 
dem weissen Jura, bei Gelegenheit der Libellen. Am wenigsten ge- 
lungen sind manche Abbildungen, soweit sie morphologische Skizzen 
darstellen. Sie hätten einer säubern Umzeichnung bedurft; denn es 
soll doch nicht dem Lehrer gezeigt werden, was er als Minimalmaß 
zu leisten habe. Als Befruchtungsvorgang wird eine Serie von Eiern 
dargestellt, wo ein unverändertes Spermatozoon eindringt und mit 
einem unveränderten Keimbläschen verschmilzt, trotzdem vorher grobe 
Chromatin- und Chromosomenbilder gegeben werden. Bei den Insecten 
wird eine einzige kümmerliche Zeichnung von den Mundwerkzeugen 
gegeben, von einer Mücke ; das wäre aber wohl wichtiger gewesen, 
als die genauen entsprechenden Ausführungen, die für die Myriopoden 
Latzcl entnommen sind. Bei den Vögeln ist das Gefieder häufig 
nicht korrekt gezeichnet. Das ist also eine Reihe von Ausstellungen, 
denen man noch manche in systematischer Hinsicht anfügen könnte. 
So geht es entschieden zu weit, wenn alle Weisslinge aufgezählt 
werden, welche die grüne Unterseite der Hinterflügel, oder im männ- 
lichen Geschlecht die rote Spitze des Vorderflügels mit dem Aurora- 
falter gemein haben. Solche Listen haben doch weder für Lehrer 
noch für Schüler irgend welchen Wert. Dass die Sucht, Insecten 
öcologisch in natürlicher Umgebung, bezw. in Bewegung darzustellen, 
vielfach zu fehlerhafter Darstellung führt, ist ein Fehler, den das 
Buch mit vielen andern gemein hat; die Tiere werden schön prä- 
pariert aus dem Kasten genommen und biologisch montiert, während 
sie doch im Leben die Beine ganz anders, jedenfalls nicht symme- 
trisch halten würden. 

Das ist eine Reihe von Ausstellungen, denen auf der andern 
Seite ebenso viele Vorzüge gegenübertreten, die dem Buch für den 
Schulunterricht einen bleibenden Wert verleihen dürften. Die päda- 
gogische Regel, dass man vom einzelnen Objekt ausgehen und die 
Charakteristik der Gruppen erst hinterher aus den gewonnenen Er- 
fahrungen induktiv ableiten soll, ist durchweg befolgt Avorden. Der 
aufmerksame Leser wird zudem den biologischen Apparat, der sich in 
den meisten Schulbüchern so breit macht, dass daraus leicht bei nicht 
ganz vorsichtigem Gebrauch Einseitigkeit und falsche Abschätzung 

— Nr. 401, — 



— 323 - 

in der Naturauffassiing sich entwickelt, hie imd da eingestreut finden, 
so dass die Bedeutung der Naturgeschichte, am Detail der Systematik 
Beobachtung und Unterscbeidungsvermögen zu schärfen, nicht von 
einer oft zweifelhaften schematischen Deutelei unterdrückt wird. 
Ebenso ist es vom Standpunkte des Erziehers sehr praktisch, dass 
die Fremdwörter mit Accenten versehen sind, aber keineswegs im 
Text, sondern nur hinten im Register. Die Voranstellung der ein- 
heimischen Tierwelt ist mehr selbstverständlich. Namentlich ist also 
noch der Abbildungen zu gedenken, die als Vorlagen für Wandtafel- 
zeichnungen dienen sollen. Die Tafel ist in Quadrate geteilt, so dass 
auch der Ungeübte einen Anhalt findet. Eine ganze Reihe von Säuge- 
tieren und Vögeln, mit leichter Andeutung der Landschaft, ist in 
meist prägnanter einfacher Skizze so ausgeführt, dass wohl die 
meisten Lehrer sich von Jahr zu Jahr einige der Bilder einüben 
können; dazu dann noch, der höhern Klasse entsprechend, ohne die 
landschaftliche Zutat, die schwierigen Flussfische. Allerdings zu der 
Meisterschaft, mit der Leydig die ganze Stunde über die bespro- 
chenen Tiere an die Tafel warf, werden es wenige bringen. 

H. Simroth (Leipzig). 

402 Matzdorff, C, Ueber die Bedeutung des Begriffs der ßio- 
coenose für den biologischen Schulunterricht. In: Zool. 
Jahrb. Supplem. 8. 1905. S. 617-638. 

Es war in der Ordnung, dass in der Festschrift für Moebius 
auch der von ihm in die Wissenschaft eingeführte Begriff" der Bio- 
coenose in der Bedeutung, die er für den pädagogischen Ausbau 
des Unterrichts gehabt hat, zur Behandlung kam. Junges be- 
kannter „Dorfteich" war wohl die erste Frucht, die unmittelbar aus 
der von Möbius gegebenen Anregung für die praktischen Unter- 
richtszwecke erwuchs. Seitdem ist die Frage unausgesetzt erörtert 
worden und hat wohl auf sämtliche modernen Schulbücher eingewirkt. 
Matzdorff stellt unter ausführlichen Literaturangaben die verschie- 
denen Phasen der Bewegung dar, woraus die Lehrer wiederum vielerlei 
kritische sowohl als anregende Gedanken entnehmen können. Es 
ist kaum möglich, bei der gedrängten Darstellung ein eingehendes 
Referat zu geben. Nur ein paar ergänzende Bemerkungen mögen 
Platz finden. Das wichtigste scheint mir eine möglichst vielseitige 
naturwissenschaftliche Ausbildung der Lehrer, damit nicht einseitiger 
Schematismus dogmatisch einreisse, was z.T. bei der Schm eilschen 
Methode, bestimmte Fragestellungen für die Wiederholung einzufügen, 
leicht der Fall sein dürfte, wenn es z. B. heisst: Warum ist das Tier 
so und so beschafien ? Der durchgebildete Zoologe wird meist in Ver- 

— Nr. 401-402. — 23* 



— 324 — 

legenheit sein, welche Antwort er geben soll, während der typische 
Schulmeister sich einen Katechismus schnell zurechtlegt. Die gefor- 
derte Vielseitigkeit muss aber notwendigerweise mit einer gewissen 
Beschränkung in den einzelnen Fächern Hand in Hand gehen; es ist 
nicht zu verlangen, dass einer in Physik, Chemie, Zoologie, Botanik 
usw. überall gleich gründlich beschlagen ist. Andererseits wird der 
Lehrer nur dann lebensvoll zu wirken vermögen, wenn er auf irgend 
einem Specialgebiet, zunächst als Liebhaber und Sammler, sich ver- 
tieft hat. Das bedingt aber wiederum die Forderung einer gewissen 
persönlichen Freiheit, daher wohl pädagogisches Schematisieren 
nirgends weniger am Platze ist, als in der Biologie, ganz abgesehen 
davon, dass jede Örtlichkeit — Gebirge, Ebene, Heidegegend, See- 
strand usw. — von selbst ganz verschiedene Objekte als Ausgangs- 
punkte für die Beobachtung aufzwingt. Die Forderung aber, dass 
der Schüler schliesslich doch zu einer gewissen Abrundung seines 
naturwissenschaftlichen Wissens gelange, wird nur zu erreichen sein 
durch ein besseres Ineinandergreifen der verschiedenen Disziplinen. 
Mir erscheint es unrichtig, im biologischen Unterrichte, der mit der 
Bewältigung des rein botanischen oder zoologischen Teiles gerade ge- 
nug zu tun hat, bereits die physikalischen und chemischen Gesetze, 
von denen der Schüler meist noch nichts gehabt hat, über ein ganz 
allgemeines laienhaftes Verständnis hinaus mit hereinzuziehen. Um 
nur ein Beispiel anzuführen: Bei der Atmung sprechen wohl alle 
botanischen und zoologischen Lehrbücher von Sauerstoff und Kohlen- 
säure, trotzdem der Schüler von diesen Dingen noch gar nichts 
weiter weiss. Entweder geht mit ihrer leidhchen Charakterisierung 
viel überflüssige Zeit verloren, oder der Schüler gewöhnt sich, was 
meist der Fall sein wird, an den oberflächlichen Gebrauch von Schlag- 
wörtern. Als ob es nicht genügte, von frischer und verdorbener Luft 
zu reden, in ihrer gegensätzlichen Bedeutung für Pflanze und Tier, 
das wirkliche Verständnis aber bis zur genauen Besprechung jener 
Gase im chemischen Unterricht zu verschieben, wo dann gute Ge- 
legenheit ist, biologische Interessen wieder aufzufrischen und Experi- 
mente einzuschalten, die bis jetzt ganz allgemein viel zu früh vorge- 
führt werden. Hier ist für den Takt und, wie erwähnt, für die viel- 
seitige Durchbildung der Lehrer noch ein weites Feld offen. 

H. Simroth (Leipzig). 

Vergleichende Morphologie, Physiologie und Biologie. 

403 Pfeifer, W., P f 1 a n z e n p h y s i o 1 o g i e. Ein Handbuch d e r L e h r e 
vom Stoffwechsel und Kraft Wechsel in der Pflanze. 

— Nr. 402-403. — 



— 325 — 

Zweiter Bd. 2. Hälfte. Leipzig (W. Engel mann) 1904. Bogen 
23-62. 60 Textfig. Preis Mk. 19.—. 

Mit dem zweiten Teil des zweiten Bandes liegt niinmelir Pfeffers 
gewaltige Darstellmig des Lebensbetriebes der Pflanze fertig vor. Auf 
die allgemeine Bedeutung dieses Werkes für die Biologie wurde schon 
bei der Besprechung des vorigen Bandes (Zool.Zentralbl. X. Nr. 741.) hin- 
gewiesen, so dass nur noch einiges über das gesamte Werk zu sagen ist. 

Der Band I ist aus dem Jahre 1897, die erste Hälfte des zweiten 
Bandes erschien 1901. Seit dem Abschluss der Redaktion des ersten 
Bandes sind bis zur Beendigung des ganzen Werkes also immerhin 
8 Jahre vergangen, eine Zeit, in der in einer so blühenden Wissen- 
schaft wie der Pflanzenphysiologie manche neue Erkenntnis gewonnen 
wird. Und in der Tat liest man schon gelegentlich, dass der I. Band von 
Pfeffers PHanzenphysiologie stellenweise veraltet sei. Das ist ja 
sicher in bezug auf die Einzeltatsachen richtig, aber es ist doch 
kein gutes Zeichen für die Art der Beurteilung einer wissenschaft- 
lichen Leistung, wenn ein Werk, wie das vorliegende deswegen als 
stellenweise veraltet bezeichnet wird. Ein Jahresbericht muss voll- 
ständig sein, das ist bei ihm eine wesentliche Bedingung seines Wertes, 
ein Sammelreferat ist „veraltet^^, wenn seit seinem Erscheinen viele 
neue Literatur über das Thema erschien. Aber Pf ef fers Pflanzen- 
physiologie ist weder ein Jahresbericht noch ein Sammelreferat, son- 
dern ein gewaltiger wissenschaftlicher Bau ; und dies Buch ist erst 
dann veraltet, wenn die Art der Forschung, wie sie der grosse 
Pflanzenphysiologe hier übt, nicht mehr als auf der Höhe der 
Wissenschaft stehend angesehen werden kann. Das ist z. Z. jedenfalls 
von keinem Kapitel des grossen Werkes zu sagen. 

i\Iit bewundernswerter Klarheit und Schärfe werden überall die 
physiologischen Kernpunkte der Probleme dargestellt, die Möglichkeiten 
der Lösung erörtert, das primär wichtige vom sekundären, zufälligen 
getrennt. Es dürfte schwer sein, in der ganzen modernen biologischen 
Literatur ein Werk zu nennen, das an Weite der Gesichtspunkte, 
an Schärfe der Gedankenführung und an Gründlichkeit der Einzel- 
forschung mit diesem Buche wetteifern könnte. 

Der vorliegende Band stellt die Bewegungen der Pflanzen dar: 
Krümmungsbewegungen, tropistische Krümmungsbewegungen, locomo- 
torische Bewegungen und Plasmabewegungen. Ein Kapitel ist der 
Lehre von der Produktion von Wärme, Licht und Elektrizität ge- 
widmet und mit einem gedankenreichen Ausblick auf die in der 
Pflanze angewandten energetischen Mittel schliesst das Werk. 

A. Pütter (Göttingen). 

— Nr. 403. — 



— 326 — 

404 Reicliurd , Adolf, Über Cuticular- und Gerüst-Substanzen 

bei wirbello SB n Tieren. Inaug. Diss.-Heidelberg. 1902 (Druck: 
Naumann, Frankfurt a. M.) 46 S, 

Vom chemischen Standpunkte aus will die Arbeit nichts neues 
geben, es handelt sich wesentlich darum, in chemisch eindeutiger Weise 
die einzehien Cuticular- und Gerüstsubstanzen zu erkennen und derart 
die Verbreitung der einzelnen Stoffe anzugeben. Die Literatur ist 
überall eingehend gewürdigt. Es gelangten zur Untersuchung: Tunicin, 
Chitin, Conchiolin, Cornein, sowie die Cuticularbildungen mehrerer 
Würmer. In bezug auf das Tunicin wird nichts Neues angegeben. 
Für die Verbreitung des Chitins sind die Angaben höchst bemerkens- 
wert, dass es sich in den Gerüsten einiger Hydroidpolypen sowie in 
der Wand des Schwimmsacks von VeJella spirans findet. Unter den 
Cephalopoden ist das Chitins aus dem ^S^jj/a-Schulp lange bekannt^ da- 
gegen lagen noch keine Beobachtungen über Chitin bei Pteropoden vor. 
Der Verf. fand hier bei Cymhdia peronii Cuv. in der wasserklaren 
durchsichtigen Schale Chitin. Die Schale besteht zu 99V3°/o aus 
Wasser, nur ^/a^/o sind Chitin. 

Das Conchiolin wurde aus den Schalen von Unio und den 
Eicoccons von Buccinum gewonnen. Das Cornein, die Gerüstsubstanz 
von Gorgoniden und Anthi})athiden wird durch eine Reihe von 
Reactionen charakterisiert. 

Von besonderm Interesse sind die Angaben über die Cuticular- 
gebilde der Würmer. Bei Limibricus, Si^yuncnlus und Äscaris handelt 
es sich in den höchst widerstandsfähigen Cuticularbildungen , deren 
ausserordentliche Resistenzja besonders von Ascarishe\ia,nnt ist, nicht 
um Chitin, wie gelegentlich in der Zoologischen Literatur auf 
Grund rein morphologischer Untersuchungen angenommen worden ist, 
sondern diese Hüllsubstanzen sind Eiweisskörper aus der grossen 
Gruppe der Albuminoide. Im Gegensatz hierzu tritt bei den Hiru- 
dineen wieder das Chitin als Cuticular-Substanz auf. 

Diese Arbeit stellt einen hübschen Beitrag zu dem so sehr wenig 
bearbeiteten Gebiet der tierischen Gerüstsubstanzen dar, die in rein 
chemischer und allgemein biologischer Richtung so viel Interessantes 
bieten. A. Pütter (Göttingen). 

405 Strauss, Eduard, Studien über die Albuminoide. Heidelberg 

(Carl Winter) 1904. 126 S. Preis Mk. 3.20. 

Der Begriff der Albuminoide ist bisher ein wesentlich morpho- 
logischer, obgleich er stets in der physiologischen Chemie verwendet 
wird. Man versteht darunter Gerüstsubstanzen und Hautgebilde, als 
deren besonderes Charakteristicum noch die ausserordentliche Wider- 

_ Nr. 404—405. — 



- 327 — 

Standsfähigkeit gegen Verdauungs-Ferraente und chemische Agentien 
hingestellt wird. Auf diese Merkmale lässt sich natürlich keine 
chemische Gruppierung der Substanzen basieren. 

Der Verf. gibt zunächst eine ausführliche Darstellung der bis- 
herigen Kenntnisse über Albuminoide bei Wirbellosen und bei Wirbel- 
tieren und Avendet sich dann zur Darstellung seiner Untersuchungen über 
Spongin, Ceratin und Ovoceratin. Die Mehrzahl der bisherigen Unter- 
sucher der Albuminoide hat diese Substanzen bis zu den crystallisierten 
Spaltungsprodukten aufgeschlossen, also einer totalen Hydrolyse unter- 
worfen. Diese Untersuchungen lieferten dann den Nachweis des engen 
Zusammenhanges von Albuminoiden und nativen Eiweisskörpern , in- 
sofern stets die gleichen Spaltungsprodukte, vor allem Aminosäuren, auf- 
traten, wie man sie aus jedem Ei weiss erhält. Sobald es sich aber 
darum handelt, den Bau der einzelnen Albuminoide zu charakterisieren, 
um so zu einem rationellen System dieser Körper zu kommen, versagt 
diese Methode. Man muss auf tiefergreifende Spaltungen verzichten, 
um zunächst in den ersten hochmolecularen Spaltungsprodukten die 
Träger der charakteristischen Merkmale der einzelnen Albuminoide 
aufsuchen zu können. 

Strauss hat die Zerlegung wesentlich durch verdünnte Säuren 
und hohe Temperatur erreicht. Gelegentlich auch durch Kochen mit 
verdünnten Alkalien oder nur gespannten Wasserdampf. Auf diese 
Weise gelang eine Zerlegung in Körper, die den Produkten der fermen- 
tativen Eiweissspaltung entsprechen. 

Die schonendste Methode wäre ja eine wirkliche fermentative 
Aufspaltung, aber leider kennen wir noch kein Enzym, das etwa 
Spongin oder Ceratin zu spalten vermöchte, obgleich solche Fermente 
sicher existieren, z. B. bei den Raupen der Pelzmotte und ähnlichen 
Formen, welche Hornsubstanz als Nahrung verwenden. 

Die Untersuchung der Spaltungsprodukte der Albuminoide erfolgte 
in genau derselben Weise, wie sie nach Hofmeisters Vorgang be- 
sonders von Pick ausgearbeitet worden ist. 

Der Erfolg ist sehr interessant und lässt hoffen, dass wir auf 
diesem Wege zu einer guten Charakterisierung der einzelnen Albu- 
minoide gelangen werden. 

Es gelang bei Spongin, Ceratin und Ovoceratin eine Reihe von 
Körpern darzustellen, die völlig den Albumosen der nativen Eiweiss- 
körper entsprechen. Strauss nennt sie beim Spongin: Sponginosen, 
und entsprechend Ceratinosen und Ovoceratinosen. 

Es gelingt zunächst eine Fraktion der primären Sponginosen zu 
erhalten, die sich nach denselben Verfahren, wie die Verdauungs- 
produkte in Heterosponginose und Protosponginose trennen lassen. 

— Nr. 405. — 



— 328 — 

Die sekundären Sponginosen: Deiiterosponginosen bilden beim Spon- 
gin nur eine Fraktion. Das Spongin enthält die „Hemi"gruppe, von 
der die Protosponginosen abstammen, nur in äusserst geringer Menge, 
sehr reichlich dagegen die „Anti"gruppe, der auch die Function der 
Jodaufnahme zukommt, das in recht erheblicher Menge im Spongin 
enthalten ist. Auch die grösste Menge des Schwefels ist in dieser 
Fraktion enthalten. Die Deuterosponginose stellt die kohlehydrat- 
führende Gruppe dar. Die entsprechenden Spaltungsprodukto : Hetero-, 
Proto- und Deuteroceratinosen und ebenso Ovoceratinosen wurden 
aus Ceratin (Ochsenhorn) und Ovoceratin gewonnen. Dabei fanden 
sich, im Gegensatz zu dem Spongin , in den beiden Substanzen als 
Deuteroalbumosen die Fraktionen A und B; Fraktion C, welche die 
nativen Eiweisskörper liefert , fehlte. Der Umstand , dass Spongin 
nur eine Deuterosponginose, Ceratin und Ovoceratin aber zwei Deu- 
teroceratinosen bezw. Deutero-Ovoceratinosen liefern , scheint dafür 
zu sprechen, dass die letztern Substanzen den echten Eiweisskörpern 
näher stehen , als das Spongin. Das echte Ceratin und seine Cera- 
tinosen sind durch ihren Reichtum an Tyrosin (intensive Milien sehe 
Reaction) ausgezeichnet; in vollem Gegensatz hierzu fehlt dem Ovo- 
ceratin jede Andeutung dieser Gruppe, woraus sich eine wesentliche 
chemische Verschiedenheit beider Körper ergibt, die es nicht ge- 
rechtfertigt erscheinen lässt, sie in dieselbe Gruppe der Albuminoide 
einzuordnen. Strauss hält einen Zusammenhang zwischen dem Tyro- 
sinreichtum und der Anhäufung von Melaninen in den Albuminoiden 
für nicht unwahrscheinlich. 

Eine Reihe analytischer Belege wird anhangsweise mitgeteilt. 

Das Buch stellt eine höchst wertvolle Bereicherung der Literatur 
über Albuminoide dar. Leider sind die VerAveise auf das Literatur- 
Verzeichnis, das nur alphabetisch geordnet ist, recht mangelhaft (nur 
Angabe des Autorennamens), was die Benutzung erheblich erschwert. 

A. Pütt er (Göttingen). 

Faunistik und Tiergeographie. 

406 Keller, K., Das Leben des Meeres. [Ke.T.ici)7>, K., iKiiaHb Mopfl, 
jKiiBorni.iil ji pacTUTe.ibHLul Mipij Mopn, ero xii3hl ii BsaHMOOTHOiucHia]. 
Uebers. a. d. Deutschen mit zahlr. Ergänzungen von P. Schmidt. 
2. Aufl. 5 Lief. St. Petersburg (A. Devrient). 1904-1905. 688 u. 
XIV S. mit 10 Taf. u. 320 Abb. i. T. (russ.). 

In der vorliegenden zweiten Auflage der russischen Ausgabe des 
trefflichen Keller' sehen Werkes hat der Übersetzer alle auf die 
russischen Meere bezüglichen Ergänzungen, welche in der ersten Auf- 
lage an den entsprechenden Stellen zerstreut Aufnahme gefunden 

— Nr. 405-406. — 



i 



- 329 — 

hatten, in einem besondern Abschnitte vereinigt. Dieser Teil, welcher den 
Namen „Das Leben der russischen Äleere'' trägt, ist als ein selbständiges 
Werk des Autors P. Schmidt zu betrachten. Dieser Teil umfasst 100 
Seiten mit etwa 60 Abbildungen und bildet den ersten Versuch einer um- 
fassenden, auf wissenschaftlicher Grundlage beruhenden populären Be- 
schreibung der in den russischen Meeren vorkommenden Tiere und 
Pflanzen. 

In diesem Abschnitte wird zuerst der historischen Pintwicklung 
gedacht, welche die Erforschung des Lebens der russischen Meere 
durchgemacht hat, wobei auch alle biologischen Stationen, welche dieser 
Forschung dienen, beschrieben und abgebildet Averden. Sodann werden 
die Fauna sowie die physikalischen Bedingungen der russischen Meere 
besprochen, wobei letztere in drei Gruppen eingeteilt werden: die 
nördlichen, die südlichen und die östlichen Meere. Die Abbildungen, 
welche in diesem Abschnitte enthalten sind, Avurden zum Teil speziell 
zu diesem Zwecke angefertigt, zum Teil sind sie wenig bekannten 
Werken russischer Zoologen entnommen. Es ist zu bedauern, dass 
der Verf. gezwungen war, seine Mitteilungen wegen Baummangels 
bedeutend einzuschränken. Druck, Ausstattung und Blustrierung des 
ganzen Werkes sind vorzüglich. N. v. Adelung (St. Petersburg). 

Protozoa. 
407 Hacker, Valentin, Bericht über die Tripyleen- Ausbeute 

der deutschen Tief see-Expedi tion. In: Verhandl. deutsch. 

zool. Ges. 1904. S. 122—157. 21 Abbildungen im Text. 

Der Verf. geht in seinen Betrachtungen von drei Gesichts- 
pimkten aus. Zunächst verbreiten sich seine Erörterungen über den 
Formenreichtum der Tripyleen. In systematischer Hinsicht ist bei 
dem Material der Tiefsee-Expedition keine Veranlassung gewesen, 
neue Familien aufzustellen, doch gelang es, eine Zwischenform zu 
finden, die einen Übergang der Familie der Coelographiden zu 
derjenigen der Coelodendriden darstellt [CoelecMnns ivapiticornis). 
Die Orosphaeriden sah sich der Verfasser genötigt aus den Tri- 
pyleen auszuscheiden und den T h a 1 a s s o s p h a e r i d e n zuzuordnen. 
Sind also auch keine neuen Familien zu verzeichnen, so treten da- 
gegen wenigstens bei den Tiefenformen, speziell bei den Tuscaro- 
riden, viele neue Arten auf. Allerdings ergeben die Befunde der 
Tief see-Expedi tion wieder an anderer Stelle im System der Tripy- 
leen, bei den Aulacanthiden, die Notwendigkeit, manche Hack el- 
sche Arten als solche fallen zu lassen und ihnen den Wert einer 
Unterart oder Varietät beizumessen. Der Verf. führt als Bei- 
spiel die Gattung Aulospathis an, für deren Art- und Unterartbezeich- 
nung er die ternäre Benennung vorschlägt. Eine etwas selbständigere 

— Nr. 406-407. — 



- 330 — 

Stellung nimmt Ätdocp-aphis pinus ein. — Die grosse Verschiedenheit 
der Stachel und Häkchenbildungen legt die Frage nahe, ob dieselben 
sich auf Einflüsse der äussern Umgebung zurückführen lassen. Eine 
Deutung derselben direkt als Fangapparate lehnt der Verfasser wenig- 
stens in der Hauptsache ab. Seine Untersuchungen haben ihn viel- 
mehr zu der Ansicht kommen lassen, dass die Äste und Spathillen 
der Stacheln als Stützorgane für das äusserste feine Sarcodehäutchen 
dienen. p]r fand, dass die Stacheln bei unverletztem Zustand des 
Weichkörpers nicht über denselben nackt hervorragen, sondern dass 
die Sarcode sich über die Stachelenden zeltartig ausspannt. Da durch 
die Astbildungen auch Einbuchtungen dieses Häutchens hervorgerufen 
werden, so dienen diese Stützapparate auch zur Oberflächenvergrösse- 
rung und stehen so in innigem Zusammenhang mit der Schwebe- 
fähigkeit des Organismus. Den Namen Stützapparate verdienen diese 
Bildungen um so mehr, als stärkerer äusserer Druck auf die Sarcode 
eine Vermehrung und Verstärkung dieser Pfeiler zur Folge zu haben 
scheint. Neben allmählichem Übergang solcher Astvermehrung, welcher 
zu einer ganzen Kette von Unterarten Veranlassung gibt, kommen 
auch sprungweise Abänderungen vor. 

Die horizontale Verbreitung, als zweiter Gesichtspunkt, lässt 
namentlich einen Gegensatz zwischen W a r m w a s s e r - und K a 1 1 - 
w a s s e r f o r m e n hervortreten. Die Verteilung der Warmwasserformen 
in den drei Ozeanen lässt darauf schliessen, dass diese jetzt getrennten 
Gebiete früher in engerm Zusammenhang standen. Die im nörd- 
lichen und südlichen Polarmeer vorkommenden nahe verwandten 
Formen deuten auf eine unterseeische Verbindung dieser beiden Ge- 
biete hin. In einer Tabelle wird ferner das stabile Zahlenverhältnis 
dargelegt, in welchem die verschiedenen Tripyleenformen an der 
gleichen Fangstelle stehen. 

Bei der Betrachtung der Vertikalverbreitung zeigt sich zunächst, 
dass die Oberflächenarten einen viel schlechtem Erhaltungszustand 
aufweisen, als die Tiefenarten. Der Grund liierfür wird in der 
weniger derben Beschafi^enheit der Formen aus höhern Wasserschich- 
ten und ihrer geringern Besistenzfähigkeit gegen Druck gesehen. Aus 
dieser Beobachtung erklärt sich auch, weshalb zum Beispiel bei A u 1 o - 
sphaeriden und Sagosphaeri d en so häufig der Weichkörper 
bis auf die Centralkapsel vermisst wird: Diese Lebewesen sind eben 
Oberflächentiere und büssen aus dem eben angegebenen Grunde sehr 
leicht ihren extracapsulären Weichkörper ein. Nicht nur im Weich- 
körper herrscht bei den Tiefenbewohnern eine grössere Derbheit vor, 
sondern auch in der Skelettbildung, wie dies an verschiedenen Formen 
nachgewiesen wird. Nach Feststellung dieser Verschiedenheiten wird 

^ Nr. 407. — 



- 331 — 

eine Übersicht über die vertikale Verbreitung gegeben, wobei der 
Tatsache Bedeutung beigemessen wird, dass in bestimmten Tiefen- 
regionen bestimmte Leitformen auftreten. 

Nach diesen allgemeinen Betrachtungen über Tripyleen wendet 
sich der Verfasser den Tuscaroriden im speziellen zu, für deren 
erweiterte Kenntnis die Valdivia-Expedition besonders wertvoll ge- 
wesen ist. Er verfolgt dabei den gleichen Betrachtungsgang, indem 
er sich zunächst der Formmannigfaltigkeit und damit den systema- 
tischen Kennzeichen zuwendet. Dabei ist namentlich die Beschaffen- 
heit des P e r i s 1 m s von grosser Wichtigkeit. Wie schon bei andern 
Familien, so war auch hier eine Revision des Hack eischen Systems 
notwendig, indem manche Arten der Challenger-Expedition zusammen- 
gezogen werden mussten. Gerade die Stacheln, auf welche Häckel 
seine Einteilung stützt, sind am wenigsten konstant, und der Ver- 
fasser schlägt für die Formen, die durch Stachelabänderung eine 
Sonderstellung erlauben, die Bezeichnung ,,Stachelmutanten'' vor. 
Es folgt sodann eine Beschreibung der neuen Arten, welchen einige 
Rassenformen angeschlossen wurden. 

Was die horizontale Verbreitung anbelangt, so gilt für die Tus- 
caroriden etwa das Gleiche, wie für die übrigen Tripyleen. Die 
Warmwasserformen verteilen sich auf alle drei Oceane (wenn man 
die Ergebnisse der Challenger-Expedition mit einbezieht). Vorläufig 
rein dem antarctischen Gebiet angehörend sind vier Formen. 

Was die vertikale Verbreitung anbelangt, so ergeben die Unter- 
suchungen, dass das Gebiet der Tuscaroriden kaum über 400 m 
hinaufgeht. Innerhalb dieser Grenze zeigen einzelne Formen verschie- 
denes Verbreitungsgebiet, wie die wechselnde Schalendicke vermuten 
lässt. Das Vorkommen der Tuscaroriden in bestimmten Tiefen 
führt zu der Überlegung, wodurch ihr Schwebevermögen bedingt ist, 
und welches die Stellung der Tiere in ihrem natürlichen Element 
ist. Der Umstand, dass die specilisch leichtere Vacuolenflüssigkeit 
sich hauptsächlich in der Centralkapsel vorfindet, und dass diese 
letztere ihren Platz in der aboralen Schalenhälfte hat, lässt annehmen, 
dass der ballonähnliche Teil des Gehäuses im Wasser nach oben 
gerichtet ist. Diese Annahme wird dadurch gestützt , dass sich 
zwischen den basalen Abschnitten der Oralstacheln eine Membran 
ausspannt, die gewissermaßen als Fallschirm wirkt. Auch bei einer 
koloniebildenden Form konnten solche Spannhäute nachgewiesen 
werden. Dieser koloniebildenden Form wendet sich nun der Ver^ 
fasser zu. 

Nach einigen Betrachtungen über das Vorkommen von Kolonien 
bei Tripyleen im allgemeinen wird die Tuscarusa chimi Häckel 

— Nr. 407. — 



— 332 — 

näher beschrieben. Das merkwürdige an dieser Form ist, dass die 
zusammenhausenden Einzeltiere ausser ihrem individuellen noch ein 
durchaus anders gebildetes gemeinsames Skelett besitzen, in welchem 
die stets in der Achtzahl vorhandenen Einzelwesen so verankert sind, 
dass sie den aboralen Pol nach aussen wenden. Das gemeinsame 
Skelett bildet ein Netzwerk, welches eine frappante Ähnlichkeit mit 
dem Skelett von Sagenoarium besitzt. Eine genaue Beobachtung 
zeigt jedoch, dass eine Identität mit einem solchen Panzer nicht vor- 
handen ist. Ob irgend eine Verwandtschaft zwischen Sagosphae- 
riden und Tuscaroriden besteht, ist nicht weiter erörtert; es 
wird nur die Vermutung ausgesprochen, dass wir in dieser merk- 
würdigen Übereinstimmung der Skelettstücke vielleicht die Überreste 
eines früheren Generationswechsels erblicken dürfen, und dass die 
Tuscaroren sich zu den Sagenoarien etwa so verhalten, wie 
die medusenlosen Hydrarien zu den polypenlosen Trachymedusen. Der 
Schluss der Abhandlung zeigt die Entstehung einer solchen Kolonie 
durch Teilungsvorgänge bei den Einzeltieren. Der Verfasser war so 
glücklich, im Material der Valdivia Belege für seine Ansicht zu finden. 

F. I mm ermann (Helgoland). 

408 Hacker, Valentin, Über die biologische Bedeutung der 
feineren Strukturen des Radiolarienskelettes. Nebst 
einem Anhang: Die P h a e o s p h ä r i e n der Valdivia- und 
Gau SS-Ausbeute. In: Jenaische Zeitschr. f. Naturw. 39. Band 
1904. S. 581-648. Mit 28 Figuren im Text. 

Der Verfasser geht nach dem Vorbild E. Häckels von den 
Grundformen des Badiolarienkörpers aus und erwähnt zunächst 
deren grosse Mannigfaltigkeit. Alle diese Formen, für deren Aus- 
gestaltung die statischen Verhältnisse im Wasser sowohl, als auch 
die Anpassung an besondere Bedingungen maßgebend gewesen sind, 
lassen sich in zwei grosse Gruppen teilen. Wenigstens lässt sich dies 
vorläufig für die Tripyleen sagen. Einerseits finden wir planc- 
tonische Formen von sphärischer, zwergenhafter Gestalt, andererseits 
tiefenbewohnende, vielgestaltete Biesenformen. Die erste Gruppe ist 
ihrer Ausbildung nach jedenfalls als eine Anpassung an die physika- 
lischen Verhältnisse des Oberflächenwassers zu betrachten. Über die 
Ursache der Gestaltungstendenz der Tiefenbewohner lassen sich vor- 
läufig nur Vermutungen aussprechen. Der Verfasser geht nun zum 
Skelett über und zwar zu den ,, Hauptbestandteilen" desselben. 
Sie sind jedenfalls Stütz- und Schutzapparate. Die Drey er sehen 
Ausführungen über das Verhalten der M y o p h r i s k e n bei A c a n - 
thometren zeigen dies deutlich. Indem diese contractilen Fasern 

— Nr. 407-408. — 



~ 333 - 

an den Stacheln einen Stützpnnlvt finden, vermögen sie das Volumen 
und damit die Hydrostatik des Körpers zu verändern. Als ,,Appen- 
dicular Organe", denen der Verfasser sich nun zuwendet, sind alle 
Ast-, Haken- und Zahnbildungen der ßadialstacheln oder des sonstigen 
Kieselpanzers zu betrachten. Abweichend von der Anschauung 
H ä c k e 1 s und D r e y e r s betont hier der Verf. seine bereits 
früher (vergl. Referat Nr. 407) veröffentlichte Beobachtung, dass die 
Appendicular Organe weniger Fang- und Haftorgane, als viel- 
mehr Stützapparate für das zelttuchartig über diese Spitzen gespannte 
Sarcodehäutchen sind. Nur insofern kann man von Haftorganen 
sprechen, als die Zähnchen einer stärkern Befestigung eben dieser 
Haut dienen. Man darf wohl annehmen, dass von ihnen aus Ver- 
stärkungsfasern in die Haut ausstrahlen, den Linien stärksten Zuges 
entsprechend. Durch diese Beobachtungen wird die Annahme Häckels 
— die auch auf den Abbildungen des bekannten Iladiolarienwerkes 
zum Ausdruck kommt — , dass die Stacheln über den Weichkörper 
hervorragen, hinfällig. Für die Richtigkeit der Befunde des Ver- 
fassers sprechen auch die Beobachtungen anderer Forscher, wie R. 
Hertwigs und Bütschlis, aus deren Abbildungen deutlich die- 
se